PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schmerz durch ISG-Blockade - was hat Euch geholfen ?



Inaktiver User
29.08.2006, 15:17
Hallöle,

wie schon berichtet, habe ich eine ganz leichte Skoliose und ein Hohlkreuz, dabei aber trotz viel Sport - auch Kampfsport mit rumschleudern von 80 kg - Männern und selber auf den Rücken geworfen werden - niemals ein Problem gehabt.

Bis .... Ja, bis ich auf die "tolle" Idee kam, meinen Körper "etwas Gutes" zu tun und mit ziemlich anspruchsvollem Yoga anfing.
Das dann sogar - trotz zunehmender Rückenschmerzen - weiterbetrieb, da Yoga ja "so toll gegen Rückenschmerzen" sein soll .... :knatsch:

Irgendwann konnte ich mich kaum noch rühren vor Schmerzen ... Und habe nur durch mühselige Recherchen rausgefunden, daß man Yoga nur wirklich sehr, sehr vorsichtig betreiben soll, wenn man einen nicht komplett geraden Rücken hat, da es dann zu Blockaden im Iliosakralgelenk kommen kann.

Das war auch bei mir der Fall. Durch Aufgabe von Yoga und Massagen/Krankengymnastik habe ich das halbwegs in den Griff bekommen und treibe inzwischen auch wieder viel Sport (mußte ich einige Monate sehr reduzieren), werde aber trotzdem immer mal wieder von Rückenschmerzen geplagt.
Wie früher, 8 Stunden fremde Städte per pedes besichtigen, daran ist zur Zeit nicht mehr zu denken (da durch das harte Pflaster besonders rückenschädlich).

Hattet Ihr auch mal Beschwerden durch ISG-Blockaden und was hat Euch dauerhaft geholfen ?

Gruß
Lorelei

Mandine
31.08.2006, 12:11
Hallo Lorelei,
leider hab ich dasgleiche Problem. Und irgendwie ist keine Rettung in Sicht. Ich bekomme Physioth. , und habe seit über 1 Jahr Probleme mit dem ISG. Mittlerweile ist die gesamte Muskulatur im LWS Bereich so hart und verspannt (wegen Schonhaltung, aus purer ANgst vor einer neuen Attacke) das diese auch schon Schmerzen verursacht.
Wenn es gar nicht mehr auszuhalten ist nehme ich eine Diclofenactablette. Und immer Wärme drauf.
Es wurde eine Osteochondrose festgestellt, d.h. die BAndscheinbe dort ist nur noch halb so dick. Dadurch und durch überbewegliche Gelenke ist der Raum für die Nervenaustritte auch geschmälert und es klemmt sich dann mal was ein.
Das haut mir dann jedesmal fast die Beine weg vor Schmerz. Vor allen Dingen tritt es dann bei völllig kleinen Bewegungen auf, also nix mit schwer Heben und so.
Letztes JAhr konnte ich vor Schmerzen 3 Tage nur noch Stehen! Es ging nix mehr, ich bekam Cortisonspritzen . Aber ich möchte jetzt endlich mal wieder normal beweglich werden. Ich habe bald noch einen Termin beim Orthopäden, aber irgendwie auch nicht viel Hoffnung, dass der mir helfen kann.:heul:
Zu deinen Städtebesichtigungen könnte ich die nen Tip geben, also erstmal gute Lauf(Jogging)schuhe anziehen und dann miete dir ein Fahrrad!So kann man größere Strecken gut überbrücken.

Vielleicht, hoffentlich!! hat doch noch jemand hilfreiche Tips für uns?
Gruß Mandine

Inaktiver User
31.08.2006, 13:12
Vielleicht, hoffentlich!! hat doch noch jemand hilfreiche Tips für uns?

Also, für die, die trotzdem beruflich schicke Schuhe (Pumps) anziehen müssen, so wie ich: Schuhe von Tamaris mit Anti-Schock (federt die Stöße beim Laufen ab) sind genial. Werde nur noch solche kaufen.

Inaktiver User
13.09.2006, 10:43
.

Tuareg1
25.09.2006, 14:51
Hallo Lorelei,
seit 3 Jahren habe ich immer wieder LSG Blockierungen. Meine Krankengymnastin hatte vor 20 Jahren auch das Problem und konnte mir weiterhelfen. Ich bin zu ihrem Orthopäden gegangen der sehr gut in Manueller Therapie ist. Er renkt mich alle 2-3 Monate wieder ein (was auch nicht schädlich ist, weil sonst das isg gelenk zu lang auf die Nerven drückt). Im Oktober werde ich eine Spritzen Therapie bei dem Orthopäden machen (nennt sich Sklerosierung). Einmal die Woche wird eine hochprozentige Traubenzucker-Lösung in das Gelenk gespritzt,3mal wird das gemacht, danach entzündet sich der Bandapparat und die Bänder sollen sich dadurch wieder verkürzen und das Isg Gelenk verruscht nicht mehr. Meiner KG hat es geholfen, ich werde es auch versuchen. Wenn ich eine Blockade habe und der Arzt renkt mich wieder ein, geht es mir sofort besser. Habe aber lange nach einem vernünftigen Orthopäden gesucht. Viele können diese manuelle Therapie nicht. Muskelaufbau hilft da auch nicht, denn im isg Bereich gibt es keine Muskeln nur Bänder und Nerven. Auf der Couch zu sitzen ist auch nicht gut, denn die sind meistens zu niedrig, bei uns steht ein Stuhl im Wohnzimmer auf dem ich sitze, sonst ruscht das Gelenk wieder raus. Keine Drehungen im Sitzen oder Stehen! Mehr fällt mir jetzt nicht ein wenn du noch Fragen hast bitte melden
viele Grüße Anette

Inaktiver User
27.09.2006, 09:08
. Muskelaufbau hilft da auch nicht, denn im isg Bereich gibt es keine Muskeln nur Bänder und Nerven.

Womit Du leider Recht hast ..... Da kann man natürlich trainieren, bis man schwarz wird.:knatsch:

Ich war mittlerweile auch bei einem Orthopäden, der mich (kurz)eingerenkt hat. War prima, hat aber nur ein paar Stunden vorgehalten.

Nun war ich gestern bei einer Krankengymnastin, die auch Osteopathin ist und 20 min an mir rumgefummelt hat, war gut.

Ich hoffe, daß ich es mit den insgesamt 6 Anwendungen dann mal weg bekomme... :unterwerf:

Frida
27.09.2006, 09:12
akkupunktur!!

und man muss ja nicht gleich ashtanga yoga machen, normales hatha yoga mit entsprechender muskelentspannung ist sogar sehr gut für den rücken. hatte selber starke rückenprobleme mit bandscheibenvorfall und bin inzwischen dank akkupunktur, yoga und lösung einiger gravierender privaten probleme! schmerzfrei.

Inaktiver User
27.09.2006, 09:42
akkupunktur!!

und man muss ja nicht gleich ashtanga yoga machen, normales hatha yoga mit entsprechender muskelentspannung ist sogar sehr gut für den rücken. hatte selber starke rückenprobleme mit bandscheibenvorfall und bin inzwischen dank akkupunktur, yoga und lösung einiger gravierender privaten probleme! schmerzfrei.

Akupunktur wäre sicher das nächste, was ich mal ausprobiere.

Vom Yoga werde ich definitiv die Finger lassen, von einigen soften Entspannungsübungen mal abgesehen. Wie gesagt, ich HABE davon erst Schmerzen bekommen, was wohl auch garnicht so selten ist.

Es gibt im Yoga einige äußerst rückenschädliche Übungen.
Auch sind viele Übungen eben erst gut, wenn man ein ausgeprägtes Muskelkorsett hat (wobei ich wirklich sehr muskulös bin), da man sich sonst leicht überanstrengt. Ganz wichtig ist auch, das der Lehrer Entspannungs- und Anspannungsübungen gut aufeinander abstimmt. Das hatte mein Lehrer anfangs gemacht - als aber einige Leute auch mal regelmäßig kamen (ansonsten viel Fluktuation), hat er das Niveau massiv angehoben und praktisch nur noch sehr anstrengende Übungen gemacht und das 1,5 Stunden lang.

Wenn man ein paar Verspannungen hat, kann Yoga wirklich was Feines sein - bei irgendwelchen Rückenfehlstellungen würde ich entschieden davon abraten.

Es gibt aber wohl sogenanntes Vinni-Yoga, das speziell für (durch Yoga :freches grinsen: ) Rückengeschädigte entwickelt wurde.

Tuareg1
28.09.2006, 14:27
Hallo,
seitdem ich die isg Probleme habe muss ich im Beckenbereich sehr aufpassen, also Yoga,Pilates etc. sind für mich tabu.
Ich weiss nicht ob Akupunktur da wirklich hilft, denn es liegt ja am Bandapparat (die Bänder halten das Gelenk nicht). Vielleicht ist es ja ein Versuch wert! Wenn das mit der Sklerosierung geklappt hat(das dauert einige Zeit) melde ich mich mal.
Viele Grüße
Anette

Womanrunning
28.09.2006, 14:48
Also,

in Schmerzschüben kann ich auch kein Pilates oder Yoga machen - danach kann ich gar nicht mehr gehen...

Ich habe jetzt doch die Diagnose Bechterew bekommen :zahnschmerzen: . Da gibt's Monate, die sind prima, fast schmerzfrei, und dann, von jetzt auf gleich, geht gar nix mehr über Wochen. Manchmal hilft ne doppelte Portion Paracetamol, in andern Fällen Voltaren dispers. Keine Art von Bewegung kann mir die Schmerzen erleichtern.:niedergeschmettert:
Hab ich das richtig verstanden, dass bei dir eine Sklerosierung künstlich hervorgerufen wird?

Tuareg1
28.09.2006, 16:42
Ja, durch eine hochprozentige Traubenzucker-Lösung. Ich hoffe das es klappt, es ist zumindest ein Chance. Meine KG hat das auch vor ca. 20 Jahren machen und ist danach schmerzfrei gewesen. Mein Bandapparat im Beckenbereich ist zu locker, ich merke das besonders kurz vor Periode, da habe ich dann auch wieder Schmerzen im ISG Gelenk.

Inaktiver User
02.10.2006, 12:59
Hab ich das richtig verstanden, dass bei dir eine Sklerosierung künstlich hervorgerufen wird?

@Woman,
wir müssen in dem Strang noch mal stark unterscheiden zwischen ISG-Problemen wegen zu starker Beweglichkeit derselben - das dürfte bei ca. 80-90% der Leute der Fall sein (auch mir), wo es dann eben zu Blockierungen kommen kann, und Leuten mit eingeschränkter Beweglichkeit des ISG, was bei M. Bechterew (wahrscheinlich auch) der Fall ist.

Deshalb ist Yoga bei den erstgenannten Betroffenen nicht gut, da dies die Beweglichkeit noch erhöht.
Bei Becherew MAG es vielleicht sogar gut sein - solltest Du vielleicht mal mit nem guten Arzt oder Krankengymnasten drüber sprechen.

Inaktiver User
02.10.2006, 13:55
Hallo,

mit Interesse habe ich diesen Strang verfolgt, da meine Mutter auch Probleme mit dem ISG hat und das seit 20 Jahren. Sie hatte einen Unfall und ist anschließend 1,5 Jahre mit einem ziemlich heftigen Beckenschiefstand durch die Gegend gelaufen (gelaufen eher nicht, eher gekrochen ;-)), da keiner ihn entdeckt hat. Seitdem hat sie immer nur Probleme und noch nichts gefunden, was ihr hilft. Akkupunktur hat zeitweise geholfen, aber jetzt auch nicht mehr. Sie macht regelmäßig Krankengymnastik, hilft aber auch nicht (wie schon gesagt wurde, es sind überdehnte Bänder). Sie wird auch regelmäßig zurechtgebogen. Momentan ist es aber so schlimm, daß sie nicht wirklich Auto fahren kann und sehr eingeschränkt ist.

Ich denke, erschwerend hinzukommt, daß man sich mit der Zeit auch aus Angst vor erneuten Blockaden falsch bewegt und verkrampft ist. Daher sollte man sich, wenn man wieder Schmerzen hat, nicht davor scheuen, auch mal zu Schmerztabellen zu greifen, weil man sonst durch die verkrampfte Haltung noch einiges verschlimmert. So ist zumindest unsere Erfahrung.

Jetzt ist sie aber schon so verzweifelt, daß sie nach einer richtigen Lösung sucht, weil sie eigentlich nur noch permanent Schmerzen hat. Sie ist auch an der Sklerosierung interessiert. Habt Ihr vielleicht noch weitere Informationen, wie das genau abläuft und wer auf dem Gebiet tätig ist? Wir wären sehr dankbar für Informationen, weil der momentane Zustand absolut nicht mehr ertragbar ist.

Vielen Dank schon einmal im Voraus.

Grüße!

Tuareg1
02.10.2006, 19:06
Hallo,
also ich hatte sehr viele Orthopäden angerufen und keiner von denen machte die Sklerosierung. Bei dem Orthopäden wo ich jetzt bin (meine KG war schon vor 20 Jahren bei ihm) macht es zum Glück und er ist manuell sehr gut ausgebildet (er ist sehr sensibel beim abtasten). Ich gehe diesen Mittwoch zum erstenmal zur Sklerosierung und nehme meine Röntgenbilder mit. Anhand dieser, setzt er die Spritze (danach muss ich im Abstand von einer Woche noch 2 mal zu ihm). Das Entzünden der Bänder dauert wohl etwas (kann bis zu einem halben Jahr dauern). Ich sehe das auch als meine letzte Chance, weil Krankengymnastik bringt einen da auch nicht viel weiter.
Viele Grüße
Anette

Inaktiver User
02.10.2006, 21:15
Ich denke, erschwerend hinzukommt, daß man sich mit der Zeit auch aus Angst vor erneuten Blockaden falsch bewegt und verkrampft ist. Daher sollte man sich, wenn man wieder Schmerzen hat, nicht davor scheuen, auch mal zu Schmerztabellen zu greifen, weil man sonst durch die verkrampfte Haltung noch einiges verschlimmert. So ist zumindest unsere Erfahrung.

Für Deine Mutter kommt der Rat sicher zu spät, aber ich (und jeder Mediziner) würde auch jedem Rückenschmerz'ler raten: BLOSS NICHT AUFHÖREN ZU BEWEGEN (im vernünftigen Rahmen !)!! Sonst verselbstständigt sich das Problem "fluppdiwupps".

Und ja, wenns garnicht anders geht, Schmerztabletten nehmen (auch im vernünftigen Rahmen !!) - sonst entwickelt sich ein sogenanntes Schmerzgedächnis und auch dann verselbstständigt sich das Problem.

Inaktiver User
02.10.2006, 21:26
Hi Lorelei,

Aroma-Massage bei einer guten Therapeutin ist etwas Wunderbares, vielleicht magst du das ja mal ausprobieren.

Andere Möglichkeiten der Körper-und-Energiearbeit, die hilfreich sein können und mit denen ich Erfahrung habe: Reiki und Kahi-Loa-Massage.

LG und gute Besserung :blumengabe:

Inaktiver User
02.10.2006, 21:33
Hallo,

danke erst einmal für die Informationen. Das mit der Bewegung war ihr auch bewußt, sie hatte allerdings die ersten Jahre (als es noch nicht erkannt war) nicht nur Schmerzen, sondern war auch in ihrer Bewegung derartig eingeschränkt, daß ich ihr die Socken, etc. anziehen mußte. Da haben noch nicht einmal Schmerztabletten geholfen. Ist schon schlimm, was Ärzte so verbocken können. Ein Arzt hat mal zu uns gesagt: Das ISG ist das unbekannte Gelenkt bei den Orthopäden :smirksmile: und diese Erfahrung haben wir nicht nur einmal gemacht :smirksmile:

Ich hoffe, daß Ihr nicht so viel durchmachen müßt (zumindest bitte keine 20 Jahre und mehr :smirksmile: )

Viele Grüße

Paula73
13.10.2006, 15:42
Hallo,
ich habe diesen Strang auch förmlich verschlungen.

Ich hatte eigentlich nie Probleme mit dem Rücken, bis ich im Juli im Urlaub im flachen Wasser immer wieder mit dem rechten Fuß den Ball zu meinem Freund gekickt hab. Plötzlich hatte ich im Beckenbereich tierische Rückenschmerzen, konnte weder sitzen noch liegen noch stehen und ging ca. drei Tage nach vorn gebeugt. Danach wurde es besser, d.h. ich konnte wieder gerade gehen, aber die Schmerzen, das war ein Gefühl, als würde mein Rücken an der Stelle durchbrechen, gingen nie ganz weg und wurden insbesondere nach Anstrengungen stärker. Da ich mich nicht damit auskannte, dachte ich, das so ein *Hexenschuss* halt seine Zeit brauchte.
Der Orthopäde stellte dann aber zwei blockierte Wirbel fest, die er auch gut wieder einrenkte.
Da ich aber immer noch punktuellen Schmerz verspürte, ging ich noch einmal hin. Er konnte keine Blockade mehr feststellen, und sagte, dass die verbliebenen Schmerzen davon herrühren, dass die Bänder durch die behobenen Blockaden noch schmerzempfindlich seien.
Die verschriebenen Massagen halfen aber auch nicht, im Gegenteil, ich hatte das Gefühl, als würden sie die *Aufruhr* in dieser Rückengegend nur noch verstärken. Seit die Massagen durch sind, geht es fast gut, aber ab und zu kommt der punktuelle Schmerz wieder, besonders, wenn ich am Tag zuvor rückenunfreundlich gesessen habe.
Eigentlich hatte ich auch überlegt, Yoga anzufangen. Der Krankengymnast hat mir ein ziemlich schlechtes Gewissen eingeredet, weil ich außer Spazieren gehen überhaupt keinen Sport treibe. Er hat mir rudern oder schwimmen vorgeschlagen.

Könnt ihr dem zustimmen, oder vielleicht etwas anderes empfehlen?

Vielen Dank!
LG,
Paula

Frida
14.10.2006, 08:35
Hallo,
ich habe diesen Strang auch förmlich verschlungen.

Ich hatte eigentlich nie Probleme mit dem Rücken, bis ich im Juli im Urlaub im flachen Wasser immer wieder mit dem rechten Fuß den Ball zu meinem Freund gekickt hab. Plötzlich hatte ich im Beckenbereich tierische Rückenschmerzen, konnte weder sitzen noch liegen noch stehen und ging ca. drei Tage nach vorn gebeugt. Danach wurde es besser, d.h. ich konnte wieder gerade gehen, aber die Schmerzen, das war ein Gefühl, als würde mein Rücken an der Stelle durchbrechen, gingen nie ganz weg und wurden insbesondere nach Anstrengungen stärker. Da ich mich nicht damit auskannte, dachte ich, das so ein *Hexenschuss* halt seine Zeit brauchte.
Der Orthopäde stellte dann aber zwei blockierte Wirbel fest, die er auch gut wieder einrenkte.
Da ich aber immer noch punktuellen Schmerz verspürte, ging ich noch einmal hin. Er konnte keine Blockade mehr feststellen, und sagte, dass die verbliebenen Schmerzen davon herrühren, dass die Bänder durch die behobenen Blockaden noch schmerzempfindlich seien.
Die verschriebenen Massagen halfen aber auch nicht, im Gegenteil, ich hatte das Gefühl, als würden sie die *Aufruhr* in dieser Rückengegend nur noch verstärken. Seit die Massagen durch sind, geht es fast gut, aber ab und zu kommt der punktuelle Schmerz wieder, besonders, wenn ich am Tag zuvor rückenunfreundlich gesessen habe.
Eigentlich hatte ich auch überlegt, Yoga anzufangen. Der Krankengymnast hat mir ein ziemlich schlechtes Gewissen eingeredet, weil ich außer Spazieren gehen überhaupt keinen Sport treibe. Er hat mir rudern oder schwimmen vorgeschlagen.

Könnt ihr dem zustimmen, oder vielleicht etwas anderes empfehlen?

Vielen Dank!
LG,
Paula

yoga ist sehr gut, auch wenn hier ab und an abgeraten wird.
du solltest allerdings nicht auf eingene faust yoga machen sondern bei einer lehrerin und dieser dann gleich sagen, welche beschwerden du hast, damit sie die übungen darauf abstimmen kann, bzw. dir alternativübungen sagt, wenn du mal eine nicht mitmachen sollst. ich habe nur gute erfahrungen damit, vorallem mit hatha yoga, das viele entspannungsübungen enthält und recht sanft ist. und wenn dir eine lehrerin doch nicht gut tut- man merkt das eigentlich schnell- gehen! und eine andere suchen. da muss einfach auch die chemie stimmen, sonst verkrampft man sich evtl. vor lauter leistungsdruck o.ä.

viel erfolg

frida

malila
15.10.2006, 23:29
Hallo,

mir haben Beckenbodenmuskelübungen sehr geholfen, die unsere Yogalehrerin mal eine zeitlang statt Yoga gemacht hat.

Ich hatte so einen starken "Hexenschuss", dass nur noch muskelentspannende Medikamente und Diclofenac geholfen haben, dass ich mich noch einigermaßen bewegen konnte.
Und am Abend, nach den Beckenbodenübungen, war alles weg.

Wegen dem Schmerzgedächtnis halte ich es für wichtig. vieles auszuprobieren, was helfen könnte und medikamentös zur Not auch starke Geschütze aufzufahren, um die Schmerzen zu unterdrücken. (Natürlich nicht als Dauerlösung!)

Ich hatte auch einmal eine Sitzung in Craniosakraltherapie, danach waren leichte Beschwerden, die ich in diesem Bereich hatte, auch sofort weg.

Alles Gute wünscht

Malila!

Inaktiver User
16.10.2006, 12:01
ich habe nur gute erfahrungen damit, vorallem mit hatha yoga, das viele entspannungsübungen enthält und recht sanft ist. und wenn dir eine lehrerin doch nicht gut tut- man merkt das eigentlich schnell- gehen! und eine andere suchen. da muss einfach auch die chemie stimmen, sonst verkrampft man sich evtl. vor lauter leistungsdruck o.ä.


Wer ziemlich sportlich + leistungsorientiert/ehrgeizig ist, merkt aber nicht, wenn er sich übernimmt bzw. der Lehrer für den Anfang zu "harte Geschütze auffährt" - ich habe mir dadurch meine ISG-Probleme erst eingehandelt.

Und viele Rückentherapeuten raten von Yoga ab.

Wenn Yoga, dann was speziell darauf abgestimmtes, wie Vini-Yoga.

morag
16.10.2006, 12:15
Hallo,

ich habe seit 16 Jahren Probleme mit ISG-Blockaden. Es war so schlimm, dass ich mich fast nicht mehr bewegen konnte. Jetzt bin ich 31 und schmerzfrei.
Ich habe, wie wohl viele von Euch, eine regelrechte Odyssee von Arztbesuchen hinter mir. Wirklich geholfen haben mir Akkupunktur in Verbindung mit Strecken (spezielles Gerät beim Orthopäden) und Wärme. Zudem mache ich seit 1,5 Jahren Bauchtanz und Tribal Style Dance, wodurch sich automatisch eine gute Körperhaltung und Aufbau der stützenden Bach- und Rückenmuskulatur senstellten.

Was die Sklerosierung anbelangt: Meine Mutter arbeitet in der "Klinik für Manuelle Therapie". Dort heißt es, mehr als max. 4 Sklerosierungen im ganzen LEBEN bringen nichts. Man sollte also sehr vorsichtig, sparsam und gezielt damit umgehen.
Ich selbst hatte auch mal eine bekommen, hat aber nicht lange vorgehalten. Außerdem sind bei mir die Bänder bereits so stark überdehnt, dass ich mich bewusst aus der Blockade "drehen" kann. Auch nicht gut. Deshalb helfen wirklich nur gute Muskeln und Bewegung.

leibe Grüße und gute Besserung
morag

Inaktiver User
16.10.2006, 15:37
Zudem mache ich seit 1,5 Jahren Bauchtanz und Tribal Style Dance, wodurch sich automatisch eine gute Körperhaltung und Aufbau der stützenden Bach- und Rückenmuskulatur senstellten.

Ich habe auch das Gefühl, daß mir Bewegungen dieser Art gut tun.

Inaktiver User
26.10.2006, 16:07
Ich war mittlerweile bei einer genialen Krankengymnastin, die auch Osteopathin ist .... Die hat die ganze Sache durch spezielle Dehnungen und "Druckpunktstimulation" super hin gekriegt.

Fühle mich seit Wochen gut und hoffe, daß der Effekt anhält.

Karin467
18.11.2006, 18:05
Hallo,
ich habe seit März Probleme mit dem ISG. An manchen Tagen so stark, dass ich mich nicht mehr rühren kann. Die typischen Schmerzen treten bei mir besonders auf, wenn ich mich im Liegen von einer Seite auf die anders Seite drehen will. Hab mittlerweile auch schon die verschiedensten Sachen ausprobiert. Krankengymnatik, Osteopathie, Dorn (war ganz schlecht!), hab mir mittlerweile auch den Atlas korigieren lassen, aber die Beschwerden sind nicht wesentlich besser geworden. Was ich mir gar nicht erklären kann - und bisher konnte das auch mein Orthopäde nicht einleuchtend, das ist, dass die Schmerzen manchmal die Seite wechseln. Mal links mal rechts. Ansonsten läßt sich nicht festmachen, welche Tätigkeiten, bzw. Bewegungen gut bzw. schlecht sind.
Kennt sich da jemand aus?

Magimaus
19.11.2006, 00:58
Hallo Lorelei,

ich habe auch sehr oft mit dem ISG zu tun.
Es war schon so schlimm, dass ich 3 Monate nur sehr schlecht gehen konnte.
Hatte sämtliche Ärzte, Computerthomografie, Rheumaspezialisten,
Orthopäden, Neurologen alles hinter mir und keiner konnte helfen.
Dann bin ich auf Tipp meines Orthopäden zu einem Ostheopathen.
Der gab mir wiederum den Tipp -ein kleines Trampolin (Supermarkt 19 Euro) zu kaufen und dort vorsichtig -aber regelmäßig zu trainieren. Täglich ne Viertelstunde leichtes Wippen -bis hin zum Springen nach Musik -wie es angenehm ist.
3 Wochen später war ich die Sache los!!!!!!!!!
Natürlich kommt es immer mal wieder -durch beruflich-ungünstiges Bücken etc.
Im privaten Alltag trage ich die "NIke-Free" die dem Barfusslaufen nachempfunden sind -damit komme ich super klar und habe seitdem weniger Probleme.
Je unflexibler die Schuhe (hart und schwer) umso mehr Probleme habe ich mit dem ISG.
Wünsche Dir viel Erfolg und gute Besserung!
Magimaus

maitschi
19.11.2006, 14:55
Hallo Rückenprofis,
Was haltet ihr denn vom "Gruß an die Sonne" aus dem Hatha Yoga, oder den Krokodilübungen bei Rückenleiden ?
Was für Übungen könntet ihr denn bei Bandscheibenschäden empfehlen?

L.G.
Maitschi

Inaktiver User
20.11.2006, 16:09
. Was ich mir gar nicht erklären kann - und bisher konnte das auch mein Orthopäde nicht einleuchtend, das ist, dass die Schmerzen manchmal die Seite wechseln. Mal links mal rechts. Ansonsten läßt sich nicht festmachen, welche Tätigkeiten, bzw. Bewegungen gut bzw. schlecht sind.
Kennt sich da jemand aus?

Die Muskeln verspannen und klemmen die Nerven ein, daß kann halt auf beiden Seiten auftreten.
Oder halt sogar vornean der Hüfte (wie bei mir), dort, wo die Nervenfasern durch eine Öffnung hindurch nach vorne laufen.

Inaktiver User
20.11.2006, 16:11
Der gab mir wiederum den Tipp -ein kleines Trampolin (Supermarkt 19 Euro) zu kaufen und dort vorsichtig -aber regelmäßig zu trainieren. Täglich ne Viertelstunde leichtes Wippen -bis hin zum Springen nach Musik -wie es angenehm ist.
3 Wochen später war ich die Sache los!!!!!!!!!

Das ist, glaube ich, ein guter Ansatz. Genau wie Bauchtanzen etc... Halt alles, was locker mobilisiert.

Pepermunt
23.11.2006, 14:38
Hallo Lorelei,
Hast Du schonmal drüber nachgedacht bei einem Podologen langs zu gehen? Ich habe früher auch Kapfsport gemacht, ganz intensief, und hatte auch ganz oft SI Blokkaden (SI= Sacro ilicale gelenk) Also das was Du auch hast.
Auch fast alles Probiert und einen Stempel zur chronischen schmerzpatientin bekommen mit 24 jahren. Nun , seit ich in Holland wohne und bei einem Fysiotherapeuten/Podologen langs gehe habe ich kaum noch Probleme. Problem war die stellung der Füsse und die Beckenposition.
Und was ganz wichtig ist: Rückenscherzen gehen erst weg wenn man sich bewegt. Die idee das man die BA'nder nicht trainieren kann ist nichtr richtig. Wenn es so wäre hätte jeder knieschmerzen weil am knie auch bänder sind. Alles wird mit den Muskel zusammen gehalten. Gerade wenn die schemrzen am schlimmsten sind muss man am besten auf den hometrainer sitzten und fahrad fahren. Durch die ganz kleinen bewegungen am unterrücken lösen sich so die meisten Verspannungen.

Inaktiver User
24.11.2006, 10:46
Hallo Lorelei,
Hast Du schonmal drüber nachgedacht bei einem Podologen langs zu gehen?

Ja, der Orthopäde hat mir bescheinigt (was ich schon wußte) , daß ich Senk-Spreizfüße habe ... :heul: und hat mir Einlagen verschrieben.
Aber jetzt nur noch mit Turnschuhen mit Einlagen rumzulaufen, ist auch nicht mein Ding ... Zumal ich im Job elegant aussehen muß.
Werde ich daher nur für ausführliche Städtewanderungen etc verwenden.


Nun , seit ich in Holland wohne und bei einem Fysiotherapeuten/Podologen langs gehe habe ich kaum noch Probleme. Problem war die stellung der Füsse und die Beckenposition.

Und was macht der konkret, um das zu ändern ? :wie?:

Aldebaran
25.11.2006, 13:09
Hallo,
das hat mir geholfen: vor einen Sessel legen, sodaß man noch mit den Fersen auf die Kante der Sitzfläche kommt, Arme seitlich an den Körper legen, die "Kiste" hochstemmen und ca.10 Sekunden halten, dabei tief ein- und ausatmen. (bei mir ca. 6x). Dann wieder runter, ein paar Atemzüge ausruhen und wieder anspannen. Ungefähr 6x wiederholen.
Diese Übung muste ich in der Physio mit einem dieser großen Therapiebälle machen, was extrem schwer war, weil zur Anspannung auch das Balancehalten kam. Trainiert wird da, was man auch sehr merkt, die rückwärtige Muskulatur.
Vieles Sitzen und Fahrradfahren hatten bei mir die Beschwerden verschlechtert, was, glaub ich, an der Dehnung im hinteren Hüftbereich liegt, ohne gleichzeitigen Muskelaufbau.
Einrenken habe ich kaum gemerkt.
Habe noch hin und wieder bei Wetterverschlechterung Schmerzen.
LG
Alde

Karla48
25.11.2006, 13:24
Hallo Lorelei,
mir hat Einrenken früher geholfen. Später endete das Ganze in einer Bandscheibenproblematik - auch mit bestens sitzendem ISG.

Insgesamt bei Rückenproblemen jeder Art ist Bewegung wichtig - sagte hier auch schon jemand - notfalls muss man sich mit Schmerzmitteln erstmal bewegungsfähig machen eine Weile. Laufen, laufen, laufen oder Rad fahren. Täglich.
Durch dauernde Schonhaltungen provoziert man Schädigungen anderenorts (Bandscheiben, ewige Muskelverhärtungen usw).

Meine KG kommt gerade von einer Kinesiologie-Fortbildung. Sie kann damit exakt feststellen, welche Bänder/Muskeln ein Training benötigen. Vielleicht in dieser Richtung nochmal diagnostizieren lassen und gezielt Übungen machen/falsche Haltungen weglassen?

Gute Besserung!
Gruß Karla

Inaktiver User
25.11.2006, 21:12
Hallo allerseits,

durch einen Sturz vor ein paar Jahren hatte ich mir auch die Beschwerden geholt. Hilfe bekam ich erst durch einen genialen Orthopäden. Er hat mich sozusagen vom Kiefer bis zu den Zehenspitzen neu ausgerichtet. Dazu noch ein guter KG der mich mit manueller Therapie wieder aufgerichtet hat.

Jetzt kommt es nur wieder, wenn ich die betroffenen Partien nicht warm halte. Zugluft im Rücken etc. ist der Auslöser für Schmerzschübe, da hilft dann nur Wärme.

Viele Grüße
Warteschleife

Inaktiver User
26.11.2006, 08:51
Vieles Sitzen und Fahrradfahren hatten bei mir die Beschwerden verschlechtert, was, glaub ich, an der Dehnung im hinteren Hüftbereich liegt, ohne gleichzeitigen Muskelaufbau.

Genau. Die viele Sitzerei ist echt Mist.:knatsch:

Inzwischen gehts mir ja wieder gut ... Aber wenn ich mal so einen 18 h- Sitzetag (z.B. lange dienstliche Besprechung irgendwo im Ausland + Hin- und Rückflug) hinter mir habe, sind die Beschwerden wieder für einen Tag da.:knatsch:

Ich freue mich übrigens sehr, daß hier im Strang so viele Erfahrungen + nützliche Tips zusammen gekommen sind (+ hoffentlich weiter kommen). :smile:
Das ISG (bzw. Beschwerden darin) ist sogar für viele Orthopäden irgendwo "das unbekannte Gelenk" ... :smirksmile:

zzafran
30.12.2006, 18:06
-hallo loreley und ihr anderen. auf der suche nach therapien für rücken und isg probleme...unter der rubrik gesundheit, thema physiotherapie von LORE habe ich meinen favoriten vorgestellt. dorn -therapie. als alternative und unterstützung für therapien wie cranio, osteo,yoga, usw... nur EINRENKEN finde ich zu derb! schau mal nach, evtl. ist das was!?

Bambi
09.01.2007, 18:28
Hallo Zusammen, hab mit großem Interesse Eure Erfahrungsberichter gelesen. Ich hab das Problem auch seit knapp 3 Jahren. Dazu kommt noch eine Bandscheibenvorwölbung, eine Hüftdisplasie mit Arthrose. Die HD ist aber ganz leicht. Dazu verdreht sich mein Becken immer mit Vorliebe. Seit Mitte letzten Jahres habe ich ENDLICH!! einen super Orthopäden gefunden, der mit Hilfe eines genialen Physiotherapeuten versucht, die Sache wieder in den Griff zu bekommen. Ich muß dazu sagen, daß ich ein Pferd habe und das natürlich regelmässig reiten muß... Das ist das Problem, durch die Erschütterungen und die Reizung der Bänder bei der Aussenrotation der Beine, wird der ganze Kram natürlich wieder gereizt. Ich würde natürlich mittlerweile für einige Zeit auf meinen Sport verzichten, wenn mir jemand sagt, daß es wieder weg geht! Bin ganz verzweifelt, weil von meiner Unbeweglichkeit natürlich auch andere Bereiche im Privatleben betroffen sind.

Tuareg1
11.01.2007, 12:40
Hallo,

ich habe mich sklerosieren lassen und seitdem geht es mir wirklich besser (das war im Oktober). Mein Orthopäde hat mir trotzdem geraten nicht mehr tief zu sitzen und Drehungen zu vermeiden. Ich hoffe es bleibt so!

Viele Grüße
Anette

utadanelle
17.07.2007, 11:25
Ich bin vor 7 Wochen rückwärts vom Pferd aufs Kreuzbein gestürzt und hatte sofort das Gefühl, dass etwas gerissen ist. Leider hat man mich im Krankenhaus nur auf Knochenverletzungen untersucht, wobei kein Bruch diagnostiziert wurde.

Aufgrund der schmerzenden Stelle (vor allem nach längerem Sitzen oder Stehen) tippe ich auf eine Weichteilverletzung im ISG. Ich lege mich bei Bedarf hin, weil es mir guttut. Von einer Dauermedikation mit Schmerzmitteln halte ich nichts, weil ich der Meinung bin , dass der Schmerz ein naturliches Warnsignal des Körpers ist, das uns davor bewahren soll, Bewegungen/Belastungen auszuführen, die den Heilungsprozeß zurückwerfen.

Ich bin daran interessiert, die Verletzung ohne bleibende Folgebeschwerden (wie man ja so häufig hört) auszukurieren.

Meine Beschwerden verschlechtern sich derzeit nach längerem Sitzen und Stehen, d.h., der Heilungsprozeß ist m. E. noch nicht abgeschlossen.

Ich übe einen (dauer-)sitzenden Beruf aus.

Meine Frage ist nun die:

Muß ich unter Schmerzmitteleinnahme meine sitzende Tätigkeit nach 7 Wochen jetzt wieder aufnehmen (was evtl. die Gefahr von Spätschäden birgt) oder muß mich mein Hausarzt weiterhin krank schreiben?

Karla48
17.07.2007, 12:06
Niemand kann gezwungen werden, Medikamente einzunehmen.

Deine Arbeitsfähigkeit sollte m.E. ein Facharzt beurteilen, nicht der Hausarzt. Wenn Du Dich nicht arbeitsfähig fühlst, muss er Dich krank schreiben. Wenn Du längere Zeit krankgeschrieben bist (also in den Krankengeldbezug der Krankenkasse fällst), wird Dich vermutlich der Medizinische Dienst der Krankenkassen sehen wollen.

Such Dir einen guten Facharzt, von dem Du Dich verstanden fühlst.

LG und gute Besserung (ich kenne Rückenschmerzen!) :blumengabe:

Karla

Inaktiver User
17.07.2007, 13:05
Ich bin vor 7 Wochen rückwärts vom Pferd aufs Kreuzbein gestürzt und hatte sofort das Gefühl, dass etwas gerissen ist.

EIne ISG-Blockade kann das eher nicht sein.

Wenn Du fortdauernde Schmerzen hast, mußt Du das abklären lassen- endloses Krankschreiben/ Liegen ändert nix daran und dem Rücken tut das auch nicht gut.

Gehe dringend zu einem kompetenten Facharzt.

Inaktiver User
04.09.2007, 10:04
*handheb*

Bin auch davon betroffen!
Der Beckenschiefstand ist aber erst so richtig aufgefallen, als ich bereits einen BSV hatte. Wenn ich mich recht entsinne, bekam ich früher als Teenager aber auch öfter Einlagen verschrieben. Warum hat mir damals nie jemand gesagt, wie wichtig das ist?! :grmpf:

Ich bin mir auch immer unsicher, wie sehr man das behandeln sollte. Natürlich müssen die akuten Schmerzen weg. Mir hat die Druckpunktstimulation einer KG geholfen. Brauchte nicht mehr "eingerenkt" zu werden, halte eh nicht mehr viel davon.

Jedoch sind ISG-Blockaden, Spreizfüße, BSV, Nackenprobleme etc. oft (!) Ausdruck einer gesamten Körperfehlstellung. Kommen dann noch einseitige berufliche Belastungen und genetische Dispositionen dazu, hat man immer damit zu tun. So eine bin ich.

Mein Orthopäde hat letzte Woche zu mir gesagt: "Frau minimul, entweder Sie werden AKTIV oder Sie sind für passive Maßnahmen bereit!" Damit meinte er ständige Schmerzspritzen usw. Nee danke. Hatte ich letztes Jahr genug von!

Und er hat ja Recht. Viele Leute haben Rückenbeschwerden, weil sie sich zuwenig bewegen (können). Und wollen! Wenn diese, ich formulier es mal sehr provozierend, Bequemlichkeit dazu führt, ständig zum Arzt zu rennen, eine Therapie nach der nächsten zu machen, Kosten zu verursachen und mit gutem Gewissen ("Ich bin schließlich krank") nach Hause zu gehen... dann stimmt da was nicht. Insofern bin ich ganz froh, dass mein Arzt das nicht so mitleidsmäßig aufbauscht, sondern einfach sagt: "Kriegen Sie den Hintern hoch, dann geht´s Ihnen auch besser." (kein O-Ton :smirksmile: ) und "Für alles andere steh ich gern zur Verfügung."

Ich wünsche Euch alles Gute und keep on running!
minimul

Karla48
04.09.2007, 10:19
Ja da hat er bestimmt Recht - Bewegung ist wichtig.
Trotzdem hat es mich wieder mal erwischt. Trotz Sport und so. Der Körperschiefstand ist die Ursache, sagt die Heilpraktikerin, ich probiere jetzt meinen Arzt dazu zu bewegen, sich dem anzuschließen ;-)) Ihn oder einen anderen Arzt. Es ist ganz schön doof, wenn man alles tut, buchstäblich alles, und dann trotzdem wieder so irre Schmerzen kriegt. Alles in allem stelle ich derzeit wieder fest: Als Kassenpatient hat man´s nicht leicht.
LG Karla

Inaktiver User
04.09.2007, 10:31
Ja da hat er bestimmt Recht - Bewegung ist wichtig.
Trotzdem hat es mich wieder mal erwischt. Trotz Sport und so. Der Körperschiefstand ist die Ursache, sagt die Heilpraktikerin, ich probiere jetzt meinen Arzt dazu zu bewegen, sich dem anzuschließen ;-)) Ihn oder einen anderen Arzt. Es ist ganz schön doof, wenn man alles tut, buchstäblich alles, und dann trotzdem wieder so irre Schmerzen kriegt. Alles in allem stelle ich derzeit wieder fest: Als Kassenpatient hat man´s nicht leicht.
LG Karla

Da hast Du sowas von Recht!! Und mir ist auch klar, dass ich irgendwann an den Punkt komme, wo ich trotz Bewegung etc. Schmerzen haben werde. Davor graut es mir schon. Dann muss ich nur noch einen Arzt finden, der mir das auch glaubt, denn ich habe das Gefühl, wenn man nicht mit einem perfekt durchtrainiertem Körper dort auftaucht (= macht viel Sport), dann sind alle Versuche, sich zu rechtfertigen, für dumme Nüsse? :wie?:

Kann so ein grundsätzlicher Körperschiefstand auch durch eine Spreizhose (als Baby) entstehen? :wie?:

Karla48
04.09.2007, 10:51
Keine Ahnung.
Bislang habe ich ja noch nichtmal einen Arzt gefunden, der mir ausreichend zuhört und Zeit hat für alle meine Fragen.
Dank der Schmerzen bin ich auch nicht in der Lage, mich ganztags um dieses Problem zu kümmern...ich kann nicht weit Auto fahren (dieser Sitz bringt mich UM) usw...
Hab keine Angst, irgendwas werde ich falsch gemacht haben, bzw. das was ich gemacht habe hat wohl immer noch nicht ausgereicht weiß der Geier...niemand kann es mir sagen.
Ich weiß nur, dass ein Verwandter (Privatpatient mit viel Geld) innerhalb einiger Wochen schmerzfrei wurde. Alle Untersuchungen so-fort. Ich hab mein CT in 14 Tagen!! Es kam auch keiner der Herren mal darauf auf Entzündung zu untersuchen, das macht jetzt mein Hausarzt auf meinen Wunsch morgen früh. Tipp der Heilpraktikerin (die ist auch weiter weg und außerdem sauteuer).
LG!
Karla

happywoman66
05.10.2007, 09:15
ich kann nicht weit Auto fahren (dieser Sitz bringt mich UM) usw...

Hallo Karla,

ich habe auch ständig ISG-Blockaden und außerdem eine Bandscheiben-OP (5 Monate Total-Ausfall) hinter mir - habe mir für das Auto ein so genanntes "Lendenwirbel-Kissen" gekauft - ein kleines Teil mit großer Wirkung!!! Ohne dieses Kissen könnte auch ich kein Auto fahren... :smirksmile:

LG von Andrea

Karla48
05.10.2007, 09:20
Besten Dank, so eines habe ich auch.
Bei mir läuft es jetzt wieder - nach Auskunft eines Arztes hat man mit dem Thema wohl immer wieder mal zu tun. Also: Sport, dauernd, regelmäßig - seeehr wichtig. Tja: Hab ich ja gemacht! :wie?:
LG Karla

frangipani
22.10.2007, 06:58
Hallo ihr alle

ich hab da mal eine Frage, wo genau tut es bei so einer ISG Blockade denn dann weh?

Ich habe es in letzter Zeit immer oefter (3 mal im letzen halben Jahr) dass sich bei mir die Muskulatur im Beckenbereich verspannt - mal habe ich Zug bekommen, mal falsch gedreht oder es "passiert" beim Aufstehen, gestern war es eine falsche Drehung und es wurde im Laufe des Tages schlimmer (war auf einer Hochzeit, deshalb musste ich auf den Beinen bleiben).

Der Schmerz sitzt dann auf einem der beiden hinteren oberen "spitzen" Beckenknochen, die die links und rechts von der Wirbelsaeule sitzen und zieht bis ins Bein, bzw beim Sitzen merk ichs im Beckenknochen (Sitzbein?).

Aber groesstenteils ist es ein stechender Schmerz (wie Stromschlag) der ab und an durch den hinteren Beckenknochen schiesst. Was dann nur langsam hilft ist Waerme, durchblutende Salben und Bewegung (wenn moeglich). Das erste Mal vor ein paar Wochen war es so schlimm, dass ich ein paar Stunden nicht richtig laufen konnte.

Ich hab eine angeborene Skoliose mit Beckenschiefstand und einseitiger Hueftdysplasie, trage (meist) Einlagen, mache Pilates, was auch schon sehr geholfen hat, gerade bei den normalen gelegentlichen Hueftschmerzen ... aber irgendwie haut mich in letzter Zeit jedes bisschen Kaltwerden um. Ich muss leider auch viel sitzen, im Job..

Ich werd am WE mal meine Pilatestrainerin (Krankengymnastin) fragen - ich leb im Ausland, deshalb soll sie mir sagen, was ich evtl weiter untersuchen lassen soll.
Aber ich dachte, ich frag mal hier, wie und wo sich diese Blockade aeussert

Danke und viele Gruesse
frangipani

Tigerlilli
31.10.2007, 11:27
Hallo,
bei mir wurde gestern,nach 3 monatigen Leistenschmerzen eine ISG-Blockade festgestellt. Der erste Arzt hat mich zum Kernspinn geschickt, weil er Athrose im Hüftgelenk vermutete.Der zweite Arzt machte nur ein normales Röntgenbild und sah,was er vermutete, eine ISG-Problematik.
Jetzt wundert es mich, dass er die Blockade nicht gleich gelöst hat, denn schließlich habe ich ja Schmerzen in der Leistengegend und da werden ja dann auch wahrscheinlich Nerven abgedrückt.
Schon merkwürdig,oder? Oder wird man da nicht automatisch eingerenkt und es wird est mal durch KG versucht?
Habe KG am Schlingentisch verordnet bekommen und ich soll mir ein Übungsprogramm zeigen lassen. Nun ist die KG aber erst nächste Woche! Ich habe ziemliche Schmerzen in der Leiste und in der unteren Lendenwirbelsäule. Weiß jemand Übungen zum Selbsterlernen, die bei dieser Art von Blockade helfen??
Würde mich freuen, wenn sich ein paar Gleichgesinnte dazu äußern.
Tigerliili

Wombelinchen
31.10.2007, 12:31
Hallo,
mir haben bei der KG folgende Übungen gut getan:
In Rückenlage, die Beine aufgestellt und dann die Knie vorsichtig von links nach rechts schaukeln. Kein Gewaltakt, einfach nur zum Lockern. Oder ebenfalls in Rückenlage mit angestellten Beinen das Becken vor- und zurückschaukeln, also quasi entgegen dem (das?dem? Gedankenblockade..:freches grinsen: ) Hohlkreuz den Rücken auf die Unterlage drücken und wieder zurück.
Das Ganze soll der Lockerung dienen, da laut meinem Physio hauptsächlich die Muskeln blockieren. Als Schreck-Reaktion sozusagen.
Mit einer taufrischen, echten ISG-Blockade läufst du garantiert nicht mehr herum. Da läuft man meiner Erfahrung nach gar nicht mehr! Ich würde eher mal auf Folgeerscheinung tippen, die schon hart genug sind. Ich wünsche jedenfalls gute Besserung!!! :blumengabe:

Karla48
31.10.2007, 13:54
Einrenken kann ein Chiropraktiker. Mancher Arzt kann es, mancher nicht. Es ist schon erstaunlich, daß ein Arzt erst eine Röhre braucht für diese Diagnose. Ich hatte das schon 5-6 Mal und jeder Arzt weiß ja immer auf Anhieb, was los ist. Nichtmal röntgen brauchten sie. Man kann es sehen und fühlen.Wenn man es KANN.

Mir hat letztlich geholfen:
Eine Krankengymnastin/Heilpraktikerin, die nach "Dorn" arbeitet. Ruckizucki war alles wieder gut ISG-mäßig.
Ob Deine KG den Schlingentisch für gut hält oder etwas anderes, wirst Du sehen. Nach meiner Erfahrung haben diese Leute wesentlich mehr "Ahnung" davon, was hilft, als der Onkel Doktor. Dem hilft anscheinend manchmal einfach, daß der Patient noch oft wiederkommt. :wie?: So einen hatte ich auch mal, es ist nicht leicht, richtig gut behandelt zu werden als Kassenpatient. Angeblich soll das ja kein Unterschied zu privaten Patienten sein. Das kann ich nicht bestätigen. Eine Bekannte mit gleicher Problematik wurde bei meinem letzten Orthopäden ganz anders und viel schneller von A nach B geschickt, Untersuchung XY, Maßnahme XYZ, bei mir dauerte das alles Wochen und Monate.

LG Karla

Tigerlilli
31.10.2007, 15:08
Das ganze hat bei mir mit Leistenschmerzen angefangen,die sich langsam steigerten. Deshalb die Vermutung des ersten Arztes, das es was an der Hüfte ist. Das Kernspinn zeigte nur eine Entzündung an einer Sehne, er schickte mich wieder mit KG nachhause und sagte, wenn es in 3 Monaten nicht besser ist, dann soll ich wieder kommen. Da sich die Lendenwirbelschmerzen erst ca. seit einer Woche bemerkbar machen, bin ich zu einem zweiten Orthopäden, der sofort eine ISG-Bklockade diagnostizierte.Wenn es wirklich das ist (leider glaube ich noch nicht so wirklich dran,weil die Leistenschmerzen größer sind, als der Lendenwirbelschmerz), dann wird das wohl die Physiotherapeutin auch hinbekommen. Bei mir ging das ganz aber nicht mit einem plötzichen Schmerz los, sondern eher schleichend.
Aber falls da wirklich was eingeklemmt ist, dann frage ich mich,warum er das nicht gelöst hat. Der Arzt bei dem ich war, ist auch Chiropraktiker.

frangipani
01.11.2007, 02:04
Hallo, ich bins nochmal.

ich war am Samstag bei meiner Pilatestrainerin, die auch Krankengymnastin ist.
Sie hat mich mit den Uebungen, die Wombelinchen beschrieben hat, wieder einigermassen hinbekommen, jetzt - nach 5 Tagen - ist es wieder ok.

Sie hat mir erklaert, dass durch meinen Beckenschiefstand/Hueftdysplasie und die ungleiche Beinlaenge sich die Muskeln verspannen, gerade bei Stress oder Kaelte .. bei mir hat der Hamstring (wie heisst das in deutsch? Die grossen Sehnen hinten im Oberschenkel/Knie?) mein Becken noch mehr nach unten gezogen und durch unbewusste Schonhaltung hat sich dann der Ruecken im Lendenbereich gleich mit verspannt.

Die Uebungen taten gut - im Liegen die Beine aufstellen und nach links und rechts kippen, ohne das Becken zu bewegen oder mit dem Stretchband in Rueckenlage abwechselnd das Bein strecken. Und das "Beckenkippen" in Rueckenlage, die normale Wirbelsaeulenposition beibehalten - kein Hohlkreuz, kein flacher Ruecken - und dann das Becken nach oben "kippeln".

Dazu hat sie mich "gedreht" - ich musste, auf der Seite liegend, die Beine angezogen auf eine Schraege legen. Dazu sie hat mich meine Fersen in ihre Hand pressen lassen.

Tat jedenfalls sehr gut. Und da ich ein Gymnastikband zuhause habe, werde ich schoen regelmaessig weiterstretchen. Einlagen trage ich ja meist, auch wenn mir das bei den hohen Temperaturen hier schon mal auf den Geist geht, keine Sandalen tragen zu koennen.

Ich hab neulich in einer dtsch Zeitung von Myoreflex-Therapie gelesen. Kennt das jemand?

viele Gruesse
frangipani

Tigerlilli
05.11.2007, 08:40
Hallo, hat von euch schon jemand von der sog. Sportlerleiste was gehört? Das ist die Vorstufe zu einenm Leistenbruch und kann anscheinend nur schwer diagnostiziert werden! Falls da jemand schon mal Erfahrung gemacht hat, würde ich mich freuen, von euch zu hören. Bei mir wurde zwar nun als 2.Diagnose eine ISG-Blockierung festgestellt, die Krankengymnastin konnte das aber nicht bestätigen. Meine Leistenschmerzen werden auch durch Schonung und KG nicht besser. Die Symptomatik würde auch zu einer Sportlerleiste passen, nur hat mich darauf noch kein Arzt angesprochen. Die haben nur abgetastet, ob eine Leistenbruch besteht.

Bummler1
14.01.2008, 23:50
wie war das mit dem einrenken? auch ich möchte mich einrenken lassen.ist bei dir jetzt alles in Ordnung??

Bummler1
15.01.2008, 00:07
hallo frangipani,was bewirkt die Myoreflex Therapie.Deine andere Übung mache ich schon lange,ist sehr gut.Bin jetzt auch bei einem Orthopäden um mich einrenken zu lassen.

frangipani
17.01.2008, 05:48
Hi bummler

soweit ich das noch im Kopf habe, werden die "Gegenspieler" der schmerzenden Muskeln aktiviert, um so Verspannungen und Verkrampfungen zu loesen.
Musst mal googeln.

Gruss
frangipani

greeny1
02.03.2008, 19:23
Also,ich bi 25 Jahre alt und habe seit fast 10 Jahren sehr starke Bescdhwerden mit dem Iliosakralgelenk. Oft konnte ich mich garnichtmehr rühren und war schon ganz verzweifelt. Vor ein paar Monaten hat mir mein Arzt dann die Anti Baby Pille Cerazette empfohlen. Seit ich diese nehme, haben sich meine Gelenkbeschwerden immens verbessert. Leider vertrage ich die Pille anderweitig nicht und bin mir somit noch unschlüssig, was ich machen soll... wahrscheinlich muss ich sie wieder wechseln :(
Nun meine Frage an euch: Weiss jemand von euch, welcher Bestandteil dieser Pille sich so positiv auf das Gelenk auswirkt? Vielleicht kann man diesen Stoff ja zusätzlich seperat einnehmen...??? Bestandteile sind Desogestrel, Hochdisperses Siliciumdioxis, Alpha-Tocopherol, Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon K30,Stearinsäure, Hypromellose, Macrogol 400, Talkum, Titandioxid.
So, ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Tipp vielleicht helfen, und ihr habt ne Idee, was der Wunder-Wirkstoff sein könnte...

Noodie
03.03.2008, 21:30
Ich würde drauf wetten es ist das Desogestrel, das dir gut tut, das ist synthetisches Gestagen, ein Hormon.

Erklär es doch deinem Arzt, vielleicht hat er eine andere Pille mit einem anderen Wirkstoff den du besser verträgst die aber auch den Gelenken helfen.

greeny1
11.03.2008, 01:44
ja das hab ich mir auch schon gedacht, dass es wahrscheinlich das ist. habt ihr denn die Erfahrung gemacht, dass Östrogen die Sache eher noch verschlimmert?

Inaktiver User
11.03.2008, 13:47
Ich würde drauf wetten es ist das Desogestrel, das dir gut tut, das ist synthetisches Gestagen, ein Hormon.


So isses.

Die anderen Bestandteile sind nur Hilfsstoffe ohne jede pharmakologische Wirkung.

greeny1
09.04.2008, 14:14
Halo Mädels! Ich bins nochmal...
Also ich hab jetzt umgestellt auf die Desmin 20, mit relativ geringem Östrogenanteil und 0,15 mg Desogestrel ... und meinem ISG geht es immernoch prima. Möchte ja nichts verschreien, aber ich möchte doch ausdrücklich betonen dass nach jahrelanger Suche (hoffentlich) die Lösung bei der Pillenumstellung lag (die ja bestimmt viele von euch sowieso nehmen)... vielleicht hilft diese Erfahrung ja der einen oder anderen von euch auch weiter... würde mich freuen.

Liebe Grüße

beutelkeule
29.01.2012, 10:24
Hallo, seit 7 Jahren macht mir mein ISG Probleme. Ich habe alle Schmerzmittel durch mein Chiropraktiker renkt mich nur noch ungern ein. Er möchte mir nun Gel in das Gelenk spritzen. Wer hat das schon ausprobiert? Was soll das bringen?
Mein Hausarzt hat eine andere Theorie. Bei Stress und psychischen Belastungen verkrampfen die Muskeln und begünstigen das Verrutschen des Gelenkes.
Nicht schweres Heben ist der Auslöser, sondern Dinge wie Staubsaugen oder einfach beim Schlafen falsch drehen (wer kann das schon kontrollieren...) !
Gibt es ein "Hausmittel" um das Gelenk wieder richtig zu platzieren?

Lilith
01.02.2012, 00:35
Hallo, beutelkeule!

Laß Dir von einem guten Orthopäden oder Physiotherapeuten Übungen zeigen, die auf Dauer dem "Verrutschen" des Gelenkes vorbeugen.

Was für ein Gel möchte der Chiropraktiker Dir spritzen?

Mir fiele als -zeitweilig- wirksame Infiltation des Iliosakralgelenks nur die von Cortison und Schmerzmitteln ein.

Nebenbei, weiß denn Dein Chiropraktiker keine für Dich anwendbaren Übungen?

Grüßle, Lilith

coryanne
02.02.2012, 05:01
ich habe gehoert, dass auch magnesium hochdosiert helfen soll...

Claudi7
09.03.2012, 09:00
halli hallo,
ich habe auch seit 25 jahren probleme mit meinem isg (habe eine hüftgelenksdisplasie) und neuerdings auch einen gleitwirbel. das einzige, was mir im akutzustand hilft, sind schmerztabletten und übungen, die mir mein physiotheraoeut gezeigt hat. außerdem hilft ansonsten nur: bewegen, bewegen, bewegen!
ich mache seit einiger zeit aqua - jogging, die bewegung im wasser ist wirklich super, man muß nur aufpassen, daß man's nicht "übertreibt", weil man die intensität der bewegungen im wasser nicht so merkt.
jetzt habe ich diese orthese (http://www.bauerfeind.com/file/index/view/file_id/367/w/160) gefunden: [edit: auf Link zur reinen Abbildung reduziert, bei der Gelegenheit im Text eingebunden :-) ]


kennt die jemand und wenn ja, bringt die was?

greeneyes79
09.04.2012, 14:00
Hallo Ich bin Greeneyes79
Ich habe auch seit Wochen Rückenschmerzen bin damit zum Arzt sie haben mich Zu einem Radiologen geschickt da haben Sie festgestellt das ich einen Diskusprotusion LW3/4,NPP L4/L5,L5/S1 mit einer Segmentaler Bewegungsstörung habe.
Heute morgen war es mal wieder so schlimm das ich mich kaum bewegen konnte,geschweige aus dem Bett kam bis mein Freund mir eine Ibuflam 600mg gegeben hat,jetzt liege ich seit dem im Bett + ein Kribbeln in den Füssen,aufstehen ist für mich ganz schlecht da ich meinen Rücken nicht aufrichten kann.
ich bitte um antworten was ich machen könnte.
lg greeneyes79

frangipani
09.04.2012, 14:19
Hallo Greeneyes - so, wie du das beschreibst, würd ich dir raten, morgen gleich zu einem Orthopäden oder einem guten Physiotherapeuten zu gehen. :blume:

Ravina
13.04.2012, 17:19
halli hallo,
ich habe auch seit 25 jahren probleme mit meinem isg (habe eine hüftgelenksdisplasie) und neuerdings auch einen gleitwirbel. das einzige, was mir im akutzustand hilft, sind schmerztabletten und übungen, die mir mein physiotheraoeut gezeigt hat. außerdem hilft ansonsten nur: bewegen, bewegen, bewegen!
ich mache seit einiger zeit aqua - jogging, die bewegung im wasser ist wirklich super, man muß nur aufpassen, daß man's nicht "übertreibt", weil man die intensität der bewegungen im wasser nicht so merkt.
jetzt habe ich diese orthese (http://www.bauerfeind.com/file/index/view/file_id/367/w/160) gefunden: [edit: auf Link zur reinen Abbildung reduziert, bei der Gelegenheit im Text eingebunden :-) ]


kennt die jemand und wenn ja, bringt die was?

ja
die bringt erleichterung bei langem laufen oder stehen!
heilung nicht, aber linderung.

blumarine77
28.06.2012, 14:00
Hallo zusammen,

bei mir wurde ebenfalls eine ISG-Blockade wegen zu starker Beweglichkeit diagnostiziert. Mein Orthopäde hat zudem Knick-Spreiz-Senkfüsse festgestellt, gegen die ich Einlagen bekommen habe.
Darüber hinaus hiess es: Viel Sport machen (3x die Woche 30 min)! Reha-Sport (Geräte und Gymnastik unter Anleitung eines Physiotherapeuten) habe ich auch verschrieben bekommen. Die Schmerzen sind bei mir teilweise im unteren Rücken und teilweise rechts oder links an der Hüfte (also eigentlich in dem Gelenk, in dem die Beine im Beckenknochen hängen).

Vor kurzem (seit Mitte April) habe ich den Rudersport für mich entdeckt und seitdem das Gefühl, dass die Schmerzen tatsächlich langsam abnehmen! Ich rudere aber nicht auf einem Ergometer (wo man vom Bewegungsablauf auch sehr viel falsch machen kann, wie ich gelernt habe!), sondern tatsächlich in einem Verein mit Boot auf dem Wasser. Wasser und Boot korrigieren eine schlechte Haltung, aber es ist nicht unerlässlich auch hier eine korrekte Anleitung von erfahrenen Ruderern zu bekommen.
Rudern kann prinzipiell jeder, es gibt keine Alterseinschränkung, aber man sollte zumindest so beweglich sein, dass man eigenständig ins Boot ein- und aussteigen kann.

Noch kann ich abschliessend nicht sagen, ob das Rudern tatsächlich die Lösung zu meinem Problem ist, aber vielleicht hilft dem ein oder anderen dieser Sport ja auch. Es ist einfach ein sehr gesunder, gelenkschonender Sport, bei dem alle Muskeln (besonders auch der Rücken) trainiert werden. Einzige Nachteile: teilweise zeitaufwendig und man braucht ein Gewässer nebst Verein in der Nähe.

Eine Freundin hat mir wahlweise noch zur Osteopathie geraten, die ich auf jeden Fall in Erwägung ziehen werde, wenn sich die positive Wirkung des Rudersports doch nicht bewahrheiten sollte.

Coco-Lores
03.07.2012, 17:55
mir hat kabat-zinn MSBR [edit: Direktlink entfernt] geholfen .
gute physiotherapeuten kennen das.
seit 4 jahren habe ich keine probleme mehr. vorher alle 2 jahre einen fetten hexenschuss mit 2 wochen totalausfall.

Coco-Lores
05.07.2012, 14:26
mir hat kabat-zinn MSBR [edit: Direktlink entfernt] geholfen .
gute physiotherapeuten kennen das.
ui, war das nicht erlaubt? sorry.

Lilith
05.07.2012, 20:08
ui, war das nicht erlaubt? sorry.
Schon gut. :blumengabe:

Jetzt weißt Du es ja.

Radisi
30.09.2012, 13:28
Hi!
Fürchte, ich muss mich hier mal dazugesellen! :knatsch:
Vor etwa 2 Wochen hab ich mir beim Wandern durch einen blöden Schritt die linke Hüfte verdreht. Danach hatte ich ein ganz unangenehmes Stechen im Übergangsbereich Becken/Kreuz, aber zum Glück nur bei bestimmten Bewegungen. Also normales gehen, stehen, sitzen ging, aber z.B. im Liegen von einer Seite auf die andere rollen, aus dem Sitzen aufstehen oder im Stehen seitlich von einem Bein auf das andere wippen tat weh. Meine Mutter (Ärztin) meinte, das klingt nach beleidigtem ISG.
Nach einigen Tagen wars dann plötzlich weg, die ganze Woche keinerlei Beschwerden, bis gestern Abend! Heute Früh wars dann wieder ziemlich schlimm. Jetzt hab ich hier im Strang gelesen, dass der weibliche Zyklus die Elastizität der Bänder so beeinflussen kann, dass die Beschwerden zunehmen. Ich stehe jetzt wenige Tage vor meiner nächsten Periode und bin auch so ziemlich dehnbar (Ortho meint "hypermobil"), da läge das schon nahe, oder? Und meint ihr, das wird dann wieder besser, wenn ich meine Tage kriege bzw. danach?
Werde sowieso Dr. Mama nach Nummern von Orthopäde/Chiropraktiker fragen, um das mal abklären zu lassen. Bis dahin wär ich für Erfahrungsberichte sehr dankbar!
glg Radisi

Radisi
12.10.2012, 17:16
Hi! Ich meld mich nochmal, falls es andere Betroffene interessiert.
Ich war bei einer Physiotherapeutin, die mit Triggerpunkten arbeitet. Tut anfangs saumäßig weh, scheint aber geholfen zu haben, da die Beschwerden beinahe ganz weg sind! :smile:

viv_1980
12.10.2012, 17:38
@ Radisi: Bin grad schwanger und hatte in der 13. SSW das gleiche Problem: Katastrophale Schmerzen im ISG (und ich bin nicht wehleidig). Ich war praktisch gehunfähig - gaaanz toll, wenn man eine WE-Beziehung hat. Gegessen wurde, was der Tiefkühlschrank hergab. Einkaufen war nicht möglich.

Ich hab's dann irgendwann auch zur Physiotherapie geschafft. Anscheinend wurde das dadurch mitbegründet, dass ich in der Früh-SS viel liegen musste und einiges von meiner vorher recht passablen Muskulatur eingebüßt habe - abgesehen natürlich von den hormonellen Veränderungen. Krafttraining (in der SS natürlich nicht) scheint also Sinn zu machen. Bei mir wurde auch massiert - scheint auch geholfen zu haben. Außerdem gibt's noch spezielle Gurte, die man eng um die Hüften schnallt. Die zusätzliche Stabilität scheint hilfreich zu sein. Hab ich nicht gemacht, weil's auch so besser wurde.

LG,
viv

Radisi
13.10.2012, 10:36
@ viv: Ja stimmt, viel liegen / herumlungern ist ganz mies! :knatsch: Meine Physiotherapeutin hat mir auch Übungen für daheimgezeigt, die man eben nach langem Liegen vor dem Aufstehen machen kann. z.B. das Becken vor und zurück kippen, angewinkelte Beine zur Brust ziehen (vll. schwer, wenn schwanger) oder die gesteckten Beine abwechselnd verängern... sollte das Gelenk etwas lockern!
lg Radisi

neco96
24.11.2015, 21:46
hallo
jetzt sind ja paar jahre vergangen, hoffe dein account ist noch aktiv
was war es denn nun ? bzw was hat dir geholfen ?

neco96
24.11.2015, 21:48
Das ganze hat bei mir mit Leistenschmerzen angefangen,die sich langsam steigerten. Deshalb die Vermutung des ersten Arztes, das es was an der Hüfte ist. Das Kernspinn zeigte nur eine Entzündung an einer Sehne, er schickte mich wieder mit KG nachhause und sagte, wenn es in 3 Monaten nicht besser ist, dann soll ich wieder kommen. Da sich die Lendenwirbelschmerzen erst ca. seit einer Woche bemerkbar machen, bin ich zu einem zweiten Orthopäden, der sofort eine ISG-Bklockade diagnostizierte.Wenn es wirklich das ist (leider glaube ich noch nicht so wirklich dran,weil die Leistenschmerzen größer sind, als der Lendenwirbelschmerz), dann wird das wohl die Physiotherapeutin auch hinbekommen. Bei mir ging das ganz aber nicht mit einem plötzichen Schmerz los, sondern eher schleichend.
Aber falls da wirklich was eingeklemmt ist, dann frage ich mich,warum er das nicht gelöst hat. Der Arzt bei dem ich war, ist auch Chiropraktiker.

was hat dir nun geholfen ? bzw wie sieht es mit den schmerzen aus ?

Luftpost
24.11.2015, 21:56
Manuelle Therapie/Physiotherapie hilft bei ISG-Problemen.

Grüße
Luftpost