PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : nichtrauchen und nicht zunehmen - geht das?



goodbyelogik
15.10.2012, 19:12
hallo,
ich hab vor ner woche aufgehört zu rauchen.
überall hört und liest man, dass man unglaublich schnell zunimmt.
genau davor hab ich mega-angst.
bin eh nicht ganz schlank nach 2 kindern - 1,68 - 66kg
wenn das jetzt so wird, dass ich in 4 wochen 10 kilo mehr habe, dann rauch ich ganz schnell wieder.
ich weiß das ist ziemlich bescheuert, genau deswegen schreib ich ja hier.
ich hoffe auf wertvolle tipps wie es auch ohne zunehmen geht.
sport soll helfen, nicht essen auch... das weiss ich
aber mal ehrlich, nicht rauchen ist schon schwer genug...ich möchte nicht ständig drüber nachdenken ob ich was essen darf...und ja, ich bin ein sportmuffel...aber auch hier geb ich mir mühe und gehe täglich 30 min.stramm spazieren.

also bitte...macht mir hoffnung, gebt mir tipps

brighid
15.10.2012, 19:14
zigarettenrauchen - pusht den grundumsatz. mit andern worten: wenn du nich mehr rauchst- solltest du deinen grundumsatz durch sport erhöhen- dann nimmst du bei gleicher nahrungsaufnahme auch nicht zu.

wohlgemerkt: kein naschen als fingerbeschäftigung.

fairyprincess85
15.10.2012, 20:55
Grundumsatz???

Ich mach das ganz einfach... ich hab mich seit dem nicht mehr auf die Waage gestellt... ich fühle mich wohl und das muss erst mal reichen... ich habe meine Priorität jetzt erst mal darauf gesetzt... eine Diät kann ich immer noch machen wenn ich das mit dem (Nicht-)Rauchen im Griff habe.

Aber wodrauf ich acht gebe: keine Ersatzfuttern!

Such dir etwas womit du dich beschäftigen kannst wenn die ein Schmachtanfall überkommt.

Ich habe leider keine Ahnung womit man seine Verdauung ähnlich antreiben kann... Sport mache ich übrigens auch nicht... das ist zu anstrengend :freches grinsen:

fairyprincess85
16.10.2012, 20:22
Jetzt hab ich mich doch mal auf die Waage gestellt.
Heute nach genau 6 Wochen: Gewicht gehalten!!
*puhh*
Von wegen so lange ich mich wohl fühle :freches grinsen:
Jetzt dürfen es aber trotzdem noch ein paar Kilo weniger werden... nicht viele, aber ein paar.

Inaktiver User
17.10.2012, 06:58
Abnehmen tut man dadurch nicht aber ich habe einen Wohlfühltrick gegen die Zigarette nach dem Essen: ich lege mir eine Wärmflasche auf den Bauch - herrlich. Wenn man dabei auf dem Sofa liegt ist der einzige Nachteil, dass man sich vor lauter Entspannung dann nicht mehr aufraffen kann was nicht ganz so schönes zu machen (z.B. Hausarbeit).

Inaktiver User
11.11.2012, 18:04
Jeder sagt mir, dass man mit mindestens 5 kg Gewichtszunahme rechnen muss.
Und ich hatte ja auch schwupp di wupp nach 4 Wochen Nichtraucherdasein 5kg mehr drauf. Obwohl ich weniger gegessen habe. Das schmerzt, das tut weh.
Bin jetzt bei 3 kg mehr als früher.
Bewegung ist das A + O bei mir geworden.
Und ich merke erst wie viel Zeit ich doch vorm Fernseher verbracht habe.
Nach den ersten 4 Wochen hab ich mich mit der Jahreskarte für den Zoo belohnt.
Und da bin ich auch andauernd.

Fazit: ich sehe es langfristig. Mittlerweile denke ich, der Weg ist das Ziel.
Wenn ich auch nicht so abnehme wie ich möchte - es tut sich was durch den veränderten Lebensrhytmus.
Mein Körper sieht irgendwie modellierter aus.

Ach so, seit dem 3. September diesen Jahres hab ich von heute auf morgen meine Raucherei eingestellt.
Mein Körper reagiert mit Schock.

Ich kenne wirklich einige Frauen die wegen der Zunahme wieder angefangen haben. Alle die mit dem Rauchen aufgehört haben wiegen heute viel mehr. Manche sehen richtig dick aus.

Ich fühle mich trotzdem auf dem richtigen Weg.
Mittlerweile denke ich auch nicht mehr andauernd ans Gewicht.

Ehrlich gesagt, ich finds spannend.
Und so interessant wann sich die Sucht meldet.

Glücklicherweise ist der Körper lernfähig.
Andere Raucher jucken mich übrigens überhaupt nicht, vielleicht kommt das noch.
Schaun mer mal.

Inaktiver User
26.11.2012, 06:43
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt hier unbeliebt mache: ich glaube ich habe bisher nix zugenommen. Habe am 15.10.12 aufgehört. Eine Waage besitze ich zwar nicht, aber diverse "unbestechliche" Kontrollhosen. Die saßen vorher schon etwas eng aber ich kann sie noch anziehen und das ist jetzt immer noch genauso.
Bevor ich mit dem Rauchen aufgehört habe, hab ich 2x pro Woche Sport gemacht, Gerätetraining. Jetzt mache ich dazu noch 2x Ausdauer pro Woche. Am Essen habe ich nix verändert.
Ich hoffe das bleibt auch auf Dauer so!
Viele Grüße
Christella

Inaktiver User
26.11.2012, 16:20
Christella,das ist doch sehr erfreulich und deshalb machst du dich hier doch nicht unbeliebt!!! Auch ich habe, nachdem ich mit dem Rauchen vor vielen Jahren aufgehört hatte, nicht zugenommen! Da ich trotz Zigaretten immer schon gerne ein paar Süßigkeiten nebenbei zu mir genommen habe, hat sich an meinen Gewohnheiten nichts geändert. Deshalb auch keine Gewichtszunahme:allesok:

LG von der miss

brighid
26.11.2012, 16:22
. Jetzt mache ich dazu noch 2x Ausdauer pro Woche.
Christella

einen höheren bedarf definieren- durch mehr sport. optimal

Inaktiver User
26.11.2012, 18:17
Christella,das ist doch sehr erfreulich und deshalb machst du dich hier doch nicht unbeliebt!!! Auch ich habe, nachdem ich mit dem Rauchen vor vielen Jahren aufgehört hatte, nicht zugenommen! Da ich trotz Zigaretten immer schon gerne ein paar Süßigkeiten nebenbei zu mir genommen habe, hat sich an meinen Gewohnheiten nichts geändert. Deshalb auch keine Gewichtszunahme:allesok:

LG von der miss

das ist ja super! ich habe in den foren sonst nur negativerfahrungen gelesen. es geht also doch :-)

Inaktiver User
04.12.2012, 15:04
Jeder Körper reagiert anders.
Eine Kollegin von mir war stets auf ihre Figur bedacht, ernährte sich gesund und kalorienarm, machte regelmäßig Sport. Als sie mit dem Rauchen aufhörte, machte sie noch mehr Sport, nahm noch weniger Kalorien zu sich (sie ernährte sich nur von Suppen aus Gemüse ohne Fett!!!) und nahm dennoch 2 kg zu. Hört sich jetzt wenig an, aber wenn ich bedenke, was sie alles veranstaltet hatte.

Ich habe bisher immer schnell 10 kg zugelegt. Aber das kann ich auch leicht erklären: Als Ersatz für die Zigarette habe ich GEFRESSEN. Danach musste ich mir wieder das Esssen abgewöhnen.

Ende Mai habe ich eine Softlaser Akkupunktur gemacht. Seitdem problemlos Nichtraucherin. Gewichtszunahme 6 kg, momentan wieder absteigend.

Auf jeden Fall muss sich bei jedem der Stoffwechsel erstmal wieder anpassen, wenn man mit dem Rauchen aufhört. Bisher habe ich nur von wenigen gehört, dass sie nichts zugenommen hätten. Da kann man diese Personen nur beneiden.
Wenn man aber das Essen nicht als Ersatz für Zigaretten nimmt und sich regelmäßig bewegt, dann lässt sich das Gewicht halbwegs kontrollieren. Und nach einer bestimmten Zeit regelt sich das wieder von selbst. Es ist nur vorübergehend!!!
Jeder sollte sich vor Augen halten, wie schön das Leben danach OHNE Zigarette ist.
Und mir geht es jetzt gut ;-)

Viel Erfolg allen anderen!!!

Inaktiver User
05.12.2012, 05:57
einen höheren bedarf definieren- durch mehr sport. optimal


Na, dann musst du aber dauernd um den Block rennen.
Gewicht halten oder reduzieren läuft nur übers Essen. Zu 90% - 10 % macht der Sport aus.

Aber, ich wollte es auch nicht glauben und bin wie der Hamster im Käfig gerannt, geschwommen.....

Inaktiver User
05.12.2012, 06:02
Hallo DanaAnna,
auch ich kenne nur Menschen die zugenommen haben, meist im zweistelligen Bereich. Und, ich kenne sogar einige, die deshalb wieder mit dem Rauchen angefangen haben.
Will ich aber nicht.
So ähnlich wie besagte oben von dir zitierter Kollegin habe ich auch trotz weniger Essen und mehr Bewegung zugenommen.
Ich übe mich jetzt in Geduld.

Inaktiver User
05.12.2012, 08:17
überall hört und liest man, dass man unglaublich schnell zunimmt..............

bin eh nicht ganz schlank nach 2 kindern -

Vieles, was man so hört ist nicht absolut. :smile:
Ich kenne viele Frauen, die nicht zugenommen haben nach dem Kinderkriegen (ich selbst habe das gleiche Gewicht wie mit 20). Beim Rauchenaufhören ist es auch so. "Man" nimmt nicht automatisch zu.

Ich glaube, es hat mit der Einstellung zu tun. Soviel ich beobchtet habe, nehmen diejenigen zu, die an diese Mythen glauben.

Sieh`s doch mal so: Du darfst zunehmen, musst aber nicht. :zwinker:

Inaktiver User
05.12.2012, 09:36
Glückwunsch, Mountain_Glory, dass du zu den Frauen gehörst, die bei solchen Umstellungen nicht zunehmen!
Beneidenswert.
Dennoch bin ich der Meinung, dass es nicht nur eine Kopfsache ist.
Wenn man bewusst lebt, kann man es halbwegs kontrollieren, aber nicht komplett beeinflussen.

Wie schon gesagt, jeder Körper reagiert anders.
Als Beispiel kann ich wiederum nur meine Kollegin nennen. Einem solch disziplinierten Menschen bin ich selten begegnet. Auch sie hat damals während der Schwangerschaft nichts zugenommen. Aber die besagten 2 kg als sie das Rauchen aufgab, trotz ihrer abstrakten Diät und zusätzlichem Sport.

Ich habe beim Lasern noch zusätzlich die Variante gewählt, in welcher zusätzliche Punkte in meinem Körper behandelt wurden, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Dennoch nahm ich 6 kg zu trotz kontrolliertem Essverhalten und mehr Bewegung. Und dass es für meine Verhältnisse nur 6 kg waren ist schon eine Hochleistung.

Es gibt so viele Faktoren, warum jeder Körper anders reagiert (u.a. die Schilddrüsenfunktion), da hat die Kopfsache oder der Glaube am wenigsten damit zu tun. Ein starker Wille, ja, um keine Fressorgien zu veranstalten als Ersatz für Nikotin. Aber mehr nicht.

Inaktiver User
06.12.2012, 08:12
Vieles, was man so hört ist nicht absolut. :smile:
Ich kenne viele Frauen, die nicht zugenommen haben nach dem Kinderkriegen (ich selbst habe das gleiche Gewicht wie mit 20). Beim Rauchenaufhören ist es auch so. "Man" nimmt nicht automatisch zu.

Ich glaube, es hat mit der Einstellung zu tun. Soviel ich beobchtet habe, nehmen diejenigen zu, die an diese Mythen glauben.

Sieh`s doch mal so: Du darfst zunehmen, musst aber nicht. :zwinker:

Kinderkriegen ist ne ganz andere Baustelle.
Ich habe nach vier Kindern nicht zugenommen, habe nicht einen einzigen Schwangerschaftsstreifen.
Was aber nicht mir zuzuschreiben ist sondern meiner Veranlagung!

Ich gehöre ja eigentlich auch zu der Liga: alle Anderen nur ich nicht.
Nein, mittlerweile glaub ichs. Und wenn die Gewichtszunahme unter 5 kg liegt ist man absolut auf der Gewinnerseite.....

Trotzdem bin ich in alle möglichen Fallen getappt. Habe den Nikotinverzicht wohl durch Koffeein kompensiert...Ergebnis Magenschleimhautentzündung...
Bin wie eine Irre mit dem Rad gefahren und ins Schwimmbad gegangen. Ergebnis ko!

Obwohl ich ein wenig von mir enttäuscht bin überwiegt der Optimismus. Zum Nichtraucher zu werden ist eine große Veränderung. Eine sehr spannende.
Man braucht bestimmt 1 Jahr dazu.

Blue2012
09.01.2013, 18:35
Ich habe mit dem Rauchen im Sommer 2008 aufgehört. Wollte mir diese Kack-Vergiftung für teuer Geld einfach nicht mehr antun. Und: Kein Gramm zugenommen.

Dafür nach kurzer Zeit einen rosigen Teint bekommen, konnte besser schlafen und von Monat zu Monat wie von Zauberhand fitter.

Und wer zunimmt ein paar Kilo: Das ist immer noch 1.00000000000000000 Mal besser als sich eine alternde graue Haut, ein krankes Herz und eine schwache Lunge anzurauchen!

AIDA
10.01.2013, 06:26
Ja,es geht.Wie schon vorher erwähnt,ist zusätzliche Bewegung wichtig.Durch das Rauchen verbraucht der Körper ca.150 kcal mehr.Quelle unter anderem :Rauchstopp: So halten Sie Ihr Gewicht | Apotheken Umschau (http://www.apotheken-umschau.de/Rauchen/Rauchstopp-So-halten-Sie-Ihr-Gewicht-119391.html.Weitere) Tipps sind in dem Artikel aufgeführt.

Blue2012
10.01.2013, 07:54
Peinlich zuzugeben: Ich habe nichtmal Sport gemacht, als ich mit dem Rauchen aufhörte.
Was ich gemacht habe: In den ersten 2 Monaten täglich mein Gewicht kontrolliert.

Chiara90
30.01.2013, 14:32
Hallo Ihr Lieben :smile:

also ich habe auch vor 2 Jahren das Rauchen aufgehört und habe mich beim örtlichen Fitnessstudio angemeldet. Ich muss ehrlich zugeben das ich auch kein einziges Kilogramm zugelegt habe gehe aber auch jeden zweiten Tag ins Fitnessstudio trainieren, es war echt die Beste Entscheidung in meinem ganzen Leben da ich viel Relaxter, Entspannter und Gesünder bin :) also ich kann nur allen anderen Mädels/Frauen raten auch mit dem Rauchen aufzuhören und sich bei einem Fitnessstudio anzumelden :schild genau:

FrauE
24.02.2013, 08:17
Hallo an Alle, ich habe im Jahr 2000 aufgehört zu rauchen und gar nicht zugenommen. ICh war allerdings auch keine so extreme Suchtraucherin, konnte bis Nachmittags mit der ersten Kippe warten, habe nie geraucht, wenn ich krank war und konnte von jetzt auf gleich aufhören und habe nie wieder eine angefasst.

Somit hatte ich auch kein Bedürfnis nach "Ersatz", wie es bei meinem Mann ist, wenn er mal wieder versucht aufzuhören. Er muss sich dann alles Mögliche in den Mund stecken, lutscht dauernd Fishermans und so Sachen.

Sein Arzt in der Kur sagte ihm aber auch, das höchstens 3-5 Kilo durch das nicht mehr Rauchen drin sein sollten, alles drüber wird sich "angefressen" durch dauerndes dazwischen knabbern oder eben auch Bonbons lutschen :zwinker:

juwer
28.02.2013, 18:10
Hallo
vor gut einem jahr habe ich aufgehört zu rauchen !ich war ganz stolz dass ich es geschafft habe !
doch nun bin ich traurig , denn bei mir sind es mittlerweile 10 kilo , die ich zugenommen habe !
mein Essen hat sich nicht verändert und eigentlich bewege ich mich auch genug , denn ichb habe 2 hunde .
nur mit dem sport ist es schwierig , denn es fällt mir sehr schwer mich alleine zu motivieren !
aber vielleicht braucht alles seine zeit - bis der stoffwechsel wieder voll funktioniert !
übrigens --- ich habe durch hypnose aufgehört zu schmöken -- hat gut geklappt
aber hypnose zum abnehmen funktioniert bei mir nicht

Inaktiver User
01.03.2013, 15:03
An alle: Ja Sport ist anstrengend, ja man muss sich motivieren. Wer das nicht möchte ok. Aber dann nicht wundern, wenn wir Waage im Laufe der Zeit immer mehr anzeigt. Das ist meine Meinung. Als ich mit 26 aufgehört hatte für 3 Jahre, da ging das noch wunderbar ohne Sport. Ab 30 wird es aber so schon schwierig (für Viele nicht alle) das Gewicht zu halten.
Und ich will nicht zu denen gehören, die sich an das Mehr an Gewicht gewöhnen und mich gehen zu lassen.
Also Arschbacken zusammenkleifen und heute abend geht´s 1,5 Stunden joggen und für den Halbmarathon habe ich mich auch angemeldet nach meinen diversen Aufhörversuchen. Jetzt ist Schluss!

Kasprak
29.03.2013, 12:50
Hallo,
natürlich geht Rauchentwöhnung ohne Zunehmen.
Verantwortlich für die Gewichtszunahme ist nicht die Zigarettenabstinenz, sondern die dadurch bedingte erhöhte Nahrungsaufnahme.
Besonders wichtig ist dabei die Ernährung im Blick zu behalten und regelmäßigen Sport zu betreiben.
Wir haben dazu einige Hinweise veröffentlicht unter:

Ich hoffe ich konnte damit helfen
Mit freundlichen Grüßen

Sabine1982
10.04.2013, 09:37
Das mit dem Grundumsatz mag zwar stimmen, dennoch macht dies den wohl kleinsten Faktor aus, warum ehemalige Raucher zunehmen. Problem ist unter anderen der sinkende Blutzucker wert, weswegen immer wieder Hunger auf Süßes besteht und die Tatsache irgendwie sich etwas zu Munde führen zu wollen.

Mir hat es in diesem Fall geholfen, ein paar Süßigkeiten (Alle 3 Stunden ein Bonbon) rationiert über den Tag zu essen, so dass es nicht zuviele werden und vorallem viel Kaugummi kauen um eine Beschäftigung zu haben. Hilft vorallem etwas die auftretende Nervosität in Zaum zu halten.

Inaktiver User
22.07.2013, 20:20
Hallo
die Diskussion ist jetzt so spannend, das ich mich glatt mal registriert habe um mich einzuklinken.

Ich war heute morgen beim Arzt - dieser hatte mir (allerdings mit Fragezeichen bei Erfolg) geraten, wegen Abzessbildung das Rauchen aufzugeben. Garantieren, dass ich dann keine mehr bekäme, kann er nicht. Er selbst leidet auch daran, weil er die Pfeife nicht aufgeben kann. Also schon mal grundsätzlich ein sympathischer Arzt, bei dem nicht alles was nicht stimmt, entweder mit Rauchen oder beim Nichtraucher mit Übergewicht oder beim Nichtraucher und schlanken Menschen wohlmöglich mit Alkohol zusammenhängt.

Dieser Arzt und meine Frauenärztin haben mir unabhängig voneinander bestätigt: JA - wer aufhört mit dem Rauchen nimmt zu, auch wenn er nicht mehr ißt als vorher. Es hat was mit dem sich verlangsamenden Stoffwechsel zu tun. Punkt. Dies wird auch auf einer ganzen Menge von "Gesundheits"-Web-Seiten so bestätigt. Prima -- ich habe dank Weight Watchers 15 kg abgenommen und halte diese. Und ich habe diese mit mehr als 50 Jahren abgenommen und NEIN - ich habe keinen Sport gemacht, weil ich nicht noch eine zusätzliche lästige Pflicht in mein Leben integrieren will, in dem ich schon genug Pflichten habe und keine Lust auf etwas erzwingen kann, an dem ich einfach keinerlei Gefallen finde.

(Sollte ich also aufhören - nicht zunehmen und keinen Sport machen - aber nach 1 Jahr immer noch Abzesse bekommen, ist mein Schwur schon heute, ohne jede Entzugserscheinung: dann fange ich wieder an und gönne mir die Zigarette)

Nun nicht in Bezug auf Sport sagen: ausprobieren - der Spaß kommt schon noch - usw. usw. -- Ich habe über ein Jahr lang verschiedene Sportarten gemacht, mich zu jedem Termin diesbezüglich gezwungen, weil es ja für Abnahme so wichtig ist - nur auch nach 1,5 Jahren hat sich weder Glückshormon noch Spaß bei mir gemeldet und gesagt: hallo, jetzt sind wir da - von jetzt ab hast du Spaß mit uns.

(Diese Abnehm- und Sportattacke hatte ich mit Mitte 30 -- die große Abnahme, die ich jetzt halte, war knapp über 50 und OHNE Sport)

Nun würde also die Alternative heißen: Nicht rauchen = für mich als Genussraucher ist das Verlust von Lebensqualität (was andere gern anders sehen dürfen) / Gewichtszunahme nachdem ich nun seit einiger Zeit in Größe 36/38 passe oder alternativ dazu Sport machen, den ich hasse wie der Teufel das Weihwasser. Weniger essen geht nicht - das würde einen Hungerstoffwechsel auslösen, da ich mich stark an meinem Grundumsatz + sehr leichter Tätigkeit orientiere um mein Gewicht (mit Zigaretten) zu halten.

Also wenn überhaupt kann die Lösung nur lauten: Wie kann ich aufhören zu rauchen ohne zuzunehmen (absolutes NoGo) - und ohne mich zum verhaßten Sport zu zwingen. Was gibt es zwecks Einnahme um den Stoffwechsel hochzupuschen? Evtl. meine Thyroxin erhöhen? Oder bleibe ich dann doch lieber beim rauchen und akzeptiere die halbjährlich auftretenden Abzesse (Schnipp aufgeschnitten - erledigt - 1/2 Jahr Ruhe) - muss dafür aber nicht auf meine Genusszigarette und seltenes Qualitätsnaschen verzichten oder mich zu unliebsamen Dingen wie Sport zwingen und behalte dabei dann auch meine Figur.

DasHuhn
23.07.2013, 10:58
Hallo Macfee,

schönes Thema mit vielen Glaubenssätzen!

Ich (weiblich, 40 Jahre) habe vor mittlerweile fast 4 Jahren aufgehört zu rauchen, auch aus gesundheitlichen Gründen (Zahnfleischprobleme). Ich wollte ebenfalls nicht zunehmen und ich war ebenfalls Genussraucher (irgendwie bin ich das auch heute noch, allerdings mehr theoretisch).

Vorneweg 2 Dinge: ich bin bislang nicht rückfällig geworden und ich habe nicht zugenommen.

Was mir geholfen hat:

1.: Kurzfristige (ein bis zwei Monate) Ernährungsumstellung auf die sog. Insulintrennkost nach Dr. Pape. Der Grund bestand darin, dass das Rauchen den Insulinhaushalt stark beeinflusst, woran sich der Körper im Laufe der Jahre gewöhnt hat. Wenn Du dann aufhörst, ist dieser Teil des Stoffwechsels in aller Regel reichlich irritiert, weshalb eine Ernährungsform, die den Insulinspiegel beruhigt, hier helfen kann, In meinem Fall bin ich sicher, dass das so war. Es gibt sicher noch andere Ernährungsansätze, die sich ähnlich auswirken. LOGI etc.
Gleichzeitig habe ich, weil ich nicht eine Sucht gegen eine andere austauschen wollte, den Zucker im Kaffee weggelassen (mittlerweile mag ich gar keinen süßen Kaffee mehr) und habe lieber ein gutes Stück Schokolade oder eine Praline o.ä. zusammen mit dem Espresso nach dem Essen zu mir genommen. Ich hatte hierbei nicht das Gefühl, zu verzichten. Wichtig: ich habe keinerlei Zwischenmahlzeiten zu mir genommen, also eben auch nicht wahllos genascht.

2. Kräuterzigaretten. Ich habe für mich festgestellt, dass sich die Substanzabhängigkeit recht schnell erledigt hatte. Was mit schmerzlichst fehlte, war die Zigarette an sich. Das Anzünden, das leichte Kratzen im Hals und das Gefühl in der Lunge bein Inhalieren....sogenannte Nikotinersatzprodukte aus der Apotheke halfen absolut nicht. Als ich dann kurz davor war, wieder zu rauchen, bin ich dann über die NTB Zigaretten aus der Apotheke gestolpert (teuer!) und später dann über die Honeyrose-Zigaretten aus UK (über Amazon bestellbar). Hierbei handelt es sich um fermentierte Kräuter, die zu Zigaretten verarbeitet wurden und auch wie solche aussehen und sich genau so rauchen. Die Unterschiede: sie machen nicht süchtig, der Geschmack ist anders (wobei die Honeyrose-Zigaretten schon recht nah dran sind) und vor allem der GERUCH. Ungeschulte Nasen wittern hier leicht illegale Substanzen. Das Produkt ist also, wenn man nicht gerade nur auf der heimischen Terrasse raucht, eher erklärungsbedürftig. Alternativ kannst Du Dir auch Kräuter aus der Apotheke kaufen und daraus Zigaretten mit diesen Fertighülsen stopfen. Hier fand ich eine Mischung aus Damiana und Krausminze sehr nett.

Anfangs habe ich davon noch ca. 2 pro Tag geraucht, bei Feiern mehr und irgendwann hat "das Rauchen" fast komplett aufgehört. In manchen Situationen führe ich sie auch heute noch bei mir (z.B. bei Rockfestivals oder so), damit ich bei akuter Rauchlust nicht zum Nikotin greife.

Der ein oder andere Defender of the true Rauchentwöhnung wird jetzt möglicherweise quieken, dass ich ja sooooooo gar kein echter Nichtraucher sei und ganzganzbestimmt ganzbald wieder total süchtig werde, das interessiert mich aber mittlerweile eher quasi gar nicht.
Meine Sucht ist noch da, sie schläft schön, sie bekommt zwei oder drei mal im Jahr (!) ein Kräuterzigarettchen (ich habe früher oft eine Schachtel am Tag geraucht) und ich bin - das war mir sehr wichtig - TOTAL ENTSPANNT mit Rauchern. Ich kann problemlos in Raucherlokale gehen oder auf Parties wo geraucht wird und es stört mich null. Wenn ich Raucher zu mir nach Hause einlade, dürfen die auch in meinem Wohnzimmer rauchen. Dann wird halt gut gelüftet und fertig.

Es geht. Wirklich. :-)

Und mittlerweile bin ich froh, dass ich nicht mehr rauche. Auf Flügen, bei langen Zugfahrten etc. ist es schon entspannter.

Gruß
Huhn

Inaktiver User
23.07.2013, 11:03
Ich habe nicht zugenommen - war damals Mitte 30. ich habe nicht mehr Sport getrieben und auch nicht weniger gegessen.
Ich habe allerdings nicht die Zigaretten durch Bonbons oder Erdnüsse ersetzt.

Inaktiver User
23.07.2013, 11:48
@ Huhn

das nenn ich mal einen Erfahrungsbericht. Super und Danke. Das wäre ein wohl gangbarer Weg.

OK. das mit dem SiS von Pape habe ich mal zwecks Abnehmen probiert und kam nicht soo gut damit klar, weil ich halt gern zwischendurch mal Obst esse und für mich das Eiweiss-essen am Abend ohne KH-Beilagen so unnatürlich anmutet. Deshalb bin ich dann mit WW besser klargekommen - und vielleicht krieg ich es ja hin, die rund 300 Kcal Stoffwechselverlangsamung durch Einsparung der Kcal hinzukriegen. Momentan nehme ich ohnehin ungewollt weiter ab und dürfte somit wohl etwas mehr essen. Tu ich es nicht, während ich gleichzeitig aufhöre zu rauchen, könnte sich das ja auch stabilisieren. Versuch macht kluch.

.... und Zunahme ist absolut nicht hinnehmbar. - Aber das kann ich natürlich erst beurteilen, wenn ich deinen Weg mal ausprobiere und für eine Übergangszeit ein wenig merkwürdig Eiweiß am Abend von KH zu trennen, vielleicht eine gute Lösung bis der Stoffwechsel sich umgewöhnt hat. (*grins* und zwar ohne Sportliche Kraftakte)

Dieser psychische Effekt der Kräuterzigaretten ist noch ein zusätzlicher interessanter Effekt. Denn natürlich wird für mich der Cappuccino im Straßencafe witzlos und unsinnig, wenn ich nicht auch ein Zigarettchen dazu schmurcheln kann. Da könnten hier und da (bin eh nicht so ein Masseraucher - ca 10 Stck am Tag) diese Kräuterzigaretten ganz hilfreich sein.

Also dir nochmal lieben Dank für die Tipps -- wie gesagt: Probieren geht über studieren und das scheint ein ganz guter Versuchsweg zu sein.

Zum nachfolgenden Beitrag:
Natürlich gibt es ganz sicher Menschen, die auch bei Rauchentwöhnung ohne große Anstrengungen nicht zunehmen, sofern sie nicht mehr essen bzw. ersatzweise naschen.
Aber ich glaube schon, dass die Ärzte Recht haben, wenn sie von Stoffwechselverlangsamungs-bedingten Zunahmen reden. Zumindest bei Personen die grundsätzlich die Disposition haben, zuzunehmen und somit gezwungen sind, sehr auf die Ernährung zu achten.
Es gibt ja auch Menschen die können essen soviel sie wollen und nehmen nicht zu -- die haben vermutlich auch keine Probleme mit Zunahmen bei Rauchentwöhnung.

Ich gehöre leider zur Gattung derer die ohne disziplinierte Ernährung zunehmen und meinen Erfolg von 15 Kilo Abnahme bin ich nicht bereit für Rauchentwöhnung aufs Spiel zu setzen.
Aber ich bin offen für mögliche Versuche um dann beim 1. oder 2. Kilo erneut zu entscheiden: rauche ich weiter um das Gewicht zu halten - oder bleibe ich bei der Abstinenz, weil sich z.B. keine Zunahme zeigt. Deshalb bin ich auch für die Wegbeschreibung von Huhn sehr dankbar.

Mal gleich bei Amazon nach den Kräutis stöbern.

LG Macfee

DasHuhn
23.07.2013, 12:13
Freut mich, dass Du damit etwas anfangen kannst.

:smile:

Claudiaschwarz
22.08.2013, 16:42
Wenn es so einfach wäre... ich war mit 19 Kettenraucher, und wog 60kg, heute mit 29 seit 10 Jahren keine Zigarette mehr angefasst, hab ich mein gewicht verdoppelt. Aber hey, die Männer mögen meine Kurven:freches grinsen:

Senay
27.08.2013, 13:09
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Du nur allein aufgrund des nicht mehr rauchens so viel zugenommen hast. Das wäre vermutlich auch so passiert. Aber wenn Du kein Problem damit hast, ist doch alles gut :zwinker:

Wasserfall1976
30.08.2013, 09:36
Ich habe seit mehr als 3 Monaten aufgehört zu rauchen und habe ca. 6-7 kg. zugenommen, ich habe den Vorteil dass ich mit 1.83 cm recht groß bin und vorher schon sehr schlank, aber wohl in meiner Haut fühle ich mich trotzdem nicht, ich esse ganz normal wie vorher auch und gehe regelmäßig zum Sport. Ich hoffe einfach mal dass sich das nach der Stoffwechselumstellung wieder einpendelt...

Elmira
27.09.2013, 01:31
Hi, also ich bin gleicher Jahrgang wie du, allerdings viel kleiner. .. Ich hab dauerhaft 2, 5 kg zugenommen, anfangs waren es auch mal 4. Auch ich treibe Sport wie eh und je. ... Aber jetzt mal ehrlich: Die Kilos sind doch das kleinere Übel, oder? Denk dran: Alle Raucher bekommen irgendwann Krebs (bähh...) oder einen Schlaganfall oder sterben, wenn sie Glück haben, am Herzinfarkt. ...
LG, Elmira

wolkenlos16
07.10.2013, 11:21
Ich habe 28 Jahre geraucht. Dann 5 1/2 Jahre aufgehört und durch eigene Dummheit dieses Jahr wieder angefangen. Nun habe ich seit einigen tagen wieder aufgehört.

Ich war früher nie ganz schlank, aber auch nicht dick. Konnte eigentlich alles essen ohne zuzunehmen. Als ich aufhörte, habe ich 3 Monate lang ca. 2 Kilo zugenommen. Damit konnte ich leben. Dann ging es los. Innerhalb kurzer Zeit 5 Kilo rauf. Dann mal wieder runter. Mein Hausarzt schob alles aufs Alter. Wechseljahre usw. So ging es 5 Jahre. Im Winter waren es ca. 15 Kilo mehr. Im Frühjar habe ich dann 16 Kilo abgenommen und danach leider wieder angefangen zu rauchen. Und siehe da: Ich konnte wieder alles essen ohne diese extremen Zunahmen. Sonst war eine Grillfeier schon zu viel. Nun konnte ich auch mal über die Stränge schlagen oder ein paar Tage Urlaub machen ohne Zunahme.
Ich habe wieder aufgehört und......
in 1o Tagen 2,8 Kilo zugenommen.
Aber ich esse zur Zeit mehr. Das war aber in meinen 5 Jahren Nichtrauchen nicht der Fall und trotzdem nahm ich zu. Das ist einfach keine Lebensqualität mehr.
Wenig essen, nie sündigen und nicht rauchen.
Könnt ihr euch vorstellen, welche Angst ich habe wieder zuzunehmen?
Denn eines weiß ich gewiß:

Wieder 16 Kilo mehr - damit kann ich nicht leben.

Dann rauche ich lieber.

Übrigens gehe ich regelmäßig zum Sport und bin jeden Tag 2 stunden mit dem Hund unterwegs.

maxi14
07.10.2013, 12:24
Vor etwa 3 Jahren startete ich den ersten, ernsthaften Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören. Ich nahm innerhalb von einem halben Jahr 4kg zu. Als ich dann meine Freundin besuchte, die noch raucht und 43kg bei 1,52m wiegt, war sie so entsetzt über mein Gewicht und mein Aussehen, dass sie mich immer damit geärgert hat. Bei diesem Besuch fing ich dann wieder an zu rauchen - innerhalb von 3 Wochen hatte ich mein altes Gewicht wieder.

Der nächste Versuch kam bald darauf. Im Dezember sind es 2 Jahre, seit dem ich nicht mehr rauche.

Vorher habe ich 50 kg gewogen, jetzt 61,7 bei einer Größe von 1,65. Meine Freundin - die Mutter meines Patenkindes - musste ich jetzt zur Einschulung des Kindes wieder besuchen. Sie war wieder mal sprachlos und genau wie Du, liebe wolkenlos16, sagte sie, dass sie lieber weiter raucht als zunimmt.

Na ja, meine Ärztin sagt, es dauert ca. 2 Jahre, bis sich der Stoffwechsel einpendelt, die habe ich bald rum und ich hoffe dann wieder abnehmen zu können.

Wenn nicht..... ich habe die gesamte 34 Kleidung aussortiert und mir jetzt alles in Größe 40 gekauft.

Lg maxi14

maxi14
07.10.2013, 12:27
Und nein, ich kenne niemanden in unserem Bekanntenkreis, der aufgehört hat zu rauchen und nicht zugenommen hat.

Und ja, ich habe Freundinnen, denen es wichtiger ist, dünn zu sein, als gesund (die habe das auch tatsächlich so gesagt und gemeint)

Inaktiver User
07.10.2013, 13:00
Ich bin nun bald 10 Jahre Nichtraucher. Ich war immer sehr zierlich. Nach dem Rauchstopp habe ich vielleicht 2Kg zugenommen. Die sind irgendwann auch wieder verschwunden. Wiege nun genausoviel wie früher.

Wichtig ist einfach der Sucht im Kopf nicht zuviel Raum zu geben. Wer sich krampfhaft was ins Gesicht stopft, um den Suchtdruck zu unterdrücken hat noch nicht verstanden, dass es darum geht genau das abzugewöhnen.

Es gibt ein Leben ohne Bonbons, Gemüsesticks, Nüsse und Kaugummi im Mund!

DrKohl
07.10.2013, 17:25
Und nein, ich kenne niemanden in unserem Bekanntenkreis, der aufgehört hat zu rauchen und nicht zugenommen hat.

Und ja, ich habe Freundinnen, denen es wichtiger ist, dünn zu sein, als gesund (die habe das auch tatsächlich so gesagt und gemeint)

Das sagen die aber nur solange, bis sie ernsthaft an einer Raucherkrankheit erkranken.

maxi14
07.10.2013, 19:26
Wichtig ist einfach der Sucht im Kopf nicht zuviel Raum zu geben. Wer sich krampfhaft was ins Gesicht stopft, um den Suchtdruck zu unterdrücken hat noch nicht verstanden, dass es darum geht genau das abzugewöhnen.

Es gibt ein Leben ohne Bonbons, Gemüsesticks, Nüsse und Kaugummi im Mund!

Ich mag gar kein Süßkram. Ich esse zwar mehr, das stimmt, aber nicht so viel, dass es die Vielzahl an Kilos, die ich zugenommen habe, rechtfertigen würde.

maxi14
07.10.2013, 19:33
Ich kenne Frauen, die lieber eine Krankheit in Kauf nehmen würden, als zu viel zuzunehmen.

maxi14
07.10.2013, 22:56
Das sagen die aber nur solange, bis sie ernsthaft an einer Raucherkrankheit erkranken.

Da hast Du Recht.

Inaktiver User
07.10.2013, 23:45
Dann solltest Du entweder mal ein Ernährungstagebuch führen und die Bilanz errechnen oder einen Arzt aufsuchen und die Schilddrüse checken lassen. Es ist einfach falsch zu behaupten, dass man grundsätzlich zunimmt. Ich bin in einem Alter wo mein kompletter Freundeskreis mittlerweile ausgehört hat zu rauchen. Da hat niemand so zugenommen.

maxi14
08.10.2013, 09:27
Ernährungstagebuch führen - das wäre eine Alternative.

Was ich seit 2 Jahren mache, ist diese Essenspause von ca.4-5 Stunden einzuhalten (im Büro zwischendurch nichts essen, auch kein Obst, was ich sonst immer gerne getan habe). Nur Wasser und Tee. Abends mal ein Glas Rotwein.

Die Schilddrüse ist gut eingestellt. Natürlich habe ich auch sofort daran gedacht, dass die Hormoneinstellung überprüft werden muss. Mein Endo sagte: Mehr Fett, mehr Tyroxin, also hat er nach Überprüfung der Blutwerte und US die Dosis erhöht. Das ist jetzt auch schon wieder 8 Monate her. Trotzdem komme ich von meinem Gewicht nicht runter. Deswegen werde ich im November ein zweite Meinung einholen (Hormonstatus, erneute Überprüfung der Schilddrüse durch einen anderen Spezialisten), mal sehen, ob es was bringt.

Da wird sich mein kompletter Freundeskreis ja wundern und neidisch sein, wenn ich erzählen werde, dass das Nichtrauchen bei Euch so ohne große Gewichtsschwankung über die Bühne gegangen ist. Irgendwas machen wir verkehrt. Dabei achten wir jetzt viel mehr auf die Ernährung und gönnen uns vieles nicht mehr aus der Angst heraus zuzunehmen.

Machst du viel Sport Ullatrulla?

Liebe Grüße
maxi14

DrKohl
08.10.2013, 11:45
Ich wuerde das Obst nicht weglassen Maxi. Obst ist gesund, kalorienarm und regt die Verdauung an.

maxi14
08.10.2013, 12:04
Mit Obst weglassen meine ich nur die Zwischenmahlzeit. Jetzt esse ich Obst nach der Mahlzeit oder abends anstelle einer Mahlzeit. Ob das so gut ist, weiss ich jetzt auch nicht.:grmpf:

Ich fühle mich zwar einerseits ohne das Rauchen super aber andererseits fühle ich mich soooo fett:heul: "Jammermodusaus"

wolkenlos16
08.10.2013, 13:47
Ulla
Wichtig ist einfach der Sucht im Kopf nicht zuviel Raum zu geben. Wer sich krampfhaft was ins Gesicht stopft, um den Suchtdruck zu unterdrücken hat noch nicht verstanden, dass es darum geht genau das abzugewöhnen.

Ich glaube, du hast Recht. Das ist genau das Problem. Ich versuche etwas zu ersetzen, was gar nicht ersetzt werden soll. Wir Nichtraucher müssen lernen, daß das der Normalzustand ist. Genau darum verstehen Leute, die nie geraucht haben, oft dieses Problem nicht. Das ist die Antwort: Ich kann mir gar nicht vorstellen zu rauchen. Warum sollte ich das tun? Laß es doch einfach.

Da muß ich noch hinkommen.

Gruß
Wolke

wolkenlos16
08.10.2013, 13:57
Hallo maxi,
genauso ging es mir auch. Diesmal will ich auf keinen Fall zunehmen. Gestern gewogen und 2,8 Kilo mehr. Also sofort etwas runtergefahren. Liegt auch mit an der Verdauung. Klappt jetzt seit dem Aufhören schlechter. Darum habe ich ab sofort mein Getränkekonto erhöht. Trinke jetzt gleich nach dem Aufstehen 2 Glas Wasser, bis Mittag 1 Flasche Wasser. Dazwischen Tee, Kaffee und Apfelschorle. So habe ich mittags schon einen Großteil getrunken und das soll auch gut für die Verdauung sein. Außerdem habe ich tatsächlich weniger Hunger. Es gibt jetzt ganz regelmäßige Mahlzeiten. Morgens, mittags, abends. Dazwischen nichts. Aber ich muß abends kochen, weil ich tagsüber arbeite. Kann mir also nur etwas mitnehmen.
Merke sofort, daß ich zufriedener bin.
Mal sehen, wie es weitergeht.

maxi14
08.10.2013, 19:35
Hallo wolkenlos16,

ich trinke auch sehr viel. Meine Verdauung klappt sehr gut und daran liegt es nicht.

Ich esse einfach mehr als vorher. Ich merke es nicht, aber meinem Mann fällt es auf:beleidigt: Er macht mich dann darauf aufmerksam und ich lasse dann das Essen liegen. Z.B. Morgens habe ich früher eine Scheibe Brot gegessen, ganz in Eile, ich mußte ja noch Zeit haben für einen Kaffee und 2 Zigaretten. Jetzt esse ich 2 Scheiben Brot, da ich mehr Zeit morgens habe und es muss ja auch bis 13.30 halten.

Ansonsten nur 3 feste Mahlzeiten am Tag mit 4-5 Stunden Pause zwischendurch. Aber wo ich früher immer etwas auf dem Teller liegen ließ, esse ich jetzt alles auf:peinlich: Da ist die Angst davor, diese 5 Stunden ohne Hunger gut überbrücken zu können. Als Raucherin habe ich aber keinen Hunger gespürt.

Hilft nichts, nur noch weniger, bewusster essen. Bin gespannt ob ich es schaffe, mein Gewicht zu reduzieren.

wolkenlos16
09.10.2013, 08:38
Hallo maxi,
du schaffst das.
Konzentrier dich nicht zu sehr darauf. Du wirst sonst nur frustriert. Man muß sich auch mal etwas gönnen. Ich habe viele Rezepte aus meiner Abnehmzeit. Ich war bei einer Gruppe angemeldet, wo man jede Woche hingeht und gewogen wird. Das Essen wurde in Punkte eingeteilt. Ich habe vor 10 Jahren damit schon einmal gut abgenommen und es auch lange gehalten. Der Rauchstopp hat dann allerdings alles aufgehoben. Die Rezepte von denen sind fantastisch und lecker. Für jeden etwas dabei. Plan einfach mal eine Woche mit bestimmten leckeren Essen und statt einfach nur Brot, mal etwas anderes.
Du wirst sehen, daß dich das auch gut ablenkt.
Man hat wieder etwas Neues und außerdem hatte jemand geschrieben, daß man keinen Ersatz für´s Rauchen braucht. Nichtraucher können das. Sie tun einfach nichts. Wir suchen einen Ersatz. Da hat´s bei mir Klick gemacht.
Ich brauche nichts. Wenn ich Hunger habe (und den habe ich oft) frage ich mich wirklich ob ich nur einen Ausgleich suche. Du hast Recht, wenn du sagst man hat mehr Zeit und da greift man oft zu. Aber man braucht es nicht.
Iß bloß nicht weniger.
Versuch es mit neuen Rezepten. Bloß nicht verzichten.
Abnehmen kann auch Spaß machen.

wolkenlos16
09.10.2013, 08:44
Außerdem Maxi, habe ich richtig gelesen? Du wiegst bei einer Größe von 1,65 m 61,7 Kilo.
Ich bin 1,56 und wiege jetzt 68,5. Ich hatte bis letzte Woche 67,0 und habe schon 16 Kilo abgenommen im Frühjahr. Ich möchte noch 4-5 Kilo abnehmen. Du hast doch noch immer Normalgewicht. Ich habe immer noch Übergewicht. Aber ich war auch schon vor 10 Jahren auf 58 Kilo und sah wirklich nicht gut aus. Ich habe es nicht glauben wollen, aber Bilder von damals sagen mir das Gegenteil.

maxi14
09.10.2013, 11:56
Plan einfach mal eine Woche mit bestimmten leckeren Essen und statt einfach nur Brot, mal etwas anderes.
Du wirst sehen, daß dich das auch gut ablenkt.
Man hat wieder etwas Neues und außerdem hatte jemand geschrieben, daß man keinen Ersatz für´s Rauchen braucht. Nichtraucher können das. Sie tun einfach nichts. Wir suchen einen Ersatz. Da hat´s bei mir Klick gemacht.
Ich brauche nichts. Wenn ich Hunger habe (und den habe ich oft) frage ich mich wirklich ob ich nur einen Ausgleich suche. Du hast Recht, wenn du sagst man hat mehr Zeit und da greift man oft zu. Aber man braucht es nicht.
Iß bloß nicht weniger.
Versuch es mit neuen Rezepten. Bloß nicht verzichten.
Abnehmen kann auch Spaß machen.

Liebe Wolke,

vielen Dank für die aufbauenden Zeilen:blume:

Ich habe mir, gleich nach meinem Rauchstopp vor fast 2 Jahren, einen Wok gekauft und mir tatsächlich die Mühe gemacht, jeden Mittag nach Rezept einzukaufen, viel Gemüse zu schnippeln, die ganzen neuen Gewürze kaufen (Chili, rosenpaprika scharf,etc) und zu kochen. Ich glaube, das ganze hat immer fast 2 Stunden gedauert (Schippeln, kochen, essen und küche saubermachen). Scharf gewürzt um den Stoffwechsel anzukurbeln, abends bloß kein Wein, Süßkram sowieso nicht (ist ja eh nicht so mein Ding) und trotzdem hat es bei mir nichts gebracht.

Irgendwann war es dann so zeitintensiv, dass ich es gelassen habe. Meine Motivation war gleich Null. Dann gab es eben Brot und Käse. Es ist ja nicht mal so, dass ich einen Ersatz für´s Rauchen suche, den zwischendurch esse ich nichts. Ich trinke nur sehr viel und könnte schon durch´s Büro schwimmen (vom Gefühl her). Und trotzdem nehme ich zu.

Ja, Abnehmen kann auch Spaß machen - wenn ich abnehmen würde:niedergeschmettert:

maxi14
09.10.2013, 12:20
Außerdem Maxi, habe ich richtig gelesen? Du wiegst bei einer Größe von 1,65 m 61,7 Kilo.
Ich bin 1,56 und wiege jetzt 68,5. Ich hatte bis letzte Woche 67,0 und habe schon 16 Kilo abgenommen im Frühjahr. Ich möchte noch 4-5 Kilo abnehmen. Du hast doch noch immer Normalgewicht. Ich habe immer noch Übergewicht. Aber ich war auch schon vor 10 Jahren auf 58 Kilo und sah wirklich nicht gut aus. Ich habe es nicht glauben wollen, aber Bilder von damals sagen mir das Gegenteil.

Na ja, bei mir ging es rapide nach oben. So kenne ich mich nicht. Mein ganzes Leben war ich dünn bis mager. Meine Ärztin sagte immer: essen sie doch ein paar kartoffeln um gottes willen, sie sind ja zu dünn. Nun sagt sie: mein gott, was sind sie fett geworden. Sie ist rabiat und ich mag sie. Sie spricht nicht lange um den heißen Brei und ist immer sehr direkt in ihren Äußerungen.

Da diese 11,7 Kg innerhalb von jetzt fast 2 Jahren drauf kamen sind die Menschen, die mich lange Zeit nicht gesehen haben, entsetzt. Und ich kann das nicht mehr hören (huch, was ist denn mit dir passiert?) und die entsetzten Blicke sehen. Ich fühle mich so auch nicht wohl. Ich sehe im Spiegel und denke, nein, das bin ich nicht :schild nein:

Also wenn Du bei 1,56 58kg gewogen hast - das stelle ich mir gut vor. Hauptsache du gefällst dir und fühlst dich wohl, so wie du bist. Und deine damalige Abnahme von 16 kg finde ich sagenhaft. Hut ab.

Na ja, vielleicht meldet sich auch Kratzi mal zu Wort und baut uns diesbezüglich nochmal auf. Ich glaube, inzwischen hat sie ihr Wunschgewicht erreicht.

LG maxi14

Inaktiver User
10.10.2013, 00:19
Maxi, ich hab immer Sport gemacht. Als Raucher und als Nichtraucher. Ich könnte jetzt nicht sagen, dass ich das danach exzessiv gemacht hätte.

Du schreibst, dass Du LT nimmst. Deine Einstellung wird sich durch das Nichtrauchen verändern! Nicht durch die Gewichtszunahme. Das ist tatsächlich so. Schau da mal gaaaanz genau hin und erhöhe ggfls die Dosis ein wenig. Ich nehme auch LT.

Ansonsten könntest Du natürlich Tee trinken, wenn Du die Beschäftigung brauchst. Vielleicht nicht unbedingt viel Früchtetee, der dann noch Magenprobleme macht, aber Kräutertee wie Rotbusch. Der schmeckt von Natur aus schon leicht lieblich und braucht keinen Zucker.

wolkenlos16
10.10.2013, 08:14
Hallo Maxi,
also wenn deine Ärztin sagt, du seist fett geworden, dann stimmt mit ihrer Warnehmung etwas nicht. Bei einer Größe von 1,65 und 61,7 Kilo bist du nicht fett. Du liegst sogar noch unter Normalgewicht. Das wäre 65 Kilo. Hat sie mal deinen BMI bestimmt? Der ist auch völlig normal. Ich verstehe, daß du wenn du immer mager bis dünn warst das Gefühl hast zu dick zu sein. Man fühlt sich dann einfach nicht wohl. Aber als Ärztin? Geht gar nicht. Erst sollst du essen und dann bist du fett?
Als ich 58 Kilo wog, war ich einfach mager. Obwohl ich nur 1,56 groß bin. Ich wirkte ausgezehrt.
Ich glaube auch, daß Gewicht spielt keine so große Rolle. (Außer es geht um starkes Übergewicht, aber das ist bei dir definitiv nicht der Fall) Wichtig ist die Verteilung. Und wer gefällt sich schon 100% selber?
Aber ehrlich, fett bist du nicht.
Übrigens habe ich mit Rezepten welche gemeint, die nicht so aufwendig sind. Meine Rezepte von dieser bekannten Abnahmeinstitution sind einfache und schnelle Rezepte. Ich arbeite nämlich und bin viel unterwegs und habe daher keine Zeit und Lust aufwendig zu kochen. Ich bin auch nicht die große Köchin, aber ich esse gern und gut.
Diese Rezepte sind lecker, einfach, abwechlungsreich und schnell zu machen mit vielen Tipps. Es gehört etwas Planung dazu. Das mache ich für eine Woche im voraus. Offen lasse ich mir, was ich an welchem Tag koche. Das entscheide ich kurzfristig. Ich kaufe alles ein. Manches friere ich ein. Und so habe ich nur einmal pro Woche den Aufwand des Aussuchens, Planens und Überlegens. Ansonsten habe ich täglich ein leckeres frisches kalorienarmes und schnlles Essen auf dem Tisch. Ohne großen Aufwand. Ganz frische Dinge kann man zwischendurch noch kaufen. Und bei richtiger Planung ist das nicht teurer als sonst. Eher das Gegenteil.
Denn du hast Recht mit riesig viel Aufwand und Arbeit hält man das nicht lange durch.
Versuch es mal.
Viel Erfolg.

Wolke

maxi14
10.10.2013, 09:33
Du schreibst, dass Du LT nimmst. Deine Einstellung wird sich durch das Nichtrauchen verändern! Nicht durch die Gewichtszunahme. Das ist tatsächlich so. Schau da mal gaaaanz genau hin und erhöhe ggfls die Dosis ein wenig. Ich nehme auch LT.

Ich habe schon die Dosis von 50 auf 75 erhöht. Nach US und den Blutwerten im April sagte mein Endo, diese rasante und stetige Gewichtszunahme kann nicht von zu wenig LT kommen. Es sei alles ok und noch mal erhöhen sei nicht nötig. Gewichtszunahme käme vom Rauchstopp und nicht von einer zu niedrig dosierten LT-Einnahme. Deswegen hole ich mir im November eine zweite Meinung. Vom Gefühl her, würde ich auch sagen, die Dosis LT ist noch zu niedrig.

Abgesehen davon, bin ich ständig müde. Eisenmangel ist es nicht. Das ganze Fett drückt mir aufs Gemüt:heul:

maxi14
10.10.2013, 09:47
Ansonsten könntest Du natürlich Tee trinken, wenn Du die Beschäftigung brauchst. Vielleicht nicht unbedingt viel Früchtetee, der dann noch Magenprobleme macht, aber Kräutertee wie Rotbusch. Der schmeckt von Natur aus schon leicht lieblich und braucht keinen Zucker.

Ich bin gleich vor 2 Jahren während meines Rauchstopps auf Tee umgestiegen, da ich früher immer zum Kaffee eine Zigarette geraucht habe und so wollte ich diese Verbindung kappen. Jetzt bin ich darüber hinweg und kann den Kaffee genießen, ohne an Zigaretten zu denken. Ich vermisse nichts.

Habe mir sogar ein schönes Teeservice gekauft, sowohl für zu Hause als auch für´s Büro, und gestalte es als Teezeremonie.
Getrunken wird immer ohne Zucker und Milch, wie immer. Kein Früchtetee, auch kein Rotbusch, den ich sehr gerne trinke, sondern seit ca.7 Monate nur Kamillentee auf Anraten meines Zahnarztes, da sich meine Zähne nach der Zahnreinigung relativ schnell wieder verfärben. Wir wollen das jetzt mal testen und der Sache auf den Grund gehen.

Vielen Dank :blume:

Inaktiver User
10.10.2013, 11:01
Bist Du im HT-MB-Forum? Frag dort mal nach Bens Liste. Ich finde 75µg als SD Patient recht wenig, vor allem, wenn Du davor nur 50µg genommen hast. Langfristig landen die meisten doch irgendwo zwischen 100-200µg.

(PS: Rauchen unterdrückt den AI Prozess bei HT. Hört man damit auf, geht der meist fix weiter. Nimmst Du Selen?)

maxi14
10.10.2013, 12:35
Nein, bin ich nicht. Vielen Dank für den Hinweis, werde gleich mal stöbern.

Ich finde auch vom Gefühl her, dass 75 zu wenig ist, habe mich aber nicht getraut, die Dosis einfach zu erhöhen. Wie gesagt, ich werde einen zweiten Endokrinologen aufsuchen (die Ärztin soll in Hamburg bekannt sein-gut und kompetent). Mal sehen.

Nein, Selen nehme ich nicht. Noch nie gehört, dass ich das bräuchte. (nur Magnesium, Eisen, Vitamin D)

Viele Grüße
maxi

Elmira
22.10.2013, 01:22
Liebe Maxi 14, ich verstehe dein Dilemma: Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass du all richtig machst!!! Scheiß auf die Pfunde. Es ist so, wie wenn man unbedingt schwanger werden will: So klappt es nicht. ... Lebe weiter bewusst, aber schiele nicht täglich nach den Kilos...
LG, Elmira

Sommesonne
03.12.2013, 15:42
Rauchen verbraucht wohl etwa 200kcal pro Tag. Wenn man also nichts ändert wird man langsam etwas dicker. Das gleiche verbrennt man wohl bei 30 Minuten flott gehen. Also einfach statt Raucherpause einen kleinen Fußmarsch pro Tag. Im Zweifel lieber ein paar Kilo mehr aber ohne Rauch leben! Weiter so!

Stella46
25.12.2013, 08:33
[...]

PrettyInInk
08.03.2015, 10:37
Diejenigen, die NIE geraucht haben, sind ja auch nicht alle dick, also kann doch nicht nur Rauchen der Schuldige sein. Wenn wir nie geraucht hätten, wären wir doch sicher auch nicht dick(er) - also heißt das, dass wir durch das Rauchen schlanker sind, als es die Natur eigentlich vorsah, oder steckt da ein anderer Mechanismus dahinter?

Ich hatte damals nach Rauchstopp auch über die Jahre richtig zugelegt - war aber eindeutig dem Mehressen geschuldet war (irgendwas brauchte ich als Ersatz im Mund bzw. zwischen den Fingern).

Diesmal rauche ich E-Zigaretten und bin mal gespannt, ob es diesmal anders ist.

Sportmuffelchen
10.05.2015, 10:13
Ja, das mit den 200 kcal Mehrverbrauch bei Rauchern stimmt.

Die beste Art der Vorbeugung ist demnach viel Bewegung und nicht zu viele Süßigkeiten und Bonbons zur Ersatzbefriedigung zu essen :-)

:blume:

PrettyInInk
17.05.2015, 13:18
Ich hatte damals nach Rauchstopp auch über die Jahre richtig zugelegt - war aber eindeutig dem Mehressen geschuldet war (irgendwas brauchte ich als Ersatz im Mund bzw. zwischen den Fingern).

Diesmal rauche ich E-Zigaretten und bin mal gespannt, ob es diesmal anders ist.


Mal ein Zwischenbericht: seit dem 4.3. Umstieg auf E-Zigarette (mit hohem Nikotingehalt) und ich :liebe: es. Ich hatte anfangs auch die Sorge, dass ich doch wieder zunehme, denn in sehr vielen E-Dampfer-Foren berichteten die Leute trotz E-Zigarette über Zunahme, so dass also doch nicht das Nikotin der "Schlankmacher" ist, sondern wohl eher die MAO-Hemmer in den Pyros oder gar der Einfluss der Darmbakterien, die sich nach dem Pyrostopp ändern (gab's wohl kürzlich eine Schweizer Studie dazu).

Nun, ich kann dankenswerter Weise berichten, dass ich bisher noch nicht zugenommen habe. :lachen: Bin weiterhin bei um die 56 kg, esse aber auch weiterhin low carb und mache so 4 x pro Woche Sport. :yeah:

Funkmast
27.05.2015, 10:45
Nicht rauchen und Sport treiben! Da ist man gleich viel ausgeglichener, hat auch nicht so das Verlangen nach Zigaretten, und großer Vorteil: Man nimmt nicht zu! Kann ich jedem nur empfehlen. So hatte ich das gemacht, als ich mit dem Rauchen aufgehört habe!

suikerspin
08.06.2015, 16:03
Nach ewig langer Nikotinsucht habe ich im Januar diesen Jahres aufgehört. Mein Gewicht hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht, trotz Unmengen gerauchter Zigaretten. So viel zum Thema: "Rauchen macht schlank"...Nun gut jetzt explodiert mein Gewicht. Trotz reichlich Sport. Gegen eine konsequente Kontrolle meines Essverhaltens, Ernährungsumstellung oder Diät sträube ich mich innerlich. Vielleicht ändert das sich irgendwann. Jedenfalls beschäftigt mich das Thema. Ich wiege jetzt schon so viel, wie ich es mir niemals hätte vorstellen können und frage mich langsam, ob das mal an eine Grenze stößt. Unerbittlich zeigt die Waage jede Woche mehr an...Bin halt auch noch nicht wirklich unansehnlich, denke mal ein trainierter Körper ist da vorteilhaft, auch wenn ich nicht mehr DÜNN bin.

Rauchen möchte ich nicht wieder, der Gestank ist mir zuwider.
Außerdem habe ich vor etwas mehr als einem halben Jahr zu einer östrogenhaltigen Pille gewechselt. Zusätzlich zum Gewicht ändert sich auch die Gewebestruktur, das Bindegewebe lockert sich.
Aufgrund kleinerer Wehwehchen mußte ich auch die Sportart wechseln und war die ersten Monate nach dem Rauchstopp über mehrere Wochen ganz ruhiggestellt. Da kommt halt einiges zusammen.

Ich versuche die Ruhe zu bewahren. Eine Diät wage ich nicht, weil ich zu oft mitangesehen habe, wie verheerend der Jojoeffekt sich auswirkt. Im Moment beobachte ich, ertrage die Angst. Und genieße weiterhin meinen Sport und das gute Essen. Das Leben ist eben nicht immer einfach.