PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausgeliebt oder täusche ich mich?



Illusions1
04.09.2006, 13:25
Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich war jetzt lange nur stille Leserin und habe ab und an auf andere Beiträge gepostet.
Ich habe vor ca. einem Jahr einen Betrug meines Mannes aufgedeckt, der noch dazu 2 Jahre zurücklag. Es war der klassische one-night-stand mit einer Kollegin aus einer anderen Stadt, die er nur ein oder zweimal im Jahr auf Seminaren traf. Es war klar, dass mein Mann mich liebt und mich bzw. unsere Familie nie aufgeben würde. Es gab zwischen beiden noch e-mail Kontakt, so eine Art verbale gegenseitige Bestätigung und Geflirte. Das hat mir sehr weh getan, zumal es in eine Zeit fiel, die für mich persönlich sehr schwer war.
Wir haben einige Sitzungen bei einem Paartherapeuten gemacht und uns auch wieder etwas zusammengerauft. Mein Mann bemüht sich sehr und will diese Beziehung auf jeden Fall, aber für mich ist nichts mehr wie vorher, obwohl es objektiv gesehen sehr viel besser und partnerschaftlicher laufen könnte. Mein Mann leidet darunter, dass ich seine Bemühungen offensichtlich nicht annehmen kann. Ich mache ihmauch gar keine Vorwürfe mehr und habe dazu auch gar nicht mehr das Bedürfnis und auch meine Wut auf ihn hat sich gelegt. Mir geht auch gar nicht schlecht, wenn ich alleine bin. Ich habe aber überhaupt keine Lust mehr mit ihm etwas zu unternehmen. Alleine könnte ich Bäume ausreißen und fühle mich wohl. Ich glaube, ich liebe ihn einfach nicht mehr. Es ist wohl vorbei. Der Gedanke tut mir sehr weh, aber ich glaube, ich schätze ihn nur noch als Freund. Kann es sein, dass ich mich täusche und nur noch immer verletzt bin? Wer hat Ähnliches durchlebt? Ich möchte meinen Mann nicht damit konfrontieren, wenn ich nicht wirklich sicher bin, dass es so ist, denn wir haben auch kleine Kinder....

Liebe Grüße

Illusions

KHelga
04.09.2006, 19:51
Hallo Illusions,

>Mir geht auch gar nicht schlecht, wenn ich alleine bin. Ich habe aber überhaupt keine Lust mehr mit ihm etwas zu unternehmen. Alleine könnte ich Bäume ausreißen und fühle mich wohl. Ich glaube, ich liebe ihn einfach nicht mehr. Es ist wohl vorbei. Der Gedanke tut mir sehr weh, aber ich glaube, ich schätze ihn nur noch als Freund. Kann es sein, dass ich mich täusche und nur noch immer verletzt bin? Wer hat Ähnliches durchlebt? Ich möchte meinen Mann nicht damit konfrontieren, wenn ich nicht wirklich sicher bin, dass es so ist, denn wir haben auch kleine Kinder....>

Schwere Frage, die ich nicht beantworten kann.

Ich würde aber, wäre ich an Deiner Stelle, mir einen Therapeuten (für Dich alleine) suchen, der Dir hilft, Klarheit in den angesprochenen Punkten zu bekommen.

Kämst Du denn, im Falle einer Trennung, finanziell über die Runden - nebenbei gefragt.

joy38
05.09.2006, 16:21
Komische Frage an wildfremde Menschen in einem Forum: "Kann es sein dass ich mich täusche und nur noch immer verletzt bin"?

Es gibt nur einen einzigen Menschen auf dieser Welt dem Du diese Frage stellen kannst und solltest: Dir selbst.
Ach ja und noch was wichtiges. Sprich doch einfach mal ganz offen mit Deinem Mann darüber. Ich könnte mir vorstellen dass es ein Thema ist, was für ihn nicht so ganz uninteressant wäre.
Versuchs mal.

Inaktiver User
05.09.2006, 16:40
Mal ne Frage :

Wenn du ihn wie du wohl vermutest nicht mehr liebst Ilusions warum tut dir dann der Gedanke daran weh ? .

Illusions1
06.09.2006, 09:51
@ Helga: Ja, es wäre vielleicht wirklich nicht schlecht, wenn ich mal alleine ein paar Therapiestunden nehmen würde. Vielleicht könnte das wirklich helfen, den Gefühlsknoten zu lösen.
Eine Trennung wäre natürlich nicht leicht, denn wir haben kleine Kinder und natürlich wäre es auch finanziell für alle ein Einschnitt und mit Einbußen verbunden.

@Joy
warum denn so angriffslustig? Ich finde es gar nicht komisch wildfremden Menschen diese Fragen zu stellen, denn es gibt in diesem Forum sicher viele Betrogene, die auch nach einem Neuanfang noch Zweifel am Partrner, an der Beziehung und an ihren Gefühlen haben. Mich interessiert eben einfach, ob es Leute wie mich gibt, die das Gefühl haben sich gefühlsmäßig vom Partner zu entfernen, obwohl er sich bemüht. Dass ich ihm nicht sage "Ich liebe Dich nicht mehr", bevor ich mir nicht sicher bin, ist doch wohl klar. Dass ich noch zweifle an unserer Beziehung, das weiß mein Mann. Aber es ist eben alles ein Prozeß und ich versuche vorwärts zu kommen.

@ Gallo
natürlich tut es weh, denn man hatte ja einen gemeinsamen Lebenstraum, Lebensentwürfe Kinder, viele gemeinsame Erlebnisse. Wundert mich, dass Du das nicht nachempfinden kannst....

Grüsse Illusions

Inaktiver User
06.09.2006, 18:10
Illusions ich sah das in diesem Zusammenhang deines Postings Das dir der Gedanke ihn nicht mehr zu lieben weh tut . Jetzt ohne die anderen Begleiterscheinungen .


Ich glaube, ich liebe ihn einfach nicht mehr. Es ist wohl vorbei. Der Gedanke tut mir sehr weh,

joy38
07.09.2006, 15:02
Ich wollte nicht angriffslustig wirken. Entschuldigung wenn das so gewirkt hat. Ich bin eben nur der Meinung, dass Du mit dieser Frage bei Dir am allerbesten aufgehoben bist ( wie übrigens alle anderen auch, die sich dieselbe Frage stellen ). Deine Situation ist nicht unkompliziert, dessen bin ich mir schon bewusst. Rede doch einfach ganz offen mit ihm darüber und schiebe nicht andauernd Deine Kinder vor. Die werden nämlich irgendwann einmal auch darunter leiden, wenn Ihr beide nicht eine Lösung findet.
Ich denke, dass zwischen Dir und Deinem Mann alle Chancen für ein glückliches Weitermachen vorhanden sind, wenn Ihr offen und ehrlich miteinander redet.

KHelga
08.09.2006, 19:57
Liebe Illusions,

ich komme nochmal auf Dein 1. Posting zurück.
>Mein Mann leidet darunter, dass ich seine Bemühungen offensichtlich nicht annehmen kann.>

Darf ich fragen, ob es zwischen Euch auch keinen Sex mehr gibt?

Es ist möglich, dass Deine Gefühle für ihn nur 'verschüttet' sind und durch ein 'Ereignis' zurückkommen können. Zum Beispiel: Dass Dein Mann plötzlich die Trennung will.

Aber wie es genau in Dir aussieht, kannst Du nur alleine oder mit Hilfe eines Therapeuten herausfinden.

Solltest Du Dir aber ganz sicher sein/werden, dass Du allein glücklicher bist und es zur Trennung kommt, mußt Du natürlich finanzielle Einbußen hinnehmen oder stundenweise selbst arbeiten gehen.
Nur wegen der Kinder zusammen zu bleiben, ist eine Ausrede, die gerne benutzt wird.

Inaktiver User
11.09.2006, 00:55
Hallo Illusions,
der Kinder wegen zusammenzubleiben, das hat noch nie funkioniert.
Bei solchen Arrangements leiden alle, auch Kinder mit ihren feinen Antennen.
Ich kenne mehrere Paare, die schon jahrelang so nebeneinander herwurschteln.
Man will keinem wehtun, sich selbst auch nicht und versucht es immer wieder.
Natürlich muss dass jede für sich entscheiden, aber ich denke oft, einen Schnitt machen, den Schmerz überwinden & dann wieder Auftauchen, tief Luft holen & was neues anfangen, das ist viel ehrlicher.
Du hast nur dieses Leben, nutze es !

Seil_taenzerin
11.09.2006, 02:10
hallo illusions,

du täuschst dich :smirksmile:

du bist verletzt, leer, hast resigniert, angst vor den konsequenzen. du bist wie gelähmt und suchst trotzdem noch nach einer lösung. hast aber gleichzeitig gar keine hoffnung, dass es eine gibt. (meine subjektive einschätzung)

es gibt immer ein entweder - oder. entweder ihr macht so weiter und du fühlst dich wie in einem gefängnis, oder du gehst und zerstörst deine träume, die du ja mal mit diesem mann hattest.

als bei mir dieser punkt gekommen war und ich hätte handeln müssen, tat ich es nicht. das einzige, was ich immer wieder zu ihm sagte, war: "ich kann nicht mehr so weiter machen." doch dieser satz war nicht mit konsequenzen verbunden und war nicht hart genug.

ich hätte ihn los lassen sollen. ich hätte die trennung verlangen sollen. hört sich hart an, aber ich denke, dass ist der einzige weg, um wieder zusammenzufinden.

gute nacht

Illusions1
11.09.2006, 11:30
Hallo,
vielen Dank für Eure Antworten!
Es ist so, dass ich täglich schwanke, zwischen dem Gefühl, dass es nicht mehr geht, weil einfach zuviel kaputt ist für mich und dem Gefühl, dass nun die Chance besteht alles besser zu machen. Ich würde mal so sagen, objektiv läuft es viel besser als früher, aber meine Gefühle werden nie mehr die gleichen sein und ich weiß nicht, ob ich ohne diese Gefühlstiefe leben will.
Wir haben sogar auch Spaß miteinander und gemeinsame Aktivitäten bringen uns einander näher, aber ich empfinde keine wirkliche Nähe und Vertrautheit mehr. Vielleicht kommt die mit der Zeit wieder, vielleicht mache ich mir auch nur was vor.
Nur wegen der Kinderwill ich nicht zusammenbleiben, aber ich möchte sie auch keinem Hin-und Her aussetzen, sonder Klarheit für mich selber haben, bevor ich den entscheidenden Schritt tue - irgendwo ist eben immernoch etwas Hoffnung. Arbeiten zu gehen ist für mich nicht das Problem - ganz im Gegenteil. Unser großes Problem war auch, dass mein Mann mich darin nicht unterstützen wollte. Nun tut er das voll und ganz, damit ich mich beruflich weiterentwickeln kann. Es wäre also alles ideal, um wirklich neu anzufangen, und trotzdem schwanke ich ständig.

LG Illusions