PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Milch schädlich?



Inaktiver User
30.08.2006, 11:12
Hallo zusammen,

seit einiger Zeit werde ich von einer Esoterik-Bekannten mit ihren Theorien missioniert.

Milch und alle Milchprodukte seien schädlich, da der Darm damit verschleimt würde (kann ich nicht beurteilen, ich habe meinen Darm noch nie gesehen :ooooh: ), es sei widernatürlich, da artfremde Milch aufgenommen würde und in der Natur alle Säugetiere nur die eigene Art bis zu deren Auskommen ohne Milch ernähren würden.

Belegen will sie dies mit der Lactoseunverträglichkeit, die viele Erwachsene ab einem gewissen Alter bekämen...

Kann mir jemand Infos dazu geben? Ich bin noch nicht mal so ein Milchfreund, aber ich lasse mir nicht den Käse vom Brot klauen :smirksmile: ! Da ich eine latente Esoterikunverträglichkeit habe, die bei Überdosierung zu Übelkeit und Erbrechen führt, wäre ich dankbar, dies in einfachen deutschen Sätzen be- oder widerlegt zu bekommen.

Wenn ich noch ein paar Mal die Worte "Energie", "Schöpfung", "Geistwesen" oder ähnliches höre, werde ich mich wohl leider schreiend auf dem Boden wälzen müssen, ich kapiere nämlich einfach nicht, was Energie in meinem Käse soll, ich bin wohl zu prosaisch veranlagt...:niedergeschmettert:

Danke und LG
Estrella

Zoidberga
30.08.2006, 11:36
Schau mal hier: http://www.brigitte.de/diaet/gesund_essen/milch_gesund/index.html?p=1 Die Brigitte hat vor kurzem diese Frage beantwortet. Aber die Leserkommentare solltest Du lieber nicht lesen, sonst könnte Deine Esoterikunverträglichkeit heftigst ausbrechen.

Meine Esoterikunverträglichkeit ist übrigens mehr als latent ... Vielleicht sollten wir mal eine Selbsthilfegruppe von Esoterikgeschädigten aufmachen :freches grinsen:

Ich bin gerade schwanger und möchte am liebsten gar keinen dieser Vorbereitungskurse machen, weil es anscheinend keine Esoterikfreien Kurse gibt :knatsch:

Inaktiver User
30.08.2006, 11:40
Danke, ich schau gleich mal!

Und bei der Selbsthilfegruppe bin ich dabei!

Wir könnten als Anfangsübung Wasser in Plastikflaschen beschimpfen und dann heimlich einem Patchworkesoteriker zu trinken geben (Wasser ist Informationsträger!) und uns hinterrücks fies totlachen!

:fg engel: Estrella

Zoidberga
30.08.2006, 11:59
Wasser beschimpfen ist sehr, sehr schön! Da mache ich sofort mit :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
30.08.2006, 12:02
Habe letztens im Kühlschrank einer Bekannten Wasser gesehen, das laut Beschreibung in einer VOLLMONDNACHT geschöpft wurde, das ist bestimmt besonders empfindsam gegenüber Beschimpfungen:cool:

Inaktiver User
31.08.2006, 16:11
wollt ihr eine fundierte Antwort oder wollt ihr andere beschimpfen, die anders denken als ihr?

Die Frage nach dem Nutzen der Milch hat übrigens mit Esoterik gar nichts zu tun!

Erstmal: auf die Beiträge in Illustrierten würde ich nicht zu viel geben. Meint ihr, da würde was Negatives stehen, wenn drei Seiten weiter eine Käsereklame (für die die Illustrierte Geld bekommt) platziert ist?

Tatsache ist: Milch ist für Tier- und Menschenbabys! Milch fördert die Verschleimung. Aber: Milch ist auch sehr lecker, in Massen genossen ein vollwertiges Nahrungsmittel (ausser H-Milch). Menschen mit einer Allergie, Heuschnupfen und Hautkrankheiten profitieren aber davon, wenn sie den Konsum von Milchprodukten einschränken. Sahne und Butter sind übrigens unproblematisch, da sie zu wenig tierisches Eiweiss enthalten um schädlich zu sein.

Ich selber liebe Milch, aber wenn ich es übertreibe, bekomme ich wüste Ekzeme.

Grüsse Dr.W.

Lizzie64
31.08.2006, 16:32
bekommt)
Milch ist auch sehr lecker, in Massen genossen ein vollwertiges Nahrungsmittel (ausser H-Milch).
Grüsse Dr.W.

in massen oder doch eher in maßen? :smirksmile:

milch mit esoterik in verbindung zu bringen, finde ich auch höchst seltsam.

Inaktiver User
31.08.2006, 16:35
Hi Lizzie

Ich bin nicht aus Deutschland und habe den Unterschied zwischen den ss und dem ss (das auf meiner Tastatur fehlt) nie begriffen. Ich meine, in geringen Mengen genossen. (Geringe Mengen = ca. 2 dl Milch, etwas Käse, ein Joghurt, mehr sollte es nicht unbedingt sein.)

Dr.W.

Lizzie64
31.08.2006, 16:59
Hi Lizzie

Ich bin nicht aus Deutschland und habe den Unterschied zwischen den ss und dem ss (das auf meiner Tastatur fehlt) nie begriffen. Ich meine, in geringen Mengen genossen. (Geringe Mengen = ca. 2 dl Milch, etwas Käse, ein Joghurt, mehr sollte es nicht unbedingt sein.)

Dr.W.

achsoooo, sorry! wusste ich nicht. :blumengabe:

naja, "massen" = "masse" = viel, da, wo's doppel-s und ß gibt.

Inaktiver User
31.08.2006, 18:42
Hey DrWatson,

beschimpfen - nein, ein Witzchen machen - durchaus, das muss jede Sache, die einen gewissen Seriösitätsanspruch hat, vertragen können :smirksmile: .

Den Begriff Esoterik habe ich nur deswegen in den Raum geworfen, weil ich das nur von Personen kenne/hörte (das mit der Milch), die sich mit dieser Sache (& 100en anderen Merkwürdigkeiten) beschäftigen.

Ich kenne einige Naturwissenschaftler, die ich schon zu dem Thema interviewte und kein Mensch konnte nachvollziehen, wieso Milch schädlich sein soll - Lactoseintoleranz mal außen vorgelassen.

Meine Fragen wären konkret:

Wieso und wie verschleimt der Darm?
Warum ist das schlimm (ist ja eh voller Sch.. öhem, weißt schon)?
Wieso verträgt der Mensch - angeblich - keine Milch (wird doch schon seit anno dunnemals getrunken und bis heute hat's ja jeder überlebt)?
Wo kann ich das (egal ob pro oder contra - ich schaue mir gerne beide "Seiten" an) nachlesen?

LG
Estrella

keinname
31.08.2006, 23:07
die verschleimungs-these ist unbewiesen und beruht (wie vieles in der esoterik) auf halbwissen und glauben.

»Die Vorstellung, dass Milchverzehr zu einer starken Schleimbildung im Körper führt und deshalb bei Atemwegsinfektionen keine Milch getrunken werden sollte, ist irrtümlicherweise weit verbreitet. Das Kohlenhydrat der Milch ist der Milchzucker (Lactose), der aus einem Teil Traubenzucker (Glucose) und aus einem Teil Schleimzucker (Galaktose) zusammengesetzt ist. Der Name Schleimzucker weist darauf hin, dass dieser - chemisch leicht abgewandelt - im Nasen- und Rachenschleim enthalten ist. Vielleicht rührt daher die Vorstellung, dass Milch verschleimt. Wissenschaftliche Studien haben jedoch gezeigt, dass es weder bei Gesunden noch bei mit Schnupfenviren infizierten Personen zu einer erhöhten Schleimbildung nach Milchgenuss kam.«

diesen und andere texte dazu findet man im netz. studien, die das verschleimen nachgewiesen haben, allerdings nicht.

http://www.kinderaerzteimnetz.de/bvkj/aktuelles1/show.php3?id=488&nodeid=26&nodeid=26

Inaktiver User
01.09.2006, 09:39
Ich habe immer schon heiße Milch mit Honig bei Erkältungen und Hustenreiz genommen, und auch meinen Kindern hilft das. Und es hilft ja auch beim Einschlafen.
Von diesen sonderbaren Verschleimungstheorien kann man sehr verunsichert werden.

Es mag sein, dass manche Menschen Milch nicht vertragen. Die meisten Leute vertragen irgendetwas nicht. Aber deshalb gleich den Stoff zu verteufeln, das ist doch Quatsch. Leider ist die Milch turnusmäßig immer mal wieder dran.

Apfeltasche

Inaktiver User
01.09.2006, 09:54
Den Begriff Esoterik habe ich nur deswegen in den Raum geworfen, weil ich das nur von Personen kenne/hörte (das mit der Milch), die sich mit dieser Sache (& 100en anderen Merkwürdigkeiten) beschäftigen.
Solch pseudowissenschaftliche Ausfuehrungen hoere ich fast immer nur von Leuten, die vom Thema eigentlich keine Ahnung haben und von der Wissenschaft an sich wenig halten. Also kommt man da mit Argumenten nicht weiter. Ich diskutiere mit denen einfach nicht mehr. Die haben recht und ich meine Ruhe... und meinen Becher Milch jeden Tag, der mir bisher immer ausgezeichnet bekommen ist und auf den ich nicht verzichten werde.

Dory

Kappuziner
01.09.2006, 10:05
Ich vertrage auch nicht viel Milch, davon wird bei mir tatsächlich dann die Nase etwas zugeschleimt und es hört sich an, als hätte ich eine Erkältung. Das habe ich bei einigen Nahrungsmitteln, auch bei Bier (ist das ein Nahrungsmittel? :wie?:) Aber dennoch liebe ich meinen Milchkaffee. Bei anderen Milchprodukten, Joghurt, Käse, etc habe ich das nicht.
Laut meinem Arzt ist diese Unverträglichkeite relativ häufig (etwa 10% der Bevölkerung in D). Daraus kann so ein Gerücht schon mal wachsen. Aber schlimm ist das nicht. Und bei 90% tritt es gar nicht erst auf.
Allerdings, wenn ich sehe, wie sich mein Freund mit Begeisterung Obst und Milch zu einem Shake zusammenrührt, das kann ich nicht nachvollziehen. Da hol ich mir meine Allergie lieber von einem BecksLemon...

Horus
01.09.2006, 10:56
Kappuziner, es ist aber nicht eine spezifische Eigenschaft der Milch, die diese leichte Nasenverschleimung produzieren würde, sondern der Körper reagiert mit diesem Abwehrmechanismus ganz generell auf alles, was leicht unverträglich ist oder gegen das eine leichte Allergie vorliegt, sei das nun Milch, Nüsse, Weizenbestandteile, whatever. Eine Lebensmittelunverträglichkeit oder Allergie (nicht nur gegen Lebensmittel) führt zu einer Reaktion des Immunsystems. Und zu dieser normalen Reaktion des Immunsystems gehört, dass die Schleimhäute anschwellen und mehr Flüssigkeit produzieren, denn so erhöht sich ihre Schutzfunktion.

Kappuziner
01.09.2006, 11:16
Ja, genau Horus, nichts Esoterisches... :freches grinsen:... ich hab das ja leider auch bei Bier (da störts mich auch mehr...)

Horus
01.09.2006, 11:18
:freches grinsen: :freches grinsen:

Ich habs bei Nüssen. Und allen möglichen Baum- und Blütenpollen, aber das läuft unter Heuschnupfen.

Inaktiver User
01.09.2006, 11:52
Hallo

Das mit dem Verschleimen hat mir ein Arzt erzählt.

Ich finde es schade, dass hier im Wissenschaftsforum immer alles, was irgendwie unorthodox ist, gleich negiert wird. Schade eigentlich.

Milch ist nun aber ein artfremdes Eiweiss und viele Menschen vertragen dieses nicht und reagieren mit Ekzemen, Asthma, Allergien. Ich darf es jeweils am eigenen Leib erfahren, wenn ich es mit Milchprodukten übertreibe (Quark ist besonders schlimm, weil er besonders viel Eiweiss enthält).

Das Argument, dass man Milch seit jeher getrunken habe, stimmt zwar, aber man hat Milch nie in dem Quantum verzehrt, wie man es heute tut.

Milch als Beigabe, dazu ist absolut nichts einzuwenden, wie gesagt, rohe Milch ist ein absolut vollwertiges Nahrungsmittel. Aber bei vielen nehmen Milchprodukte einen prozentual zu hohen Anteil der täglichen Nahrung ein.

Aber eben: wers glauben will, der glaubts, wem Milch nicht schadet, der kann sie sowieso unbeschränkt geniessen und wer lieber krank bleibt als was in seiner Ernährung zu ändern, der bleibt eben krank. (Ich habe Leute persönlich kennen gelernt, bei denen schwere Krankheiten zum Stillstand gekommen sind durch eine Ernährungsumstellung. Aber wer dies alles für Humbug hält...nur zu..)

Grüsse Dr. Watson

Kappuziner
01.09.2006, 11:58
und wer mit extremen Mengen Milch fit wie ein Turnschuh ist?
Mein Freund - der mit den Milchshakes - trinkt die bevorzugt nach dem Joggen, dann noch in die Sauna und ihm gehts blendend und er lacht sich kaputt über mich, die oft zu schlapp und zu träge zum Joggen ist.

ReginaM
01.09.2006, 12:02
Meine Esoterikunverträglichkeit ist übrigens mehr als latent ... Vielleicht sollten wir mal eine Selbsthilfegruppe von Esoterikgeschädigten aufmachen :freches grinsen:

:

Noch ein Mitglied willkommen?;-)

Zum Thema selber sage ich nur, dass "artfremde" Milch in früheren Zeiten, als es noch keine Milchersatznahrung für Kinder gab, Tausenden von Kindern das Leben gerettet hat!

Davon abgesehen, ist die Ersatznahrung ja ebenfalls unnatürlich. Also lassen wir die Kinder doch wieder sterben, wenn die Muttermilch nicht ausreicht.

Sorry, aber wenn ich solche "Thesen" höre, dann steigt mir Gift und Galle auf.

Inaktiver User
01.09.2006, 12:32
Dann, Regina, solltest du genau lesen und nicht einfach schlussfolgern.

Ich habe mit keiner Silbe erwähnt, dass Kinder sterben sollen, weil die Muttermilch nicht ausreicht.

Früher hat man übrigens nie reine Kuhmilch verfüttert. Ich weiss dies von der Tochter einer alten Hebamme, die während des Krieges viele Mütter entbunden hat, die nicht stillen konnten, weil sie zu ausgemergelt waren.

Reine Kuhmilch würde Kinder schwerst krank machen, da viel zu eiweisshaltig.

Kindern wird dann ein Gemisch aus Milch, Honig, Getreide und Wasser gegeben und sie gedeihen prächtig.

Für mich ist diese Milch die zweite Wahl und die Ersatznahrung die dritte.

Dr.Watson

Inaktiver User
01.09.2006, 13:08
Milch ist nun aber ein artfremdes Eiweiss und viele Menschen vertragen dieses nicht und reagieren mit Ekzemen, Asthma, Allergien.
Was heisst denn "artfremd"? Jedes Eiweiss ist doch artfremd, wenns nicht in meinem Koerper produziert wurde...

Warum ist Milcheiweiss artfremd, das Eiweiss im Huehnerei jedoch nicht? Gegen Eier hat ja noch nie jemand so vehement gewettert wie gegen die Milch.

Und was ist mit Milch, die von anderen Tieren kommt. Z.B. von Schafen oder Ziegen. Oder von Pferden oder Kamelen oder was man sonst noch so alles melken kann.

Dory

Inaktiver User
01.09.2006, 13:20
Hi Dory

Natürlich gehören allle tierischen Eiweisse dazu. Aber Milch wird am häufigsten konsumiert und daher ist sie am meisten unter Beschuss.

Die Milch anderer Tiere enthält allenfalls weniger Eiweiss (bin aber jetzt nicht sicher) und ist daher evtl. etwas besser verträglich.

Dr. W.

ReginaM
01.09.2006, 14:13
Reine Kuhmilch würde Kinder schwerst krank machen, da viel zu eiweisshaltig.

Kindern wird dann ein Gemisch aus Milch, Honig, Getreide und Wasser gegeben und sie gedeihen prächtig.


Nett von dir, dass du mir das so genau erklärst. Schade nur, dass du dir die Arbeit umsonst gemacht hast, genauso hab ich nämlich in den 80igern meine Kinder aufgezogen, nachdem es mit dem Stillen leider nicht geklappt hat. Ich sagte mir damals, lieber Kuhmilch ("artfremd") als Chemie! Beide Kinder wurden "groß und stark" und haben auch keinerlei Allergien oder sonstige Krankheiten entwickelt.

Inaktiver User
01.09.2006, 15:06
Nett von dir, dass du mir das so genau erklärst. Schade nur, dass du dir die Arbeit umsonst gemacht hast, genauso hab ich nämlich in den 80igern meine Kinder aufgezogen, nachdem es mit dem Stillen leider nicht geklappt hat. Ich sagte mir damals, lieber Kuhmilch ("artfremd") als Chemie! Beide Kinder wurden "groß und stark" und haben auch keinerlei Allergien oder sonstige Krankheiten entwickelt.


Höre ich da einen aggressiven Unterton heraus oder sehe ich Gespenster?

W.

ReginaM
01.09.2006, 18:12
Höre ich da einen aggressiven Unterton heraus oder sehe ich Gespenster?

W.

Es tut mir leid, aber woher soll ICH wissen, was DU heraushörst? ;-)

Kalinka
01.09.2006, 19:52
Ich ekel mich vor Milch. Als Kind hab ich regelmäßig Durchfall bekommen, wenn ich Kuh-Milch trinken musste.

Ich bin froh, dass eine Ärztin mit Eso-Touch :smirksmile: herausgefunden hat, dass ich eine Milcheiweißunverträglichkeit habe.

Seit dem muss ich mir nicht mehr komisch vorkommen, weil ich mich vor dem Zeug ekle. (Meiner Oma ging's übrigens genauso. Sie hat ihr Lebtag immer nur Wasser getrunken, höchstens mal Kaffe --> ohne Milch)

In Korea trinkt man z.B. auch keine Kuh-Milch, Käse gibt es da auch nicht. Ich glaube, den Asiaten fehlt auch ein spezielles Enzym, um Milch angemessen zu verdauen.

Warum sollte es nicht möglich sein, dass manche Menschen mit diesem Enzym ausgestattet sind, andere aber nicht.

Dieser Milch-Kult, bei dem Kind dann von der Tante blöde angeguckt wird, weil es die ach so gute Milch verweigert, ist doch genauso wenig zum aushalten.

Und die Art, in der Milchprodukte angepriesen werden, wird eben nicht den Ernährungsbedürfnissen aller Menschen in gleichem Maße gerecht.

Ich habe übrigens gelesen, dass Milch das Osteoporose-Risiko steigen lässt. Hier können sich von mir aus alle wieder die Haare raufen.

Ich kann auf das Zeug gut und gerne verzichten.

erdbeereis
01.09.2006, 21:37
Noch ein Mitglied willkommen?;-)

Davon abgesehen, ist die Ersatznahrung ja ebenfalls unnatürlich. Also lassen wir die Kinder doch wieder sterben, wenn die Muttermilch nicht ausreicht.

.

Die Muttermilch reicht immer aus, wenn man es nur WILL!
Zumindest in unseren Regionen, wo es keinen Nahrungsmangel gibt.
Wenn man ein Kind 6-12 Monate minimum stillt, dann kann man gut und gerne auf Ersatzmilch verzichten. Davon stirbt kein Kind.
Ich bin keine Esotherikerin, aber man sollte schon über den Tellerrand hinausblicken.
Hier nochmal eine interssante Seite wen es interessiert:
www.milchlos.de

Inaktiver User
01.09.2006, 21:53
Die Muttermilch reicht immer aus, wenn man es nur WILL!

Aha :unterwerf:

Kappuziner
01.09.2006, 21:58
Kappuziner empfiehlt: (Milch)Eis :erleuchtung:
Besser als so ne flaue warme Milch
Stellt Kind ruhig und Mutter ist froh.

Kalinka
01.09.2006, 22:04
@Kappuziner
Ach und du meinst, Kind bekommt davon dann keinen Durchfall??

und daüber hinaus:... die armen Zähne....

Kappuziner
01.09.2006, 22:05
wer braucht denn Zähne, um Eis zu schlecken?

Durchfall ist auch nicht schlimm: in unseren Regionen gibt es keinen Mangel an Toiletten.

Kalinka
01.09.2006, 22:16
Ich glaube, es liegt dann doch näher, auf Milch einfach zu verzichten. Wenn die Koreaner das können, kann ich das schon lange...:smirksmile:

Warum sich etwas reinquälen, was der Körper offensichtlich nicht haben will und auch nicht braucht?

Weil irgendjemand meint, dass das so richtig ist???

Grüße von der anderen Seite des Tellerrandes. :freches grinsen:

ReginaM
02.09.2006, 05:50
wer braucht denn Zähne, um Eis zu schlecken?

Durchfall ist auch nicht schlimm: in unseren Regionen gibt es keinen Mangel an Toiletten.

Danke für den Lacher am frühen Morgen, hättest du es nicht schon geschrieben, hätte ich es getan!


Bei manchen Postings, siehe "wenn man nur will", stehen mir echt die Haare zu Berge.

Dass es Leute gibt, die Kuhmilch nicht vertragen, ist doch wohl ein alter Hut. Aber deshalb ein Nahrungsmittel grundsätzlich als "artfremd" (ich finde das Wort sooo klasse) in Grund und Boden zu verdammen, das scheint mir dann noch mehr als übertrieben.

Zudem scheinen einige dieses Thema derart verbissen zu sehen, dass sie ein wenig überspitzte Formulierungen für bare Münze nehmen.

erdbeereis
02.09.2006, 21:49
Aha :unterwerf:

Warum sollte sie nicht, Baselitz?

erdbeereis
02.09.2006, 21:58
Kindern wird dann ein Gemisch aus Milch, Honig, Getreide und Wasser gegeben und sie gedeihen prächtig.

Für mich ist diese Milch die zweite Wahl und die Ersatznahrung die dritte.

Dr.Watson

:allesok: jawoll

Sehe ich ganz genauso. Übrigens zu dem von dir beschriebenen 'Gemisch'. Bei Honig soll man vorsichtig sein (steht jetzt immer auf den Honiggläsern drauf: Nicht für Kinder unter 12? oder 24? Monate9 Irgendeinen Stoff im Honig können die Kleinen noch nicht selbstständig abbauen und das wirkt dann giftig. Weiß es allerdings nicht mehr so ganz genau (schlagt mich tot:niedergeschmettert: )
Anstelle Getreide (wie wird das flüssig?) kann/soll man Sonnenblumenöl zugeben. Hat meine Tochter auch bekommen, weil ich sie sehr lange gestillt habe und sie diese Kunstmilch nicht mochte.

Mocca
04.09.2006, 18:42
Also, bei dem Spruch, dass JEDE Mutter stillen kann, wenn sie nur "will", gehn mir die Haare im Nacken senkrecht hoch, Erdbeereis! Nach der ersten Entbindung habe ich alles, aber auch wirklich alles versucht, um stillen zu können, ich hatte schließlich schon beim Thema "natürliche Geburt" versagt. Selbstmurmelnd hätte ich mein Kind nach einigen Wochen einfach mickern lassen können oder ich hätte mir Ohropax besorgen können, um sein Geschrei zu überhören, aber irgendwie war mir nicht danach. Vielleicht hing es ja auch mit übertriebenem Ruhebedürfnis zusammen?

Aus eigener Erfahrung kann ich nur eins sagen: Wenn Frau Glück hat, klappts mit dem Stillen, wenn sie Pech hat, kann sie einiges versuchen, ob es wirklich zum Erfolg führt, steht auf einem gänzlich anderen Blatt. Und was mich zur Weißglut treibt, sind die Leute, die einem allen Ernstes einreden wollen, man habe sich nur nicht genug bemüht.

Sorry für die deutlichen Worte, aber ich erinnere mich nur zu gut daran, wie sehr ich mich als "Versagerin" gefühlt habe.

Sohn ist übrigens völlig ohne nestlé, beba, humana & co groß geworden, einfach mit verdünnter Kuhmilch und demeter holle...

Mocca

Amely
06.09.2006, 14:49
Vielleicht entwickeln die Kinder von ReginaM irgendwann noch mal eine Allergie gegen Milch. Davor ist man nie gefeit.

Tatra
06.09.2006, 15:20
Vielleicht entwickeln die Kinder von ReginaM irgendwann noch mal eine Allergie gegen Milch. Davor ist man nie gefeit.

Genausowenig wie gegen eine Allergie auf alle anderen Nahrungsmittel, vor allem auf Getreide z.B.
Honig ist meines Wissens wegen Botulismuserregern nichts für Säuglinge.

Tatra

ReginaM
06.09.2006, 16:25
Vielleicht entwickeln die Kinder von ReginaM irgendwann noch mal eine Allergie gegen Milch. Davor ist man nie gefeit.

Du erwartest darauf aber jetzt hoffentlich keine ernsthafte Antwort.....

Amely
06.09.2006, 17:02
Noch ein Mitglied willkommen?;-)

Zum Thema selber sage ich nur, dass "artfremde" Milch in früheren Zeiten, als es noch keine Milchersatznahrung für Kinder gab, Tausenden von Kindern das Leben gerettet hat!

Davon abgesehen, ist die Ersatznahrung ja ebenfalls unnatürlich. Also lassen wir die Kinder doch wieder sterben, wenn die Muttermilch nicht ausreicht.

Sorry, aber wenn ich solche "Thesen" höre, dann steigt mir Gift und Galle auf.

Leider hat es mir das frühe Leben mir und meinem Bruder (auch meinem Vater) vergällt!
Damals haben die Kinderärzte das leider nicht erkannt (Folgen von Milchunverträglichkeit sind: Allergien, chronische Bronchitis -> Asthma, Neurodermitis.

Ich habe deshalb meinen Sohn 18 Monate gestillt. Meine Oma hat meine Mutter auch dazu gebracht mich 3 Monate zu stillen. Leider hat sie dann zugefüttert (allerdings in den 60 zigern).
Meine Oma hat ihre Kinder vollgestillt und meine Mutter ist im Krieg geboren.Ihre Kinder haben auch keine Allergien!

ReginaM
06.09.2006, 18:26
Leider hat es mir das frühe Leben mir und meinem Bruder (auch meinem Vater) vergällt!
Damals haben die Kinderärzte das leider nicht erkannt (Folgen von Milchunverträglichkeit sind: Allergien, chronische Bronchitis -> Asthma, Neurodermitis.


Bei vorhandener Lactoseunverträglichkeit, ja. Aber deshalb kann man doch nicht behaupten, Milch wäre generell schädlich? Viele Menschen entwickeln Allergien gegen Tomaten oder Erdbeeren, aber niemand käme auf die Idee, zu sagen, diese Lebensmittel wären ungesund.

Amely
07.09.2006, 07:47
Ja klar jeder Körper reagiert anders (die Menge, die Häufigkeit und die Qualität ist entscheidend). Das Beste für jeden ist viel frisches Gemüse nach dem Rotationsprinzip (möglichst aus biologlischen Anbau oder aus dem eigenen Garten).

Wenn ich jeden Tag Erdbeeren (gespritzt?) und Tomaten (genmanipuliert?)esse ist es leider möglich irgendwann allergisch dagegen zu reagieren.

Ich werde auch niemals Lebensmittel verteufeln. Leider wird eben auch in Backwaren z. B. in die Brezeln Milchpulver reingepanscht.

Warum sind denn soviele Menschen allergisch? Der Film "we feed the world" war schon sehr aussagekräftig.

Jo68
07.09.2006, 15:35
"Warum sind denn soviele Menschen allergisch?"

Wenn Du darauf die endgültige, umfassende Antwort gefunden hast, bekommst Du den Nobelpreis! :freches grinsen: Danach sucht die Wissenschaft nämlich schon lange.

Mit der Menge der Lebensmittel und damit, ob es Ökoanbau oder konventioneller ist, hat es jedenfalls nichts zu tun. Natürlich ist viel frisches Obst und Gemüse und das am besten Bio das gesündeste, aber mit Allergien hat es nichts zu tun.

Ich muss Regina zustimmen. Natürlich gibt's Allergien, Lactoseunverträglichkeiten etc., aber darum ging's im Eingangsposting doch gar nicht, da ging's darum, dass Milch angeblich für absolut alle schädlich sei. Dass Allergiker keine Milchprodukte zu sich nehmen sollten, ist doch logisch, warum dann aber auch alle, die Milch vertragen, keine mehr essen dürfen, ist eben nicht logisch und wissenschaftlich auch nicht zu untermauern.

Amely
07.09.2006, 15:52
Ich habe jedenfalls für mich den richtigen Weg gefunden.:freches grinsen:

Ich erfreue mich bester Gesundheit.

Jeder sollte für sich den richtigen Weg finden.


ReginaM kann von mir aus soviel Milch konsumieren wie sie will.
Und Du wirst wahrscheinlich bald den Nobelpreis bekommen.
:allesok:

Leider war ReginaM s. weiter oben ein wenig zu aggressiv.:ooooh:

Inaktiver User
07.09.2006, 17:26
Danke Jo68.

Zusammenfassend könnte man also mal wieder sagen: Viel Lärm um nichts!

Nehme ich Lebensmittel in Maßen und nicht Massen zu mir, ist's soweit OK, es muss anscheinend immer mal wieder etwas verteufelt werden...

LG
Estrella

Aethylabusus
07.09.2006, 17:32
Hallo zusammen

Natürlich ist Milch nicht schädlich. Es gibt ja auch fast gar nichts, was einfach so schädlich ist. (Siehe Homöopathie..)

Aber, wie bereits Paracelsus gesagt hat: Dosis facit venerum!

Ich denke, wenn man grad liter- und kiloweise Milch- und Milchprodukte konsumiert, kann man sich gut eine Allergie züchten. (Bei mir so passiert...)

Mehr noch als auf die Menge kommt es auf die Verarbeitung eines Lebensmittels an. Rohe Milch ist ein absolut vollwertiges Lebensmittel. Pasteurisierte Milch? Na ja, schmeckt auch nicht besonders und H-Milch ist so tot, wie eine Leiche, die man vorsichtshalber nochmals erschossen hat. (Zitat des verstorbenen Arztes Dr. med. M. O. Bruker)

Grüsse

Aethylabusus

ReginaM
07.09.2006, 19:23
ReginaM kann von mir aus soviel Milch konsumieren wie sie will.:


Worauf du dich verlassen kannst und danke für deine Großzügigkeit!:-)



Leider war ReginaM s. weiter oben ein wenig zu aggressiv.:ooooh:

Tja, wenn ich lese, dass jeder stillen kann, wenn er nur will, dann kann es schon passieren, dass ein gewisses Maß an Aggressivität in mir aufsteigt, denn das ist der größte Blödsinn, den ich je gelesen habe.

junia
08.09.2006, 08:48
Hallo,

die meisten Menschen dieser Erde (vorallem in Asien) vertragen Milch nicht, ebenfalls Säugetiere (Katzen!). Wir hier in Nordeuropa haben unsere Verdauung über Jahrhunderte an den Milchkonsum gewöhnt bzw es war sogar nötig weil Milch Vitamine enthält (ich meine D) die wir sonst nur durch Grünzeugs aufnehmen was aber in den langen dunklen und kalten Monaten nicht wuchs. Daher wurde hier die Milch gebraucht und eben auch besser vertragen.
Das Gerücht das Milch so besonders gesund ist, wurde jedoch erst mit verstärkter Bewerbung in den 60iger und 70iger in die Welt gesetzt - vorher wurde Milch vorallem in vergorener, haltbarer (Käse/Buttermilch) Form genossen, was wesentlich verträglicher ist da der schwierig zu verdauende Milchzucker dann eben weg ist.

Auf Grund dieser Infos kann man sich selbst und ohne Esoterik überlegen, was Milch für die eigene Ernährung bringt

- sie belastet die Verdauung
- es gibt keine wirklichen Vorteile mehr,da es Obst und Gemüse auch im Winter gibt
- sie ist (wenn frisch) recht fetthaltig und zählt daher auch nicht als Getränk sondern als Mahlzeit

Ich selbst trinke Milch als Genussmittel und nicht mit der Vorstellung sie sei besonders gesund. Vergorene Milchprodukte sind ein andere Fall, denn mit den darin enthaltenen Kulturen kann man sehr wohl die Verdauung unterstützen.

Gruß Junia

Inaktiver User
08.09.2006, 11:01
Ich selbst trinke Milch als Genussmittel und nicht mit der Vorstellung sie sei besonders gesund. Vergorene Milchprodukte sind ein andere Fall, denn mit den darin enthaltenen Kulturen kann man sehr wohl die Verdauung unterstützen.
Ich frage mich, warum der Verdauung des Menschen heutzutage so gern der Bedarf nach Unterstuetzung unterstellt wird.

Ich kann auch ohne Hilfsmittel k...en. Da brauch ich keinen speziellen Joghurt oder irgendwas anderes. Und wenns doch mal klemmt, trink ich Pflaumensaft.

Milch ist einfach lecker, vor allem mit Schokopulver. Das mag ich schon seit der Kindheit gern. Und damit ich mehr davon habe, schlabber ich das Zeugs mit einem Teeloeffel, so wie frueher.

Joghurt, Quark, Kaese und Co. sind auch lecker.

D.

Amely
08.09.2006, 11:30
Ja das stümmmt!! Milchprodukte können wirklich lecker sein!

Vor kurzem habe ich mal wieder Softeis mit Halbbitterkuvertüre gefuttert -> leider hab ich dafür ein paar Pickel bekommen -;( ..... war aber so lecker. Mein größte Leidenschaft ist Hägen Dasz Eis (gab's in Berlin auch mit Soja -> hat trotzdem so lecker geschmeckt und hatte noch weniger Fett ...mmhhh

Was ich u. a. auch sehr gerne esse Ziegenkäse, Schafskäse und Schafsmilchjoghurt (griechische Art) mmhhhh....

Ich koche auch immer mit Butter und Sahne (vertrage ich sehr gut).

Inaktiver User
08.09.2006, 18:20
Milch macht keine Pickel, das ist noch so ein modernes Ammenmärchen (es sei denn, jemand ist total allergisch dadrauf, der kriegt dann vielleicht allergischen Ausschlag von Milch) aber Milch hat mit Akne nichts zu tun.

Amely
09.09.2006, 18:51
@Berlinerin - ja leider bin ich ja Allergiker -;(( wie oben beschrieben! Deshalb bin ich sooo glücklich, dass es Sojaeisprodukte , Reismilch, Hafermilch, Sojamilch und Ziegenmilch gibt. Halbbitterschokolade (ohne Milch)vertrage ich auch bestens. :smile:

Valentine
10.09.2006, 19:00
hallo,

eine gute lektüre wäre *the deadly poison* von robert cohan oder www.milchlos.de

valentine

AnnaM
10.09.2006, 19:34
Milch ist doch gar nicht so gefährlich! Da gibt es Schlimmeres!!!!
Ist euch schon mal aufgefallen, dass das schlichte und einfache Atmen absolut tödlich ist? Bis jetzt ist noch jeder, der geatmet hat, gestorben!!!

Gruß
Anne

erdbeereis
10.09.2006, 21:44
Ha, ha, ha...
selten so gelacht, Anna:gegen die wand:

Leider ist vom Atmen allein bisher wohl noch niemand gestorben,
eher vom NICHTATMEN:fg engel:

Inaktiver User
10.09.2006, 23:29
Ha, ha, ha...
selten so gelacht, Anna:gegen die wand:

Leider ist vom Atmen allein bisher wohl noch niemand gestorben,
eher vom NICHTATMEN:fg engel:

Bin gespannt wenn du mal Blausäuredämpfe einatmest.
Eigentlich gehts hier um Milch.
Und es wurde noch nichts geschrieben über die Auswirkungen bei Laktoseunverträglichkeit. Eher nur man soll sich nicht so anstellen.
Bei Laktoseunverträglichkeit werden die Darmzoten zerstört.
Und das ist nicht so gesund.
Es kann eigentlich nur die Frage geben wer verträgt sie und wer hat das Pech sie nicht zu vertragen.

Inaktiver User
11.09.2006, 14:26
Und es wurde noch nichts geschrieben über die Auswirkungen bei Laktoseunverträglichkeit. Eher nur man soll sich nicht so anstellen.
Hier hat niemand geschrieben, dass Leute, die keine Milch vertragen, welche trinken sollen.

Nur, warum soll ich auf Milch verzichten, weil andere sie nicht vertragen?

D.

Inaktiver User
12.09.2006, 00:10
Erstmal: keiner brauch auf Milch zu verzichten der sie verträgt.

Hier wurde aber so getan als würden diejenigen die Milch nicht vertragen sich nur blöd anstellen.

Inaktiver User
12.09.2006, 06:34
Hier wurde aber so getan als würden diejenigen die Milch nicht vertragen sich nur blöd anstellen.

Das habe ich nirgendwo gelesen, und auch keinen Beitrag gefunden, bei dem ich das hätte so interpretieren können.
Beiträge, in denen aber steht, dass Milch (generell) schädlich ist,
statt nur für Menschen die Milch eben nicht vetragen, hingegen schon.
Und dass es Menschen gibt, die Milch nicht vertragen (in welcher Art und welchem Umfang auch immer) wurde hier ebenfalls von niemandem angezweifelt.

Kalinka
12.09.2006, 08:57
Beiträge, in denen aber steht, dass Milch (generell) schädlich ist,
statt nur für Menschen die Milch eben nicht vetragen, hingegen schon.


Das habe ich nun wiederum nirgendwo gelesen.

Von den Milchbefürwortern wurde zudem noch ordentlich vom Leder gezogen. Dass Milch die Schleimproduktion fördert, kommt übrigens nicht von dieser oben beschriebenen Kinderarzt-Therorie, sondern aus der chinesischen Medizin.

Für mich kann ich das so bestätigen. Es mag aber dem Umstand geschuldet sein, dass ich, wie einige Millionen Asiaten und andere Volksgruppen, Milch nicht so gut verdaue. Was im Übrigen nichts mit einer Allergie, sondern mit einer Unverträglichkeit des Verdauungstraktes zu tun hat, wie er auch bei vielen vielen anderen Menschen existiert, wenn ich noch mal auf den Beitrag von Junia verweisen darf.

Inaktiver User
12.09.2006, 09:21
Das habe ich nun wiederum nirgendwo gelesen.


__________________________________________________ _


Reine Kuhmilch würde Kinder schwerst krank machen, da viel zu eiweisshaltig.

Das wurde gesagt. Nun zeig Du mir mal, wo gesagt wurde, diejenigen die Milch nicht vertragen stellen sich nur blöd an. :smirksmile:

Kalinka
12.09.2006, 09:34
__________________________________________________ _



Das wurde gesagt. Nun zeig Du mir mal, wo gesagt wurde, diejenigen die Milch nicht vertragen stellen sich nur blöd an. :smirksmile:


Ach Basi, aus dem Zusammenhang zitieren, das macht man doch nicht...

In dem Beitrag ging es ums Stillen. Babies haben noch keinen gut entwickelten Verdauungstrackt. Die vertragen so gut wie gar nichts... Außerdem hat der zitierte User sich ansonsten sehr differenziert zur Milchproblematik geäußert und sie nicht in Gänze abgelehnt. Er trinkt sogar selber welche. :unterwerf:

Leicht herabwürdigende Äußerungen anderer User wurden hingegen als Spaß, den man nun mal zu schlucken hätte, deklariert. (siehe insbesondere 1. Seite dieses Stranges - Beiträge u.a. von Estrellaluna) und die Vorschläge von Kappuziner, einem Kind Eis zu servieren, wenn es eine Milchunverträglichkeit habe, zudem seien Zähne ja nicht wichtig.

An vielen anderen Stellen wurde auch die generelle Unschädlichkeit von Milch behauptet.

Letztlich ist es mir auch egal, wie einige User sich hier gebärden. Ich würde mir jedoch eine etwas größere Aufgeschlossenheit wünschen, die nicht immer gleich alles, was fremd und ungewohnt ist, wegbeißen muss.

Inaktiver User
12.09.2006, 09:54
Kalinka,

mir gehts darum, dass Behauptungen in den Raum gestellt werden, die einfach nicht der Wahrheit entsprechen, oder einfach hanebüchen sind. Siehe die Aussage: jede Mutter könne stillen, so sie denn nur wolle (Was im übrigen sinngemäss dem Blöd anstellen am nächsten kommt)
Und diese Methode wird in diesem thread nunmal vornehmlich von denen angewandt, die sich gegen den (Kuh)milch-Konsum aussprechen.

Mir ist es vollkommen schnurz was andere Menschen futtern, trinken oder verfüttern, solang sie damit niemanden gefährden.
Mir ist auch missionarischer Eifer schnurz. Solang dieser Eifer nicht beinhaltet, anderen etwas in den Mund zu legen, was nicht der Wahrheit entspricht, oder aber anderen den Verstand absprechen zu wollen.

Inaktiver User
12.09.2006, 10:18
Kalinka,

wenn du dich schon auf mich beziehst, dann lies bitte richtig. Es geht hier um ein Thema, das wie die meisten Themen in der BriCom interessant sein mag, aber den Lauf der Welt nicht beeinflussen wird.

Das was dir hier sauer aufstößt, bezog sich generell auf Esoterik und nicht im Besonderen auf Milch. Ich habe in keiner Weise eine Person herabgewürdigt, stehe aber voll und ganz hinter meiner auf S. 1 gemachten Aussage:
ein Thema, das einen ernsthaften Anspruch hat, muss auch Humor vertragen können, sonst diskreditiert es sich selbst.

Diesen Humor zu teilen oder aber persönlich zu nehmen, steht natürlich jedem frei. Das zweifelsohne ironische Eingangsposting verfasste ich lediglich, um ohne extremere Bissigkeit meinerseits darzulegen, dass mir, dem Menschen, der hinter dem Nick Estrellaluana steht, versucht wurde klarzumachen, dass mein Käse eine Art karzinogener Paste darstelle, der mich in den sicheren Tod triebe und das eben von einer überzeugten Esoterikerin.

Wenn du ernsthaft glaubst, dass eine humorige Herangehensweise an ein Thema in jedem Punkt wörtlich genommen werden sollte, dann ist sicherlich keine Diskussionsgrundlage gegeben, ich finde jedoch, dass du dich somit unglaubwürdig machst, du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass du das Eis-Zahn-"Argument" missverstanden hast? Missverstehen wolltest, OK, aber warum? Damit sind wir wieder beim Humor angekommen, den man teilen kann, aber nicht muss.



Letztlich ist es mir auch egal, wie einige User sich hier gebärden. Ich würde mir jedoch eine etwas größere Aufgeschlossenheit wünschen, die nicht immer gleich alles, was fremd und ungewohnt ist, wegbeißen muss.

Und hier sind wir mal einer Meinung, auch wenn du den Gaul genau andersherum aufzäumst, als ich dies tue!

:smirksmile: Estrella

Kalinka
12.09.2006, 14:28
mir gehts darum, dass Behauptungen in den Raum gestellt werden, die einfach nicht der Wahrheit entsprechen, oder einfach hanebüchen sind. Siehe die Aussage: jede Mutter könne stillen, so sie denn nur wolle (Was im übrigen sinngemäss dem Blöd anstellen am nächsten kommt)
Und diese Methode wird in diesem thread nunmal vornehmlich von denen angewandt, die sich gegen den (Kuh)milch-Konsum aussprechen.

Baselitz, ich sehe das nicht so. Auf wen beziehst du dich? Wer stellt hanebüchene Behauptungen auf? Abgesehen, von der, die du selbst zitiert hast? Vielleicht kann man das Verallgemeinern ja mal lassen und sich die Arguemente der Gegenseite einfach mal anhören? Denn so ganz ohne sind die nicht. Auch wenn die Milch einen hohen Stellenwert in Deutschland hat.



Mir ist es vollkommen schnurz was andere Menschen futtern, trinken oder verfüttern, solang sie damit niemanden gefährden.
Mir ist auch missionarischer Eifer schnurz. Solang dieser Eifer nicht beinhaltet, anderen etwas in den Mund zu legen, was nicht der Wahrheit entspricht, oder aber anderen den Verstand absprechen zu wollen.

Und auch wieder die Frage: Wer legt hier wem, was in den Mund? Der oben zitierte User wurde nicht mal richtig gelesen. Obwohl er schrieb, selbst Milch zu trinken, wurde er sofort in den Topf "esoterischer Spinner" und von daher nicht ernst zu nehmen, geworfen.

@Estrellaluna

Dein Humor sei dir gegönnt. Deine Argumentationsweise lässt allerdings tief blicken. Weil ich deinen oder einen anderen Humor hier nicht teile, bin ich unglaubwürdig? Weil ich das Zahn-ausfall-Argument wortwörtlich genommen habe? Wie soll es denn verstanden werden, wenn es als Argument eingesetzt wird, jemandem, der keine Milch verträgt, klarzumachen, er solle eben Eis essen... Was will mir der Autor damit sagen? Ich solle mich nicht so anstellen? Ha, ha, ha...

Das hat direkt schon was zynisches. Und ich finde es einfach unpassend da Witze zu machen. Wie du das findest, ist mir herzlich egal.

Mein Eindruck des Threads ist jedenfalls ein anderer. Ich teile eure Einschätzung nicht.

Kalinka

Amely
12.09.2006, 14:47
@Kalinka: Lass doch die Ignoranten.

Weißt Du was - ich werde meinen eigenen Thread eröffnen. Warum ich die staatlich subventionierte Schulmilch immer so gehasst habe oder dass Liebhaber mit Milchmundgeruch für mich tabu sind. -;)

Jeder soll auf seine Art glücklich werden mit oder ohne Kuhmilch und ich habe auch nie behauptet, dass alle Frauen ihre Kinder stillen können (bin ja keine Hebamme).

Inaktiver User
12.09.2006, 15:06
@Estrellaluna
Dein Humor sei dir gegönnt. Deine Argumentationsweise lässt allerdings tief blicken. Weil ich deinen oder einen anderen Humor hier nicht teile, bin ich unglaubwürdig?

Das habe ich so nicht gesagt, s.bitte o.


Weil ich das Zahn-ausfall-Argument wortwörtlich genommen habe? Wie soll es denn verstanden werden, wenn es als Argument eingesetzt wird, jemandem, der keine Milch verträgt, klarzumachen, er solle eben Eis essen... Was will mir der Autor damit sagen? Ich solle mich nicht so anstellen? Ha, ha, ha...

Ja, man muss nicht auf jedes Pferd hüpfen, das gerade vorbeirennt, man kann aber...



Das hat direkt schon was zynisches. Und ich finde es einfach unpassend da Witze zu machen. Wie du das findest, ist mir herzlich egal.

Siehste mal, die User sind halt verschieden. Sarkasmus und Zynismus mag ich persönlich sehr gerne, allerdings finde ich den hier noch nicht mal, aber auch das hängt ja wieder vom persönlichen Empfinden ab.


Mein Eindruck des Threads ist jedenfalls ein anderer. Ich teile eure Einschätzung nicht.
Kalinka

Schön, dass du Baselitz weiter oben noch aufforderst nicht zu Verallgemeinern.... oder ist dein letzter Satz ein Pluralis Majestatis extra für mich?? Dann wäre ich jetzt allerdings fast schon gerührt (Achtung! Ironie).

Um mal ganz nebenbei auf das Eingangsposting zurückzukommen, das dem Thread hier ursprünglich sein Thema gab, habe ich schon weiter vorne für mich den Abschluss gefunden, von mir aus kann der Fred jetzt in den Weiten der Bricom verschwinden.

Dass Milch bei mäßigem Konsum - eine Verträglichkeit voraussetzend, bzw. eine Unverträglichkeit ausschließend - für Otto Durchschnittseuropäer nicht schädlich ist, wurde doch quasi von beiden "Seiten" bestätigt, ich sehe demgemäß keinen Grund hier auf einmal Erbsen zu zählen und werde dies somit auch nicht tun.

Tschüß
Estrella
(die sich hiermit aus dem Fred verabschiedet)

Kalinka
12.09.2006, 15:19
@Estrellaluna
Ich habe ebenfalls nicht vor, Erbsen zu zählen. Ich habe meine Argumentation begründet, warum ich den Strang anders einschätze als Baselitz. Interessieren würde mich noch, ob du Zynismus und Sarkasmus auch so gerne magst, wenn du Ziel desselben bist. Aber das können wird auch gern dahin gestellt lassen.

Ansonsten schließe ich mich Amely an: Möge jeder auf seine Art -mit oder ohne Milch - glücklich werden...

Gruß,
K.

Inaktiver User
12.09.2006, 15:50
Um zurück zum Thema zu kommen:

praktisch alle jungen Säugetiere können Milchzucker (Laktose) verdauen, der ist nämlich in Muttermilch gleich wie in "artfremder" Kuhmilch. Wenn Babys Kuhmilch nicht vertragen, kann das daran liegen, dass sie zu fett/eiweißhaltig, und deshalb schwer verdaulich ist.

Für die Verdauung von Milchzucker ist ein spezielles Enzym (Laktase) nötig, dass wie gesagt, fast alle jungen Menschen haben.

In südlichen, sonnenreichen Gegenden wird üblicherweise im Alter von ca. 5 Jahren die Laktase-Produktion eingestellt, deshalb entwickeln die Menschen Milchunverträglichkeit.

In nördlichen, wenig sonnigen Gebieten, bleibt die Laktase-Produktion normalerweise aufrecht. Hier vertragen auch die meisten Erwachsenen Milch.

Das hat nichts mit der Gemüse/Obstknappheit im Winter zu tun, sondern damit, dass eben Vitamin D nur in sehr wenigen Nahrungsmitteln vorkommt (zB Lebertran, Heringe, Sardinen, Kalbfleisch, Hühnerei, und eben Milch).
Allerdings kann aus sogenannten Provitaminen, die eben auch in Obst/Gemüse enthalten sind, durch SONNENEINSTRAHLUNG Vitamin D in der Haut gebildet werden. Deshalb ist in sonnenreichen Gegenden Milchkonsum nicht notwendig - die Laktase-Produktion für dieses Lebensmittel ist "unrentabel" und wird eingestellt.

Wir im Norden brauchen die Milch, um unseren Vitamin D Bedarf zu decken, weil wir sonst im Winter womöglich zu wenig Sonneneinstrahlung abkriegen. Deshalb lohnt es sich für den Körper, die Laktase-Produktion beizubehalten.

Diese Entwicklung lässt sich gut beobachten, wenn man die Prozentzahlen von Milchunverträglichkeit ansieht - sind in Italien schon viel höhere als in Schweden.

Und: diese Entwicklung war evolutionsbedingt so, dass es heute auch im Norden möglich ist, ohne Milch zu leben, ist klar... nur war es hier ein klarer Vorteil Milch zu vertragen.

Inaktiver User
12.09.2006, 16:09
@Kalinka,

ich habe mir den Strang jetzt extra für dich noch mal komplett durchgeschaut und ich finde weder Zynismus noch Sarkasmus, der direkt auf dich bezogen war. Kappu hat 2 blöde Witze gemacht, die weder zynisch noch sarkastisch waren und noch nicht mal direkt auf dich bezogen, du bist doch kein Säugling ohne Zähne!

Und wieso kriegst du erst zwei Seiten später schlechte Laune (fiel mir gerade so auf)? Deine direkte Reaktion darauf ließ nicht darauf schließen, dass du dich als Opfer eines zynischen Angriffs fühltest (der ja auch keiner war...). Im übrigen verträgt Kappuziner doch selbst keine Milch, da seid ihr doch gar nicht soweit voneinander entfernt.

Zynismus und Sarkasmus kann ich übrigens sehr gut ab, wenn ich gefestigt in meiner Position/Meinung bin, wer austeilt, muss ja auch einstecken können :smirksmile: . Und das schlimmste ist, dass ich mir ganz sicher bin, hier gar nichts ausgeteilt zu haben.

Selbst die Blödeleien in den ersten vier Postings habe ich gerade noch mal Wort für Wort durchgeschaut, das Blödeln war doch deutlich zu erkennen, ging gar nicht um Milch, sondern um Wasser und eben gleich gar nicht um dich oder gar gegen dich!

Ich habe noch nicht mal was gegen Esoterik, wer möchte, kann frittierte energetisierte Grashalme bei Vollmond rauchen, ich habe nichts gegen Placebos und manche (aber eben nicht alle) Dinge daraus, haben ja inzwischen sogar Eingang in die Schulmedizin gefunden.

Ich glaube, ich raffe das Problem gerade wirklich nicht, lasse mich aber gerne aufklären!

VG
estrella

Heureka
12.09.2006, 16:29
Ich finde es einfach logisch, dass Kuhmilch perfekt für kleine Kälbchen ist. Allerdings habe ich noch nie eine erwachsene Kuh Milch trinken sehen.
Konsequenterweise sollten Menschen Muttermilch trinken. Die ist in ihrer Zusammensetzung auf die menschliche Verdauung abgestimmt. Auf die Idee kommt nur keiner... Vielleicht finden sich auch keine Frauen, die sich zweimal täglich in Gatter sperren lassen, nicht abstillen dürfen und von Maschinen gemolken werden?

Kalinka
12.09.2006, 17:34
@Estrellaluna (o.t.)


ich habe mir den Strang jetzt extra für dich noch mal komplett durchgeschaut und ich finde weder Zynismus noch Sarkasmus, der direkt auf dich bezogen war. Kappu hat 2 blöde Witze gemacht, die weder zynisch noch sarkastisch waren und noch nicht mal direkt auf dich bezogen, du bist doch kein Säugling ohne Zähne!

Und wieso kriegst du erst zwei Seiten später schlechte Laune (fiel mir gerade so auf)? Deine direkte Reaktion darauf ließ nicht darauf schließen, dass du dich als Opfer eines zynischen Angriffs fühltest (der ja auch keiner war...). Im übrigen verträgt Kappuziner doch selbst keine Milch, da seid ihr doch gar nicht soweit voneinander entfernt.

Es ist nett, dass du dir den ganzen Strang noch mal durchgelesen hast. Der Zynismus bezog sich aber tatsächlich nur auf die zwei Postings von Kappuziner, die du als blöde Witze identifiziert hast und über die dann in der Folge noch mal abgelacht wurde. Mich hat das bereits zu diesem Zeitpunkt geärgert, aber was soll's. Wenn ich mich hier über alles, worüber ich mich ärgere in Diskussionen verstricken lassen würde, hätte ich viel zu tun...


Ich glaube, ich raffe das Problem gerade wirklich nicht, lasse mich aber gerne aufklären!

Die erste Seite habe ich mir auch noch mal durchgelesen. Die Blödeleien kann man, finde ich, so und so auslegen. Aber ich kann das gerne akzeptieren und verstehe sogar, dass du dir deinen Käse nicht vom Brot nehmen lassen willst. Ich fand jedenfalls, dass sich die User, die versucht haben, auf die Problematik, "was könnte an der Milch schädlich/unverträglich sein", eingegangen sind, sich recht differenziert geäußert haben und wie du selbst auch schreibst, der Konsens entstand, dass es wohl Menschen gibt, die sie gut vertragen, welche die sie nicht so gut vertragen und dass es letzlich wie bei allem auf das Maß ankommt.

Insonfern: Kein Problem. :smirksmile:

Ich habe das jetzt, wie du schreibst, "zwei Seiten später" noch mal aufgegriffen, weil ich den Beitrag von Baselitz an Ashaver - Er (Baselitz) könne keinen Beitrag finden, in dem stünde, dass Leute, die keine Milch vertragen, sich nur blöd anstellen - ungerechtfertigt fand, da ich genau dieses Gefühl bei dem Beitrag von Kappuziner hatte. Dass sie ebenfallls keine Milch verträgt, habe ich auch gelesen. Umso unverständlicher ist mir, dass sie so etwas schreibt, wie in diesen Postings, insbesondere, dass sie da noch mal nachgelegt hat. Aber gut. Jeder wie er mag.

Ansonsten konnte ich die Einschätzung, die hanebüchenen Behauptungen wären nur auf der Seite der Milch-nicht-so-sehr-Befürworter ebenfalls nicht teilen. Was man als hanebüchen ansieht und was nicht, kommt wohl letztlich immer noch auf den Standpunkt an, von dem man das Ganze aus betrachtet. Das Posting, in dem geschrieben wurde, dass es sich bei dem Satz "von Milch bekäme man Pickel", um einen urbanen Mythos handele, finde ich z.B. hanebüchen.

Aber gut. Jeder hat da so seine eigene Auffassung dazu. Ansonsten war mein Beitrag von oben nicht gegen dich persönlich gerichtet. Ich habe nur versucht, darzulegen, wie ich den Strang empfunden habe.

Gruß,
K.

Inaktiver User
12.09.2006, 18:12
OT@Kalinka,

danke, so versteh ich es dann auch. Mal wieder ein typisches Onlineproblem, wo einfach Gestik und Mimik des Menschen, der hinter den Postings steckt, fehlt, das kann natürlich Missverständnisse erzeugen (:smirksmile: ).

Back to topic:

@Aleema,

super Beitrag, jetzt verstehe ich endlich, wo dieses Laktose-Argument/-Problem herkommt :erleuchtung: .

LG
Estrella

Inaktiver User
12.09.2006, 18:47
Danke, ist ein sehr spannendes Thema. Es gab in den "Anfängen" der Entwicklungshilfe einige katastrophale Fehler, wo Milchpulver als Kindernahrung verschickt wurde - in Asien/Afrika bekamen die Kinder ziemliche Durchfälle etc. Damals wurde dann klar, dass Milch halt nicht unbedingt für alle gesund ist. Denke, das spielt in die aktuelle Situation mit hinein.

Aber insgesamt geht die Ernährungswissenschaft heute davon aus, dass es eine universell "gesunde" Ernährung nicht gibt. Was für einen Inuit (Eskimo) die perfekte Ernährung ist (sehr eiweißhaltig, kaum Kohlenhydrate) ist nicht geeignet für Ethnien, die seit Jahrtausenden von Landwirtschaft leben.
Auch individuell muss halt jeder rausfinden, was ihm gut tut. Wer seit Kindheit Milch trinkt und sich gesund fühlt, hat sicher kein Problem.
Wer ständig Verdauungsbeschwerden etc. hat, kann ja mal beobachten, welche Nahrungsmittel es verschlimmern.

Aber das Milch generell schlecht ist, habe ich noch nie gehört, und ich bin an Ernährungswissenschaften sehr interessiert (habe es auch immerhin 2 Semester studiert!)

Alles liebe
Aleema

Amely
13.09.2006, 10:19
Danke Aleema für Deinen Beitrag!

Inaktiver User
13.09.2006, 11:29
Das Posting, in dem geschrieben wurde, dass es sich bei dem Satz "von Milch bekäme man Pickel", um einen urbanen Mythos handele, finde ich z.B. hanebüchen

Es ist aber so. Wenn man nicht grade eine Allergie darauf hat, macht Milch keine Pickel. Ich kenne auch einige Leute mit Laktoseintoleranz, und die kriegen von Milch (saure Milchprodukte vertragen die meisten von ihnen ohne Probleme) Verdauungsprobleme, aber keine Pickel. (Nur eine Randbemerkung zum Thema Allergien: Da wird auch seitens einiger Ärzte leider Schindluder mit getreiben, vor allem mit IGG-Test. Siehe auch hier: http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/9/0,1872,2349481,00.html,also Vorsicht)
Es wurden meines Wissens nach mehrere Studien zum Thema Akne und Ernährung durchgeführt ud es konnte kein Zusammenhang festgestellt werden. Ich kenne auch selber mehrere Leute mit Akne, die verschiedene Ernährungsexperimente durchgeführt haben, z.B. haben einige eine zeitlang (die meisten für Monate) auf Milchprodukte verzichtet, einige haben auf Schokoloade verzichtet, einige auf Zucker etc. Fast alle konnten keine Verbesserung der Akne feststellen.

Ich reagiere vielleicht auch deswegen so empfindlich, weil ich selber vor nicht allzu langer Zeit Akne hatte und es mir auf den Keks ging, dass die meisten Leute dachten, ich wäre durch irgendeine Art wie z.B. durch falsche Ernährung oder unzureichende Hygiene selber daran schuld.
Falls ich jemandem zu sehr auf die Füsse getreten habe, tut es mir leid :blumengabe:
Generall sehe ich das mit der Milch so wie Alemma, ich fand die Erklärung mit dem Vitamin D auch sehr hilfreich :)

Inaktiver User
13.09.2006, 19:00
Danke, danke, so viele :blumengabe:

@ estrellaluna
Ich habe mir noch gedacht, wenn deine Freundin so esoterisch angehaucht ist, vielleicht ist das einfach ein kulturelles Missverständnis.

zB. ein asiatischer Philosoph vor ewigen Zeiten bemerkt, dass die Kinder (ab einem gewissen Alter) keine Milch vertragen. Natürlich weiß er nicht, dass das in Europa anders ist, und beginnt sich zu überlegen, warum das so ist. Da er von Enzymen etc. nichts weiß, kommt er auf Ideen wie "artfremd" "Schleimbildung" etc. Und nimmt in seine Lehren auf, dass Milch schlecht für den Menschen ist.

Nun werden seine Lehren 1000 Jahre später von einer esoterischen Gruppierung ausgegraben, und nach Europa verbracht. Der Hintergrund (Laktoseintoleranz ist eben in Asien sehr verbreitet, bei uns nicht. Für Asiaten ist Milch schlecht, nur gilt das in Europa nicht) ist unbekannt. Tja, und schon haben wir das schönste Missverständnis beisammen.

Bertrande1
13.09.2006, 20:24
Früher wurde manchmal kranken Kindern Milch gegeben, die immer nur von der gleichen Kuh stammte.
In einem Buch gibt Nostradamus (der ja auch Arzt war) den Rat, nur Milch von Kühen aus der eigenen Region zu trinken.
Ob das nun Humbug ist, kann ich nicht beurteilen.

Eigene Erfahrungen habe ich mit Frischmilch bei Allergikern gemacht.
Nachdem mein Mann bei einem Vortrag über die Vorzüge von Frischmilch gegenüber H-Milch aufgeklärt wurde, wechselten wir zu Frischmilch, was unserem Sohn absolut nicht gut bekam. Sein Heuschnupfen (Allergie gegen Löwenzahn und Spitzwegerich) verstärkte sich extrem.
Wir wechselten wieder zu H-Milch und die Beschwerden nahmen auffallend ab.
Ich habe keine Vorliebe für Esoterik und gelte in meinem Freundeskreis als recht nüchtern.

erdbeereis
14.09.2006, 14:03
Danke, danke, so viele :blumengabe:

@ estrellaluna
Ich habe mir noch gedacht, wenn deine Freundin so esoterisch angehaucht ist, vielleicht ist das einfach ein kulturelles Missverständnis.

zB. ein asiatischer Philosoph vor ewigen Zeiten bemerkt, dass die Kinder (ab einem gewissen Alter) keine Milch vertragen. Natürlich weiß er nicht, dass das in Europa anders ist, und beginnt sich zu überlegen, warum das so ist. Da er von Enzymen etc. nichts weiß, kommt er auf Ideen wie "artfremd" "Schleimbildung" etc. Und nimmt in seine Lehren auf, dass Milch schlecht für den Menschen ist.

Nun werden seine Lehren 1000 Jahre später von einer esoterischen Gruppierung ausgegraben, und nach Europa verbracht. Der Hintergrund (Laktoseintoleranz ist eben in Asien sehr verbreitet, bei uns nicht. Für Asiaten ist Milch schlecht, nur gilt das in Europa nicht) ist unbekannt. Tja, und schon haben wir das schönste Missverständnis beisammen.

Woher hast du denn diese ganzen Weisheiten und Behauptungen?

Inaktiver User
14.09.2006, 17:24
Tja, über Laktoseintoleranz und die ethnische Verteilung kannst du dich überall schlau machen, das ist wissenschaftlich gesichert, ich habe es von meinem Ernährungswissenschaftsstudium. Da gibts auch das sehr spannende Gebiet Welternährung...
zB. kannst du dich unter http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=25534 informieren...

Wie Vitamin D gebildet wird, dazu brauche ich auch keine besondere Weisheit, ich habs auch im Studium gelernt, aber du kannst auch: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/510015/
lesen. Da ist alles nochmals aufgelistet, mit allen Zusammenhängen.

Das die "Verschleimungstheorie" aus der chinesischen Medizin stammt, hat Kalinka geschrieben. Und dass Menschen Erklärungen suchen, um Unverträglichkeiten zu verstehen, ist universell, das soll keinerlei Abwertung der asiatischen Heilkunde sein, das ist in jeder Medizin üblich. Zudem habe ich "vielleicht" "zB" usw. eingeführt, um zu kennzeichnen, dass es sich um eine reine Theorie handelt. Aber ich würde an Estrellalunas Stelle wirklich mal nachfragen, woher ihre Bekannte ihre These, das Milch ungesund ist, hat, und wenn sie etwas von "chinesischer Lehre" erzählt, kontern, dass Milch eben für Chinesen schlecht ist, aber sich das nicht ohne weiteres auf Nordeuropäer übertragen lässt.

Lustig finde ich, dass ausgerechnet ich nach einer Quelle gefragt werde, während andere, teilweise recht fragwürdige Theorien komplett ohne jede Quelle angegeben werden.

Inaktiver User
15.09.2006, 20:55
Danke Aleema,
es ist gut zu wissen das es Menschen gibt die sich informieren.
Die nicht aus dem hohlen Bauch heraus entscheiden sondern
wissen was Sache ist.

Dollarmen
30.07.2007, 13:06
Hallo zusammen,

Kann mir jemand Infos dazu geben? Ich bin noch nicht mal so ein Milchfreund, aber ich lasse mir nicht den Käse vom Brot klauen :smirksmile: ! Da ich eine latente Esoterikunverträglichkeit habe, die bei Überdosierung zu Übelkeit und Erbrechen führt, wäre ich dankbar, dies in einfachen deutschen Sätzen be- oder widerlegt zu bekommen.

Estrella

Unverträglichkeit von Milchprodukten hat garnichts mit Esoterik zu tun. Aber lesen Sie selber:
Wenn Sie Kälber, das sind die frisch geborenen Kühe, mit der Milch aus unseren Milchregalen tränken, würdern diese das keine 4 Wochen überleben.

Tatra
30.07.2007, 14:50
Klar, eine Webseite zur Vermarktung von Meno-Transformern ist eine unanfechtbar glaubwürdige Quelle, die auch nichts mit Esoterik zu tun hat.

Die Information bezüglich der Kälber hätte mich ja auch brennend interessiert, leider habe ich auf der angegebenen Webseite nichts dazu gefunden. Da finde ich nur Babies, das sind frisch geborene Menschen, im Todeskampf...

Dollarmen
31.07.2007, 11:11
Die Information bezüglich der Kälber hätte mich ja auch brennend interessiert, leider habe ich auf der angegebenen Webseite nichts dazu gefunden. Da finde ich nur Babies, das sind frisch geborene Menschen, im Todeskampf...

Es gibt mittlerweile viele Studien die belegen, das ein Kälbchen, das die Milch seiner Mutter in pasteurisierter Version bekommt, stirbt.
Nach allerspätestens einem halben Jahr, oft bereits innerhalb von drei Wochen.

Es ist dieselbe Milch, die in unseren Supermärkten (und auch in Bioläden) angeboten wird.

Tatra
31.07.2007, 20:34
Na dann würde sich doch anbieten mehrere Links zu solchen Studien hier anzugeben, das interessiert mich wirklich sehr. Zumal Kälber mit Milchaustauscher oder Vollmilch und nicht mit pasteurisierter Milch gefüttert werden. Auch bei Google konnte ich keine qualifizierten Quellen mit dieser Aussage finden. Auch bei meinem Tiermedizinstudium wußte man offensichtlich noch nichts davon und ich habe auch noch nie einen Bauern mit diesem Problem getroffen. Nun bin ich allerdings schon ziemlich lange aus der Großtierpraxis raus und mache auf diesem Gebiet auch keine Fortbildungen mehr. Von daher würde ich mich wirklich für diese Studien interessieren aber bitte seriöse und wissenschaftlich belegte, z.B. von einem Institut für Tierernährung oder so etwas ähnlichem.

Davon aber abgesehen ist das Verdauungssysthem eines Kalbes völlig anders gestaltet als das eines Menschen und von daher für Schlußfolgerungen reichlich ungeeignet.

Tatra
04.08.2007, 13:59
Keine Zeit oder keine Studien?

BlauerHimmel
05.08.2007, 08:06
Das Übliche halt... Sensationelle Studien, deren Herkunft sich nie belegen lässt, weil der Studieninhalt über viele Stufen Stille Post in irgendwelche Käseblättchen gelangt ist (meist hat dann auch der Autor nur noch "gehört" davon)

Ich hab ein bißchen recherchiert, diese angebliche Studie wird in Alternativ-Kreisen sowohl auf englisch als auch deutsch erwähnt, um unbehandelte Milch an den Mann zu bringen. Den Menschen wird ANGST gemacht, damit sie bloß keine pasteurisierte Milch mehr trinken und das eigene Produkt kaufen. Komischerweise habe ich in ALLEN Erwähnungen nicht eine einzige Quellenangabe außer mal "Universität Oxford" gefunden, was als Quelle völlig wertlos ist.

Gruß
BlauerHimmel

Tatra
05.08.2007, 08:53
Das ärgert mich deshalb so extrem weil ich weiß was alles durch unbehandelte Milch übertragen werden kann und früher auch übertragen worden ist. Ich trinke auch mal unbehandelte Milch, in Deutschland wird sehr scharf kontrolliert aber im Ausland sieht das teilweise schon anders aus.

BlauerHimmel
05.08.2007, 09:20
Tatra, die Erfindung der Pasteurisierung war ein Segen für die Menschen, weil sie seitdem nicht mehr übelste Krankheiten durch die Milch bekommen. Kleine Kinder sterben nicht mehr an Infektionen durch Milch. Aber in der Öko-Szene gilt heute alles, was "unbehandelt" ist als "gut", egal was damit verbunden ist. Es ist ein naiver Glaube an die Natur, den man hinnehmen muss, weil rationale Argumente da meist nicht viel bringen. Industrie=böse, Natur=gut. Fertig ist das alternative Weltbild.

Gruß
BlauerHimmel

Inaktiver User
05.08.2007, 09:21
Es gibt mittlerweile viele Studien die belegen, das ein Kälbchen, das die Milch seiner Mutter in pasteurisierter Version bekommt, stirbt.


Ja, aber das ist doch was ganz anderes. Ts... Menschlichen Säuglingen würde es auch nicht gut gehen, wenn man die Muttermilch pasteurisieren würde.

BlauerHimmel
05.08.2007, 09:26
Ja, aber das ist doch was ganz anderes. Ts... Menschlichen Säuglingen würde es auch nicht gut gehen, wenn man die Muttermilch pasteurisieren würde.
Alternative (und angeblich "natürliche") Weltbilder funktionieren meist nur mit Angst. Homöopathen machen ANGST vor der Medizin, Verkäufer von Bio-Nahrung machen ANGST vor den üblichen Lebensmitteln. Ohne Angst keine Verhaltensänderung. Es ist wie in der katholischen Kirche... Ohne Hölle kein Glaube.

Gruß
BlauerHimmel

Inaktiver User
05.08.2007, 09:31
Alternative (und angeblich "natürliche") Weltbilder funktionieren meist nur mit Angst.

Und wenn man nachfragt, mit Pauschalaussagen wie: "Ach, das verstehst Du nicht. Da muss man sich richtig mit beschäftigen, um das zu verstehen."

Meine "Lieblings:knatsch:antwort", von den Eingeweihten an die Unwissenden so quasi...

Inaktiver User
05.08.2007, 19:52
Ich schreibe an diesem Thread jetzt zum ersten Mal, aber ich habe schon so einiges über diese Unverträglichkeit gehört. Keine Sorge, ich schreibe auch keine Esoterik (ich halte Esoterikern zwar eher einen Vortrag,als mich vor ihnen zu verziehen, aber das wirkt nicht unbedingt... . )

Erstmal: 20% der Deutschen haben Laktoseintoleranz, nur 1% der Schweden und fast alle Afrikaner und Asiaten (in diesen Ländern wird, wohl daher, eigentlich nie Milch konsumiert).

Diese Intoleranz ist genetisch.

Dann gibt es aber noch Leute, die das Gen auf halber Allele nicht haben (das sind die, die noch ein bisschen Milch vertragen, aber Probleme kriegen, wenn sie zu viel davon trinken bzw. essen).

Die Verschleimungstheorie kommt ursprünglich aus der traditionellen chinesischen Medizin. Die Mediziner hatten damals noch keine Mittel, um genetische Intoleranzen festzustellen, sahen aber die Beschwerden der Personen, die Milch konsumierten (alles Chinesen, die natürlich keine Milch vertragen). Sie zogen daraus den Schluss: Milch ist generell schlecht (was für Asiaten stimmt) und rieten von Milch ab. Ihre Theorie haben Sie sich nach den damals üblichen Medizinkenntnissen gemacht und die hieß halt: Verschleimung.

Wer unter unspezifischen Beschwerden oder Magen-Darm-Problemen leidet, sollte sich testen lassen oder - einfacher und nicht mit Beschwerden verbunden - einfach auf dem Supermarkt zu laktosefreien Produkten greifen (SUpermarkt: Minus L, Bio: Heierle, im Reformhaus fragen, ansonsten keine Milchprodukte). Während Ihrer mehrwöchigen Testphase sollten Sie auch auf Wurst und Fertigprodukte verzichten (Laktose zugesetzt). Kochen Sie alles selber und kaufen Sie Fleisch nur als Hackfleisch oder am Stück. Wenn's Ihnen nach ein paar Wochen besser geht, googeln Sie einfach, wie Laktoseintoleranz. Da gibt's Bücher dazu, in denen steht, was Sie essen dürfen (auch, welche Fertigprodukte erlaubt sind).

Als ein Problem sehe ich an, dass man momentan versucht, deutsche Milch in China abzusetzen- sogar kostenlos als Schulmilch.

Eure Sophie

Quirin
05.08.2007, 22:42
Tatra, die Erfindung der Pasteurisierung war ein Segen für die Menschen, weil sie seitdem nicht mehr übelste Krankheiten durch die Milch bekommen. Kleine Kinder sterben nicht mehr an Infektionen durch Milch. Aber in der Öko-Szene gilt heute alles, was "unbehandelt" ist als "gut", egal was damit verbunden ist. Es ist ein naiver Glaube an die Natur, den man hinnehmen muss, weil rationale Argumente da meist nicht viel bringen. Industrie=böse, Natur=gut. Fertig ist das alternative Weltbild.

Gruß
BlauerHimmel

Dummheit wird manchmal durch die Evolution aus dem Genpool der Menschheit entfernt, aber viele Esotheriker glauben ja auch nicht an die Evolution.

Quirin
05.08.2007, 22:44
Und wenn man nachfragt, mit Pauschalaussagen wie: "Ach, das verstehst Du nicht. Da muss man sich richtig mit beschäftigen, um das zu verstehen."

Meine "Lieblings:knatsch:antwort", von den Eingeweihten an die Unwissenden so quasi...

Und sowas wie "achja, die böse Wissenschaft/Schulmedizin, die sind doch alle von der Pharmaindustrie/Milchindustrie/Fleischindustrie bezahlt!"

Quirin
05.08.2007, 22:46
Ja, aber das ist doch was ganz anderes. Ts... Menschlichen Säuglingen würde es auch nicht gut gehen, wenn man die Muttermilch pasteurisieren würde.

Das hab ich mir auch grad gedacht. Welch hohle Vergleich werden da wieder hervorgezogen.

Tatra
06.08.2007, 10:05
Mal abgesehen davon, dass ich nicht glaube das eine kurzzeitige Ernährung mit pasteurisierter Muttermilch irgendwie schaden würde werden Säuglinge gleich welcher Tierart ohnehin nicht mit pasteurisierter Milch ernährt. Ich glaube nicht, dass irgendeine Mutter auf die Idee käme ihre Milch abzupumpen und in eine Molkerei zum Pasteurisieren zu bringen um sie danach dann zu verfüttern. Genausowenig würde ein Bauer der nicht mit Milchaustauscher füttern möchte die abgemolkene Milch bei der Molkerei erst für teures Geld pasteurisieren lassen, schwachsinniger gehts ja wohl nicht mehr.
Schäden wenn überhaupt dürften durch die Hitzezerstörung von best. Nährstoffen wie z.B. Vitaminen kommen aber Kleinkinder die Kuhmilch bekommen bekommen ja auch schon zusätzliche feste Nahrung und werden nicht ausschließlich mit Kuhmilch ernährt.
Das eine Laktoseintoleranz Kuhmilchernährung ausschließt ist klar, heißt aber nicht da es für Leute ohne Intoleranz schädlich ist.

Inaktiver User
06.08.2007, 11:33
Es besteht kein Zweifel, dass Milch schädlich ist - für die Haushaltskasse!

RebellinOA
06.08.2007, 18:38
Es gibt mittlerweile viele Studien die belegen, das ein Kälbchen, das die Milch seiner Mutter in pasteurisierter Version bekommt, stirbt.


ein kalb wird weder mit pasteurisierter noch mit homogenisierter milch aufgezogen die bauern in meiner umgebung lassen die kälber an mutter- kuh saugen...:liebe:

Tatra
06.08.2007, 20:17
Das ist die sogenannte Mutterkuh- und Ammenkuhhaltung und geht nur mit Extensivrassen. die Milchviehrassen geben zuviel Milch und müssen entweder ein zweites Kalb angehängt bekommen (Ammenkuhhaltung) was nicht immer so einfach ist oder man muß zusätzlich melken was in der modernen Milchwirtschaft nicht mit Kalb funktioniert.

Nihilsinecausa
16.09.2007, 21:29
Tatra schrieb:

> Ich trinke auch mal unbehandelte Milch,
> in Deutschland wird sehr scharf kontrolliert

Eben. ... und nicht nur das: es gibt gerade in der "Kuhmilchindustrie" ein paar grundlegend geltende Gesetze und die besagen, dass kein Bauer o.ä. "unbehandelte" Milch verkaufen darf.

Dass Du "auch mal unbehandelte Milch" trinkst, glaube ich erst einmal nicht. Wo trinkt Du die denn bzw. von wem bekommst Du die?

Eine der wenigen Möglichkeiten, wirklich unbehandelte Kuhmich zu trinken (ich habe es so verstanden, dass Du die meinst ... vielleicht meinst Du aber Ziegenmilch, Menschenmilch oder was auch immer ... deshalb schreibe doch bitte, welche Milch von welcher Säugetierart Du meinst/trinkst), ist z.B. sie direkt nach Melken einer Kuh zu trinken.

Die Menschen, die ich kenne, die das taten (ich bin u.a. auf einem Kuhmilchbauernhof groß geworden, einer meiner Onkel war Bauer, und ich beschäftige mich als erwachsener Mensch mit dem Thema seit über 20 Jahren), bekamen sämtlich klassische Symptome einer Tuberkulose, z.B. Lymphknotenschwellungen u.a.

liebe Grüße

Sisyphos
16.09.2007, 23:08
Die Menschen, die ich kenne, die das taten (ich bin u.a. auf einem Kuhmilchbauernhof groß geworden, einer meiner Onkel war Bauer, und ich beschäftige mich als erwachsener Mensch mit dem Thema seit über 20 Jahren), bekamen sämtlich klassische Symptome einer Tuberkulose, z.B. Lymphknotenschwellungen u.a.
Ich bin selbst auf einem Bauernhof aufgewachsen. Frische kuhwarme Milch habe ich oft getrunken. Ich habe bis auf Mumps, Röteln und ab und zu einer Rotznase meine ganze Kindheit und Jugend über keine Krankheit gehabt.
Auch heute trinke ich noch regelmäßig Rohmilch von einem Ökobauernhof aus der Nähe. Die meisten Leute, die ich kenne waeren dankbar, wenn sie meine robuste Gesundheit haetten ...

Alinaluna
17.09.2007, 07:05
unbehandelte, noch warme milch, trinke ich dann, wenn ich bei meiner schwester auf dem hof zu besuch bin. leckere demeter rohmilch... mmmh...

und auch, als wir noch kinder waren, haben meine eltern die milch immer direkt vom bauernhof geholt. damals gab es das verbot noch nicht, "unbehandelte" milch zu verkaufen.

letztens im supermarkt: fragt mich ein älterer mann, ob ich wüsste, wo die h-milch steht. ich antwortete spontan: ich weiß, wo die frischmilch steht. h-milch trinke ich nie, die mag ich überhaupt nicht. da fragte mich der mann: "wie, sie trinken frischmilch? da sind doch keime drin! :ooooh:

Tatra
17.09.2007, 08:13
Es ist erlaubt Rohmilch zu verkaufen. Dafür braucht man aber eine spezielle Genehmigung und die Kontrollen sind noch um einiges härter.