PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich futter vor allem abends,



Erdenengel
26.08.2006, 00:46
wenn der Streß und die Lauferei des Tages vorbei sind. Und da gibt es so manchen Tag mit wenig Schlaf und jeder Menge zu tun, nach dem ich dringend Energie benötige und mir diese allein durchs Essen hole. Nun will ich aber abnehmen und mein Eßverhalten ist da total kontraproduktiv :regen: .

Habt Ihr Tips oder Tricks, um dieses Eßverhalten abends in den Griff zu bekommen? Denn leider boykottiert dies alle meine Diätversuche - und damit geht die Motivation auch immer wieder mal flöten, weil ich immer wieder schwach werde ...:heul:

Vielen Dank schon mal im voraus.
Und liebe Grüße

Inaktiver User
26.08.2006, 09:45
hallo erdenengel,
versuch doch einfach mal abends ein paar entspannungsübungen zu machen, gleich wenn du nach hause kommst, ich hab auch sehr viel streß im job und bevor ich anfing mit yoga, hab ich den streß auch immer mit essen kompensiert und das nicht nur abends! bei mir reichen schon so ca 15 min., autogenes training geht aber auch gut. und wenn du dann immer noch echten! hunger hast, dann mußt du eh`was essen.dann ißt du halt ruhig viel- aber halt ohne fett, koch dir was leckeres, was schnell geht- ist immer noch besser als süßkram!

lolletrixi
27.08.2006, 13:43
Also wenn ich abends Hunger verspüre und nichts mehr essen will, dann setz ich mich entweder aufs Rad und fahre eine Runde oder ich gehe spazieren. Wenn ich dann wieder zu Hause bin habe ich entweder des Essen vergessen oder bin so kaputt, daß ich nur ins Bett falle. Ich denke vor allem der Fernseher verleitet viel zum nebenbei Essen und dann glaubt man gar nicht, was da so alles zusammenkommt.
Setz Dich hin und mach Dir eine große Schüssel Salat, die macht auch satt und ist dazu noch gesund.

Inaktiver User
27.08.2006, 15:38
Das hört sich so an, als würdest du tagsüber in all dem Gewusel das Essen vergessen. Das führt doch geradezu zwangsläufig zu abendlicher Erschöpfung und Hungerattacken. Ich glaube, du musst den Hebel da ganz wo anders ansetzen: Achte darauf, dass so ein Energieloch erst gar nicht entsteht.

Inaktiver User
28.08.2006, 12:41
mein problem ist der knurrende magen am abend. ich habe mir angewöhnt kurz vor feierabend noch eine scheibe brot zu essen. so gehe ich nicht hungernd einkaufen und habe keinen heißhunger wenn ich nach hause gehe.

weitere tricks:
- eine kanne tee machen. wenn ich das bedürfnis verspüre was essen zu wollen gieße ich mir erst einmal eine tasse tee ein.

- obst essen, wenn die gelüste kommen.

- niemals chips oder schokolade zu hause haben. es sei denn nur eine kleine portion, die man bewußt am abend isst.

- ablenken durch andere sachen: spazieren gehen, ein buch lesen, papiere sortieren, hausarbeiten, mit freunden ausgehen...

- bewußt fernseh schauen: eine sendung oder eine DVD.

- ein essenstagebuch führen, in dem jede sünde aufgeschrieben wird.

klappt bei mir nicht immer, vor allem wenn freunde da sind, will ich natürlich schokolade anbieten. wobei sich eine freundin von mir neulich sehr über wassermelone und frische ananas gefreut hat :smile:

Inaktiver User
28.08.2006, 12:56
Also wenn ich abends Hunger verspüre und nichts mehr essen will, dann setz ich mich entweder aufs Rad und fahre eine Runde oder ich gehe spazieren. Wenn ich dann wieder zu Hause bin habe ich entweder des Essen vergessen oder bin so kaputt, daß ich nur ins Bett falle. Ich denke vor allem der Fernseher verleitet viel zum nebenbei Essen und dann glaubt man gar nicht, was da so alles zusammenkommt.
Setz Dich hin und mach Dir eine große Schüssel Salat, die macht auch satt und ist dazu noch gesund.

Ich mach das auch so, ich geh spazieren .. (oder lenke mich ab durch Briefeschreiben, Buch lesen etc). Ein bisschen um den Block, dann komm ich heim, und wenn ich dann noch Hunger verspuere, dann trink ich erstmal ein Glas Schorle oder nur Wasser, dann hoere ich wieder auf den Magen, wenn er schweigt, ist das gut (dann war es nur Durst, den man oft mit Hunger verwechselt!). Ansonsten kriegt er einen griechischen Joghurt (ohne Frucht) oder ne kleine Portion frisches Obst, dann ist er meistens gleich wieder zufrieden und ich auch!

Gruss, Lunita.

Melissa29
28.08.2006, 14:10
Dein Problem kenne ich sehr gut. Mir ging es bis vor kurzem genauso, ich habe mich tagsüber diszipliniert und ganz wenig gegessen, weil ich ja abnehmen möchte, doch abends habe ich dann eine Sünde nach der nächsten begangen. Mein Freund und ich sind oft abens essen gegangen und das ist für die Figur tödlich! Ich habe immer mehr zugenommen....

Naja, jetzt habe ich durch meinen Sommerurlaub und schon eine kleine Diät kurz vorm Urlaub insgesamt 6 Kilo verloren. Das fühlt sich super an! Im Uralub habe ich aber gar keine Diät gemacht, sondern einfach nur ganz regelmäßig gegessen. Und siehe da, 4 Kilo runter! Es liegt an der Regelmäßig der Nahrungsaufnahme. Wenn man unregelmäßig und unkontrolliert isst, nimmt man sehr schnell zu. Am besten ist es, ein gesundes Frühstük zu sich zu nehmen, zwischendurch etwas Obst, Mittags am besten eine große warme Mahlzeit und abends noch eine Kleinigkeit. Bei mir klappt es perfekt, ich hungere nicht und ich halte mein Gewicht. Das absolute Don`t: Abends groß essen. Du hast abends gar keinen Hunger mehr, wenn du mittags viel isst!

Viel Glück, Mel

Inaktiver User
31.08.2006, 15:17
Da ist was dran, mit dem Essen am Mittag. Ich merke es gerade auch, wie sehr mir das hilft. Ich komme gut zurecht mit dem Joghurt oder dem Obst, und gross Essen gehen am Abend, das mach ich auch schon lange nicht mehr, es sei denn, ich bekomme Besuch, was eher selten vorkommt !!!

Lunita

Mandarine99
31.08.2006, 19:14
oh mann ich erkenne mich hier total wieder. Auch ich bin tagsüber leider oft geneigt, zu wenig zu essen, dann gibts zwischendurch nur Obst, Joghurt und leichte Sachen. Abends wenn ich dann zu Hause bin bzw. aufm Heimweg überkommt mich dann die Lust auf was "richtiges" - das ist dann leider oft Pizza uns sowas. Und Chips und Schokolade. Aber Eure Idee mit dem Ablenken, die muss ich morgen gleich mal ausprobieren, klingt erfolgsversprechend...

Horus
01.09.2006, 10:45
Für mich ist das Schlüsselwort zu deinem Problem nicht "abends" sondern "futtern".

Wir haben das schon in anderen Strängen immer wieder diskutiert und dabei festgestellt, dass es keine einheitlich richtige Theorie gibt, ob Essen am Abend zu Gewichtsproblemen führt. Jeder Mensch reagiert da anders.
Ich zum Beispiel bin die Antithese zur Theorie, dass man abends nicht mehr viel essen soll: Ich esse morgens gut, über den Tag nicht viel (nutze die Mittagspause lieber für Sport und mit vollem Magen kann ich nachmittags eh nicht arbeiten) und dann abends die Hauptmahlzeit, durchaus umfangreich und zuweilen auch mit süssem Nachtisch. Gewichtsprobleme hab ich deswegen nicht.

Wenn aber natürlich das Nicht-Essen tagsüber dazu führt, dass man abends einen solchen Heisshunger entwickelt, dass man eben "futtert", also mehr zu sich nimmt, als man bräuchte, dann sollte das Essverhalten vielleicht wirklich überdacht und die Essenszeiten lieber vorverlegt werden, um den Heisshungeranfall zu vermeiden.
Es ist aber nicht zwingend, dass man abends drauflos "futtert", nur weil man tagsüber eher wenig gegessen hat. Es geht anders - ich hab abends einen Riesenhunger, ja. Aber das mit dem hemmungslos "futtern" kenne ich trotzdem nicht.

Der Begriff "futtern" hat für mich viel mit Achtlosigkeit, Hemmungslosigkeit und Nebensächlichkeit zu tun. Man kann dem entgegenwirken, wenn man dem Essen den Platz einräumt, den es verdient: Genuss- und Lebens-Mittel. Also in Ruhe kochen, in Ruhe essen und geniessen.
Wenn man isst, dann isst man, aber richtig. Genussvoll, in Ruhe. Und wenn man nicht isst, isst man nicht. Also kein Essen nebenbei. Nicht hier und da und immer wieder nebenbei achtlos was einwerfen und daneben noch etwas anderes machen (TV gucken, lesen, wasweissich). Auch nicht nach dem Nachhausekommen den ersten Heisshunger hastig im Stehen mit irgendwelchen Snacks stillen, noch bevor man mit Kochen anfängt. Das alles verbinde ich mit dem Begriff "futtern". Und das alles wirkt sich sehr negativ auf das Essverhalten und letztlich aufs Gewicht aus. Vom Genuss ganz zu schweigen.