PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baby März 2007



Stier
21.08.2006, 13:35
Hallo!!!

Unglaublich! Am Freitag war es 21,5 mm groß! Mein Baby!
Die Geburt soll am 25. März 2007 sein. Bin also in der 10. Woche.

Hab Lust, mich mit euch auszutauschen und die Zeit bis dahin gemeinsam zu erleben, mit Fragen, Lustigem, Sorgen und Gedanken und allem, was dazu gehört.

Wer schreibt mit?

Ich bin 38 Jahre alt, also eine Spätgebärende, wie es so wunderbar heißt, und es ist meine erste Schwangerschaft.

Den Schwangerschaftstest hab ich gemacht, als mein Schatz und ich in Griechenland waren - sozusagen im Zahnputzbecher. Sofort zeigte sich diese 2. Linie, und ich konnte es fast nicht glauben. Bis die FA sagte: "Da schlägt das Herz! 6,5 mm ist es groß!"

Schon ein unglaubliches Gefühl, oder?

Wie fühlt ihr euch denn?
Welche Gedanken habt ihr?
Welche Untersuchungen macht ihr?
Was haltet ihr von Fruchtwasseruntersuchung und Co?
und überhaupt.....

Hey, ich freu mich, wenn ihr auch schreibt!!!!

Viele Grüße von
Stier

Keja2004
21.08.2006, 13:43
Hallo Stier!

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur SS und eine wundervolle Kugelzeit für Dich!

Warum schreibst Du nicht mit bei "Vom Hibbeln bis zur Geburt", da würdest Du nämlich von der Zeit gut reinpassen!

Vielelicht lesen wir uns ja dort einmal wieder,

viele Grüße, keja

katalina
21.08.2006, 16:12
Hallo Stier,

wie schön, dass Du einen neuen Thread aufgemacht hast. Da bin ich doch dabei. Mein Entbindungstermin soll der 10. März sein. Ich bin also gerade am Beginn der 12. Woche.

An einem Austausch bin ich auch sehr interessiert.
In den Hibbel-Strang- der mir als Neuling als kaum zu bewältigender Brocken erscheint - habe ich zwar auch schon öfter hineingeschaut und nach Kejas Anregung nochmal. Wenn sich aber noch mehr zu uns gesellen, wäre ich über einen eigenen sehr froh. Die Hibbelthematik habe ich auch so nicht erlebt (kann gern später mal schreiben, wie das bei mir lief).

Noch was zu mir: Ich bin 27, lebe in glücklicher fester Beziehung mit einem 11 Jahre älteren Mann. Phase I (ich ziehe mit in seine Wohnung) haben wir gerade abgeschlossen, Phase II (wir suchen uns eine gemeinsame größe) liegt noch vor uns.
Ansonsten geht es mir seit drei Tagen wieder gut. Hatte zuvor 4 Wochen Dauerübelkeit. Nix mit nur morgens. Und es war gleichzeitig so viel zu tun.
Die Entscheidung über die Nackenfaltenmessung haben wir schon treffen müssen: Und uns wohlüberlegt dagegen entschieden. Bei Interesse dazu auch gerne mehr.

Fürs erste!
Ich hoffe, bis bald.

katalina
P.S. Das war übrigens mein allererstes BriCom Posting!

Stier
21.08.2006, 16:37
Ach wie schön!!

hey, Katalina, freu mich über deine Antwort!

@Keja, ich habe auch nochmal in den Thread geguckt, aber er erschien mir als neuling gerade auch so als dicker Brocken. Trotzdem danke, dass du es geschrieben hast. Vielleicht treffen wir uns da ja mal.

Klar Katalina, ich will alles wissen! Wie es azu kam, warum keine Nackenfaltenmessung - und überhaupt.

Übel ist mir zum Glück gar nicht, aber ich bin so dermaßen müde, dass ich mich einrollen und schlafen könnte.
Ich arbeiten in einem recht stressigen Job, und heute abend ist wieder eine lange Sitzung.

Tja, und dann hatte ich noch eine Pilzinfektion. Ich hoffe, sie ist weg. Ich hatte am Freitag auf einmal eine leichte Schmierblutung und bin Hals über Kopf zur FA gefahren und hab dann Zäpfchen bekommen. Hoffentlich ist es weg.

Sorry, ich muss jetzt in die Sitzung und kann nicht weiter schreiben.

Ich freu mich, wenn sich noch ein paar andere werdende Mamas hier finden.

Stier

Askaja
21.08.2006, 18:59
Hallo liebe Stier!

Ich möchte mich zwar nicht zu euch gesellen (da ich mit "meinem" Strang wirklich genug zu tun hab :smirksmile: ), aber ich kenne dich auch noch aus dem "Vom Hibbeln bis..."-Strang, wo du ja mal kurz mitgeschrieben hast. Und deshalb möchte ich dir einfach nur mal kurz sagen, daß ich mich sehr für dich freue, daß es geklappt hat bei euch! Meinen Herzlichen Glückwunsch, ich wünsche dir eine ganz tolle Kugelzeit! :blumengabe:

@ Katalina: und für dich unbekannterweise auch meinen Glückwunsch! :blumengabe:
Der 10. März ist ein guuuuutes Datum, da werden nur ganz ganz liebe Menschen geboren :freches grinsen: (ich weiß, Eigenlob stinkt... :schild ...uups: )

Liebe Grüße an euch beide.
Askaja (geb. 10.03.1979)
ET 12.02.2007

Inaktiver User
22.08.2006, 11:52
Hallo Ihr Lieben,

ich hab ein paar Mal bei "Baby Januar 2007", aber eigentlich passe ich da nicht rein. Ich hab meinen ET am 12. März. Würde mich quasi gern zu Euch gesellen.

Meine Ss war die Überraschung meines Lebens, galt jahrelang als unfruchtbar (seit ich 19 bin), aber für den Fall dass meine Krankheit sich plötzlich schleicht habe ich eine Minipille genommen. Mai/Juni war ich schwer krank und habe Antibiotika genommen, vor 6 Wochen ging ich mit meinem Freund zur Untersuchung meiner Unfruchtbarkeit zum Arzt. Die FA untersuchte mich und stellte eine Ss fest, da war ich in der 6. Woche. Nun bin ich in der 12. :lachen:

Letzte Woche war ich zur Untersuchung und es ist ja schon fast alles dran, baby war 4 cm gross, Arme, Beine, Nase, Augen, alles konnte man sehen. Und es ist ein sehr aktiver typ. Und ich freue mich so!

Der Kindsvater war anfangs ziemlich baff, hat sich aber nach 4 Tagen von dem Schreck erholt. Momentan kriselt es derbe zwischen uns. Wir hatten uns eigentlich darauf verständigt noch vor der Geburt zu heiraten, was mir gar nicht so wichtig war, wichtig war es eher ihm. Aber gestern ist ihm eingefallen dass ihm alles zu schnell geht. Heiraten wollte ich ursprünglich nicht, aber jetzt, wo er das nicht möchte, komme ich mir vor wie eine abgeschobene Milchkuh. Zack, Gebärmaschine angeworfen und jetzt Abstand halten. Obwohl das eigentlich Quatsch ist, vermutlich sind es derzeit meine Hormone.

Geht Euch auch alles so nah? Und plant ihr zu heiraten, bzw. seid verheiratet?

Mit meinem Freund bin ich im Oktober grad mal 2 Jahre zusammen, seit einem Jahr wohnen wir zusammen, wir haben also recht früh einen Treffer gelandet. Eigentlich wollte ich mit Kindern noch so 2-3 Jahre warten, aber der Wurm hat sich seinen Weg zu mir gebahnt. Zunächst stand ich ein bissl unter Schock, aber recht schnell habe ich mich wahnsinnig gefreut, zumal ich immer dachte dass ich nie Kinder bekommen könnte.

Mädels, ich möchte Euch schonmal beglückwünschen. Im Freundeskreis und in einem anderen Forum ist mir aufgefallen, dass meist was in der 9. Woche schief geht. Man sagt ja die ersten 12 Wochen sein so kritisch, aber ich meine, das grösste Risiko birgt die 9. meine FA hat auch in vielen Fällen diese erfahrung gemacht. und die haben wir überstanden!!!!!!!:jubel:

Macht ihr denn solche untersuchungen wie Nackenfaltenmessung, etc.?

Habt ihr heisshungersttacken? hab ich gar nicht. Aber mir ist latent schlecht, allerdings fängt das erst mittags an. Wenn ich das nächste Mal zur FA gehe, weiss ich vielleicht schon was es wird!

Was machen denn eure Bäuche? Bei mir sieht man es schon ein kleines bisschen!!!!!!!!!!!!:freches grinsen: :freches grinsen:

katalina
23.08.2006, 00:04
Juchuu!! Jetzt sind wir zu dritt. Aniceday, herzlich willkommen, wie schön, dass Du zu uns gefunden hast.
Dass Du unter dem Rückzug Deines Freundes momentan besonders leidest, kann ich gut verstehen. In so einer besonderen Zeit, das Durcheinander der Homone habe ich mir jedenfalls nicht so stark vorgestellt, wünscht man sich ja eigentlich ein bedingungsloses Ja vom Partner. Ganz häufig hört man ja von Männern, die erstmal kalte Füße kriegen, aber bei den ersten nicht mehr zu übersehenden anzeichen ihrer Vaterschaft das Ganze dann doch annehmen.
Ich wünsche dir, dass das bei Euch auch so ist.

Ich bin nicht verheiratet und wir haben auch nicht vor, das so bald zu ändern. Ehrlich gesagt, ich wollte nie im schwangeren Zustand heiraten (Mein Hochzeitskleid stelle ich mir anders vor und überhaupt soll doch die ganze Nacht ausgelassen getanzt werden;) ) und nur wegen nahender Elternschaft auch nicht.
Wie ist das bei Dir, Stier? Bist Du verheiratet?

Mit meinem Freund bin ich auch erst gute zwei Jahre zusammen. Eine gemeinsame Wohnung steht sogar noch aus (ich lebe allerdings seit drei Monaten in seiner und das klappt trotz aller Bedenken bestens). Ein Kind habe ich vor einem Jahr noch, zwar nicht ausgeschlossen, aber so ganz sicher hat es nicht zu meinem Lebensplan gehört. Und nun ist alles anders. Und das kam so:

Anfang April, nach einem furchtbar romantischen Urlaub in Valencia, befürchtete ich, schwanger zu sein. Ich habe meinem Freund davon erzählt, aber eigentlich war es ganz unwahrscheinlich, denn ich nehme seit etlichen Jahren die Pille, nur eben nicht immer ganz regelmäßig. Ja, und dann war der Test auch negativ. Aber: keine Erleichterung! Stattdessen ein glückseliges Gefühl von: Ich will mit diesem Mann ein Kind! Ich habe den ganzen Tag gegrübelt, ihn angerufen und wir haben uns zwischen allen Tagesterminen in einem Café getroffen. Mitfühlend meinte er auf meine Nachricht über den negativen Test , nun wäre ich bestimmt erleichtert. Doch mir stiegen die Tränen in die Augen und ich sagte ihm, dass ich mit ihm ein Kind haben will. Die reaktion war kurz und knapp: JA, KLAR.
Mein Freund hatte, nach meinen bisherigen Aussagen dazu verständlich, erwartet, er müsse mit einer so jungen Freundin (ich,27- er,38) halt noch ordentlich warten und war beglückt.

Nun, ich hatte mir alles überlegt: Es gibt keinen idealen Zeitpunkt, aber besonders schlechte. Im August schwanger werden wäre zu spät (dann hätte ich direkt nach meinem Studium ein Kind bekommen, so verlängere ich meine Abschlussphase ein bisschen ohne große Lücken zu produzieren). Probieren wir es eben vier Monate. Das Schicksal entscheidet.

Es entschied, und einen Monat später war der Test positiv. Wir waren wie im Rausch, ich aber auch geplagt von verschiedensten Ängsten. Und dann verlor ich mein Kind bereits in der 7. Woche wieder. Dass mir das passiert! Ich war unendlich traurig und enttäuscht, irgendwie auch von mir. Wie ich nachher erfuhr, ist das eine häufige, wenn auch unsinnige Reaktion.

Da ich keine Ausschabung hatte, bedurfte es keiner erzwungenen Pause. Ich war noch nicht soweit, bewusst wieder ein Kind zeugen zu wollen, aber verhüten bei einem so schönen großen Kinderwunsch war auch nicht denkbar. Tja, nun bin ich in der 12. Woche. Nach 6 Jahre Pilleneinnahme habe ich keinen einzigen normalen Zyklus gehabt und bin innerhalb von 4 Monaten 2 mal schwanger geworden. Ich könnt Euch sicher vorstellen, dass ich mir oft nicht sicher bin, ob mich meine Hormone durcheinanderwirbeln oder ob ich einfach ganz unabhängig davon staunend auf die großen Veränderungen in meinem Leben blicke und mir dabei manchmal noch ganz schwindelig wird.

Erstaunlicherweise habe ich wenig Ängste was meine Schwangerschaft angeht. Ich bin fast gelassener als beim ersten Mal. Irgendwie hat mich diese Efahrung gelehrt, dass es Dinge gibt, die ohne meine Willen einfach passieren, so wie sie es wollen. "Alles was zu uns kommt, kann uns auch wieder verlassen" hat meine Ärztin gesagt.
Ich bin zuversichtlich.

Alle anderen Fragen, beantworte ich lieber die nächsten Tage. ich kriege gerade einen Schreck, wie lang mein Text geworden ist.

Freu' mich auf Eure Berichte! Wie sind eure Frauenärzte? Fühlt Ihr Euch gut dort? Und denkt Ihr schon an eine Hebamme?

Liebe Grüße,
katalina

Inaktiver User
23.08.2006, 12:50
Oi, Du hattest eine FG? ich hatte keine, aber kenne recht viele. Aber in der 12. Woche sind wir ja so gut wie aus dem Gröbsten raus.

Meine FA ist super. Sie ist irgendwie total freudig und euphorisch. Und ganz stolz, als hätte sie das Kind gemacht. Vielleicht wünscht sie sich auch welche, man weiss es nicht. Ich hab sie schon seit sehr vielen jahren und treffe sie manchmal in der Stadt, daher weiss ich, dass sie in einer lesbischen Beziehung lebt.

An eine Hebamme denke ich schon, aber find ich irgendwie zu früh. Ich fühle mich erst ein bisschen schwanger. Komisch zu sagen, aber die Geburt ist noch so weit weg. ich weiss auch gar nicht was ich da machen soll. Anrufen, und dann? Was mache ich dann die Monate vorher mit der Frau? Wenn ich Fragen hab, rufe ich sowieso immer die FA an, die hat täglich eine Telefonsprechstunde und bespricht mit mir auch Dinge, die nicht rein medizinischer natur sind.

Ich hab meinem Wurm gegenüber ein gaaaanz schlechtes Gewissen. Sein Vater hat nochmal gestern alles wiederholt und ich hab dann fürchterlich geheult. In dieser absoluten Weltuntergangsstimmung hab ich eine Zigarette geraucht. Soll man ja nicht, aber in dem Moment hab ich gedacht eine in 9 Monaten wird nicht so wild sein. Und jetzt hab ich ein richtig schlechtes Gewissen. Aber wird ihm wohl eh nicht geschadet haben, ab jetzt bin ich ja wieder artig. Vorher war ich auch nur gelegenheitsraucher, daher besteht keine Rückfallgefahr.

Mit dem Vater hab ich übrigens alles geklärt. Mittlerweile hat er verstanden wie das ankam. Wir könnten das ja auch gern später machen, aber es tut halt weh zu hören, dass er nicht weiss ob das mit uns für immer ist. Aber so meint er das gar nicht. Versteh einer die Männer...

Wann habt ihr denn die nächsten FA termine?

Liebe Grüsse, Nice

Zaubermonster
23.08.2006, 17:01
Hallo ihr,

ich schleiche mich mal kurz aus dem Nachbarstrang rein ...

Zu der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt, eine Hebamme zu suchen, wollte ich nur sagen, dass jede Schwangere von Beginn der Scwangerschaft an ein Recht auf Betreuung durch eine Hebamme hat. Man kann entweder die Vorsorge zwischen ihr und einem FA aufsplitten, oder man kann zusätzlich zu den FA-Besuchen noch zu einer Hebamme gehen und sich in allen Fragen beraten lassen ... insofern ist es nie "zu früh", sich um eine Hebamme zu kümmern, wenn man es möchte.

Ich lasse meine Vorsorgeuntersuchungen bei der Hebamme machen und gehe nur zum Ultraschall zur FÄ, die Hebamme macht in den restlichen Untersuchungen ebenso alles, was im Mutterpass steht, nimmt sich dafür aber jedes Mal so ca. 1 1/2 Stunden Zeit, was selbst bei den nettesten FÄs ja eher nicht so üblich ist ...

Noch einmal wichtiger, sich um eine Hebamme frühzeitig zu kümmern, ist es natürlich, wenn eine von Euch zufällig eine außerklinische Geburt ins Auge gefasst haben sollte. Meine Hebamme meinte, es käme immer wieder vor, dass Frauen im achten Monat zu ihr kommen und sagen, sie hätten schon von Beginn der Schwangerschaft an gewusst, dass sie zuhause entbinden wollten, und wollten sich nun mal anmelden - und die sind dann ganz enttäuscht, dass sie sie oft nicht mehr annehmen kann. Aber das ist ja eher ein "Minderheitenproblem", bei uns kommen ja schließlich 94% aller Babys im Krankenhaus zur Welt.

Viele liebe Grüße und eine tolle Schwangerschaft wünscht Euch allen

das zaubermonster (21. Woche)

katalina
23.08.2006, 18:00
Hallo Zaubermonster,

schön, dass Du Dich gemeldet hast. Beim Überfliegen der anderen Stränge habe ich irgendwie solche posts immer nur gesucht, aber nicht gefunden. Denn in der Tat, ich wünsche mir dieses "minderheitenproblem". Allerdings Geburtshaus, nicht Hausgeburt. Dass am Ende immer was dazwischenkommen kann, ist mir natürlich bewusst.
Ich nehme an, Du wirst auch außerklinisch entbinden wollen? Hast Du dazu bereits geschrieben? Wenn ja, wo kann ich das finden?
Morgen werde ich mit meinem Freund zu einem Infoabend in ein Geburtshaus gehen, nächste Woche noch zu einem anderen. Ich habe mich schon gefragt, ob ich da viel zu früh auftauche, aber eigentlich wünsche ich mir eine frühe Hebammenbetreuung. ich schätze meine FÄ , aber so wie nice es erlebt, ist es bei mir nicht. Sie hat wenig Zeit, bemüht sich keine Druck aufkommen zu lassen, aber trotzdem ist es manchmal wie Fließband.

Mein nächster Termin beim FA ist übrigens am Montag, ich bin sehr gespannt, habe ja nun 4 Wochen warten müssen.
Bauch habe ich noch keinen, aber die letzten 10 Tage habe ich wieder zugenommen, was ich zuvor durch das Erbrechen abgenommen hatte (immerhin 2 kilo).

katalina

Zaubermonster
23.08.2006, 18:33
Hallo katalina,

ja, mir ist auch schon aufgefallen, dass es hier zu fast allen Themen, die nur im Entferntesten mit Schwangerschaft und Babys zu tun haben, viele Informationen zu finden gibt aber nur ausgesprochen wenig über die Wahl des Geburtsortes. Warum? Ich weiß es nicht. Vielleicht, weil manche - trotz des generell ausgesprochen fairen und freundlichen Umgangstons im Babywunschforum - auch fürchten, angegriffen zu werden. Es gibt ja leider kaum jemand, der über eine außerklinische Geburt nachdenkt und der nicht mit Aussagen à la "Aber liegt Dir denn gar nichts an der Sicherheit Deines Kindes?!" konfrontiert wird. Darauf hatte ich nun keine Lust ...

Aber auf Deine Frage antworte ich natürlich gerne, so gut ich kann.

Ja, mein Freund und ich wünschen uns für die Geburt unseres Babys eine Hausgeburt, und da ich bislang eine vollkommen unproblematische Schwangerschaft habe, steht dem voraussichtlich auch nichts entgegen. Uns ist natürlich auch bewusst, dass es immer notwendig sein kann, doch in die Klinik "umzuziehen", und dann ist es auch kein Beinbruch, aber neun von zehn geplanten Hausgeburten finden dann auch tatsächlich von Anfang bis Ende daheim statt, das gibt doch Hoffnung ... :lachen:

Ich hatte übrigens auch sehr lange vor, im Geburtshaus zu entbinden, und finde das nach wie vor eine tolle Alternative. In Gesprächen mit Hebammen habe ich dann nur erfahren, dass eine Geburtshaus-Geburt sich im Prinzip durch gar nichts von einer Hausgeburt unterscheidet, sie ist also nicht sicherer oder so, eigentlich eine Hausgeburt nur eben nicht im eigenen Zuhause. Und dann fand ich, trotz der ganzen schönen Regenbogentücher und Duftkerzen, die Vorstellung, mit Wehen gar nicht mehr ins Auto steigen zu müssen, sondern in der mir vertrauten Atmosphäre bleiben zu können, eigentlich noch schöner ...

Aber es ist sicher eine gute Idee, mal zu dem Geburtshaus-Infoabend zu gehen, und dazu ist es auch sicher nicht zu früh. Und so weit ich weiß bieten alle Geburtshäuser eben auch Hebammenvorsorge in der Schwangerschaft an, die ich Dir nur wärmstens empfehlen kann. Und Du baust dabei schon soe in tolles Vertrauensverhältnis zu "Deiner" Hebamme auf, und es ist wirklich das genau Gegenteil von dem "Fließbandgefühl" in vielen Frauenarztpraxen.

Ich wünsche Dir alles Gute und Geduld, denn bis der Bauch wächst, dauert es noch etwas ...

Wenn Du Dich austauschen willst oder noch irgendwelche Fragen hast können wir auch gerne per PN noch weiter in Kontakt bleiben.

Liebe Grüße
zaubermonster

Inaktiver User
24.08.2006, 11:01
Mit dem Thema Hausgeburt habe ich mich bislang gar nicht auseinander gesetzt. Für mich steht eigentlich fest, dass ich im KH entbinden möchte. Entbinden ist irgendwie ein komisches Wort, oder? Eingebunden-entbunden.

Naja, jedenfalls finde ich die Idee an sich gar nicht so schlecht. Allerdings stelle ich mir die ganze Angelegenheit ziemlich unhygienisch vor und irgendwer muss das ja anschliessend sauber machen, im KH wird das ja gemacht. Und ich bin feige und hätte gern ne PDA. Wäre das im Geburtshaus auch möglich? Vermutlich nicht...

Katalina, ich beneide Dich um Deinen termin! Bisher durfte ich alle 2 Wochen gehen, aber diesmal sind es auch 4 Wochen. Donnerstag in 3 Wochen darf ich erst wieder hin. Ich muss mir wegen meinem APS jeden Morgen Heparin spritzen, mittlerweile bekomme ich das sogar hin! Die ersten Wochen sahen Bauch und Beine wie ein blaues Schlachtfeld aus und als ich einen Tag Schwimmen war, haben alle leute reichlich schockiert geschaut, die dachten bestimmt ich werde zu Hause schlimm verprügelt. Da passte mir nämlich noch der Bikini, mittlerweile deckt der meine Oberweite nicht mehr ab....

Aber seit gestern bin ich stolze Besitzerin eines Umstandsbadeanzugs, der allerdings noch am Bauch schwabbelt. Aber vermutlich nicht mehr lange.:lachen: Ein bisschen zugenommen hab ich schon, 1,3 Kilo.

lucy
25.08.2006, 08:08
Hallo,

mein Entbindungstermin ist der 19.März und würde mich euch gerne anschließen. Habe den "Hibbel-Strang" immer mal wieder mit verfolgt, jedoch schienen mir dort alle schon sehr vertraut.
Ich bin 25, also bis jetzt wohl die Jüngste. :smirksmile:
Am Dienstag war das Kleine schon 3cm groß (11. Woche) und man konnte alles gut erkennen, nur bewegt hat es sich nicht.
Das ich so richtig zufrieden mit meinem FA bin kann ich nicht gerade behaupten. Das Problem liegt auch darin, dass ich ihn ganz neu habe, da ich vor kurzem umgezogen bin. Er ist zwar bei jedem Termin etwas freundlicher, aber zum Ultraschall sagt er jedes mal sehr wenig. Ich werde sehen wie es sich so entwickelt. Ich denke ich werde mir auch aus diesem Grund so schnell wie möglich ne Hebamme suchen. Ein Versuch hatte ich da allerdings schon. Da mein Freund und ich im Netz auf eine Beleghebamme gestoßen sind, habe ich da vor einer Woche mal angerufen. Aber sie musste mir leider sagen, dass sie für diesen Zeitraum schon voll ist. Da war ich doch etwas platt, da ich mir schon komisch vor kam so früh dort anzurufen, aber da waren andere wohl schneller.
So dass erst mal soweit von mir. Beim nächsten mal mehr.
Ich muss jetzt auch mal langsam anfangen was zu tun :smirksmile:

Lucy

Stier
28.08.2006, 12:00
Hallo an alle Neuankömmlinge hier!!!!

Mensch, jetzt eröffne ich schon diesen Strang und melde mich so selten; das liegt an meinem Beruf und Büro und Kollegen. Ich lese immer mit und schreibe so oft ich kann, ja?Deshalb beeile ich mich jetzt ein bisschen ohne so richtig auf euch einzugehen, aber das mach ich noch, ja? Versprochen.
Heute beginnt meine 11. Woche!! Die Pilzinfektion ist auch weg, habe sie noch mal kontrollieren lassen, was die FÄ wohl übertrieben von mir fand.

Möchte mal euren rat haben: Von Freitag (4 Uhr!!!) bis Sonntag abend (ca. Mitternacht) fliegen wir alle dienstlich nach Dresden mit Nonstop-Programm. Montag um 8 Uhr müssen wir wieder alle hier sitzen. Anstrengende Sache. Und gleichzeitig natürlich bestimmt toll, interessant, und ich mag es auch, mit den anderen Spaß zu haben und gemeinsam was zu erleben. Nur: Ich bin unsicher, ob ich mir den Stress antun soll. Meine FÄ sagte, sie würde mich sofort krank schreiben, das sei kein Problem. Bin sowieso notorisch müde im Moment und könnte immer schlafen. Tja, bin mir echt unsicher, ob dann so ein Mammutprogramm mit wenig Schlaf so gut ist. Was meint ihr denn?

Übrigens Hebamme: Wie kommt man denn an eine gute Hebamme? Oder Beleghebamme?
Ich möchte erst nach der 12. Woche suchen.

Eine Hausgeburt ist für mich nichts. Ich brauche de Sicherheit eines Krankenhauses, dass das Baby theoretisch schnell versorgt werden kann…Auch wenn ich nun wirklich nicht gerne im Krankenhaus bin bzw. noch nie war, aber ich bin da schon so ein Sicherheitsmensch. Wenn das Baby oder ich bei Komplikationen erst noch mit nem Krankenwagen durch die Stadt fahren müssten, ne, da bin ich einfach zu ängstlich.
Letztlich muss es natürlich jeder so machen, wie es für ihm am besten erscheint.

Tja, ich bin wohl mit 38 Jahren die Oma hier. Ich lebe übrigens mit meinem Freund zusammen,
nun ist mein Kollege wieder da, und ich muss schnell wieder arbeiten. Mist!!!!!!!!!
Euer Stierlie

katalina
29.08.2006, 14:36
Hallo Ihr,

hatte heute meine 3. Vorsorgeuntersuchung. Und: Alles bestens! Ein kleiner Frosch mit dünnen Ärmchen und Beinchen. Mein Freund kam etwas zu spät dazu und prompt fängt der Wurm, der zuvor die ganze Zeit ruhig da lag, das Hüpfen, springen und Drehen an. Ich bin gerade sehr glücklich.
Nachdem die Frühschwangerschaftsbeschwerden so langsam begonnen haben abzuklingen und ein Bauch auch noch gar nicht zu sehen ist, brauchte ich, gerade nach meiner FG-Erfahrung, ein bisschen Gewissheit, dass da noch was los ist in meinem Bauch.

@Stier: Schwierig. Ich glaube einen generellen Rat, was man sich als SChwangere zumuten sollte, gibt es nicht. Ich lese ausDeinem Posting Lust auf die Reise, aber vielleicht auch so ein bißchen Schlappheit(?) heraus. Kannst Du Dir vorstellen, dass Du in Deinem jetzigen Zustand trotz Müdigkeit genauso Spaß hast an dem Fulltime-Event samt Kollegen-Spaß wie unschwanger? Dann fahr',traue ich mir zu raten.
Oder meinst Du, wenn Du Dir das versuchst vorzustellen, dass Du Dich eher über das WE schleppen musst (Diese Extremmüdigkeit kann ich sehr gut nachvollziehen, hatte ich auch, wird gerade weniger). Dann: warum nicht hierbleiben?
Ich kann mir aber vorstellen, dass auch ganz andere Faktoren mit hinein spielen. Deine Kollegen wissen ja noch nicht, dass Du schwanger bist, oder? Irgendwie möchte man den unwissenden Mitmenschen ja auch beweisen, dass man trotz drohender Mutterschaft noch leistungsfähig ist. Oder hast Du das Glück, dass es bei Dir in dieser Hinsicht entspannter zugeht als bei Freunden von mir aus dem High-Speed-Buisness?
Jetzt habe ich eigentlich nicht geantwortet, sondern viele Fragen gestellt.

@nice
Verzeih meine Unwissenheit, aber was ist APS?
Umstandsbadeanzug hört sich gut an, wo hast Du den denn her?
Ich denke, Du bist sicher sowieso regelmäßige Schwimmerin, oder?

@ lucy
herzlich willkommen! Du passt ja wunderbar zu uns. Ja, von diesen ausgebuchten Hebammen habe ich nun auch schon einiges gehört. Letzten Donnerstag war ich allerdings bei einem Infoabend im Geburtshaus, da kam ich mir mit meinem nichtvorhandenen Bauch auch etwas aussetzig vor. Die waren alle mindestens im 5. Monat, obwohl es im Geburtshaus ja nun eigentlich auch um Vorsorgeuntersuchungen geht. Mal schauen. Diese Woche sehe ich mir noch eins an, werde hier oder dort meine Hebammenbetreuung finden und im Laufe der Zeit nochmals überprüfen, wie ich entbinden will. Is ja noch hinne!

@zabermonster
Danke noch einmal, für Deine Reaktion. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, würde ich mich dazu auch nochmal ausführlicher äußern.

Euch allen liebe Grüße,
katalina

lov100
30.08.2006, 09:02
Guten Morgen,

darf ich auch hier mitmachen?

Ich habe erst still den Januar Thread gelesen aber bei März mußte ich einfach mitmachen.

Ich bin 35, aktuell in der 11 Woche und der errechnete Termin ist Mitte März. Ich lebe seit 10 Jahren mit meinem Freud zusammen, wir sind aber nicht verheiratet und überlegen, ob wir das vor der Geburt noch machen sollen? Uns fällt aber irgendwie kein passender Rahmen ein, denn nach 10 Jahren und gemeinsamem Haus ist eine romantische Hochzeit in weiß ja nicht so passend.

Zu Anfang der Schwangerschaft war ich sehr unsicher, ob ich das alles schaffen würde und ob es der richtige Zeitpunkt ist und so weiter...aber inzwischen fühle ich mich zuversichtlicher.

Am meinsten Angst hatte ich davor, es meinem Chef zu sagen, denn ich habe einen recht anspruchvollen Job und ich möchte auch gerne zurückkommen. Meine Angst war völlig unbegründet, er hat sich total für mich gefreut und meinte, alles andere würde sich finden.

Ich habe nach Rücksprache mit meinem Frauenarzt beschlossen, mein Pferd weiter zu reiten, solange es mir gut geht. Ich bin mir zwar bewußt, daß dieses ein Risiko darstellt, allerdings fühle ich mich dabei sehr wohl und möchte noch nicht drauf verzichten.

Beschwerden habe ich kaum, ab und an ist mir ein bißchen schlecht, aber harmlos. In der ersten Zeit war ich sehr müde, aber das ist nun vorbei.

Wegen der Fahrt nach Dresden, ich würde es machen, aber mit "angezogener Handbremse" was das Feiern angeht. Ich denke, wenn Du zu Hause bleibst, wird das jede Menge Fragen aufwerfen und Du fühlst Dich ausgeschlossen. Daher lieber mitfahren, aber es ruhiger angehen lassen.

Wünsche Euch weiterhin alles Gute und berichtet schön weiter.

Inaktiver User
31.08.2006, 13:51
@lov100: Noch ne reiterin... Ich reite momentan recht selten, ich habe immer ein unglaublich schlechtes Gewissen. Wenn sind's eigentlich nur gemütliche Ausritte. Mein FA hat es mir übrigens verboten, die Meinungen zu dem Thema sind da wohl sehr unterschiedlich. Grundsätzlich schadet es aber nicht so lange Du nicht abgeworfen wirst. Auch ausgesessener Trab soll in den ersten 12 Wochen vermieden werden.

@Katalina: APS heisst Antiphospholidsyndrom und ist eine Autoimmunschwäche, wodurch mein Blut verdickt. Ohne Heparin hast Du bei sowas sehr viele Fehlgeburten oder die Kinder verhungern in Dir, weil das Blut nicht durchlässig genug ist.

Deswwegen setze ich mir jeden Tag ne Spritze. Und Du bekommst dadurch sehr schnell ne Trombose, ich hatte eine mit 15.

lucy
05.09.2006, 07:55
Hallo an alle,

muss mich mal entschuldigen, erst melde ich mich hier an und dann schreibe ich nicht. Aber ich war die letzte Woche aufgrund meiner Abschlussarbeit unterwegs und hatte keinen Internetanschluss.
Stier: Bist du nun mitgefahren und wenn ja: wie ist es dir ergangen? Wie fandest du Dresden. Seit geraumer Zeit ist Dresden nämlich meine neue Heimat und ich muss sagen, abgesehen von Dialekt :smirksmile: gefällt es mir hier sehr gut!
Wie man an eine gute Hebamme findet ist wirklich eine gute Frage. Die Beleghebamme (die ja leider schon voll ist) habe ich bei einer Recherche im Netz gefunden. Sie hat eine sehr nette Internetseite. Ansonsten findet man eigentlich alle Hebammenadressen im Netz, nur haben wenige Internetseiten, damit man sich einen ersten Eindruck verschaffen kann. Und ansonsten muss man einen Termin vereinbaren und gucken ob man sie sympathisch findet oder nicht. Zum Glück haben wir ja noch ein bißchen Zeit.

Obwohl ich echt erstaunt war. Seid gestern bin ich in der 13. Woche, d.h. schon 4.Monat!! Die Zeit rast davon und so langsam zeigt sich auch schon ein kleines Bäuchlein.
Ich hätte da noch mal eine Frage an alle. Habt ihr sehr mit Unterleibsschmerzen (Ziehen etc.) zu tun? Ich eigentlich die letzten Wochen sehr selten. Aber gestern hatte ich beim gehen ein sehr merkwürdiges Ziehen im Unterleib , so dass ich mein Schritttempo sehr verlangsamen musste. Den Rest des Abends habe ich dann auf den Coach verbracht. Man sagt ja das es normal ist, aber bis zu welchem Punkt ist ein Ziehen noch normal?
So das erst mal kurz von mir.
lucy

lov100
05.09.2006, 09:12
Guten Morgen,

tja Reiten ist wirklich ein Streitthema, allerdings habe ich nach Rücksprache mit meinem FA entschieden so lange weiter zu machen, wie es mir gut geht. Zwar gehe ich damit ein Risiko ein aber in den letzten Jahr bin ich deutlich häufiger beim normalen Laufen umgeknickt und hingefallen, als daß ich vom Pferd gefallen wäre. Zwar ist unser aktuelles Reittier als 4 jähriger Halbbluthengst auf den ersten Blick nicht geeignet, aber er ist wirklich ein lieber Kerl und für gemütliche Ausritte jeder Zeit zu haben.

Um Hebamme, Kurse ect pp. habe ich mich noch garnicht gekümmert, weiß auch nicht so recht wie ich das anstellen soll, kann ja schlecht am Telefon entscheiden, ob die Frau zu mir paßt...ich sollte aber langsam mal ich weiß. Internetseiten haben leider kaum Hebammen in meiner Gegend.

Schmerzen und ziehen im Unterleib habe ich gelegentlich aber nur ganz gering, schwächer als vor der Periode. FA meinte das sei völlig normal und könnte auch durchaus auch heftiger werden, Grund wäre die Dehnung der Gebährmutter.

Ich bin in der 12 Woche und es passen mir nur noch wenige meiner Hosen, habe damit mehr Probleme als erwartet.

In zwei Wochen habe ich einen Termin zur Fruchtwasseruntersuchung, davor habe ich doch ziemlich Schiß. Ich habe mich hierfür entschieden, da ich den anderen Dingen nicht traue und Gewißheit brauche.

Stier
07.09.2006, 15:25
Hallo, ihr Süßen!

Bin in der 12. Woche! Und heute morgen war es ca. 5 cm groß und zappelte heftig. Konnte gar nicht so richtig was erkennen.

Bin trotzdem ein bisschen sauer. Habe nämlich zum 2. Mal eine Pilzinfektion. Da muss ich nun wieder Vaginaltabletten nehmen, und ich stelle mich furchtbar blöd an damit, hihi, damit sich keine Infektion bildet. Gleichzeitig ist heute ein Krebsabstrich gemacht worden und ein Abstrich, der auf Chlamydien untersucht wird.

Hatte auf einmal total Angst, ich könnte alles Mögliche haben - gefährliche Infektionen, Krebs und was weiß ich. Hey, ist es normal, so ängstlich zu sein?

Ich bin gerade krank geschrieben; bin also nicht mit nach Dresden gefahren. Meine Chefs wissen auch, dass ich schwanger bin, und ein Chef rief mich extra an und fragte, ob er es denn den anderen sagen dürfe. Klar, durfte er.
Ich bin auch ganz froh, dass ich nicht gefahren bin, weil ich ne schöne ERkältung hatte und eigentlich die ganzen Tage ziemlich schlapp war und fast nur geschlafen habe. Dann musste ich auch noch zum Zahnarzt. Manno.

@lucy, Unterleibsschmerzen hatte ich auch zwischendurch, aber auch meine FÄ sagte, die Gebärmutter müsse sich ja vergrößern, und das würde schon ziehen können.

@katalina, wie schön!!!! Ich verstehe gut, dass du diese Gewissheit brauchst. Was du erlebt hast, ist nun wirklich heftig und hat dich natürlich geprägt. Guck mal, du bist ja jetzt schon sooooooooooooo weit! Freu mich für dich!!!!

@lovIch werde Ende September eine Fruchtwasseruntersuchung machen. Mit klopfendem Herzen. Wo lässt du es machen? Bist du auch krank geschrieben danach?
Wir fahren nach Düsseldorf in ein pränatales Institut.

Ich hoffe, ihr fühlt euch alle wohl!!!??!!

Euer Stier

katalina
10.09.2006, 00:39
Hallo,

ich glaube, bei mir hat es heute Nacht plopp! gemacht. Plötzlich habe ich morgens im Spiegel einen kleinen Bauch gesehen. Und mich gefreut! Leider ist der einzig kompetente Beurteiler gerade nicht anwesend, um festzustellen, ob ich mir das nur einbilde. Mein Freund segelt zur Zeit im Mittelmeer, was ich ihm von Herzen gönne, aber er fehlt halt auch.

Ehrlich gesagt bin ich gegenüber den zu erwartenden körperlichen Veränderungen etwas ambivalent. Einerseits phantasiere ich verliebte Stadtspaziergänge, romantische Abende beim Lieblingsitaliener mit stolzem dickem Bauch. Andererseits fürchte ich mich ein bißchen. Meine hohen Schuhe sind wegen Venen-Anfälligkeit seit einer Woche in den Schrank verbannt. Ich habe beschlossen meine Beine die nächsten 6 Monate nicht anzuschauen und mich dem Malheur hinterher zu stellen. Ob das klappt?
Wie gehts Euch damit? Seid Ihr gelassener?
Gestern hat mir ein gut angezogener 10.Klässler von hinten zugerufen: "Sie haben ja `ne Figur". Ich musste lachen (wäre er 10 Jahre älter, wär`s nur blöd gewesen) wegend es Seltenheitswertes, wegen des Gesiezes (meine 10,11 Jahre mehr sind aus seiner Sich gefühlte: Die könnte könnte Mutter sein) und weil es ein nettes Abschiedgeschenk ist, an meine alte Körperform, die mich fürs erste verlassen wird.

@stier Da hat Dein Körper wohl für Dich entschieden, oder? Ohne esoterisch werden zu wollen, aber ich kenne das von mir. Wenn ich was wirklich will, wartet der Schnupfen noch zwei Tage mit dem Ausbrechen. Und gibt es sowieso ein mulmiges Gefühl...
Dass Deine Kollegen so gut mit Deiner Schwangerschaft umgehen, finde ich schön. Sollte wohl selbstverständlich sein, aber da habe ich schon ganz andere Geschichte gehört. Und auch erlebt.
Danke auch für deine liebe Worte!
Zur Fruchtwasseruntersuchung: Hast Du dich gleich dafür entschieden oder ging eine Nackenfaltenmessung voraus?
Ihr anderen, was lasst ihr testen?

@lucy: Also mir gefällt Dresden! Das Nebeneinander von hässlichen und schönen urbanen Seiten. Dass ich so viel verändert, finde ich spannend. Na, und das Umland erst... Da ist der Dialekt zwar noch ein paar Zacken schärfer, aber ehrlich gesagt, gibt es schlimmere.
Wirst Du Deinen Uni(?)-Abschluss haben bevor Dein Kind zur Welt kommt. Beneidenswert.

Achso, ich treffe meine Hebamme zum ersten Gespräch am Montag und werde berichten.

Liebe Grüße an alle,
katalina

AnnaK
10.09.2006, 14:50
Huhu zusammen,

ich mische mich mal eben ein... :freches grinsen:

Lov, das doofe Gefühl vor der Hebammensuche hatte ich auch. Ich fand es sehr befremdlich, einfach dort anzurufen. Letztendlich habe ich mich überwunden - schließlich kennen die es nicht anders. Und es ist absolut normal und üblich, erst einmal einen unverbindlichen Kennenlerntermin zu vereinbaren.

Was die Kurse betrifft, habe ich auch einen Tipp: Falls Eure Krankenhäuser, in denen Ihr entbinden wollt, Kurse anbieten, lohnt sich das eventuell. Manchmal lernt man dadurch Hebammen kennen, die man später im Kreißsaal wiedertrifft. Oder die auch die Wochenbett-Nachsorge anbieten.

LG, Anna

lucy
11.09.2006, 07:37
Guten Morgen,

und wieder geht eine neue Woche los. Und als ich heute früh in meinem Büro auf den Kalender sah, habe ich erst mal einen Schreck bekommen. Ich habe nur noch 2 1/2 Monate für meine Abschlussarbeit! :wie?: Und noch so viel zu tun.
Ja es ist mein Masterabschluss und wenn alles gut geht, gebe ich im Dezember ab, kann im Januar verteidigen und kann mich dann noch 2 Monate voll auf die Schwangerschaft und was danach kommt konzemtrieren. Dafür muss ich jetzt aber reinhauen.
Zur Zeit stehen wir vor der Entscheidung ob wir noch umziehen oder ob wir erst mal alles so lassen. Eigentlich ist unsere Wohnung sehr schön (und günstig) und wir brauchen keine 5 min zu gehen und sind schon am Bagersee bzw. den Flutwiesen. Jedoch ist das Bad eher klein, ohne Fenster und nur mit Dusche. Mein Freund würde sehr gerne umziehen, um es perfekt zu machen. Ich bin eher skeptisch. Da eine größere Wohnung, in einer noch schöneren Gegend natürlich mehr kostet. Das erste Jahr (mit Erziehungsgeld, Kindergeld und seinem Gehalt) würden wir sehr gut meistern. Aber was ist danach? Ich habe dann frisch meinen Abschluss und noch keine großen Job-Erfahrungen, Vielleicht müssen wir dann wieder umziehen...
Ich halte euch auf dem laufenden.
Ich habe nächste Woche meinen ersten Termin bei der Hebamme. Ich habe doch noch eine freie Beleghebamme gefunden, bin schon sehr gespannt wie sie so ist.
Katalina: Daher erwarte ich sehnsüchtig deinen Bericht.

Zu möglichen Tests: Ich habe mich bisher gegen den TripleTest entschieden. Am Donnerstag habe ich einen FA-Termin und da werde ich mich noch mal nach der Nackenfaltenmessung erkundigen. Und wenn, dann ist das ja auch schon fast der letzte Termin wo so etwas gemacht wird, glaube ich. Da ich in der 14. Woche bin.

So werde mich jetzt an meine Arbeit setzten. Ich wünsche euch ne schöne Woche!
lucy

lov100
11.09.2006, 12:14
Hallo Ihr,

so mir geht es nach der seelischen Achterbahnfahrt von letzter Woche wegen zunehmendem Bauchumfang wieder etwas besser. Komme mir im Augenblick ein bißchen vor wie von Hormonen ferngesteuert.

Hatte gerade ein nettes Gespräch mit der Personalabteilung das sieht doch alles ganz gut aus, im Mutterschutz habe ich sogar einen Anspruch auf einen Heimarbeitspaltz na dann...Die wollen noch eine Bescheinigung vom Arzt über die Schwangerschaft. Sie hat mir zudem geraten, die Arbeitszeiten einzuhalten, sie hatte zwei Frühgeburten, das gibt mir schon zu denken.

Heute Abend habe ich das erste Hebammengespräch...gegenseitiges Beschnuppern. Kliniken bieten die Vorbereitungskurese auch an, sind für mich allerdings nicht soo gut zu erreichen.

Ich habe mich nach viel lesen gegen Nackenfalten und Tippel Test aber für Fruchtwasseruntersuchung entschieden, aus dem einfachen Grund, weil bei allen Untersuchungen Wahrscheinlichkeiten herauskommen und damit habe ich beruflich zu viel zu tun, um denen zu trauen. Die Untersuchung ist nächsten Mittwoch, vor dem Ergebnis habe ich Angst, vor der Untersuchung nicht so. Aber mein Arzt hat sich letztes Mal das Ultraschallbild recht genau angeschaut und meinte, dann er sei sich sicher, daß da alles in Ordnung wäre. Freitag habe ich den nächsten Termin bei ihm.

Bald habe ich Urlaub und freue mich schon auf schöne Spaziergänge in der Heide. Zwar nehmen wir das Pferd mit, aber die Sandweg entlangknattern, das wird dann doch mein Mann machen und ich werde Vernunft walten lassen. Bisher tut mir aber die leichte Bewegung auf dem Pferd gut und ich fühle mich danach prima. Bin ja mal gespannt, ob sich das Kind später an die Bewegungen erinnern wird????

Euch weiterhin alles Gute

Inaktiver User
11.09.2006, 14:14
Hallo Mädels,
wie geht es Euch? Hier weiss noch keiner, was es wird, oder? Ich habe am Donnerstag einen termin, vielleicht hab ich ja Glück und man kann danach schon was sagen...

Mein Bauch ist schon ordentlich gewachsen, seit Samstag bin ich auf Umstandsmoden umgestiegen. Vorher habe ich allerdings auch eher enge Sachen getragen, das sieht schon mit einem Bäuchlein doof aus...
Ansonsten stecke ich in dem absoluten Gefühlschaos. Ich glaube, ich werde manisch depressiv. Zukunftsängste wechseln sich mit absoluten Hochgefühlen ab, normalerweise bin ich nicht so und sehe die Dinge eher pragmatisch. Völlig zwiegespalten bin ich auch hinsichtlich meiner beziehung. Einerseits ist er ja echt süss, ist vermutlich mitschwanger und bemüht sich sehr um mich, andererseits bin ich seit der Hochzeitsgeschichte nicht mehzr so glücklich. ich finde es reichlich dreist, erst alles zu planen und anschliessend Torschlusspanik zu bekommen.

Bald fahren wir in den Urlaub, das wird dann wohl vorläufig der letzte sein. Mit Baby wird der nächstes Jahr mal ausfallen müssen, zumindest werden wir wohl keine Flugreise machen.

Mit meinem Pferd klüngel ich mittlerweile eigentlich nur noch recht gemütlich durch die Gegend. Die Stoppelfelderzeit ist ja jetzt eh vorbei.

@Katalina: Meine hohen Schuhe sind vorläufig auch in den tiefen meiner Schränke vereschwunden, zumal meine Beine und Füsse manchmal anschwellen. Figur habe ich auch noch. Die Betonung liegt auf "noch". In der nächsten zeit wird sich wohl meine Taille verabschieden, aber es muss ja keine Abschied für immer sein. Massierst Du deinen Bauch mit Öl um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen? Ich habe gelesen dass es nichts bringt, daher tue ich es nicht.

@lov: Will heissen, die Sandwege preschst Du nicht mehr entlang? ich bin da bislang recht enthemmt, aber da es am Bauch bequemer ist, reite ich jetzt in Jeans. Mit den Nähten an den innenseiten reite ich deutlich gemütlicher, das kann unangenehm werden...

Liebe Grüsse, Nice

lov100
11.09.2006, 14:49
Nee ich weiß noch nicht was es werden wird, tippe aber stark auf Junge, da mir kaum schlecht war und es sich auch sonst eher unkompliziert gestaltet. Nach der Fruchtwasseruntersuchung werde ich aber Gewißheit haben. Die Preise für den Schnelltest varieren allerdings ziemlich mein Arzt meinte 300 Euro, im Netz habe ich was von 100 Euro gelesen. Die würde ich ja noch investieren, um einen ruhigen Urlaub zu haben.

Komme gerade vom einkaufen und habe reichlich "Beute" gemacht, denn die normalen Hosen kneifen und von meiner Lieblingsjeans mußte ich mich schon verabschieden.

Der Urlaub mit Pferd in der Lüneburger Heide war schon vor der Schwangerschaft geplant und eigentlich wollten wir uns ein zweites Pferd für gemeinsame Ausritte leihen, aber ich denke das lassen wir jetzt ich mache stattdessen ein paar schöne Bilder, von meinen beiden Männern. Da ich früher ganz in der Nähe vom Strand gewoht habe, vermisse ich lange Galoppstrecken unheimlich, aber ich werde vernüftig sein!!!

Mein Reithosen passen nicht mehr richtig, aber mit T-Shirt über der Hose und Gummiband um den Knopf geht es noch. Jeans würde bei mir garnicht gehen, viel zu eng!

Hochzeit ist bei uns auch ein Thema, wir sind zwar schon 10 Jahre zusammen aber den richtigen Grund zum Heiraten hatten wir jetzt noch nicht. Finde es auch schwer nach so langer Zeit eine "angemessene" Feier zu finde, die auch zudem ja auch noch die Verwandtschaft zufriedenstellen muß. Das der Vater nicht beweisen möchte, daß es sein Kind ist, kann ich aber auch verstehen.

katalina
12.09.2006, 23:34
Hallo zusammen,

gestern hatte ich mein Hebammentreffen und kann sagen, sie ist es!
Ich habe mich in einem Geburtshaus angemeldet, ob man das Kind dort wirklich bekommen will, entscheidet sich endgültig erst in der 37. Woche (auch dann kann natürlich immer noch etwas dazwischen kommen). Mir wurde von Anfang an gesagt, dass es normal ist, nach dem ersten Date auch noch eine zweite oder dritte Hebamme kennenzulernen, sollte man nicht zueinander passen.
Das erste Gespräch fand in einem der Wohlfühl-Gebärzimmer statt. Wir saßen beide auf dem Bett. Und ich habe von mir erzählt, was ich wichtig fand und sie dann ausgefragt. Über ihre Berufserfahrung, Kenntnisse etc. Es dauerte fast eine Stunde - also ganz anders als bei meiner Ärztin - und ich habe mich sehr wohl gefühlt, hatte viel Raum für Fragen, die sich erst in der Situation ergaben. Ich war sehr beruhigt, dass es angenehm unesoterisch daher kam. Konnte z. B. ohne schlechtes Gefühl sagen, dass Bachblüten nicht mein Fall ist, obwohl dass einer ihrer Spezialgebiete ist.
Ich werde nun im Wechsel mit der FÄ meine Vorsorgeuntersuchungen dort machen lassen.

Pränataldiagnostisch hatten mein Freund und ich uns bereits vor eineinhalb Monaten gegen NFM entschieden. In meinem Alter sind die invasiven Maßnahmen ja nur angesagt, wenn sich dabei ein entsprechendes Ergebnis ergibt. Also auch keine Fruchtwasser...etc.
Aber einen Termin bei einer Spezialistin für Feindiagnostik habe ich für die 21. Woche.

@nice
Deine Beziehungssituation tut mir wirklich leid. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Dich die Zukunftsängste noch mehr plagen, als es sie in der SS sowie tun. Hoffentlich bringt der Urlaub Euch wieder näher.
Im Übrigen bin ich zuversichtlich, dass der Abschied von der Taille ein vorübergehender ist. Ich trage zur Zeit fast ausschließlich Stiefel und Rock/Kleid, da ich nur zwei Jeans besitze, die ich zu flachen Schuhen tragen kann und selbst die sehen zu mittelhohen besser aus. Nun gut.
Dass das Massieren nichts helfen soll, habe ich auch mehrmals gehört/gelesen. Aber mir trotzdem Öl gekauft. Ich bin bei sowas aber sowieso nicht sehr diszipliniert. Mal sehen!

@lucy
Alle Achtung! Viel Erfolg bei Deinem Endspurt. Ich werde meine Magisterarbeit im Oktober beginnen (hoffentlich!), aber vor der Geburt dann nicht mehr zuende schreiben. Daher wird es einen schnellen Wiedereinstieg geben und einen Mann der Teilzeitelternzeit nimmt.

@lov100
Was, Überkeit = Mädchen? Dann bekomme ich drei davon. Ich habe drei Wochen quasi im Bad gewohnt.
Kennst Du noch mehr so nette Indikatoren?

Seid alle lieb gegrüßt,
Katalina

lov100
15.09.2006, 09:23
Morgen,

komme gerade vom Frauenarzt und bin etwas stinkig....Arzt nicht da und die Sprechstundenhilfe meinte, sie hätte mich ja nicht erreichen können??? Ja wenn man sich die neue Adresse und die Telefonnummer im Büro nicht notiert, dann geht das auch nicht... nur die normalen Labortests gemacht und weg war ich wieder.

Kommenden Mittwoch ist ja die Fruchtwasseruntersuchung...vor der Untersuchung selber habe ich keine Angst, nur vor dem Ergebnis...obwohl es eigentlich keinen Grund gibt außer mein Alter von 35. Werde mal hören was denn der Schnelltest kostet und wenn es um die 100 Euro sind, dann mache ich das, schon damit ich beruhigt in Urlaub fahren kann.

Das mit dem Übelkeit= Mädchen, habe ich jetzt von einigen Kolleginnen und auch meiner Personalfrau gehört, auch meine Kusine ist der Meinung Jungs sind sowohl in der Schwangerschaft als auch später einfacher...

Mein erstes Hebammengespräch war ganz ok, sie war nett, aber irgendwie waren wir nicht auf einer Wellenlänge, kann es an nichts konkretem festmachen, habe aber das Gefühl, es paßt nicht. Montag ist dann das nächste Gespräch, die wohnt nur 5 Min von mir entfernt, macht aber nur Betreuung und keine Kurse. Dann hab ich mir noch einige Kliniken rausgesucht, wo ich die nächsten Infotermine mal wahrnehmen werde. Die Vorbereitungskurse fangen bei denen aber schon recht früh um 19 Uhr an, das wird schwierig mit wenn Frau arbeitet.

Sonst geht es mir gut, aktuell geringes Bauchziepen, aber das soll ja normal sein.

Stier
19.09.2006, 11:57
Hey ihr Lieben,

ganz kurz meld ich mich mal eben.

Mir gehts eigentlich ganz gut. Hatte bloß am Samstag wieder etwas Blut am Toilettenpapier. War etwas mehr als sonst. mein Schatz war auch etwas beunruhigt, und so sind wir dann doch noch ins Krankenhaus gefahren.
Es war alles in Ordnung! Ich hab das wohl manchmal, weil ich einen sehr empfindlichen Muttermund habe. Er hat letztens beim Abstrich schon geblutet. Aber ein komisches Gefühl war es doch… Heute morgen hatte ich es auch wieder, aber ich bin nicht panisch zur Ärztin gefahren, wie schon mal, denn sie hat damals gesagt, das sei bei mir wohl so. Tolle Antwort—

Ich habe nächsten Dienstag die Fruchtwasseruntersuchung. Naja, ich hab schon Angst. Angst, dass es wehtut und vor allem, dass ich das Baby dadurch verliere. Das wäre echt der Horror…

lov, wo lässt du es denn machen?