PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Realistischen Kaufpreis ermitteln?



Inaktiver User
21.10.2012, 21:48
Liebe Immobilienexpertinnen und -experten,

mein Exmann und ich wollen nun endlich unser gemeinsames Einfamilienhaus verkaufen. Am liebsten selbst.
Die Frage stellt sich nun: für welchen Preis sollen wir auf den Markt gehen?
Ich hatte schon einmal einen ortsansässigen Makler hier, der mir von einer sehr kompetenten Person empfohlen wurde.
Dieser hat einen Kaufpreis genannt, mit dem er "loslegen" würde. Diesen Preis finde ich auch ganz gut und würde ihn auch nehmen wollen. Eigentlich.
Mein Exmann will sich nach einer neutralen zweiten Meinung umhören.

Nun habe ich gerade bei Immoscout gesehen, dass man für einen günstigen Preis ein Gutachten erstellen kann, bei dem diverse Daten, die man eingeben muss, zugrunde gelegt werden.
Dies habe ich soeben gemacht, und das Ergebnis dieser Datenbank liegt um 100.000 € höher als der vom Makler genannte Preisvorschlag!
Was hat das nun zu bedeuten? Ist die Datenbank nur eine Phantasie-Auswertung? Liegt der Makler voll daneben?
Habe ich das Ausmaß der Immobilien-Hysterie unterschätzt?

Für ein paar Meinungen wäre ich dankbar.

Viele Grüße
Birke:blumengabe:

Antje3
22.10.2012, 08:14
Ein Gefühl für das Marktangebot bekommen - geht letztlich nur, indem man einen längeren Zeitraum die Zeitungsanzeigen beobachtet - da stellt man im übrigen auch schnell fest, welche Angebote sich nicht verkaufen und wo dann an der Preisschraube gedreht wird - und gerne auch Maklerhopping betrieben wird in der Hoffnung, der nächste wird es schon richten...

Ein Wertgutachten ohne eine Besichtigung des Objektes rein auf der Basis von eigenen Angaben halte ich für fragwürdig - aber es steht Dir ja frei, für kleines Geld das Objekt mal bei Immoscout reinzustellen und abzuwarten, wie die Resonanz ist.

Eigentlich guckt heute jeder Interessent (und vor allem auch jeder ortsansässige Makler!) in Immoscout - von daher kannst Du mal gucken, wer auf Dich zukommt.

Antje

ascalin
22.10.2012, 11:30
Und wenn du da grad dabei bist, würde ich an deiner Stelle auch eine (eurem Haus entsprechende) Suchanzeige aufgeben.
So kannst du dir gut ein Bild über Konurrenzangebote verschaffen, schauen, wie schnell oder langsam sie weggehen, ob mit dem Preis runtergegangen wird usw.

Quirin
27.10.2012, 04:05
Der Makler sagt x, das Onlinegutachten x+100k, probiert es doch mal mit x+200k bei Immoscout. Vielleicht will es zu dem Preis ja jemand. Wenn Ihr Euch einig seid, dass der Preis dann auf jeden Fall ok wär.

TellMeWhy
28.10.2012, 10:04
Der Makler sagt x, das Onlinegutachten x+100k, probiert es doch mal mit x+200k bei Immoscout. Vielleicht will es zu dem Preis ja jemand. Wenn Ihr Euch einig seid, dass der Preis dann auf jeden Fall ok wär.

Kann man natürlich probieren, wenn man keine Zeitnot hat... kann aber auch auf unnötig viele (nervige) Besichtigungen rauslaufen, wo die Leute dann denken "ne, das ist es nicht wert". Oder es kommt erst garkeiner.

Also bei dem Haus meiner Eltern wurde der Preis einmal rein durch ein Gutachten ermittelt, ohne dass das Haus gesehen wurde... Da kam 40.000 mehr raus, als bei dem Preis, für den die Maklerin letztendlich das Haus verkaufen wollte. Diese hat eben auch bestimmte Kleinigkeiten berücksichtigt, wie z.B. ältere Fliesen hier und da etc was bei einem Gutachten nicht berücksichtigt wird, von Interessenten dafür umso mehr. Dafür hat sie aber auch gesagt, sie handelt nicht großartig.

Wenn ich das Haus für mehr und privat anbiete, kann ich eher damit rechnen, dass die Interessenten versuchen, den Preis noch zu drücken.

Inaktiver User
28.10.2012, 15:15
Danke für Eure Posts.
Ich glaube, wir gehen mal mit dem vom Makler geschätzten Preis "auf den Markt" - ich habe schon aus dem weiteren Bekanntenkreis drei Adressen zugesteckt bekommen von Leuten, die gern hier in der Gegend ein Haus kaufen würden.
Für mich ist schon dieser Preis ein guter und würde für uns ein "gutes Ende" bedeuten und wenn es schnell und unkompliziert klappen sollte, wäre ja auch toll.
Wenn man natürlich erstmal bei Immoscout ist, kann man wohl kaum den Preis noch erhöhen. Obwohl, ein Kollege von mir hat kürzlich seine Eigentumswohnung verkauft und erzählte mir, dass die Leute ihm die Bude eingerannt hätten und er schlussendlich sogar 30TE mehr bekommen hat als er eigentlich wollte. So kann es auch gehen...

twix25
28.10.2012, 18:31
Ich hatte auch ein Gutachten und eine Bewertung von der Bank, die mein Haus finanziert hat...beim Verkauf bekam ich 100.000 mehr, weil es um Angebot und Nachfrage ging.

Meine Bilanz ist seitdem, dass man realistisch einschätzen muß, welches die besondere Qualtät des Objektes ist und warum Käufer genau dieses kaufen sollten.

Viel Erfolg!!