PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnimplantat vs. Brücke



Sheilla
11.09.2006, 15:55
Hallo,

leider habe ich vor ca. 2 Jahren einen Zahn verloren - vielmehr wurde er mir gezogen, er war einfach nicht mehr zu retten. Es ist ein Backenzahn. Mittlerweile bin ich nun am überlegen, wie ich die Lücke wieder schließen kann.

Ich habe jetzt von meinem Zahnarzt ein Angebot für ein Implantat vorliegen. Buhh - da mußte ich erst mal durchschnaufen es würde mich alles in allem ca. 2500 EUR kosten. So viel Geld habe ich momentan nicht zur Verfügung.

Aber mal abgesehen davon wollte ich mal hören, ob von Euch schon jemand Erfahrungen mit Zahnimplantaten hat.

Die Alternative wäre eine Brücke - welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Inaktiver User
11.09.2006, 16:00
Wenn Du es Dir leisten kannst und Deine Kiefer es ermöglicht, würde ich ein Implantat wählen. Eine Freundin von mir hat welche seit einem Unfall und findet es einfach nur gut.

Ich selbst habe weder das eine noch das andere, kann also nur von dem schreiben, was sie mir erzählt hat.

Polarstern
11.09.2006, 16:02
Hallo Sheilla,

ich habe eine Brücke. Eigentlich ist sie seit Jahren ok, aber nun scheint an einem Ende Karies darunter zu sein. Das ist eben der Nachteil: für eine Brücke müssen die beiden Nachbarzähne abgeschliffen werden. Wenn sie nicht ohnehin schon Löcher haben, ruinierst Du also zusätzlich zwei gesunde Zähne. Und bei mir heißt das jetzt, bei einem Karieszahn eine ganze Brücke ersetzen.
Außerdem baut sich unter einer Brücke der Kieferknochen ab, bei einem Implantat bleibt er erhalten.

Ich würde, wenn ich die Chance hätte, immer ein Implantat nehmen. Aber ich könnte es mir im Moment auch nicht leisten. Die Teile sind einfach noch zu teuer...

LG
Polarstern

Inaktiver User
11.09.2006, 16:10
Hallo Sheilla,

ich habe gerade beim Lesen des Betrages solche Augen bekommen und muss mal allgemein fragen: Sind das normale Preise?? Vor einigen Jahren stand ich aufgrund eines Unfalls, bei dem ich einen Schneidezahn verlor, vor einer ähnlichen Entscheidung. Mein Mittel der Wahl wäre immer das Implantat, leider wurde mir, weil auch andere Zähne stark gelockert waren, aus Gründen der Stabilität sowohl vom Kieferchirurgen als auch vom Zahnarzt davon abgeraten und ich ließ eine Brücke machen. Das ist jetzt ca. 6 Jahre her, damals hätte mich das Implantat 2000 DM !! gekostet.

Ich bin mit der Brücke übrigens sehr zufrieden, sie sitzt gut, sieht ganz natürlich aus, ich habe, seitdem ich sie habe, keinerlei Probleme.

Zuza

Sheilla
11.09.2006, 16:51
Hallo Zuza,

ich kann nicht beurteilen, ob das normale Preise sind. Ich habe bisher nur dieses Angebot vorliegen und es beinhaltet einen Knochenaufbau, das Implantat + die dazugehörige Krone.

Auch deshalb frage ich hier, weil ich eben keine Ahnung habe, ob das auch ein realistischen Angebot ist.

Bluecat78
11.09.2006, 22:16
Hallo,
also ich habe an den Schneidzähnen zwei Implantate und bin sehr zufrieden damit. Was die gekostet haben weiß ich nicht mehr, ist schon so lange her und damals war ich noch in der Ausbildung da habe ich die von der Krankenkasse bezahlt bekommen.
Meine Mama hat sich aber einen Kostenvornschlag machen lassen für eine neue Brücke über vier Zähne und zusätzlich zwei Implantate und müsste knapp 5000 Euro zahlen.

KHelga
12.09.2006, 02:36
Hallo Sheila,

habe letzte Woche einen Bericht im WDR über die Firma McZahn gesehen, die nun in der BRD etliche weitere Filialen eröffnen wollen.

klick hier (http://www.wdr.de/themen/wirtschaft/wirtschaftsbranche/mczahn/index.jhtml?rubrikenstyle=wirtschaft)

Nach dem Prinzip 'Fielmann', sozusagen zum Nulltarif. Soll heißen, die Kosten sind mit dem, was die Kasse zahlt abgedeckt. Entfallen ist mir leider, was dort Implantate kosten. Evtl. fragst Du einmal bei der Firma an und ob es demnächst auch eine Filiale in Deiner Stadt gibt.

Kannst ja selbst einmal nachlesen.

Lt. dem WDR-Bericht laufen deutsche Zahnärzte 'Sturm' gegen diese 'Praktik'.

Für arme Leute hieße das aber, lieber Zahnersatz aus China als mit Lücken herumlaufen.

MEIN Zahnarzt nimmt pro Implantat 2.500 €, den vorherigen Knochenaufbau extra.
Das Risiko trage ich.

Sunnymoon
12.09.2006, 15:10
Hallo Sheilla,

Implantate habe ich seit mehreren Jahren drin und bin sehr zufrieden damit; sie sind wirklich wie "eigene". Allerdings hatte ich eine etwas "harte Zeit", bis sie mal drin waren. Habe damals pro Stück ca. 3000 DM bezahlt.
Ich finde sie besser als eine Brücke, weil der Knochen sonst doch ziemlich abbaut.
Zu Deinem Problem: Im Juni-Heft (06/06) von TEST ist ein ganz interessanter Artikel zum Thema "Sparpreise beim Zahnarzt". Du kannst Dir dazu mal die Seite 2te-zahnarztmeinung mit Zusatz .de ansehen. Da ist wohl einiges an Sparmöglichkeiten drin. Das Test-Heft müßtest Du ggf. auch noch einzeln bestellen können, wenn es Dich interessiert, oder mal bei Stiftung Warentest reinsehen; die Verbraucherzentralen/-beratungsstellen haben es meistens auch da zum Lesen. Vielleicht findet sich ja eine für Deinen Geldbeutel verträgliche Variante.

Viel Erfolg jedenfalls!

Margali62
15.09.2006, 10:45
Die Preise sind so.

Ich würde, es sei denn, ich bin 87, IMMER Implantate nehmen.
Man muß natürlich auch die Kohle haben. Je nach Versicherung(en) bekommt man mehr als die Hälfte wieder.

Sheilla
15.09.2006, 13:03
Hallo,

vielen Dank für Eure Posts. Ich habe mich jetzt mal erkundigt nach Zahnzusatzversicherungen und werde wohl auch eine solche abschließen. Dabei achte ich darauf, daß sie auch bei Implantaten bezahlen und daß sie auch für die bereits bestehende Lücke bezahlen. Mir ist bewußt, daß ich eine Wartezeit von ca. 8 Monaten in Kauf nehmen muß, bevor ich Leistungen in Anspruch nehmen kann.