PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : UFF! erste eigene wohnung.



Inaktiver User
16.08.2006, 13:24
eigentlich schreibe ich, weil ich hoffe, dass mir ein wenig die angst genommen werden kann.
zum 1. september ziehe ich mit meinem freund in eine 2zimmer-wohnung in frankfurt. vorher habe ich in zwei WG's gewohnt (nicht in frankfurt), und das war im grunde luxus pur, da ich immer bloß eine pauschale (miete, strom, telefon...) an den hauptmieter überwiesen habe und mich sozusagen um nichts kümmern musste.

nunja, und nun gehts los. heute flatterte der mietvertrag in meinen briefkasten... puh!
ich bin jemand, der sehr sorgfältig plant und vor allem über alles bescheid wissen will. das bringt aber auch mit sich, dass ich ständig unsicher bin und angst vor fehlern oder ungeahnten kosten habe, und momentan macht mich das rasend.

wir sind studenten mit entsprechend wenig geld, und frankfurt ein bekanntermaßen heißes pflaster was mietpreise angeht. nun haben wir eine schöne wohnung gefunden, die alles hat was wir brauchen und vom mietpreis auch "machbar" ist. sehr teuer trotzdem! also es geht an unsere grenzen.

mein vater ist architekt, hat sich die wohnung auch angesehen usw, also im grunde wurde auch alles abgesegnet. der hätte mir schon gesagt wenn ich da in ein überteuertes loch ziehe.

aber wie kann ich mich beruhigt auf die wohnung freuen? der mietvertrag ist z.b. so ein gestaffelter mietvertrag, d.h. die miete wird jedes jahr um 10 euro teurer (was ich ehrlich gesagt total zum *** finde, wieso macht man sowas?????).
dann habe ich keine lust auf ärger wegen strom & gas. hab schon überlegt, den monatlichen betrag von vornherein höher zu setzen, um uns auf jeden fall nachzahlungen zu ersparen.
wäre das sinnvoll?

berichtet doch mal von euren ersten wohnungen! wie war das so?
am ende gehts doch immer, oder?!

Keineidee
16.08.2006, 14:01
Respekt wer sowas Unterschreibt, Solche Mieter will ich auch haben die jedes Jahr 10 % zahlen. Zumal wenn man ehrlich ist sind es mehr als 10 weil der Grundbetrag ja immer steigt.




Sinvoll ist es sicher , weil dann keine bösen Überraschungen kommen bei der Abrechnung. Was Du auch machen kannst einfach jeden Monat extra was auf ein Konto zu hinterlegen, das wenn dann ne Nachzahlung kommt diese von dem dann beglichen werden kann. Und wenn nicht bekommst du wenigstens noch etwas Zinsen dafür ;-)




gruß KI

Inaktiver User
16.08.2006, 14:45
Respekt wer sowas Unterschreibt, Solche Mieter will ich auch haben die jedes Jahr 10 % zahlen. Zumal wenn man ehrlich ist sind es mehr als 10 weil der Grundbetrag ja immer steigt.




Sinvoll ist es sicher , weil dann keine bösen Überraschungen kommen bei der Abrechnung. Was Du auch machen kannst einfach jeden Monat extra was auf ein Konto zu hinterlegen, das wenn dann ne Nachzahlung kommt diese von dem dann beglichen werden kann. Und wenn nicht bekommst du wenigstens noch etwas Zinsen dafür ;-)




gruß KI

Sie zahlt 10 Euro mehr, nicht Prozent. Von daher sehe ich da keinen Haken. Ansonsten: wenn du eine enorme Nachzahlung fürchtest, lege jeden Monat etwas Geld auf ein extra Konto, dann bleiben die Zinsen bei dir und nicht beim Vermieter.

akademikerin
16.08.2006, 15:22
Alternative: drei Monate normal bezahlen und monatlich die Zählerstände notieren. Dann ausrechnen, wieviel das p.a. sein wird und daraufhin die Vorauszahlungen erhöhen. Oder eben wie Citro vorgeschlagen hat. Ich würde mir den eigenen Verbrauch erstmal ansehen und als Vergliech mir von den Energieversorgern durchgeben lassen, wieviel die Vormieter verbraucht haben.

Inaktiver User
16.08.2006, 18:50
ja sowas werden wir wohl machen.

wegen den 10 euro... kann mir trotzdem noch jemand sagen, warum ein vermieter das macht? weil man damit leute mit "billigen" mieten lockt und dann nach und nach mehr geld reinbekommt?? das ist doch quatsch, oder?!
mich ärgert das irgendwie, aber wir werden auch nicht viel länger als 3 jahre da wohnen, insofern ist der punkt nicht so relevant. aber das macht die vermieterin mir unsympathisch... (und bisher war sie nett, sie vermietet auch ohne probleme an studenten, das ganze haus ist voll davon, also eine abzockerin oder so ist sie nicht, hab mich auch schon mit anderen mietern unterhalten).

Islabonita
16.08.2006, 18:57
Sie will sich den ganzen Schreibkram, Begründungen usw. für Mieterhöhungen sparen und setzt das von vorneherein so in den Vertrag. 10 Euro finde ich human, seht das ruhig etwas entspannter.

Viele Grüße + Viel Glück!

Inaktiver User
16.08.2006, 21:01
Staffelmietvertrag ist einerseits gut, weil man so auf lange Zeit disponieren kann. Andererseits hat er aber auch 2 deftige Haken. Erstens entfällt mit Vereinbarung einer Staffelmiete die ortsübliche Vergleichsmiete und zweitens die gesetzliche Grenze von 20% Mieterhöhung in 3 Jahren. Heißt...wer Staffelmiete unterschreibt, kann durchaus richtig teuer wohnen, weil er über der Vergleichsmiete wohnt. Der Gesetzgeber hat hier zwar eine "Wuchergrenze" von 20-50% festgelegt, aber 20% über Vergleichsmiete ist 20% über Vergleichsmiete.

Deshalb sollte man vorher abchecken, wie hoch die Vergleichsmiete ist. Ausserdem kann der Vermieter eben mehr als 20% in 3 Jahren erhöhen.

Bei 10 Euro mehr pro Jahr scheint mir aber das kein echtes Problem zu sein.

Ansonsten...gab es in der Wohnung Vormieter? Ich frage wegen den Nebenkostenvorauszahlungen. Die könnte man fragen, was die pro m² bezahlt haben. Hier sind "Lockvogelangebote" gerade in Gegenden mit wenig Wohnungen und viel Bewerbern höchst beliebt. Sprich...50 Euro Vorauszahlungen nehmen, obwohl 150 Euro zur Kostendeckung gebraucht werden. Die "Überraschung" kommt dann mit der ersten NK Abrechnung. Leider sind die pro-Mieterurteile hier nicht besonders günstig..sprich..die Lockvogelangebote müssen schon deftig aus dem Rahmen fallen, damit von Wucher geredet werden kann. Also Nachzahlungen von 1.000 Euro sind durchaus schon als angemessen deklariert worden. Zudem muss dem Vermieter Absicht nachgewiesen werden. Auch schwierig.

Inaktiver User
17.08.2006, 13:22
Aber Yara, nu freu dich doch mal ein bisschen :smile:

Eine schöne Wohnung, und ein Fachmann hat sie auch angeschaut ... ihr werdet das schon schaukeln. So viel Energie verbraucht man doch zu zweit gar nicht. Schon gar nicht in einer 2-Zimmer-Wohnung. Und so viel Papierkram ist das auch nicht, daran gewöhnt man sich ganz schnell.

Ich weiß noch, dass ich bei meiner ersten Wohnung nicht einschätzen konnte, wieviel das alles kostet, und oft die Heizung angelassen und endlos geduscht habe. Nach den ersten Rechnungen war ich dann sparsamer. Ich hatte sogar mal eine Mitbewohnerin, die war eigentlich nie da, weil sie immer in der Bibliothek hockte, um Heizkosten zu sparen.

Aber so kuschelig wie zu zweit auf dem Sofa ist das bestimmt nicht.

Viel Spaß am neuen Wohngefühl!

:entspann::entspann::entspann:

Apfeltasche

kate42
17.08.2006, 14:09
Deshalb sollte man vorher abchecken, wie hoch die Vergleichsmiete ist. Ausserdem kann der Vermieter eben mehr als 20% in 3 Jahren erhöhen.

Ich mag Staffelmieten, weil ich vorher weiss auf was ich mich einlasse. Ganz wichtig: wer einen Staffelmietvertrag hat, ist vor Mieterhöhungen relativ sicher. Das geht dann nur noch in absolut engsten Grenzen, z.B. aufgrund einer massiven Wertverbesserung. Aber nicht mehr einfach so, weil z.B. der Mietenspiegel eine höhere Miete möglich macht.

Gerade wenn man rechnen muss weil man studiert, ist das doch optimaler. Finde ich. Außerdem ist es für beide Seiten ein sauberes Geschäft, als Vermieter weiss man mit wieviel Geld man rechnen kann und als Mieter wieviel die Sache kostet. Das ganze Risiko mit Rechtsanwaltskosten etc. ist total minimiert. Nur weil jemand auf sein Einkommen achtet ist er noch lange kein Abzocker oder Unsympath. Geschäfte machen hat da eben wenig mit Emotion zu tun.

:blumengabe: k.

Inaktiver User
17.08.2006, 16:01
vielen dank für eure antworten!
nun ich hoffe, wir müssen nicht immer in der bibliothek rumsitzen um nicht zu frieren, und dass staffelmieten doch nichts so schlimmes sind, das beruhigt mich auch :)

ja, ich (wir) freuen uns sehr, zum glück haben wir semesterferien und können uns ordentlich um alles kümmern - für meinen ruhigen schlaf. mein freund sieht das eh um einiges lockerer :/

liebe grüße!

Historia02
17.08.2006, 18:10
Hallo Yara, normalerweise wird man ja vom Vermieter bei den Stadtwerken angemeldet und die schlagen dann von sich aus schon einen gewissen monatlichen Abschlag vor. Ich glaube, die haben da irgendwelche Tabellen.

Wir haben, nachdem wir von einer Wohnung ins eigene Haus gezogen sind, von E.ON gleich Gas-Rechnungen mit Abschlägen in Höhe von 130 EUR/Monat (vielleicht Tarif für Häuslebesitzer?) bekommen, da bin ich fast in Ohnmacht gefallen. Wurde mit dem Jahreswechsel zum Glück auf realistische 49 EUR/Monat reduziert und wir haben an die 300 EUR zurückgekriegt.

Butterkeks
18.08.2006, 14:46
Hallo Yara,

ich glaube auch Du machst Dir da zuviele Sorgen. Die Staffelmiete
scheint mir nicht überzogen und die NK die durch den Vermieter abgerechnet werden geben diese in der Regel realistisch an, sonst rennen sie u.U. dem Geld hinterher.

Bei uns wird Strom über die Stadtwerke abgerechnet sonst nichts und die berechnen die Vorauszahlung aufgrund der vorausgegangen Verbrauchswerte. Weder die Stadtwerke noch die Vermieter haben ein Interesse daran eine niedrige Vorausszahlung anzusetzen und am Jahresende eine fette Abrechnung zu präsentieren auf der sie dann erstmal sitzenbleiben.

So über den Daumen gepeilt rechnet man 1€ (Heizung,Wasser,Hausmeister usw.) pro Quadratmeter NK die der Vermieter abrechnet.

Inaktiver User
18.08.2006, 15:03
Hallo Yara,

ich glaube auch Du machst Dir da zuviele Sorgen. Die Staffelmiete
scheint mir nicht überzogen und die NK die durch den Vermieter abgerechnet werden geben diese in der Regel realistisch an, sonst rennen sie u.U. dem Geld hinterher.

Bei uns wird Strom über die Stadtwerke abgerechnet sonst nichts und die berechnen die Vorauszahlung aufgrund der vorausgegangen Verbrauchswerte. Weder die Stadtwerke noch die Vermieter haben ein Interesse daran eine niedrige Vorausszahlung anzusetzen und am Jahresende eine fette Abrechnung zu präsentieren auf der sie dann erstmal sitzenbleiben.

So über den Daumen gepeilt rechnet man 1€ (Heizung,Wasser,Hausmeister usw.) pro Quadratmeter NK die der Vermieter abrechnet.

Wenn Heizung dabei ist, kommst du mit deinem Euro nicht weit.

Bei uns sind es 3 Euro pro qm Wohnfläche.

Butterkeks
21.08.2006, 13:40
Da komm ich schon mit hin Citronella.
Ich habe die letzten zwei Jahre jeweils Nachzahlungen gehabt, die lagen aber unter 100€ und das finde ich akzeptabel.