PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katzen in Garten? Alternativen?



Inaktiver User
19.08.2006, 14:57
Hallo an alle Katzen-/Tierfreunde,

also, wir haben 2 kleine Katzen (4 Monate), die wir bis jetzt immer drinnen hatten. Sie haben da viel Platz, mehrere Etagen, Kratzbaeume vorhanden, und bis jetzt hatte ich auch nicht den Eindruck, dass sie sich langweilen.
Da wir aber auch einen Garten haben, nicht allzu gross und mit einer Auffahrt, die zur Strasse geht, haben wir uns gedacht, wir gewoehnen die beiden langsam an draussen. Heute frueh waren die beiden fuer ca. 30 min draussen, wir auch und alles ging gut. Sie sind den Sonnenstrahlen und Insekten hinterher und hatten eigenlich keine Angst oder so.
Tja, nur heute nachmittag ging es so ziemlich schief. Katzen wieder raus, wir im Garten essen, nach ner Stunde wollten wir die beiden wieder ins Haus tun (sie waren eigentlich die ganze Zeit bei uns in der Naehe) und ja, eine Katze im Haus und die andere gaaaanz oben in Nachbars Baum. Nach so 45 min hatten wir sie dann dank einer langen Leiter wieder unten, aber irgendwie muss ich das Theater nicht noch mal haben. Mal abgesehen davon, dass ich den Nachbarn nicht zur Last fallen will.
Sollen wir die Katzen doch lieber "nur" drinnen lassen oder mit einer Art Leine nach draussen lassen? Den Garten koennen wir nicht wirklich ausbruchsicher machen, da es doch eine aeltere Wohngegend ist, wo es viele hohe Baeume gibt, u.a. auch in unserem Garten.
Habt Ihr Vorschlaege? Danke schon mal,
Dusha

junia
19.08.2006, 15:37
Hallo,

Grundsätzlich sind Katzen auch als Wohnungskatzen glücklich -auf jedenfall in den von dir beschriebenen Verhältnissen. Allerdings ist es für eine Katze sehr schön nach draussen zu können unter folgenden Bedingungen: die Katze sollte kastriert sein, da sie sonst draussen deutlich gefährlicher lebt, die Gegend sollte halbwegs sicher sein (Autos!), die Katze sollte geimpft sein.

Leider sind Katzen nicht dumm und sehen sehr wohl, das ihr draussen sitzt und euch da aufhaltet. Um eure Nerven zu schonen würde ich es erstmal beim *kontrollierten* Freigang belassen. Also erstmal mit Leine raus am besten immer kurz vor der Fütterungszeit, nach ein paar Tagen dann zur selben Zeit ohne Leine. Die meisten Katzen sind so verfressen bzw solche Gewohnheitstiere, das sie zur Fressenzeit viel einfacher wieder ins Haus zu locken sind. Mit dem Alter kommt bei den meisten Katzen dann auch die Erfahrung auf welchen Baum sie zwar hoch aber nicht wieder runter kommen.

Gruß Junia

Inaktiver User
19.08.2006, 15:55
ich habe die "junge katze an den garten gewöhn- phase" grad hinter mir.
was ist denn dagegen einzuwenden, wenn die tiere in nachbars garten sind? (ich hab meine nachbarn verständigt, dass wir einen neuen mitbewohner haben, sie haben sich gefreut)
das runterkommen von den bäumen lernen sie mit der zeit.
ich habe meine süße allerdings auch stückchenweise an die neue freiheit gewöhnt, war mit ihr beim tierarzt, wir haben jeden tag einen "ausflug" in den garten unternommen. jetzt darf sie auch nachts raus.
praktisch finde ich auch, sie beim fressen an einen bestimmten pfiff zu gewöhnen, sie sausen dann recht schnell herbei, wenn man sie sucht.

sie ist draußen einfach extrem glücklich. wir hatten immer katzen, die einfach "zum haus" gehörten.
dann machen sie auch viel weniger arbeit, brauchen irgendwann sogar kein kistchen mehr in der wohnung und sind sozusagen "freie mitbewohner".
Wenn es möglich ist, sollte eine katze raus dürfen.

Inaktiver User
19.08.2006, 17:44
dann machen sie auch viel weniger arbeit, brauchen irgendwann sogar kein kistchen mehr in der wohnung und sind sozusagen "freie mitbewohner".


Auf ein Kistchen im Haus sollte man auch bei Freigängern nicht verzichten. Es gibt im Katzenleben immer einmal Situationen, wo die Katze nicht rauskann/rausdarf und da ist es wichtig, dass sie weiss, wo sie ihr Geschäft erledigen kann.

Ansonsten schliesse ich mich Junia an. Ich würde die Katzen auch erst nach der Kastration herauslassen. Nach neuesten Untersuchungen werden die Katzen immer früher geschlechtsreif, teilweise schon mit 4-5 Monaten.

Viel Spass mit den beiden
Delenn
die 2 zufriedene Wohnungskater hat

semiramis
19.08.2006, 19:33
Ganz frische Erfahrungen von mir.:smirksmile: Genau vor einem Jahr kam unser MC -Katerchen zu meinen drei anderen Freigängern.Da ich immer nur Freigänger habe, sollte der kleine Kater auch einer werden.Ich habe ihn bis zur Kastration im Haus gelassen und danach an eine Garden-Flexi gewöhnt. Das ist eine 6m lange Leine, die an einem Ka-Geschirr befestigt wird.Kostet ein wenig Geduld auf beiden Seiten und man darf sie auch nicht längere Zeit unbeaufsichtigt lassen, denn sie können irgendwo hängen bleiben und sich strangulieren. Kater hat sich sehr schnell daran gewöhnt und war ab Frühjahr diesen Jahres immer mit uns im Garten.Nach einigen Monaten bekam er aber heraus, wie er sich der Sache entledigen konnte und seit einigen Wochen ist Monsieur ohne Flexi, fast den ganzen Tag allein im Garten.Der Ausgang scheint ihm zu genügen.Es ist auch ein kleiner Garten, eigentlich mehr ein Innenhof.Ich fand die Eingewöhnungszeit mit der Flexi sehr angenehm und er scheinbar auch.Bisher macht er keine Anstalten den Garten zu verlassen, ( er könnte, wenn er wollte)auch nicht wenn die Anderen gehen. Das ist natürlich keine Garantie aber wie ich finde, ein recht guter Weg.

LG
semiramis

Inaktiver User
19.08.2006, 19:38
Vielen lieben Dank fuer eure Antworten und Tipps, das hilft uns schon sehr viel weiter!
Unsere beiden Katzen sind natuerlich geimpft, deswegen haben wir auch bis jetzt mit dem Freigang gewartet. Nach dem Baumabenteuer hatten uns Nachbarn auch den Tipp mit der Leine gegeben und wir haben gleich mal welche geholt. Mit dem Ausprobieren warten wir aber noch, da bei uns jetzt erst einmal Regen und Hagel angesagt ist fuer die naechsten Tage und da wollen die beiden sowieso nicht raus (sind extrem wasserscheu, deswegen hilft eine Pflanzenspritze auch so wunderbar beim Erziehen :lachen: ). Und ihr habt recht, wir sollten doch warten bis die beiden kastriert bzw. sterilisiert sind und noch nen Chip haben. Dazu kommt noch, dass es doch ziemlich viele Katzen in der Gegend gibt, nicht dass sich irgendein Cat-fight anbahnt und unsere Kleinen da nicht so gut wegkommen. Hoer ich mich jetzt wie eine echte besorgte Katzenmama an????
Aber gut, wir haben uns vorgenommen, noch mehr mit den beiden zu spielen (tun wir schon viel) und sie auf diese Weise noch ein bisschen hinzuhalten.

Also, nochmals vielen Dank fuer eure Tipps!

Dusha

PS: Delenn, das koennte direkt eins von unseren beiden sein da auf dem Foto...

Noodie
19.08.2006, 20:22
Sehr guter Rat was Pfingstrose schrieb, das mit dem Pfiff. Das koennt ihr jetzt im Haus schon anfangen, wenn ihr sie fuettert immer einen bestimmten Pfiff oder Laut - bei uns ist es ein "Psspsspsss" - dann werden sie spaeter wenn sie draussen sind auch angerast kommen, wenn sie den hoeren.

Skipperin
20.08.2006, 12:18
Ich berichte mal von meiner Marie. Einige werden sich erinnern:lachen:

Marie ist jetzt seit ziemlich genau einem Jahr bei uns, sie war sechs- acht Wochen alt , als sie zu uns kam.
Das erste Mal rausgelassen hab ich sie dieses Jahr im Frühjahr. Die ganzen Kletteraktionen hab ich auch hinter mich gebracht. Den ersten Hitzschlag, weil sie sich bei 30° mitten in die Sonne gelegt hat, die ersten verjagungen vom Nachbar ....usw....
Inzwischen ist es so, dass sie gar nicht oft rausgeht. Tagsüber wenn ich auch draussen bin geht sie raus, ist aber fast immer in meiner Nähe, Abends bis ca 23.00 Uhr ist sie alleine draussen, kommt aber regelmäßig alle zwanzig Minuten( meistens zumindest) um zu schauen ob ich irgendwo bin, kommt dann miezend und geht wieder.
Regnet es oder bin ich drinnen ist sie fast auch immer da.

Ist sie mal noch nicht da wenn ich ins Bett möchte rufe ich sie oder schüttle die Knuspertaschen Leckerlies und dann kommt sie.
Das ist mir manchmal fast schon zuviel der Anhänglichkeit. Sie läuft mir nach wie ein kleines Hündchen.
Ich entschuldige es damit, dass sie ohne ihre Mutter ins Tierheim musste, von dort mit ihrem Stiefbruder zu uns, der kleine Kater ist dann ja leider gestorben.
Verlustängste :wie?:
Ich bin glücklich, d ass ich sie habe, und sie ist wie sie ist. Eine ganz große Schmusekatze.

Eine Freundin von mir hat ihre kleine Katze , die jetzt 12 Wochen alt ist, schon draussen, die klettert auf die Bäume usw. und kommt sie sogar ganz alleine wieder runter.

Ich hab meine kleine einfach überbehütet.

Skipperin
20.08.2006, 12:22
Auf ein Kistchen im Haus sollte man auch bei Freigängern nicht verzichten. Es gibt im Katzenleben immer einmal Situationen, wo die Katze nicht rauskann/rausdarf und da ist es wichtig, dass sie weiss, wo sie ihr Geschäft erledigen kann.

@Delenn
Das hatte sie übrigens sofort raus, im Garten zwischen die Tomaten zu machen :niedergeschmettert:

Inaktiver User
20.08.2006, 14:10
Vielen lieben Dank fuer eure Antworten und Tipps, das hilft uns schon sehr viel weiter!
Unsere beiden Katzen sind natuerlich geimpft, deswegen haben wir auch bis jetzt mit dem Freigang gewartet. Nach dem Baumabenteuer hatten uns Nachbarn auch den Tipp mit der Leine gegeben und wir haben gleich mal welche geholt. Mit dem Ausprobieren warten wir aber noch, da bei uns jetzt erst einmal Regen und Hagel angesagt ist fuer die naechsten Tage und da wollen die beiden sowieso nicht raus (sind extrem wasserscheu, deswegen hilft eine Pflanzenspritze auch so wunderbar beim Erziehen :lachen: ). Und ihr habt recht, wir sollten doch warten bis die beiden kastriert bzw. sterilisiert sind und noch nen Chip haben. Dazu kommt noch, dass es doch ziemlich viele Katzen in der Gegend gibt, nicht dass sich irgendein Cat-fight anbahnt und unsere Kleinen da nicht so gut wegkommen. Hoer ich mich jetzt wie eine echte besorgte Katzenmama an????
Aber gut, wir haben uns vorgenommen, noch mehr mit den beiden zu spielen (tun wir schon viel) und sie auf diese Weise noch ein bisschen hinzuhalten.

Also, nochmals vielen Dank fuer eure Tipps!

Dusha

PS: Delenn, das koennte direkt eins von unseren beiden sein da auf dem Foto...

@Dusha,
ich würde schon jetzt im Haus anfangen, sie spielerisch an die Leine zu gewöhnen. Je jünger sie sind, je einfacher ist das (wenn es überhaupt einfach wird).

Bitte die Katzen (egal ob Kater oder Katze) auf jeden Fall kastrierenlassen. Beim sterilisieren wird die Katze trotzdem rollig mit allen damit verbundenen stressigen und gesundheitlichen Nachteilen.

Wenn sie später rausdürfen, wirst du dich auch auf den einen und anderen Händel unter den Katzen einstellen müssen. Schliesslich müssen sie sich ja in die Reviere der schon bestehenden Katzengemeinschaft eingliedern.

Setz doch einmal ein Bildchen von deinen Beiden ein, wenn es geht.

Viel Spass mit den beiden
LG Delenn

Inaktiver User
20.08.2006, 14:17
Sehr guter Rat was Pfingstrose schrieb, das mit dem Pfiff. Das koennt ihr jetzt im Haus schon anfangen, wenn ihr sie fuettert immer einen bestimmten Pfiff oder Laut - bei uns ist es ein "Psspsspsss" - dann werden sie spaeter wenn sie draussen sind auch angerast kommen, wenn sie den hoeren.

Unsere Nachbarin pfeift auch immer nach ihren Katzen. Das klappt (meist) ganz hervorragend.

Vor allem ist es auch nachts für alle angenehmer, wenn man nicht quer durch alle Gärten aus voller Lunge Chiiiiiccccooooo ruft. :freches grinsen:

Inaktiver User
20.08.2006, 14:20
@Delenn
Das hatte sie übrigens sofort raus, im Garten zwischen die Tomaten zu machen :niedergeschmettert:

Das ist Naturdünger :smile:

Hast du versucht, die Stelle feucht zu halten?
Du kannst auch eine Schicht Pfeffer zwischen die Tomaten streuen. Das mögen Katzen im allgemeinen auch nicht so gerne.

Inaktiver User
20.08.2006, 15:02
Hallo an alle,
die beiden haben sich mittlerweile von dem grossen Abenteuer erholt, er (der Baumkletterer) hatte sie ein paar Mal ohne Grund angefaucht und nach ihr gehauen, aber das hat sich gluecklicherweise wieder gegeben. Sie schlafen heute die meiste Zeit, haben aber sehr wohl sehnsuechtig auf die Terrassentuer geguckt...
Aber nix da, wir goennen ihnen jetzt erst einmal eine Woche Ruhe (das Wetter ist eh nicht zum rausgehen geeignet) und dann werden wir mal mit den Leinen anfangen, erst drinnen und dann auch raus. Anfangen Oktober muessen sie zum Tierarzt und dann werden es 2 "es". Delenn, du hast recht, sie werden beide kastriert.
Und noch was, heute frueh hat er den ersten Starrwettbewerb gewonnen - gegen eine der groessten Katzen der Nachbarschaft! Bin ganz stolz auf den Kleinen, der so durch die Terrassentuer gefaucht hat....

Inaktiver User
20.08.2006, 15:04
Das ist Naturdünger :smile:

Hast du versucht, die Stelle feucht zu halten?
Du kannst auch eine Schicht Pfeffer zwischen die Tomaten streuen. Das mögen Katzen im allgemeinen auch nicht so gerne.

Kaffeesatz hilft auch wunderbar. Hab ich von einer Freundin, die 8 Katzen hat - allerdings einen viel groesseren Garten, der dazu noch absolut katzenausbruchsicher ist... Hmmm, da beneide ich sie grad drum...

Inaktiver User
20.08.2006, 18:52
Dusha, die beiden sehen aber süss aus. Du hast recht, der rechte erinnert an Fridolin. Das jetzige Benutzerbild zeigt seinen Bruder Felix.

LG Delenn