PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Null Zärtlichkeit, Erotik, Sex – hier ist die Geschichte eines Mannes:



mitglied789
12.08.2006, 00:09
Seit siebzehn Jahren bin ich (39) mit meiner FRAU (40) zusammen. Wir haben uns mit Anfang Zwanzig als Studenten kennen gelernt und sind seitdem immer zusammen geblieben.
Inzwischen geht unser ältester Sohn in die Schule, der kleine Bruder ist auch schon fünf Jahre alt. Wir haben geheiratet, eine schöne Wohnung gefunden und auch einen ganz passablen Freundes- und Bekanntenkreis um uns herum.

Wir leben ohne finanzielle Sorgen, meine Arbeit ist auch nach über zehn Jahren immer noch spannend und relativ abgesichert. Meine Frau plant derzeit - nach der Kinderpause – sich wieder im Berufsleben zu etablieren, da sie das alleinige Hausfrauendasein und einige Teilzeit-Jobs nicht ausfüllen.

Eigentlich könnten wir ganz gelassen in die Zukunft schauen.

Aber unser LIEBESLEBEN ist für mich so unbefriedigend, dass mich die Situation immer mehr und mehr belastet .

Unser Sex- und Erotikleben ist mittlerweile fast auf dem Nullpunkt gelandet.
Natürlich haben wir – ganz nach den vielen Empfehlungen von Zeitschriften und Büchern – auch offen darüber gesprochen. Aber im Alltag zwischen Kinderbetreuung, Berufsleben, Ausgeh-Abenden ohne Partner/in hat sich nichts verbessert.

Ich leide darunter, dass wir nicht nur keinen Sex mehr erleben, sondern auch die kleinen Zärtlichkeiten und erotischen Momente in unserer Beziehung ausbleiben.

Ohne die Berührungen, die kleinen Anspielungen und erotischen Momente im Alltag fehlt mir etwas ganz Wichtiges in meinem Leben – dessen bin ich mir inzwischen ziemlich klar geworden. Und richtigen Sex finde ich umso existentieller, je weniger ich davon haben kann.

Vor etwa zwei Jahren haben wir die erste offene Auseinandersetzung über dieses Thema geführt. Meine Frau hat mir dabei vorgeworfen, meine Neigung zum vorzeitigen Samenerguss sei für sie ein Hauptgrund für Ihre „Unlust“. Und je seltener wir es zusammen tun, desto weniger kann ich natürlich die Kontrolle behalten. Der Erwartungsdruck ist einfach zu gross.

Anfangs war ich sehr gekränkt über den direkten Vorwurf. Ich habe Literatur zu dem Thema „Vorzeitiger Samenerguss“ gelesen, „Lern-Videos“ beschaffen und einen Arzt konsultiert.

Die Moral der ganzen Geschichte ist für mich: Bei diesem Problem gehören immer beide Partner dazu.

Und eigentlich könnte man richtig Spass daran haben, mit einigen „Übungen“ die Durchhalte-Zeit zu verlängern und am Ende könnte aus mir ein richtiger „Langstreckler“ werden.

Und jetzt komme ich zu meiner eigentlichen Sorge:

Meine FRAU boykottiert die gemeinsamen Übungen und bemüht sich überhaupt nicht um ein entspanntes Umfeld voller Erotik, Zärtlichkeit, Berührungen, usw.
Monatelang wollte sie sich nicht einmal ein Buch zu dem Thema oder ein – wirklich einfach gestricktes – „Aufklärungsvideo“ mit mir gemeinsam anschauen.

Ich setzte sie nach etwa einem Jahr schliesslich damit unter Druck, dass ich meine „Fähigkeit zum Durchhalten“ also mit einer anderen Frau ausprobieren und trainieren muss, falls sie sich weiterhin der Sache völlig verschliesst. Ausserdem versuchte ich immer wieder klar zu machen, dass guter Sex bereits vor der Schlafzimmertür mit Körperkontakt, Berührungen, Anspielungen, usw. – Zärtlichkeit und Erotik eben – beginnt.

In den letzten zwei Jahren habe ich nun regelmässig Prostituierte besucht. Und siehe da: ohne den ERFOLGSDRUCK der kurzen, seltenen Schäferstündchen mit meiner FRAU klappt´s auch ganz gut mit dem Durchhalten.
Richtig wilde Sachen konnte ich da ausprobieren. Übrigens geben einem die Mädchen manchmal auch eine Portion Nähe mit nach Hause.

Irgendwie merkt meine FRAU wohl, dass ich durch diese „Trainings-Seitensprünge“ allgemein an Selbstsicherheit und Selbstbewusstein gewonnen habe.

Vor einiger Zeit hat sie mir – völlig ohne Vorwarnung – ein paar Unterwäsche-Teile gezeigt , die man fast schon als Reizwäsche bezeichnen kann und mich gefragt, ob sie die Sachen behalten soll.

Gesehen habe ich die Wäsche seit dem nicht mehr.

Und auch ihr Verhalten hat sich bisher nicht geändert: Keine kleinen Zärtlichkeiten im Alltag, keine erotischen Anspielungen, keine direkten Annäherungsversuche.

Etwa alle drei bis vier Wochen kommt es zwischen uns beiden zu einem meist sehr intensiven Schäferstundchen, aber schon am nächsten Morgen gibt meine FRAU wieder die „Unnahbare“.

Der volle FRUST!

Nach ein paar Anläufen, über „die Sache“ wenigstens mal wieder zu reden, habe ich inzwischen schon fast aufgegeben. Ihre oberflächliche Antwort: Natürlich wolle sie unser Sexleben wieder verbessern, aber sie braucht halt einfach viel Zeit für sich und kann sich zur Zeit einfach nicht so recht auf mich einlassen.

Ich für meinen Teil finde meine Frau auch nach den vielen gemeinsamen Jahren immer noch attraktiv und begehrenswert.

Aber jetzt bin ich kurz davor, meine Antennen über die Kontakte zu den „leichten Mädchen“ hinaus, Richtung ECHTER Frauen auszufahren. Ich merke, wie einige Frauen in meiner Umgebung immer begehrenswerter für mich werden. Und das Problem des Zu-Früh-Kommens lässt sich mit einer Partnerin, die Lust auf Sex und Lust auf mich hat, bestimmt auch in den Griff bekommen.

Und ich befürchte, dass ich mich aus dem Gefühl des AUSGETROCKNETSEINS heraus Hals über Kopf in eine RICHTIGE Affäre stürze, und aus der Beziehung zu meiner Frau eine ganz banale Geschichte wird: Trennung, Streit um die Kinder, usw.

Will mir jemand aus diesem Forum einen Rat geben oder seine Erfahrungen mit mir austauschen?

Prijon
12.08.2006, 00:24
Hallo Mitglied 789

ein paar Fragen:

- weiß Deine Frau von Deinen Prostituiertenbesuchen oder ahnt sie was davon?

- Ihr habt relativ kleine Kinder. Paar ist man nicht nur im Bett - wie LEBT ihr Euer Paarsein?


Du schreibst

Vor einiger Zeit hat sie mir – völlig ohne Vorwarnung – ein paar Unterwäsche-Teile gezeigt , die man fast schon als Reizwäsche bezeichnen kann und mich gefragt, ob sie die Sachen behalten soll.

Was hast Du geantwortet?


Ich weiß, wie beschissen es Dir geht.
Ich ahne dass es ihr auch nicht besser geht.


Prijon

corinamarko
13.08.2006, 15:45
hallo
nun, ich bin eine Frau, die sich unter anderem aus diesem Grund des "Zufrühkommens" von ihrem Mann nach 15 jähriger ehe mit Kids und allem drum und dran getrennt hat. Hammer, was!
Ich habe mit der Zeit einfach gemerkt, dass mein Mann mich BESITZEN will und ohne dies Gefühl nicht mehr auskommt. Das zu früh kommen ist ein Ausdruck von Angst die Frau nicht halten zu können, meiner Meinung nach jedenfalls.
Klingt vielleicht ein bisschen hart, aber ich habe jahrelang darunter gelitten, meine Orgasmusfähigkeit fast vollständig eingebüsst und war schlussendlich auch noch teilschuld an der ganzen Misere.
Du solltest dir schon klar sein, dass der Sex in einer Beziehung immer auch Kumulationspunkt für sonstige Ungereimtheiten ist, vor allem in einer alten beziehung.
Wenn du nicht mit ihr zusammen zu einem Therapeuten gehen kannst, tus alleine und schau dir an wo deine Ängst sitzen.
Hört sich banal an, hilft aber.
Mein Mann hat damals eine Therapieausbildung gemacht (nachdem wir auch unter anderem 2 Jahre in sexualtherapie waren, was nichts gebracht hat). Nach seiner Ausbildung hat sich sein sexualverhalten geändert, nur war es leider dann schon zu spät, ich hatte mich innerlich schon längst verabschiedet.
Viel Glück also und sieh diesen Beitrag nicht als Vorwurf an, ist nicht so gemeint.

Inaktiver User
14.08.2006, 09:02
Hast Du mal versucht, das PAARSEIN mit Deiner Frau wieder zu beleben?
Romantischer Abend zu zweit, Spaziergänge im Wald, etc. - quasi als Vorstufe zum Vorspiel und damit Du Dich emotional beachtet fühlst?
Das kann die derzeit fehlende Erotik vielleicht nicht ersetzen, aber der erste gemeinsame Schritt in die richtige Richtung sein.

Lena1234
14.08.2006, 09:47
Hallo Mitglied!
Mal ganz profan gesagt: Meiner Meinung nach arbeiten alle Leute zuviel. Zwei Kinder aufzuziehen und versorgen ist ein Fulltimejob. Man ist Abends ausgepowert und erledigt, da bleibt wenn die Kinder klein sind viel zu wenig Raum für Zärtlichkeit und Fallenlassen und all die anderen wichtigen Sachen im Leben. Grade wenn kleine Kinder da sind ist die Scheidungsrate am höchsten. Gibt zu denken gell?
Aber anstatt dass die Frauen sich Freiräume suchen, Zeit für sich selber finden, nehmen sie noch irgendnen Job an nur um auch im Freundinnenkreis anerkannt zu sein, weil, eine Hausfrau und Mutter ohne Job ist ja nur ne halbe Frau. Ich frage mich wie die das alle so hinkriegen wollen ohne dass sie selber oder das Eheleben auf der Strecke bleiben ...

Lena

Rarita
14.08.2006, 12:30
Hi!
Ich schließe mich Lena an; Du schreibst, Deine Frau fühlt sich trotz kleiner Kinder durch Nebenjobs nicht ausgefüllt und strebt nach Wiederaufnahme ihrer Karriere ... warum nur?

Ganz sicher fühlst nicht nur Du, sondern auch sie ein großes Defizit.

Leider klingt es bei Dir unterschwellig vorwurfsvoll : du bemühst Dich und sie bemüht sich nicht. Sie ist die Schuldige? Nein, sie hat höhere Ansprüche und mehr Respekt vor Sexualität als Du. Man kann erotische Gefühle beim anderen nicht durch Forderung und Fleiß hervorbringen. Allerdings durch falsche Bemühungen ganz abtöten.

Man könnte es auch andersrum sehen: Du bist der Versager, weil Du keine erotische Wirkung mehr bei ihr auslösen kannst. Du verhältst Dich nicht so, daß Deine Frau Interesse und Lust auf Dich entwickelt. Das hat aber auch nichts mit Schuld zu tun.

Das Fatale an der Ehe ist die Überzeugung, ein Recht auf Liebe und Sex zu haben. Wäre Deine FRau noch bei Dir, hättet Ihr nicht diesen Vertrag und die Kinder?

Warum hast Du keinen Stolz und akzeptierst Dein Unvermögen und verzichtest vorerst auf Sex mit ihr, auch auf jegliche Anspielung. Lass sie kommen, aber erwarte nichts, es sieht nicht gut aus. "Trainieren" kannst Du auch durch Onanieren.
Verschone Deine Frau mit dieser lustkillenden Krankengymnastik, wenn Du noch jemals ein erotisches Gefühl bei ihr auslösen willst.

Inaktiver User
14.08.2006, 12:56
Hallo Mitglied.
Könnte es sein, das deine Frau selbst "Trainingstunden" nimmt?
(ich hoffe und wünsche es dir nicht)

Inaktiver User
14.08.2006, 13:01
Da kommt Mann zu Brigitte, schüttet sein Herz aus, ist überaus ehrlich und bekommt dann von (ich kann jetzt hier leider nicht schreiben, wie ich diese Userin eigentlich bezeichnen möchte) den Hinweis, er solle eine Therapie beginnen wegen des vorzeitigen Samenergusses.
Schwachsinn lese ich hier ja täglich, doch es gibt wirklich noch Steigerungen.
Ich hoffe, diese Dame war bei einer Therapie.

Inaktiver User
14.08.2006, 13:02
Da kommt Mann zu Brigitte, schüttet sein Herz aus, ist überaus ehrlich und bekommt dann von (ich kann jetzt hier leider nicht schreiben, wie ich diese Userin eigentlich bezeichnen möchte) den Hinweis, er solle eine Therapie beginnen wegen des vorzeitigen Samenergusses.
Schwachsinn lese ich hier ja täglich, doch es gibt wirklich noch Steigerungen.
Ich hoffe, diese Dame war bei einer Therapie.

Khan - Du wirst mir unheimlich.
Genau das habe ich mir auch gerade gedacht.

wingsopenwide
14.08.2006, 13:02
Das zu früh kommen ist ein Ausdruck von Angst die Frau nicht halten zu können, meiner Meinung nach jedenfalls.

.. und die erde ist ne scheibe ...

Inaktiver User
14.08.2006, 13:03
hallo
nun, ich bin eine Frau, die sich unter anderem aus diesem Grund des "Zufrühkommens" von ihrem Mann nach 15 jähriger ehe mit Kids und allem drum und dran getrennt hat. Hammer, was!
Ich habe mit der Zeit einfach gemerkt, dass mein Mann mich BESITZEN will und ohne dies Gefühl nicht mehr auskommt. Das zu früh kommen ist ein Ausdruck von Angst die Frau nicht halten zu können, meiner Meinung nach jedenfalls.
Klingt vielleicht ein bisschen hart, aber ich habe jahrelang darunter gelitten, meine Orgasmusfähigkeit fast vollständig eingebüsst und war schlussendlich auch noch teilschuld an der ganzen Misere.
Du solltest dir schon klar sein, dass der Sex in einer Beziehung immer auch Kumulationspunkt für sonstige Ungereimtheiten ist, vor allem in einer alten beziehung.
Wenn du nicht mit ihr zusammen zu einem Therapeuten gehen kannst, tus alleine und schau dir an wo deine Ängst sitzen.
Hört sich banal an, hilft aber.
Mein Mann hat damals eine Therapieausbildung gemacht (nachdem wir auch unter anderem 2 Jahre in sexualtherapie waren, was nichts gebracht hat). Nach seiner Ausbildung hat sich sein sexualverhalten geändert, nur war es leider dann schon zu spät, ich hatte mich innerlich schon längst verabschiedet.
Viel Glück also und sieh diesen Beitrag nicht als Vorwurf an, ist nicht so gemeint.

Hier habe ich gerade auch Tränen gelacht...schon wegen der eingebüßten Orgasmusfähigkeit. Den Kerl hättest du viel früher verlassen sollen...es hätte ihm dann auch viel früher gut getan. :freches grinsen:

Inaktiver User
14.08.2006, 13:04
.. und die erde ist ne scheibe ...

Göttlich, wie manche die Welt sehen.
Oder?
Sach selbst

Inaktiver User
14.08.2006, 13:10
Göttlich, wie manche die Welt sehen.
Oder?
Sach selbst
Für viele Menschen ist die Erde eine Scheibe - weil der Weitblick nicht über den eigenen Tellerrand hinausgeht ;-))

Inaktiver User
14.08.2006, 13:12
:wie?:

Prijon
14.08.2006, 14:31
Tja Khan,

Du Mann - Du Problem. Ist doch ganz einfach....


Mich auch köstlich amüsierend,

Prijon

Inaktiver User
14.08.2006, 14:32
Tja Khan,

Du Mann - Du Problem. Ist doch ganz einfach....


Mich auch köstlich amüsierend,

Prijon

*gg*
Der arme Kerl!
Zu früh kommen finde ich gar nicht so kritikwürdig - ausserdem kann man daran was tun.
Ich löse bei meinem Partner gar nichts aus - DAS ist kritikwürdig!

Jogni
15.08.2006, 00:36
Ich denke, ihr seid zu nah beieinander, immer zusammen. Ein bißchen Abstand wäre gut. Wenn sie schon Reizwäsche hat, gibt es sicher Hintergedanken ihrerseits.
Stell dir vor, du würdest zur See fahren, ein paar Monate weg, sie wartet auf dich, ist am Hafen, wenn du wieder ankommst, berührt dich, mag dich, will dich ... schnell, sofort und dann noch einmal ganz langsam zum Genießen für sich selbst.
Vielleicht braucht ihr nur eine Geschichte, ein Kopfkino für euch? Das kann man doch rausfinden und ausprobieren. Bei uns war es nach einer beruflich bedingten Trennnung nach 5 Monaten wie frisch verheiratet.
Ich glaube, ihr wollt beide und habt eine Chance.

Inaktiver User
15.08.2006, 01:02
Oh mann -oh mann!!!!
Hab mich grad gefragt, wie es mir (als frau) ginge,wenn mann bei anderen frauen fürs bett "trainiert":wie?: :wie?: :wie?: :wie?:
Ganz sicher würde es meine "lust" nicht anheizen!!!!!

Bin da aber auch recht "altmodisch"-erwarte, das mann erst meine seele verführt!!!
Ausserdem kann ich nicht glauben,das es nur um das "durchhaltevermögen" des liebsten mannesfreund geht.:freches grinsen:
Da gibt es doch noch andere "spielarten":wie?: :freches grinsen: :krone auf:
Schon mal drüber nachgedacht-ausprobiert?????

Dalifa-die sich fragt,wo der "fragende" hier sich noch einbringt

Inaktiver User
15.08.2006, 01:36
Hier habe ich gerade auch Tränen gelacht...schon wegen der eingebüßten Orgasmusfähigkeit. Den Kerl hättest du viel früher verlassen sollen...es hätte ihm dann auch viel früher gut getan. :freches grinsen:

Tja- man(n) kann über einiges tränen lachen!!!!!
Finde es aber reichlich unsensibel in dem fall.
Fragt sich einer der lachenden herren hier mal, wie es sich für frau anfühlt,wenn er nach erreichtem erfolg sich umdreht und schnarcht?????sie auf halber strecke zurück lässt???
Kann ich euch sagen-irgendwann fühlt frau sich benutzt!! Leider neigen wir immer dazu ,die schuld erst mal bei uns zu suchen..... beschwerden ??? Werden als direkten angriff auf die männlichkeit gewertet!!! Nicht mann muß sich bemühen-frau muß sich anhören,das sie nicht "funktionier .
Daher kommen dann die platten witze-mit nem körnchen wahrheit.... treffen sich zwei männliche gehirnzellen-Sagt die eine zu der anderen" was machst du den noch hier oben-komm mit-sind alle unten!"
Nochmal Dalifa

henry_wotton
15.08.2006, 19:20
Seit siebzehn Jahren bin ich (39) mit meiner FRAU (40) zusammen. Wir haben uns mit Anfang Zwanzig als Studenten kennen gelernt und sind seitdem immer zusammen geblieben.

Ist aber auch lang.........fast zwanzig Jahre! Da kann schon mal die Puste ausgehen.

Eigentlich könnten wir ganz gelassen in die Zukunft schauen.

Dann tut das doch.

Aber unser LIEBESLEBEN ist für mich so unbefriedigend, dass mich die Situation immer mehr und mehr belastet .

Wenn alles andere ok ist, dann führt halt ein getrenntes Liebesleben.

Vor etwa zwei Jahren haben wir die erste offene Auseinandersetzung über dieses Thema geführt. Meine Frau hat mir dabei vorgeworfen, meine Neigung zum vorzeitigen Samenerguss sei für sie ein Hauptgrund für Ihre „Unlust“.

Ca. zwanzig Jahre "zu früh" kann für eine Frau aber auch frustrierend sein - schon mal gefragt, warum sie das mitgemacht hat und warum sie es Dir gerade jetzt sagt.

In den letzten zwei Jahren habe ich nun regelmässig Prostituierte besucht. Und siehe da: ohne den ERFOLGSDRUCK der kurzen, seltenen Schäferstündchen mit meiner FRAU klappt´s auch ganz gut mit dem Durchhalten.
Richtig wilde Sachen konnte ich da ausprobieren. Übrigens geben einem die Mädchen manchmal auch eine Portion Nähe mit nach Hause.

Eine echte Freierillusion: Nähe bei Prostutierten und die Behauptung, da würde alles klappen - es ist der Job einer Hure, Dir diese Illusion zu geben.

Irgendwie merkt meine FRAU wohl, dass ich durch diese „Trainings-Seitensprünge“ allgemein an Selbstsicherheit und Selbstbewusstein gewonnen habe.

Vielleich hat sie Mitleid - Deine Frau!

Aber jetzt bin ich kurz davor, meine Antennen über die Kontakte zu den „leichten Mädchen“ hinaus, Richtung ECHTER Frauen auszufahren.

Jede Hure ist eine echte Frau! Diese biologische Voraussetzung muss sie für den Job mitbringen. Nur nicht jede Frau ist eine Hure.

Ich merke, wie einige Frauen in meiner Umgebung immer begehrenswerter für mich werden.

Du auch für die Frauen? Die wissen ja noch nicht, dass Du schnell kommst - und die werden weniger Nachsicht haben, als Deine Frau (aus Liebe) und die Prostituierten (aus Geschäftsinteresse)

Und ich befürchte, dass ich mich aus dem Gefühl des AUSGETROCKNETSEINS heraus Hals über Kopf in eine RICHTIGE Affäre stürze, und aus der Beziehung zu meiner Frau eine ganz banale Geschichte wird: Trennung, Streit um die Kinder, usw.

Warum bedeuted eine Affäre denn gleich Trennung? Sonst ist doch alles in Ordnung.

Du und Deine Frau, Ihr seid jetzt Freunde - kein Liebespaar wie vor zwanzig Jahren. Sie hat Dir aus Liebe zwanzig Jahre "zu früh" verziehen -also sei dankbar und lass ihr mal ihren Freiraum.

Inaktiver User
16.08.2006, 07:50
dass es nach so vielen jahren beziehung zu einer flaute kommen kann, ist normal. aber es ist eben wichtig sowas frühzeitig zu merken und nicht erst jahrelang zu warten bis man darüber spricht. steckt man erstmal in so einer situation, dann ist es schwer da wieder raus zu kommen.
ich kann verstehen, dass dir die zärtlichkeiten fehlen. aber hast du dich gefragt, warum deine frau keine lust mehr auf anspielungen und berührungen hat? für eine frau gibt es eben zwei arten von anspielungen: einmal die auf sexueller ebene und dann die, die ihr zeigen dass du sie liebst. geht ihr noch regelmäßig aus? bringst du ihr blumen mit? nehmt ihr euch zeit um abends gemeinsam ein glas wein zu trinken? zeig ihr, dass du noch immer wert auf ihre gesellschaft legst - nicht nur im bett. tu ihr was gutes ohne gleich sex zu erwarten. also geh z.b. mit ihr essen und versuch nicht sie danach direkt zu verführen.
ihre aussage über das zu früh kommen halte ich eher für einen vorwand.
doch leider hast du einen groben fehler begangen und hast sie betrogen. ich weiß nicht in wie weit sie darüber informiert ist. aber eins kannst du mir glauben: damit hast du es dir sehr leicht gemacht und unter umständen jede chance zerstört die ihr noch hattet.

Inaktiver User
16.08.2006, 08:29
Bezüglich des Vorwandes Stimme ich Dir zu - das ging mir auch durch den Kopf.

LC
16.08.2006, 09:13
wenn mein partner seine sexualität bei einer anderen frau (egal ob jetzt geliebte oder prostituierte) ausleben würde hätte ich auch keine lust mehr. abgesehen davon dass ich mich nicht unter druck setzen lasse. und wenn du schreibst dass deine frau bis jetzt sich um die kinder gekümmert hat, dann ist es doch verständlich dass sie die zeit für sich hätte um mal wieder etwas für sich zu tun. familienmanangerin ist schliesslich ein fulltimejob, ganz zu schwigen von dem grossen kind was sie noch zu betreuen hat.
weiss sie das mit deinen besuchen? sei froh dass sie dich noch nicht verlassen hat.
und schon komisch dass du nicht mehr schreibst

Inaktiver User
16.08.2006, 22:46
@mitglied (hüstl)

hoffentlich findet Deine Frau schnell den Weg zur Scheidung. Warum auch sollte man sich einem Mann widmen (zu Trainingszwecken hoho), an dem man überhaupt nicht mehr sexuell interessiert ist? Mir tut Deine Frau wirklich leid, es ist hart in den besten Jahren zuhause eine Flasche im Bett zu haben...harte Worte, ist aber so.

Prijon
17.08.2006, 00:08
Tolles Statement.

Das hebe ich mir auf und poste es, wenn das nächste Mal ein Mann darüber klagt, dass seine Frau nicht oder nicht so oft oder nicht so lange (oder was weiß ich was) will, wie er das für richtig hält.

Bin gespannt, was dann passiert.

Prijon

Inaktiver User
17.08.2006, 01:29
[quote=Prijon]Tolles Statement.
Welches ???:wie?: :wie?:
Das hebe ich mir auf und poste es, wenn das nächste Mal ein Mann darüber klagt, dass seine Frau nicht oder nicht so oft oder nicht so lange (oder was weiß ich was) will(von wollen war wohl nicht die rede-ging er um können.......), wie er das für richtig hält.(Ah-SEINE wahrheit-und wer fragt sie???):ooooh:

Bin gespannt, was dann passiert.
So lange mußt du nicht warten...der fragende hat nach der meinung/einstellung aller gefragt. Schade nur,daß er schweigt.... Dachte schon es interessiert ihn wirklich ,alle seiten-männliche wie weibliche zu lesen-sich damit auseinander zu setzen. Eine lösung des problems kann hier keiner bringen ,ist nämlich SEIN problem,und der,der das problem hat muß es lösen.Anregungen ,lösungsansätze,denkanstöße gab es genug hier.
Eine partnerschaft ist keine einbahnstrasse.
Sorry - bei mir entsteht eher der eindruck,er sucht die absolution für sein verhalten-bestätigung dafür, das er o.k. ist und seine frau nicht.
Dalifa-die weiterhin der meinung ist,auch männer sollten sich mit den wünschen und vorstellungen der frauen auseinandersetzen-AUCH in bezug auf sex:ooooh:

Inaktiver User
17.08.2006, 04:12
"Sorry - bei mir entsteht eher der eindruck,er sucht die absolution für sein verhalten-bestätigung dafür, das er o.k. ist und seine frau nicht."

jep...so scheint es mir auch.

Prijon
17.08.2006, 07:42
@ Dalifa,

dieses Posting meinte ich:

Mir tut Deine Frau wirklich leid, es ist hart in den besten Jahren zuhause eine Flasche im Bett zu haben...harte Worte, ist aber so.


Sollte man - wie gesagt - mal posten, wenn ein Mann hier über Unlust seiner Frau klagt. Die will nicht? Dann trenn Dich. Sei Dir zu schaden dafür, Deine besten Jahre so einer frigiden Zicke zu opfern.

Werde ich nicht tun, natürlich. Aber ich bin immer wieder fasziniert davon, wie groß - gerade beim Thema Sex - die geschlechterbezogenen Unterschiede bei den Antworten sind.

Ein Mann, der über Probleme klagt - der hat vielleicht nicht alles versucht. Der muss viel mehr Verständnis zeigen. Seine Sexualität zurückstellen blablabla

Wenn ER nicht so funktioniert, wie SIE das will, dann sieht die Sache schon ganz anders aus.

Versteh es bitte als "generelle Klage", unabhängig von diesem Thread. Ich will nicht das Verhalten dieses Mannes rechtfertigen.


Prijon

SpezialEdition
17.08.2006, 08:32
Ich frage mich, wo Ihr DAS heraus lest. Er geht zum Arzt, der liest Bücher, er schaut Filme... na gut.. und er geht üben. Abgesehen davon, dass man DAS unterschiedlich werten kann, tut er sehr wohl einiges um den Umstand ansich zu beheben. Seine Frau jedoch weniger.

Tatsache ist, dass man einen vorzeitigen Samenerguss nur mit viel Geduld und Übung beheben kann... Hätte eine Frau ein Problem sich fallen lassen zu können, dann würde jeder vom Partner erwarten, dass er Geduld hat, auf sie eingeht usw. Ein vorzeitiger Samenerguss kann ebenfalls eine psychische Ursache haben.. ich denke, auch Mann kann erwarten, dass seine Partnerin auf ihn eingeht.

Zugegeben.. ich verstehe nicht, wie Mann jahrelang nicht bemerken kann, dass seine Frau sexuell wohl auf der Strecke bleibt (so verstehe ich ihre Reklamation).. das halte ich schon für etwas.. sagen wir mal.. ignorant. Sie jedoch ebenso.. denn immerhin hat sie jahrelang nicht den Mund aufgemacht. Und da beide erwachsen sind, sind beide für ein erfülltes Sexualleben verantwortlich.
Immerhin geht er die Sache an.. und wünscht sich Hilfestellung von ihr. Ebenso ist er nicht nur auf Sex fixiert. Zärtlichkeiten.. bitteschön vor dem Schlafzimmer.. hätte er gerne. Was ist denn daran schlechtes? In der Regel sind es doch sonst die Frauen die das einfordern.. umsonst meistens.

Spezial

Inaktiver User
17.08.2006, 08:50
Sollte man - wie gesagt - mal posten, wenn ein Mann hier über Unlust seiner Frau klagt. Die will nicht? Dann trenn Dich. Sei Dir zu schaden dafür, Deine besten Jahre so einer frigiden Zicke zu opfern.


Ganz genau - ihm würde ich ähnliches raten. Trenn Dich. Wenn ich einen Mann habe, will ich Sex vom ihm, mit ihm - und wenn das alles nicht läuft ist die ganze Beziehung für die Hose.


Das hebe ich mir auf und poste es, wenn das nächste Mal ein Mann darüber klagt, dass seine Frau nicht oder nicht so oft oder nicht so lange (oder was weiß ich was) will, wie er das für richtig hält.


Nein - poste lieber, dass sie es noch ein paar Jahre so probieren sollten. Er geht als armer Schnellspritzer zu Nutten und sie bleibt unbefriedigt zuhause. Tolle Ehe.

Inaktiver User
17.08.2006, 09:08
Ganz genau - ihm würde ich ähnliches raten. Trenn Dich. Wenn ich einen Mann habe, will ich Sex vom ihm, mit ihm - und wenn das alles nicht läuft ist die ganze Beziehung für die Hose.



Nein - poste lieber, dass sie es noch ein paar Jahre so probieren sollten. Er geht als armer Schnellspritzer zu Nutten und sie bleibt unbefriedigt zuhause. Tolle Ehe.

Fick mich oder ich trenn mich - tolle Ehe!

Inaktiver User
17.08.2006, 09:18
Fick mich oder ich trenn mich - tolle Ehe!

Zur Ehe gehört Sex, alles andere ist Freundschaft. Wenn ich ein geschwisterliches Verhältnis will brauch ich kein Ehebett.

Oh mein Gott - ich darf mir gar nicht meine Gefühlslage vorstellen, wenn ich als Frau einen Mann habe, der als Schnellspritzer zu Nutten geht. Die Ehe ist gelaufen.

Prijon
17.08.2006, 09:19
Och,

hatten wir da nicht neulich eine, die Viagra in den Armen Kerl geworfen hat, damit er zweimal konnte?

Scheint um sich zu greifen, diese Denke.

Prijon

Inaktiver User
17.08.2006, 09:20
Zur Ehe gehört Sex, alles andere ist Freundschaft. Wenn ich ein geschwisterliches Verhältnis will brauch ich kein Ehebett.

Das ist DEINE persönliche Meinung - nicht mal der Gesetzgeber sieht das so!

Inaktiver User
17.08.2006, 09:21
Och,

hatten wir da nicht neulich eine, die Viagra in den Armen Kerl geworfen hat, damit er zweimal konnte?

Scheint um sich zu greifen, diese Denke.

Prijon

Meiner hat schon Angst, dass ich das mal heimlich mache - arme Männerwelt.

Inaktiver User
17.08.2006, 09:24
Och,

hatten wir da nicht neulich eine, die Viagra in den Armen Kerl geworfen hat, damit er zweimal konnte?

Scheint um sich zu greifen, diese Denke.

Prijon

Ich hab hier nix dergleichen gelesen. Aber der Gedanke ist auch schlimm. Eigentlich noch schlimmer. Ein Mann, der zusätzlich zum Schnellspritzen nur einmal kann.

Inaktiver User
17.08.2006, 09:26
Ich hab hier nix dergleichen gelesen. Aber der Gedanke ist auch schlimm. Eigentlich noch schlimmer. Ein Mann, der zusätzlich zum Schnellspritzen nur einmal kann.
Ich finde, dass Du erbärmliche Kriterien zur Beurteilung eines Mannes hast.:ooooh:

Inaktiver User
17.08.2006, 09:28
Das ist DEINE persönliche Meinung - nicht mal der Gesetzgeber sieht das so!

Ich weiss nicht, was der Gesetzgeber in meinem Bett verloren hat, abgesehen davon war es bis vor kurzem so (ich weiss nicht ob es immer noch so ist), dass eine geschlossene Ehe ohne stattgefundenen "Geschlechtsverkehr" als nicht vollzogen galt und anulierungswürdig war.

Prijon
17.08.2006, 09:31
Aber der Gedanke ist auch schlimm. Eigentlich noch schlimmer. Ein Mann, der zusätzlich zum Schnellspritzen nur einmal kann.

Finde ich auch, dass Frau sich das nicht bieten lassen sollte.
Soll ich mich scheiden lassen, wenn meine Frau beim GV nicht mehrere vaginale Orgasmen bekommt?

Prijon

Inaktiver User
17.08.2006, 09:32
Ich finde, dass Du erbärmliche Kriterien zur Beurteilung eines Mannes hast.:ooooh:


Ich beurteile hier nicht den Mann an sich, sondern den Mann in der Position als Ehemann und Sexpartner. Ich weiss nicht wie es wäre wenn ich 50 oder 60 bin, ob Sex dann noch eine so tragende Rolle spielt, aber zur Zeit bin ich 30 und will Sex. Eine Beziehung ohne dieses wäre unvorstellbar für mich.

Inaktiver User
17.08.2006, 09:32
Ich weiss nicht, was der Gesetzgeber in meinem Bett verloren hat, abgesehen davon war es bis vor kurzem so (ich weiss nicht ob es immer noch so ist), dass eine geschlossene Ehe ohne stattgefundenen "Geschlechtsverkehr" als nicht vollzogen galt und anulierungswürdig war.
Das ist hier in Deutschland schon recht lange nicht mehr so - vielleicht aber in Süd-Ost-Anatolien.........

Inaktiver User
17.08.2006, 09:37
Ich beurteile hier nicht den Mann an sich, sondern den Mann in der Position als Ehemann und Sexpartner. Ich weiss nicht wie es wäre wenn ich 50 oder 60 bin, ob Sex dann noch eine so tragende Rolle spielt, aber zur Zeit bin ich 30 und will Sex. Eine Beziehung ohne dieses wäre unvorstellbar für mich.
Ich habe Dich schon richtig verstanden.
Du darfst auch Deine Meinung haben - aber ich finde sie oberflächlich, erbärmlich und menschenverachtend!

Inaktiver User
17.08.2006, 09:40
Finde ich auch, dass Frau sich das nicht bieten lassen sollte.
Soll ich mich scheiden lassen, wenn meine Frau beim GV nicht mehrere vaginale Orgasmen bekommt?

Prijon

Vergleichsweise themabezogen hättest du posten müssen, dass deine Frau nur ansatzweise Sex zulassen kann aus Gründen wie auch immer, aufbauender Sex im Alltag überhaupt nicht stattfindet, sie aber zu Übungszwecken zu Callboys geht und Du zuhause sitzt und aus der Not heraus mit Gummivaginas spielst. Ja Prijon, auch dann wäre Deine Ehe aus meiner Gesicht gescheitert.

Inaktiver User
17.08.2006, 09:44
Das ist hier in Deutschland schon recht lange nicht mehr so - vielleicht aber in Süd-Ost-Anatolien.........


Ich hab 94 geheiratet und da war es so - also mit recht lange kann das nicht stimmen. Meine Meinung ist nicht menschenverachtend, zu einer Ehe gehört definitiv mehr als Freundschaft. Um eine Beziehung ohne Sex zu führen brauch ich nicht verheiratet zu sein, und ich brauch auch keine Beziehung die mich chronisch aus diesen Gründen frustriert.

Inaktiver User
17.08.2006, 09:48
Ich hab 94 geheiratet und da war es so - also mit recht lange kann das nicht stimmen. Meine Meinung ist nicht menschenverachtend, zu einer Ehe gehört definitiv mehr als Freundschaft. Um eine Beziehung ohne Sex zu führen brauch ich nicht verheiratet zu sein, und ich brauch auch keine Beziehung die mich chronisch aus diesen Gründen frustriert.


Wenn 12 Jahre nicht lang sind - ist das auch Deine persönliche Wahrnehmung.

Zu einer Ehe gehört definitiv viel mehr als Sex. Wenn für Dich der einzige Unterschied zwischen Paarbeziehung und Freundschaft der GV ist, dann finde ich das arm.

Inaktiver User
17.08.2006, 09:54
Wenn 12 Jahre nicht lang sind - ist das auch Deine persönliche Wahrnehmung.

Zu einer Ehe gehört definitiv viel mehr als Sex. Wenn für Dich der einzige Unterschied zwischen Paarbeziehung und Freundschaft der GV ist, dann finde ich das arm.

Nein, nicht 12 Jahre, denn die Paragraphen wurden nicht unmittelbar nach meiner Hochzeit abgeschafft und hielten sich noch ein Weilchen.

Was meinst Du? Gemeinsames Wäsche waschen und bügeln? Und jeder geht getrennt zu bezahlten Sexpartnern? Ist das eine Paarbeziehung?

Inaktiver User
17.08.2006, 09:57
Was meinst Du? Gemeinsames Wäsche waschen und bügeln? Und jeder geht getrennt zu bezahlten Sexpartnern? Ist das eine Paarbeziehung?
Ich beschreibe Blinden nicht die Wunderwelt der Farben!:freches grinsen:
Du willst doch gar keine andere Ansicht als Deine hören.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:00
Die "Blinde" hat Deine Wunderwelt der Farben jahrelang selbst mitgemacht und kann nur sagen NEIN DANKE ICH VERZICHTE.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:04
Nein, nicht 12 Jahre, denn die Paragraphen wurden nicht unmittelbar nach meiner Hochzeit abgeschafft und hielten sich noch ein Weilchen.


Das Ehegesetz wurde 1998 aufgehoben - die Nichtigkeitsgründe waren vorher aber schon abgeändert. Ich schätze 1990, kann es aber nicht belegen.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:08
Mag sein, ich habe kurz nach meiner Hochzeit noch mit meinem Anwalt über diesen Paragraphen gewitzelt, dieser zu diesem Zeitpunkt durchaus noch rechtskräfig war.

Etwas anderes - geschieden wird eine Ehe doch auch nur, wenn 12 Monate kein Sex mehr stattgefunden hat. Wenn einer der Partner dieses widerlegen kann beginnt die Trennungszeit erneut - also denkt der Gesetzesgeber auch, dass zu einer funktionieren Ehe Sex gehört.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:13
Mag sein, ich habe kurz nach meiner Hochzeit noch mit meinem Anwalt über diesen Paragraphen gewitzelt, dieser zu diesem Zeitpunkt durchaus noch rechtskräfig war.


Witzig finde ich es nicht, dass so etwas mal in Deutschland Gesetz war - sondern sehr bedenklich!

Inaktiver User
17.08.2006, 10:19
Warum ist es bedenklich, wenn der Gesetzgeber davon ausgeht, dass Sex zur Ehe gehört? Wie gesagt meiner Meinung nach brauche ich für ein freundschaftliches Verhältnis keine Heiratsurkunde.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:25
Warum ist es bedenklich, wenn der Gesetzgeber davon ausgeht, dass Sex zur Ehe gehört? Wie gesagt meiner Meinung nach brauche ich für ein freundschaftliches Verhältnis keine Heiratsurkunde.

a) Dann kann der Gesetzgeber ja auch endlich Homosexuelle verheiraten!

b) Die Ehe ist kein Legalisierungsinstrument für Sex, sondern gibt Menschen in einem sozialen Lebensbund eine rechtliche Sonderstellung in Bezug auf Renten/Versorgung etc.
Beispiel:
Bin ich verheiratet, darf mein Ehemann auf die Intensivstation des Krankenhauses.
Sterbe ich, darf ich an den Hinterbliebenen vererben - OHNE zu versteuern (zumindest bis Betrag X).

Für mich ist der Sexualpartner nicht automatisch der, mit wem ich diese Form des Lebensbundes eingehe.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:29
Ich bin entsetzt, das fehlender Sex den Lebensbund automatisch sprengen soll.

Ein Kollege (Anfang 40) von mir lebt gerade in Scheidung und leidet wie ein Hund - weil er seine Kinder nicht verlieren will.
Leider kann er seiner Frau keinen Sex mehr bieten - Prostatakrebs.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:40
a) Dann kann der Gesetzgeber ja auch endlich Homosexuelle verheiraten!

b) Die Ehe ist kein Legalisierungsinstrument für Sex, sondern gibt Menschen in einem sozialen Lebensbund eine rechtliche Sonderstellung in Bezug auf Renten/Versorgung etc.
Beispiel:
Bin ich verheiratet, darf mein Ehemann auf die Intensivstation des Krankenhauses.
Sterbe ich, darf ich an den Hinterbliebenen vererben - OHNE zu versteuern (zumindest bis Betrag X).

Für mich ist der Sexualpartner nicht automatisch der, mit wem ich diese Form des Lebensbundes eingehe.

Ganz aus steuerlichen Punkten betrachtet - dass sind dann die Pärchen, die am 31.12. heiraten. Aber hast Du auch bedacht, dass zu einer Ehe Liebe gehört und zur Liebe eben auch Sex? Und das viele eine gleiche Denke haben zeigen die Scheidungsraten der Grossstädte, jede 2.Ehe wird geschieden. Wenn es nicht mehr passt muss man auch den Mut haben es zu beenden, und es nicht auf biegen und brechen zu Ende bringen. Ich kenne keine, die ihrer geschiedenen Ehe nachtrauern. Aber ganz ganz viele, die so glücklich wie nie sind eine unglückliche Beziehung mit oder ohne Trauschein beendet zu haben.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:44
Ganz aus steuerlichen Punkten betrachtet - dass sind dann die Pärchen, die am 31.12. heiraten. Aber hast Du auch bedacht, dass zu einer Ehe Liebe gehört und zur Liebe eben auch Sex? Und das viele eine gleiche Denke haben zeigen die Scheidungsraten der Grossstädte, jede 2.Ehe wird geschieden. Wenn es nicht mehr passt muss man auch den Mut haben es zu beenden, und es nicht auf biegen und brechen zu Ende bringen. Ich kenne keine, die ihrer geschiedenen Ehe nachtrauern. Aber ganz ganz viele, die so glücklich wie nie sind eine unglückliche Beziehung mit oder ohne Trauschein beendet zu haben.

Zur Ehe gehört Liebe, aber zur Liebe nur bedingt Sex - in dem Punkt unterscheiden wir uns.

Ich bin ganz bei Dir - man sollte eine Beziehung (mit oder ohne Trauschein) nicht auf biegen und brechen halten.
Auf der anderen Seite denke ich, dass viele Menschen zu wenig an Beziehungen arbeiten weil Trennungen einfacher sind.

Lena1234
17.08.2006, 10:47
Auf der anderen Seite denke ich, dass viele Menschen zu wenig an Beziehungen arbeiten weil Trennungen einfacher sind.

Genau!
In Wirklichkeit ist nämlich das Zusammenbleiben das Schwierigste ... Aber nur die Harten komm inn Garten ;-)

Inaktiver User
17.08.2006, 10:47
Ein Kollege (Anfang 40) von mir lebt gerade in Scheidung und leidet wie ein Hund - weil er seine Kinder nicht verlieren will.
Leider kann er seiner Frau keinen Sex mehr bieten - Prostatakrebs.


Dann müssen sie sich einer Lösung stellen die evtl. eine sexuell offene Beziehung bedeutet. Egal wie sehr die Frau liebt und schwört bei ihrem Mann zu bleiben - sie wird ansonsten unglücklich. Ich denke in dieser Situation wäre dieses ein aktzeptabler Schritt für mich. Aber in einer Ehe bleiben wo beide können, nur halt nicht miteinander und der Ehemann geht zu Nutten und verlangt danach noch Sex mit mir? No way.

Inaktiver User
17.08.2006, 10:48
Aber in einer Ehe bleiben wo beide können, nur halt nicht miteinander und der Ehemann geht zu Nutten und verlangt danach noch Sex mit mir? No way.
Ich würde auch nicht so leben wollen.........da sind wir uns einig.

Rarita
17.08.2006, 12:08
"verlangt"

da ist der casus knaxus. Wenn der eheliche Sex nicht (mehr) beiden Freude macht, aus welchem Grund auch immer, dann kann man in einer Ehe, die ihren Namen verdient, a) gemeinsam an "Heilung" arbeiten b) gemeinsam eine offene Lösung (Außensex) oder c) Asexualität beschließen.

Betonung auf "gemeinsam". Egoistische Alleingänge dagegen(vernachlässigen, benutzen ,fordern ohne geben, lügen, betrügen, drohen, rücksichtsloses verlassen etc ) - bedeuten, die Ehe ist am A...

Was unverzichtbar zu einer/in eine Ehe gehört, darf jedes Paar für sich definieren und auch immer wieder neu definieren. Immer gilt nur : Paar = zwei machen gemeinsam .

SpezialEdition
17.08.2006, 12:11
Also.. es gibt zig Varianten die man auch ohne die Fähigkeit den Geschlechtsakt (boah wat hört sich das an) auszuüben ebenso als sexuelle Begegnung definieren kann... und DAS kann ebenso erfüllend sein. Es nur eine Frage des Wollens und des Aufeinander zu gehens.

Spezial

SpezialEdition
17.08.2006, 12:12
Ach Rarita.. das haste schön gesagt :blumengabe:

Spezial

Inaktiver User
17.08.2006, 12:49
Gut formuliert, gefällt mir!

Lunita
17.08.2006, 12:52
Wenn ich das richtig verstanden habe, ging es doch überhaupt nich um die Frage ob das eine sexlose Ehe (er schreibt doch, dass sie zwar wenig, aber halbwegs regelmäßig Sex haben) ist oder nicht und schon gar nicht um die rechtmäßigkeit ebendieser, sondern darum, dass der Threatersteller nach Zärtlichkeiten AUßERHALB des routinemäßigen Drübersteigens (bei dem er sich unter Druck gesetzt fühlt) giert.

Völlig legitim in meinen Augen, ich würde auch nicht in einer Beziehung leben wollen, in der ich auf Zärtlichkeiten verzichten muss. Ich würde auch nicht in einer Beziehung leben wollen, in der ich diese Zärtlichkeiten nicht geben kann oder darf. Da würde ich langsam aber sicher dran ersticken.
Auf Sex im Sinne von Geschlechtsakt kann ich dagegen schon mal verzichten, ich denke auch, eine langjährige Beziehung wird immer mal Phasen haben, in der kein oder wenig Sex stattfindet. Dafür hat's dann aber auch Phasen wo Sex häufiger und besser wird.

Ich frag mich, wie die Frau das aushält. Ob sie ihr Zärtlichkeitsgebebedürfnis total auf die Kinder umgeleitet hat?

Und ja, ich kann mir schon denken, warum sie es ihrem Angetrauten so lang nicht ins Gesicht gesagt hat, dass sie Probleme mit seinem Zufrühkommen hat - man schaue sich mal seine Reaktion an: von "unter Druck setzen" ist da die Rede, von Lehrvideos, die sie sich gefälligst anzusehen habe, von "Übungen" die durchzuführen seien und (das ist der Oberhammer) von "Trainingsstunden" bei Prostituierten, die dann (gottseidank) das angeknackste Selbstbewusstsein wieder aufbauen durften.

[am Rande: Ich stell mir grad vor, wie er sich mit den Worten "Schatz, ich geh zum Training" von seinem Eheweib verabschiedet]

Also wenn mein Liebster plötzlich anfinge, sein Selbstbewusstsein über das Stehvermögen seines Schwanzes zu definieren, dann wär ich ganz schnell weg.

So, zum Schluss wird ja noch erwartet, dass eine Absolution für die Anschaffung einer Geliebten erteilt wird. Bitteschön, hier hast du sie, lieber Threadersteller.
Allerdings würde ich mit der Ehefrau reden und ihr eine offene Beziehung schmackhaft machen. Am Besten so, dass sie denkt, es sei ihre Idee gewesen, denn ansonsten könnte sie eventuell auf den Gedanken kommen, du brächstes diesen Vorschlag nur aus reinem Egoismus.

Mirandelle
17.08.2006, 16:03
also...
ohne hier irgendwelche teufel an die wand malen zu wollen...
ich denke deine frau ist längst anderweitig orientiert
ob nun real oder virtuell
auf jeden fall klingt es nicht nach einer real existierenden beziehung

und ich könnte das auch nicht
ohne küssen
berühren
kuscheln
anspielungen machen
flirten
wäre ich unglücklich
und mein mann auch
kinder (und wir haben 5)
hin oder her

Chrissiebabe234
17.08.2006, 18:05
tjaaaa,
mir scheint, die nicht vorhandene sexualität hat tiefere gründe...

deine frau ist vielleicht komplett mit eurem leben unzufrieden, du sagst ja, sie fühle sich: nicht ausgefüllt.

ielleicht hat sie sich ja auch all die jahre mit eurer gemeinsamen sexualität arrangiert, ohne lust dabei zu empfinden.

aus eigener erfahrung weiss ich, dass es enorm schwierig sein kann, da auf einen nenner zu kommen. man oder auch frau können zwar verbalisieren, was sie sich wünschen und wie sie es sich wünschen, aber manchmal harmoniert das eben nicht. und dann gibst du frustriert auf, beim geschlechtsakt ansagen zu machen, die dein partner eh' nicht befolgt.

frauen geben in der regel - so ist meine erfahrung und auch meine eigene reaktion - recht früh hinweise darauf, wenn ihnen etwas missfällt. problem - viele männer verstehen das nicht und gehen darüber hinweg, als sei nichts gewesen. wenn sich dann ein partner irgendwann verweigert, kann der andere garnicht begreifen, warum das so ist. eigentlich hätte er die 'einschläge' aber viel früher hören müssen, hätte er ZUGEHÖRT.

und das bezieht sich nicht nur auf den geschlechtsakt, das ist in der regel wirklich ein symbol dafür, dass etwas grundlegendes in unordnung geraten ist. vielleicht liebt sie dich einfach nicht mehr, oder merkt, dass sie von dir und mit dir nicht die art der beziehung führen kann, die sie sich vorstellt.

nicht gut ist, dass sie den mund nicht aufmacht. und auch nicht gut finde ich, dass du anderweitig 'trainierst', als dich noch einmal intensiv mit deiner frau auseinanderzusetzen, bevor du diesen schritt gegangen bist.

mit streitigkeiten wie: du willst ja keinen sex mehr - ja klar, wenn du immer zu früh kommst... geht man der sache nicht auf den grund, ebenso wie dadurch, 'durchhalteanweisungen' zu gucken.

lg
chrissiebabe

mitglied789
20.08.2006, 22:12
Esrtmal ei LEBENSZEICHEN vom "Threderteller":
Urlaubsbedingt kann ich leider erst wieder im September in die Diskussionsrunde eingreifen.
Verständnis und / oder Kritik, einige Selbsterfahrungs-Berichte - genügend Stoff für einige längere Antworten.
Ich werde mir wohl gezielt auf einige exemplarische Abschnite antworten.

Ninny
20.08.2006, 22:43
Hallo Du!

Habe im Moment das gleiche Problem! Ich habe auch Kind und Arbeite, amche nebenbei meinen Führerschein und wenn wir Abends dann ins Bett fallen, will mein Mann immer nur Sex! Ich bin dagegen total ko! Suche Geborgenheit, bekomme nur Vorwürfe! Grad mit Kidn und dann noch Job ist es verdammt schwer! Habe die anderen Beiträge nicht gelesen, weil nebenbei Diskutiere ich mal wieder mit meinem Mann üer das Thema, aber frag Deine Frau doch einfach mal, was Ihr fehlt!? Vielleicht nähert Ihr Euch dann an!

Liebe Grüsse Ninny