PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eins reicht, nicht noch mal von vorne



Inaktiver User
19.08.2006, 20:33
Hallo,

ich gehöre zu den Müttern, die kein weiteres Kind wollen und mit einem Kind glücklich sind. Meine Tochter ist jetzt 8 und ich freue mich über jede Selbständigkeit, die sie errungen hat. Freue mich, wenn sie größer wird und meine Freiheit immer mehr wird.

Im Moment, wenn ich Babies sehe, denke ich, ist das ansteckend? Hoffentlich nicht. Das wäre für mich nicht mehr vorstellbar auf Abruf mich um ein Baby zu kümmern. Wickeln, rumtragen, fürchterlich!!!
Schwanger sein, so schön, wie das war. Nicht ein 2. mal.

Ich pflege bewusst meinen Egoismus und schaue gerne fernsehen ohne aufstehen zu müssen, schlafe gerne durch ohne von einem Schreihals geweckt zu werden. Ich denke natürlich an all meine lieben Freunde, die sich nun um den kleinen Nachwuchs kümmern. Sie feierten noch Partys (Studentenleben), als meins so klein war. Nun ist meins schon in der Schule und sie schleppen Windeln heim. Sie beklagen sich ja nciht. Für mich sind 2 Kinder z. B. nicht attraktiv. Und 3 verstehe ich gar nicht, wie man sich dazu entscheiden kann. Außer, man steht finanziell gut da. Ich kann mich nur auf ein Kind konzentrieren.

Wenn ich meine Bekannte mit 3 Kindern erlebe, wie sie sich abrackert, Putzjob, Ehe im Eimer... Ohne Schulabschluss steht sie da. Und ich mit meinem Minihaushalt, 1 1/2 Personen. Kind lebt nur die halbe Woche bei mir.
Ich denke dann, den Stress kann man sich auch selbst machen.
Wozu 3 Kinder?
Wie seht ihr das?

Kinder unter 6 Jahren, fürchterlich! Ich interessiere mich auch nicht mehr für die Themen, die die Mütter drauf haben.
Bin ich arrogant? Oder einfach durch damit.

LG Cora

Inaktiver User
19.08.2006, 21:22
Muss jeder selber wissen, mir würde eins nicht reichen. Ich hätte gerne 4 oder 5 Kinder gehabt, es sollten aber auch immer die Lebensumstände dazu passen. Bei uns ist es so, dass wir durchschnittlich alle 2 Jahre berufsbedingt umziehen, das ist manchmal schon mit 2en ganz schön hart. Es wäre bestimmt auch sehr schwierig, immer kinderliebe Vermieter zu finden, einen kurzfristigen Kindergartenplatz zu finden war auch immer ein Problem.
Trotzdem, 2 Kinder waren für mich die absolute Untergrenze. Für mich gibt es nichts Schöneres als Babies. Selbstverständlich muss man auf vieles verzichten, kommt zu nix, kein Motorrad mehr:knatsch: , kein Schlaf und so weiter und so fort.
Ich finds aber so schön, dass beide Jungs so unterschiedlich sind, vom ersten Tag an, dass es mich traurig macht, Kind 3, 4, oder noch mehr nie kennenzulernen. Und dass die Kinder einander haben, selbst wenn sie sich meistens streiten, ich finds wichtig.
Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich sehr glücklich verheiratet bin, nicht arbeiten gehen muss wenn ich nicht will, und wir uns trotzdem ein sorgenfreies Leben mit Doppelhaushälfte, Auto, Motorrad u.ä. leisten können. Und uns die Kosten für Kinderkleidung, Klassenfahrt und so vieles mehr auch nicht in den Ruin treiben.
Also allerbeste Bedingungen. Sonst würde ich bestimmt auch anders denken, das Leben Deiner Bekannten hört sich nicht erstrebenswert an, unter solchen Umständen würde ich bestimmt nicht von einer großen Kinderschar träumen..
Ich kann auch jede Frau verstehen, die sich den Stress einfach nicht noch mal antun will, klar, ist halt jeder anders:smirksmile:
Liebe Grüße von mir

Blondine
19.08.2006, 21:31
Cora,
evtl. bst Du wirklich durch damit ...
Nur, wie war das, als Deine Tochter noch viel kleiner war?
Direkt im Anschluß.
Nie den Wunsch nach einem 2. Kind verspürt.
Praktischerweise, wenn das mit dem Windeln in einem dahingeht, sie zusammen größer und selbsständiger werden können.
Also ich pers. fand ein Baby nicht genug. Ich wollte schon auch mal den Unterschied Junge - Mädchen, ich wollte Geschwisterkinder.

Evtl. liegts aber auch am Partner.
also ohne passenden Partner tut man sich grundsätzlich mal schwerer ...
Und Fernsehschauen am Abend und Durchschlafen kann ich schon auch trotz 2er Kinder im Vorkindergartenalter.
Und nicht jede Beziehung geht den Bach runter ... mit vielen Kindern auch oft nicht so schnell und unüberlegt ...

Also, ehrlich gesagt, Dein Leben erscheint mir pers. auch nicht viel erstrebenswerter.
Ich bin schon ganz froh, daß meine Kinder immer bei mir sind, und mein Mann auch liebend gerne ein 3. oder 4. Kind gemeinsam mit mir großziehen würde.

Gruß, B.

Inaktiver User
19.08.2006, 22:03
@Blondine,
für mein 2. Studium bliebe mir keine Zeit wenn ich jetzt ein Kind wickeln würde. Ich sehe z. B. dass viele Frauen nicht dazu kommen ihren Beruf auszuüben, weil die Männer arbeiten und sie bei den Kindern sind. Sie müssen ihre Wünsche aufschieben. Auf Dauer leisten sie viel Verzicht.

Leider sind nicht immer die Gegebenheiten so, dass die Partnerschaften halten und finanziell alles so top ist.

Schön, dass ihr beide so positiv berichtet, Cora

Inaktiver User
19.08.2006, 23:54
Es ist auch leicht positiv zu berichten, wenn man keine alleinerziehende Mutter mit einem Ganztagsjob und knapper Haushaltskasse ist... Deshalb habe ich auch großes Verständnis für andere Meinungen.:blumengabe:

Inaktiver User
20.08.2006, 10:35
Auch glücklich Verheiratete haben knappe Haushaltskassen. :smirksmile:

Inaktiver User
20.08.2006, 11:38
@Blondine,
ich hätte mir anfangs 2 Kinder vorstellen können. Wie du schreibst, damit es in einem Aufwasch geht.

Für mich und alle Beteiligten ist die Lebensform seit 7 Jahren ideal, dass das Kind die halbe Woche bei mir und die halbe Woche beim Vater lebt.

Ich verspüre weder den Wunsch mit einem neuen Partner einen auf Familie zu machen, noch den, dass ich sagen könnte, ich will mein Kind immer um mich haben.

Ich entdecke Vieles neu oder wieder (studieren, Malerei, Musik), wozu ich nicht die Zeit hätte, wenn ich, wie du 2 Kinder und Mann versorgen müsste. Allerdings hab ich auch nicht die finanzielle Sicherheit, Eigenheim. Kombi, Golden Retriver, Urlaub eines erfolgreichen Familienunternehmens, wie uns das die Werbung vorgaukelt.

Ich schaue mir gerne Lebensentwürfe an. Und den Plan B dazu.

LG Cora

Blondine
20.08.2006, 15:40
Über Plan B denke ich auch gerne nach.
Nur muß Plan B verdammt gut sein, denn Plan A läuft gar nicht schlecht.
Und Plan B muß auch mit 3 Kindern möglich sein ... denn die möchte ich nicht außen vor lassen.
Mir pers. geht es eher so, daß ich das mit dem Beruf und der beruflichen Fortbildung abgehakt habe.
Irgendwie bin ich damit durch.
Was nicht heißt, ich halte mir diese Option offen. Falls Plan C geschmiedet werden müßte.
Nur im Moment überkommt es mich so dringlich, wie Dich der Wunsch nach einer erneuten Schwangerschaft.
Was auch nicht heißt, daß ich einen uninteressanten Job völlig ohne Perspektiven gehabt hätte.

Ich entdecke mit und durch meine Kinder vieles neu.
Wir haben viel Spaß zusammen.
Nein, mir würde auch nicht die Zeit fehlen ....
Wenn ich aus meinen Talenten wenig mache, dann liegt es schon eher an mir ...
Allerdings genügt es mir pers. den Kindern die Anfänge der Musik, Kunst, Literatur, Sprache Nahe zu bringen.
Dazu muß ich selbst aber nicht perfekt ... besonders weil mich die Muße zum Lernen und Üben überhauptnoch nie geküßt hat.

Gruß, B.

Inaktiver User
20.08.2006, 16:45
Ehe ich jetzt hier falsch rüberkomme: ich habe keinen Kombi, keinen pflegeleichten Kurzhaarschnitt, trage keine Leggins oder Birkenstock und habe nie einen Baby an Bord - Aufkleber auf dem Auto gehabt. Habe gerade alle Beiträge noch mal durchgelesen und irgendwie habe ich mich so angehört... War mir jetzt einfach ein Bedürfnis, das ein wenig zurechtzurücken:allesok:
Liebe Grüße

Milla
20.08.2006, 19:39
Mellisuga,
ich muss dir ganz ehrlich sagen ich hatte diesen eindruck nach dem ersten Lesen nicht und nach dem Zweiten immer noch nicht...:smirksmile:
Cora, jetzt nach acht Jahren würden die Kinder aufwachsen wie zwei Einzelkinder und von daher kann auch ich deine Entscheidung voll und ganz verstehen.
Auch ich sage nach dem zweiten Kind, als nächstes bin ich mal wieder an der Reihe;-))

Milla

Blondine
20.08.2006, 20:23
Ich aber schon ... ich gebe zu ich habe den Kombi und Heidi Klum Birkis und meine Frisur ist nun oft auch praktischer.
Ich benutze meine heizbaren Wickler nicht mehr täglich ... nur noch 2 mal die Woche ... und ich beschäftige mich gerne mit Planungen für Urlaub und Haus.
Ja, es lebe das Klischee, aber es muß nicht so spießig rüberkommen, wie man jetzt denkt .... nein, wirklich nicht.
Gruß, B.

Inaktiver User
20.08.2006, 21:06
Ich gebe auch zu, meine Jungs sind 18 und 13, da bleibt Zeit für die Wickler:smile: . Wie alt sind Deine? Ich denke auch weiterhin fast tagtäglich über Baby Nummer 3 nach, vom Alter her wärs auch schon ziemlich knapp, trotzdem ist der Gedanke ziemlich verlockend.
Grüße von mir

Blondine
21.08.2006, 06:58
Der Knabe ist jetzt 1 Jahr alt und die Große kommt jetzt in den Kindergarten, wird also dieses Jahr noch 3 Jare alt.
Und wir üben uns schon mal am nächsten Baby.
Schade, daß es bisher noch nicht geklappt hat ....

Und später einen Nachzögling, wenn die anderen schon größer und Mama mit ca. 40 noch mal ein Ei springen lassen will ... könnte ich mir schon auch gut vorstellen.

Gruß, B.

Milla
21.08.2006, 16:23
Blondine welche Heidi Klum Birkis hast du denn? Ich habe die Kiss from a rose (die mit dem Seal-text )in grau...
auch ich fahre einen Kombi und beschäftige mich mehr oder weniger mit so sachen wie, Essensplanung, Wohnungsverschönerung, Urlaub was wann wie und wo angeschafft wird etc...
Und bin trotz alldem auch noch Frau, zwar nicht berufstätig anber ich legedoch wert auf mein Äusseres siehe H.K. Birkenstock.:smirksmile:

Blondine
21.08.2006, 17:25
Ist das wirklich interessant?

Also, Name ist mir entfallen, aber meine Birkis haben ein schwarzes Fußbett und 2 schwarz-weiße Schnallen und überall Nieten.
Ich hatte sie früher auch schon bei der Arbeit an ... den Birkis tragen viele in der Klinik ... und jetzt viel zu schwarzen Jeans.

Gruß, B.

Milla
22.08.2006, 00:25
Ne Blondine nicht wirklich....
War eher als kleiner scherz gedacht.
Ich wollte, wie ihr es ja auch schon getan habt nur nochmal verdeutlichen dass ich als Hausfrau und Mutter zwar in das typische Klischeedenken passen, aber wie die meisten auch ICH selbst noch bin...

Blondine
22.08.2006, 08:52
Gäbe es das Kischee, wenn nicht sehr viele recht gut damit leben könnten ?

Gruß, B.

Inaktiver User
23.08.2006, 11:54
ohja, gerne, bitte nochmal das volle Programm. :freches grinsen:

Inaktiver User
23.08.2006, 17:31
Manche Frauen fühlen sich beim Anblick eines Babys offenbar irgendwie genötigt. Wieso muss man gleich sein ganzes Interessiert-mich-nicht-Programm ausbreiten, bloß weil man kein zweites Kind will? Wem gegenüber muss man sich da rechtfertigen? Kann man nicht Kinder dennoch mögen und sich hin und wieder über Babythemen unterhalten? Ich finde Babys nach wie vor hinreißend, auch wenn ich froh bin, dass meine aus den Windeln raus sind.

Ich kann mich doch auch über den Reitsport unterhalten, ohne selbst Turnierreiterin zu sein oder lang und breit erklären zu müssen, warum ich selbst kein Pferd habe.

Apfeltasche

Elwyn
24.08.2006, 10:01
Manche Frauen fühlen sich beim Anblick eines Babys offenbar irgendwie genötigt. Wieso muss man gleich sein ganzes Interessiert-mich-nicht-Programm ausbreiten, bloß weil man kein zweites Kind will? Wem gegenüber muss man sich da rechtfertigen?

@Apfeltasche,

dieser Strang und die Aussage von Cora hat doch genauso ihre Berechtigung wie der gesamte Mehrlingsstrang oder die Hurra-Babyspalte.

Angesichts der Forderungen nach mehreren Kindern (demographischer Hintergrund) und der Vorurteile gegenüber Einzelkindern finde ich das interessant, zu hören, warum sich manche Frauen nur für ein Kind entscheiden und wie sie mit so einer Entscheidung umgehen.

Was dies allerdings mit "Heidi-Klum-Birkis" zu tun hat, verstehe ich nicht so ganz...

:freches grinsen:

Inaktiver User
24.08.2006, 14:03
Ich bin auch glückliche Mutter von einer 11 jährigen Tochter.
Mein Mann und ich hatten sie sehr jung bekommen..ich gerade mal 20 er 23..Jahre mitten im Studium keine Hilfe oder nötigen Tips von den Eltern.kaum Geld...außerdem musste mein Mann nach dem Studium noch Abends arbeiten gehen..ich hatte diese Wochendepr...bekommen die sich bei mir bis zu einem Jahr hingezogen hatte...ich war emotional wie verändert und gab dem Baby immer die schuld..lange hatte ich es bereut so jung Mutter geworden zu sein...weil ich einfach zu überlastet war und nicht die nötige Gelassenheit hatte wie heute..ich hatte oft gedacht wenn das Baby nicht gewesen wäre ,hätte unsere Ehe besser funktioniert. Die Kleine hatte uns wirklich viele viele Nerven damals gekostet....und schon im Krankenhaus hatte ich zu der Hebamme gesagt gehabt..das war mein letztes Kind (die geburt war die Hölle 15 stunden wehen) die hebamme hatte nur gelacht und meinte zu mir in 2 Jahren sehen wir uns bestimmt wieder!!!
Ich und mein Mann waren bei unserer Entscheidung standhaft geblieben kein weiteres Kind mehr zu wollen..da uns unsere Ehe die dadurch sehr gelitten hatte wichtiger war und man zum Leben oder Glücklichsein keine weiteren Kinder braucht..denke ich..
bis heute hat sich meine Meinung nicht geändert..wir sind sehr stolz auf unsere Tochter, lieben sie über alles und wir haben sie nie verhätschelt im Gegenteil..
Dennoch müssen oder mussten wir uns jahrelang von allen Seiten anhören wie egoistisch wir doch als Eltern sind mit nur einem Kind..ein Kind gleich kein Kind...oder ohne Geschwister das arme Ding wird doch irgendwann vereinsamt enden oder ein Knacks bekommen....diese Dinge und noch viele andere Sachen hört man so mit der Zeit...und ich reagiere mittlerweile nicht mehr darauf ist mir zu blöd:((
meine tochter ist froh mit ihrem Leben....fühlt sich nicht alleine im Gegenteil ich muss sie immer zwingen was mit ihren Freundinnen zu unternehmen..da sie auch gerne mit sich selber sein kann .und viele Hobbys hat.
unser Haus ist voller Hunde und anderem Kleingetier..sie hat guten Kontakt zu dem Großeltern und ist für ihr Alter vernünftiger als andere Kinder..
und auf die frage ob sie Geschwister vermisst?...schüttelt sie nur den Kopf und lacht...und verneint es jedesmal.
Ich als Mutter bin ausgeglichener und weniger gestresst als damals wo sie noch klein war..sie ist froh das ich viel zeit für sie habe nicht immer unter Stress stehe und sie mich nicht teilen muss.sie genießt die Aufmerksamkeit...und durch den Besuch bei ihren Freunden sieht sie auch wie eine Großfamilie sein kann..dennoch freut sie sich wenn sie wieder nachhause in ihre kleine familie kommt.
Ich habe meine Entscheidung nie bereut und würde jederzeit genauso handeln

Blondine
24.08.2006, 16:58
... das mußt du nicht verstehen, da gibt es keinen versteckten reziproken Schluß, oder so ...
Gruß, b.

Inaktiver User
28.08.2006, 20:43
Nur mal so am Rande......

Ich fahre auch einen Kombi, trage meistens die bequemsten und damit nicht grade No One Schuhe auf der "In-Liste" und meine Frisur ist praktisch immer ein Pferdeschwanz.....

Und ein Kind ist weit und breit nicht in Sicht :freches grinsen:


Von daher regt euch nicht auf......

Das geht auch anderen so.......

schnuellerbacke
10.11.2006, 05:52
Hallo,

ich gehöre zu den Müttern, die kein weiteres Kind wollen und mit einem Kind glücklich sind. Meine Tochter ist jetzt 8 und ich freue mich über jede Selbständigkeit, die sie errungen hat. Freue mich, wenn sie größer wird und meine Freiheit immer mehr wird.

Im Moment, wenn ich Babies sehe, denke ich, ist das ansteckend? Hoffentlich nicht. Das wäre für mich nicht mehr vorstellbar auf Abruf mich um ein Baby zu kümmern. Wickeln, rumtragen, fürchterlich!!!
Schwanger sein, so schön, wie das war. Nicht ein 2. mal.

Ich pflege bewusst meinen Egoismus und schaue gerne fernsehen ohne aufstehen zu müssen, schlafe gerne durch ohne von einem Schreihals geweckt zu werden. Ich denke natürlich an all meine lieben Freunde, die sich nun um den kleinen Nachwuchs kümmern. Sie feierten noch Partys (Studentenleben), als meins so klein war. Nun ist meins schon in der Schule und sie schleppen Windeln heim. Sie beklagen sich ja nciht. Für mich sind 2 Kinder z. B. nicht attraktiv. Und 3 verstehe ich gar nicht, wie man sich dazu entscheiden kann. Außer, man steht finanziell gut da. Ich kann mich nur auf ein Kind konzentrieren.

Wenn ich meine Bekannte mit 3 Kindern erlebe, wie sie sich abrackert, Putzjob, Ehe im Eimer... Ohne Schulabschluss steht sie da. Und ich mit meinem Minihaushalt, 1 1/2 Personen. Kind lebt nur die halbe Woche bei mir.
Ich denke dann, den Stress kann man sich auch selbst machen.
Wozu 3 Kinder?
Wie seht ihr das?

Kinder unter 6 Jahren, fürchterlich! Ich interessiere mich auch nicht mehr für die Themen, die die Mütter drauf haben.
Bin ich arrogant? Oder einfach durch damit.

LG Cora


Liebe Cora,

da bsit du ja in der gleichen lage wie ich :freches grinsen:
gut, als ich so 15/16 war, da wünschte ich mir eine ganze fussballmanschaft (bin einzelkind), aber als ich dann mal schwanger war, 7 jahre später, dachte ich: nee, einmal und nie wieder. die schwangerschaft lief ganz gut, zu 60% ...
die geburt war ganz okay, die kleine brav, also kein schreikind.
aber schon vor der geburt wusste ich: dies ist und bleibt mein 1. kind.
manchmal wünsche ich mir noch eins, aber das geht recht schnell vorbei, wenn ich wieder an die realität denke ...

ich sehe es genau wie du, ich pflege meinen egoismus,
es soll doch frauen geben, die mit 3 oder 11 kindern glücklich sind, aber mein glück ist es eben nicht. ich bin schon zufrieden, dass ich mich nur auf das eine konzentrieren kann, mit 2-en wäre ich glatt überfordert :unterwerf:
ich möchte irgendwann wieder ich-schnulle- sein und nicht "mama". ich bin gern mama, aber auch gern ich.
es ist ziemlich krass, aber für mich sind kinder nicht die erfüllung meines lebens, meines frauseins.
ich mag kinder sehr, mein kind kann gern freunde mitbringen, aber ich bin auch froh, wenn sie wieder zur tür raus sind und mein kind zu mir sagt: mama, ich bin froh, dass ich dich für mich allein hab.

ich lebe nur einmal und habe noch so viele wünsche, die ich mir erfüllen möchte, ich möchte nicht irgendwann im bett liegen und auf meinen tod warten und daran denken: das wolltest du noch machen, da wolltest du mal hin und ...

ich denke eine gesundere ausgewogenheit zwischen frauen ohne, frauen mit 1 und frauen mit mehrern kindern wäre nicht schlecht.
mit ausgewogenheit meine ich: akzeptanz, toleranz und verständnis.

GLG schnulle

Inaktiver User
10.11.2006, 08:21
Ich bin auch glückliche Mutter von einer 11 jährigen Tochter.
Mein Mann und ich hatten sie sehr jung bekommen..ich gerade mal 20 er 23..Jahre mitten im Studium keine Hilfe oder nötigen Tips von den Eltern.kaum Geld...außerdem musste mein Mann nach dem Studium noch Abends arbeiten gehen..ich hatte diese Wochendepr...bekommen die sich bei mir bis zu einem Jahr hingezogen hatte...ich war emotional wie verändert und gab dem Baby immer die schuld..lange hatte ich es bereut so jung Mutter geworden zu sein...weil ich einfach zu überlastet war und nicht die nötige Gelassenheit hatte wie heute..ich hatte oft gedacht wenn das Baby nicht gewesen wäre ,hätte unsere Ehe besser funktioniert. Die Kleine hatte uns wirklich viele viele Nerven damals gekostet....und schon im Krankenhaus hatte ich zu der Hebamme gesagt gehabt..das war mein letztes Kind (die geburt war die Hölle 15 stunden wehen) die hebamme hatte nur gelacht und meinte zu mir in 2 Jahren sehen wir uns bestimmt wieder!!!
Ich und mein Mann waren bei unserer Entscheidung standhaft geblieben kein weiteres Kind mehr zu wollen..da uns unsere Ehe die dadurch sehr gelitten hatte wichtiger war und man zum Leben oder Glücklichsein keine weiteren Kinder braucht..denke ich..
bis heute hat sich meine Meinung nicht geändert..wir sind sehr stolz auf unsere Tochter, lieben sie über alles und wir haben sie nie verhätschelt im Gegenteil..
Dennoch müssen oder mussten wir uns jahrelang von allen Seiten anhören wie egoistisch wir doch als Eltern sind mit nur einem Kind..ein Kind gleich kein Kind...oder ohne Geschwister das arme Ding wird doch irgendwann vereinsamt enden oder ein Knacks bekommen....diese Dinge und noch viele andere Sachen hört man so mit der Zeit...und ich reagiere mittlerweile nicht mehr darauf ist mir zu blöd:((
meine tochter ist froh mit ihrem Leben....fühlt sich nicht alleine im Gegenteil ich muss sie immer zwingen was mit ihren Freundinnen zu unternehmen..da sie auch gerne mit sich selber sein kann .und viele Hobbys hat.
unser Haus ist voller Hunde und anderem Kleingetier..sie hat guten Kontakt zu dem Großeltern und ist für ihr Alter vernünftiger als andere Kinder..
und auf die frage ob sie Geschwister vermisst?...schüttelt sie nur den Kopf und lacht...und verneint es jedesmal.
Ich als Mutter bin ausgeglichener und weniger gestresst als damals wo sie noch klein war..sie ist froh das ich viel zeit für sie habe nicht immer unter Stress stehe und sie mich nicht teilen muss.sie genießt die Aufmerksamkeit...und durch den Besuch bei ihren Freunden sieht sie auch wie eine Großfamilie sein kann..dennoch freut sie sich wenn sie wieder nachhause in ihre kleine familie kommt.
Ich habe meine Entscheidung nie bereut und würde jederzeit genauso handeln


Ich kann Dich sehr gut verstehen. Du bist mit einem Kind glücklich und warum auch nicht ??

Meine ganze Lebenssitiuation ist anders, ich habe früh meinem Mann kennengelernt, und als das erste Kind unterwegs war haben wir geheiratet.
(Dass war überhaupt nicht geplant, ich wollte eigentlich nie Kinder haben. :ooooh:)
Mittlerweile haben wir 4 Jungs im Alter zwischen 13 und fast 3 Jahren, und ich bin sehr glücklich und furchtbar stolz auf meine Kinder.
Das heißt für mich aber auch nicht, dass meine gesamte Ausrichtung nur bei Haushalt und Kindern liegt. Ich denke oft auch an mich, habe ein wunderschönes Hobby, Freundinnen mit denen ich ausgehe und nehme mir auch meine Auszeiten.

Das klappt aber auch nur mit einem guten Familiennetzwerk, auf mich alleine gestellt hätte ich mit Sicherheit auch keine 4 Kinder in die Welt gesetzt.:zauberer:

ReginaM
10.11.2006, 08:42
Manche Frauen fühlen sich beim Anblick eines Babys offenbar irgendwie genötigt. Wieso muss man gleich sein ganzes Interessiert-mich-nicht-Programm ausbreiten, bloß weil man kein zweites Kind will? Wem gegenüber muss man sich da rechtfertigen?

Das ging mir auch durch den Kopf und ich frage mich, ob da unterschwellig evtl. doch der Wunsch nach einem weiteren Kind vorhanden ist.

Noch ein Wort zu "in einem Aufwasch". Ich kenne eine Familie mit sechs Kindern. Nein, nix Hartz4, Akademikerfamilie! Diese Frau, meine Bewunderung für sie ist - aus mehreren Gründen - nahezu grendzenlos, sagte mal zu mir: "Jetzt reichts, 14 Jahre Windeln wechseln sind nun wirklich mehr als genug!" :freches grinsen:

Inaktiver User
10.11.2006, 09:02
Noch ein Wort zu "in einem Aufwasch". Ich kenne eine Familie mit sechs Kindern. Nein, nix Hartz4, Akademikerfamilie! :freches grinsen:

Ist es nicht traurig, dass man direkt dazu schreiben muss, das es sich bei einer kinderreichen Familie mal nicht um Harz IV-Empfänger handelt ?? :knatsch:

Aber das ist wohl ein anderes Thema...:unterwerf:

ReginaM
10.11.2006, 09:55
Ist es nicht traurig, dass man direkt dazu schreiben muss, das es sich bei einer kinderreichen Familie mal nicht um Harz IV-Empfänger handelt ?? :knatsch::

Ja, ist es! Aber kinderreich wird heute leider oft mit asozial gleichgesetzt und das ist es eben nicht in jedem Fall.

schnuellerbacke
10.11.2006, 10:53
ich sag da nur: armes deutschland.

ich bewundere frauen mit mehr als 2 kindern unendlich.
Warum? ich könnte das nicht ...
ja, ich weiss, es läuft bei vielen wie "geschmiert" , aber irgendwie sagt mir eine innere stimmt: "ja nicht, lass es ..."

es ist doch toll, dass es so unterschiedliche frauen gibt :cool:

Inaktiver User
10.11.2006, 11:20
Liebe Cora,

da bsit du ja in der gleichen lage wie ich :freches grinsen:
gut, als ich so 15/16 war, da wünschte ich mir eine ganze fussballmanschaft (bin einzelkind), aber als ich dann mal schwanger war, 7 jahre später, dachte ich: nee, einmal und nie wieder. die schwangerschaft lief ganz gut, zu 60% ...
die geburt war ganz okay, die kleine brav, also kein schreikind.
aber schon vor der geburt wusste ich: dies ist und bleibt mein 1. kind.
manchmal wünsche ich mir noch eins, aber das geht recht schnell vorbei, wenn ich wieder an die realität denke ...

ich sehe es genau wie du, ich pflege meinen egoismus,
es soll doch frauen geben, die mit 3 oder 11 kindern glücklich sind, aber mein glück ist es eben nicht. ich bin schon zufrieden, dass ich mich nur auf das eine konzentrieren kann, mit 2-en wäre ich glatt überfordert :unterwerf:
ich möchte irgendwann wieder ich-schnulle- sein und nicht "mama". ich bin gern mama, aber auch gern ich.
es ist ziemlich krass, aber für mich sind kinder nicht die erfüllung meines lebens, meines frauseins.
ich mag kinder sehr, mein kind kann gern freunde mitbringen, aber ich bin auch froh, wenn sie wieder zur tür raus sind und mein kind zu mir sagt: mama, ich bin froh, dass ich dich für mich allein hab.

ich lebe nur einmal und habe noch so viele wünsche, die ich mir erfüllen möchte, ich möchte nicht irgendwann im bett liegen und auf meinen tod warten und daran denken: das wolltest du noch machen, da wolltest du mal hin und ...

ich denke eine gesundere ausgewogenheit zwischen frauen ohne, frauen mit 1 und frauen mit mehrern kindern wäre nicht schlecht.
mit ausgewogenheit meine ich: akzeptanz, toleranz und verständnis.

GLG schnulle

schnulle, dein Beitrag spricht mir aus der Seele. :blumengabe:

Ich habe eine Tochter (fast 5), die im Großen und Ganzen genauso ist, wie ich es mir gewünscht habe.
Irgendwie glaube ich, dass jedes nachfolgende Kind nur komplizierter/aufmerksamkeitsbedürftiger/usw. sein kann.
Und das wäre nichts für mich.

Dann meine eigenen Erfahrungen als Geschwisterkind: immer nur Zoff, Zoff, Zoff! Meine Eltern müssen Nerven wie Drahtseile gehabt haben.
Jede Autofahrt eine Brüllorgie.
Ich habe ganz, ganz selten mal mit meiner (älteren) Schwester gespielt, und dass wir uns, nur weil wir zu zweit waren, nieeee gelangweilt haben, kann ich absolut nicht behaupten (wird ja von Eltern mitmehreren Kindern immer gerne als Argument für 2+ Kinder genommen :unterwerf:)......
Und komischerweise kriege ich auc heute bei Geschwisterkindern immer nur das Gestreite und Gebrülle und Geheule mit.
Aber das passiert nur 5x im Jahr, und natürlich heben sich die Kinder das auch für die Tage, an denen ich zu Besuch bin, auf.....nee, is klar. :unterwerf:
Sorry, aber das weiß ich besser.

Jedenfalls hätte ich darauf keine Nerven.

Und ich werde echt fuchtig, wenn ich als Einzelkindmama solche Argumente höre:

- "Dein armes Kind, hat niemanden zum Spielen" (Und? hatte ich auch nicht, und ich war nicht "alleine")
- "Also, meine 2 (oder 3) spielen immer sooo toll zusammen und überhaupt das ist ja alles so toll" (Wieso ist dann meine Schwester mit ihren 3 Jungs ständig genervt und läuft keine Autofahrt ohne Stress, kein Tag ohne "Wi....er", "A....loch" usw. ab?)
blablabla

Inaktiver User
10.11.2006, 11:47
Ja, ist es! Aber kinderreich wird heute leider oft mit asozial gleichgesetzt und das ist es eben nicht in jedem Fall.

Das stimmt. Siehe auch diese bekannte Blondine (http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Interview/2005/12/__Bilder/bundesfamilienministerin-ursula-von-der-leyen927584,property=default.jpg). :smirksmile:

schnuellerbacke
10.11.2006, 12:22
@divegirl,

danke für die blumen *grins*

meine tochter ist 8 und sie fordert mich wirklich genug, manchmal will sie mehr, als ich geben kann.
ich habe genau wie du einen bruder und eine schwester und auch wir haben und hatten nie einen guten draht zueinander.
ich hatte das glück und war die älteste und konnte den anderen beiden aus dem weg gehen ...
und die leute, die meinen uns belehren zu müssen (nicht ihr hier im forum, sondern die älteren leute z.b.), sollen erst einmal zeigen, das sie es besser können.

GLG schnulle

ReginaM
10.11.2006, 12:58
Das stimmt. Siehe auch diese bekannte Blondine (http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Interview/2005/12/__Bilder/bundesfamilienministerin-ursula-von-der-leyen927584,property=default.jpg). :smirksmile:

Inwieweit diese Dame Mutter ist, lasse ich mal dahingestellt und ich meine mit Mutter nicht Gebärerin, sondern wirklich Mutter. Wer weiß schon, wie das bei denen läuft mit Kindermädchen, Hauspersonal usw.

Atis
10.11.2006, 13:17
Nein, ich muss auch nicht noch ein Kind haben. Klar, wenn ich mal ein Baby von Verwandten oder Bekannten auf dem Arm habe, denke ich, "Ist ja schon süß...", aber wenn es dann irgendwann brüllt, kann man sagen, "Es will bestimmt wieder auf Mama's Arm!", und es der Mutter in die Arme drücken:smirksmile: !

Ich habe meine Tochter auch ziemlich jung bekommen, ich habe mit 18 geheiratet (bin bis heute glücklich verheiratet), dann aber 3 Fehlgeburten gehabt. Dann haben wir unsere Tochter als Pflegekind bekommen und konnten sie kurz darauf adoptieren.Die erste Zeit war zum Teil hart, da sie behindert ist, aber es war auch sehr schön.

Aber jetzt nochmal ein Kind? Nochmal nächtliches Gebrüll, Wäscheberge, und nicht zu vergessen die "hochinteressanten" (gähn) Elternabende?

Nein. Meine Schwiegermutter meinte zwar vor ein paar Jahren mal, wir würden es irgendwann bereuen, nicht noch ein Kind zu haben. Auf die Reue warte ich aber heute noch:freches grinsen: , es geht uns gut so, wie es ist.

Und meine Tochter möchte auch keine Geschwister. Sie hat neulich mit ihrer Oma telephoniert, das Telephon stand auf Lautsprecher und wir konnten mithören und -reden. Naja, reden war kaum möglich, denn Oma hatte ihre anderen beiden Enkel da und es war ein unglaubliches Gekreische und Getöse im Hintergrund. Nach dem Auflegen meinte meine Tochter:" Boah, das war ja furchtbar! Bin ich froh, dass ich ein Einzelkind bin!":freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
10.11.2006, 15:53
Inwieweit diese Dame Mutter ist, lasse ich mal dahingestellt und ich meine mit Mutter nicht Gebärerin, sondern wirklich Mutter. Wer weiß schon, wie das bei denen läuft mit Kindermädchen, Hauspersonal usw.

Ok. Aber ich denke mal, sie ist weder asozial noch Harz IV Empfängerin, trotz 7 Kinder....:freches grinsen:

ReginaM
10.11.2006, 16:15
Ok. Aber ich denke mal, sie ist weder asozial noch Harz IV Empfängerin, trotz 7 Kinder....:freches grinsen:

Ich glaube, du hast mich missverstanden. Es ist eine häufige gehörte Ansicht, dass Kinderreichtum gleichgesetzt wird mit asozial, darum habe ich betont, dass es in diesem Fall nicht so ist. Das soll nicht heissen, dass ich persönlich viele Kinder mit Asozialität gleichsetze.

Inaktiver User
10.11.2006, 19:50
Ich glaube, du hast mich missverstanden. Es ist eine häufige gehörte Ansicht, dass Kinderreichtum gleichgesetzt wird mit asozial, darum habe ich betont, dass es in diesem Fall nicht so ist. Das soll nicht heissen, dass ich persönlich viele Kinder mit Asozialität gleichsetze.

Nein, das habe ich nicht missverstanden. Das sehe ich genau so.

Das aller allerschlimmste ist, dass ich das manchmal selber denke, wenn ich höre, das jemand 6 oder mehr Kinder hat.:peinlich:

Dabei habe ich ja selber 4, das hört sich für manche sicher auch ein bißchen asozial an. Damit kann ich aber leben. :freches grinsen:

Ich weiß ja, dass wir es nicht sind...:smirksmile:

(Deswegen finde ich es eigentlich ganz gut, dass unsere Bundesfamilienministerin 7 Kinder hat. Zumindest kann sie als Vorbild dienen....)

Atis
11.11.2006, 00:25
Dabei habe ich ja selber 4, das hört sich für manche sicher auch ein bißchen asozial an. Damit kann ich aber leben. :freches grinsen:

Ich weiß ja, dass wir es nicht sind...:smirksmile:

Trizia, ist es tatsächlich immer noch so, dass man von irgendwelchen Dumpfbacken angemacht wird, nur weil man relativ viele Kinder hat:ooooh: ? Ich bewundere das eher und finde es toll, wenn jemand viele Kinder hat und das alles gemanagt bekommt...

Atis
11.11.2006, 00:27
P.S. Sagt man eigentlich gemanagt? Oder gemanaged? Na, sagen wir einfach, "ich bewundere es, wenn jemand viele Kinder hat und das alles geregelt bekommt"!

schnuellerbacke
11.11.2006, 03:49
Atis, das kannst du halten, wie du willst.

da ich mir kein weiteres Kind leisten (nein, wir sind nicht Hartz IV und mein mann hat einen job) und wohl auch nicht mehr bekommen kann, lebe ich mit einem.
ich schrieb ja schon, manchmal ist schon der wunsch da, aber was nicht geht, geht nicht und so
gebe ich mich damit zufrieden, was ich habe!!!

Hört sich jetzt blöd an, aber es ist in diesem fall, wie es ist!
in der momentanen lage wäre ich echt überfordert.

ich wünsche euch viel spass mit euren kids und das sie gesund und munter bleiben.

GLG schnulle

Inaktiver User
11.11.2006, 06:20
Wir wuerden gern 2 Kinder. Ich stelle es mir u.a. einfach schoener vor fuer meine Tochter. Sie liebt die Gesellschaft anderer Kinder. Wir selbst waren 5 Kinder zuhause und das wuerde ich persoenlich niemals wollen. Es war immer stressig, viel viel Streit, meine Mutter total ueberfordert, staendig ausgeflippt etc. Nein danke. Meine Schwester hat 3 Kinder und auch da geht es einfach nur voellig stressig zu. Wenn ich juenger waere koennte ich mir gut vorstellen, irgendwann in 10 Jahren noch einen Nachzuegler zu haben. Aber dann bin ich schon ueber 40 und das ist mir zu spaet. Also wird es wohl bei zweien bleiben. Habe allerdings ein wenig "Angst" vor Zwillingen (liegt bei uns extrem in der Familie). Mit 2en kann man noch ganz gut verreisen, auch beruflich evt. wieder einsteigen etc. Mit dreien wird das schon sehr schwierig. Ich finde es furchtbar, wie einige Leute ueber Einzelkinder herziehen. Die seien verwoehnt, unsozial, haetten teilen nicht gelernt... GRAUENVOLL. Was maassen die Leute sich an. Ich waere lieber ein Einzelkind gewesen als dauernd Krach zu haben...

Inaktiver User
11.11.2006, 10:13
Trizia, ist es tatsächlich immer noch so, dass man von irgendwelchen Dumpfbacken angemacht wird, nur weil man relativ viele Kinder hat:ooooh: ? Ich bewundere das eher und finde es toll, wenn jemand viele Kinder hat und das alles gemanagt bekommt...

Nein, also angemacht werde ich -von Angesicht zu Angesicht- nicht blöd. Wenn die Leute mich in den Geschäften oder auf der Straße mit meinen Kindern sehen, fragen sie höchstens erstaunt nach: Sind dass alles Ihre ?? :ooooh: Da ist die Reaktion aber durchaus positiv. :smile:

Aber wenn man am Telefon angibt, dass man 4 Kinder hat, dann hört man auch oft erstaunt "4 Kinder ??" und da spüre ich meistens förmlich wie es hinter deren Stirn arbeitet "das müssen dann Asis sein..."

Alltäglich ist es mit 4 Kindern leider wirklich nicht mehr. Aber vielleicht ändert sich das ja wieder ?? :erleuchtung:

:ahoi:

PS: Es heißt gemanagt, ich mußte aber selber nachschauen..:smirksmile:

Atis
11.11.2006, 11:49
Atis, das kannst du halten, wie du willst.

da ich mir kein weiteres Kind leisten (nein, wir sind nicht Hartz IV und mein mann hat einen job) und wohl auch nicht mehr bekommen kann, lebe ich mit einem.
ich schrieb ja schon, manchmal ist schon der wunsch da, aber was nicht geht, geht nicht und so
gebe ich mich damit zufrieden, was ich habe!!!

Hört sich jetzt blöd an, aber es ist in diesem fall, wie es ist!
in der momentanen lage wäre ich echt überfordert.

ich wünsche euch viel spass mit euren kids und das sie gesund und munter bleiben.

GLG schnulle

Liebe Schnulle,

das klingt ja fast so, als fühltest Du Dich von mir irgendwie angegriffen???

Das war überhaupt nicht meine Absicht!!!Wenn Du das so empfindest, liegt hier ein Mißverständnis vor.

Ich wollte mit meinen Beitrag lediglich fragen, ob Leute mit vielen Kindern tatsächlich blöd angemacht werden, und eben zum Ausdruck bringen, dass ich große Familien bewundere, da es bestimmt eine Menge Kraft und Organisationstalent braucht, alles unter einen Hut zu bekommen.

Wie ich weiter oben schrieb, habe ich ja selbst auch nur ein Kind und möchte auch keine weiteren, ich würde das nicht schaffen (gesundheitlich nicht, kräftemaßig nicht), obwohl ich früher immer viele Kinder haben wollte.

Es lag mir also völlig fern, irgend jemanden anzugreifen. Im Gegenteil.:blumengabe:

LG, Atis.

Atis
11.11.2006, 11:57
Nein, also angemacht werde ich -von Angesicht zu Angesicht- nicht blöd.

Aber wenn man am Telefon angibt, dass man 4 Kinder hat, dann hört man auch oft erstaunt "4 Kinder ??" und da spüre ich meistens förmlich wie es hinter deren Stirn arbeitet "das müssen dann Asis sein..."

Schade, dass es solche "Viele-Kinder = asozial"-Vorurteile gibt.
Eben fiel mir ein, dass ich auch schon mal den Spruch gehört habe, "Ich kenne da eine Familie, die haben 5 Kinder, aber alle sind immer sauber und freundlich" - so, als müßten kinderreiche Familien eigentlich automatisch dreckig und unhöflich sein...Merkwürdige Vorurteile gibt's.

Atis
11.11.2006, 11:58
PS: Es heißt gemanagt,

Danke:freches grinsen:

ReginaM
11.11.2006, 12:49
(Deswegen finde ich es eigentlich ganz gut, dass unsere Bundesfamilienministerin 7 Kinder hat. Zumindest kann sie als Vorbild dienen....)

Ich seh das ein bisschen kritischer, denn mit dem Lebensstil dieser Familie kann sich kaum einer identifizieren.

Da ist eine Frau, die "viele" Kinder hat und diese selber erzieht und auch den Haushalt erledigt und nebenbei noch ein wunderschönes Hobby pflegt mir schon wesentlich eher Vorbild. Allerdings eines, das ich nie mehr erreichen werden, denn aus den ehemals vier gewünschten Kindern wurde leider nichts.

schnuellerbacke
11.11.2006, 14:34
Liebe Schnulle,

das klingt ja fast so, als fühltest Du Dich von mir irgendwie angegriffen???

Das war überhaupt nicht meine Absicht!!!Wenn Du das so empfindest, liegt hier ein Mißverständnis vor.

Ich wollte mit meinen Beitrag lediglich fragen, ob Leute mit vielen Kindern tatsächlich blöd angemacht werden, und eben zum Ausdruck bringen, dass ich große Familien bewundere, da es bestimmt eine Menge Kraft und Organisationstalent braucht, alles unter einen Hut zu bekommen.

Wie ich weiter oben schrieb, habe ich ja selbst auch nur ein Kind und möchte auch keine weiteren, ich würde das nicht schaffen (gesundheitlich nicht, kräftemaßig nicht), obwohl ich früher immer viele Kinder haben wollte.

Es lag mir also völlig fern, irgend jemanden anzugreifen. Im Gegenteil.:blumengabe:

LG, Atis.


Atis, danke für die blume, aber du hast mich doch nicht angegriffen :kuss:
Ich habe das allgemein gesagt, wegen dem Thema, viele Kinder=asozial ... ich wollte nur mal aufzeigen, dass es familien gibt, wo der mann gut verdient und sie sich trotzdem kein 2. oder 3. kind leisten können.
und wie schon gesagt, mir gehts so wie dir, ich würde das auch nicht schaffen, dazu fordert meine tochter zu viel von mir.

GLG schnulle

Atis
11.11.2006, 14:40
Atis, danke für die blume, aber du hast mich doch nicht angegriffen :kuss:
Ich habe das allgemein gesagt,

GLG schnulle

Aaaach soooo! Na, dann ist ja alles klar!:Sonne:

LG, Atis.

Inaktiver User
11.11.2006, 18:17
Hab einen 7jährigen Sohn, der täglich selbständiger wird - heute hat er mir erklärt, dass er "in der Öffentlichkeit" nicht mehr geküsst werden will, weil das peinlich ist. Also keine Küsschen mehr, wenn unser gemeinsamer morgendlicher Weg zu Ende ist...

Und ich genieße es sehr, dass er zunemend ein eigenständiger, autonomer Mensch wird, der klare Grenzen setzt und sich abnabelt. Ich bin Frau, ich bin ich, ich bin kein Muttertier, das hab ich jetzt loß mal ein paar Jahre "jobmäßig" gemacht!
Ich will meinen Schlaf, meine Freizeit und meinen Körper wieder für mich haben, irgendwann wieder die Wohnung saugen können, ohne zuvor 100 Legosteine aufgesammelt zu haben und mir nicht in alle Ewigkeit morgens den Kopf zerbrechen, was ich in die Jausendose packe.

Mein zweites Kind ist mein zweites Studiem, das ich mir geleistet habe - und das hab ich ganz egoistisch für mich getan. Aber auch mein Sohn profitiert - von einer zufriedenen, ausgeglichenen, in einem flexiblen, gut bezahlten Job verorteten Mutter - und zunehmend auch von meinem Freundeskeis, wo es viele auf für Sohn interessante Menschen gibt, Experten aus allen möglichen Lagern. Diese Erwachsenen bezeichnet mein Sohn als seine Freunde. Die Dynamik und der Lärm unter Kindern irritiert ihn, wenn wir Kinderbesuch hier haben, ist er hinterher wieder froh, sein Zimmer für sich zu haben und in Ruhe klassische Musik hören, spielen, lesen und nachdenken zu können!

Ich kenne übrigens nur Akademikerfamilien mit 4 und 5 Kindern, lustig. Und diese Eltern leben meist in sehr gleichberechtigten Beziehungen mit geteilter Elternzeit und - nicht zu vergessen - mindenstens Putzfrau, manchmal auch Haushälterin oder Au-Pair!

ReginaM
11.11.2006, 19:15
Ich kenne übrigens nur Akademikerfamilien mit 4 und 5 Kindern, lustig. Und diese Eltern leben meist in sehr gleichberechtigten Beziehungen mit geteilter Elternzeit und - nicht zu vergessen - mindenstens Putzfrau, manchmal auch Haushälterin oder Au-Pair!

Die Familie, von der ich sprach, nicht, die lebte die herkömmliche Rollenverteilung und es gab lediglich eine Oma, die mit im Haus lebte, allerdings in einer eigenen Wohnung.

Die Frau ist heute um die 50, die Kinder erwachsen und sie scheint noch immer glücklich und zufrieden und vor allem in sich ruhend. Vor einigen Jahren verstarb ihr Mann, auch das hat sie, zumindest nach aussen hin, nicht aus der Bahn geworfen, sie blieb stark für die Kinder. Dazu sieht sie super aus, auch heute noch. Meine Bewunderung für diese Frau ist nahezu grenzenlos.

Inaktiver User
11.11.2006, 23:41
Eins reichte uns nicht, wir haben´s nochmal getan-und nicht bereut.
Zu unserem damals 4jährigen Sohn gesellte sich unsere Tochter- und dabei gab es in der Familie meines Mannes über Generationen nur Jungs! :jubel:
Wir wären mit einem Einzelkind nicht glücklich gewesen.

schnuellerbacke
12.11.2006, 06:17
ich finde es toll, wenn sich familien bewusst für ein 2. kind entscheiden.

für mich wäre das nichts, ich möchte wie hier schon gesagt, wieder ich sein, ich gebe sehr viel, oft zu viel und habe ein großes stück von mir selbst hergegeben.

ich denke auch, wenn ich wieder zufrieden und glücklich bin, wird meine tochter davon profitieren.

GLG schnulle

Inaktiver User
12.11.2006, 08:43
Ich glaube, was Gross-Familien betrifft: Da truegt der Schein oft. Gerade bei Akademikern, wo nach aussen hin alles so toll aussieht. Bei uns schien auch alles super nach aussen hin. Niemals haette jemand vermutet, dass meine Mutter kreuzungluecklich, voellig ueberfordert mit 5 Kindern ist und regelmaessig Schlaege austeilt. Nach aussen hin sah das alles wie die perfekte Akademikerfamilie aus. Vater mit tollem angesehen Job, Mutter mit viel ehrenamtlichen Taetigkeiten, die hervorragend ihre 5 wohlgeratenen Kinder mit links managt. Jaja,...

Das gibt es natuerlich aber auch in Kleinfamilien... Nur glaube ich, dass die wenigsten Menschen mit dem Stress einer Grossfamilie gut klarkommen. Da bleiben viele Beduerfnisse auf der Strecke.

Inaktiver User
12.11.2006, 09:51
Das gibt es natuerlich aber auch in Kleinfamilien... Nur glaube ich, dass die wenigsten Menschen mit dem Stress einer Grossfamilie gut klarkommen. Da bleiben viele Beduerfnisse auf der Strecke.

Dann bin ich wohl die berühmte Ausnahme...:unterwerf: :krone auf:

ReginaM
12.11.2006, 09:55
Dann bin ich wohl die berühmte Ausnahme...:unterwerf: :krone auf:

Liegt vielleicht an den Bedürfnissen. :smirksmile:

Bei der Familie, von der ich sprach, ist das auch nicht so. Ich kenne alle Famiienmitglieder ziemlich gut, da lief nix aus dem Ruder und wenigstens einen Teil der Nerven dieser Mutter, hätte ich mir bei meinen Zweien schon gewünscht.

Inaktiver User
12.11.2006, 10:16
Dann bin ich wohl die berühmte Ausnahme...:unterwerf: :krone auf:

Glueckwunsch :smile: Du hast sicher Nerven wie Drahtseile. Ich glaube nicht, dass ich es koennte mit mehr als dreien. Obwohl, ... vielleicht, wenn die Umstaende anders waeren, ich auf dem Lande im Eigenheim wohnen wuerde, Mann oefter mal zuhaus, Unterstuetzung von Oma und Opa.... Sonst nicht.

Olgahh67
12.11.2006, 10:52
Wir wollten eigentlich auch zu dritt bleiben mit unserem Sohn (der auch nicht geplant war :smirksmile: ). Aber irgendwann war klar, dass er nicht alleine bleiben sollte, zumal mein Mann aus Australien kommt und wir in absehbarer Zeit dorthin zurückgehen werden. Die Vorstellung, dass er dann ausser uns keine Familie dort hätte (die Mann-Familie kann man leider vergessen), fand ich ziemlich schrecklich. Ausserdem wollte unser Sohn gerne Geschwister, alle meine anderen 4 Geschwister haben zwischen 2 und 5 Kinder - es liegt also in der Familie. Meine Geschwister und ich kommen alle klasse miteinander aus und haben wirklich viel Kontakt, das wollten wir unserem bis dato Einzelkind nicht vorenthalten. Nun, mittlerweile sind unsere Jungs 10 und 3 und ein Herz und eine Seele. Der Grosse ist eine echte Unterstützung mit dem Kleinen, wir haben die Entscheidung keinen Moment bereut und überlegen schon zaghaft, ob noch eine Nr.3 denkbar wäre...

Germanchick
12.11.2006, 22:48
Hallo!

Mein Denken ist ziemlich selten. Wir waren 10 Jahre verheiratet, als wir im ersten Uebungszyklus schwanger wurden. Maxi ist geboren, als ich 30 war, er ist jetzt 6 Jahre alt.

Uns geht es finanziell gut, ich bin zu Hause. Arbeite zweimal die Woche ehrenamtlich in der Schule, ansonsten Haus, Garten und Hobbies.

Mein Mann, Maxi und ich sind ein gut eingespieltes Team. Wir haben viel Spass und auch Zeit miteinander. Wir wollen kein weiteres Kind.

Alles hat Vor und Nachteile, das ist natuerlich auch so bei Einzelkindern.

Liebe Gruesse von
Claudia

Inaktiver User
13.11.2006, 08:18
W
ir waren 10 Jahre verheiratet,

Oh, wir waren auch schon 8 Jahre verheiratet, als wir unser erstes Kind bekamen-geplant.Vorher hatten wir beide gute Jobs, haben gut verdient, uns ein Haus gebaut und die Welt bereist-damit will ich sagen, die "späte Schwangerschaft" war so geplant.
Ich war 28 beim ersten, 32 beim zweiten Kind. Habe dann noch bis vor 6 Jahren Teilzeit gearbeitet. Seitdem bin ich auch zu Hause und fühle mich sauwohl dabei.:lachen:

Inaktiver User
20.11.2006, 15:23
Hallo!

Ich wollte anfangs auch nur 1 Kind. Mein Mann überredete mich dann doch noch zum 2. Der ist jetzt 5 Jahre alt und es ist wunderschön, dass er da ist. Mittlerweile lebe ich seit drei Jahren getrennt und hatte bis vor kurzem eine 2,5jährige Beziehung mit einem Mann der schon ein Kind hat.

Ich gehe häufig am Wochenende weg und bin auch wieder kennenlernbereit. Es ist schon ein paarmal passiert, dass ich jüngere Männer so Anfang bis Mitte 30 kennengelernt habe, die Singles sind und "suchen". Mit einem habe ich auch einen intensiveren Telefonkontakt gehabt, bei dem sich sehr schnell herausstellte, dass er einen grossen Wunsch danach hat (auch schnell) eine "eigene Familie" zu gründen. Ich hab dann sofort die Finger davon gelassen, weil ich mir für mich kein 3. Kind vorstellen kann. Ich bin nämlich eigentlich auch froh, dass ich ruhige Nächte habe, nicht mehr auf dem Spielplatz hinter der Rutsche stehen muss und mit meinen "grossen" ganz andere viel tollere Sachen unternehmen kann, bei denen man dann mit Baby wieder eingeschränkt wäre.

Es schränkt aber den Kreis der "infragekommenden" Männer stark ein. Hoffentlich verliebe ich mich nicht mal unsterblich in einen und finde mich doch noch mit Stilleinlage im BH wieder :smirksmile:

Sonderzeicen
23.11.2006, 17:55
wenn eine familie 4 oder 5 kinder hat und dabei auch noch ein tolles familienleben mit putzfrau etc fuehrt, ist wohl weniger der akademikerstatus der eltern als das vorhandene kapital dafuer verantwortlich. es ist wohl tatsaechlich so, dass sich eine hohe kinderzahl entweder in der unterschicht findet, die damit ihre sozialhilfe aufstockt, oder in der wohlhabenden oberschicht, die es sich einfach leisten kann. wer irgendwo in der mitte haengt, wird sich meist mit einem oder zweien zufriedengeben muessen.

VelvetPaw
02.12.2006, 01:20
Ist doch absolut okay, nur ein Kind zu wollen - warum sollte der Kinderwunsch erst mit dem zweiten gestillt sein? Weil man vorher nicht genug gestresst und gefordert ist, um zu sagen: "Es langt!!" ? :freches grinsen:
Meine Mutter war mit mir auch wunschlos zufrieden und das freut mich :cool: Ich empfinde in dem Punkt (wie in manchen anderen) auch überhaupt nicht normkonform und weiß schon, dass mein erstes Kind mein Ein und Alles sein wird und Schluss. So kenn ich es von uns und es ist ne total natürliche, schöne, entspannte, unkomplizierte Situation.

Inaktiver User
02.12.2006, 08:00
Ist doch absolut okay, nur ein Kind zu wollen - warum sollte der Kinderwunsch erst mit dem zweiten gestillt sein? Weil man vorher nicht genug gestresst und gefordert ist, um zu sagen: "Es langt!!" ? :freches grinsen:
Meine Mutter war mit mir auch wunschlos zufrieden und das freut mich :cool: Ich empfinde in dem Punkt (wie in manchen anderen) auch überhaupt nicht normkonform und weiß schon, dass mein erstes Kind mein Ein und Alles sein wird und Schluss. So kenn ich es von uns und es ist ne total natürliche, schöne, entspannte, unkomplizierte Situation.

....wie ich schon woanders gestern geschrieben habe: wir haben/hatten Schlafbesuch.
Bis 22 Uhr war hier der Bär am steppen, um 6 Uhr war die Nacht vorbei.
Das jeden Tag, 365 Tage im Jahr? Nääää!

Ist ja mal witzig, weil die Kinder sich gut verstehen und beschäftigt sind, aber
a) kann meine Tochter sich auch gut alleine beschäftigen
b) geht nicht alle zwei Minuten irgendwas zu Bruch oder wird irgendwas runtergeschmissen, wenn ich mit ihr alleine bin.

Ich bin jedenfalls momentan wieder mal froh, nur ein Kind zu haben. So stressig!

netnina
06.12.2006, 10:16
Ich hab auch nur einen und der ist jetzt 9. Mein Mann wollte nie ein 2. Kind, weil wir durch die Entfernung gerade in der Kleinkindzeit überhaupt keine Hilfe von Eltern o.ä. hatten und wirklich nicht mal ein WE ohne Kind waren.

Wir haben ein sehr anstrengendes Kind, das wollte mein Mann auf gar keinen Fall nochmal durchmachen. Und ich wollte eigentlich auch nicht, aber wäre gern nochmal schwanger gewesen und hätte ein 2. Kind auch irgendwie als Liebesbeweis meines Mannes gesehen, aber da er nicht wollte und es kein halbes gibt - dann eben nur 1.

Jetzt bin ich 37 und meine Gebärmutter kommt kranheitsbedingt bald raus und dann kann ich keine Kinder mehr kriegen und auf einmal steht das wieder zur Debatte und dauernd muß ich daran denke, dass ich die vielen "möglichen" Kinder nicht mehr kennenlernen werde und überhaupt.

Ich sage Euch, wenn man nicht mehr kann, dann sieht die Sache plötzlich anders aus.

Chicis
06.12.2006, 17:26
@ Cora (Eingangsposting)

Ob Du arrogant bist, weiß ich nicht. Dein Posting ist es auf jeden Fall, und noch dazu erschreckend verächtlich. Ist das Thema für Dich womöglich ein wunder Punkt?

Germanchick
11.12.2006, 18:03
Hi Chicis!

So verschieden sind die Menschen: ich finde ihr Ausgangsposting weder veraechtlich noch arrogant. Ich empfinde ebenso wie sie und weiss, dass ich auch beides nicht bin. Ich helfe auch gerne aus bei meinen Freundinnen, die mehrere Kinder haben. Nur fuer MICH kaeme das nicht in Frage. Und fuer meinen Mann auch nicht. Jedem das seine, leben und leben lassen.

Gruss
Claudia

Ironwoman2006
12.12.2006, 13:04
So verschieden sind die Menschen: ich finde ihr Ausgangsposting weder veraechtlich noch arrogant.

Hab es mir extra noch mal durchgelesen und sehe das ebenso... Cora weiß offenbar, was sie (für sich) will und das ist ok so! Sie muss mit ihrem Leben zufrieden sein und sonst niemand anderes.

Ich persönlich will auch nur ein Kind und das zT auch aus einem gesunden Egoismus heraus. Nicht jeder sieht in dier Kinderaufzucht das alleinig seelig Machende. Lieber kümmere ich mich um ein Kind richtig, als mit Dreien herumzujammern, wie schwer doch das Leben ist. Mein Bruder hat drei Kinder und am liebsten hätte er noch mehr (finanziell aber nicht so einfach drinnen) und das ist auch ok, für ihn!

LG
IW

Inaktiver User
12.12.2006, 14:05
@Chicis,
Dein Posting ist für mich ein Beispiel von Dummheit.

Bobby11
12.12.2006, 15:38
@cora 'Bin ich arrogant?' so lautete deine Frage.

Nun bestätigt jmd. deine Vermutung und du konterst mit 'Dummheit'.

Yana
12.12.2006, 16:51
Nach meinem ersten Kind wollte ich auch definitiv kein zweites. Die Schwangerschaft war bis zum 5ten Monat rund um die Uhr von Übelkeit geprägt (habe 4 Kilo in dieser Zeit abgenommen). Von der Geburt habe ich heute noch nach 11 Jahren Alpträume und das Kind war als Baby nur am Schreien.
Nein, ein zweites Mal wollte ich damals nicht. Und wenn es nicht einfach passiert wäre, hätte ich bestimmt keines mehr bekommen.

Aber das Zweite... was für eine wundervolle Schwangerschaft, eine Traumgeburt, ein Musterbaby.

Ich hätte am Liebsten gleich noch eins bekommen. Mittlerweile hat es nun ja auch geklappt.
Von mir aus könnte auch gleich noch eins kommen. Wir lassen das auf uns zukommen.

Das Leben ist schön: egal ob man kein Kind, ein Kind oder mehr Kinder hat. Hauptsache man fühlt sich mit seinem jeweiligen Lebensentwurf gut.

Inaktiver User
12.12.2006, 19:35
Yana, was Du schreibst, hätte- in etwas abgeänderter Form-, von mir sein können.

Ich wollte erst mal NIE ein Kind. Dann hatte ich meinen Mann kennengelernt und es war nicht mehr ganz so abwägig.
Nach dem ersten Kind (Unfall) wollte ich dann aber doch ein Zweites. :smile:
Und weil der auch so schön war, kam dann auch noch der Dritte.

Ja und irgendwann gesellte sich tatsächlich noch Einer dazu, mit dem haben wir nicht gerechnet, dadurch ist er aber nicht weniger willkommen. :krone auf:

Meine Freundin, die ich schon seit 20 Jahren kenne, lacht sich immer schlapp wenn sie kommt und sagt "Und Du wolltest nie Kinder..." :schnee_nikolaus:

Inaktiver User
15.12.2006, 12:35
Mit Arrognaz meinte ich, ich kann es nicht nachvollziehen.

Chicis
17.12.2006, 17:51
Hallo Germanchick,

leben und leben lassen, genau, nichts dagegen. Ich habe auch gar nichts inhaltliches bei Cora kritisieren wollen. Mir ist vollkommen egal, wer wieviele Kinder bekommt und ich hab selbst noch keine. Da ich mich mit dem Thema derzeit aber nebenbei beschäftige, sind mir einzelne Sätze aus Coras Posting doch etwas sauer aufgestoßen. Ich zitiere und bitte genau zu lesen:

Im Moment, wenn ich Babies sehe, denke ich, ist das ansteckend? Hoffentlich nicht. Das wäre für mich nicht mehr vorstellbar auf Abruf mich um ein Baby zu kümmern. Wickeln, rumtragen, fürchterlich!!!
[...]
Kinder unter 6 Jahren, fürchterlich! Ich interessiere mich auch nicht mehr für die Themen, die die Mütter drauf haben.

Gewiss kann man das so sehen, ich persönlich finde ihre Formulierungen jedoch verächtlich und herablassend und nur das habe ich aufgeschrieben. Weil ich finde, eine Mutter kann für Thema auch dann wohlwollendere Worte finden, wenn sie keine weiteren Kinder möchte.

"Fürchterlich" finde ich Schimmel in der Wohnung, eine Kakerlakenplage im Urlaub. Aber das sieht woll jeder anders.

Schönen Sonntag

Inaktiver User
25.12.2006, 22:21
Chicis, die Vorstellung ist für mich fürchterlich.

VelvetPaw
28.12.2006, 17:46
Also, ich finde diese Passage überhaupt nicht schlimm. Wenn Cora34 Babys, Wickeln usw. eben fürchterlich findet (oder nur den Gedanken daran :smirksmile:), warum sollte sich sich dann krampfhaft um eine andere Formulierung bemühen, anstatt direkt aufzuschreiben, was in ihr vorgeht? Soviel Ehrlichkeit sollte erlaubt sein, ohne gleich als "arrogant" kritisiert zu werden.
Mir persönlich ist Aufrichtigkeit sowieso lieber als gezwungene, feige Höflichkeit.

Chicis
30.12.2006, 13:19
Velvet Paw, mit Verlaub, wer eine "Paradies des Einzelkindes"-HP toll findet oder verantwortet, stört sich an solchen Passagen eben nicht. Das liegt in der Natur der Sache.

Wenn sich aber sogar Frauen, die selbst schon Mütter sind, so äußern, dann stelle ich die Kinderfeindlichkeit Deutschlands und erst recht der kinderlosen Paare nicht weiter in Frage.

Inaktiver User
04.01.2007, 17:17
Hallo Chicis,

du hast den ganzen Prozess mit der Kinderfrage noch vor dir. Klar, dass du dann nicht nachvollziehen kannst, wie es sich anfühlt, wenn man da durch ist.

Chicis
05.01.2007, 21:21
Ich habe mich mit genug Leuten unterhalten, die 1, 2 oder sogar 4 Kinder haben, und die sich aus den unteschiedlichsten Gründen für, gegen oder ungeplant für Kinder entschieden haben. Ich habe von keiner dieser Personen bisher sowas gehört wie in Deinem Eingangsposting stand - daher meine Einwände.

Mag sein, daß es daran liegt, daß die Leute heucheln, wie hier schon jemand andeutete, aber da frage ich mich doch: wieso sollten sie??

Klar kann ich ich es nicht so gut beurteilen wie jemand der schon kinder hat, aber das macht nichts. Ich denke, wenn ich das Eingangsposting meinen Eltern zeigen würde, würden sie auch erstmal die Stirn runzeln. Ich weiß ja nicht, in was für einer Familie Du aufgewachsen bist.

blumarine
06.01.2007, 22:11
@cora, ich kann dich absolut verstehen. meine tochter ist knapp 3, ist zuckersüß, hübsch und intelligent, aber: auch ich bin froh, keine weiteren kinder zu haben bzw. ist es für mich auch absolut kein thema. es gibt für mich genügend dinge außerhalb des bereiches "nachwuchs", die interessant für mich sind und mit denen ich mich gerne beschäftige oder wieder beschäftigen würde. Deswegen versuche ich jetzt, beruflich wieder so fit zu werden und wieder mit voller power einzusteigen, dass meine einnahmen mir bald die möglichkeit geben, einen großteil der betreuungszeit einer geeigneten kinderfrau zu übertragen.

lg
blumarine

Germanchick
07.01.2007, 05:01
Hallo Chicis!

Glaube mir, es hat nix damit zu tun, dass man zu der Kinderfeindlichkeit zutraegt, wenn man nach dem ersten Kind die Schnauze voll hat und Windeln einfach nur noch beschissen findet ;o))). Ich denke genauso wie Cora, bin aber sehr angesehen und beliebt bei Kindern, weil ich schon immer ein Pausenclown war, der nie erwachsen wurde. Ich helfe bei Freundinnen aus, ich mache mit Kindern Freiwilligenarbeit, etc.

Nimm doch nicht alles so bierernst. Wir sind keine Freaks.

Gruss
Claudia

Sabbi
27.01.2007, 17:02
Hallöchen zusammen,

ich bin 29 und habe 2 Kinder und mein Freund und ich möchten auch gerne noch 2 weitere. Wir stehen beide am Abschluss unseres Studiums, die Grosse ist 6 1/2 Jahre alt und der Kleine 7 Monate. Ich finde es toll. Nebenbei habe ich jetzt auch noch eine kleine Dozentenstelle an der Uni angeboten bekommen.
Ich kriege alles unter einen Hut, man muss halt gut planen und mein Liebster hilft sehr viel mit. Er ist etwas jünger als ich und ausgesprochen familiär eingestellt.
Unsere materiellen Ansprüche sind nicht so enorm, die emotionalen und psychischen Dinge bedeuten uns viel mehr. Ich finde es super zu viert. Wir finden beide, dass es nicht umsonst Kinderreichtum ist, ein Reichtum, den vielleicht nicht alle verstehen können, aber das macht ja nichts....
Wir sind beide gewillt (ich bin im Zweitstudium und habe auch schon einen Beruf gelernt) uns auf sehr gute Stellen zu bewerben, also auch europaweit oder in den USA. Die Grosse kann ja auch bei einem entsprechenden Einkommen auf dt. Schulen gehen...
Ich höre jetzt aber lieber mal auf, weil der Kleine gerade eine Packung Taschentücher auffressen will.
LG an alle Sabbi+ Familie