PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geschenk für die Erzieherin?



Narnia
29.08.2006, 11:07
Hallo Ihr,

die Erzieherin meines Sohnes wurde in den Sommerferien 50.

Nun hat mein Sohn ihr einen Pokal ausgesucht und die Gravur "beste Erzieherin 2006" eingravieren lassen. Ich habs das Ding noch mit Süßigkeiten gefüllt und nett verpackt.

So, das ist für mich eine zauberhafte Geste und ein großes Kompliment des Kindes. (den kann sie dann im Gruppenraum plazieren, denke ich) Nun überlege ich was ich am besten noch dazu besorge. Was meint ihr?

Ich muss dazu sagen dass ich die Frau seeeehr schätze, ihr aber keinen Unsinn schenken mag.

Was meint ihr?

Narnia

Tante_Karla
29.08.2006, 11:25
Meiner Meinung nach wäre ein Gemeinschaftsgeschenk mit den anderen Kindern/Eltern sinnvoller als Einzelgeschenke von jedem Kind aus der Gruppe.
Hast Du mit den anderen mal gesprochen?

Narnia
29.08.2006, 11:36
Hallo Tante_Karla,

habe ich. Wir haben gesammelt und zum Jahresende etwas gekauft.

Unsere Klassensprecherin ist der Meinung das genügt. Nun hat aber mein schlauer Sohn eben mitbekommen dass die geleibt Erzieherin in den Ferien 50 wird, sollte ich ihm verwehren eine Freude bereiten zu wollen?

Narnia

Asphaltblume
29.08.2006, 12:51
Nö, aber dafür reicht doch dieser Pokal schon vollkommen aus, da muss doch nicht noch etwas dazu! Du willst sie ja auch nicht beschämen, oder?

Inaktiver User
29.08.2006, 13:08
Ich denke auch, dass du vorsichtig sein solltest. Ein zuviel an Geschenken kann den Beschenkten auch belasten.

ischi

Narnia
29.08.2006, 13:25
[QUOTE]Nö, aber dafür reicht doch dieser Pokal schon vollkommen aus, da muss doch nicht noch etwas dazu!

Danke, ich war nur am grübeln ob das nicht windig ist. Ich fand halt die Idee süß, es ist eine Kinderidee von Herzen.



Du willst sie ja auch nicht beschämen, oder?

Nein, das möchte ich nicht! Drum frage ich ja. Ich bin hin und hergerissen. Einerseits sage ich auch: Die Geste ist da und man solls wirklich nicht übertreiben, andererseits habe ich überlegt ob das ok ist so.

Danke euch! Ich denke ich werde es dabei belassen.

Narnia

Hans_georg
29.08.2006, 14:10
Da ihr diesen Pokal bereits gekauft und gefüllt habt, solltet ihr die anderen fragen, ob man ihn nicht zu dem allgemeinen Geschenk im Namen aller dazugeben kann.
Einen Alleingang finde ich nicht angemessen. Das ist so ein sich-besonders-Herausstellen. Außerdem kann der Verdacht aufkommen, ihr wolltet euch mit einer "Extrawurst" einschmeicheln.
Wäre ich diese Erzieheren, so wäre mir das, ehrlich gesagt, ziemlich unangenehm und eventl. auch unsympathisch.

Caretaker
29.08.2006, 14:27
Da ihr diesen Pokal bereits gekauft und gefüllt habt, solltet ihr die anderen fragen, ob man ihn nicht zu dem allgemeinen Geschenk im Namen aller dazugeben kann.
Einen Alleingang finde ich nicht angemessen. Das ist so ein sich-besonders-Herausstellen. Außerdem kann der Verdacht aufkommen, ihr wolltet euch mit einer "Extrawurst" einschmeicheln.
Wäre ich diese Erzieheren, so wäre mir das, ehrlich gesagt, ziemlich unangenehm und eventl. auch unsympathisch.

Ich finde das mit dem Pokal in Ordnung und auch ausreichend - und keinesfalls ein "sich-besonders-Herausstellen".
Mit 50 kann die Erzieherin bestimmt ausloten, ob es da jemand nötig hat, sich einzuschmeicheln oder ob es einfach eine liebe Geste ist.
Da der Geburtstag in den Ferien liegt, muss man auch kein Massenereignis daraus machen - es ist ein so individueller Einfall, den muss man nicht zur allgemeinen Disposition stellen.

Möge die Tat gelingen!

Caretakerin

Narnia
29.08.2006, 16:10
Ich finde das mit dem Pokal in Ordnung und auch ausreichend - und keinesfalls ein "sich-besonders-Herausstellen".
Mit 50 kann die Erzieherin bestimmt ausloten, ob es da jemand nötig hat, sich einzuschmeicheln oder ob es einfach eine liebe Geste ist.

Das denke ich auch. Mein Sohn ist auf die Idee gekommen weil er selbst schon einen Pokal hat, es zeigt einfach eine kindliche Geste, meine ich.
Ich habe mir eher Gedanken gemacht ob das etwas "schäbig" wirken könnte.



Möge die Tat gelingen!

Daaaanke :smirksmile:


Narnia

N.S. Es gibt kein Geschenk von allen. Die Elternspecherin, mit der ich heut nochmal telefoniert habe meinte: Letztes mal haben einige nichtmal die ausgemachten 3 € bezahlt, sie macht nix mehr.....
Die Klasslehrerin hat zum Geburtstag von jedem Kind eine Sonnenblume überreicht bekommen die den Kindern morgens in die Hand gedrückt wurde - insofern finde ich das super daneben.

kaffeesahne
29.08.2006, 19:39
... es gibt auch eine schöne Satire von Ephraim Kishon "Was schenken wir der Kindergärtnerin":tassenkasper:

Narnia
29.08.2006, 19:55
*schmunzel*

ich kenn sie zwar nicht aber zu Kindergartenzeiten bekamen die Kinder den Kleinkram (vermutlich 3 Jahre im Keller gelagert) den die Erzieherinnen so geschenkt bekamen und nicht brauchen konnten.

Das war für mich der Anlaß zu schaun dass sich die Eltern zusammentan und wir haben (nett versteckt) zum Abschied Geld geschenkt. Dürfen sie zwar eigentlich nicht annehmen, gefreut haben sie sich aber ohne Ende und waren zusammen essen.

Liebe Grüße
Narnia

Tante_Karla
29.08.2006, 20:29
N.S. Es gibt kein Geschenk von allen. Die Elternspecherin, mit der ich heut nochmal telefoniert habe meinte: Letztes mal haben einige nichtmal die ausgemachten 3 € bezahlt, sie macht nix mehr.....


Na, das passt doch hervorragend. Warum fragst Du nicht die anderen Eltern, ob sie sich am Pokal/Süssigkeiten beteiligen wollen und Ihr kauft z.B. noch ein Buch dazu?
Die anderen Kinder finden doch bestimmt auch, dass sie eine tolle Erzieherin ist und so habt Ihr ein gemeinsames Geschenk.

Tante_Karla
29.08.2006, 20:31
Die Klasslehrerin hat zum Geburtstag von jedem Kind eine Sonnenblume überreicht bekommen die den Kindern morgens in die Hand gedrückt wurde - insofern finde ich das super daneben.

Woher kennt Ihr überhaupt die ganzen Daten?
Ich weiss überhaupt nicht, wann die Klassenlehrerinnen meiner beiden Geburtstag haben - das war nie Thema.

Narnia
29.08.2006, 21:29
Hallo Tante Karla,

bei der Lehrerin wissen wirs aus dem Freundebuch :smirksmile:

Die Erzieherin sagt sie trägt sich erst in der 4ten ein - finde ich auch gut und durchdacht. Aaaber mein Sohnemann kriegt viel mit wie man merkt und in der ersten Klasse, wie er in den Ferien ins Tagesheim kam wurde offenbar zum Geburtstag gratuliert und wohl darauf hingewiesen dass sie 50 wird.

Sohni erzählte mir vor den Ferien dass die Erzieherin ganz verwundert war dass er weiß dass sie 50 wird.

Schon schlau die Zwerge, gell?

Mit dem gemeinsam schenken: Ich erwisch nicht alle, ich schaffs ja noch nicht mal so eine Sonnenblumenaktion hinzubekommen :niedergeschmettert: und meiner hat das jetzt schon deponiert, es war seine Idee. Es ist sein Geschenk!

Ich versuch noch ob man da nix gemeinsames hinbekommt, da sie wohl erst nächsten Mo. kommt - gestaltet sich aber schwierig.
Ich finds traurig, die Erzieherin ist nett, aufmerksam, neutral und einfühlsam. Die Elternbeirätin meinte sie spricht das am ersten Elternabend an, nur der ist weit nach den Ferien. Und wenn ich jetzt schau dass 10 mitmachen ist meiner enttäuscht weil er den Pokal wollte.... und es sind nicht alle Kinder bei.

Ich wäre ja dafür dass alle Eltern ihren Kindern am ersten Schultag eine Blume beim abholen mitbringen, nur so wies aussieht wird das nix und genau da wären dann einzelne Kinder aussen vor - das geht nicht.

Danke fürs mitgrübeln!

Narnia

Sugarnova
30.08.2006, 00:13
Lass dem Kleinen sein Geschenk. Das reicht doch?!

Kann mich dumpf erinnern, dass es z.B. an Weihnachten schon mal Pralinen gab oder so, halt was kleines. Hat auch nicht jeder der Klassenkameraden geschenkt.

Man kanns mit dem Political-Correct-Tum auch n büschn übertreiben.

Inaktiver User
30.08.2006, 09:20
Hallo Narnia,

ich würde die anderen Eltern auch nicht fragen, was eine Beteiligung an dem Pokal angeht. Es ist schließlich auch die Idee deines Sohnes gewesen, er freut sich drauf, dass er ihr etwas schenken kann, das von ihm kommt, und gut ist.

Die Elternvertreterin eurer Klasse kann ich übrigens verstehen. Ich war in der Grundschulzeit 4 Jahre lang Klassenpflegschaftsvorsitzende und es ist wirklich nervig, ständig (und vor allem immer wieder den gleichen) Leuten hinterher rennen zu müssen, damit die ihren Obolus beitragen. Wir haben es nachher so geregelt, dass wir Anfang des Schuljahres direkt in der Klassenpflegschaftssitzung von den Eltern einen festen Betrag einsammelten, von dem dann auch ein kleines Geschenk Weihnachten oder zum Geb. der Klassenlehrerin bestritten wurde. Und auch hier zogen sich immer wieder Eltern aus der Pflicht, einfach dadurch, dass sie nicht erschienen und auch sonst nicht reagierten. Das nervt einfach tierisch.

Übrigens lief das mit den GEschenken bei uns nur während der Grundschulzeit so; da bauen die Kinder zu ihrer Lehrerin ein engeres Verhältnis auf, da sie mit ihr entsprechend viel Zeit verbringen. Ab der 5. Klasse wurde dann alles anders.

LG,
Zuza

Narnia
30.08.2006, 11:29
Hallo Zuza,

ich versteh sie auch gut!
Auch sie will am Jahresanfang eine Summe einsammeln und dann den Rest der Klassenkasse zur Verfügung stellen.


Und auch hier zogen sich immer wieder Eltern aus der Pflicht, einfach dadurch, dass sie nicht erschienen und auch sonst nicht reagierten. Das nervt einfach tierisch.

Ja, und ich finde es unfair! Im Kindergarten hab ich das so gelöst dass ich die Eltern bat, dass jeder nach seinem Gefühl, Geldbeutel etwas gibt wieviel er kann/will (anonym). Das klappte ganz gut! Die einen gaben halt weniger, andere dafür mehr.



Übrigens lief das mit den GEschenken bei uns nur während der Grundschulzeit so; da bauen die Kinder zu ihrer Lehrerin ein engeres Verhältnis auf, da sie mit ihr entsprechend viel Zeit verbringen. Ab der 5. Klasse wurde dann alles anders.

Das denke ich auch. Hier die Erzieherin haben die Kinder 4 Jahre lang und die Kinder haben ein feines Gespür wenn sie fair behandelt werden.

Trotzdem finde ichs halt traurig und für mich etwas unverständlich dass das so problematisch ist! Schließlich hat man die Kinder das ganze Jahr über gut aufgehoben.

Narnia

LG,
Zuza[/QUOTE]

VanessaB
03.09.2006, 15:37
Und auch hier zogen sich immer wieder Eltern aus der Pflicht, einfach dadurch, dass sie nicht erschienen und auch sonst nicht reagierten. Das nervt einfach tierisch.


Warum sollte es eine Pflicht für die Eltern sein für ein Geschenk für eine Lehrerin einen Obolus zu geben??? Das wird heute einfach übertrieben.Wenn bei 30 Kindern jeder 3 Euro gibt , dann sind das 90 Euro.Und da kann dann von einem kleinen Geschenk nicht mehr die Rede sein.Ganz abgesehen davon, dass Lehrer als Beamte theoretisch gar nichts annehmen dürften...
Wenn man der Lehrerin wirklich etwas schenken möchte, dann ist ein Geschenk von den Kindern ( selbstgemachtes Fotalbum, Bilder etc )angemessen, auch die Sonnenblumenidee finde ich sehr schön.

Mich stört nur immer dieses *Muss *dahinter...

Inaktiver User
03.09.2006, 16:56
Vanessa, lies bitte richtig. Ich schrieb nicht, dass das Geld eigens für Geschenke eingesammelt wurde, sondern dass von dem gesammelten Betrag auch ein kleines Geschenk (in der Größenklasse eines Buches oder eines Blumenstraußes) bestritten wurde. Der weitaus größere Rest kam der Klasse zugute.

USA
03.09.2006, 17:06
Hallihallo,
um mich mal als Erzieherin zu Wort zu melden.
Mir ist ein kleines von Herzen kommendes Geschenk lieber als ein großes Buhei. Bei uns bringen z.B. zu Weihnachten oder Geburtstag einige Kinder eine Kleinigkeit mit andere halt nicht. Ich finde auch es ist die Idee deines Sohnes lass ihm sein Geschenk ( würds beim überreichen auch dazu sagen wie er dazu kommt = weil er selbst einen Pokal hat) Wichtig wäre mir nur, dass das überreichen ohne viel Show passiert sodas sich andere Kinder nicht blöd vorkommen weil sie nichts schenken. Kinder sind da sehr feinfühlig. Also einfach kurz beiseite nehmen.
Im übrigen bin ich auch der Meinung dass niemand gezwungen werden kann Geld zu geben. Entweder man macht es von Herzen oder gar nicht . Außerdem weiß man nie wie das mit dem Geld in den einzelnen Familien aussieht!

lgUSA

Narnia
04.09.2006, 19:44
Hallo USA und alle anderen,

mein Sohn hatte sein Geschenk schon im Tagesheim deponiert und heute kam seine Erzieherin wieder. Er hat es also ohne mein Beisein überreicht.

Als ich meinen Sohn holte kam mir eine strahlende Erzieherin entgegen, sie bedankte sich und ich meinte: Das war Sohnis Geschenk und gratulierte, wir ratschten noch etwas und gut.

Ich denke sie hat sich gefreut und da noch Ferien sind ist es nicht so gewesen als hätte er als einziger sich vorgedrängelt denn es sind nur ein paar Kinder aus seiner Gruppe da.

Als ich erwähnte dass ich schon überlegt hab wegen nochmals einer Blume aus dem garten meinte sie, das würde sie riesig freuen. Kind schenkte ihr am Ende des Schuljahres unsere erste Sonnenblume und schinbar hat die lange gehalten.

Mein Fazit: Es macht riesig Spass Freude zu bereiten und ich glaube Kleinigkeiten von Herzen, gern gegeben sind selten verkehrt.

Liebe Grüße zu euch

Narnia

VanessaB
11.09.2006, 19:03
Liebe ZuZa,

ich weiss nicht was eine Klassenpflegschaftsvorsitzende ist, sowas gibts bei uns nicht.Aber du schriebst, dass es dich nervte, den Leuten hinterher zu rennen, damit sie ihren Obolus zahlen.Obolus für was????Warum muss Geld eingesammelt werden???Für mich hat es sich eben auf das Geschenk bezogen.Sorry

Inaktiver User
11.09.2006, 22:42
Hallo Vanessa,

kein Problem. :-) Der Begriff Klassenpflegschaftsvorsitzende(r) bezeichnet bei uns den/die Vertreter der Elternschaft einer Schulklasse, der dann bemüht wird, wenn es z.B. darum geht, bei entstehenden Problemen die Elternschaft zu vertreten oder irgendwelche Dinge zu organisieren oder oder oder. Wir sammelten im Rahmen der jährlichen Klassenpflegschaftssitzung immer pro Kind einen Betrag für die Klassenkasse ein, aus dem dann anfallende kleine Anschaffungen, die im Jahr immer mal anfallen, bestritten wurden (Gelder für Kopien, zusätzlich benötigtes Bastelmaterial, kleine Lektüren, Dinge eben, die den Kindern bzw. dem Unterricht zugute kamen). Da die Eltern sich immer dafür aussprachen, dass die Klassenlehrerin, die ein sehr gutes Verhältnis zu den Kindern hatte (war Grundschule), ein kleines Geschenk erhalten sollte, wurde der Betrag um 1 Euro aufgestockt. So, und wenn du jetzt 25 Kinder in der Klasse hast, aber nur 3/4 der Eltern an den Besprechungen teilnehmen, rennst du dem restlichen Viertel automatisch hinterher, um das Geld reinzubekommen. Du ahnst nicht, wie ignorant manche Leute sich anstellen können. Weißt du, wenn es nur der Sondereuro für einen Blumenstrauß gewesen wäre, ok. Das Geld lege ich zur Not aus eigener Tasche dazu, damit hab ich wenig Probleme. Wenn es aber darum geht, dass für alle Kinder etwas angeschafft werden muss und die Kinder, deren Eltern den Klassenkassenbetrag nicht entrichtet hatten, trotzdem durch die anderen "durchgeschleppt" wurden, dann finde ich das einfach ärgerlich. Die Kinder können nichts dafür. Bei den Eltern fände ich es aber couragierter zu sagen: Sorry, sehe ich nicht ein. Oder: Mir fehlt das Geld. Stattdessen kam: Ach, hab ich ganz vergessen, geb ich dem XYZ morgen mit. Blablabla. Glaub mir: Das nervt. :-)

LG,
Zuza

Caretaker
12.09.2006, 07:23
Hallo Vanessa,

kein Problem. :-) Der Begriff Klassenpflegschaftsvorsitzende(r) bezeichnet bei uns den/die Vertreter der Elternschaft einer Schulklasse, der dann bemüht wird, wenn es z.B. darum geht, bei entstehenden Problemen die Elternschaft zu vertreten oder irgendwelche Dinge zu organisieren oder oder oder.

Ein Elternsprecher, bzw. Elternbeirat sozusagen.
(Bist du in Österreich?)


Du ahnst nicht, wie ignorant manche Leute sich anstellen können. [...] Blablabla. Glaub mir: Das nervt. :-)

LG,
Zuza

Hallo Zuza!
Ich kenne das auch.
Ist völlig normal.
Schön ist auch, wenn man übernimmt, für angeschaffte Bücher das Geld einzusammeln, um die Lehrerin zu entlasten.
Die Eltern vergessen zu zahlen, vergessen das nocheinmal und dann beschweren sie sich, warum die Kinder das Buch nicht haben - weil ich mittlerweile nur nach Vorkasse die Ware rausrücke :freches grinsen:
Trotzdem macht der Job auch Spaß!!

Caretakerin

Inaktiver User
12.09.2006, 10:03
Ja, man wird kreativ mit der Erfahrung. :freches grinsen:

Ich lebe in NRW, Caretakerin. Und du hast Recht, es macht unterm Strich schon Spaß, sonst würde man es ja nicht machen. Aber nach 2 Jahren im Kindergarten und 4 Jahren in Folge in der Grundschule überlasse ich jetzt bei den jährlich Wahlen in der weiterführenden Schule meiner Kinder gern anderen Eltern den Vortritt und mache mich, wenn es darum geht, potentielle Kandidaten zur Wahl zu finden, ein bisschen unsichtbar. :-))

LG,
Zuza