PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kundenwünsche bei der Reiseberatung



Inaktiver User
06.09.2006, 11:12
Hallo liebe Forenbesucher,

ich habe mich in der Reisebranche selbständig gemacht. Der Anfang ist ganz schön zäh und erfordert Durchhaltevermögen. Ich bin auch sehr motiviert, meinen Kunden gerecht zu werden und sie bestens zu beraten. Mich würde jetzt einfach mal interessieren, was kommt bei Leuten, die gerne reisen in Bezug auf die Beratung und die Werbung gut an? Was erwartet ihr, wenn ihr euch an einen Berater wendet, sei es nun persönlich, telefonisch oder über das Netz? Welche Art der Werbung spricht euch an? Über euere Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen. :Sonne:

Grüße von

Callie.M

MistressWeatherwax
06.09.2006, 11:44
Ich erwarte, dass ich bekomme was ich will, natürlich :smile:
Wenn ich also in einem Reisebüro sitze und sage, ich möchte ein ruhiges, kleines Hotel, sauber, mit einem gewissen Charme und hübsch und romantisch - dann möchte ich nicht in einer Neckermann-Bruchbude ohne Klimaanlage sitzen, in der nebenan Fußballfreaks toben. (Alles schon passiert, leider).
Ich habe da letztens auch mal wieder drüber nachgedacht, weil ich wieder einen Urlaub plane und Reisebüros eher frustrierend finde - ich habe da noch nie bekommen, was ich will, sei es ein günstiger Flug (Ja, die Werbung ist im Fenster, 35 Euro, aber doch nicht jetzt - im Januar vielleicht wieder) oder ein Urlaub nach meinen Wünschen.
Ich finde die Katalog-Sprache auch entsetzlich, das ist mittlerweile alles aus rechtlichen Gründen so kodiert, das man sich als Kunde schnell veralbert fühlt: Ein "Naturstrand" ist ein Steinstrand und wenn es irgendwo "lebendig und pittoresk" ist, gröhlen ständig Leute vor dem Fenster.

Was mich also ansprechen würde ist eine gewisse Ehrlichkeit und Kompetenz, Schwächen zugeben zu können und auch Stärken zu haben.
Meistens buche ich ehrlich gesagt online bei Veranstaltern, die sich auf bestimmte Regionen spezialisiert haben, damit habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

Inaktiver User
06.09.2006, 17:53
Hallo MistressWeatherwax (kreativer Name),

vielen Dank für deine klare Aussage. Ganz schön bescheuert, wenn man so etwas erlebt, wie du es geschildert hast. Schließlich handelt es sich um die schönste Zeit des Jahres (die das schwer verdiente Geld kostet)...
Ich habe kein Reisebüro im herkömmlichen Sinne, sondern vermittle hauptsächlich über das Internet und das Telefon. Wenn Kunden mal in meiner Nähe sind, kann es schon sein, dass sie mich oder ich sie besuche. Aber das kommt eher selten vor. Der persönliche Kundenkontakt wie er im Reisebüro gegeben ist, lässt sich in meinem Falle schwer herstellen. Wie vermittle ich also, dass ich kompetent, engagiert bin und es mir wichtig ist, dass jeder Kunde ganz individuell beraten wird? Ich will aus dieser Anonymität heraus, denn meine Tätigkeit ist ja auch entscheidend mit meiner Person und meiner Geschäftsphilosophie verbunden. Hoffe, dass mein Problem verständlich rüber kommt!

Deine Idee bei spezialisierten Veranstaltern zu buchen finde ich gut. Bin aber auch der Meinung, dass ein Reiseberater sich für seinen Kunden :krone auf: kundig machen muss, wenn er sich auf einem Gebiet nicht auskennt. Man kann ja schließlich nicht die ganze Welt kennen. Jedoch gibt es heute soviele Möglichkeiten sich Wissen und Kenntnisse anzueigenen. das dürfte also nicht das Problem sein.

Gruß von Callie.M

akademikerin
06.09.2006, 18:15
Hast du eine eigene Homepage? Oder wie vermittelst du übers Internet? Wie wäre es mit einem Gästebuch dort? Oder die bisherigen Kunden und Interessenten per Brief anschreiben, auf deine Leistungen hinweisen und fragen, was SIE gerne an deiner Leistung verbessert haben möchten.

Wenn ich verreise, dann möchte ich gut beraten werden und das VORFINDEN, was ich versprochen bekommen habe. Ich möchte mit dem Berater reden können, ohne ständig durch Störungen auf der anderen Seite unterbrochen zu werden. Zügiges Beantworten von Mails, z.B. - ebenso wie von anderen Anfragen. Nett fand ich auch, nach meinem letzten Urlaub ein Schreiben vom Reisebüro vorzufinden, die sich erkundigt haben, wie es denn gefallen hätte und ob ich zufrieden war.

Ich will dem Berater z.B. meine LEbensgeschichte nicht erzählen, die geht ihn nichts an. Und mich interessieren auch nicht seine Probleme mit seiner Katze oder der Oma oder sonstwas ... aber ich mag das Gefühl, mit dem Gegenüber auch lachen zu können bei der Beratung.

Inaktiver User
07.09.2006, 09:40
Ja, ich habe eine eigene Hompage, allerdings bis jetzt noch ohne Gästeliste. Dies ist jedoch bereits angedacht. Im neuen Jahr soll es einige Änderungen auf meiner Homepage geben und in diesem Zuge möchte ich dann eine Gästeliste einführen.

Das Nachfragen nach dem Urlaub praktiziere ich bereits und ich rufe den Kunden auch einige Tage vor seiner Abreise an, um nachzufragen ob alle Unterlagen komplett sind oder ob sonst noch irgend etwas anliegt.

Was für mich ein riesen Problem ist, das ist das wahnsinnige Angebot an Urlaubsreisen und die damit verbundene Unübersichtlichkeit. Selbst wenn der Kunde auf meiner Hompage landet, dann ist diese Hompage eine unter vielen. Wie aber bleibt er dann bei mir hängen? Es gibt sehr viele gut gemachte Internetseiten. Die Konkurrenz ist gigantisch. Bei mir buchen bis jetzt noch überwiegend Leute, die mich persönlich kennen und die mir eben vertrauen. Dieses Vertrauen kann ich nicht über eine Hompage vermitteln und die Kunden sind misstrauisch. Wie man an eueren Rückmeldungen sieht, haben einige ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht. Es gibt dann auch Leute, die denken, wenn sie privat buchen, dann sind sie besser bedient. Letztes Jahr in Italien, habe ich eine Familie (Vater, Mutter, zwei kleine Kinder) kennen gelernt, die haben in einer schimmeligen, kleinen Wohnung mit vergitterten Fenstern in einem alten Herrenhaus ihr privat gebuchtes Feriendomizil gehabt. Sie haben diesen Fehlgriff mit stoischer Gelassenheit :unterwerf: getragen. Für mich wäre der Urlaub zu Ende gewesen bevor er angefangen hätte.

Danke für deine Rückmeldung Akademikerin

MistressWeatherwax
07.09.2006, 11:47
Der Name ist gar nicht sooo kreativ, wenn man Terry Pratchett (Autor) kennt :smile:
Webdesign kann schon eine Menge Kompetenz ausstrahlen, wenn es "einfach" entsprechend aussieht: Also keinen blinkenden Elemente, ruhiges Design, angenehme Farben, keine Billig!! Hier!! Jetzt!! Banner usw.
Generell finde ich die Idee mit dem Spezialisieren nicht schlecht - finde eine Nische, in der du dich besonders gut auskennst, ob das jetzt eine bestimmte Region (z.B: Europa) ist oder eine bestimmte Art von Hotels (z.B.: reizende kleine Hotels) oder irgendwas anderes - was auch immer du eben besonders gut kannst.
Wenn du die gesamte Welt machen willst, hast du irgendwie ein bisschen was von allem aber nichts richtig, da kommt man dann leicht ins schwimmen. Gerade weil die Konkurrenz so groß ist, musst du etwas anbieten, was die anderen nicht haben: Und da sind wir dann wieder bei "Finde deine Nische".

Bertrande1
07.09.2006, 12:28
Mein Reisebüro wurde mir durch Mund-zu-Mund-Werbung empfohlen. Sie bietet mir Beratung, die ich im Katalog nie finden würde.
Ein Beispiel: Ich möchte mit meiner Tochter in einen Ferienclub.
Die Interessen von Tochter und Mutter sollten unter einen Hut gebracht werden.
Die Beraterin kann mir auf Anhieb zwei Clubs nennen und ich kann eigentlich sicher sein, dass wir uns dort wohlfühlen werden.


Die Beraterin sammelt Erfahrungsberichte, indem sie nach der Reise nachfragt und auch selbst sehr oft eigene Erfahrungen gemacht hat.
Sie kann ihre Kunden gut einschätzen.
Sie ist äußerst flink und macht Sachen möglich, die andere Beraterinnen nicht möglich machen.

Inaktiver User
08.09.2006, 08:38
So muss es auch sein, der Kunde äußert seine Wünsche, wird beraten, bucht und kann dann guten Gewissens in Urlaub fahren, ohne dass er sich Gedanken darüber machen muss, was ihn wohl am Urlaubsort erwartet. Er soll sich unbeschwert auf die schönste Zeit des Jahres freuen können. Und das ist auch mein Anspruch, den ich an mich habe, obwohl ich die ganze Welt vermittle. Natürlich habe ich im einen oder anderen Bereich spezielleres Wissen, aber eventuelle Lücken gleiche ich durch regelmäßige Fortbildungen aus. Da sehe ich auch nicht so mein Problem.
Jetzt will mich mal ganz herzlich bei euch bedanken, dass ihr euch die Mühe gemacht habt. Es sind gewiss Anregungen dabei, über die es sich lohnt nachzudenken. Mercie, grazie... :smile:

akademikerin
08.09.2006, 13:46
Callie,

in ERINNERUNG bleiben, das ist immer gut. Du weisst ja, was deine Kunden so gebucht haben. Also mach dir doch mal die Arbeit, jeden einzelnen anzuschreiben und auf Leckerlies (da, wo sie schon waren und etwas Ähnliches, z.B. dieses Jahr Ibiza, nächstes Jahr vielleicht DomRep) fürs nächste Jahr hinzuweisen.

Könnte man prima mit einem Weihnachtsgruß an alle verbinden. Und viele denken ja spätestens ab Oktober schon an den Urlaub im Folgejahr.

Inaktiver User
09.09.2006, 14:43
Danke,
fand´s klasse, dass ihr euch Gedanken gemacht habt, die für mich Anregungen hinsichtlich meines weiteren Vorgehens sind :smile:

Es grüßt euch

Callie.M

Hedwiga
09.09.2006, 22:10
Hallo,

vorausschicken muss ich, dass wir bisher noch nie einen "unzufriedenen" Urlaub verbracht haben. Wir gehen seit 10 Jahren in dasselbe Reisebüro. Die Kataloge sind - finde ich - unübersichtlich, was Preise und sonstiges Drumrum angeht. In unserem Stammreisebüro werden wir auch beim dritten Anruf, was XY bedeutet - Erklärung gerade im Katalog nicht zu finden - freundlich aufgeklärt. Soviel Geduld ist lobenswert.

Was ich auch einmal klasse fand, dass man uns bei einem Mallorca-Hotel sagte: Das ist fest in englischer Hand, da sind Sie dann von Briten umzingelt. Stichwort "Komasaufen". An deutsche Touris war nur ein geringer Teil der Zimmer zu vergeben. Wir haben uns dann (mit 2 Kleinkindern) dagegen entschieden. Nicht dass ich hier gewisse EU-Nachbarn diskriminieren wollte, aber so isses.

Gruß

H.

Inaktiver User
20.09.2006, 16:52
Ich bin seit ein paar Jahren (wegen der Kinder) auch Buchender in einem Reisebüro. Was erwarte ich von einem Reise"berater"? Dass er / sie sich auch in der Zielgegend auskennt. Mir mehr sagen kann als das was im Katalog des Reiseveranstalters steht.
Daran hapert es schon des öfteren. Aber welcher ReisebüroMitarbeiter kann schon 598 verschiedene Strände oder Hotelketten oder sonst was kennen.
Für den Bereich der Einschätzung wie sich das ausgesuchte Hotel darstellen wird, gibt es ja heutzutage auch gute Urlaubs"Portale" bzw. solche Bewertungsseiten. Also bräuchte ich noch jemanden, der mich da durchleitet und mich dann durch den Buchungsdschungel führt.
Daraus ergibt sich für mich als Profil: Eine ReiseberaterIn muss "mich an der Hand nehmen können.". Mit mir Kataloge und die einschlägigen Internetseiten durchsehen und durchkämmen und dann den Buchungsvorgang abwickeln. Das wäre es.
Aber ist das für den Reiseberater auch wahrlich lukrativ, so dass er / sie davon auch leben kann?