PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : liebe?



hanna1
07.09.2006, 20:57
es ist echt immer das gleiche, ich bin verheiratet und der mann den ich liebe ist auch gebunden. wir haben uns vor einigen monaten einfach angefreundet und plötzlich war da vielmehr und wir wollten das beide nich, aber............
ich wäre sofort bereit zu gehen und mit ihmzu leben , aber er kann, will nicht und ich schaffe es einfach nicht ihn zu vergessen
ich bin 49 und meine kinder sind aus dem haus, bin seit 25 jahren verheiratet und es war okay und mein mann war immer der mit demich alt werden wollte
nun sind wir zwei alleine und es geht nichtsmehr, kein gespräch, keine unternehmungen.
mein mann weiss von demanderen und wir haben lange geredet und ich hab dann gesagt das ich hier zu hause bleibe und seit dem ist wieder alles wie früher, erst gab er sich mühe, wir haben was unternommen und geredetundnun macht mein mann wiedernur sein ding
der andere ist einfach der den ich will, aber er trennt sich nicht und ich denke auch das er das nicht ut, er ist ein feigling den ich eigendlich zum teufel jagen müsste,aber ich versuchs und schaffe es einfach nicht
liebe grüße hanna

Inaktiver User
07.09.2006, 21:29
....tja,....wieder eine traurige Geschichte....nur mit dem Unterschied das Du mit offenen Karten gespielt hast und es Deinem Mann gesagt hast....aber es hat sich nichts geändert...nach ner Weile war alles beim alten.

Was kann man Dir raten?...es ist Dein Leben...der andere hat sich ja schon entschieden und zwar für seine Frau....Du bist diejenige die leiden wird, so locker als Affäre kannst Du es ja nicht sehen...irgendwie will ich daran glauben das es bei den Frauen (auch Männern) eines Tages "klick" im Kopf macht....und der Leidensdruck zu gross wird....und man loslässt....wer in Deinem Fall zuerst loslassen wird ist noch offen....aber da Dein Mann wie Du sagst "sein Ding" macht, wirst Du wahrscheinlich auch so weitermachen.

Das ist ein Teufelskreis in den leider manche Paare geraten...und wenn Du nochmal mit Deinem Mann redest?...willst Du ihn überhaupt noch?

hanna1
08.09.2006, 11:44
hallo, ich weiss nicht ob ich ihn noch will und ich bin es einfach leid immer wieder zu reden und es ändert sich ja doch nichts. irgendwie habe ich gedacht die affaire rüttelt ihn auf,hat sie auch, aber nur kurz.
er weiss nicht das ich den anderen noch ab und zu sehe und ich werde es ihm auch nicht sagen.
am liebsten würde ich alleine leben, aber wir haben leider grosse finazielle probleme und das wäre nicht wirklich richtig, jetzt zu gehen.
er ist ja zufrieden wie es ist.
gruß

Laufrad
08.09.2006, 12:12
Leider weiß ich auf dein Problem auch keine Antwort, nur ein paar Gedanken.


ich bin es einfach leid immer wieder zu reden

DAS verstehe ich. Hier wird bei alle möglichen Problemen mantra-artig "reden, reden, reden" empfolen. Ist ja nett, um Standpunkte klar zu machen. Allein, was zählt ist, dass sich dann auch was tut. Und das geht nur, wenn beide es wollen.


und es ändert sich ja doch nichts.

Weil dein Mann nach dem ersten Schreck inzwischen sicher ist, dass du ihm erhalten bleibst. Und es bequem ist, alles zu belassen, wie es ist. Du sagst ja, er ist so zufrieden.

Du könntest ja die Sachen, die du machen würdest, wenn du alleine leben würdest auch so machen. Also nicht verzichten sondern alleine machen.

Eine Frage noch: Wenn du mit deinem Ex-Freund leben würdest, er sich für dich entschieden hätte, wären dann die finanziellen Probleme, die deinen Auszug zuhause jetzt verhindern, geringer?

LG LR

hanna1
08.09.2006, 14:53
hallo, ja sie wären geringer wenn ich mit ihm leben könnte. er hat ein haus und einen guten job und ich brauchte keinen unterhalt von meinem mann, weil ich ja auch keine wohnung brauchte und das zum leben würde ich verdienen.

Inaktiver User
08.09.2006, 14:56
der mann den ich liebe ist auch gebunden.
Liebe Hanna!
Liebst Du eigentlich Deinen Ehemann?

Inaktiver User
08.09.2006, 14:58
Hanna, wie redest Du denn?

Haust Du auch 'mal auf den Tisch, streitet Ihr?

Natürlich muss man miteinander reden, aber von diesem "immer schön ruhig bleiben und alles in Ruhe bereden" halte ich nichts.
Sehr oft ist es nämlich so, dass die Botschaft beim anderen nicht wirklich ankommt. Er weiß dann zwar, was Sache ist, aber er "begreift" es nicht.

Es wäre gar nicht schlecht, wenn es 'mal so richtig aus Dir heraufbrechen würde - von tief. Mehrfach. Das kann dann den Boden für "echte Gespräche" bereiten.

Habt Ihr schon 'mal an Paarberatung gedacht? Wäre sicher gut für Euch.

Aber wenn klar ist (ihm und Dir), dass Du schließlich bei ihm bleibst, auch wenn sich Eure Beziehung nicht entwickelt, ist es für ihn natürlich sehr bequem.

Gruß, Leonie

hanna1
08.09.2006, 16:54
hallo, ja wir streiten und werden auch laut und als ich ihm meine affaire gestanden habe, hab ich ihn das erstemal weinen sehen und fassungslos. das hat ja auch den anstoss gegeben dann doch hier zu bleiben, aber nun verschliesst er sich wieder so sehr.
er fargt so ab und an malob ich ihn liebe und ich sage ja und das wars dann und all die guten vorsätze sind zum tefel.
ich versuche einfach mein ding uzu machen, mal sehen ob ich das kann, bin eigendlich immer für die familie da gewesen und kenne meine eigenen bedürfnisse gar nicht wirklich, nur das ich jemanden zum reden und lachen brauche, jemand dermich so will wie ich bin und für den ich nicht perfekt sein muss.
das hatte ich halt und deshlab fehlt es mir auch so sehr, das ich meinen lover nicht so ganz aufgeben kann, leider. er wird sich nie für mich entscheiden, denke ich mal,aber es geht hier um mich und das ich es zulasse das beide männer ihr leben leben und entweder spiele ich mit oder ich hab haltpech gehabt.
ja wir haben an paarberatung gedacht und die idee hatte mein mann, nur wollte er sich um einen termin kümmern und darauf warte ich seit 3 monaten, so ist das halt. er hat die ideen und pläne und ich muss es organisieren und das mag ich nicht mehr. wenn es ihm wichtig ist soll er bitte mal was tun, es würde mir auch zeigen das es ihm wirklich wichtig ist und er bereit ist was zu tun für unsere ehe

gruß hanna

sandfloh
08.09.2006, 18:08
Hallo hanna!


es ist echt immer das gleiche, ich bin verheiratet und der mann den ich liebe ist auch gebunden.

Das liest sich so, als sei es nicht das erste Mal, dass du jemanden triffst, von dem du denkst, "er ist es"??


ich bin 49 und meine kinder sind aus dem haus, bin seit 25 jahren verheiratet und es war okay und mein mann war immer der mit demich alt werden wollte
nun sind wir zwei alleine und es geht nichtsmehr, kein gespräch, keine unternehmungen.

Wie war es denn, bevor ihr Kinder hattet? Gab es da keine Gemeinsamkeiten, die es lohnen würde, noch mal "neu" anzufangen? Oder haben euch nur die Kinder zusammengehalten? Solange die Kinder da sind, redet man wenigstens miteinander - und wenn es nur organisatorisches ist -, und es fällt nicht so auf, dass man sich eigentlich gar nichts zu sagen hat.


der andere ist einfach der den ich will, aber er trennt sich nicht und ich denke auch das er das nicht ut, er ist ein feigling den ich eigendlich zum teufel jagen müsste,aber ich versuchs und schaffe es einfach nicht
liebe grüße hanna

Im Grunde belügst du dich doch ein bisschen selbst, oder? Du schreibst, der andere sei ein Feigling, weil er sich nicht trennt. Aber so lange du in deiner Ehe so unglücklich bist und verharrst, weil du vielleicht Angst hast, es allein zu versuchen, bist du auch nicht mutiger...Muss er dir den roten Teppich ausbreiten, damit du es dann letztendlich schaffst, dich aus deiner Ehe zu befreien? Stell dir vor, er trennt sich - und du kriegst plötzlich die Panik oder Gewissensbisse deinem Mann gegenüber oder was auch immer...Er geht doch das gleiche Risiko ein wie du. Warum sollte er den ersten Schritt machen?

Aus deinem letzten Posting lese ich auch raus, dass du die Verantwortung in die Hände der anderen legst. Du wartest drauf, dass dein Mann aktiv wird, obwohl du offensichtlich mehr unter der Situation leidest. Du wartest drauf, dass der andere sich trennt, damit du dich dann auch trennen kannst. Wenn du willst, dass sich etwas verändert, dann bist du diejenige, die dafür etwas tun muss!

Und dann diese Aussage...

hallo, ja sie wären geringer wenn ich mit ihm leben könnte. er hat ein haus und einen guten job und ich brauchte keinen unterhalt von meinem mann, weil ich ja auch keine wohnung brauchte und das zum leben würde ich verdienen.

Was suchst du eigentlich? Einen Ernährer und jemanden, der dir ein sorgenfreies Leben bietet?


und kenne meine eigenen bedürfnisse gar nicht wirklich, nur das ich jemanden zum reden und lachen brauche, jemand dermich so will wie ich bin und für den ich nicht perfekt sein muss.
das hatte ich halt und deshlab fehlt es mir auch so sehr, das ich meinen lover nicht so ganz aufgeben kann, leider. er wird sich nie für mich entscheiden, denke ich mal,aber es geht hier um mich und das ich es zulasse das beide männer ihr leben leben und entweder spiele ich mit oder ich hab haltpech gehabt.


Du gibst dir selbst nicht die Chance, deine eigenen Bedürfnisse zu entdecken. Und auch hier wieder die Passivhaltung: Entweder du spielst mit oder du hast Pech gehabt. Du verharrst in der vermeintlichen Opferrolle.

Meine Mutter hat sich mit 60 Jahren getrennt (von ihrem zweiten Mann). Der Schritt ist ihr nicht leicht gefallen, aber sie ist dadurch unglaublich gewachsen! Inzwischen führt sie ein überaus aktives Single-Leben und hat in den vergangenen sieben Jahren mehr erlebt und gemacht als in den fast 40 Jahren Ehe vorher. Ich habe sie nie zufriedener und ausgeglichener erlebt als jetzt.

Hut ab,
sagt sandfloh

hanna1
08.09.2006, 20:00
[



Das liest sich so, als sei es nicht das erste Mal, dass du jemanden triffst, von dem du denkst, "er ist es"??

oh doch es ist das erste mal, aber wenn ich so um mich schaue bin ich nicht die einzige




Wie war es denn, bevor ihr Kinder hattet? Gab es da keine Gemeinsamkeiten, die es lohnen würde, noch mal "neu" anzufangen? Oder haben euch nur die Kinder zusammengehalten? Solange die Kinder da sind, redet man wenigstens miteinander - und wenn es nur organisatorisches ist -, und es fällt nicht so auf, dass man sich eigentlich gar nichts zu sagen hat.

wir haben direkt mit kindern angefangen,ich hab schon eins mit gebracht und wir waren nie alleine




Im Grunde belügst du dich doch ein bisschen selbst, oder? Du schreibst, der andere sei ein Feigling, weil er sich nicht trennt. Aber so lange du in deiner Ehe so unglücklich bist und verharrst, weil du vielleicht Angst hast, es allein zu versuchen, bist du auch nicht mutiger...Muss er dir den roten Teppich ausbreiten, damit du es dann letztendlich schaffst, dich aus deiner Ehe zu befreien? Stell dir vor, er trennt sich - und du kriegst plötzlich die Panik oder Gewissensbisse deinem Mann gegenüber oder was auch immer...Er geht doch das gleiche Risiko ein wie du. Warum sollte er den ersten Schritt machen?

ich hätte den schritt gemacht, mit ihm und hätte hier alles verlassen um zu ihm zu gehen.


Aus deinem letzten Posting lese ich auch raus, dass du die Verantwortung in die Hände der anderen legst. Du wartest drauf, dass dein Mann aktiv wird, obwohl du offensichtlich mehr unter der Situation leidest. Du wartest drauf, dass der andere sich trennt, damit du dich dann auch trennen kannst. Wenn du willst, dass sich etwas verändert, dann bist du diejenige, die dafür etwas tun muss!
oh ich bin aktiv geworden, aber ohne erfolg


Und dann diese Aussage...


Was suchst du eigentlich? Einen Ernährer und jemanden, der dir ein sorgenfreies Leben bietet?
nein das sicher nicht, aber mir fehlt der egoismus zu gehen und meinem mann auch noch das haus zu nehmen, nur weil ich nicht mehr glücklich bin. das brauchte nicht sein wenn mein liebster sich trennen würde und ich bei ihm leben könnte. wir haben das ja auch schon alles malbesprochen und dann hat er doch wieder einen rückzieher gemacht und bleibt bei ihr.
ich fühle mich in der situation auch unwohl, das ist ja das schlimme und trotzdem schaffe ich nicht es zu beenden.
ich finde es schlimm das er sie betrügt und mich liebt, ich kenne ihn ja auch schon länger, bevor es liebe wurde und kenne auch seine situation zu hause.ich fühle mich ziemlich mies dabei und habe schon versucht ihn zu verlassen, aber irgendwas hält mich und das hätte ich einfach nie geglaubt. ich dachte mit dem verstand bekomme ich alles geregeln, ne ist nicht so.





Du gibst dir selbst nicht die Chance, deine eigenen Bedürfnisse zu entdecken. Und auch hier wieder die Passivhaltung: Entweder du spielst mit oder du hast Pech gehabt. Du verharrst in der vermeintlichen Opferrolle.

ja stimmt wahrscheinlich, ich hab einfach angst

gruß hanna

sandfloh
09.09.2006, 18:20
[

ich hätte den schritt gemacht, mit ihm und hätte hier alles verlassen um zu ihm zu gehen.

hanna,

wenn du unglücklich bist und du etwas an der Situation ändern willst, dann solltest du es für dich ganz allein tun und dich nicht direkt von der einen in die andere Abhängigkeit begeben. Du glaubst, der andere Mann sei die Lösung, aber auch mit ihm wirst du irgendwann Alltag erleben. Und du hast es nicht gelernt, deinen ganz eigenen Bedürfnissen auf den Grund zu gehen...


ich finde es schlimm das er sie betrügt und mich liebt, ich kenne ihn ja auch schon länger, bevor es liebe wurde und kenne auch seine situation zu hause.ich fühle mich ziemlich mies dabei und habe schon versucht ihn zu verlassen, aber irgendwas hält mich und das hätte ich einfach nie geglaubt. ich dachte mit dem verstand bekomme ich alles geregeln, ne ist nicht so.

Äh....du findest es schlimm, dass deine Affäre seine Frau betrügt? Aber du betrügst deinen Mann doch auch...

Seine Situation zuhause kennst du aber wahrscheinlich nur aus seinen Erzählungen, oder?

Kann es sein, dass dich die Hoffnung hält, er könne es sich doch noch mal anders überlegen? Und er würde dann mit dir ein neues Leben anfangen?

Ein anderer Mensch kann nie der Verantwortliche und Garant für DEIN Glück sein.

sandfloh

hanna1
09.09.2006, 20:57
hallo sandfloh,

klar kenne ich seinebeziehung nur aus seiner sicht, aber als wir uns kennenlernten das haben wir haklt drüber geredet und ich hab so die geschichte auch verfolgt und damals waren wir einfach freunde. ja ich glaube ihm

ja du hast recht, solangeich nicht alleine glücklich werde, kann ich es auch mit niemand anderem wirklich werden und natürlich kommt auch in diesebeziehung der alltag, aber die interessen und die art zu leben ist meiner sehr nah, ganz anders als hier.ich hab mich halt sehr verändert.
ja ich habeein sch..gefühlauch meinemmann gegenüber, weil er nichts weiss und ich ihn betrüge. das körperlich finde ichnicht so schlimm, aber das mein herz dem anderen gehört das ist für mich der schlimmere betrug.
ja ich habe die hoffnug das er sich doch für micht entscheidet, das hält mich ja noch so stark
trotzdem fühle ich mich auch der anderen gegenüber nicht gut, sie zu hintergehen, aber ich denke das sollte nich auch noch mein problem werden.
schaun wir mal. am liebsten wäre mir ich könnte die affaire einfach beenden und auf meinen verstand hören, der ja weiss das alles so bleiben wird. er hat alles, seine frau, keinen stressmit trennung und mich als die frau für sein herz, warum sollte er also was ändern, solange ich immer bereit bin sobald er zeit hat.
dasist mein hauptproblem in der ganzen geschichte, das nicht ich entscheiden kann, weil mein gherz so verrückt spielt.
hättemir das jemand mal gesagt ich hätte ih fürverrückt erklärt und nie gedacht das ich mal so inkonsequenthandeln würde und dasich es auch weiss.

gruß hanna

Inaktiver User
10.09.2006, 10:54
Hanna, ich kann dich gut verstehen was das Grübeln über dein Leben, deine Lebensgestaltung angeht. Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du außer dass für mich glasklar ist, dass ich mich niemals von dem Zusammenleben mit einem Mann in ein Zusammenleben mit einem anderen Mann stürzen würde. Auch ich bin seit knapp zwei Jahren dabei, über mein Leben nachzudenken eine Perspektive für mich zu finden. Dabei hält mich, das habe ich nach langem, auch schmerzhaften Grübeln erkannt, noch Einiges in meiner Ehe, aber es ist mir genauso klar, dass ich sie nicht so weiter führen will wie die letzten 15 oder 20 Jahre. Und mir ist auch klar geworden, dass ich und nur ich da etwas ändern kann, dass eine Affäre zwar ganz nett ist, aber mich nicht aus meiner Unzufriedenheit raus holen kann.

Du siehst also, so ein Prozess kann lange dauern. Wie wäre es, wenn du dir zunächst mal kleine Schritte überlegst, wie du dir selbst helfen kannst, zu dir selber findest? Z.B. sag deinem Mann nicht, dass du ihn liebst, wenn es nicht stimmt. Such dir eine Beschäftigung, ein Hobby, bei dem du aus dem Haus bist, zeig deinem Mann, dass du nicht immer als treu sorgende Hausfrau für ihn da bist. Vielleicht helfen dir Gespräche mit Freundinnen oder psychologisch geschulten Menschen, deine Bedürfnisse zu entdecken, zu formulieren und sie dann auch gegenüber deinem Mann und deinem Lover(!) durchzusetzen.

Noch eins: Mach dir keine Gedanken, dass du so durcheinander bist - so viele Menschen kommen im Leben einmal oder sogar mehrmals in diese Situation. Das Leben verläuft in dem meisten Fällen nicht geradlinig! Ganz normal, dass man sich hinterfragt und dass dabei herauskommt, dass man unzufrieden ist. Wichtig ist nur, dass man das annimmt und Konsequenzen daraus zieht.

Prijon
10.09.2006, 12:25
Hallo hanna,

Du schreibst über Deinen Mann:

das hat ja auch den anstoss gegeben dann doch hier zu bleiben, aber nun verschliesst er sich wieder so sehr.

Der wird schon merken, dass Du innerlich nicht bei ihm bist. Warum sollte er sich Dir öffnen?

Meint
Prijon