PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : er ist fremdgegangen - hilfe!!!



laudrey
01.09.2006, 23:08
hallo! durch einen dummen zufall habe ich herausbekommen, dass mein mann (10 jahre zusammen, 9 verheiratet, zwei kinder, 8 und 3 jahre alt) fremdgeht. nach einiger bohrerei hat er zugegeben, dass er sich 4 mal mit dieser frau getroffen hat und dass ich sie nicht kenne. ich bin schwer geschockt, total erschüttert und absolut traurig, denn mit so etwas hatte ich überhaupt nicht gerechnet.

unsere beziehung ist absolut auf vertrauen begründet, mein mann hat immer (fast) alle freiheiten genossen udn diese auch ausgelebt. ich weiss genau, dass er gerne flirtet und hätte ihm das nie verbieten können. ich habe immer gewusst wo er ist und habe mich darauf verlassen, dass er treu ist. jedenfalls DACHTE ich, dass ich immer weiss wo er ist, und ich DACHTE, dass
er immer treu ist. jetzt weiss ich leider garnichts mehr, was, wenn er das schon seit jahren mit mir macht und sich immer ins fäustchen gelacht hat? wäre ich dann nicht schön blöd, zu versuchen, unsere ehe noch zu retten (und wenn er wieder auf meinem sofa sitzt, fängt er von vorne an)? was, wenn er die wahrheit sagt und das ist das erste mal gewesen: sollte man nicht auch aus christlichen motiven heraus versuchen zu verzeihen und ihm eine neue chance geben????

ich habe jetzt folgendes vor: ich will eine trennung auf zeit, 1., um mir selbst die möglichkeit zu geben, über alles nachzudenken, und zwar ohne dass die kinder sich ständig streitereien anhören oder in einer vergifteten atmosphäre leben müssen. 2. damit er sieht, dass seine handlungen schlimme konsequenzen haben.
daher habe ich ihn gebeten, auszuziehen (was er gerade versucht, herauszuzögern, ich habe ihm jetzt gesagt, wenn er nicht bis sonntag abend verschwunden ist, dann schlafe ich mit den kindern woanders). er soll meiner meinung nach 2mal die woche die kinder nehmen und sich die wochenenden mit mir teilen. erstmal sehe ich das als lösung für ca. 6 wochen an, ich denke, ich würde gerne vorab einen termin vereinbaren, an dem wir uns zu einem gespräch wiedersehen.

ausserdem habe ich begonnen, unsere finanzen auseinander zu rechnen, und dabei hat er mir auch geholfen. jetzt werde ich unser gemeinsames konto dahingehend auflösen, dass mein konto mein gehalt aufnimmt, sowie eine überweisung seinerseits für den unterhalt der kinder. davon werde ich alle meine kosten selbst bestreiten, ziel ist es, dass ich herausfinden kann, wie viel mir am ende des monats bleibt (wenn überhaupt:-/)

durch unseren besten freund und meine schwägerin erfahren wir viel im sinne von guten ratschlägen und gesprächen.

ich habe aber jetzt den eindruck, dass mein mann dicht macht, er hat angst, etwas falsch zu machen und z.b. ein sorgerecht zu verwirken, wenn er auszieht. daher will er erst weitere schritte unternehmen, wenn er mit einem anwalt oder einer anderen vermittelnden person gesprochen hat (mediator????)
im prinzip habe ich nichts gegen einen mediator, was aber, wenn wir erst in 4 wochen einen termin erhalten? so lange halte ich diesen psychoterror nicht aus.

könnt ihr mir einen rat geben? wie schaffen wir es, JETZT eine für beide verträgliche zwischenlösung zu finden?
hat mein mann begründete sorge oder ist das übertrieben, da so auf das übernachtungsrecht zu pochen?
ist es vielleicht auch übertrieben von mir, jetzt schon alles irgendwie abchecken zu wollen? wie es emotional mit uns weitergehen soll, weiss ich nä

wenn er weiterhin ständig im weg steht und mir sagt, dass er ja SOOOO leidet, dann weiss ich nciht mehr was ich tue!

bitte helft mir!

Sandra71
01.09.2006, 23:25
ich habe aber jetzt den eindruck, dass mein mann dicht macht, er hat angst, etwas falsch zu machen und z.b. ein sorgerecht zu verwirken, wenn er auszieht. daher will er erst weitere schritte unternehmen, wenn er mit einem anwalt oder einer anderen vermittelnden person gesprochen hat (mediator????)

Es spricht nichts dagegen, dass er vorübergehend auszieht...damit verwirkt er weder sein Sorgerecht noch was anderes. Glaubt er das echt oder ist das eher ne Ausrede? Bei einem Anwalt kriegt man übrigens recht fix nen Termin, das dauert in der Regel keine Woche. Ich finde es übrigens gut und richtig, dass Du so konsequent bist :blumengabe: Wenn er sich weigert, auszuziehen, und DU die Möglichkeit hast, mit Deinen Kindern woanders unterzukommen, würde ich das auf jeden Fall in Anspruch nehmen.

Inaktiver User
01.09.2006, 23:34
Hm, was ich nicht so ganz verstehe: du redest von Psychoterror, aber alles, was ich lese, sind Aktionen von DIR. Noch dazu, wenn es eine Trennung auf so kurz befristete Zeit sein soll, warum dann gleich so Maßnahmen wie Konto für Kindesunterhalt und dergleichen?

Dass dein Mann davon total überrumpelt ist, kann ich mir vorstellen, auch wenn ich verstehe, dass du wegen seiner Affäre verletzt bist.

Inaktiver User
01.09.2006, 23:53
Hallo laudrey,

Deinen Schock kann ich gut nachvollziehen, ich finde dennoch, dass Du langsam machen solltest. Du schreibst, Du weißt noch nicht, ob Du die Beziehung retten oder auflösen willst. Dennoch beginnst Du schon damit sie aufzulösen. Wenn Du die Beziehung retten willst, würde ich Dir weder eine "Trennung auf Zeit" noch all die scheidungsähnlichen Auseinanderdifferenzierungen (getrennte Konten) raten.

Okay, Dein Vertrauen ist erschüttert (oder zerstört), aber wenn Du das Ende der Beziehung formell herbeiführst (und nichts anderes tust Du, wenn Du Deinen Mann zum Ausziehen zwingst und Eure Geldgeschäfte trennst), werden sich auch Eure Gefühle und Gedanken in diese Richtung bewegen, selbst wenn Ihr das vielleicht (noch) nicht sicher wollt.

Ich an Deiner Stelle würde selbst vorübergehend ausziehen, wenn ich es neben meiner Partnerin nach einer solchen Entdeckung nicht mehr aushalten könnte. Ich würde, anders als Du, nicht denken, dass sie plötzlich das Recht verloren hat, hier und bei unseren Kindern zu leben. Wenn ich ihre Nähe nicht aushalten könnte, dann würde ich gehen, bis ich mir klar bin, was ich von ihr will. Ich würde niemals ein Recht empfinden, unseren gemeinsamen Besitz (Wohnung) und unsere Kinder an mich zu ziehen und meiner Partnerin vorzuenthalten, solange sich ihr Verhalten nur gegen mich und nicht gegen unsere Kinder oder unser Eigentum richtet. Nur wenn meine Partnerin unser Geld verspielen würde oder die Kinder mißhandelte, würde ich sie von beidem fernhalten. Solange ich allein der Betrogene bin, darf der Effekt (bis eine Entscheidung über die Beziehung entgültig und unumstößlich gefallen ist) auch nur mich und sie betreffen.

Ich würde Dir also empfehlen, Dir erstmal den Kopf frei zu machen und für Dich zu klären, was Du nun willst. Und ich meine nicht heute, nicht jetzt sofort, sondern welche Zukunftsperspektive Du in bezug auf Deinen Mann in ein paar Wochen gefunden haben wirst.

Vielleicht hast Du noch Urlaub und kannst von allem (also nicht nur Deinem Mann, sondern Deinem ganzen Alltagslaben) ein wenig Abstand nehmen und mal aus der Ferne und von außen draufschauen. Oder Du hast Freunde oder Verwandte, bei denen Du vorübergehend wohnen kannst.

Dein Mann hat Dich betrogen, er hat also einen Schritt in Richtung Trennung getan. Wenn Du tust, was Du beschreibst, tust Du den zweiten. Entweder hast Du Dich also schon entschieden (für die Trennung), dann gehe den Schritt, oder Du bist Dir noch nicht sicher, dann werde Dir erstmal klar, bevor Du etwas tust, das eine Wirkung haben kann, die Du im Nachhinein möglicherweise bereust.

Dein Mann hat kein Verbrechen begangen. Er hat niemanden umgebracht, keine Kinder geschändet, nicht mit Drogen gehandelt, keine Gefangenen gefoltert. Er hat die Grundlage Eurer Beziehung beschädigt, und Du kannst tief Luft holen und sie gemeinsam mit ihm reparieren, oder Du kannst sie endgültig wegsprengen.

Ich sage nicht, was Du tun sollst. Aber schlage nicht einfach blindwütig zurück. Wenn eine Person etwas eindeutig und fraglos falsch gemacht hat, ist das viel leichter aufzuräumen, als wenn sich zwei Personen über Tage und Wochen bekämpft, beleidigt und erniedrigt haben. Lasse die Verhältnisse so klar, wie sie jetzt sind, nur dann hast Du eine gute Chance, die Beziehung wieder hinzubekommen.

---

Ich finde nicht, dass man aus christlichen Gründen vergeben muß. Man kann vergeben, weil man die menschliche Schwäche, die sich an Deinem Mann zeigt, auch von sich selbst kennt, wo sie vielleicht eine andere Form annimmt, aber sicher ebenso existiert. Jeder Mensch hat seine dunklen Seiten, jeder Mensch tut anderen Menschen weh, absichtlich oder unabsichtlich, von den eigenen Wünschen und Begierden geleitet.

Du kannst Deinem Mann vergeben (vielleicht, irgendwann) und Dich trotzdem von ihm trennen. Denn vielleicht läßt sich das verlorene Vertrauen nicht wieder herstellen, obwohl Du ihm nicht mehr böse bist. Das kann sein.

Du kannst aber auch - das ist etwas anderes als Verzeihen - versuchen ihn zu verstehen: Du kannst mit ihm reden, vielleicht im Rahmen einer Paartherapie, und versuchen herauszufinden und nachzuvollziehen, was Deinen Mann zum Fremdgehen bewogen hat. Liegt es in ihm und wird also irgendwann wieder zu demselben Verhalten führen? Oder liegt es in seinen oder Euren Lebensumständen, an der Beziehung, der Arbeit, der Familie, so dass Ihr seine Tat als Möglichkeit nutzen könntet, Ihn und Euch weiter zu entwickeln und etwaige Mißstände aufzuräumen?

Sei beleidigt, schrei ihn an, mach ihm eine Szene, und dann nimm Abstand, wenn möglich, und gehe in Dich und überlege ernsthaft, was Du willst.

Dann handle.

Inaktiver User
02.09.2006, 00:05
ohne dass die kinder sich ständig streitereien anhören oder in einer vergifteten atmosphäre leben müssen. 2. damit er sieht, dass seine handlungen schlimme konsequenzen haben.


Darf ich fragen, um was es in den ständigen Streitereien geht, von wem sie ausgehen und wodurch die Atmosphäre vergiftet wird? Und welche schlimmen Konsequenzen haben seine Handlungen außer für dich? Wenn für ihn, wodurch außer durch Strafmaßnahmen von deiner Seite?

Ich denke, du willst ihn bestrafen, jetzt sofort und kräftig, und gleichzeitig sprichst du von christlichem Verzeihen?

laudrey
02.09.2006, 10:59
hallo manfred, danke für deine differenzierte antwort. du hast mir viele dinge zum überlegen mitgegeben. es ist ja nciht so, dass ich mir nicht selbst total übertrieben vorkomme wenn ich z.b jetzt beginne, meine eventuellen finanzen abzuchecken. vielleicht ist das auch eine kurzschlussreaktion auf sein verhalten, oder ein charakterzug von mir - ich muss einfach wissen, auf was ich mich eventuell einlasse. was z.b., wenn sich herausstellt, dass weder ich noch er bei einer trennung eine finanzielle chance haben? dann hätte ich doch eine andere grundlage für eine entscheidung, als wenn alle irgendwie über die runden kommen könnten. ich tue dies also nicht, um ihn zu verletzen, sonder um mir klarheit zu verschaffen. du hast aber recht: seine angst daraufhin, auf bestimmte dinge zu verzichten, die begründet sich wahrscheinlich darauf.
auf abstand gehen kann ich selbst leider derzeit nicht - die kinder sind noch sehr klein und mein mann arbeitstechnisch sehr angespannt. am donnerstag hat die schule wieder begonnen, daher kann ich mit den kindern auch nicht "einfach so" zu meinen eltern oder zu freunden gehen. der aktuelle stand ist, dass mein mann für drei wochen bei seinen eltern übernachten wird, er aber bestimmte zeiten einhält, zu denen der die kinder betreut und mit ihnen ein normales familienleben erhalten kann. darüber hinaus kann er sich jederzeit anmelden, um die kinder zu besuchen. wir sind beide sehr bemüht, die sache nicht über die kinder auszutragen!

laudrey
02.09.2006, 11:04
hallo Joana, vielen Dank auch für deine Anmerkungen.
Was ich will ist, dass mein Mann jetzt endlich beginnt, über die Konsequenzen seines Handelns nachzudenken, was er, bevor er die Affäre begann, offensichtlich nicht getan hat ("es kommt ja sowieso nicht raus..."). Vielleicht sind meine Aktionen sehr drastisch, aber was er getan hat, übertrifft das alles um Längen.
Mit Psychoterror meine ich sein Verhalten: er sitzt in der Wohnung rum und erzählt mir, wie schlecht es ihm geht. Er fordert von mir, dass wir gemeinsam von vorn beginnen. Gleichzeitig hat er bislang mit keinem Wort erwähnt, dass er die andere Frau nicht mehr wiedersehen wird. Das sind so Dinge, die hältst Du nicht lange aus, wenn Du selbst damit beschäftigt bist, einen möglichst normalen Eindruck vor den Kindern zu machen und sich in Deinem Kopf die Fragen nach dem Warum und danach, wie es weitergehen soll, durcheinander drehen.

Inaktiver User
02.09.2006, 12:45
Liebe laudrey,

noch einmal: du sprachst von schlimmen Konsequenzen, die sein Verhalten für ihn haben wird. Er wird für sein Handeln weder sterben müssen noch ins Gefängnis gehen noch MUSS ein apokalyptisches Unheil über eure Familie hereinbrechen. Die schlimmen Konsequenzen sind das, was du ihm zur Strafe dafür zufügst, dass er dich betrogen hat. Das ist deine Selbstjustiz, über die man streiten könnte.
Wie gesagt, ich verstehe, dass du verletzt bist, aber jetzt fällst du in alttestamentarische Rachegelüste. Du willst ihn leiden sehen, wie du leidest, und wenn er dann unter deinen Strafaktionen (Kontentrennung etc. und alles vor einer möglichen Entscheidung, ob und wie es weitergehen kann) leidet, nennst du das Psychoterror seinerseits.

Ypnowoman2
02.09.2006, 12:57
Gleichzeitig hat er bislang mit keinem Wort erwähnt, dass er die andere Frau nicht mehr wiedersehen wird.

was hindert dich ihn genau das zu fragen?
Und - steinige mich ruhig - aber Kinder, auch in dem Alter, können durchaus verstehen dass auch Eltern unter sich Streit haben - genauso wie sie Streit mit ihren Freunden haben. Solange es sich in akzeptablen Grenzen hält. Und das Problem was ihr habt ist sowieso nicht mit lautem Streiten zu lösen, sondern mit sachlichen und klaren Gesprächen.

Kraaf
02.09.2006, 13:12
wenn er die wahrheit sagt und das ist das erste mal gewesen: sollte man nicht auch aus christlichen motiven heraus versuchen zu verzeihen und ihm eine neue chance geben????

Hallo Laudrey,

okee, die Frage, wie sieht mein Alltag und Leben im Trennungs- oder auch Scheidungsfalle aus, kannst du als Handlungsalternative schon checken, aber verzettel dich nicht daran und ich finde, du reagierst vielleicht zu viel und stellst dich selbst zu wenig in den Mittelpunkt.

Kannst du dir ein weiteres Leben mit ihm überhaupt vorstellen? Zu deinen Bedingungen? Oder bist du zumindestens bereit, dies im Rahmen eines professionell moderierten (gemeinsamen) Prozesses herauszufinden? Etwa über eine Eheberatung?

Ich finde, sich schlau zu machen und das herauszufinden, schadet nicht. Übrigens, auch wenn ich selbst es mit dem Christlichen nicht so ganz habe, deren Beratungsstellen sind durchaus auch ok und nicht irgendwie weltfremd oder so.

Grundsätzlich geht es weniger darum, ob er dich bzgl. dem Vergangenem immer noch anlügt ("ansonsten war nichts, usw."), sondern darum, Wünsche und Absprachen für die Zukunft zu formulieren und herauszufinden, ob das als quasi-Neuanfang eine Basis sein kann, die auch Lust bereitet, auf die man sich also freut.

Das geht nicht von heute auf morgen und auch du als Betrugsopfer wirst dir von ihm vielleicht auch "anders-Wünsche" von ihm anhören müssen. Aber als möglicher Lohn des Stresses lockt die Aussicht, Knoten, die im Laufe der Zeit gewachsen sind, zu durchschlagen und es ist garnicht so selten, dass nach einer erfolgreich gemeisterten Krise, Beziehungen mit ganz neuem Schwung fortgesetzt werden können.

Bist du dazu bereit? Ist er es auch? Und bist zur Klärung - so oder so - vereinbart ihr eine Art "Waffenstillstand"?

Alles Gute.

nettes Grüssle
Kraaf

laudrey
02.09.2006, 16:36
kraaf und alle anderen: danke!
ich frage mich natürlich, OB ich noch will und zu welchen bedingungen. jetzt ist erstmal drei wochen waffenstillstand vereinbart, mit anschließendem gespräch. ich habe schon fragen und wünsche formuliert, die werden sich sicher in den nächsten tagen und wochen noch ändern und erweitern. daher besonders danke an kraaf, du fasst etwas in worte, das ich beherzigen sollte.....
joanna: was erwartest du von mir? das ich fünf tage nachdem ich davon erfahren habe ohne weitere gedanken einen neuanfang mit ihm mache?

Lena1234
02.09.2006, 22:06
Hallo!
Erstmal tut es mir leid für dich dass du so etwas erfahren mußtest. Eine ganz schlimme Sache...
Ich finde nur dass du schon viel zu weit gehst und Geld auseinander rechnest und sowas.
Eine Auszeit kannst du dir auch so nehmen ohne gleich alle Brücken abzubrechen ( so siehts wahrscheinlich für deinen Mann gerade aus).
An deiner Stelle würde ich erstmal für ne Weile alleine bleiben um mir wirklich klar zu werden ob ich diesen Mann noch an meiner Seite will. Dann kannst du immer noch handeln.
Bloß nichts überstürzen. Lass lieber erstmal alles sacken...

Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

Lena

Cassy
05.09.2006, 21:46
Hallo
Auch ich denke das du viel zu schnell alles planst.
Denke du stehst noch unter Schock.
Man hört viel im Bekanntenkreis oder von anderen, und meint genau zu wissen was man machen sollte. Und wenn es einen selbst betrifft dann steht man da.
Ich würde auch sagen gib dir Zeit, überdenke genau deine Schritte.
Liebst du deinen Mann überhaupt noch oder ist brodelt es schon länger unter der Decke.
Alles Dinge die eine gute Überlegung wert sind.
Trennung kann man auch von Tisch und Bett innerhalb der Wohung machen da muss man nicht alles gleich so groß machen.
Ist auch schon im Intresse der Kinder wie sollen sie denn das verkraften.
Oder meinst dein Schmerz wird wenniger wenn dann ?
Ich denke nicht.
Kannst du nicht eure Kinder übers Wochenende zu Eltern oder Schwiegereltern tun und mit deinen Mann dich auseinandersetzten wie es weiter gehen kann oder sollte.
Auch wie ihr euch gegenseitig unterstüzen könntet wenn es zu Trennung kommen sollte.
Es gibt so viele Sachen zu besprechen die geklärt werden müssten.
Du schreibst dein Mann hat dir geholfen die Konton unsw. zu klären und sitzt da und bedauert alles.
Was sollte er denn tun deiner Meinung nach ????
Bitte lasse dir es ganz genau durch deinen Kopf gehen bevor du was tust was man nicht mehr rückgängig machen kann.
Wünsche dir ganz viel Kraft
Lieber Gruß cassy

Inaktiver User
06.09.2006, 01:03
Hallo Laudrey,
ich kenne das alles irgendwie, auch dein Gefühl.
Ist alles vollkommen in Ordnung.
Du wirkst mir ziemlich organisiert.
Mein Mann war das in seiner Affaire gar nicht.
Der konnte einfach mir nicht sagen, wie schlecht es ihm geht.
Ich kenne auch deinen Wunsch, zu verzeihen, tue mich mittlerweile leichter damit. Auch ich habe einfach gnadenlos vertraut.
Und ich denke es ist nicht unbegründet, dein Mann leidet wohl ziemlich und das ist für dich völlig unverständlich?
Bei meinem war es so, dass die Affaire letzten Endes eine Aktion war, die ihn und mich betroffen hat. Dass da die Kinder mit dranhängen, da ist er eigentlihc erst drauf gekommen, als es schon rausgekommen war.
Bei uns war es kein blöder Zufall, sondern eine blöde Frage von mir. Auf die er extrem offen reagiert hat, wohl die Offensive, bevor die T.... auf mich zukommt, der er schon gesagt hatte, dass es nicht weiter geht.
Könntest du dir vorstellen, dass dein Mann unheimlich leidet und gar nicht versteht, was er da getan hat
Und dir deswegen so im Weg steht, weil du nämlich erst mal hinterherkommen musst mit der Entwicklung?
Ich habe in der Zeit, in der die Affaire meines Mannes rauskam, gescherzt: Du hast das A..loch in dir entdeckt.
Er war immer so ein besonders guter Mensch sonst.
Ent"täuschung", das ist es doch, was man erlebt, wenn man feststellt, dass es dem anderen in der Beziehung ganz anders geht.
Freifrauchen.

Valentine
06.09.2006, 08:20
hallo freifrauchen,

mit deiner schreibweise Ent*täuschung* hast du MIR weitergeholfen. danke! so ist es.

valentine

Stern1310
06.09.2006, 12:54
Hallo,
mir ist das gleiche passiert wie dir, aber in einigem schon noch schlimmer, sprich er hat sogar ein Wochenende dort verbracht wo ich dachte er ist auf Schulung.
Ich möchte dir eigentlich den Rat geben (wenn du ihn noch liebst und er dich auch) bleibe zu Hause!
Von dem Tag an als ich es erfahren habe, haben wir sehr oft darüber gesprochen, auch heute noch wenn mir etwas in den Sinn kommt, frage ich ihn.
Natürlich muss die Affäre von ihm beendet sein.
Im dem Moment wo du ausziehst kannst du ihn auch entgültig in ihre Arme " treiben".
Das ständige Reden ist sehr wichtig und das geht eigentlich nur wenn du zu Hause bist.
Gruss

laudrey
07.09.2006, 08:54
hallo Freifrauchen und hallo Stern,

vielen Dank für Eure Meinungen - derzeit bin ich hier allein, wir mache gerade eine trennung auf zeit durch:-/ mein mann kommt zweimal die woche her, um die kinder ins bett zu bringen, dann übernachtet er im keller und morgens versorgt er die kinder ebenfalls. auch die wochenenden haben wir uns aufgeteilt. ich möchte das genre für drei wochen so durchziehen, um selbst an den abenden mal atmen zu können. außerdem möchte ich, dass er einsatz zeigt und beweist, dass er die familie wirklich will und bereit ist, dafür seine freiheiten einzuschränken (das hängt mit unserer geschichte zusammen). dabei merke ich, dass ich dringend mehr für mich selbst tun muss, mir selbst mehr freiheiten erlauben muss... mittlerweile bin ich so weit, dass ich denke, nach unserer trennungsphase kann er hier wieder wohnen - allerdings weiss ich noch nciht, wie es dann für uns weitergehen kann. ich kann nicht einfach loslassen und so tun, als sei nichts gewesen und unser altes leben wieder aufnehmen.... derzeit gibt es für mich ca. 3 möglichkeiten: 1. wir versuchen es noch einmal miteinander (hier ist für mich die frage: ist er ehrlich? kann ich irgendwann mein vertrauen wiederfinden? wie können wir unsere beziehung verändern?) 2. wir leben der kinder zuliebe als WG zusammen (im wahrsten sinne des wortes, also getrennte kassen, keine intimitäten, etc) (hier hätten wir wohl beide das problem: wir könnten uns nie voneinander lösen, eine neue beziehung einzugehen, ist fast unmöglich.... eine annäherung könnte aber irgendwann passieren) 3. wir trennen uns räumlich und auch beziehungsmäßig und versuchen, möglichst freundschaftlich damit umzugehen.
ich weiss, dass er mich wirklich liebt, und ich liebe ihn auch. jetzt bin ich an dem punkt, wo ich überhaupt nicht weiss, wie es weitergehen soll. ich bin soweit zu sagen, dass ich evrsuche, ihm zu verzeihen. aber ob ich jemals 'evrgessen' kann, dh. mein vertrauen, das wirklich sehr hoch war, wiederzufinden???? ich möchte und kann nciht jetzt damit beginnen, ihn ständig zu kontrollieren, ihn überallhin zu begleiten und ständig rechenschaft von ihm zu fordern. aber geht das wirklich anders???

ihr seht, meine verwirrung ist noch größer geworden - am sonntag treffe ich mich mit einer freundin, die ihn sehr gut kennt (von früher) udn die mit ihrem mann ähnliches durchgemacht hat. vielleicht fällt ihr noch eine lösung ein.
vielleicht gibt es auch hier jemanden, der noch ein weiteres 'lebensmodell' hat????

dazu sagen möchte ich noch, dass wir in der nächsten woche mit einer paarberatung beginnen. in meinen schlaflosen nächten habe ich schon blöckeweise fragen formuliert, die ich ihm in einem moderierten gespräch stellen will. dabei habt ihr alle mir geholfen, die fragen, die wirklich für mich essentiell sind, von denenn zu unterscheiden, die uns weiterbringen könnten. ich versuche, nach vorn zu schauen, so wie so viele von Euch mit das geraten haben.

bitte sagt mir weiterhin eure meinung! ich merke, dass ihr mir helft, meine gedanken zu sortieren.
DANKE!!!!

Stern1310
07.09.2006, 13:04
[QUOTE=laudrey]hallo Freifrauchen und hallo Stern,

ich weiss, dass er mich wirklich liebt, und ich liebe ihn auch. jetzt bin ich an dem punkt, wo ich überhaupt nicht weiss, wie es weitergehen soll. ich bin soweit zu sagen, dass ich evrsuche, ihm zu verzeihen. aber ob ich jemals 'evrgessen' kann, dh. mein vertrauen, das wirklich sehr hoch war, wiederzufinden???? ich möchte und kann nciht jetzt damit beginnen, ihn ständig zu kontrollieren, ihn überallhin zu begleiten und ständig rechenschaft von ihm zu fordern. aber geht das wirklich anders???



Hallo Laudrey,
ich möchte dir auf das von dir oben geschriebene antworten. In dem Moment wo ihr beide euch sicher seid, das ihr euch noch liebt könnt ihr es auch schaffen. Am ANfang ist es wirklich total schwer!! Man kann verzeihen, aber Vergessen denke ich geht nicht! Weiß ich nicht denn so weit bin ich auch noch nicht!
Das Vertrauen muss wieder aufgebaut werden und ich denke das dauert auch! Mein Mann lässt z.B. jetzt immer sein Handy offen liegen!
Wegen der Kinder zusammenbleiben und alles getrennt zu machen, halte ich für keine gute Idee. Deine Kinder spüren genau das da etwas anderst ist als früher. Und was ist wenn einer von euch beiden jemanden kennenlernt??

Bei mir sind es jetzt 6Monate her, es läuft wirklich gut aber manchmal könnte ich K........, da überkommt es mich wirklich!

Lieben Gruß

alexa1501
14.01.2008, 19:20
hallo! durch einen dummen zufall habe ich herausbekommen, dass mein mann (10 jahre zusammen, 9 verheiratet, zwei kinder, 8 und 3 jahre alt) fremdgeht. nach einiger bohrerei hat er zugegeben, dass er sich 4 mal mit dieser frau getroffen hat und dass ich sie nicht kenne. ich bin schwer geschockt, total erschüttert und absolut traurig, denn mit so etwas hatte ich überhaupt nicht gerechnet.

unsere beziehung ist absolut auf vertrauen begründet, mein mann hat immer (fast) alle freiheiten genossen udn diese auch ausgelebt. ich weiss genau, dass er gerne flirtet und hätte ihm das nie verbieten können. ich habe immer gewusst wo er ist und habe mich darauf verlassen, dass er treu ist. jedenfalls DACHTE ich, dass ich immer weiss wo er ist, und ich DACHTE, dass
er immer treu ist. jetzt weiss ich leider garnichts mehr, was, wenn er das schon seit jahren mit mir macht und sich immer ins fäustchen gelacht hat? wäre ich dann nicht schön blöd, zu versuchen, unsere ehe noch zu retten (und wenn er wieder auf meinem sofa sitzt, fängt er von vorne an)? was, wenn er die wahrheit sagt und das ist das erste mal gewesen: sollte man nicht auch aus christlichen motiven heraus versuchen zu verzeihen und ihm eine neue chance geben????

ich habe jetzt folgendes vor: ich will eine trennung auf zeit, 1., um mir selbst die möglichkeit zu geben, über alles nachzudenken, und zwar ohne dass die kinder sich ständig streitereien anhören oder in einer vergifteten atmosphäre leben müssen. 2. damit er sieht, dass seine handlungen schlimme konsequenzen haben.
daher habe ich ihn gebeten, auszuziehen (was er gerade versucht, herauszuzögern, ich habe ihm jetzt gesagt, wenn er nicht bis sonntag abend verschwunden ist, dann schlafe ich mit den kindern woanders). er soll meiner meinung nach 2mal die woche die kinder nehmen und sich die wochenenden mit mir teilen. erstmal sehe ich das als lösung für ca. 6 wochen an, ich denke, ich würde gerne vorab einen termin vereinbaren, an dem wir uns zu einem gespräch wiedersehen.

ausserdem habe ich begonnen, unsere finanzen auseinander zu rechnen, und dabei hat er mir auch geholfen. jetzt werde ich unser gemeinsames konto dahingehend auflösen, dass mein konto mein gehalt aufnimmt, sowie eine überweisung seinerseits für den unterhalt der kinder. davon werde ich alle meine kosten selbst bestreiten, ziel ist es, dass ich herausfinden kann, wie viel mir am ende des monats bleibt (wenn überhaupt:-/)

durch unseren besten freund und meine schwägerin erfahren wir viel im sinne von guten ratschlägen und gesprächen.

ich habe aber jetzt den eindruck, dass mein mann dicht macht, er hat angst, etwas falsch zu machen und z.b. ein sorgerecht zu verwirken, wenn er auszieht. daher will er erst weitere schritte unternehmen, wenn er mit einem anwalt oder einer anderen vermittelnden person gesprochen hat (mediator????)
im prinzip habe ich nichts gegen einen mediator, was aber, wenn wir erst in 4 wochen einen termin erhalten? so lange halte ich diesen psychoterror nicht aus.

könnt ihr mir einen rat geben? wie schaffen wir es, JETZT eine für beide verträgliche zwischenlösung zu finden?
hat mein mann begründete sorge oder ist das übertrieben, da so auf das übernachtungsrecht zu pochen?
ist es vielleicht auch übertrieben von mir, jetzt schon alles irgendwie abchecken zu wollen? wie es emotional mit uns weitergehen soll, weiss ich nä

wenn er weiterhin ständig im weg steht und mir sagt, dass er ja SOOOO leidet, dann weiss ich nciht mehr was ich tue!

bitte helft mir!
Hallo,ich hoffe das du meine Zeilen liest.Ich habe selber die Erfahrung gemacht und versuche irgendwie es alles zu verarbeiten was er mir angetan hat.Nur mit dem Unterschied,das er eine zweite Chance bekommen hat-weil einmalige Sache.Ich weis nicht was sich bei dir getan hat seit September?Wäre schön mal von Dir zu lesen.Gruss A.

SupaWetta
16.01.2008, 08:32
ja; ich würd auch gern wissen, was draus geworden ist?!
hab dir ne PN geschickt.

lg
supawetta

laudrey
16.01.2008, 13:30
hallo ihr beiden,

danke der nachfrage - ich glaube, es geht mir besser.

es hat viele aufs und abs gegeben, großes gefühlschaos aber in mir drin immer den wunsch, dass wir es irgendwie packen, dass wir uns wieder lieben können. und ich glaube wir sind - trotz allem - auf einem guten weg.

mein mann hat große probleme damit, sich mit der situation auseinanderzusetzen und sich selbst zu hinterfragen.
mir fehlt aber seine auseinandersetzung mit dem thema, nach wie vor ist es entweder so, dass er "unreflektiert gehandelt hat und mit uns ist ja alles bestens" oder ich bin schuld, weil ich zu der zeit wenig sex wollte (aus verschiedenen gründen).
dieses "die schuld von sich wegschieben" erlaube ich ihm nicht mehr, und ich denke der zeitpunkt wird kommen, an dem er sich mit der geschichte weiter beschäftigen muss, um selbst ins reine zu kommen (allerdings weiß ich, dass er nicht ständig ein schlechtes gewissen mit sich rumträgt (was mich ab und an natürlich ziemlich wurmt;-))

ich denke, die geschichte ist für uns noch lange nicht abgeschlossen. wir versuchen aber, nach vorne zu blicken. die familie ist für ihn wichtiger als je zuvor, er bemüht sich nach kräften, sich mehr in den alltag einzubringen und er spricht sich immer mit mir ab, was er vor hat, mit wem, ob ich einverstanden bin, etc.

ich versuche, ihm das zu geben was er braucht (aufmerksamkeit!), ohne mich zu verbiegen (ich halte nichts davon, ihn wie ein kleinkind zu behandeln;-)

es gibt irgendwo noch eine fortsetzung meines strangs. wenn ich die finde, setze ich den link hier rein.

liebe grüße,
laudrey

laudrey
16.01.2008, 13:38
vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass ich viele dinge, die mir anfangs durch den kopf gingen, wirklich umgesetzt habe.

ich habe seitdem ein eigenes konto, und wir gleichen in form von "unterhalt" die gehaltsdifferenzen aus.
ich kümmere mich nicht mehr um seine finanzen, jeder macht seinen kram selbst.
außerdem nehme ich ihm im haushalt nichts mehr ab. er macht seine wäsche selbst und lässt er dinge rumliegen, steige ich eine weile drüber, anstatt alles selbst an ort und stelle zu bringen.

ich habe meine freien abende, an denen er die kinder komplett versorgt und "dienst" hat, während ich entweder beim sport bin oder zuhause andere dinge erledige.

ich hab meinen anderen strang ebenfalls gefunden:
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=47156

lg, laudrey