PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wo bleibt die Katze im Urlaub?



Pentesilea
01.09.2006, 23:57
Seit zwei Jahren haben wir unseren Kater bei uns und sind seitdem nicht länger als ein Wochenende abwesend gewesen. Zweimal waren wir ein Wochenende verreist und dann wurde unser Siggi von der Oma bei uns zuhause versorgt. Sie war dann zweimal täglich hier um ihn zu füttern und sich so ein bis zwei Stunden hier aufzuhalten. Siggi ist eigentlich Freigänger, aber Oma traut sich nicht, ihn raus zu lassen. Sie hat Angst, daß er nicht wieder kommt und sie dann stundenlang hier bleiben muss, um ihn wieder herein zu lassen. Wir haben leider keine Katzenklappe (Mietshaus).

In den Herbstferien möchten wir nun gerne für eine Woche verreisen. Nun haben wir überlegt, ihn in eine Katzenpension zu geben.... Bei dieser Vorstellung habe ich allerdings ein bißchen Bauchweh. Siggi weiß ja nicht, daß wir ihn in einer Woche wieder abholen.... Hat jemand schon Erfahrungen mit Katzenpensionen gemacht? Oder ist es grundsätzlich besser, den Kater zuhause versorgen zu lassen? Aber für eine Woche immer nur ein paar Stunden am Tag Gesellschaft und ansonsten Tag und Nacht alleine? Davon abgesehen ist es auch für meine SchwieMu anstrengend (sie ist fast 80)....
Wie macht ihr das mit euren Katzen wenn ihr verreist?

Mausilikatze
02.09.2006, 08:58
Hallo,

hast Du keine nette Nachbarin oder eine Freundin, die aushelfen kann? Oder gib' mal eine Anzeige in Euerer Tageszeitung auf. Oft kann man da Tierbesitzer finden, die auf Gegenseitigkeit helfen :erleuchtung:

Liebe Gruesse - Mausi :wangenkuss:++

junia
03.09.2006, 19:21
Hallo,

wir haben Wohnungskatzen, die in unserem Urlaub versorgt werden von den Nachbarn (auf Gegenseitigkeit, denn die haben auch eine Katze). Ausserdem gibt es noch die Möglichkeit die Katzen zu einem Freund zu bringen - da das aber immer ein kleiner Umzug ist, machen wir das nur im Notfall. Die Katzen haben mit der fremden Umgebung kein Problem - am 1. Tag beschnüffeln sie alles, am 2. Tag gewöhnen sie sich ein, 4 Tage lang lassen sie sich betütteln und bewundern und schon sind wir wieder da.
Dir würde ich raten im lokalen Supermarkt mal einen Aushang auf gegenseitige Katzenbetreuung zu machen, denn das Problem haben ja viele. Katzenpensionen würde ich mir auch mal ansehen, denn die Mitarbeiten müssten ja sagen können, wie die Katzen reagieren. Guckt euch ruhig auch mehrere an, denn die Unterschiede sollen gross sein.

Gruß Junia

Nici09
03.09.2006, 20:41
Hallöchen,

wir haben eine Wohnungskatze, die wenn wir nur zwei, drei Tage weg sind von einem lieben Freund versorgt wird.
Wenn wir für eine oder zwei Wochen in den Urlaub fahren, bringen wir ihn zu "Oma und Opa".
Damit er nicht so sehr unter Stress steht in der neuen Umgebung, bekommt er in sein Fressen Baldriantropfen.
Gruss Nici

Inaktiver User
04.09.2006, 07:14
Hallöchen,

wir haben eine Wohnungskatze, die wenn wir nur zwei, drei Tage weg sind von einem lieben Freund versorgt wird.
Wenn wir für eine oder zwei Wochen in den Urlaub fahren, bringen wir ihn zu "Oma und Opa".
Damit er nicht so sehr unter Stress steht in der neuen Umgebung, bekommt er in sein Fressen Baldriantropfen.
Gruss Nici

Wobei zu beachten ist, dass Baldrian für Katzen keine beruhigende Wirkung hat, sonder im Gegenteil anregend wirkt.

LG Delenn

Gartenzwergin
04.09.2006, 08:12
Hallo,

ich habe gerade das selbe Problem mit meinem Hund Olga. Eigentlich hat sie liebe Mops-Sitter, die sie fast täglich zum Spazieren gehen abholen und auch mal mit nach Hause nehmen. Aber als ich jetzt für 2 Tage in Hamburg war und Olga bei den Sittern übernachten musste, hat Olga rebelliert. Sie hat gepinkelt auf alles, was weich und flauschig war:freches grinsen:

Ich fürchte, ich kann Olga nicht mehr zu fremden Personen geben.

Was nun? Auch ich möchte mal ohne Hund in den Urlaub fahren oder muss mal am WE für 1-2 Nächte verreisen. Das kommt sehr selten vor, aber es kann vorkommen.

Ich habe allerdings auch größte Skrupel meinen Hund in eine Pension zu geben. Da beißt sich die Katze leider in den Schwanz. Ich kann doch nicht mein komplettes Leben von einem Hund abhängig machen - es reichen doch schon 98 Prozen:niedergeschmettert:

Ich werde mir jetzt auch ein paar Pensionen anschauen. Ich glaube, da sollte ich mal über meinen Schatten springen.

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Inaktiver User
04.09.2006, 11:30
Hallo Gartenzwergin,

da sollte man tatsächlich abwägen.
Dein Hund wird bestimmt langfristig glücklicher sein, wenn du als Frauchen, nicht auf jeden Urlaub verzichten musst und somit auch dementsprechend ausgeruht und entspannt auftrittst.

Ein Hund ist eine ennorme Einschränkung, die wir ja letztenendes auch gerne auf uns nehmen.

Wir hatten eine gute Freundin, die beide Hunde genommen hat und ich muss sagen, dass ich mit gutem Gefühl weggefahren bin, wenn die Hunde dort waren.
Eine dem Hund bekannte Privatperson würde ich immer vorziehen, auch wenn er erstmal rebelliert. Ich denke, das wird sich legen.

Es spricht aber auch nichts gegen eine gut ausgewählte Hundepension.

Das ist meine Meinung......

Grüße Peppi

Inaktiver User
04.09.2006, 23:12
Hallo,

ich habe gerade das selbe Problem mit meinem Hund Olga. Eigentlich hat sie liebe Mops-Sitter, die sie fast täglich zum Spazieren gehen abholen und auch mal mit nach Hause nehmen. Aber als ich jetzt für 2 Tage in Hamburg war und Olga bei den Sittern übernachten musste, hat Olga rebelliert. Sie hat gepinkelt auf alles, was weich und flauschig war:freches grinsen:

Ich fürchte, ich kann Olga nicht mehr zu fremden Personen geben.

Was nun? Auch ich möchte mal ohne Hund in den Urlaub fahren oder muss mal am WE für 1-2 Nächte verreisen. Das kommt sehr selten vor, aber es kann vorkommen.

Ich habe allerdings auch größte Skrupel meinen Hund in eine Pension zu geben. Da beißt sich die Katze leider in den Schwanz. Ich kann doch nicht mein komplettes Leben von einem Hund abhängig machen - es reichen doch schon 98 Prozen:niedergeschmettert:

Ich werde mir jetzt auch ein paar Pensionen anschauen. Ich glaube, da sollte ich mal über meinen Schatten springen.

Liebe Grüße
Gartenzwergin


Das "Fremd- Unterbringen" von Hunden läßt sich mit den Tieren auch üben.
Wir haben mit unserer mittlerweile 11 jahre alten "Dame" das Übernachten von Anfang an ( beginnend im Alter von knapp einem Jahr) regelrecht trainiert. Erst stundenweises Abgeben ( in diesem Falle bei meinen Eltern), dann haben wir es ausgedehnt auf einen Tag und mehr. Ich ging dabei mehr am Stock als unser Hund- der hatte einen Mordsspaß( ICH hätte Valium benötigt)!
Mittlerweile lassen beide( auch der vor drei Jahren dazugekommene Findelhund ist da unkompliziert) Hunde sich anstandslos bei ihnen VERTRAUTEN Personen ( und DAS halte ich für ganz wichtig) unterbringen, genießen ihren "Urlaub"( jede Menge Zuwendung, Tonnen von Leckerlis, stundenlanges Getobe und pro Tag mindestens eine Marathondistanz als Auslauf) und freuen sich, sobald wir wieder aufkreuzen.
Was mich nicht davon abhält, aus der Entfernung quasi täglich bei den Hundesittern anzurufen und zu fragen, ob die Fellnasen nicht zu sehr leiden ( tun sie überhaupt nicht, ich bin bloß ein bissl jeck mit meinen Lieblingstölen!)

Feuerrot
07.09.2006, 17:07
Ich bin erst letzte Woche vom Urlaub heimgekommen, und meine Katzen haben das eigentlich ganz gut weggesteckt. Meine Schwester war so lieb sich wirklich rührend um die zwei Racker zu kümmern. Sie hat sie täglich rausgelassen, mit ihnen gespielt und natürlich Fressi gegeben.
Ich hatte auch den Gedanken sie in eine Katzenpension zu bringen, aber mir hat mein Tierarzt versichert, dass es der absolute Stress für die Mietzen wäre, und wenn es irgendwie möglich ist, solle ich sie zuhause lassen. Na ja, das haben wir dann auch gemacht.
Das einzig Blöde war, dass die Kleine zwei Tage bevor wir wieder heimgekommen sind, provokativ vor das Katzenkisterl ihr Lackerl verrichtet hat, also hat ihr das nicht so ganz gepasst, dass wir eine Woche nicht da waren- nichts desto trotz ist alles gut gegangen, obwohl das schlechte Gewissen immer irgendwie da war, aber das werden auch andere Katzenbesitzer kennen, die in Urlaub fahren und die süßen Fellpopos zuhause lassen.

Leo-lustig
07.09.2006, 18:18
Tja, da habe ich auch so meine SOrge, weil wir gleich 14 Tage verreisen - das erste mal. Thommy kennt das noch nicht, dass er alleine ist (ist er nicht wirklich, weil sich eine Freundin kümmert), aber es sind halt keine vertrauten Personen um ihn herum, und ob das mit dem Freigang klappt, keine Ahnung.
14 Tage nur in der Wohnung oder auch rauslassen?
Ich kann ja nicht erwarten, dass sie stundenlang auf ihn wartet, wenn er unterwegs ist.
Also, da muss er wohl durch, alleine drinnen zu bleiben.
Zu Zeiten der Vogelgrippe musste er das ja auch, nur: da waren wir zuhause.
Liebe Grüße von der etwas unruhigen Katzenmutter

Leo-Lustig

Inaktiver User
08.09.2006, 11:02
Tja, da habe ich auch so meine SOrge, weil wir gleich 14 Tage verreisen - das erste mal. Thommy kennt das noch nicht, dass er alleine ist (ist er nicht wirklich, weil sich eine Freundin kümmert), aber es sind halt keine vertrauten Personen um ihn herum, und ob das mit dem Freigang klappt, keine Ahnung.
14 Tage nur in der Wohnung oder auch rauslassen?

Katzen sind lieber 14 Tage alleine, als woanders hingeschleppt zu werden. Rauslassen würde ich ihn in der Zeit aber nicht.

Für Leute, die keine Freunde haben, die das Füttern machen können, gibt es übrigens mobile Haustierdienste, die das gegen günstiges Entgeld machen.

Leo-lustig
08.09.2006, 15:37
Hallo Lorelei,

hast wahrscheinlich recht - lieber im Haus lassen.
Ich würde mir sonst auch zuviele Sorgen machen, dass ihm da draussen just in den 2 Wochen was passiert!
Er hat ja auch Spielzeug gegen die Langeweile, und alles ist vertraut.
Ein schönes Wochenende wünscht

Leo-Lustig

Inaktiver User
10.09.2006, 13:22
Hallo,

ich habe aus der Not heraus vor Jahren einen Katzenstammtisch gegründet, wir betreuen Tiere & Wohnung/Haus auf Gegenseitigkeit. Ich habe in sämtlichen Tierarztpraxen und Zoogeschäften der Umgebung Zettel ausgehängt. Es war am Anfang nicht einfach, inzwischen sind wir eine feste Truppe von etwa 16 Personen, die sich 1 x im Monat zum Essen und Quatschen trifft.
Wir betreuen abwechselnd, querbeet, inklusive Postversorgen, Blumengießen etc.

Ist eine super Lösung, war aber wirklich nicht leicht, das Ganze auf die Beine zu stellen. Leider kommen auch immer wieder Leute an, die nur mal eben ihre Tiere versorgt haben wollen und die wir dann nie wieder sehen (wohlgemerkt erscheinen sie zum Stammtisch und kündigen an, zwei Tage später in den dreiwöchigen Urlaub fahren zu wollen!). Wir haben uns aus diesem Grund entschlossen, bei Neulingen eine "Kaution" zu verlangen, da wir in den letzten Jahren immer wieder Pech hatten.

Gruß
Paula

Anemone
10.09.2006, 13:32
Ich habe im Internet recherchiert unter Haustierbetreuung. Und auch im Tierheim des Ortes angerufen. Die haben mir dann, da sie selber zu wenig Platz haben, Pensionskatzen aufzunehmen, die Nr. einer Catsitterin gegeben, die nach Haus kommt und die Katzen versorgt. Hat uns pro Tag 5 EU gekostet, was ziemlich billig war. Ich war froh, über die Tierheimmitarbeiterin eine Art Referenz über diese Frau zu erhalten, immerhin bekommt da ein fremder Mensch ja einen Wohnungsschlüssel. Da möchte man schon gerne sicher gehen. Unsere haben durch eine Katzenklappe Ausgang gehabt, weil ich Angst um meine Einrichtung gehabt hätte, wenn ich die 3 Katers solange eingesperrt hätte. Die hätten mir wohl alles demoliert. Freigänger einzusperren, ist sicher nicht in jedem Fall möglich. Als wir noch nur einen Kater hatten, haben wir den für 2 Wochen zu Bekannten gebracht, die selber 2 Katzen haben. Er hat keinerlei Probleme gehabt. Kommt eben auch auf die Persönlichkeit der Katze an.

Uschi35
10.09.2006, 22:48
Unsere haben durch eine Katzenklappe Ausgang gehabt, weil ich Angst um meine Einrichtung gehabt hätte, wenn ich die 3 Katers solange eingesperrt hätte. Die hätten mir wohl alles demoliert. Freigänger einzusperren, ist sicher nicht in jedem Fall möglich.

Das denke ich auch. Wir haben nur einen Kater und da ist es schon schwer, ihn in Sonderfällen nur wenige Tage drin zu behalten. Wenn er krank ist (also auch schlapp), ist es noch okay, aber sobald er sich wieder fit fühlt.......................

Wir haben beim letzten Mal sogar beschlossen, die Katzenklappe regelrecht zuzunageln, wenn er mal wieder Hausarrest haben muss. Er setzt alles dran um rauszukommen, da befürchte ich, daß so ein bisschen Plastik nicht lange standhält.

Sollten wir im nächsten Jahr für eine Woche oder so verreisen, hoffe ich auf meine Eltern (die haben schon angeboten, bei uns solange einzuziehen), Auch wenn ich selbst da kein supergutes Gefühl habe. SIE sind eben nicht WIR.

LG
Uschi

Pentesilea
10.09.2006, 23:17
Wenn jemand in der Zeit unserer Abwesenheit bei uns einziehen könnte - das würde ich auch als das Beste empfinden. Aber das wird leider schwierig.... Zumindestens in diesem Jahr, denn leider hat niemand der dafür in Frage käme Zeit...Wenn jemand hier wäre, würde ich sehr beruhigt weg fahren.
Mit einer fremden Betreuungsperson ist das bei unserem Kater nicht so einfach, denn er hat Angst vor Fremden. Allerdings hat sich das schon gebessert und er braucht nur noch ein paar Stunden, bis er sich unbekannten Besuchern vorsichtig nähert.

Uschi35
10.09.2006, 23:27
Unser Kater hat auch ziemlich Angst vor Fremden - und für ihn als Freigänger finde ich das auch gut so!

Vielleicht habt Ihr noch etwas Zeit, ihm jemanden "vorzustellen", der dann später ein Auge auf ihn wirft.

Den Vorschlag mit dem "Sitter aus dem Tierheim/TSV" finde ich gar nicht schlecht - da werd ich bei uns auch mal nachfragen, ob jemand von dort aus füttern kommen kann. Da zahl ich dann auch gerne.

LG
Uschi

Gartenzwergin
14.09.2006, 08:13
Hallo ihr Lieben,

schwierig, schwierig. Für meine Katzen ist es auf jeden Fall wesentlich einfacher, jemanden zu finden. Abgesehen vom Katzenklo, bekommen die beiden Trockenfutter und da kann man auch mal alle zwei Tage kommen - wenn es nicht anders geht.

Bei einem Hund gestaltet sich das leider nicht so. Meine Eltern wollen den Hund nicht nehmen und meine Freunde müssten ja quasi auch Urlaub nehmen, wenn sie als Hundesitter einspringen. Das macht natürlich niemand. Die Mopssitter wollen Olga keine zwei Wochen am Stück nehmen - höchtens mal ein WE.

Da ist guter Rat teuer. Es soll hier in der Nähe eine Pension geben, die sehr familiär geführt ist. Ohne Zwinger etc. Meine Mopssitter haben sie mir empfohlen - die Leute sind sehr nett. Ich kann Olga mal für eine Probenacht hinbringen. Selbst das fällt mir schwer. Aber es gibt demnächst einen langen Nachmittag, den ich frei brauche. Das wäre ein Möglichkeit zum schnuppern für Olga :freches grinsen:

Fazit von der Geschichte: Olga kommt jetzt mit nach Sizilien. Ohne liebevolle Betreuung und Leute, zu denen ich Vertrauen habe, kann ich den Mops nicht weggeben. Aber ich arbeite dran :smirksmile:

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Inaktiver User
14.09.2006, 11:39
Och schade....

Ich hätte mich als Mops-Sitter gerne zur Verfügung gestellt :freches grinsen:

Uschi35
14.09.2006, 12:22
Also wenn man den richtigen Urlaubsort wählt, ist es doch einfacher, einen kleinen Hund als eine Katze mitzunehmen.
Darum wünschte ich mir schon in solchen Zeiten, mein Kater wär ein Hund (aber auch nur dann! :freches grinsen: )

LG
Uschi

Pentesilea
23.09.2006, 12:39
Hallo allerseits,
wir haben nun unsere Pläne geändert und werden in den Herbstferien zuhause bleiben, oder allenfalls wieder 2 Tage wegfahren.... Wir bringen es nicht übers Herz den Kater in eine Pension zu geben und auch nicht, ihn eine ganze Woche Tag und Nacht allein in der Wohnung zu lassen, nur unterbrochen von täglichen Besuchen meiner Schwiegermutter.

Nächstes Jahr haben wir bessere Chancen, daß jemand mal eine Woche bei uns wohnt, wenn wir verreisen wollen....

Amely
23.09.2006, 16:01
Da ist wirklich schwierig. Ich habe gerade momentan 3 Katzen (2 von meiner Mutter, meine eigene (16 Jahre) und ein Aquarium und Schlange bei den Nachbarn über mir zu versorgen.
Da mein Bruder krank wurde hätte ich seinen Urlaub nach Tunesien antreten können, ging aber nicht wegen der Versorgung der Tiere.