PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Fastentagebuch (Heilfasten)



Spechtilein
21.02.2013, 11:02
Am Samstag geht's richtig los - da ist der erste Fastentag - morgens abführen mit F. X. Passage.

Morgen ist der "offizielle" Abbautag, ich versuche aber auch heute schon, mich ein wenig einzustimmen (keine Süßigkeiten und keinen Kaffee mehr, die Völlerei sein lassen).

Da ich es mal wieder sowas von übertrieben habe und es nun wieder auf satte 75,8 kg geschafft habe, MUSS etwas geschehen! Mein Wohlfühlgewicht liegt bei 67 - 69 kg. Ja, ich weiss, man soll Fasten nicht zur Gewichtsreduktion nehmen - ich tu's aber trotzdem. Das ist meine erste Motivation. Es soll dem "Entzug" von Süßigkeiten und Völlerei dienen. Und danach möchte ich erneut versuchen, meine Ernährung zu verbessern. Sozusagen hier einen Schnitt machen, mich reinigen und dann neu durchstarten.

Mein Lauftraining wieder aufnehmen und beim Yoga richtig einsteigen. Yoga ist toll - am tollsten aber, wenn man es auch ausführt! :lachen:

Auch wenn ich etwas "Angst" vor der Zeit ohne Nahrung habe - überwiegend FREUE ich mich darauf!!! In der letzten Zeit hatte ich so oft Magendrücken, kein Wunder, bei dem was ich mir alles einverleibt habe!!! Ich freue mich darauf, mich (positiv) leer und sauber zu fühlen. Und wieder schlanker zu werden und problemlos in meine Kleidung zu passen. :zwinker:

Ich plane erstmal 11 Tage und danach entscheide ich spontan, ob ich noch ein paar Tage dranhänge. Spätestens am 11. März beginne ich dann aber mit den Aufbautagen.
Ich probiere es diesmal mit einem Fastentagebuch. Vor allem hinterher finde ich es dann sicher interessant, nochmal nachzulesen, wie es mir an den einzelnen Tagen erging. :smile:

Falls hier jemand ist, der mitmachen möchte -> BITTE MELDEN! :smile:

lonesteen
21.02.2013, 14:19
Hallo, ich faste schon seit Dienstag, und meine intention ist auch meine überhandgewonnene Maßlosigkeit wieder einzudämmen. und auch ein paar Kilos wieder abzunehmen. Ich habe jetzt schon den 3. Tag und ich mache mir keine Vorgaben über die Länge des Fastens, wenn ich es nicht mehr aushalte höre ich auf. Also hangele ich mich von Tag zu Tag. Es geht eigentlich ganz gut und erstaunlich ist, wie schnell man eigentlich satt ist von Brühe oder Saft.
Also viel Erfolg, wenn ich noch ein paar Tage mehr schaffe, schaue ich hier weiter nach.

Spechtilein
21.02.2013, 15:32
Hallo Lonesteen,

danke für Deine Rückmeldung.

Fastest Du zum ersten Mal, oder hast Du bereits Erfahrung?

Ja. Satt bin ich so oder so immer schnell. Ich habe eher das Problem der Appetitmaßlosigkeit. Ich habe immer Lust zu essen und vor allem zu naschen und meine Gedanken kreisen "ständig" darum, was ich schönes essen könnte. Meine größte Sorge ist, dass ich auch während dem Fasten nicht aufhören kann, an Essen zu denken.

Lieben Gruß

Spechtilein
22.02.2013, 10:35
10:30 Uhr Nun ist er da, der Entlastungstag. Habe ja gestern schonmal (eigentlich doch erfolgreich) versucht, kürzer zu treten. Abends habe ich viele Walnüsse und Rosinen gegessen und nach 19 Uhr gar nichts mehr. Das kennt mein Körper ja gar nicht mehr! :zwinker: Heute Morgen hat die Waage dann 74,4 kg angezeigt. Doch irgendwie ein schönes Gefühl, mit unter 75 kg Ausgangsgewicht durchzustarten. Allein, dass mal ein Tag keine Völlerei schon so viel ausmacht - nun bin ich mir sicher, nach Ende des Fastens unter 70 kg zu haben. Dann fühle ich mich endlich, endlich wieder wohl in meiner Haut!!!

Heute habe ich bis jetzt einen Kohlrabi, 2 Äpfel und einen Provameljoghurt mit Leinsamen und Rosinen gegessen. Jetzt wird viel, viel getrunken und erst später wieder etwas gefuttert.

15:05 Uhr Noch 3 Äpfel gab es gegen 12 Uhr. Und Tee. Und leichte Übelkeit und Kopfschmerzen!
Gegen 14 Uhr bin ich dann in die Kantine gegangen. Dort habe ich Kartoffeln, grüne Bohnen, 4 Cherrytomaten, Salat und ein bißchen Sourcream gegessen. Nun versuche ich weiter zu trinken. Keine Lust! ... Heute Abend gibt es ja nur noch einen Provameljoghurt mit Leinsamen und Weintrauben und 4 Karotten. Dann war's das erstmal an fester Nahrung für die nächsten 9 - 11 Tage. Mal sehen, wie die Zeit wird.

25.02.2013 Abends habe ich dann anstatt des Joghurts mit Leinsamen ein Glas Bio Apfelmus (ohne Zuckerzusatz natürlich und 100% Frucht!) gegessen und ein paar Rosinen und Walnüsse. Und dann nichts mehr.

Spechtilein
25.02.2013, 13:24
Abführtag und 1. Fastentag, 23.02.2013 Morgens bin ich mit meinem Mann eine Runde laufen gewesen - naja, sagen wir mal, ich hab's versucht. Kreislaufmäßig war ich ziemlich down und hatte überhaupt keine Kraft. Wir sind dann zwischendurch immer gegangen. Aber immerhin war ich an der Luft und hab mich etwas bewegt. Danach hab ich mir eine Kanne Pfefferminztee gekocht und meine Passage Salz Lösung getrunken. War so überhaupt nicht schlimm. Irgendwie dachte ich, dass es trotzdem etwas eklig schmeckt, aber in erster Linie hat es nach einer Orangenbrausetablette geschmeckt. Das war schön. :-) Hatte ich gar nicht so "entspannt" in Erinnerung. Danach natürlich noch viel, viel trinken. Hat nicht lange gedauert und es ging ordentlich los. Den ganzen restlichen Tag über war ich damit dann immer wieder ganz gut beschäftigt. Hab nur auf dem Sofa gelegen und wir haben abends dann Fernseh geguckt. Dazu gab's dann auch die ersten 2 Tassen Gemüsebrühe.

24.02.2013 2. Fastentag Sonntagmorgen wollte mein Darm nochmal abführen. Gut so. Ich war dann fast 2,5 Stunden mit meinem Mann spazieren, eigentlich hatte ich ja an laufen gedacht, aber mein Kreislauf sagte schon morgens deutlich NEIN! Das Spazierengehen war total schön, wir haben gequatscht, die Natur genossen, irgendwann auch gar nicht mehr so viel gefroren und die frische Luft genossen. Davor und danach hatte ich mir Heidelbeersaft gegönnt (100% Muttersaft, ungesüßt). Naja. Teuer war er, aber ansonsten - jetzt nicht so das Süßerlebnis, das ich mir davon versprochen hatte. Meine Zunge ist heute noch blau davon!!! Nachmittags sind wir dann zu zwei guten Freundinnen gefahren. Die Beiden kochen immer superlecker und hatten auch wieder ein neues Rezept ausprobiert. Ja doch, eigentlich hätte ich natürlich total gern davon probiert, also wäre ich nicht grad am Fasten gewesen. ;-) Hinterher gab es dann noch Schokomuffins mit Daimfüllung. Da läuft mir jetzt noch das Wasser im Mund zusammen, wenn ich dran denke. ABER: ich habe mich für die anderen gefreut (besonders natürlich auch für meinen Mann, dass er so lecker versorgt wurde), dass es ihnen so gut gemundet hat. :-) Ich hab derweil meinen Gemüsesaft (in der Mikrowelle erhitzt und mit Cayennepfeffer verfeinert) genossen. Und Tee gab es noch. Dann haben wir DVD geschaut. Vor dem Zubettgehen hat mein Darm sich nochmal freiwillig entleert. Ich sage nur, Heidelbeersaft ist ein besonderes Erlebnis beim Fasten. :-D

25.02.2013 Wie schön das ist, wenn man morgens mal nicht so müde ist wie sonst. Sonst komme ich echt so gar nicht hoch. Nicht, dass ich nun rausspringen wollte aus dem kuschelig warmen Bettchen - aber erstmal aufgestanden wurde ich von der üblichen extremen Müdigkeit verschont. Das hält bis jetzt an. Ich genieße es SEHR! Diese Dauermüdigkeit hat mich in den letzten Wochen doch sehr genervt. Ich fühle mich fit und bin froh, dass ich die ersten beiden Tage (die für mich doch immer die Schlimmsten sind), hinter mir habe! :-) Nun darf mein Körper und Geist sich entspannen.
Ich habe schon 1,5 Liter Wasser intus, verfeinert mit frischer Zitrone (lecker und erfrischend, dabei fällt mir ein, ich habe mir für die Fastenzeit auch extra mein geliebtes Citrus-Duschgel - natürlich auch alles bio ;-) - gegönnt und es heute Morgen schon genossen). Zwei Stück Zitrone habe ich ausgelutscht, finde ich lecker und soll ja auch gegen Mundgeruch helfen. 2 Tassen Detox Tee gab es auch schon und gerade 2 Tassen Gemüsebrühe. Nachher gibt es noch einen Fruchtsaft, entscheide dann spontan, ob Traube oder Apfel. Bevor ich zum PowerYoga gehe (freu mich schon wie Bolle drauf!!! :-) ) muss ich mir noch schnell einen Zungenschaber kaufen. Ist ja eh sicher sinnvoll - und anders wird meine Zunge sicher nicht wieder "entblaut"!

Tante-Trude
18.03.2013, 12:41
Hallo Spechtilein, wie ist es Dir denn bei Deiner Fastenkur noch ergangen? Und konntest Du Deine guten Vorsätze auch nach dem Fasten aufrecht erhalten.