PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neuanfang - Vertrauen gewinnen aber wie??



angellady
28.08.2006, 09:34
COLOR="Black"]Hallo, zusammen,

ich lese hier auch schon länger mit. Heute muss ich mal unbedingt eure Meinung hören zu einem Thema, über das ich mir Tag und Nacht den Kopf zerbreche.

Die Sachlage in Stichworten:

Anfang des Jahres sehr netten und lieben Mann kennen gelernt, sowas wie diese Form von - ja, ich nenne es mal "Seelenverwandtschaft", habe ich noch nie erlebt...Ich war so hin und her gerissen zwischen zwei Männern, dass mein Lebensgefährte anbot, eine Weile woanders zu schlafen, damit ich mir in Ruhe klar werden kann über meine Gefühle...

Ich nahm das Angebot dankbar an und habe ernsthaft versucht, in mich hinein zu horchen und wirklich für mich herauszufinden, WEN ich wirklich liebe...


Ich merkte irgendwann, wieviel mir mein Freund noch bedeutet und bin dann am WE zu ihm gefahren. Wir haben viel geredet, ich sagte ihm, dass ich ihn noch immer und trotzdem liebe, und ich will weiter mit ihm leben und zusammen sein - und sind wir gemeinsam nach Hause gefahren.

Soweit so gut. Ich habe das ganze Drama natürlich im Zeitraffertempo beschrieben und alles, was sich in solchen Fällen an Emotionen aufbaut, könnt ihr euch ausmalen. Wollte nur erstmal die Fakten darstellen.

Ich habe meinem Freund gesagt, dass ich dem anderen sagen werde, dass ich mich nicht für ihn entschieden habe und den Kontakt erstmal abbrechen würde, um Abstand zu gewinnen.

Genau hier geht es los: Aus irgendeinem Grunde konnte ich es nicht, erst im zweiten Anlauf. Das bekam mein Freund mit und hat natürlich gedacht, ich habe weiterhin hinter seinem Rücken nicht nur Kontakt sondern ich träfe mich sogar mit dem anderen.

Das war nicht so - aber wir schrieben uns mails und sms - nicht mehr. Und nicht weniger. Der Kontakt zwischen uns blieb freundschaftlich und nett, wir schrieben über alles Mögliche - jedoch niemals Persönliches oder über unsere Gefühle.

Ich muss dazu sagen, ich hatte versprochen, NICHT mehr zu schreiben oder sonst irgendwie den Kontakt aufrecht zu erhalten, damit das Vertrauensverhältnis nicht noch weiter belastet wurde.

Es war wie verhext, ich konnte es nicht. Ich schrieb weiter, heimlich natürlich. Und diese Heimlichkeit konnte ich nur zeitweise und darum eben auch schlecht verbergen.

Insgesamt ist es nun dreimal "aufgeflogen" - und bereits beim letzten Mal hat mein Freund mir ziemlich klar zu verstehen gegeben, dass es für ihn ein "nochmal" nicht geben kann und ich damit riskieren würde, unsere Beziehung zu beenden.

Ich hatte mir hoch und heilig geschworen, das auch nicht mehr zu machen - es ging irgendwie nicht. Dachte ich. Ich schrieb wirklich nur unverfängliche mails und sms. Aber das ist ja auch nicht das Problem, das ist mir klar.

Was meinen Freund so sehr verletzt hat, und was ich nun zutiefst bereue, ist die Tatsache, dass ich gewusst habe, was ich riskiere und ich trotzdem den Kontakt nicht abgebrochen habe, trotz meines Versprechens. Er hat mich nur gefragt: " WAS ist so wichtig daran, ihm zu schreiben, dass du ALLES riskierst, ALLES auf eine Karte setzt"??

Ich konnte es ihm nicht erklären- und bis heute nicht, was mich da "geritten" hat..

Das ist nun drei Wochen her - und ich habe seit damals von jetzt auf gleich den Kontakt zu dem anderen abgebrochen.

Zwischen meinem Freund und mir kam es mehrmals zu langen Gesprächen hierzu und er sagte mir, er könne mir nun nicht mehr vertrauen, weil ich ja schon mehrmals versprochen hätte, den Kontakt abzubrechen und es nicht gehalten hätte.

Verstehe ich ja auch nur zu gut, ich würde wohl an seiner Stelle ähnlich handeln. Um es kurz zu machen: Wir sind nach einigen Diskussionen und vielen Tränen nun noch immer zusammen.

Und er sagte, es sei nicht die Liebe, die ihm fehlen würde. Aber das Vertrauen und auch das Gefühl, wieder "normal" mit mir leben zu können sei erstmal weg. Akzeptiert, auch wenn es mir weh tut. Da muss ich durch und ich weiss, dass es dieses Mal sehr, sehr lange dauern wird, bis wir einander nicht nur wieder näher sondern auch nahe gekommen sein werden.

So haben wir unser gemeinsames Leben wieder aufgenommen, doch es ist (natürlich) anders als vorher. Er hat mir gesagt, dass ich nun sehen muss, wie ich das wieder gerade biegen kann und er hätte mir schon alles und auch mehrmals dazu gesagt, jetzt sei ich dran zu beweisen, was mir unsere Beziehung wert ist.

Ich fragte ihn, wie ich mich nun verhalten solle, was er von mir erwartet, also was anders werden muss. Er sagte: "Finde es heraus! Ich habe dir Hand gegeben und werde sie auch festhalten aber du musst aufpassen, dass sie nicht wieder loslässt."

Das will ich tun, mir ist so sehr klar geworden, dass ich einen Riesenfehler begangen habe, dass ich mich selbst nicht mehr begreife. Aber: WIE fange ich es an, dass unser Leben nicht wieder "normal" wird sondern auch schöner, reicher?

Ich habe ihm sehr viel geschrieben und auch gesagt dazu. Er meinte, Papier sei geduldig und er hätte manchmal das Gefühl, dass ich wieder zur "Tagessordnung" übergehe...

Das ist nicht so, andererseits gibt es ja trotzdem einen Alltag, den man miteinander teilt. Ich versuche, ihm ständig zu zeigen, dass es, das ER mir ernst ist mit kleinen Gesten, ich versuche liebevoll zu sein, aufmerksam usw.

Es kommt nur sehr wenig zurück, er schaltet wohl noch auf stur, anders kann ich mir das nicht erklären. Ich weiss, ich brauche Geduld und ich will sie gerne haben. Aber ich habe das Gefühl, ich trete auf der Stelle, ich strampele mich ab - und er sieht zu.

Er ist zurückhaltender, er ruft tagsüber überhaupt nicht mehr an. Ich melde mich spätestens alle 2 Std., und wenn es nur kurz ein "Hallo, wie geht's dir?" ist...

Ich bin so ratlos und so verzweifelt.. Ich weiss nicht, wie ich das verbessern oder ändern kann. Hat jemand so was ähnliches schon mal erlebt, egal von welcher Seite? Und wie würdet ihr euch verhalten? Soll man seinem Partner nun stets und ständig sagen und zeigen, dass man ihn liebt?

Ihn überhäufen mit Aufmerksamkeit (en) - oder ist das alles zuviel? Kommt sowas "falsch" rüber??

Danke für Ratschläge, Tipps, ich bin ziemlich durch den Wind, wenn noch Infos fehlen sollten zum Verständnis der Lage, sagt mir Bescheid. Es ist immer schwierig, sowas Aufwühlendes sachlich zu beschreiben..

Ich weiss eines: ich will ihn nicht verlieren, ich will ihm beweisen, dass mir unsere Liebe wichtig ist.

[/COLOR]

Sil01via
22.01.2007, 13:06
Hallo, mir geht es gerade genauso, im Prinzip hab ich mit meinen Freund zusammengewohnt, das Problem ist nur er ist beim Bundesheer und im Moment auf Schulung und unter der Woche nie da. jetzt bin ich einen Freund von mir den ich schon lange kenne, näher gekommen, wir haben halt oft film geschaut und getratscht, und ich versteh mich echt plendend mit ihm. und irgendwann wurde dann mehr daraus. Bis eben der Freund gemeint hat, ich soll mich entscheiden, er möchte was fixes mit mir....ich hab mich für ihn entscheiden und dazumals meinen Freund stehen lassen. ...aber jetzt kommt es mir immer mehr das ich einen rießen Felher gemacht habe. das hab ich ihn auch schon gesagt und das ich ihm zurück möchte....jetzt ist er auch so weit das er sagt, er möchte mich wieder nur wird es eben schwierig weil er mir nicht mehr vertraut....und im selben Moment wo er sagt ja er will mich wieder fällt es mir total schwer den anderen wieder zu sagen das ich keine Beziehung im Moment mit ihm haben kann. darum denke ich mir das es möglicherweise das beste ist, eine Zeit lang allein zu bleiben, um einen kühlen Kopf zu bewahren und sich selbst sicher zu werden.
zu deinen Problem, find ich komisch, weil wenn er sagt er liebt dich nach wie vor, versteh ich nicht warum er sich plötzlich so komisch ist, nicht mehr oder nur am Abend anruft...hört sich für mich so an, als möcht er dich entweder auf eine harte Probe stellen, ob du dich auch sicher meldest oder er ist in Wirklichkeit nicht mehr so interessiert an dir. aber das musst du eh spühren..vertrauen kann man halt nicht von einen auf den anderen tag aufbauen, das kommt, aber ihr lebt ja eure Beziehung und diese soll ja in die Zukunft schaun und nicht von der Vergangenheit leben, klar das solche Vertrauensbrüche schwer sind, aber ich denke wenn man sich wirklich füreinander bestimmt ist, wird man einen Weg zusammen finden.