PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Würdet Ihr es tun?



Inaktiver User
10.08.2006, 14:26
Stellt Euch vor, Eure beste Freundin, Schwester, Mutter oder eine andere Euch sehr nahe stehende Person hat den Verdacht, dass sie von ihrem Mann betrogen wird. Sie vermutet, dass er über das Internet nach neuen Kontakten sucht und sich heimlich mit ihnen trifft. Gespräche, die sie mit ihrem Mann in Bezug auf ihren Verdacht zu führen versuchte, wurden von ihm mit beharrlichem Schweigen beantwortet.

Da sie selbst keine Ahnung von PC´s und dem Umgang mit ihnen hat, bittet sie euch ihr zu zeigen, wie man einen Blick in die Internethistorie und die Emails werfen kann.

Wir würdet ihr reagieren?

Wolfgang60
10.08.2006, 15:10
Ich würde es ihr zeigen. Warum nicht. Soll sie doch wissen, wie man mit einem Pc umgeht. Andere wissen das doch auch.
Wolfgang

Inma
10.08.2006, 15:18
Jepp, ich würd's auch tun, keine Frage.

Ich gehöre sogar zu der verwerflichen Spezies, die in einer solchen Situation auch selbst schnüffeln würden.

LG, Inma

Inaktiver User
10.08.2006, 15:27
klar doch, wenn es die Betrogene ist, die dir nah steht. Ansonsten vermutlich nicht.

Gruß

ischi

Inaktiver User
10.08.2006, 15:28
Ich würde es ihr zeigen. Warum nicht. Soll sie doch wissen, wie man mit einem Pc umgeht. Andere wissen das doch auch.
Wolfgang


Gegen eine Unterweisung im Umgang mit einem PC ist nichts einzuwenden.
Wenn ich wüsste, dass dieses Wissen lediglich zur Befriedigung des Kontrollzwangs dient würde ich die Hilfe verweigern.

Ich finde eine solche Verletzung der Privatssphäre widerlich und ächtenswert.

Wolfgang60
10.08.2006, 15:48
Gegen eine Unterweisung im Umgang mit einem PC ist nichts einzuwenden.
Wenn ich wüsste, dass dieses Wissen lediglich zur Befriedigung des Kontrollzwangs dient würde ich die Hilfe verweigern.

Ich finde eine solche Verletzung der Privatssphäre widerlich und ächtenswert.
Hi Gyldensternchen, zuerst mal bin ich weder eifersüchtig noch spioniere ich anderen hinterher. Wenn es jedoch jemand machen möchte, dann werde ich ihn nicht davon abhalten, denn dann würde ich wiederum meine Moralvorstellung als Maßstab für sein Tun nehmen. Und das tue ich nicht, wieso soll mein moralisches Denken/Handeln besser sein als das andere.
Wolfgang

Inaktiver User
10.08.2006, 15:49
Ich hatte das Problem und mir hat meine Cousine geholfen. Ich war ihr sehr dankbar. Ich hätte sonst nicht die Möglichkeit gehabt so schnell heraus zu finden dass mein Mann mich wieder betrügt.

Inaktiver User
10.08.2006, 15:55
Hi Gyldensternchen, zuerst mal bin ich weder eifersüchtig noch spioniere ich anderen hinterher. Wenn es jedoch jemand machen möchte, dann werde ich ihn nicht davon abhalten, denn dann würde ich wiederum meine Moralvorstellung als Maßstab für sein Tun nehmen. Und das tue ich nicht, wieso soll mein moralisches Denken/Handeln besser sein als das andere.
Wolfgang

Würdest Du auch jemandem helfen, einen Brief unbemerkt zu öffen - das wäre dann Beihilfe zu einer Straftat.
In meinen Augen (sowie denen des Gesetzgebers) ist das Betreten des eMail-Accounts nichts anderes.
Über den Internetverlauf kann man gut und gerne streiten.

Du sollst ja niemanden davon abhalten, aber wenn Du es jemandem zeigst unterstützt Du sein Handeln und damit seine Moralvorstellungen aktiv.
(Ich sprach oben davon, dass das "how to" ausschliesslich diesem Zweck dient)

Wolfgang60
10.08.2006, 16:02
Würdest Du auch jemandem helfen, einen Brief unbemerkt zu öffen - das wäre dann Beihilfe zu einer Straftat.

Ich habe eigentlich mit noch nem härterem Beispiel gerechnet, etwa, wenn jemand ne Bombe bauen will, würdest du ihm helfen, die Pläne dafür zu besorgen....
Nein, klar, irgendwo habe auch ich meine Grenzen. Nur in dem geschilderten Fall von Rezeptfrei, dann soll die Bekannte doch schnüffeln, wenn sie will.
Wolfgang

Inaktiver User
10.08.2006, 16:04
Und Du sitzt daneben?
Und das kollidiert dann nicht mit Deinen persönlichen Moralvorstellungen - wobei Du so etwas nicht machst?

Das verstehe ich gerade nicht ganz.

Inaktiver User
10.08.2006, 16:12
Würdest Du auch jemandem helfen, einen Brief unbemerkt zu öffen - das wäre dann Beihilfe zu einer Straftat.
In meinen Augen (sowie denen des Gesetzgebers) ist das Betreten des eMail-Accounts nichts anderes.
Über den Internetverlauf kann man gut und gerne streiten.

Du sollst ja niemanden davon abhalten, aber wenn Du es jemandem zeigst unterstützt Du sein Handeln und damit seine Moralvorstellungen aktiv.
(Ich sprach oben davon, dass das "how to" ausschliesslich diesem Zweck dient)

Ich habe auch Briefe an meinem Noma aufgemacht. Willst du jetzt den Postboten drankriegen weil er die Briefe in unseren Kasten geworfen hat?

Wolfgang60
10.08.2006, 16:13
ich brauch ja nicht daneben zu sitzen, man kanns ja einfach sagen, wie man es macht.
im übrigen (und nicht lachen) ehrlich gesagt, ich weiß nicht mal, wie sowas geht. Ich brauchs auch nie zu wissen.
... ach ja, und meine Moralvorstellungen??? ... die sind mal so mal so, hab ne schwarzweiße Seele.
Wolfgang

Inaktiver User
10.08.2006, 16:18
Ich habe auch Briefe an meinem Noma aufgemacht. Willst du jetzt den Postboten drankriegen weil er die Briefe in unseren Kasten geworfen hat?


Ich finde, dass der Vergleich hinkt.
Der Postbote ist nur dranzukriegen, wenn er Dir hilft den Brief zu öffnen.
Dein Verhalten finde ich in diesem Fall moralisch fragwürdig und es ist ganz objektiv strafbewährt.

Lena1234
10.08.2006, 16:20
Ich finde in der heutigen Zeit sollte jeder wissen wie man mit einem PC umgeht. Egal aus was für einem Grund.

Wolfgang60
10.08.2006, 16:23
Hey Gyldensternchen, gestern bin ich bei rot über die Ampel, heute am Stoppschild nicht angehalten, hab auch schon mal beleidigt, gestritten und alles mögliche getan, was offiziell nicht erlaubt ist. Man kanns auch übertreiben mit dem Einhalten von Gesetzen und Verboten.
Ich würde es ihr zeigen wie es geht, und hätte kein schlechtes Gewissen dabei.
Wolfgang

Inaktiver User
10.08.2006, 16:28
Ich finde in der heutigen Zeit sollte jeder wissen wie man mit einem PC umgeht. Egal aus was für einem Grund.

Bei Satz eins stimme ich zu.
Bei Satz zwei bin ich kritisch: Egal aus welchem Grund? Soll ich mal einige Begrifflichkeiten in den Raum werfen, wo jeder aufschreit?

Inaktiver User
10.08.2006, 16:31
@Wolgang:
Du kannst eine verkehrsrechtliche Ordnungswidrigkeit (Geldstrafe) nicht mit einem STRAFTATBESTAND ( bis zu einem Jahr) vergleichen.

Das mit dem nicht vorhandenen Gewissen ist eine klare Ansage......... kann man vertreten.

Lena1234
10.08.2006, 16:32
Hm, ich finde du siehst das ein bißchen überspitzt. Was ist denn dabei wenn man weiß wie der Internetverlauf funktioniert? Das sind doch Grundbegriffe. Und wenn mich jemand fragt ob ich ihm das zeige mache ich das, auch wenn er oder sie schnüffeln will. Oder ich sag ihr sie soll mal googeln da steht auch wies geht ... :smirksmile:

Inaktiver User
10.08.2006, 16:33
Hm, ich finde du siehst das ein bißchen überspitzt. Was ist denn dabei wenn man weiß wie der Internetverlauf funktioniert? Das sind doch Grundbegriffe. Und wenn mich jemand fragt ob ich ihm das zeige mache ich das, auch wenn er oder sie schnüffeln will. Oder ich sag ihr sie soll mal googeln da steht auch wies geht ... :smirksmile:


Ich habe ja gesagt, dass man das mit dem Internetverlauf durchaus differenziert sehen sollte.
Aus ganz verschiedenen Gründen.

Beim Email-Account bin ich sehr biestig - der unterliegt dem Briefgeheimnis und ich weiss wie man sich fühlt, wenn dies verletzt wird.
Bei mir war es der Arbeitgeber, bzw. Kollegen.

Lena1234
10.08.2006, 16:37
Ohne Passwort ist doch da eh nichts zu machen oder? Da nützt auch kein Internetverlauf. Jedenfalls nicht bei Ottonormal ... Spezialisten solls ja geben :smirksmile:

Inaktiver User
10.08.2006, 16:40
Ohne Passwort ist doch da eh nichts zu machen oder? Da nützt auch kein Internetverlauf. Jedenfalls nicht bei Ottonormal ... Spezialisten solls ja geben :smirksmile:


Ja, richtig.
Ich kann da nur für mich sprechen - wer in meiner Post oder Mails schnüffelt ist die längste Zeit eine vertraute Person in meinem Leben gewesen.

ready2fly
10.08.2006, 16:45
ja würde ich auf jeden Fall machen.
Denn ich würde der person vertrauen, dass sie selber am besten weiss, entscheiden und verantwortung dafür übernemen kann was sie mit dem (PC) wissen macht - und solange sie mit dem wissen niemanden anderen gefährdet (beispiel mit der bombe) wäre das für mich ok.

immerhin ist sie mit der "fairen" art das thema zu besprechen nicht weiter gekommen.

Inaktiver User
10.08.2006, 16:46
Ich finde, dass der Vergleich hinkt.
Der Postbote ist nur dranzukriegen, wenn er Dir hilft den Brief zu öffnen.
Dein Verhalten finde ich in diesem Fall moralisch fragwürdig und es ist ganz objektiv strafbewährt.

Im Fall von einem Tatverdacht gilt Straffreiheit. Mein Noma hatte mich schon zweimal betrogen. Ich musste seine Mails und Briefe lesen um die Wahrheit zu erfahren.

Inaktiver User
10.08.2006, 17:33
Im Fall von einem Tatverdacht gilt Straffreiheit. Mein Noma hatte mich schon zweimal betrogen. Ich musste seine Mails und Briefe lesen um die Wahrheit zu erfahren.


Warum hast Du ihn nicht gleich erschossen - für Dich gelten ja keine Gesetze?
Ein Tatverdacht ist lediglich ein Argument für die EXEKUTIVE = POLIZEI - DU hast ein Gesetz gebrochen.

Inaktiver User
10.08.2006, 17:43
Warum hast Du ihn nicht gleich erschossen - für Dich gelten ja keine Gesetze?
Ein Tatverdacht ist lediglich ein Argument für die EXEKUTIVE = POLIZEI - DU hast ein Gesetz gebrochen.

Er war wiederholt untreu. Das war Selbstverteidigung. Er hätte sein Treiben sonst länger oder sogar auf Dauer verheimlicht!

Lizzie64
10.08.2006, 18:24
Er war wiederholt untreu. Das war Selbstverteidigung. Er hätte sein Treiben sonst länger oder sogar auf Dauer verheimlicht!

untreue ist zwar etwas sehr unschönes und verletzendes für den, der betrogen wird, rechtfertigt aber nicht eine sogenannte selbstverteidigung in form einer straftat. die du begangen hast.

dieses maß an selbstgerechtigkeit verursacht mir übelkeit.

Lena1234
10.08.2006, 18:38
Halloho!
Hier geht es lediglich um den Internetverlauf. Nicht um Mord und Totschlag ... :smirksmile:

Inaktiver User
10.08.2006, 18:47
untreue ist zwar etwas sehr unschönes und verletzendes für den, der betrogen wird, rechtfertigt aber nicht eine sogenannte selbstverteidigung in form einer straftat. die du begangen hast.

dieses maß an selbstgerechtigkeit verursacht mir übelkeit.

Ich wußte nicht dass es für das Öffnen von einem Brief, der wo an meinen Mann adressiert ist Gefängnis gibt. Immerhin waren wir verheiratet und haben einen gemeinsamen Haushalt gehabt.

Meatloaf
10.08.2006, 18:48
Halloho!
Hier geht es lediglich um den Internetverlauf. Nicht um Mord und Totschlag ... :smirksmile:

Also im Ausgangsposting ging es um

Da sie selbst keine Ahnung von PC´s und dem Umgang mit ihnen hat, bittet sie euch ihr zu zeigen, wie man einen Blick in die Internethistorie und die Emails werfen kann.


Das mit dem Verlauf fällt bei mir in tätige Nachbarschaftshilfe oder so...bei den Mails hört die Freundschaft auf!

Ypnowoman2
10.08.2006, 18:55
Wenn es eine nahe stehende Person ist gehe ich davon aus dass der Partner mir genauso nahe steht, also würde ich es nicht machen, weil ich damit in einem inneren Konflikt käme. Ich würde ihr vorschlagen, sich das ganze von ihrem Partner zeigen zu lassen. Weil... PC und Internet gehören schliesslich zum normalen Leben heuzutage und Frau will auch nicht hinterm Mond stehen bleiben.....

Inaktiver User
10.08.2006, 19:36
Ich wußte nicht dass es für das Öffnen von einem Brief, der wo an meinen Mann adressiert ist Gefängnis gibt. Immerhin waren wir verheiratet und haben einen gemeinsamen Haushalt gehabt.


Nur, um Dich für die Zukunft zu informieren/warnen........
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht - in absolut keinem Fall. Selbstjustiz ist auch in jedem Fall strafbar.

Pandemonium
10.08.2006, 19:45
Also ich würde auch eher versuchen, sie zu ermutigen, weiter das Gespräch mit dem Mann zu suchen. Er trägt ja nicht grad zur Entspannung frei, indem er schweigt.

Wenn sie ihm dann angedroht hat zu spionieren und er dann immer noch nicht reagiert - würde ich meine Hilfe nicht verweigern, jedoch wäre es mir wichtig, das nicht vor ihm verheimlichen zu müssen.

Die Angelegenheit ist immer noch eine Sache zwischen den beiden und da wollte ich nicht dazwischen geraten. Das würde ich auch jeder Cousine, Schwester, Mutter etc. so kommunizieren.

Schönen Abend Tina

Pandemonium
10.08.2006, 19:48
Nur, um Dich für die Zukunft zu informieren/warnen........
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht - in absolut keinem Fall. Selbstjustiz ist auch in jedem Fall strafbar.

Gyldensternchen, warum bist du immer so krass in deinen Äußerungen? Ich finde das manchmal zu extrem.

Aber du musst ja wissen, wie und warum du so damit umgehst.

Schönen Abend

Tina

Inaktiver User
10.08.2006, 20:34
Mir geht es nicht um den Aspekt der Strafbarkeit. Vielmehr darum, ob die eigenen moralischen Maßstäbe in diesem Fall dort enden, wo die Loyalität zu einem Menschen beginnt, der einem sehr nahe steht.

Und noch mal, weil es für mich bei der Beurteilung eine wesentliche Rolle spielt: es geht nicht um einen X- beliebigen Bekannten, der sich an euch wendet, sondern um einen Menschen, der euch sehr, sehr nahe steht und dessen Verzweiflung euch deshalb noch viel betroffener macht. Sämtlichen Versuchen einer offenen Klärung (die ich ebenfalls suchen würde) ist der Mann bisher ausgewichen. Lässt man seine Schwester/Mutter/beste Freundin in dieser Situation wirklich mit einem „Du hast Pech gehabt, wenn er nicht mit dir reden will – bei diesem Vorhaben unterstütze ich dich nicht“ stehen?

Inaktiver User
10.08.2006, 20:44
Gyldensternchen, warum bist du immer so krass in deinen Äußerungen? Ich finde das manchmal zu extrem.

Aber du musst ja wissen, wie und warum du so damit umgehst.

Schönen Abend

Tina

Ja, ich stehe zu dem was und wie ich es sage.

Wenn Du die Äusserungen oben krass findest, dann hast Du ein Problem mit Fakten. Das habe ich absolut neutral formuliert.
Reine Information - inhaltlich und politisch korrekt.

Pandemonium
10.08.2006, 20:53
Steht es völlig außer Frage, dass z. B. die dir nahestehende Person, ihr Mann und du in einer Moderator-Funktion mal miteinander sprecht?

Mein Ex und ich hatten eine gemeinsame, enge Freundin, die sich uns beide auch schon mal "gepackt" hat bzw. einen günstigen Augenblick nutzte, um eine Kommunikation anzustoßen.... ? (Nur so ein Gedanke)

Ich denke, ich würde zunächst Möglichkeiten ausprobieren/vorschlagen, wenn das aber alles nichts wirkt und der Mann uneinsichtig und stumm bleibt, der mir nahestehenden Person helfen - allerdings ohne Geheimniskrämerei. Wenn ER mich dann fragt: Hast DU ihr das und das gezeigt, würde ich ganz klar dazu stehen, mit dem Hinweis, dass er lange genug Zeit hatte, die Situation selbst zu klären.

LG Tina

Pandemonium
10.08.2006, 21:02
Sorry - OT:


Ja, ich stehe zu dem was und wie ich es sage.

Wenn Du die Äusserungen oben krass findest, dann hast Du ein Problem mit Fakten. Das habe ich absolut neutral formuliert.
Reine Information - inhaltlich und politisch korrekt.

Ich finde es erst schon mal gut, dass du zu dir stehst. Ich meine nicht nur deine Äußerungen "oben", sondern generell deinen Ton in den verschiedenen Foren. Und womit ich ein Problem habe ist:

Du kommst mir selbstgefällig und arrogant rüber. Du klingst so erhaben, als habest du die Weisheit (oder von mir auch die political correctness samt BGB, HBG und STVO) mit Löffeln gefressen. Und neutral kann man dein Auftreten hier im Forum nicht nennen - sorry. (Ist aber nur meine Meinung, die dir vermutlich eh wurschtegal ist, was für mich wiederum völlig i. O. ist.)

Ich denk, ich werd dich nehmen wie du bist. Aber machen dich solche und andere Bemerkungen von anderen Usern hier nie nachdenklich oder unsicher?

Schönen Abend Tina

Sehnsuchtsvolle
10.08.2006, 21:41
Rezeptfrei, ich habe den Eindruck, deine Entscheidung ist bereits gefallen, oder? Woher ist sich die Frau denn so sicher, ihr Mann suche übers Internet Kontakte bzw. falls dem so sein sollte, geht es dann um die Beschaffung von Beweisen? Passwörter knacken würde ich ganz sicher nicht! Gibt es nicht noch andere Möglichkeiten, der Geschichte auf die Spur zu kommen?

Inaktiver User
10.08.2006, 21:46
aber wenn Du es jemandem zeigst unterstützt Du sein Handeln und damit seine Moralvorstellungen aktiv.


Und was ist mit Fremdgehen?
Das ist also nicht widerlich und ächtenswert?
Du würdest deiner Mutter/Schwester auch noch ein Alibi für ihre Affäre verschaffen? Kollidiert das dann nicht mit deinen persönlichen Moralvorstellungen?
Ich kenn mich vermutlich nicht so gut im Gesetzesbuch aus wie du... aber seelische Grausamkeit ist sicher auch irgendwo strafbar...

Inaktiver User
10.08.2006, 21:58
.....hmm....Rezeptfrei....Du hast mich jetzt nachdenklich gemacht....:smirksmile:

wenn es also meine Mutter/Schwester betreffen würde....ohje...da hätte ich Angst daß wenn doch was herauskommt bei dieser Internet Suche, ich dann Schuld an ihrem Unglück trage....auf der anderen Seite sind es aber meine engsten Verwandten denen ich grundsätzlich immer helfe.....schlimme Zwickmühle...

hmm....ich muss das nochmal überdenken...:smile:

Inaktiver User
10.08.2006, 22:15
@ Pandemonium:

Es steht außer Frage, den Mann selbst anzusprechen.
Was meinst du damit, dass du ohne Geheimniskrämerei helfen würdest? Rückblickend zu dem stehen, was du getan hast oder im Vorfeld klare Fronten schaffen?

@ Sehnsuchtsvolle:

Stimmt, ich habe meine Position gefunden und habe mich zurückgehalten, weil ich die Diskussion nicht in eine bestimmte Richtung lenken wollte.
Die Frau hat eine Summe von Anhaltspunkten, die (für sie) ein klares Bild ergeben und auch mir schlüssig erscheinen. Zudem hat sie ihn, als sie seinen Computerraum betrat, beim surfen auf einer solchen Kontaktseite erwischt. Er war nicht schnell genug bei dem Versuch, die Seite verschwinden zu lassen und hat auch diesmal Nachfragen ignoriert.
Welche Möglichkeiten würdest du in Erwägung ziehen?

@ Vergissmynick:

Dann geht es dir wie mir – ich bin auch ein wenig ins Schleudern gekommen, obwohl ich zu diesem Thema ansonsten eine sehr eindeutige und rigorose Meinung vertrete. Es geht übrigens nicht um mich, aber trotzdem hat mich die Frage nachdenklich gemacht.

Sandra71
10.08.2006, 22:16
@Gyldensternchen:

Führ Dir mal bitte oberflächlich das Strafgesetzbuch zu Gemüte und dann sag mir nochmal, dass DU in Deinem ganzen Leben noch keine einzige Straftat begangen hast (hier mal ein ganz "alltägliches" Beispiel, wovon sich wahrscheinlich niemand freisprechen kann: Beleidigung). Kannst Du das tatsächlich für Dich verneinen: Hut ab! Ansonsten: wer im Glashaus sitzt...oder so :smirksmile:

Ehrlich gesagt kotzt es mich ziemlich an, dass hier immer wieder (lassen wir den moralischen Aspekt mal aussen vor, der nervt allerdings nicht weniger) der "rechtliche" Zeigefinger erhoben wird. Da sollte man besser mal anfangen, vor der eigenen Haustür zu kehren.

@Rezeptfrei:

Ich würd einer nahestehenden Person dabei helfen...Moral oder rechtliches Empfinden (bzw das, was andere dafür halten) jetzt mal völlig ausser acht gelassen.

Sandra71
10.08.2006, 22:20
Lizzie: Du bist bei solchen Geschichten zeigefingertechnisch ja auch immer ganz weit vorne mit dabei. Auch noch nie was gemacht, was gesetzlich nicht erlaubt ist? Dann herzlichen Glückwunsch :blumengabe:

Inaktiver User
10.08.2006, 22:32
Können wir die Diskussion über Recht und Gesetz bitte außen vor lassen?
Ganz abgesehen davon, dass es sicherlich keine strafrechtlichen Konsequenzen geben wird: es geht nicht darum, Passworte zu knacken und den PC auseinander zu nehmen. Die einzige Sicherheit, die der Mann offensichtlich zum Schutz seines PC´s nutzt, ist die Unwissenheit seiner Frau. Und der steht, für beide zugänglich, in der gemeinsamen Wohnung.

Inaktiver User
10.08.2006, 22:35
Ich habe auch Briefe an meinem Noma aufgemacht.


Hast du keinerlei Skrupel ? Ich käme mir so was von schäbig dabei vor !!!!!!

Inaktiver User
10.08.2006, 22:36
Er war wiederholt untreu. Das war Selbstverteidigung. Er hätte sein Treiben sonst länger oder sogar auf Dauer verheimlicht!

Ja und ? Welche Konsequenz ziehst du nun daraus ?

Inaktiver User
10.08.2006, 22:43
Gyldensternchen, warum bist du immer so krass in deinen Äußerungen? Ich finde das manchmal zu extrem.

Aber du musst ja wissen, wie und warum du so damit umgehst.

Schönen Abend

Tina


Ich finde das überhaupt nicht extrem. Sehe das auch so wie Gyldensternchen. Aber absolut !
Aber noch interessanter fände ich jetzt, was Bienenstich mit diesem Wissen nun anfängt....

Levade
10.08.2006, 22:51
„Du hast Pech gehabt, wenn er nicht mit dir reden will – bei diesem Vorhaben unterstütze ich dich nicht“ stehen?

So habe ich meine Mutter "stehen gelassen". Aber nur, weil ich wusste, dass sie die Wahrheit nicht wirklich wissen wollte. Sie ist ein Verdrängungsvirtuose und mein Dad mittlerweile tot.

Den Umgang mit dem Compi würde ich ihr zeigen. Was sie daraus macht, wäre ihre Sache.

Sehnsuchtsvolle
10.08.2006, 23:05
Rezeptfrei, diese Frau weiß doch bereits, dass ihr Partner nicht ehrlich ist. Er will nicht reden und führt ein Leben hinter ihrem Rücken unabhängig von ihren Gefühlen, sie kann das nur akzeptieren oder handeln. Was bedeutet dann handeln? Sich trennen oder Beweise suchen, um sich leichter zu trennen oder einen Neuanfang zu initiieren, aber wenn sie im Internet fündig wird (und das wird sie nach eurer Interpretation ganz sicher), was dann? Das Internet ist eine virtuelle Geschichte, ich würde mich mehr ums real life kümmern und schauen, wie oft er so weg ist und wann er andere Frauen treffen könnte.

Inaktiver User
10.08.2006, 23:29
Können wir die Diskussion über Recht und Gesetz bitte außen vor lassen?
Ganz abgesehen davon, dass es sicherlich keine strafrechtlichen Konsequenzen geben wird: es geht nicht darum, Passworte zu knacken und den PC auseinander zu nehmen. Die einzige Sicherheit, die der Mann offensichtlich zum Schutz seines PC´s nutzt, ist die Unwissenheit seiner Frau. Und der steht, für beide zugänglich, in der gemeinsamen Wohnung.

Für mich eine ganz einfache Entscheidung: selbstverständlich würde ich, so ich die Fähigkeiten dazu besitze, einer Freundin ein PC- Grundkurs geben (von Passwörtern knacken war hier nicht die Rede) - warum sollte sie Geld für einen Kurs ausgeben, wenn ich ihr das beibringen kann?
Und ich hätte auch keinerlei Skrupel ihr auf die Schnelle zu zeigen, wie sie ganz schnell im Verlauf nachsehen kann, welche Seiten aufgerufen wurden oder wie ein Email Programm bedient wird.
Das alles könnte sie sich auch selber bei Google zusammen suchen, aber bitte, wie blöde ist das denn, als Freundin sich zu weigern ihr diese Fragen zu beantworten?

Was sie dann mit ihrem erworbenem Wissen anstellt, ist ganz alleine Ihre Sache.

Caramon
11.08.2006, 00:29
Hm....ich frage mich, ob derEnthusiasmus mancher Posterinnen auch anhlten würde, wenn ein Mann(!) fragen würde, um seine Frau pctechnisch zu untersuchen... :knatsch:

So manche Postings hier finde ich *sehr* bedenklich. Vorsätzlicher Bruch des Briefgeheimnisses als Kavaliersdelikt, Feigheit und Borniertheit und andere Dinge. Mag ich ja irren, aber... ging es nicht anfangs um eine Partnerschaft zweier Menschen, wo der eine Partner Zweifel hat?!?

Wer hier so laut posaunt, das er natürlich helfen würde und es auch zeigen täte, sollte sich mal in die Lage des Mannes versetzen. Würdet ihr euch freuen oder es gutheißen, wenn jemand anderes in eurer Privatsphäre schnüffelt?
Natürlich aus einem guten und ehrenwerten Grund selbstredend....

Sorry, aber da wird nichts gezeigt. Sie soll das Gespräch mit ihrem Kerl suchen und wenn er schweigt und immer noch schweigt, sollte sie ihm dann final die Meinung geigen und Konsequenzen ziehen, sprich sich trennen. Aber sie sollte sich nicht auf das Niveau begeben, das sie bei ihrem Mann bemosert. Denn mit nachspionieren begibt sie sich auf das selbe Level, wo sich der Kerl mit dem Schweigen befindet.

Gruß
Caramon

Jogni
11.08.2006, 00:34
Also Internet erklären + was man da alles machen kann, würde ich jederzeit. M.E. haben da Frauen ganz ganz viel Nachholebedarf!!! Da ich selbst keine Bomben basteln kann und auch kein Interesse an einschlägigen Seiten habe, hätte ich keine Bedenken.

Inaktiver User
11.08.2006, 09:40
Sorry - OT:
Ich denk, ich werd dich nehmen wie du bist. Aber machen dich solche und andere Bemerkungen von anderen Usern hier nie nachdenklich oder unsicher?

Schönen Abend Tina

In keinster Weise - weder im anonymen Internet, noch real .........

Inaktiver User
11.08.2006, 09:44
Mir geht es nicht um den Aspekt der Strafbarkeit. Vielmehr darum, ob die eigenen moralischen Maßstäbe in diesem Fall dort enden, wo die Loyalität zu einem Menschen beginnt, der einem sehr nahe steht.

Und noch mal, weil es für mich bei der Beurteilung eine wesentliche Rolle spielt: es geht nicht um einen X- beliebigen Bekannten, der sich an euch wendet, sondern um einen Menschen, der euch sehr, sehr nahe steht und dessen Verzweiflung euch deshalb noch viel betroffener macht. Sämtlichen Versuchen einer offenen Klärung (die ich ebenfalls suchen würde) ist der Mann bisher ausgewichen. Lässt man seine Schwester/Mutter/beste Freundin in dieser Situation wirklich mit einem „Du hast Pech gehabt, wenn er nicht mit dir reden will – bei diesem Vorhaben unterstütze ich dich nicht“ stehen?

Ja, das habe ich.
Meine Mutter wusste doch schon zu 100%, dass mein Vater eine Geliebte hat - und hat die Konsequenzen nicht gezogen.
Warum sollte ich sie bei weiteren Schnüffeleien unterstützen?

Ich habe ihr Asyl in meiner Wohnung angeboten, falls sie sich trennen will. Das empfinde ich als solidarisch genug.

Inaktiver User
11.08.2006, 09:51
Und was ist mit Fremdgehen?
Das ist also nicht widerlich und ächtenswert?
Du würdest deiner Mutter/Schwester auch noch ein Alibi für ihre Affäre verschaffen? Kollidiert das dann nicht mit deinen persönlichen Moralvorstellungen?
Ich kenn mich vermutlich nicht so gut im Gesetzesbuch aus wie du... aber seelische Grausamkeit ist sicher auch irgendwo strafbar...

Meine persönlichen Moralvorstellungen möchte ich nicht darlegen - die sind hier kein Thema.
Ich empfinde Fremgehen allerdings nicht immer und in jedem Fall als ächtenswert.
Schnüffeleien hingegen schon.

Pandemonium
11.08.2006, 10:25
@ Pandemonium:

Es steht außer Frage, den Mann selbst anzusprechen.
Was meinst du damit, dass du ohne Geheimniskrämerei helfen würdest? Rückblickend zu dem stehen, was du getan hast oder im Vorfeld klare Fronten schaffen?


Ich meinte damit schon, im Vorfeld klare Fronten zu schaffen und in jedem Fall zu der mir näher stehenden Person (damit also Freundin, Mutter, Schwester etc.) zu stehen. Wenn es aber außer Frage steht, den Mann einzubeziehen, egal in welcher Form - wird das schwierig. :wie?:

Grundsätzlich habe ich aber auch ein Problem mit dem Hinterherschnüffeln. Meine Post/Mails/SMS gehen nur mich was an und daher achte ich genauso die Privatsphäre meines Umfeldes. Geht sogar so weit, dass ich es anspreche, wenn ich zufällig was gelesen habe - was immer mal vorkommen kann, wenn man sich einen PC teilt (bei Briefen oder SMS wird etwas "zufälliges" eher selten vorkommen).

Gibt es denn außer der Sache mit der Website, die nicht schnell genug geschlossen werden konnte, noch andere eindeutige Hinweise auf ein regelrechtes "Fremdgehen"? Denn vllt. war es dem Mann ja auch nur peinlich, dass seine Frau ihn erwischt hat und er schämt sich, ihr zu gestehen, dass er sich auf "solchen" Seiten rumtreibt, um z. B. seinen Marktwert zu testen o. ä. Man/frau MUSS ein solches Verhalten nicht gutheißen, aber ich denke, die Devise heißt hier: Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein. Das könnten sich so einige Personen im Forum auch mal hinter die Ohren schreiben, denn Fehler macht jeder von uns, auch wenn einige sich das nicht eingestehen wollen.


Bedenklich finde ich allerdings, dass der Mann so krass zumacht und noch nicht einmal versucht, das aufzuklären oder sich dem Thema insgesamt zu stellen? :knatsch:

Das ist schon ein grenzwertiges Thema...

Tschüss Tina

Inaktiver User
11.08.2006, 10:38
Bedenklich finde ich allerdings, dass der Mann so krass zumacht und noch nicht einmal versucht, das aufzuklären oder sich dem Thema insgesamt zu stellen? :knatsch:

Das ist schon ein grenzwertiges Thema...

Tschüss Tina

Ich finde das Verhalten des Mannes auch bedenklich - aber es kommt mir sehr bekannt vor (aus engstem Umfeld).

Ohne jemanden in Schutz nehmen zu wollen. Ist es möglich, dass Männer mauern, weil sie den Konflikt nicht austragen können. Weil sie wissen, dass sie in der Situation (reden, ausdiskutieren, klären) das schwächere Geschlecht sind?

Pandemonium
11.08.2006, 10:53
Gyldensternchen, hab dir ne PN getippert...

Ciao Tina

Wolfgang60
11.08.2006, 11:01
Zum Thema Vertrauen, Fremdgehen, Schnüffeln etc.
Was gibt es denn groß zu verschweigen in einer Beziehung? Ich versteh das nicht, was es so viel an Heimlichkeiten geben soll, die der Partner nicht wissen soll????
Wenn meine Partnerin und ich uns am frühen Abend nach der Arbeit treffen, haben wir noch Stunden Zeit zum Reden. Da wird doch so viel gesagt, und da bleiben doch so viele Möglichkeiten, nachzufragen. Am Wochenende erst recht. Vor einigen Wochen bin ich an den Pc meiner Freundin, um schnell noch was wegen eines Kunden nachzuschauen. Später hat mich meine Freundin gefragt, was das denn für eine Seite sei, auf der ich war, was sie zufällig entdeckt hatte. Dann hab ich es ihr gezeigt. Da ist doch überhaupt nichts dabei.
So, und was ist, wenn ein Partner einiges zu verbergen hat, z. Fremdgehen? Dann soll der andere Partner doch die Möglichkeit haben, zu sehen, was der andere so treibt. Vielleicht kann man dann wieder das (Ehe)-Schiff auf Kurs bringen, bevor es total auseinanderbricht.
Ich denke: Nachschauen, und dann miteinander reden. Und wenn Gyldensternchen noch so viele Gesetzbücher bringt, mein Gott, wir sind doch nicht in einer Jura-Vorlesung.
ps. Und seien wir mal ehrlich: jeder zweite hat doch in seiner Abi-Zeit oder als junger Mensch Haschisch etc. konsumiert. Wollen wir jetzt alle einsperren?
Liebe Grüße
Wolfgang

Mechthild
11.08.2006, 11:40
untreue ist zwar etwas sehr unschönes und verletzendes für den, der betrogen wird, rechtfertigt aber nicht eine sogenannte selbstverteidigung in form einer straftat. die du begangen hast.

dieses maß an selbstgerechtigkeit verursacht mir übelkeit.

Das kann ich aber jetzt nicht ganz glauben.

Wenn Du in einer festen - nicht offenen - Beziehung lebst und jede Menge Indizien sprechen dafür, daß er Dich betrügt. Du sprichst ihn immer wieder drauf an und er lügt, lügt, lügt. Und nun bist Du ein/ zwei Stunden allein zu Hause. Sein Handy liegt da und ... sagen wir ... sein PC ist an und ... welch Zufall ... der Email-Account ist offen. Du hast also die Möglichkeit, Deine Unsicherheit durch ein paar Klicks in Handy oder PC beseitigen. Da sitzt Du da echt da und sagst, nein, daß wäre moralisch nicht einwandfrei oder gar strafbar und läßt es sein und lebst weiter mit Deiner Unsicherheit??? Alle Achtung! Den Heiligenschein haste Dir verdient! Ich tät nachschauen, aber hallo! Und wenn sich mein Verdacht bestätigt, dann will ich mal schauen, ob er mich für diese "Straftat" ins Gefängnis bringt. Da lach ich aber. Nehmt es mir nicht übel, Leute! Aber daß Ihr solche Moralapostel seid, glaube ich schlichtweg nicht.
Für andere läßt es sich immer leichtsagen, nö, tät ich nie machen. Aber wenn man selbst in der Situation ist, dann soeht es doch anders aus.
Ich würde niemals Handy oder Brieftasche oder PC meines Freundes sozusagen präventiv kontrollieren. Wenn ich aber einen echten Verdacht hätte und er leugnet und ich werde das ungute Gefühl trotzdem nicht los, dann schaue ich nach, wenn ich die Möglichkeit habe. Und ich kenne keinen, der das nicht auch täte.

Inaktiver User
11.08.2006, 12:23
Hast du keinerlei Skrupel ? Ich käme mir so was von schäbig dabei vor !!!!!!

Mein Noma hatte keine Skrupel mich obwohl wir eine Paartherapie gemacht haben weiter zu betrügen. Warum soll ich Skrupel haben die Wahrheit zu erfahren?

Inaktiver User
11.08.2006, 12:24
Ja und ? Welche Konsequenz ziehst du nun daraus ?

Ich habe ihm gesagt was ich herausgefunden habe und ich habe mich getrennt und die Scheidung eingereicht. :o)

Selda
11.08.2006, 12:48
Für viele vielleicht jetzt die Moralkeule schlechthin ;-)

Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, aber dieses Hochhalten von Recht und Gesetz was das Briefgeheimnis betrifft in allen Ehren.
Aber warum kommt dann das Buch aller Bücher und unsere äußere Ethik und die gesellschaftliche Moral soooo kurz??

Was ist mit "Du sollst nicht ehebrechen"...
"Du sollst nicht falsch Zeugnis reden (was auch das Verraten und Schädigen einer Person betrifft)...
"Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Weib....

Hmmm, demnach hätte der gute MoMa von Bienenstich immerhin DREI mal gegen die Werte der Bibel verstoßen.
Sind diese Werte nicht mehr hype genug?
Ist inzwischen das Tätertum (Ehebrechen) so gesellschaftsfähig geworden, dass Lügen, Betrügen als Kavaliersdelikt angesehen werden?

Sicher ist das Briefgeheimnis nicht bei bloßen Verdachtsmomenten auszuhebeln oder ein Übel mit einem anderen Übel besser zu machen. Aber für mich bekommt dieser Täterschutz einen schlechten Beigeschmack, wenn da jemand bewußt von der Wahrheit ferngehalten werden soll.
Es verletzt die Seele, vielleicht ein lebenlang, es macht krank.

In Bienenstichs Fall empfinde ich es ebenfalls als Selbstschutz, und damit auch tragbar.

Gruß Selda

Lizzie64
11.08.2006, 12:49
mechthild,

sorry, wir beide sitzen offenbar in kommunikativen paralleluniversen. aber egal.

Mechthild
11.08.2006, 12:53
mechthild,

sorry, wir beide sitzen offenbar in kommunikativen paralleluniversen. aber egal.

Hast schön gesagt, obwohl ich nicht verstehe WAS Du damit sagen willst.

Das ehebrechen okay ist, das Beweise sicherstellen aber nicht?

Inaktiver User
11.08.2006, 12:55
Sicher ist das Briefgeheimnis nicht bei bloßen Verdachtsmomenten auszuhebeln oder ein Übel mit einem anderen Übel besser zu machen. Aber für mich bekommt dieser Täterschutz einen schlechten Beigeschmack, wenn da jemand bewußt von der Wahrheit ferngehalten werden soll.
Es verletzt die Seele, vielleicht ein lebenlang, es macht krank.

In Bienenstichs Fall empfinde ich es ebenfalls als Selbstschutz, und damit auch tragbar.

Gruß Selda

Es geht nicht um Täterschutz!
Auge um Auge (hier: er hat mich betrogen, also "darf" ich auch etwas eigentlich unmoralisches tun) ist nicht okay!
Ein begangenes Unrecht legalisiert kein weiteres! Auch nicht in der Bibel - ausser im AT!


Allerdings sehe ich schon einen Unterschied darin, den Brief/eAccount zu öffnen oder sich den Surfgewohnheiten des Partners zu widmen.
Wenn der "klug" wäre, hinterliesse er keine Spuren.

Mechthild
11.08.2006, 13:01
Es geht nicht um Täterschutz!
Auge um Auge (hier: er hat mich betrogen, also "darf" ich auch etwas eigentlich unmoralisches tun) ist nicht okay!
Ein begangenes Unrecht legalisiert kein weiteres! Auch nicht in der Bibel - ausser im AT!
.

Meines Erachtens geht es hier nicht um "Auge um Auge". Das würde ja bedeuten, Du gehst fremd und betrügst mich also gehe ich auch fremd und betrüge Dich. Nein, es geht um "Du betrügst mich offensichtlich, leugnest, ich habe trotzdem ein schlechtes Gefühl und schau jetzt mal nach, ob ich mich vielleicht (hoffentlich) täusche". Mehr nicht. Nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, sondern Gewissheit verschaffen, auf die man als Partner doch ein Recht hat, oder nicht?

Inaktiver User
11.08.2006, 13:06
Meines Erachtens geht es hier nicht um "Auge um Auge". Das würde ja bedeuten, Du gehst fremd und betrügst mich also gehe ich auch fremd und betrüge Dich. Nein, es geht um "Du betrügst mich offensichtlich, leugnest, ich habe trotzdem ein schlechtes Gefühl und schau jetzt mal nach, ob ich mich vielleicht (hoffentlich) täusche". Mehr nicht. Nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, sondern Gewissheit verschaffen, auf die man als Partner doch ein Recht hat, oder nicht?

Da haben wir wohl eine unterschiedliche Wahrnehmung.

Auf den Punkt gebracht:
Ich finde es arm, schwach und feige den Realitäten gegenüber, den offensichtlichen Betrug noch offensichtlicher machen zu müssen.
Wenn man sich so sicher ist, dann kann man auch die Konsequenzen ziehen!
....sich trennen, ausziehen, etc.
Sollte dies alles dann wider Erwarten doch ein Missverständnis gewesen sein (was in 9 von 10 Fällen nicht ist), kann man sich immer noch entschuldigen und den Sachverhalt klären.

Inaktiver User
11.08.2006, 13:07
Mein Noma hatte keine Skrupel mich obwohl wir eine Paartherapie gemacht haben weiter zu betrügen. Warum soll ich Skrupel haben die Wahrheit zu erfahren?

Kann ich vollkommen verstehen und hätte mich ein Mensch derart belogen und betrogen und dieses erneut versucht, aber immer wieder alles abgestritten, so hätte ich auch alles in Bewegung gesetzt um mir Gewissheit zu verschaffen um dann die Konsequenzen zu ziehen - genau so wie du es gemacht hast.

Skrupel? Hätte ER sie mal gehabt (in deinem Fall), wäre alles wohl gar nicht notwendig gewesen, wobei das Gewissheit verschaffen wohl das allerkleinste Übel dabei ist!

Finde ich vollkommen nachvollziehbar und auch in Ordnung was du gemacht hast :-)

Selda
11.08.2006, 13:08
PS:
...dann noch beispielhaft aus der Rechtsprechung.

Was ist mit den Praktiken in unseren Rechtssystemen, einen Täter zu überführen mit eben diesen Mitteln. Indiziensammeln durch Hausdurchsuchungen und Überwachungen von Telefon usw.?
Ist das nur dadurch legalisiert, wenn Rechtshüter dieses anwenden?


Selda

Inaktiver User
11.08.2006, 13:16
PS:
...dann noch beispielhaft aus der Rechtsprechung.

Was ist mit den Praktiken in unseren Rechtssystemen, einen Täter zu überführen mit eben diesen Mitteln. Indiziensammeln durch Hausdurchsuchungen und Überwachungen von Telefon usw.?
Ist das nur dadurch legalisiert, wenn Rechtshüter dieses anwenden?


Selda

Ja, so ist das in einem Rechtsstaat.
Mein Arbeitgeber darf es zum Beispiel ja auch nicht.
Da würden sicherlich so einige lauthals aufschreien, wenn der die während der Arbeitszeit verfasste Mails lese - da wäre aber Holland in Not!

habiba2
11.08.2006, 13:19
würde ich ihr auf jedenfall zeigen! Wenn er nichts zu verbergen hat umso besser! Wenn sie was findet, dann..... ja was dann..... bin in dieser Situation!! Hatte Verdacht, habe geschnüffelt, habe leider vieles gefunden, nur noch kein Beweis oder Hinweis, daß er sich dann auch Trifft, aber er ist aktiv dabei, habe ihn leider zu früh darauf angesprochen, er hat natürlich alles abgestritten, war alles lange vor unserer Ehe, das beste er ist entäuscht über mein Mißtrauen..... Überlege also genau wie du ihn damit konfrontiersts falls du was findest!

Wolfgang60
11.08.2006, 13:20
ich glaube, das hilft Rezeptfrei nicht gerade viel. Sie möchte nur wissen, ob sie es mit ihrem Gewissen vereinbaren kann. Und keine Gesetzbücher wälzen. Denk ich mal.
ich könnte es mit meinem Gewissen vereinbaren, hab ich aber bereits gesagt.
Wolfgang

Mechthild
11.08.2006, 13:27
....sich trennen, ausziehen, etc.
Sollte dies alles dann wider Erwarten doch ein Missverständnis gewesen sein (was in 9 von 10 Fällen nicht ist), kann man sich immer noch entschuldigen und den Sachverhalt klären.

Aha, Riesentamtam... ausziehen...trennen Und sollte es wider Erwarten doch nicht... naja, dann Entschuldigung! Und wie bitte soll sich das dann wider Erwarten rausstellen? Also doch mal schnüffeln, aber eben erst hinterher? Verstehe ich nicht.

Mal anders gefragt: Hauptverdächtigter in einem Mordprozeß leugnet. Was nun? Ihm einfach mal glauben oder trotzdem ins Gefängnis werfen? Oder nicht vielleicht doch.... nach Beweisen suchen? Nee, lieber nicht?

Inaktiver User
11.08.2006, 13:33
Mal anders gefragt: Hauptverdächtigter in einem Mordprozeß leugnet. Was nun? Ihm einfach mal glauben oder trotzdem ins Gefängnis werfen? Oder nicht vielleicht doch.... nach Beweisen suchen? Nee, lieber nicht?

Ich dachte, wir seien mit dem Thema Vergleich (Gewalt)verbrechen nun durch?

Selda
11.08.2006, 13:37
Ich würde der Freundin helfen mit dem PC umzugehen. Wenn ich mit dem was meine Freundin mir erzählt ein Problem moralischer Natur hätte, würde ich sie bitten, mich da außen vor zu lassen. Dadurch, dass es sich um eine gute und enge Bekannte handelt, wird auch die Beziehung zum Partner in Mitleidenschaft gezogen. Ok, das ist wohl in diesem Falle nicht mehr zu vermeiden.


Gruß Selda

Selda
11.08.2006, 14:08
Nochmal kurz OT:


Ja, so ist das in einem Rechtsstaat.
Mein Arbeitgeber darf es zum Beispiel ja auch nicht.
Da würden sicherlich so einige lauthals aufschreien, wenn der die während der Arbeitszeit verfasste Mails lese - da wäre aber Holland in Not!


Ich denke schon, dass der Arbeitgeber dies darf, denn es sind seine PC's und die Arbeitszeit ist exklusiv für ihn. Er darf fristlos kündigen. Und soweit es eine externe EDV haben, können die alles jederzeit überwachen und lesen....

Selda

Inaktiver User
11.08.2006, 14:15
Nochmal kurz OT:



Ich denke schon, dass der Arbeitgeber dies darf, denn es sind seine PC's und die Arbeitszeit ist exklusiv für ihn. Er darf fristlos kündigen. Und soweit es eine externe EDV haben, können die alles jederzeit überwachen und lesen....

Selda

nein Selda, das darf der Arbeitgeber nicht! (nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen und in Absprachen mit dem Datenschutzbeauftragten und und und), auch wenn es seine Arbeitszeit und seine PC's sind --> Datenschutzbestimmungen.

Allerdings kann, bzw. muss der Arbeitgeber im Vorfeld vertraglich regeln, dass das Internet nicht persönlich genutzt werden darf.
Wird dem dann zuwider gehandelt --> Abmahnung --> Kündigung.

Inaktiver User
11.08.2006, 14:17
EmilyStrange sieht es exakt richtig!
Bei vielen Unternehmen (z.B. meinem AG) sind private Mails auch erlaubt.

Inaktiver User
11.08.2006, 14:22
EmilyStrange sieht es exakt richtig!
Bei vielen Unternehmen (z.B. meinem AG) sind private Mails auch erlaubt.

was mich privat nicht davon abhalten würde, jemandem der versucht mich gnadenlos zu belügen und zu betrügen oder mich über den Tisch zu ziehen, auf die Schliche zu kommen und zwar ohne jede Skrupel - und sei es nur für mein Seelenheil.

Inaktiver User
11.08.2006, 14:24
was mich privat nicht davon abhalten würde, jemandem der versucht mich gnadenlos zu belügen und zu betrügen oder mich über den Tisch zu ziehen, auf die Schliche zu kommen und zwar ohne jede Skrupel - und sei es nur für mein Seelenheil.

Das kannst Du meinetwegen auch tun - aber es bleibt objektiv dann Unrecht.

Inaktiver User
11.08.2006, 14:32
Stellt Euch vor, Eure beste Freundin, Schwester, Mutter oder eine andere Euch sehr nahe stehende Person hat den Verdacht, dass sie von ihrem Mann betrogen wird. Sie vermutet, dass er über das Internet nach neuen Kontakten sucht und sich heimlich mit ihnen trifft. Gespräche, die sie mit ihrem Mann in Bezug auf ihren Verdacht zu führen versuchte, wurden von ihm mit beharrlichem Schweigen beantwortet.

Rezeptfrei,

meine Gedanken zum Thema beinhalten vor allem die Frage, wieviel Anhaltspunkte Deine Freundin denn NOCH braucht, um zu erkennen, dass gerade etwas gewaltig schief läuft innerhalb ihrer Beziehung?

Reicht das, was derzeit läuft, nicht längst aus, um daraus Konsequenzen zu ziehen?

Ich fasse zusammen:

- ungute Gefühle
- kleinere Verdachtsmomente/Beobachtungen, die in eine eindeutige Richtung weisen
- Verweigerung der Kommunikation seitens des Mannes = Gefühle, Ängste, Bedenken werden nicht ernst genommen.

Für mich wäre das ausreichend, meinem Mann klar die rote Karte zu zeigen und Fakten zu schaffen. Das könnte im konkreten Fall durchaus bedeuten, dass ich ihm die Sachen vor die Tür stelle oder selbst meine Koffer packe, und mich so lange zurück ziehe, bis Bereitschaft besteht, über das, was da gerade schief läuft, auch zu sprechen.

Gesetzt den Fall, die Freundin entdeckt nach einer "PC Nachhilfestunde" weitere Indizien - wird sie DANN handeln, oder ist es immer noch nicht genug? Ändern weitere Indizien etwas am schlechten Grundgefühl? Ändern sie etwas an der Verweigerungshaltung des Mannes?

Ich denke: nein.

Und entsprechend würde ich auch eher versuchen, meiner Freundin den Rücken zu stärken, für sich einzutreten und ihren Wahrnehmungen/Gefühlen zu trauen, insistierend in Gesprächen zu bleiben, statt einem weiteren Vertrauensbruch in Form eines "Knacken" des Webverhaltens ihres Freundes Vorschub zu leisten.

Aber das ist nur meine ganz persönliche Einstellung.

Grüssle
Seawasp

Inaktiver User
11.08.2006, 14:33
Liebe Seawasp: das hast Du schön geschrieben ;-))))!

Selda
11.08.2006, 14:45
...wieder OT....


nein Selda, das darf der Arbeitgeber nicht! (nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen und in Absprachen mit dem Datenschutzbeauftragten und und und), auch wenn es seine Arbeitszeit und seine PC's sind --> Datenschutzbestimmungen.

Allerdings kann, bzw. muss der Arbeitgeber im Vorfeld vertraglich regeln, dass das Internet nicht persönlich genutzt werden darf.
Wird dem dann zuwider gehandelt --> Abmahnung --> Kündigung.

Hmmm, ich habe erst vor kurzem gelesen, dass der Arbeitgeber OHNE vorherige Abmahnung kündigen darf: Wenn der Arbeitnehmer surft oder den PC für private Dinge nutzt, fristlos sogar, und dies OHNE dies vorher explizit geäußert zu haben.
Aber ich weiß leider nicht mehr wo ich es gelesen habe ;-(, und schöner ist es allemal, wenn es nicht so ist.
*draufrumreit-Ende*

Selda

Inaktiver User
11.08.2006, 14:48
Liebe Rezeptfrei,

also...wie ich schon gestern abend schrieb...ich habe darüber ernsthaft nachgedacht, ob ich es mit meinem Gewissen vereinbaren kann....und bin für mich zu dem Entschluss gekommen....ja, ich kann es.

Wenn mich Mutter/Schwester nach Hilfe in dieser Angelegenheit bitten, dann zeige ich Ihnen das mit dem Pc....das knacken von email Konten, wäre sowieso nicht meine Stärke und daher unnötig es zu versuchen.

In einer normalen Ehe kontrolliert man nicht und ist auch nicht misstrauisch....nur wer etwas zu verheimlichen hat, hält auch alles geheim.

Wenn ich ein ungutes Bauchgefühl habe....und einen Verdacht gegen meinen Mann habe...und er gibt mir z. B.keine Antworten, obwohl einiges dafür spricht das er lügt und ich verarscht werde.....DANN hole ich mir Gewissheit....diesen Heiligenschein kann ich mir nicht umlegen...ich bin Mensch...also finde ich es als Ehefrau für mich legitim im Pc meines Mannes nachzuschauen.....und in dem Moment ist es mir vollkommen egal ob ich seinen Privatbereich durchbreche.

Wie andere damit umgehn, muss jeder für sich selbst entscheiden....es geht in dem Moment um meine Ehe und meinen Mann....und wenn er damit nicht leben kann, dann darf er sich ne andere suchen.

Meine Meinung....:smirksmile:

Inaktiver User
11.08.2006, 14:52
ich würde auf jedem Fall ihr zeigen..samt Tricks und mehr...

was sie damit anfängt ist ihre Sache....

jepp

leo

Inaktiver User
11.08.2006, 15:29
Hi Seawasp,

zunächst: es ist nicht meine Freundin, um die es geht und ich bin nicht die Dritte im Bunde, die den Blick in den PC ermöglichen soll. Konkret handelt es sich um eine Mutter, die ihre Tochter um Hilfe gebeten hat und nachdem Letztere mir von dieser Bitte erzählte, bin ich in meiner ansonsten rigorosen Haltung ein wenig ins Schleudern geraten.

Die Frage, ob die Indizien etwas an dem Verweigerungsverhalten des Mannes ändern würden, kann ich nicht mit einem eindeutigen „Nein“ beantworten. Allerdings halte ich das Ausnutzen des Loyalitätskonfliktes, in dem die Tochter steht, für weitaus bedenklicher als den Akt des Spionierens selbst.

@ Levade und Gyldensternchen:

Ihr habt beide geschrieben, dass ihr euch selbst bereits in dieser Situation befunden habt und von vornherein wusstet, dass eure Mütter keine Konsequenzen gezogen hätten, wenn ihr Verdacht durch euch bestätigt worden wäre. Hättet ihr ebenso gehandelt und die Hilfe verweigert, wenn ihr davon hättet ausgehen können, dass eure Mütter anschließend tatsächlich eine Trennung vollzogen hätten? Und wenn nicht: wie lässt sich die Unterstützung bei einer Handlung, die ihr ansonsten als moralisch verwerflich beurteilt, dann rechtfertigen? Ist in dem Fall die Loyalität doch stärker als die Moral?

Pandemonium
11.08.2006, 15:39
Allerdings halte ich das Ausnutzen des Loyalitätskonfliktes, in dem die Tochter steht, für weitaus bedenklicher als den Akt des Spionierens selbst.


DAS hab ich mich auch schon die ganze Zeit gefragt: Ob es richtig ist, eine Freundin/Tochter/Schwester so in die Bredoullie zu bringen (in die Sache mit hinein zu ziehen), dass diese sich entscheiden muss, ob sie moralisch vor sich selbst bestehen kann oder loyal ggü. der Freundin/Mutter/Schwester ist...

Inaktiver User
11.08.2006, 15:42
@ Levade und Gyldensternchen:

Ihr habt beide geschrieben, dass ihr euch selbst bereits in dieser Situation befunden habt und von vornherein wusstet, dass eure Mütter keine Konsequenzen gezogen hätten, wenn ihr Verdacht durch euch bestätigt worden wäre. Hättet ihr ebenso gehandelt und die Hilfe verweigert, wenn ihr davon hättet ausgehen können, dass eure Mütter anschließend tatsächlich eine Trennung vollzogen hätten? Und wenn nicht: wie lässt sich die Unterstützung bei einer Handlung, die ihr ansonsten als moralisch verwerflich beurteilt, dann rechtfertigen? Ist in dem Fall die Loyalität doch stärker als die Moral?

Ich habe meiner Mutter keine Hilfe in ihrer Situation verweigert - das muss ich mal ganz klar sagen. Sie hat meine Form der Hilfe nicht gewollt.

Was wäre wenn ist schwierig zu sagen. Ich berichte mal einen anderen Fall:

Exkollegin/Freundin (in der vorherigen Beziehung betrogen worden) hat in einer neuen Beziehung nach 2 Jahren plötzlich das Handy des aktuellen Freundes kontrolliert. Komisches gefühl im Bauch, bla bla ..........

Ich habe mit ihr geschimpft.
Es hat sich übrigens herausgestellt, dass ihr negatives Gefühl im Bauch sich nicht bestätigt hat. Sie hat über Monate hinweg nichts aufregendes gefunden.
Super, wenn ich das an ihres Freundes Stelle herausgefunden hätte - ICH hätte mich getrennt.






Du glaubst also, dass die einmalige Hilfe Deinerseits der vertrauten Person den letzten Schubs in die richtige Richtung geben könnte - verstehe ich Dich richtig?
Dir sollten die Konsequenzen Deines Handels klar sein - damit bist Du Beteiligter eines (Scheidungs)Krieges..........
........und manchmal passieren unvorhergesehene Dinge.
Du wirst nie wieder Unbeteiligte sein - bei den Eltern würde ich das niemals machen!
(...........und da haben meine Beweggründe überhaupt nichts mit Moral zu tun!)

Inaktiver User
11.08.2006, 16:14
Du glaubst also, dass die einmalige Hilfe Deinerseits der vertrauten Person den letzten Schubs in die richtige Richtung geben könnte - verstehe ich Dich richtig?

Falsch. Und zum wiederholten Male: ich bin nicht beteiligt. Ich bin mir nur, im Gegensatz zu Seawasp, nicht sicher im Bezug auf die Reaktion des Mannes. Das spielt aber für die Haltung, die ich zur Ausgangsfrage habe, keine Rolle.
Ich glaube, dass sich Dritte (gleich, in welcher Position sie zu einem Paar stehen) nicht aktiv in eine Beziehung einmischen sollten. Ebenso halte ich nichts von Kontrolle und Überwachung und finde, wie ich bereits schrieb, dass eine solche Bitte allein schon deshalb verwerflich ist, weil sie sich der unangebrachten Loyalität und des falschen Verantwortungsgefühl eines Menschen bedient, der mit der Beziehung und dem Konflikt nichts zu tun hat.

Ich gebe zu, dass ich diese Antwort nicht sofort für mich gefunden habe. Auch bei mir war, als ich mich in diese Situation hineinversetzt habe, die Verbundenheit zu meiner Mutter und das Gefühl der Verantwortung/ Loyalität im ersten Moment (und ohne großes Nachdenken) größer. Gerade deshalb hat es mich interessiert, wie andere in dieser Situation reagieren würden. Eine für mich rein theoretische Überlegung, deren konkrete Durchführung nicht zur Debatte steht.

Levade
11.08.2006, 17:01
@Rezeptfrei

wenn ich gewusst oder geahnt hätte, sie würde konsequenzen ziehen und sich aktiv auf die suche nach ihrem glück machen, hätte ich ihr die gewünschten informationen mitgeteilt und ihr geholfen, allerdings ging es nicht ums schnüffeln: ich wusste von meinem vater alles, gleichzeitig belog er sie und ich war ihr tröster. tja, zwickzwack. da ich aber merkte, es würde ihr nur zusätzlich schmerz verursachen, habe ich nichts weiter gesagt oder getan, ausser dem wunsch meines vaters, mich mit seiner affäre anzufreunden wehement nicht nachzukommen.

dem loyalitätskonflikt habe ich mich dann entzogen, indem ich mich aus dieser sache herausgehalten habe. so habe ich letztendlich von beiden seiten die ohrfeigen dafür kassiert, denn beide haben versucht, mich auf ihre seite zu ziehen, während ich versuchte, ihnen meine position zu verdeutlichen. sie verlangte, dass ich die andere hasse, er wollte, dass ich meine liebe oder begeisterung mit ihm teile. es gibt eben menschen, mit denen kann man nicht reden, dennoch muss man mit ihnen zurecht kommen.

im übrigen gehöre ich nicht zu der fraktion, die es moralisch verwerflich findet, wenn der partner herumschnüffelt. das ist für mich ein zeichen der hilflosigkeit, welches angegangen werden muss oder sogar toleriert werden darf, wenn es den partner nachhaltig beruhigt. 1. sehe ich das nicht so eng, 2. therapiere ich meinen partner nicht.
ich weiss nicht, ob ich je schnüffeln würde, ich war noch nie in einer „verzweifelten situation“, aber es ist mir schon passiert, dass ein partner sich in der anfangsphase der beziehung über meine sachen hergemacht hat. warum? weil er es nicht für möglich gehalten hat, dass er einfach fragen kann, ich ihm sogar einen brief zu lesen gebe, wenn ich merke, da bereitet ihm ein kontakt probleme. solche offenheit hat bei mir eigentlich schon immer zur positiven entwicklung der gemeinsamen gesprächskultur beigetragen und letztendlich ohne viele umwege zu einem harmonischen miteinander verholfen.

transparenz und eingenständigkeit können ganz gut hand in hand gehen, ich bin nicht erst wer, wenn ich meine geheimnisse habe - so sehe ich das.


Gruß
Levade

Inaktiver User
11.08.2006, 17:04
@rezeptfrei: JETZT habe ich verstanden ;-)) .....denke ich

Inaktiver User
11.08.2006, 17:39
Die Frage, ob die Indizien etwas an dem Verweigerungsverhalten des Mannes ändern würden, kann ich nicht mit einem eindeutigen „Nein“ beantworten. Allerdings halte ich das Ausnutzen des Loyalitätskonfliktes, in dem die Tochter steht, für weitaus bedenklicher als den Akt des Spionierens selbst.

Rezeptfrei,

möchtest Du das wirklich werten? Das kann doch von Mensch zu Mensch und abhängig vom jeweiligen Verhältnis zueinander ganz unterschiedlich empfunden werden.

Für mich wäre beispielsweise der Loyalitätskonflikt weniger problematisch, weil ich mich nicht selbst korrumpiere - auch nicht für meine Mutter, meinen Bruder oder eine gute Freundin. Es gibt Dinge, für die bin ich nicht zu haben, dazu stehe ich, auch wenn ich dadurch eine mir nahestehende Person enttäuschen muss.

Ich fände es im Fall des Falles sinnvoll, besagten Loyalitätskonflikt zu thematisieren, die Ambivalenzen deutlich zu machen. Mutter/Schwester/Freundin sind sich möglicherweise gar nicht bewusst über das, was sie mit ihrem Anliegen auslösen, weil sie fest stecken in ihrer Problematik und gar keinen Kopf für anderes haben.

Für mich dreht sich da einiges um Eigenverantwortung und Grenzen. Es wäre unnötig, Dritte in die Problematik hinein zu ziehen, gäbe es ein Gefühl für die eigenen Grenzen, respektive Grenzverletzungen des Partners, und würde für diese Grenzen auch tatsächlich Verantwortung übernommen.

Grüssle
Seawasp

Inaktiver User
11.08.2006, 20:08
möchtest Du das wirklich werten? Das kann doch von Mensch zu Mensch und abhängig vom jeweiligen Verhältnis zueinander ganz unterschiedlich empfunden werden.

Ja, möchte ich.:smirksmile: Nicht für dich und nicht generell, aber für diese konkrete Situation und ihre Beteiligten. Die Hilflosigkeit der Mutter rechtfertigt es meiner Meinung nach nicht, die Tochter in diesen Konflikt mit hineinzuziehen. Sie verlangt damit, dass sich ihr „Kind“ positioniert – und zwar gegen den eigenen Vater, ohne aktiv am Konflikt beteiligt zu sein. Wäre der Mutter der Standpunkt ihrer Tochter und ihre Fähigkeit, sich abzugrenzen, von vornherein klar gewesen, hätte sie sie vermutlich gar nicht erst gefragt.
Für mich macht es einen deutlichen Unterschied, ob ich mich positioniere, indem ich meinem Vater sage, dass ich seinen Betrug nicht gutheiße, oder ob ich aktiv daran mitarbeite, ihn zu überführen. Ersteres finde ich nachvollziehbar, letzteres ist (für mich persönlich) indiskutabel.

Mag sein, und da stimme ich dir zu, dass meine Wertung anders ausfallen würde, wenn die beteiligten Charaktere andere wären.

Aglaia
12.08.2006, 05:23
Ich empfinde Fremgehen allerdings nicht immer und in jedem Fall als ächtenswert.
Schnüffeleien hingegen schon.

Das finde ich bedenklich, in welchem Fall ist denn Fremdgehen nicht ächtenswert und wie schwer wiegen diese Verletzungen im Gewicht zu Schnüffeleien?

Prijon
12.08.2006, 08:12
. Konkret handelt es sich um eine Mutter, die ihre Tochter um Hilfe gebeten hat

Noch eine Meinung: Ich halte es (aus eigenem Erleben) für ÄUSSERST gefährlich, Eltern bezehunsgweise Kinder in solche Situationen hineinzuziehen.

Hier haben Vater und Mutter was zu klären. Das ist DEREN Ding. Tochter hat (auch, wenn erwachsen) damit ÜBERHAUPT nichts zu tun. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass die beiden "Hauptpersonen" die Kurve kriegen (was auch immer da gewesen sein mag), die Tochter aber nicht.

Die Eltern-Ebene ist eine ganz andere Kategorie als eine Freundschaftsebene.

Prijon

Inaktiver User
12.08.2006, 08:24
Das finde ich bedenklich, in welchem Fall ist denn Fremdgehen nicht ächtenswert und wie schwer wiegen diese Verletzungen im Gewicht zu Schnüffeleien?


Nun, Menschen sind sehr unterschiedlich.
Es soll Leute geben, denen die private Intimsphäre wichtiger ist als die sexuelle Treue des Partners.

Tante_Karla
12.08.2006, 09:50
Ich tät nachschauen, aber hallo! Und wenn sich mein Verdacht bestätigt, dann will ich mal schauen, ob er mich für diese "Straftat" ins Gefängnis bringt.

Und wenn sich Dein Verdacht NICHT bestätigt?
Bist Du dann beruhigt weil Du nichts gefunden hast? Vertraust Du auf einmal wieder und Ihr führt wieder eine tolle Beziehung?

Search
12.08.2006, 21:50
Ohne Passwort ist doch da eh nichts zu machen oder? Da nützt auch kein Internetverlauf. Jedenfalls nicht bei Ottonormal ... Spezialisten solls ja geben :smirksmile:

Richtig. Es gibt ein Bios Passwort (kein PC Start möglich), es gibt ein Passwort für den Outlook (sowohl Outlook Express als auch normaler Outlook), es gibt Bildschirmschoner mit Passwort und so weiter.

Ferner gebe ich noch zu bedenken:

Es gibt Täter, die wollen angeblich erwischt werden.
Es gibt den Begriff Mundraub.
Es gibt Notwehr (Notwehrüberschreitung stellt dann das Gericht fest).
Es gibt mildernde Umstände.
Und es gibt Google. Den darf ich hoffentlich vorführen.

Mechthild
14.08.2006, 10:50
Und wenn sich Dein Verdacht NICHT bestätigt?
Bist Du dann beruhigt weil Du nichts gefunden hast? Vertraust Du auf einmal wieder und Ihr führt wieder eine tolle Beziehung?

Das habe ich mich ganz erhrlich auch gefragt. Man geht ja davon aus, daß der Verdacht bestätigt wird. Wenn nicht, fällt mir wahrscheinlich erstmal ein ganzes Bergwerk vom Herzen. Sollte das Mißtrauen zurückkehren (und das wird es sicher das eine oder andere Mal) bleibe ich noch ein bißchen in "erhöhter Alarmbereitschaft" sozusagen. Sollte ich das Mißtrauen nicht überwinden können, ist nix mehr mit toller Beziehung. Da muß ich wohl oder übel trotz allem die Konsequenzen ziehen. Im Allgemeinen kann ich mich aber auf mein Bauchgefühl verlassen. Ich war auch schon vor Jahren in der Situation. Ich mußte nicht mehr schnüffeln, ist wußte es auch so.

Tabatha
14.08.2006, 11:45
Dass es strafbar ist, mails oder Briefe zu öffnen und zu lesen, steht ja wohl außerfrage, aber: würdet Ihr wirklich und tatsächlich euren Partner bzw. der, ihm dabei geholfen hat, anzeigen? Ehrlich? :ooooh:

Tante_Karla
14.08.2006, 11:48
würdet Ihr wirklich und tatsächlich euren Partner bzw. der, ihm dabei geholfen hat, anzeigen? Ehrlich? :ooooh:

Wer meine Emails lesen würde, wäre ruckzuck mein Expartner statt Partner :smirksmile:
Aber anzeigen würde ich ihn nicht, nein.

Inaktiver User
14.08.2006, 11:50
Dass es strafbar ist, mails oder Briefe zu öffnen und zu lesen, steht ja wohl außerfrage, aber: würdet Ihr wirklich und tatsächlich euren Partner bzw. der, ihm dabei geholfen hat, anzeigen? Ehrlich? :ooooh:

Das würde ich nicht mit einem eindeutigen Ja oder Nein beantworten wollen.
Das hängt für mich von diversen Faktoren ab.

Was ist wenn mein Partner private Post öffnet und im Rahmen eines Beziehungskrieges Informationen aus dem brief gegen mich verwendet - rein hypothetisch.
(Z.B. er deckt auf, dass ich keine GEZ-Gebühren zahle und er schärtz mich an, oder................oder........oder)
Dann kann eine Anzeige durchaus legitim werden, oder?

Inaktiver User
14.08.2006, 11:55
Ich würde mit meinem Ehemann reden
Nicht locker lassen und auch erwähnen,
das du dir, oder sie sich, PC KEnntnisse
diesbezüglich aneignen wird.
Auf jeden Fall würde ich nie etwas hinter
seinem Rücken diesbezüglich tun
Auch wenn er noch so oft fremdgegangen ist
Ich täte es nicht
Ich finde es ist erste Priorität die Würde
des Eigenen zu respektieren
(Auch wenn er da hinsichtlich Fremdgehen anders denkt)
Also für mich und meine Familie gilt immer schon
Die persöhnliche Post, die direkt adressiert ist
an den andern , öffne ich nicht!
Das Handy des anderen durchschnüffel ich nicht heimlich
Ich persöhnlich will auch nicht immer wissen mit wem er
wann und wo geredet oder sonst was getan hat
(Meine Lebensauffassung von je her)

Also nochmal:
Rede mit ihm über das was du vorhast...
Ich würde im Vorfeld meines Tun immer darüber Reden
denn ich finde es für mich ganz persöhnlich ,total
schlecht, jemanden hinterhältig auszuspioniern.
Egal was dieser oder diejenige je tat.
Ich tu nicht das Gleiche deswegen

Viel Glück und L.G: