PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kino aufmachen...?



Stefffi
04.09.2006, 20:44
hallo!
ich hätte gerne mal ein paar meinungen. mein freund ist "kino-fanatisch". sein traum ist es, ein eigenes kino zu haben. leider hat er kein kapital, um das zu verwirklichen. bisher schreckt er vor krediten zurück, aber vielleicht wagt er doch mal den sprung. er ist arbeitslos und möchte lieber selbständig sein als einer angestelltentätigkeit nachgehen.

ich neige dazu, ihm das auszureden, weil ich denke, damit kann man nix werden.

was meint ihr? ich hätte gerne ein generelles stimmungsbild von unterschiedlichen leuten!
danke!

Kraaf
04.09.2006, 20:57
leider hat er kein kapital, um das zu verwirklichen. bisher schreckt er vor krediten zurück, aber vielleicht wagt er doch mal den sprung.

Nach dem Sterben und Ausdünnen der Innenstadtkinos darben längst auch die grossen und kapitalstarken Kinopaläste auf der grünen Wiese. Und an denen sind immerhin sogar Verleih- und Produktionsmultis verschachtelt beteiligt.

Und Nischen? Kommunale Kino oder Dorf- und Urlaubskinos in den touristischen Gegenden werden zumeist direkt von den Kommunen bzw. deren Fremdenverkehrsbüros betrieben. Die leisten sich das und legen zumeist drauf.

Leider nicht sehr aufbauend, aber meine Meinung.


nettes Grüssle
Kraaf

Inaktiver User
04.09.2006, 21:17
Ich vermute jetzt mal ins Blaue, wie Dein Freund sich das vorstellt:
Ein Kino im Stil der 60er Jahre, und er sitzt, mit Gauloise mit Mundwinkel, Espresso und Pastis vor sich auf dem Bistro-Tisch im Foyer oder dem Trottoir, um mit anderen Interssierten, die derzeit laufende Truffaut-Retrospektive zu diskutieren ... :smirksmile:
Ich befürchte, der Traum bleibt ein Traum!
Selbst in Köln, wo es wirklich genug Leute gibt, die die Atmosphäre dieser Programm-Kinos schätzen und auch suchen, gehts den Betreibern dieses Genres durchweg finanziell schlecht.

Kraaf
04.09.2006, 21:24
Ich vermute jetzt mal ins Blaue, wie Dein Freund sich das vorstellt:...

*lol* Baselitz,

naja, ein Weg könnte schon dahinführen.

Ab in den kommunalen Trägerverein, sich da kräftig engagieren und sollte eines Tages deren (hoffentlich hauptamtlicher und gutbezahlter) Geschäftsführer das Zeitliche segnen, sich bewerben.

Problem, da sind viele scharf darauf.

nettes Grüssle
Kraaf

akademikerin
04.09.2006, 22:38
ICh glaube nciht, dass irgendein Ort in Deutschland NOCH ein Kino brauchen kann. Ein Kino als "Nebenbetrieb", z.B. als Ergänzung zu einer wirklich guten Gaststätte, das mag noch gehen. Aber für sich alleine genommen ... keine Chance. Die Filme kommen heute SO schnell als DVD etc. auf den Markt, dass schon grosse, wirklich kapitalausgestattete Kinos keine Möglichkeit mehr sehen, noch zu bestehen. Es haben ziemlich viele diese Kettenkinos zugemacht und die leben nicht einmal mehr von Kartenverkauf, sondern von Zusatzeinnahmen aus Catering etc.

Dein Freund sollte sich einen richtigen Job überlegen und ansonsten nebenbei im Kino arbeiten,um überhaupt das Geschäft kennenzulernen.

Kappuziner
04.09.2006, 22:49
Hier in Berlin gibt es einen Laden, der sehr gut geht, heisst "Videodrom" und ist eine Legende von Videothek / und DVD-othek. Klingt banal, aber was diese Leute aus diesem Genre machen, ist fast so gut wie Kino. Die haben viele schöne alte Filme, endlos viele Originale, sie machen regelmässig Specials für Filmliebhaber (z.B. jetzt im Sommer ein Regal mit allen möglichen Sommerfilmen). Die Betreiber sind totale Filmliebhaber, immer für ein Schwätzchen zu haben, das ist vielleicht auch eine Idee.
Hier (http://www.nachdemfilm.de/report/video.html)ist mal ein kleiner Zeitungsartikel über den Laden (er sollte mal geschlossen werden, das gab lebhafte Proteste). Zeig das mal deinem Freund, das könnte eine Geschäftsidee sein.

Leeremick
05.09.2006, 08:27
Obwohl tatsächlich viele Kinos geschlossen wurden - es gibt immer noch wieder Neueröffnungen. Es kommt einfach sehr auf den Standort an - in Berlin oder Köln würde ich auch kein Kino mehr eröffnen - aber es gibt auch heute noch Kinos in Klein- und Mittelstädten (in Süddeutschland vor allem) die ihre Besitzer wohlhabend machen. Ganz wichtig ist es vor Ort zu sein, es braucht zudem ein gutes Konzept, eine ordentliche Gastronomie, viele Aktionen über das reine Abspielen von Filmen hinaus. Und er darf sich keinen Illusionen hingeben, was in einer Kleinstadt programmatisch möglich ist - die von Baselitz vorgeschlagene Truffaut-Retro sicherlich nicht, leider.) Und dann steht die Branche vor einem Umbruch, weil die Digitalisierung vor der Tür steht - das wird die Kinolandschaft wahrscheinlich auch dramatisch verändern.
Schildere doch mal das Konzept Deines Freundes etwas genauer - dann kann ich das auch besser einschätzen. Ich habe viele Jahre im Kino gearbeitet und kenne nach wie vor viele Kinobetreiber, ich glaube, ich kann gut einschätzen, ob das realistisch sein kann. Und kennt er sich mit Verleihkonditionen etc. aus?

Grundsätzlich kann ich sagen - Kinomachen kann sehr glücklich machen. Es ist ein ganz tolles Gefühl, wenn der Saal voll ist, die Leute lachen, oder sich gruseln, wenn Du viele Stammkunden hast, die Dir vertrauen. Es kann auch sehr frusten, wenn keiner Deinen LIeblingsfilm sehen mag. Aber ich denke an meine Kino-Zeit immer voller Begeisterung zurück.
:ahoi:

Stefffi
05.09.2006, 16:35
hallo!
hm, das hatte ich mir schon gedacht. viele gegenstimmen, einzelne für-stimmen.

mein freund kennt sich schon mit der kino-branche aus, er hat eine kaufmännische zusatzausbildung in dem bereich gemacht und engagiert sich ehrenamtlich. aber jobs in der kino-branche scheint es ja einfach nicht viele zu geben.

ich habe angst, dass er sich völlig in diese idee reinsteigert und am ende auf die nase fällt.

mit wie vielen kosten müsste man denn bei einer selbständig-machung rechnen? gibt es hier leute, die da erfahrungen haben?

@baselitz: *g* ganz so ist die vorstellung meines freundes nicht, aber natürlich hat es sehr viel mit einer art von romantik zu tun.

@ leeremick: genauere schilderung: also sie haben sich zu dritt (alle ohne kapital) ein altes, geschlossenes kino angeschaut. es wurde in den 80er jahren dicht gemacht. ein saal soll noch so intakt sein, ein weiterer wurde umgebaut. das hatten sie überlegt wieder aufzubauen. die lage wäre so, dass es ein städtisches gebiet wäre ohne "konkurrenz" in direkter nähe.

allerdings ist diese idee wegen der finanziellen lage auch schon wieder ziemlich gestorben.

gruß, stefffi

Leeremick
05.09.2006, 17:50
Hallo Steffi,

Hat Dein Freund den Filmtheaterkaufmann gemacht? Dann ist er ja nicht völlig unbeleckt - das ist doch schonmal gut.
Städtisches Gebiet ist ein bißchen vage - ist das richtig in der Innenstadt, so dass es Laufkundschaft gibt? Das ist sehr wichtig. Gibt es Parkplätze? Wie ist die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr? Wieviele Säle hat denn das Kino - 2? Und in dem intakten Saal stehen da noch Projektoren? Was ist mit der Bestuhlung? Eine vernünftige Ausstattung ist teuer und bestimmten Standards muss so ein Kino schon genügen heutzutage... es gibt aber die Möglichkeit dafür Geld vom Werbemittler zu bekommen. Das ist eine Art Kredit, der aber nicht abgezahlt, sondern durch das Abspielen von Werbung abgetragen wird.
Hat der Eigentümer Interesse an dem Spielbetrieb und würde sich evtl. an der Renovierung beteiligen. Ist es eine Stadt, in der es seit den 80ern kein Kino mehr gibt? Das finde ich zB äußerst problematisch, wenn dort alle kinoentwöhnt sind..
Es kann aber durchaus im Interesse der Stadt sein, dass dort wieder ein Kino entsteht - evtl. gibt es Unterstützung von seiten der Stadt. Wenn Du noch weitere Fragen hast - gerne..
Viel Glück für Deinen Freund..

Stefffi
05.09.2006, 19:05
Hat Dein Freund den Filmtheaterkaufmann gemacht? Dann ist er ja nicht völlig unbeleckt - das ist doch schonmal gut.
ja, genau... dann kennst du dich ja wirklich aus. hast du den auch gemacht? das gelernte wissen schien mir sehr praxisbezogen.


Städtisches Gebiet ist ein bißchen vage - ist das richtig in der Innenstadt, so dass es Laufkundschaft gibt? Das ist sehr wichtig. Gibt es Parkplätze? Wie ist die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr? Wieviele Säle hat denn das Kino - 2? Und in dem intakten Saal stehen da noch Projektoren? Was ist mit der Bestuhlung? Eine vernünftige Ausstattung ist teuer und bestimmten Standards muss so ein Kino schon genügen heutzutage...
hm, es ist eine Randstadt einer größeren Stadt, die ich hier eher nicht nenne, weil sich sonst vielleicht andere darauf stürzen ;-) . Das Kino hat wohl 2 oder 3 Säle, genau weiß ich es nicht. Projektoren sind wohl da, wären aber auch nicht so das Problem. Bestuhlung ist in dem einen (kleineren) Raum wohl noch vorhanden; der andere wurde wie gesagt umgebaut und ist leer. Neu wird die Ausstattung natürlich nicht mehr sein... und der Stadtteil / das Gebiet besitzt denke ich mal kein alternatives Studentenklima (in dem wir jetzt wohnen), wo es auch ein paar abgewetzte Sessel mit Nostalgie-Wert tun... da ist denke ich auch ein Haken. Da muss schon was anderes kommen, Cinemaxx ist ja schon leider Standard heute... :-(



Es gibt aber die Möglichkeit dafür Geld vom Werbemittler zu bekommen. Das ist eine Art Kredit, der aber nicht abgezahlt, sondern durch das Abspielen von Werbung abgetragen wird.
Das wusste ich noch nicht... Aber logisch, die Werbung, die vorm Film läuft, will ja bezahlt werden. Bringt soetwas denn viel ein?



Hat der Eigentümer Interesse an dem Spielbetrieb und würde sich evtl. an der Renovierung beteiligen. Ist es eine Stadt, in der es seit den 80ern kein Kino mehr gibt? Das finde ich zB äußerst problematisch, wenn dort alle kinoentwöhnt sind..
Es kann aber durchaus im Interesse der Stadt sein, dass dort wieder ein Kino entsteht - evtl. gibt es Unterstützung von seiten der Stadt. Wenn Du noch weitere Fragen hast - gerne..
Viel Glück für Deinen Freund..
Bei der Lage und der "Entwöhnung" der Bevölkerung bin ich auch sehr gespalten. Ich kenne den Ort nicht, mir wurde es nur als recht gutes Pflaster beschrieben. Ehemaliges Arbeitergebiet, wo in den letzten Jahren auch Akademiker hingezogen sind, die aus der Stadt rauswollten. Und ja, diese Stadt ist kinoentwöhnt. Das nächste Kino ist etwa 30-45 min. mit dem Auto weg laut meinem Freund. Aber letztendlich spricht das ja eher dafür als dagegen. Parkplätze und sogar eine Art Innenstadtlage wären wohl vorhanden.
An die Stadt wollte sich mein Freund wenden - ich weiß aber nicht, ob er es letztlich gemacht hat.

Der Besitzer wollte das Gebäude wohl sonst abreißen. Interesse an der Wiedereröffnung hat er nicht so direkt, er hat den dreien eine recht hohe Miete vorgeschlagen. Aber vielleicht ließe er noch mit sich reden.

Hast du noch eine differenziertere Meinung zur Lage jetzt ;-) ? In welcher Funktion hast du im Kino gearbeitet?
Vielen Dank!

Leeremick
05.09.2006, 21:46
Den Filmtheaterkaufmann habe ich nicht gemacht, aber das sehr interessiert verfolgt und die Unterlagen auch mal durchgearbeitet. Es ist auf jeden Fall eine sehr fundierte und praxisnahe Ausbildung. Ich selbst habe im Kino alles mögliche gemacht: an der Kasse gearbeitet und vorgeführt als Studentin, später habe ich mir mehr und mehr verantwortungsvolle Tätigkeiten zugezogen. Ich habe so ziemlich jede Kinoform vom kleinen Filmkunstkino in einer Studentenstadt über Kleinstadtcenter bis zum Multiplex kennengelernt.

2-3 Säle hat das Kino - 2 wären etwas wenig, mit 3 Sälen kann man schon hinkommen, aber da wird es immer mal wieder Engpässe geben. Aber das ist nicht so schlimm, besser 3 gut ausgelastete Säle als 5 halbleere.
Du sagst die Projektoren sind kein Problem - das kann, muss aber nicht so sein. Wenn das Kino seit den 80ern leer steht, dann hat es mit Sicherheit keine vernünftige Tonanlage und die alten Projektoren können nicht in jedem Fall einfach nachgerüstet werden. Kennt Dein Freund Filmvorführer, die gerne an den Maschinen rumwerkeln, oder kann er das evtl. selbst - das ist einschätzbarer Vorteil. Es gibt dieses Forum: Filmvorführer (http://www.filmvorfuehrer.de/index.php/Hauptseite).
Was die Kinowerbung betrifft: es gibt verschiedene Werbemittler, die mit den Kinos Verträge schließen und Ihnen die Werbung ins Haus schicken. Die Werbung wird nach Meter und wiederum nach den Besucherzahlen des Kinos berechnet. Wird ein Kino neu eröffnet, werden die zu erwartenden Besucherzahlen geschätzt und das Kino in bestimmte Klassen eingestuft - dies wird dann in den folgenden Jahren überprüft und ggfls. erhöht oder gesenkt. Die zu erwartenden Werbemaßnahmen kann man sich eben auch vorab auszahlen lassen, zB für Renovierungsmaßnahmen. Das hat den Vorteil, dass man günstig an Geld kommt, aber natürlich den Nachteil, dass einem diese wichtige Einnahmequelle erstmal fehlt. Sollte sich das Tabakwerbeverbot durchsetzen, kann das für viele Kinos problematisch werden, weil dann einer der wichtigsten Werbepartner im Kino fehlt.

Zur Pacht - die muss immer umsatzabhängig sein, mit einer möglichst niedrigen Garantie evtl. Die Energiekosten (Klimaanlage!) sind nicht zu unterschätzen.

Unabhängig von den Renovierungskosten wird Dein Freund ein gewisses Grundkapital brauchen, um mit Filmen beliefert zu werden. Die meisten Verleiher beliefern neue Kunden nur gegen Vorauszahlung. Grundsätzlich gehen knapp die Hälfte der Einnahmen an den Verleih - in Kleinstädten etwas weniger.

Letztendlich kann ich zu dem Projekt nichts wirklich Qualifiziertes sagen, da halt soviel von der Lage, dem Einzugsgebiet und dem Zustand des Gebäudes abhängt.
Ein Bekannter von mir hat neulich in einer Kleinstadt in Brandenburg ein Kinocenter mit 3 Sälen eröffnet. Er hat das alte leerstehende Kino umfassend renoviert, und es läuft recht gut. Es liegt zwar mitten in der Innenstadt, aber nicht in der Fußgängerzone, ich hatte da Bedenken. Letztlich war da entscheidend, dass die Stadt voll hinter ihm stand und ihn in jeder Hinsicht unterstützt hat. Für viele Kleinstädte ist Kino nach wie vor ein wichtiges (wenn nicht das einzige) kulturelle Angebot.
Wie gesagt, es läuft gut, aber es ist und war eine Heidenarbeit.
Diese Unternehmensberatung (http://www.rinke-gruppe.de/rmc/) kann ich Dir noch nennen (ich hoffe, das fällt nicht unter Werbung) - sie hat sich u.a. auf Kinos spezialisiert. Einer der Berater könnte Deinem Freund durch die Ausbildung zum Filmtheaterkaufmann bekannt sein.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bißchen weiterhelfen.. falls Du noch konkretere Fragen hast, kannst Du mir auch gerne eine PN schicken.
Wie stehst Du denn zu alldem? Wenn Dein Freund Kinomacher wird, bedeutet das ja immerhin viel Abend- und Wochenendarbeit.


:ahoi:
Lee

Stefffi
06.09.2006, 09:12
hallo leeremick,
habe dir mal eine pn geschickt :-)

Antje3
06.09.2006, 09:35
Hallo,

hier in Augsburg gibt es noch eine echte Kinolandschaft und angesichts der vielfältigen Abdeckung ist die Zahl der Kinosbesucher pro Einwohner hier auch sehr hoch. (ich glaub, die 5.höchste im Bundesgebiet). Aber wir haben auch unendlich viele Plätze hier:

Die Stadt hat 250.000 Einwohner. Das Umland ist selbst gut versorgt, zählt also als Kunden nicht mit. Wir haben 2 Multiplexkinos mit insg. 4800 Plätzen (beide haben jeweils 9 Säle und ca. 2400 Plätze). Dann haben wir noch Programmkinos - und zwar (wenn ich jetzt richtig gezählt habe) 5, teilweise ebenfalls mit mehreren Sälen. Insgesamt gibt es 5840 Kinoplätze in Augsburg. Zusätzlich gibt es im Sommer an 2 großen (mit 2 Leinwänden) und 2 kleinen Spielstätten Freiluftkino. Das ist ein enormes Angebot.

Einige der Kinos bekommen regelmäßig für ihr gutes Programm Preise, die auch mit Geld verbunden sind. Ohne dieses Geld kommen sie aber meiner Meinung nach auch nicht über die Runden - trotz angeschlossener Gaststätten/Cafes.

Hier findet auch viel Beiprogramm statt - Premieren mit Regisseur, Kinderfilmfest, Kurzfilmfest.

Sowas muß man aber mit guten Beziehungen sehr langfristig aufbauen.

Die Betreiber arbeiten z.B. bei den Freiluftkinos mit McDo bzw. nem Bäckerkonzern zusammen - da kann man dann verbilligte Karten im Vorverkauf kaufen - ich denke, das finanzieren die mit. Und da wird auch Platz für Gastronomie mitvermietet - sicher auch ein "Zubrot".

Ich denke, so aus dem Bauch raus ist es enorm schwer, einen Fuß in die Branche zu setzen.

Hier steht ein voll eingerichtetes Kino leer (leider leider - geniale Sitze und ein toller Saal - richtig 50er Jahre, mit Loge - ein echtes Prachtkino). Nicht mehr wirtschaftlich - Besitzer haben es lange aus Liebhaberei weitergemacht - aber nun sind sie zu alt. Seufz...

Hier ist ein hochinteressanter statistischer Kinobericht aus unserer Stadt für Dich:

http://www2.augsburg.de/fileadmin/www/dat/01au/statistik/m_berichte/2004/mb_0404.pdf#search=%22Dreim%C3%A4derlhaus%20Kino%2 0Augsburg%22

Es sind hier ca. 4,43 Kinobesuche pro Einwohner/Jahr - das ist enorm viel. Deutschlandweit sind es nur 1,81 Besuche pro Einwohner!
Durch den beschleunigten Ausbau der Kinokapazität ist Augsburg 2003 mit Kinoplätzen je 10.000 Einwohner (225) doppelt so gut versorgt wie Deutschland insgesamt und Bayern (106 bzw. 102) und immerhin noch um fast 40% besser als im Durchschnitt der 26 Großstädte (lt. Anlage) und um 45,2% besser versorgt als im Durchschnitt der drei Großstädte in Bayern (155) mit München (143) und Nürnberg (149).

Vielleicht ist die o.g. Statistik für Deinen Freund hilfreich oder es gibt womöglich was vergleichbares bei Euch.

Viele Grüße

Antje (die im übrigen den Schnitt deutlich hebt - mind. 30 Kinobesuche im Jahr....)

Stefffi
06.09.2006, 14:33
Hallo Antje!
Danke für deinen ausführlichen Bericht! Ich war noch nie in Augsburg, aber es ist interessant, mal was aus dem Süden zu hören!

Ich werden den Bericht mal an meinen Freund weiterleiten - mal sehen, ob der ihn schon kennt.

Dass so viele Kinos mit anderen Konzernen zusammenarbeiten um überleben zu können, war mir nicht klar.

1,81 Kinobesuche pro Jahr ist extrem wenig, finde ich! Aber gut, wenn man ältere Menschen , kleine Kinder und "Kulturbanausen" mit einrechnet, relativiert sich das vielleicht. Da würde ich auch den Schnitt heben, obwohl ich nicht bei 30 ankommen würde ;-) .

In meiner Stadt ist denke ich die die Zahl der K-Besuche pro Person pro Jahr hier auch recht hoch. Ich wohne in einer Studentenstadt mit einem für seine Größe (150000 Einwohner) reichen Kulturleben. Hier gibt es 1 Multiplex sowie 2 weitere Kinos. Das reicht wohl - es gab mal mehr, aber die haben alle irgendwann dicht gemacht. Leider. Naja, und daneben gibt es noch kleine Kino-Initiativen wie z.B. das studentische Kino der Uni undso.

Mal noch ne Frage:
Eine andere Idee von meinem Freund ist es, sich als Wanderkinobetreiber selbständig zu machen. Irgendwie hat die Idee ja schon was, aber davon leben wird man kaum können. Ich stelle es mir als Hobby und zusätzliches Taschengeld vor.

Denkt ihr, für sowas ist Bedarf? Kennt ihr vergleichbare Initiativen aus eurer Region? Er denkt an Schulen und / oder Altersheime als Spielorte... die Idee finde ich an sich klasse. Aber es wäre wohl nix für eine "komplette" Selbständigkeit.

Gruß von Steffi, die da gerade etwas mitfiebert *g*

Antje3
06.09.2006, 15:07
Hallo,

ich denke, er sollte mal den Sitzplatz-pro-Einwohnergrad angucken, wo er plant ein Kino zu eröffnen.

Das könnte hilfreich sein.

Wo sich schon Kinos etabliert haben, ist der Markt halt härter. Hier in Augsburg haben wir definitiv ne Überversorgung - es sollte sogar noch ein 3. Multiplex eröffnen (ein UCI-Palast). Scheinbar haben die 2 Betreiber Cinestar und Cinemaxx gegenseitig nichts von den Plänen gewußt - ich glaube kaum, daß man sonst 2 (bzw. sogar 3) so große Kinos hier eröffnet hätte.

Viele Grüße

Antje

Leeremick
06.09.2006, 18:52
Hallo,

ich denke, er sollte mal den Sitzplatz-pro-Einwohnergrad angucken, wo er plant ein Kino zu eröffnen.

Das könnte hilfreich sein.

Wo sich schon Kinos etabliert haben, ist der Markt halt härter. Hier in Augsburg haben wir definitiv ne Überversorgung - es sollte sogar noch ein 3. Multiplex eröffnen (ein UCI-Palast). Scheinbar haben die 2 Betreiber Cinestar und Cinemaxx gegenseitig nichts von den Plänen gewußt - ich glaube kaum, daß man sonst 2 (bzw. sogar 3) so große Kinos hier eröffnet hätte.

Viele Grüße

Antje

Hallo Antje,

Du schätzt das schon ganz richtig ein, in der Multiplex-Gründerzeit sind halt viele Plexe geplant worden, die heute wohl so nicht mehr umgesetzt würde..

Übrigens - mein letzter Augsburg-Besuch ist schon Jahre her, da gab es den Filmpalast noch, wirklich ein sehr schönes Kino:smile:

Ansonsten kann ich nur sagen, gingen alle Deutschen so häufig ins Kino wie die Augsburger, wäre die Filmwelt in Ordnung..
Ich versteh es immer nicht, Deutschland hat im europäischen Vergleich die bestausgestatteten Kinos und die niedrigsten Preise - und leider mit den niedrigsten Kinobesuch...:ahoi:

Leeremick
06.09.2006, 19:02
Mal noch ne Frage:
Eine andere Idee von meinem Freund ist es, sich als Wanderkinobetreiber selbständig zu machen. Irgendwie hat die Idee ja schon was, aber davon leben wird man kaum können. Ich stelle es mir als Hobby und zusätzliches Taschengeld vor.

Denkt ihr, für sowas ist Bedarf? Kennt ihr vergleichbare Initiativen aus eurer Region? Er denkt an Schulen und / oder Altersheime als Spielorte... die Idee finde ich an sich klasse. Aber es wäre wohl nix für eine "komplette" Selbständigkeit.


Steffi, noch kurz dazu: all das wird zum Teil schon jetzt und über kurz oder lang komplett über DVD geregelt werden. Zur Zeit ist das eigentlich rechtlich noch nicht möglich, aber es wird daran gearbeitet, dafür eine Ausnahmeregel zu etablieren.

Sorry,
Lee

Putzi08
06.09.2006, 22:34
Sorry, aber ich finde die gesamten Ideen deines Freundes mehr als unausgegoren. Wanderkino? In Zeiten von Beamern, Hightech-TV und ähnlichem? No!

Da kann er eher Fernbedienungskontrolleur im Seniorenheim machen, das wird's auch nicht bringen.

Ich finde ihn zu sehr fixiert auf diese Richtung. Ein Hobby hat jedre und manchmal kann man sich damit selbständig machen. Dein Freund braucht erst einmal einen JOB! GELD verdienen! Tagträume kann er später haben und an der Umsetzung arbeiten.

Es gibt doch einen Branchenverband aus der Filmbranche etc. - ic h weiss nicht, wie der heisst, macht auch nix. Dort gibt es STudien. Von wegen Kinohausentwicklung, Besucherzahlen etc.

Und bis dahin: JOB suchen! Einen RICHTIGEN.

Leeremick
07.09.2006, 08:10
Sorry, aber ich finde die gesamten Ideen deines Freundes mehr als unausgegoren. Wanderkino? In Zeiten von Beamern, Hightech-TV und ähnlichem? No!

Da kann er eher Fernbedienungskontrolleur im Seniorenheim machen, das wird's auch nicht bringen.

Ich finde ihn zu sehr fixiert auf diese Richtung. Ein Hobby hat jedre und manchmal kann man sich damit selbständig machen. Dein Freund braucht erst einmal einen JOB! GELD verdienen! Tagträume kann er später haben und an der Umsetzung arbeiten.

Es gibt doch einen Branchenverband aus der Filmbranche etc. - ic h weiss nicht, wie der heisst, macht auch nix. Dort gibt es STudien. Von wegen Kinohausentwicklung, Besucherzahlen etc.

Und bis dahin: JOB suchen! Einen RICHTIGEN.

nanana - mal halblang machen. So wie ich Stefffi verstanden habe, hat ihr Freund eine entsprechende Ausbildung und dass jemand in seinem erlernten Beruf auch arbeiten möchte, daran ist doch wohl nichts abwegiges.
Es gibt tatsächlich Menschen in Deutschland, die mit Kinomachen Geld verdienen, möglicherweise nicht mehr so viel wie früher, aber dennoch. Warum das kein "rchtiger" Job sein soll, verstehe ich nicht.
Ich habe ja geschrieben, dass die Wanderkinos wohl aussterben werden, aber auch damit finanzieren Menschen jetzt noch (in diesem Fall eher schlecht als recht) ihren Lebensunterhalt. Und zur Zeit ist Wanderkino die einzig legale Art in einem Krankenhaus Filme zu zeigen - DVD-Vorführungen sind in einer legalen Grauzonen. Das wird sich aber demnächst ändern.
:ahoi:

Stefffi
07.09.2006, 11:26
hallo!
ja, es ist wie leeremick sagt: er hat eine ausbildung in dem bereich. darüber hinaus fallen die jobs in der heutigen zeit natürlich nicht vom himmel, also denkt er eine selbständigkeit an. er bewirbt sich auch für "richtige" jobs, so ist das nicht!

dass das hier etwas unausgegoren erscheint, kommt wahrscheinlich daher, dass es 1. tatsächlich erstmal nur ideen sind, die bisher keine konkrete form annehmen konnten, und 2. daran, dass ich in der dritten person über jemanden schreibe, von dessen identität (wohnort, konkretes vorhaben) ich nicht zuviel preisgeben möchte.

soviel dazu.
das mit dem beamer und den dvds stimmt natürlich, da gebe ich dir/euch recht. dass man in krankenhäuser keine dvds zeigen darf, wusste ich nicht! aber es macht sinn, dass das demnächst verändert wird.

gruß, stefffi