PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Haarausfall beim Hund



Lea007
20.08.2006, 18:09
meine Hündin hat sooo starken Haarausfall, dass ich mir langsam ernsthafte Sorgen mache. Die kahlen Stellen sind schon fast handtellergroß. Kann das von einer Futterumstellung kommen? Mein Tierarzt meint ich soll noch 2 Wochen warten und dann macht er eine Blutuntersuchung. Vielleicht stimmt was mit der Schilddrüse nicht.Habt ihr so etwas schon mal mit eurem Hund erlebt? Bitte berichtet mir davon.
Verzweifelte Grüße von Lea

Noodie
20.08.2006, 19:01
Kratzt sie denn? Wie ist sie sonst drauf? Spielt, rennt, frisst, alles normal? Wenn nicht, wuerd ich den Bluttest lieber eher machen.

Avocado
21.08.2006, 02:18
Hi Lea,
mein kleiner Rüde haart dieses Jahr endlos (muss an dem komischen Wetter liegen), aber kahle Stellen hat er nicht ... hat Dein Hund vielleicht was mit der Haut? Geht sie viel schwimmen? Ein Ekzem? Oder Milben oder sowas?
An welcher Stelle des Körpers gehen denn die Haare aus? Kann sie sich die selber abkauen (Juckreiz oder Langeweile)?

Ich denk schon, dass Futter und Futterumstellungen sich auf Haut und Fell auswirken können. Was fütterst Du denn? Hast Du in letzter Zeit was geändert? Öle und Bierhefe zufüttern kann Haut und Fell gut tun. Bestimmte Kräuter sollen auch helfen (hab aber selber keine Erfahrung damit, meine Hundis haben super Fell und zum Glück keine Hautprobleme, kenn ich nur vom Hörensagen).

Worauf will denn der TA noch 2 Wochen warten? Soweit ich weiß, wachsen Hundehaare nicht ständig, sondern in Schüben (zur Fellwechselzeit), also wird sich ja am Pelz nix ändern so schnell? Blutbild klingt eher Richtung Allergie ... :wie?:

Gilgit
21.08.2006, 08:54
Mmh.

Mein Hündin hat auch eine Schilddrüsenunterfunktion, die sich aber eher durch hervorstehende Augen, Gewichtszunahme und eine Gemütsveränderung vor ca. einem Jahr ausdrückten (ähnlich wie bei uns Zweibeinern). Sie bekommt täglich Tabletten. Eine spezielle Blutuntersuchung der Schilddrüsenwerte kann da natürlich genauere Informationen geben

Ist dieser Haarausfall büschelartig, d.h. sind die Stellen rot und jucken? Das kann ein Ekzem sein und kann mit Antibiotika behandelt werden. Meine vorherige Hündin hatte das auch regelmäßig, ca. 2-3 Mal im Jahr, am Hals, in der Nähe der Rute, große kahle Flecken, wo man plötzlich das Haar büschelartig rausziehen konnte. Der TA konnte mir auch nicht genau sagen woher da kam, evtl durch Pollen/Grasallerige.. Es juckte stark, sah furchtbar aus, ich tat dann immer (auf Anraten des TA) Salzwasser drauf und es wuchs dann auch immer wieder nach.
Leider kam es auch immer wieder.

Eine Abklärung beim TA sollte auf jeden Fall erfolgen.

Lea007
21.08.2006, 11:13
Danke für eure Antworten.Mein Hund hat kein Ekzem, keine Milben ist voll aktiv hat auch keine Langeweile, ist vom Verhalten so wie immer.
Ich habe vor ca. 4 Wochen das Futter umgestellt. Hatte erst Nutro Lamm und Reis, bin dann auf Solid Gold Lamm und Reis umgestiegen und weil die Firma Lieferschwierigkeiten hat, hab ich Bison und Lachs Futter von Solid Gold genommen. DA mein Hund die letzten Monate gar nicht gehaart hat dachte ich, es ist normal dass sie so viele Haare verliert.Seit Samstag bekommt sie wieder Nutro. Vom TA habe ich Oel fürs Futter bekommen und gebe ihr noch von Weleda Aufbaukalk. Man kann die Haare in Büscheln rupfen, wie bei einem Hühnchen. Die kahlen Stellen sind ungefähr an den Schultern rechts und links und an den Hinterbeinen oben aussen auch rechts und links.Viele Grüße Lea

Noodie
21.08.2006, 12:51
Koennte eine allergische Reaktion sein. Welches Futter hat sie denn bekommen bevor das anfing? Vielleicht solltest du das mal wieder fuettern. Wenn der Haarausfall dann aufhoert, weisst du es lag am neuen Futter.

Wenn nicht ... mmmmh .... du sagst, sie hat keine Milben. Dafuer wird eigentlich ein Hauttest gemacht - mit einer Rasierklinge etwas Haut abgeschabt und nach Milben und anderen Parasiten unter dem Mikroskop gesucht. Hat der TA das gemacht?

Kann auch eine Haarfollikelkrankheit sein (ausgefallene Haare unter dem Mikroskop untersuchen lassen). Oder die Schilddruese (Unterfunktion), wie schon erwaehnt. (Wie alt ist deine Huendin?) Dann haette sie aber wahrscheinlich auch andere Symptome, wie Gewichtszunahme, Lethargie, Muedigkeit, Verdauungsschwierigkeiten (Durchfall oder Verstopfung).

Es gibt auch Hypoadrenocortismus, da wird zuviel Cortisol im Koerper produziert, und andere Hormonkrankheiten, die auch zu Haarausfall fuehren koennen. Last but not least gibt es Autoimmunkrankheiten, die zu Haarausfall fuehren koennen.

Wenn's also nicht das Futter ist, muessen schon Blut- und Hauttests gemacht werden. Ich wuerde zuerst das Futter ausschliessen und dann einen Hauttest machen lassen.

Lea007
21.08.2006, 12:58
seit Samstag bekommt sie wieder Nutro, wie früher. Ich warte mal eine Woche und wenn sie dann nicht aufhört zu haaren muss ich wohl ein paar Tests machen lassen. Der Tierarzt hat die Haut nur angeschaut und gemeint es könnte das Futter sein.Wie lange braucht wohl ein Hundeorganismus um sich wieder normal einzustellen, wenn das Problem vom Futter kommt? viele Grüße Lea

Noodie
21.08.2006, 14:48
Nach einer Woche solltest du zumindest eine Besserung sehen - nehm ich an.

Wenn sie sich nicht kratzt ist es eher unwahrscheinlich dass es Parasiten sind - die jucken meist wie verrueckt.

Inaktiver User
22.08.2006, 10:15
Wenn die Haarbildung des Hundes ( wodurch auch immer, ob nun Futter, Stoffwechselstörung oder Allergie) gestört ist und dem Hund die Haare büschelweise ausfallen, dann dauert es ungefähr vier Wochen, bis sich das normalisiert hat.
Auch bei einer Therapie ( Futterumstellung, Nahrungsergänzung, Medikamente) müssen erst alle schadhaften Haare abgestoßen werden und neue müssen gesund nachwachsen.
Dieser Wachstumsprozess dauert beim ansonsten gesunden Hund normalerweise vier Wochen. Du kannst also erst nach dieser Zeit feststellen, ob es tatsächlich besser wird.

Wie sehen die Krallen deines Hundes aus?
Sind sie brüchig und lassen sich einzelne Schichten der Krallen leicht abpellen?

Inaktiver User
22.08.2006, 10:20
P.S.: Wir hatten und haben ein ähnliches Problem mit einem unserer Hunde.
Die TÄ hat sich ein paar Haare unters Mikroskop gelegt und konnte dort sehen, daß die Haarwurzeln nicht vernünftig angelegt sind.
Nachdem sie auf dieselbe Weise ( mit einem unters Mikroskop gelegten Hautgeschabsel) Parasiten ausgeschlossen hat, war klar, daß zumindest dieser Hund die im Futter enthaltenen Fette nicht vernünftig verstoffwechselt.
Sie bekommt seitdem täglich eine Kapsel mit hochdosierten Omega3- Fettsäuren ins Futter- nach vier Wochen war es erheblich besser.
( Nicht, daß diese kleine Mistbiene die Kapseln fressen würde, die werden fein säuberlich aussortiert- so verfressen sie sonst auch ist- also schneiden wir die auf und träufeln das Öl übers Futter).

Viel Erfolg!

semiramis
22.08.2006, 10:48
Das Haarproblem habe ich mit *Hokamix* und Futterumstellung in den Griff bekommen.
Ich denke erst sollte mal abgeklärt werden, wo die Ursachen liegen (TA)und wenn nichts zu finden ist, muss man eventuell anderes Futter und Ergänzungsmittel suchen. Das ist sicher auch von Vierbeiner zu Vierbeiner verschieden.
Für meine XXL Hundedame waren es die Umstellung auf Belcando-Hundefutter, das oben genannte Hokamix und ab und zu etwas natives Olivenoel ins Futter. Öfter mal ein Löffel Bienenhonig bekommt ihr wunderbar. Ihr langes,schwarzes Fell glänzt inzwischen wie Seide und ich werde sogar von anderen Neufundländer-Besitzern darauf angesprochen. Der normale Fellwechsel ist natürlich vorhanden.
LG
semi :knicks:

Lea007
22.08.2006, 19:21
Vielen Dank allen, die so nett geantwortet haben. Da mein Hund so fit ist wie immer und ich ihr das frühere Futter wieder gebe welches sie gut vertragen hat und ausserdem essentielle Fettsäuren vom Tierarzt und Aufbaukalk dazu, muss alles wieder gut werden. Dass das Ganze 4 Wochen dauern soll ist auch ok. Übrigens sind die Krallen einwandfrei.
Viele Grüße Lea

Len.a
26.05.2008, 23:41
hallo!
ich hab ein problem..:(
ich hab einen mops der etwas über ein halbes jahr alt ist.
vor einigen tagen war er auf einmal ganz komisch,so ruhig und zurückgezogen und träge...
fressen tut er ganz normal.
heute sind ihm ganze haarbüschel ausgegangen und jetzt mahc ih mir totale sorgen.
kann mir da jemand helfen..?:wie?:
ich hoffe er hat ncihts schlimmes...
glg len.a

semiramis
27.05.2008, 08:51
hallo!
ich hab ein problem..:(
ich hab einen mops der etwas über ein halbes jahr alt ist.
vor einigen tagen war er auf einmal ganz komisch,so ruhig und zurückgezogen und träge...
fressen tut er ganz normal.
heute sind ihm ganze haarbüschel ausgegangen und jetzt mahc ih mir totale sorgen.
kann mir da jemand helfen..?:wie?:
ich hoffe er hat ncihts schlimmes...
glg len.a


Ich denke, ehe wir hier Ratschläge geben, solltest Du den TA aufsuchen. Der muß abklären ob es eine Hormonstörung, Schilddrüse ,Parasiten oder sonst etwas ist.
Danach empfehle ich, Möpschen an *Hokamix* zu gewöhnen ich habe nur die besten Erfahrungen damit. Das gibt es als Pulver (über das Fressen streuen) wenn er das verweigert, gibt es das
auch als Tabs.Es ist ein rein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel (Haut Haar +Stoffwechsel)
Aber auf jeden Fall erst Tierarzt, auch wenn es ein wenig kostet.:smirksmile:

semiramis
27.05.2008, 08:55
:freches grinsen: ....da war ich wohl etwas zu spät, trotzdem kann ich für später Hokamix empfehlen. Meine Neufundländerin bekommt es immer und täglich ins Futter , hat keine Probleme mehr.

Woodstock62
27.05.2008, 23:12
unserer Puschel gehen auch stellenweise in Büscheln die Haare aus... bei ihr ist es auch die Schilddrüse, das gibt es bei Hunden übrigens gar nicht so selten, wie unsere TA sagte. Sie bekommt tgl. 1 Tablette und die Haare wachsen sofort wieder nach und sie glänzt schön. Also ein Bluttest kann auf keinen Fall schaden!

Lieben Gruss und alles Gute
Woodstock