PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachbarin klaut Katze!



netnina
28.08.2006, 11:30
Ich habe dieses Thema hier schon öfter ohne Ergebnis angesprochen, jetzt ist es leider eskaliert und ich brauche nochmal Euren Beistand!

Ich wohne mit Mann und inzwischen 9jährigem Sohn mit zwei Freigänger-Katzen in einer Doppelhaushälfte mit Garten und Katzenklappe.

Meine Nachbarin, weit über 70, hat früher selbst Katzen gehabt, hat immer gern im Urlaub meine Katzen gefüttert. Wenn der inzwischen 6jährige Kater sich bei ihr eingeschlichen und bei ihr gepennt hat, ist sie aufs Zehenspitzen durchs Haus und nicht rausgegangen, weil sie es nicht übers Herz gebracht hat, den schlafenden Kater vor die Tür zu setzen!

Im letzten halben Jahr etwa ist unser Kater morgens nach dem fressen sofort raus, hat sich vor ihre Tür gelegt, sie hat ihn reingelassen und da blieb die treulose Tomate den ganzen Tag wegen der Santoriumsruhe, die dort herrscht. Und sie konnte deshalb angeblich keine Termine mehr wahrnehmen!!!!!!!

Jetzt waren wir wieder eine Woche weg und was sehen bei meiner Rückkehr meine müden Äuglein: meine Nachbarin hat sich in unserer Abwesenheit eine Katzenklappe in ihre Haustür einbauen lassen! Damit der Kater raus kann, wenn sie weg ist. Die Klappe ist angeblich nur auf "raus" eingestellt, damit sie nachmittags unbesorgt rausgehen kann.

Ich bin so stinkig! Mal abgesehen davon, daß ich auch eifersüchtig bin, bin ich auch so entsetzt! Ich kann nix machen, gar nix. Wenn sie jetzt anfängt, ihn auch noch zu füttern, ist das nicht mehr unser Kater! Wie soll ich mich hier verhalten? Die Frau ist alt, uneinsichtig und angeblich Mitglied in 5 verschiedenen Tierschutzorganisationen, hält mir vor, ich hätte keine Ahnung von Katzen und hat sowieso immer recht!

Unsere andere Katze geht übrigens bei ihr gar nicht hin, die bleibt uns treu, erträgt normalen gesellschaftlichen Besuch und gelegentlich Musik und normale Geräusche.

Was soll ich hier machen!

Hilfe!

LG von der ratlosen netnina

Noodie
28.08.2006, 12:08
Auf die Gefahr hin dass du mich jetzt haust - ich wuerd mich nicht so sehr aufregen solange der Kater gluecklich ist, was er ja offensichtlich ist. Er muss doch kein spezielles Futter bekommen oder Insulin gespritzt haben oder solche Dinge?

Ich hab mir auch mal zwei meiner Katzen mit einem Nachbarn "geteilt". Ich mochte den Kerl auch nicht, aber meine Katzen schon! Solange er sie gut behandelt hat, war's okay mit mir. Wegen der Katzen hab ich auch eine lockere, hoefliche Bekanntschaft mit ihm aufrecht gehalten, damit man wenn's noetig ist (Katze krank oder so) darueber sprechen kann.

Katzen sind nun mal sehr eigenwillig darin wen sie erwaehlen ...

Ich kann dich schon auch verstehen, aber wenn du mal drueber nachdenkst, ist es wirklich so schlimm?

Amely
28.08.2006, 12:35
Meine Katze ist jetzt 16 Jahre alt und ist auch öfter bei den Nachbarn unterwegs und lässt sich streicheln und füttern (sehr auf Menschen fixiert).
Ich bin heilfroh, dass ihr bisher nichts Schlechtes widerfahren ist und sie ihre Streicheleinheiten auch mal bekommt wenn ich arbeiten muss).

Im Gegenzug schauen bei mir auch viele Nachbarskatzen vorbei und ich streichele und füttere auch fremde Katzen. Eine Kätzin hat gerade 3 weiße Katenbabies (im Frühjahr) bekommen und sie spielen gerne mit den älteren Katzen.

Gilgit
28.08.2006, 13:03
als ich die Überschrift las, dachte ich Polizei rufen..

Nachdem ich den ganzen Text las, finde ich es auch nicht so schlimm.. man kann sich doch auch die Katze teilen. Offensichtlich fühlt sich die Katze in einer ruhigeren Umgebung wohler. Sie ist doch gut zu der Katze?

Katze sind doch eigenwillige Geschöpfe und suchen sich (erziehen) ihren Menschen selbst aus.. Seid doch froh, dass ihr auch jemanden habt der während eurer Abwesenheit auf die Katzen aufpasst..Könnt ihr denn nicht mit der Dame auf einen gemeinsamen Nenner kommen und die Katze "teilen"..

Inaktiver User
28.08.2006, 13:22
Ich bin so stinkig! Mal abgesehen davon, daß ich auch eifersüchtig bin, bin ich auch so entsetzt! Ich kann nix machen, gar nix. Wenn sie jetzt anfängt, ihn auch noch zu füttern, ist das nicht mehr unser Kater! Wie soll ich mich hier verhalten?
Sprich doch mal mit dem Kater...

Ganz im Ernst, deine Nachbarin hat deine Katze nicht geklaut, deine Katze ist ausgezogen. Das machen Katzen manchmal. Wenns ihm bei der Nachbarin besser gefaellt... lass ihn doch. Hauptsache er fuehlt sich wohl.

D.

netnina
28.08.2006, 13:36
Naja, ausgezogen - sie hat alles getan, um ihm die Anwesenheit bei ihr zu erleichtern. Mit voller Absicht und obwohl sie mir vorher erklärt hat, sie will keine eigenen Katzen mehr, weil sie in ihrem Alter kein Tier mehr an sich binden will. Haha, aber meinen Kater bindet sie an sich, das ist was anderes? Kann mir einer sagen, wie ich das meinem Sohn erklären soll?

Und sie füttert ihn fett, die Tierärztin hat ihn schon auf Diät gesetzt, die bei uns eingehalten wird, aber was die Nachbarin tut, kann ich nicht kontrollieren. Obwohl wir ihr schon mehrfach untersagt haben, den Kater heimlich zu füttern. Da hat sie schon deutlich gesagt, dass ihre Katzen auch alle 11 kg gewogen hätten, das wäre normal.

Mich stört dieses hinter****ige anlockende Benehmen, keine Geräusche etc. Dann soll sie sich doch selber ne Katze anschaffen, gerade weil wir ja nun auch ein Kind haben, dass die Welt nicht mehr versteht.

Aber vielleicht bin ich ja auch wirklich nur frustriert, dass der Kater lieber bei ihr wohnt... Ommm, ich werde in mich gehen...

Inaktiver User
28.08.2006, 14:17
Haha, aber meinen Kater bindet sie an sich, das ist was anderes?
Du formulierst das falsch. Er ist nicht dein Kater, du bist seine Dosenoeffnerin.


Kann mir einer sagen, wie ich das meinem Sohn erklären soll?
Ja, irgendwer hier im Forum hat in seiner/ihrer Signatur stehen:
Frauen und Katzen machen immer nur was sie wollen. Maenner und Hunde sollten sich entspannen und sich dran gewoehnen.
Na ja, so aehnlich jedenfalls. Dann weiss er gleich, was Sache ist und dass andere Lebewesen ihren eigenen Kopf haben.

Ganz im Ernst, ich kann deinen Aerger ja verstehen. Dass die Frau dir den Kater ausgespannt hat ist wirklich hinterlistig. Kannst du ihn nicht irgendwie wieder zurueckerobern? Wenn er es so gern ruhig hat, dann musst du eben fuer erholsame Stille in deinem Haus sorgen, vielleicht kehrt er dann zurueck.

Dory

Horus
28.08.2006, 14:29
Wenns nicht ums Füttern ginge, würde ich sagen: da kannst du nicht viel machen, denn Katzen suchen sich ihre Dosenöffner selber aus. Da hätte ich geraten, es nicht allzu dramatisch zu sehen und bloss dafür zu sorgen, dass die katze immer ein Halsband mit einer Adresskapsel trägt, damit eindeutig klar ist, dass es eure Katze ist.

Wenn die Nachbarin aber tatsächlich füttert, sieht die ganze Sache anders aus. Fremde Katzen füttert man nicht, es sei denn, sie seien ganz klar unterernährt und verwahrlost. Punkt.
Bei mir brechen auch dauernd die Nachbarskatzen ein und geniessen es, in meiner Wohnung zu pennen (oder mich zu erschrecken :freches grinsen: ). Ich hab die Nachbarn informiert und da niemand was dagegen hat, lasse ich die Katzen machen und schmuse auch gern mit ihnen. Aber füttern? Das ist tabu. Noch nie hat eine Nachbarskatze von mir auch nur das kleinste Leckerli erhalten.
Füttern von fremden Katzen hintertreibt die Bemühungen des Halters, das Tier auf einem gesunden Gewicht zu halten. Ich halte es für verantwortungslos, ein Haustier dick zu füttern. Füttert die Nachbarin die Katze, so soll das Tier nicht mehr zu ihr können.

Im Klartext: behalt den Kater mal einige Tage in der Wohnung. Er wird Radau machen und alles und auf Dauer geht das nicht. Aber vielleicht verstärkt es die Bindung an euer Heim wieder. Und der alten Dame wird so vielleicht klar, dass der Kater nicht ihr gehört.

Noodie
28.08.2006, 14:50
behalt den Kater mal einige Tage in der Wohnung. Er wird Radau machen und alles und auf Dauer geht das nicht. Aber vielleicht verstärkt es die Bindung an euer Heim wieder.

Oder auch nicht! Er koennte dann denken, nix wie weg hier. :ooooh:

netnina, jetzt wo du sagst dass sie ihn fuettert, sieht es schon etwas anders aus. Eben weil er zu dick wird. :knatsch:

Du koenntest ihr eine eigene Katze bringen :erleuchtung: Setz sie im Korb vor ihrer Tuer ab, dann muss sie sich ja darum kuemmern. Das haelt dann auch deinen Kater davon ab da wieder hinzugehen. Waer doch toll, wenn das klappt!

Wenn das nicht geht - ist dein Kater richtig zu dick und der TA hat Bedenken geaeussert? Dann bitte doch mal deinen TA mit der Frau zu reden. Aerzte sind Autoritaetspersonen und es wird ihnen manchmal besser zugehoert als "hysterischen" Nachbarn.

Inaktiver User
28.08.2006, 14:56
Hallo,
Horus, genau das wollte ich auch gerade schreiben (füttern).

Ich sehe es zwar so wie meine Vorschreiber. Deiner Katze ist es bei Euch vermutlich zu unruhig, also sucht sie sich ein ruhigeres Plätzchen, was sie wohl auch geboten bekommt. Und damit muss man leben, so sehr es mich auch schmerzen würde.
Nun wäre zu klären, wer fühlt sich ab jetzt für die Katze, z.B. das Füttern zuständig.
An 2 Stellen, das geht gar nicht. ....und Amely, ich finde es eine absolute Unart einfach so fremde Katzen zu füttern.
a) das Tier wird Dick oder b) der eigentliche Besitzer weiß überhaupt nicht, was mit seiner Katze ist (wieso hat sie z.B. plötzlich Durchfall, warum kotzt sie, er kann dem Tierarzt nur berichten, was er dem Tier füttert, der Rest entzieht sich seiner Kontrolle). Wie Hornus schreibt, das sollte einfrach strikt TABU sein - gerade für jeden Tierfreund - sein.

Und Netnina, hmm, die Art und Weise Deiner Nachbarin (Katzenklappe, Füttern) finde ich zwar höchst unschön, dennoch würde ich versuchen einen Schritt zurückzutreten.
Sprich, versuchen wertfrei zu gucken, wo fühlt sich meine Katze am wohlsten, falls Du selber zu dem Schluss kommst, bei Deiner Nachbarin, weil ihr da möglicherweise das geboten wird, was sie braucht (Ruhe), dann vielleicht einfach klärendes Gespräch über die zukünftige Verantwortung für die Katze führen.
Irgendwie so.....
LG
Leah

Avocado
28.08.2006, 15:52
Du koenntest ihr eine eigene Katze bringen :erleuchtung: Setz sie im Korb vor ihrer Tuer ab, dann muss sie sich ja darum kuemmern.
:ooooh: :ooooh: :ooooh: Das ist ja wohl hoffentlich nicht Dein Ernst??

Inaktiver User
28.08.2006, 16:02
hallo netnina,

also ich habe die erfahrung gemacht, dass sich katzen ihr zu hause und ihre lieblingsplätze gern selber aussuchen.

die kater meiner mutter z.b., auch freigänger, kommen im sommer am liebsten zu uns in den garten, weil sie da ihre ruhe haben, im winter sind sie dann wieder bei meiner mutter, weil sie dort jederzeit ins haus können.
sie fressen auch zusammen draußen mit unserem kater, aber dann gehen sie wieder nach hause.

nimm's deiner nachbarin nicht übel, gönn ihr die freude, deinem kater zuneigung zu schenken und gönne deinem kater seine entscheidungsfreiheit.

gruß
consuela

Noodie
28.08.2006, 17:44
:ooooh: :ooooh: :ooooh: Das ist ja wohl hoffentlich nicht Dein Ernst??

Nein, nicht wirklich. Aber es waere gut wenn diese Nachbarin ihre eigene Katze haette.

Inaktiver User
28.08.2006, 17:59
@Netnina, ich glaube, ich wäre auch zutiefst traurig, wenn sich einer unserer Kater einen anderen Platz suchen würde.

Aber offenbar fühlt er sich in der ruhigen Umgebung bei der Nachbarin einfach wohler. Katzen sind unterschiedlich wie Kinder. Bei unseren beiden ist es auch so, dass Felix voller Neugierde und Spielfreude ankommt, wenn unsere Enkel auftauchen.
Fridolin siehst du erst wieder, wenn die Türe hinter ihnen ins Schloss fällt.

Problematisch ist das doppelte füttern.
Versuch doch -auch wenn es verständlicherweise sehr schwer fällt- mit ihr in aller Ruhe zu sprechen.

Vielleicht könnt ihr beide euch den Kater wirklich teilen und ihm überlassen, wo er wann seine Zeit verbringt.
Das füttern würde ich dann -mit Absprache- auch ganz ihr überlassen.

Den Kater einsperren ist m.E. kein gutes Mittel. Das kann unter Umständen zu massiven Schäden in der Wohnung und Unsauberkeit des Katers führen. Nach der Tortour für alle Beteiligten kommt er dann evtl. nie wieder.
Welche Freude kann man denn an einem Tier haben, dass nur "gefesselt und geknebelt" bei einem bleibt.

Denk noch einmal in Ruhe nach und entscheide dann zum Wohle des Katers, was letztlich auch zu eurem Seelenfrieden beiträgt. Wenn ihr den Kater zu nichts zwingt, wird er sich bestimmt auch regelmässig bei euch sehen lassen (jetzt kann er ja rein und raus mit der Klappe) und auch deinem Sohn ist dann geholfen.

@Noodie, die Idee mit der Katze im Korb halte ich für nicht so schrecklich gelungen.

LG Delenn

Ila
28.08.2006, 18:31
es ist doch eine in katzenkreisen :smirksmile: bekannte tatsache, dass viele neben ihrem heim "erster ordnung" noch weitere, nachrangige wohnplätze haben - sie betreiben sozusagen vielhäuserei.
fremd-füttern (wenn es sich nicht um streuner ohne festes heim handelt) ist natürlich abzulehnen, aber andererseits spricht es sehr für die nachbarin, dass sie sich eben keine katze mehr zulegt, damit die dann nicht irgendwann alleine dasteht.

Noodie
28.08.2006, 18:36
@Noodie, die Idee mit der Katze im Korb halte ich für nicht so schrecklich gelungen.



Ich sagte ja schon ich meinte es nicht wirklich so (dachte das waere durch den Smiley klar gewesen), mehr als Scherz, obwohl ich denke es waere gut fuer die Frau ihre eigene Katze zu haben.

Naja, ihr Alter ist nun wieder ein anderes Problem ... daran hatte ich nun wieder nicht gedacht.

junia
28.08.2006, 19:15
Hallo,

muss meinen Vorrednern recht geben - Katzen suchen sich ihr Plätze und Menschen aus, was überhaupt nicht heisst, daß du ein schlechter Platz bist.

Deine Nachbarin hat die Katzen in eurer Abwesenheit betreut und gefüttert. Sie hat einfach genug Zeit ihr Leben um eine Katze herumzulegen.

Ich denke auch es ist Zeit für ein klärendes Gespräch - als Tierschützerin sollte sie wissen wie gefährlich Übergewicht für eine Katze ist und auch was es bedeutet mit einem Tier regelmässig zum Arzt zu gehen. Frag sie genau ob sie diese Verantwortung übernehmen möchte oder ob sie nur die Streicheleinheiten mitnehmen will.

Im übrigen gibt es viele Katzen die auch kurzfristig einen guten Platz suchen (z.B. weil sie sich mit den anderen Tierheimkatzen nicht vertragen/ eine Krankheit haben o.ä.). Da kann man auf jedenfall die Dauer des Aufenthalts absehen, solche Katzen wären auch bei deiner Nachbarin gut aufgehoben. Allemal besser als eine Katze die schon einen Zuhause hat bewusst abzuwerben.

Gruß Junia

Honey
29.08.2006, 09:01
Es ist zwar ärgerlich, wenn der Kater fremdgeht, aber Katzen entscheiden selbst, bei wem sie wohnen mögen oder ihre Zeit verbringen. Reine Wohnungskatzen haben natürlich keine Alternativen. Da muss man dann schon genau hinsehen und sich im Notfall auch trennen, wenn man feststellt, dass das Tier die Familie doch nicht so toll findet. Es gibt ruhige Vertreter, denen ist der Streß mit Kindern einfach zu viel.
Ich finde, das Glück des Katers steht an erster Stelle. Wenn ihm die Ruhe bei der alten Dame gefällt, dann soll er es doch genießen (was nicht heißt, dass mir persönlich das auch immer gefallen würde). Habe da ebenfalls meine Erfahrungsschätze ....

honey

Inaktiver User
29.08.2006, 09:31
Hallo netnina,

ich liebe unsere Katzen über alles (wir haben vier...), drei von ihnen sind reine Stubentiger (sie kennen es nicht anders) und nur im Haus, der eine Kater aber ist auch draußen.

Sollte er sich bei unseren Nachbarn einnisten, so täte mir das zwar fürchterlich weh, aber so lange ich wüßte, dass es ihm dabei gut geht - und das ist für mich das wichtigste! -, würde ich es dulden.

Gruß
Blue_snake:blumengabe:

sonnenjuwel
07.02.2007, 09:47
Hallo,
der Thread ist zwar schon etwas älter, aber mir brennt das Thema aufgrund eigener Erfahrungen nach wie vor unter den Nägeln.
Ich habe diesen "Katzendiebstahl" selbst zweimal erlebt ... und es ist sehr unterschiedlich abgelaufen. Die erste Nachbarin, die mir einen Kater abgeworben hat, war bereit für diesen Kater auch die Verantwortung zu übernehmen; das heißt, sie kümmert sich jetzt alleine (seit inzwischen 11 Jahren) um den Kater. Für mich war bei dieser Entscheidung wichtig, dass der Kater ja nun mal offensichtlich lieber bei ihr war und dass sie sich für ihn verantwortlich fühlt - also ihn als IHREN Kater angenommen hat (Sachen wie die Futterauswahl und -menge, Tierarztbesuche etc. waren und sind damit eindeutig geklärt!!!).
Im zweiten Fall lief das Ganze nicht so einvernehmlich ab:
Ich habe über den Tierschutz einen Kater aufgenommen, der sich als ziemlicher Streuner erwies. Aber egal.... irgendwann kam dann eine Frau aus der weiteren Nachbarschaft, die meinen Kater "gefunden" hatte und vorübergehend gefüttert hat. Nun gut, danach wusste sie ja, dass es mein Kater ist. Aber sie hat danach einfach weitergefüttert. Ich habe ihr erklärt, dass ich so keinerlei Kontrolle über die Futtermenge mehr habe und auch, dass ich nur qualitativ hochwertiges Futter gebe, wohingegen sie mit dem üblichen Supermarktsfutter querfüttert - und das führte dazu, dass der Kater ständig am Kotzen war, Durchfall hatte etc.
Fand ich gar nicht lustig. Regelmäßige Behandlungen, wie Impftermine, Entwurmungen, uä. waren für mich nur noch schwer einzuhalten und durchzuführen. Ich bot ihr daraufhin an (wie schon zuvor bei meiner anderen Nachbarin), den Kater ganz zu übernehmen. Wäre halt besser für den Kater gewesen (abgesehen davon, dass sie das qualitätsfreie Futter gibt und sonst keine Ahnung von Katzen hat). Das wollte sie aber nicht. Sie will ja eigentlich gar kein Haustier haben... da ist man ja so angehängt... und überhaupt Tierarztkosten und so weiter.
Ich kann Netnina sehr gut verstehen - schließlich fühlt man sich für sein Tier verantwortlich.
Merkwürdigerweise wird dieses Thema nur bei Katzen derart locker hingenommen (die Katze entscheidet halt...), bei anderen Tieren wird dieses Fremdfüttern nicht so leicht abgetan.
Juwel

Baslerin
07.02.2007, 10:25
Mein Tipp

Katze chipen lassen und als vermisst melden. Sollte die alte Dame nun mit dem Kater zum Tierarzt gehen und der Tierarzt überprüft ob der Kater einen Chip hat.. Ja dann hat die alte Dame ein massives Problem.

Das läuft dann nämlich unter Diebstahl. Schliesslich ist sie verpflichtet ein zugelaufenes Tier zu melden...

Gruss Baslerin

sonnenjuwel
07.02.2007, 11:24
Hallo Baslerin,
Der Kater ist tätowiert und ich hatte ihn vom Tierschutz - also nachweislich meiner. Ich hatte der Frau auch mehrfach verboten den Kater zu füttern, was jedoch nix gebracht hat ("der schreit doch dann so"). Ich habe ihr auch erklärt, dass der Gesetzgeber festgelegt hat, dass jemand, der eine Katze regelmäßig füttert und sie zu sich ins Haus nimmt, für diese Katze verantwortlich ist - und das schließt TA-Besuche ein!
War ihr egal - sie füttert weiter.
Juwel

Noodie
07.02.2007, 11:48
Hallo Juwel!

Da du das in der Vergangenheitsform erzaehlst - was ist aus der Geschichte geworden?

sonnenjuwel
07.02.2007, 22:21
Hallo Noodie,
wow... gut aufgepasst. Der Ausgang der Geschichte ist nicht sehr schön und nicht wirklich optimal!
Ich habe im Laufe der Zeit mitbekommen, dass diese Frau den Kater IMMER bei sich im Haus hatte (ich bin dort öfter mal vorbeispaziert, um ihn zu mir zu lotsen) und auch dass sie, als sie im Urlaub war, ihre Schwester als Füttervertretung engagiert hat. Nachdem der Kater erst immer seltener bei mir auftauchte und meine Wohnung auch netterweise markiert hat und schließlich gar nicht mehr kam, habe ich beim Tierschutz Bescheid gesagt, dass diese Frau sich jetzt wohl komplett um den Kater kümmert. Auf einen Übernahmevertrag habe ich dann verzichtet, da diese Frau ja eigentlich keine Katze will. Nun hat sie aber eine - wobei ich ihn natürlich immer noch im Auge behalte (wg evtl. TA-Besuch oä)
Die Frau vom Tierschutz war nicht sonderlich begeistert, aber wenn der Kater sich nun so garnicht mehr bei mir blicken lasseen will... einsperren kann ich ihn auch nicht, weil er als Ex-Streuner (war ja ein Fundtier vom Tierschutz) am Rad dreht, wenn er nicht reinund raus kann wie er will. Füttern tu ich ihn nicht mehr, da er diesen Futterunterschied anscheinend garnicht verträgt.
Ich habe jetzt ein Jahr gewartet und weder der Kater noch die Frau sind bei mir wieder aufgetaucht.... und da die Schwester der Frau selbst zwei Katzen(beide über 10 Jahre alt) hat,ist auch jemand da, der sich mit Katzen auskennt.
Inzwischen habe ich auch wieder einen neuen Kater.... diesmal ein Baby und der ist schon jetzt sehr auf mich fixiert... das passiert mir nicht noch einmal!
Juwel

netnina
08.02.2007, 11:08
Oh je, Du Arme!

Bei uns hat es sich nicht gebessert. Wenn der Kater kann, geht er morgens direkt nach dem füttern zu ihr rüber. Wenn wir fieserweise in den kritischen 5 Minuten nach dem Frühstück die Katzenklappe zusperren (und dabei die andere Katze, die die Klappe aufbekommt, im Auge behalten), geht er ohne murren in den Keller und legt sich aufs Gästebett und bleibt da den ganzen Tag.

Wenn er rauskann, sehen wir ihn nicht, bis sie ihn abends förmlich rausschmeißt.

Aber das ganze hat sich jetzt erledigt, da wir im Sommer umziehen werden! Mal sehen was Nachbarin und Kater dazu sagen werden...

Inaktiver User
08.02.2007, 13:34
Wenn wir fieserweise in den kritischen 5 Minuten nach dem Frühstück die Katzenklappe zusperren (und dabei die andere Katze, die die Klappe aufbekommt, im Auge behalten), geht er ohne murren in den Keller und legt sich aufs Gästebett und bleibt da den ganzen Tag.
Oh je, der Ärmste. Das ist ja wirklich fies. Stopft ihn doch aus, dann kann er nie mehr weglaufen...

Gut, dass ich nicht dein Kater bin, ich würde dir fürs Einsperren wahrscheinlich aufs Kopfkissen kacken. :freches grinsen:

Dory

sonnenjuwel
08.02.2007, 17:57
Hallo Netnina,
das war bei mir auch so: Der Kater flitzte gleich morgens nach dem Frühstück, wenn meine Tochter zur Schule ging, zur Nachbarin und verlangte dort sein zweites Frühstück und blieb dann dort. Und was musste ich mir dreisterweise für Vorwürfe von dieser Frau anhören: Ich würde nicht genug Futter geben, ich würde das falsche füttern, ich würde den Kater nicht mehr reinlassen (zu dieser Zeit stand ja nur IMMER ein Kellerfenster offen, damit der Kater immer wieder in die Wohnung zurück kam). Dazu kam dann noch, dass sie ganz andere bzw gar keine Regeln hatte: bei ihr durfte der Kater auf den Tisch und dort rohes Fleisch naschen oder Milch aus ihrer Tasse schlabbern.
Aber das ist ja nun vorbei - nunhat sie ihn ja.
Ich hoffe, dass ihr in eurer neuen Nachbarschaft verantwortungsbewusstere Nachbarn habt.
Juwel

ull
10.02.2007, 09:52
Das was Netnina beschreibt, ist nicht nur, dass der Kater *umgezogen* ist, sondern dass von der Nachbarin gezielt darauf hingearbeitet wurde.

Wir haben dieses Problem vor einigen Jahren gehabt und hatten keine Chance. Niemand fühlte sich dafür zuständig.
Es fing ganz harmlos an, der Kater durfte dort mit am Tisch essen. Er wurde immer dicker und dicker. Unser Tierarzt sagte, er müsse dringend abnehmen, sein Gewicht wäre zu schwer für seine Gelenke. Immer wieder haben wir die Nachbarn gebeten, den Kater nicht mehr zu füttern, auch dass er einen Diät machen sollte interessierte sie nicht, sie fragte sogar nach, was bei der Diät zu beachten sei.
Meine Kinder wurden später sogar angeschrien, sie sollten gefälligst *ihren* Kater in Ruhe lassen, sie würden ansonsten einen Anwalt einschalten.

Letzlich haben wir uns von unserem Kater verabschiedet. Letztens wurde auch ich beschimpft, weil ich es wagte, ihn zu streicheln, als er auf mich zukam.

Es tut mir immer noch weh, ihn zu sehen. Mittlerweile ist er so fett, dass er kaum noch gehen kann, von Mäusen oder Vögeln nachjagen ganz zu schweigen.

sonnenjuwel
10.02.2007, 12:12
Hallo Ull,
Wie ich jetzt weiß, hat man doch so einige Möglichkeiten.....
Immerhin ist so ein Tier vor dem Gesetz Eigentum. Und das was deine Nachbarn gemacht haben ist dann quasi Sachbeschädigung. Sind die Tiere gechipt oder tätowiert, dann lässt es sich ja leicht nachweisen, WEM das Tier gehört. Ansonsten lässt man sein Tier ja auch regelmäßig mal beim Tierarzt versorgen.... der könnte dann auch so eine Art Eigentumsnachweis liefern. Und der Tierschutz (zumindest in unserer Gegend) fand das ebenfalls nicht gut und würde durch Gespräche mit den Fremdfütteren unterstützen.
Fürs nächste Mal wäre ich dann gewappnet!
Aber wie dreist! Jemandem das Tier abspenstig machen und dann dem eigentlichen Eigentümer mit dem Anwalt drohen!
Juwel

Uschi35
10.02.2007, 18:57
@netnina
Hast Du eigentlich mal die Hand durch die Katzenklappe der Nachbarin gesteckt, ob sie wirklich nur auf "raus" gestellt ist?

Ich finde das ganze Thema sehr schwierig (und natürlich gibt es das nur bei Katzen und nicht bei anderen Haustieren - schliesslich laufen diese nicht unbeobachet frei herum) und würde wahrscheinlich wahnsinnig werden, wenn mein Kater umziehen würde und ich dann zusehen müsste, wie er verfettet....

Füttern von fremden Katzen, die offensichtlich jemandem gehören, lehne ich auch ab. Wegen der Kontrolle und wegen dem Risiko, daß der Kater irgendwann gar nicht mehr nach Hause kommt.

Wir haben eine Katzenklappe und eine Zeit lang kam ein fremder Kater herein, sobald unserer das Grundstück verlassen hatte, um sich dann die Reste in seinem Napf zu gönnen.

Als ich einmal andere um Rat fragte, wurde ich noch angemacht, ich hätte doch für den armen Kater wohl noch etwas Futter übrig und sollte mich nicht so anstellen. Man wollte sogar für mich (also für den fremden Kater) sammeln. :knatsch:
Daß es mir dabei nur um das Wohl des fremden und des eigenen Katers ging (der zeitweise gar nicht mehr gern nach Hause kam und sich sichtlich unwohl fühlte, weil er den fremden Kater natürlich riechen konnte), haben manche überhaupt nicht verstanden.

Wir wissen, wo der Kater hingehört und daß er dort versorgt wird. Also haben wir alles daran gesetzt, ihn aus dem Haus zu halten.
Einmal habe ich mich mit Wasserspritze und Topfdeckeln hinter der Klappe auf die Lauer gelegt, um den Herrn ordentlich zu erschrecken. Dabei wurde ich von unserem Kater entdeckt, der das sehr spannend fand und beschloss, mir zu helfen. Er setzte sich direkt vor die Klappe und schaute 15 Minuten lang hinaus. Als ich ihn rauswarf, hockte er sich kurzerhand draussen vor die Haustür und "wachte". Klar, daß der fremde Gast an dem Abend nicht kam! :freches grinsen:

Wie auch immer, wir haben eine Zeitlang keine Reste mehr im Napf gelassen und inzwischen schaut der andere Kater nur noch alle paar Wochen mal auf dem Grundstück vorbei - und das ist gut so!

LG
Uschi

netnina
13.02.2007, 09:43
@Uschi35: Das hatten wir ja auch schon, der Kater kam wohl in die Gegend, als wir gerade im Urlaub waren und hat unsere Katzen wohl ganz schön rumgescheucht. Als wir dann wieder da waren und mitkriegten, dass nachts ein Fremdling am Futter isst (hört man tatsächlich an den Schmatzgeräuschen:freches grinsen: ) haben wir auch zur Erheiterung unserer beider Katzen mitten in der Nacht mit Wasserpistolen und Gegenständen schmeißen gearbeitet.

@Ull: Das mit der Katzenklappe prüfen geht nicht. Da kann mich jeder sehen, in unser Nachbarschaft undenkbar. Aber jetzt ziehen wir dann um, dann hat das Drama ein Ende!