PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ist er illoyal?



Ferkel
16.08.2006, 14:10
Hallo, mich würde mal eure Meinung interessieren.

Folgendes:

Ich habe mich noch nie wirklich mit der Familie meines Mannes verstanden, immer gab es unterschwellige Spannungen und das Gefühl meinerseits, dass sie mich im Grunde ihres Herzen nicht leiden können. Nach der Geburt meines Kindes verstärkten sich die Probleme. Meine Schwiegermutter gab sogar mal zu, nachdem sie zutief ins Glas schaute, dass sie eifersüchtig auf mich ist. Sie "beleidigte" mich übrigens immer durch die Blume, nie offensichtlich.

Was dann aber zum Kontaktabbruch mit der Familie führte, war eigentlich das Verhalten meines Mannes. Er verteidigte sie ständig. WIr fuhren gemeinsam mit seiner Familie in den Urlaub, und ich fühlte mich regelrecht unterdrückt, hatte nie so recht was zu sagen... Aber das war noch nicht mal schlimm, schlimm war, dass mein Mann während dieser Urlaube "Sohn" war und nicht Ehemann. Ach, wie soll ich es beschreiben? Seine Mutter setzte tatsächlich Regeln auf, ja Regeln. Während des Urlaubs wurde zu bestimmten Zeipunkten gegessen, am Tisch war eine Zeitung nicht erlaubt... ach, es gab vieles. Ich nahm mir mal die Freiheit und machte ein Glas Würstchen auf ohne zu fragen - ach du Schreck - , was dann dazu führte, dass der Vater der Familie Streit mit mir anfing, als wäre ich ein ungehorsames Kind. Ich lies mir das natürlich diesmal nicht gefallen und sagte deutlich, dass er mich doch bitte wie eine erwachsene behandeln - und mir den gehörigen Respekt entgegen bringen soll, den ich auch ihm entgegen bringe. Das war natürlich zu viel. Was mich aber total ärgerte war, dass mein Mann die Meinungsverschiedenheit zwischen seinem Vater und mir total ignorierte. Er sagte mir später, dass er nichts mitbekommen hat, aber ich glaube ihm nicht, da er im gleichen Raum war. Er sagte aber auch nie was, wenn es zwischen seinen Eltern und MIR Meinungsverschiedenheiten gab, wenn er es offensichtlich mitbekam. Solange diese Meinungsverschiedenheit meinen Mann nicht direkt betrafen, hielt er sich auch raus. Es würde ihn halt nicht interessieren; "lass sie doch labern" , antwortete er mir; "sie sind halt so", wenn ich ihn fragte, was er davon hält.

So geht das ständig bei ihm. Er entschuldigt das Verhalten seiner Familie immer damit, dass sie eben so sind wie sie sind. Seine Mutter, weil sie in den Wechseljahren ist und eine Ehekrise hat; sein Vater, weil er ja angesoffen war; seine Schwester, weil sie halt doof ist; und seine andere Schwester, weil sie abgehoben ist, da sie nun das einzige Kind in der Familie ist, die mit einem Studium angefangen hat. Haben die denn einen Freibrief?

Von seinen Schwestern musste ich mir schon oft Beleidigungen anhören, aber er sagte nie was dazu, außer: Das interessiert mich nicht, die sind eben doof und mir egal. Aber er geht trotzdem mit ihnen ganz normal um, halt so, als wäre nie was.

Ich fragte ihn: wenn mich mal ein Kerl auf der Strasse verbal blöd anmacht, würdest du mich dann auch nicht verteidigen? Er: Nein, das wäre mir genauso egal, weil ich denjenigen nicht kenne, genauso wenig, wie ich mit meinen Schwestern am Hut habe. Warum Energien in etwas legen, was es nicht wert ist, sagte er.

Diese Ignoranz von ihm, macht mich aber einfach wütend. Ist er nur feige? Konfliktunfähig? Es kann doch nicht sein, dass ihn alle seine Mitmenschen am Arsch vorbeigehen? Auch ich, weil ihn meine Gefühle diesbezüglich ja anscheinend auch nicht interessieren.
Aber das Verhalten seiner Familie, besonders das seine Mutter, immer wieder entschuligen. "Die sind halt so, reg dich nicht auf."

Ein "Mamasöhnchen" ist er übrigens nicht. Er hat kein Problem, seiner Mutter die Meinung zu geigen, solange es mit IHM zu tun hat. Er scheint sich schon abgenabelt zu haben. Vielmehr wirkt er resigniert, was seine Familie angeht. Aber ich verstehe nicht, warum er mir in gewissen Situation nie den Rücken gestärkt hat, wenn seine Familie nicht gerade nett zu mir war. Da er nie was sagte, wirkte es auf seine Famlie vielleicht so, als würde er ihnen insgeheim Recht geben mit ihrer Meinung über mich. Ach, ich weiß es nicht...

Inaktiver User
16.08.2006, 16:59
Hallo Ferkel (ich hab echt überlegt: schreib ich liebe Ferkel oder liebes Ferkel? *gg)

was kommt mir das alles bekannt vor....Mein Ex-Mann hat auch immer Rücksicht auf seine Eltern genommen, ich musste immer zurückstecken. Waren meine Schwiegereltern zu Besuch, so musste ihnen alles Recht gemacht werden, weil sie ja "Besuch" waren; waren wir dagegen bei ihnen zu Besuch, so musste ich Rücksicht nehmen, weil ich ja "nur Gast" war. Wenn meine Schwiegermutter gefroren hat, wurde erbarmungslos die Heizung im Haus hochgedreht, obwohl ich mich nur noch mit hochrotem Kopf und Schweißbächen auf dem Rücken abgerackert habe (das gab teilweise lustige Spielchen, wenn ich mich dann in den Heizungsraum geschlichen hab und hab die Heizung wieder abgedreht - ging dann z.T. etliche Male so hin und her); wenn die Schwiegermutter meinte, bei uns wäre es zu heiß, und die Terrassentür aufgerissen hat (die ich vorsorglich zugemacht hatte, weil sie nach Süden ging und die Sonne voll drauf knallte), musste ich die Hitze in Kauf nehmen; waren wir bei ihnen, durfte ich nicht die Balkontür öffnen, um mal frische Luft reinzulassen. Ich könnte die Liste noch beliebig fortsetzen.

Auf jeden Fall war es meistens so, dass bei jeder Gelegenheit mein Ex-Mann und Schwiemu irgendwo zusammen standen; dann wusste ich schon, jetzt wird wieder über mich geredet. Und 14 Tage später bekam ich dann irgendwas zur Last gelegt, was ich dann und dann angeblich wieder falsch gemacht hätte.

Als ich aus der Ehe ausbrach und eine Zeitlang mit meinem Mann zusammen eine Paartherapie machte, stellte ich dort fest, welchen großen Einfluss auf meine Ehe doch meine Schwiegermutter ausgeübt hatte.

Inaktiver User
18.08.2006, 09:44
Hallo Ferkel,

ich finde, Dein Partner muss in erster Linie zu Dir stehen.


Aber ich kann euch gut verstehen, in meiner letzten langen Beziehung war es genauso, seine Familie war das wichtigste überhaupt, Schwiegermutter hat bestimmt, was gemacht wird und hat immer wieder versucht, sich in unseren Haushalt reinzuhängen, einfach zu bestimmen, was gemacht wird.
Leider hatten seine Schwestern auch Narrenfreiheit, mich zu beleidigen, oder schlecht über mich zu reden. Das hat mich alles sehr verletzt und wütend gemacht
Ich habe lange gebraucht, mich aus dieser Beziehung, in der ich in jeder Beziehung untergebuttert wurde, zu lösen und kann es mir bis heute nicht verzeihen, dass ich soviel mit mir habe machen lassen.

heute tut mir mein Ex leid, dass er mit Ende 40 immer noch das macht, was seine Mutter sagt.

raten kann ich leider nichts.

Liebe Grüße
Monika