PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sex-Diskrepanzen in der Beziehung



heidi_1202
10.08.2006, 14:11
Mit meinem Freund bin ich (36) nun schon fünf Jahre zusammen und Weihnachten dieses Jahres wollen wir heiraten. Wir lieben und verstehen uns sehr gut, haben gemeinsame und auch unterschiedliche Interessen, die wir aber einander tolerieren. Für eine geplate Ehe gute Voraussetzungen, wenn es da nicht immer wieder Diskrepanzen bezüglich des Themas "Sex" gibt.

Ich möchte vorausschicken, dass ich nach meiner eigenen Einschätzung weder frigide noch verklemmt. Wenn ich Lust habe, habe ich auch Spaß am Sex und erreiche auch den Höhepunkt.

Grundsätzlich ist es so, dass mein Freund wesentlich häufiger Lust hat als ich und sich ein breiteres Spektrum an Sexualpraktiken wünscht als ich. Lust kann man jedoch nicht erzwingen und Lust vorspielen gefällt weder ihm noch mir. Ich weiß einfach nicht, wie wir da einen gemeinsamen Konsenz finden sollen:

- Habe ich das "Recht", ihn mit seiner Lust allein zu lassen und mich bei drei von vier "Annäherungsversuchen" zu veweigern? Oder bin ich gefordert, einen Kompromiß einzugehen und wenigstens bei jeden 2. Mal "mitzumachen", obwohl ich nicht will?

- Hat er das "Recht" von mir Sex zu fordern, wenn ich nicht will?

Zu den Sexualpraktiken zwei Punkte, die immer wieder hochkochen:

1.)
Mein Freund liebt Strümpfe, besonders mit Straps - und ich hasse sie. Ich bin nicht gegen Wäsche im Bett grundsätzlich negativ eingestellt, ich mag schöne BH's und trage auch gern einen String. Aber Strümpfe finde ich einfach nur "nuttig". Es ist nicht so, dass ich es nie ausprobiert habe, sogar mehrmals, aber jedesmal fühlte ich mich auf die gleiche Weise elend und entwürdigt. Ich mag nicht, wie er meine bestrumpften Beine gierig streichelt und leckt.

2.)
Analverkehr und alle dazugehörigen Spielarten finde ich einfach nur abartig, da bin ich auch in keiner Weise bereit, es auszuprobieren. Angst vor dem Schmerz habe ich sowieso, aber viel schlimmer ist die Gefühle von Scham und Ekel. Mein Freund hat immer wieder vesucht, mich dazu zu überreden und es auch versucht, was dann mit Tränen und Streit endete. Warum respektiert er mein "Nein" nicht?

Lourdes
10.08.2006, 14:26
Hallo Heidi,
schwierig da eine Einigung zu finden, wie man ja in den diversen Strängen dieses Forums nachlesen kann.

Ich frage mich manchmal, ob Männer irgendwelche Praktiken, die sie nicht mögen, bzw. einer höheren Sexfrenquenz, die ihnen nicht liegt, zustimmen würden....ich kann es mir nicht immer vorstellen. Hier gab es mal einen Strang, da wollte der männliche Part auch Analverkehr, sie wollte es nicht, es kam wie es kam und er tat es einfach ohne zu fragen; da sollte man doch die Gegenfrage stellen: würde er es wollen? Kannst deinen zukünftigen Mann ja mal fragen, ob er Anal bei sich auch dulden würde! Dann soll er doch mit gutem Beispiel voran gehen! Ich bin immer wieder empört und bestürzt lesen zu müssen, dass Männer sich mit Gewalt nehmen was sie möchten :niedergeschmettert:

Im Ernst, was man nicht möchte, was einem nicht gefällt, wobei man sich unwohl fühlt: no go area. Wo bleibt da die GEMEINSAME Lust und Erfüllung? Man ist doch nicht der Erfüllungsgehilfe des Partners!! Sicherlich gibt es Praktiken, die man mit dem einen Partner ausschließt, die aber mit einem anderen Partner möglich sind. So ging es mir, der Sex mit meinem Exmann war langweilig und blöd, es lag aber zum größten Teil an mir, ich hatte damals einfach eine...verklemmte Einstellung dazu. Inzwischen habe ich einen neuen Partner, mit dem ich die tollsten Dinge erlebe und bei dem ich mich endlich richtig fallen lassen kann, und siehe da: Orgasmen klappen, es gibt nichts was es nicht gibt. So kann es gehen.

Da nutzt nur eins: REDEN. Und once again: nichts tun was einem nicht gefällt. Wer hat etwas davon? Ausser deinem Mann? Und ihm sollte es doch keinen Spass machen, Sex mit seiner Partnerin in einer Form zu haben, die ihr Unwohlsein bereitet und ihr nicht gefällt.

Lourdes

Pia_online
10.08.2006, 15:13
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen:tu nichts, bei dem Du nicht 100% dahinterstehst. Schlaf insbesondere nicht öfter mit ihm, als Du eigentlich möchtest, nur ihm zuliebe. Das ist ein Schuß, der leicht nach hinten losgehen kann; Du wirst Dich benutzt und angewidert fühlen und ihn irgendwann dafür hassen. Alles selbst erlebt!

Hör in Dich hinein,was DU magst und wie oft. Das muß er respektieren. Eine Partnerin ist keine allzeit und zu allem bereite Beate-Uhse-Puppe!

Cariad
10.08.2006, 15:14
- Habe ich das "Recht", ihn mit seiner Lust allein zu lassen und mich bei drei von vier "Annäherungsversuchen" zu veweigern? Oder bin ich gefordert, einen Kompromiß einzugehen und wenigstens bei jeden 2. Mal "mitzumachen", obwohl ich nicht will?


In dieser Hinsicht bin ich für einen Kompromiss. Ich kenne das sowohl von meinem Partner als auch von mir. Manchmal hat man keine Lust, aber man kann sich verführen lassen. Manchmal geht einfach gar nichts.

Sprich das mit deinem Partner ab: Er bekommt die Chance, dich "anzuregen", wenn du keine Lust hast. Dann und wann wird es passieren, dass der Appetit mit dem Essen kommt und ihr Sex habt, obwohl du anfangs keine Lust hattest. Im Gegenzug soll er dein "Nein" akzeptieren, wenn bei dir nun wirklich nichts geht. Und zwar ohne dir ein schlechtes Gewissen zu machen, weil du ihn "mit seiner Lust allein gelassen" hast.

Bei uns kommt beides gelegentlich vor, mal hat er keine Lust, mal ich. Mit diesem Kompromiss haben wir sehr regelmäßig guten Sex, und keiner fühlt sich zurückgestoßen. :freches grinsen:


Ansonsten würde ich sagen: Wenn dir etwas unangenehm ist, tu es nicht. Alles andere ist quatsch. Du kannst gelegentlich etwas mitmachen, was dem anderen mehr gibt als dir. Aber etwas zu tun, was dir zutiefst gegen den Strich geht, wird dauerhaft zu Problemen führen.

Grüße, Cariad

heidi_1202
10.08.2006, 15:18
Hallo Lourdes,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Geredet haben wir schon viel und sind noch zu keinem Ergebnis gekommen. Kann ich wirklich erwarten, dass er seine Lust ständig unterdrückt? Muß ich mir ansonsten gefallen lassen, dass er sich mit Pornos befriedigt oder Sex-Chats? Oder ist Sex nur in Ordnung, wenn beide Lust haben (wobei er dann natürlich zu kurz kommt)
Ich habe wenig Lust, er viel - wer ist im "Recht"?

Das Problem ist, dass ich ihm keinen Spiegel vorhalten kann, wie du es vorschlägst: Er würde sich Analsex bei ihm nicht nur vorstellen können, es würde ihm sogar gefallen. Aber wie gesagt, für mich ist diese Praktik einfach tabu, aus den genannten Gründen.

Manchmal, wenn wir schönen Sex hatten, flüstert er mir ins Ohr "Ich will noch viel mehr mit dir machen". Zu Anfang unserer Beziehung war ich da auch noch sehr naiv und konnte mir nicht vorstellen, was er damit so meint.
Seit drei Jahren haben wir Internet und ich habe mich im Bereich Sex ein bißchen "weitergebildet" - und bin entsetzt, was es so alles gibt, das hat meine kühnsten Phantasien weit übertroffen: Brüste abbinden, Spielereien mit Exkrementen und Urin...ich könnte mich schütteln. Ist es das, was Männer wirklich anmacht? Wird das tatsächlich in Ehebetten praktiziert? Und rechtfertigt das, Analverkehr als "normal" einzustufen?

Ich liebe meinen Freund und er mich auch. Nur ich weiß wirklich nicht, was sich noch so im Oberstübchen abspielt, wenn da schon "Sex" drinsteht. Im täglichen Leben ist er absolut kein Macho.

Nur dieses Sexthema - ich bilde mir ein - oder ist es tatsächlich so? dass es sich immer mehr in seinen Kopf festsetzt. Immer wieder fließt Intimes auch in tägliche Gespräche mit ein. An den Termin beim Frauenarzt erinnert er mich mehrmals - an den beim Augenarzt nicht. Er erinnert mich beim Schreiben des Einkaufszettels an Rasierklingen für die Intimrasur - aber nicht an Deo und Zahnpasta. Er erinnert mich daran, die Sexfotos, die wir mal gemacht haben zu bearbeiten - aber nicht daran, dass ich noch Urlaubsfotos bearbeiten wollte...

Melony
10.08.2006, 15:27
Seit drei Jahren haben wir Internet und ich habe mich im Bereich Sex ein bißchen "weitergebildet" - und bin entsetzt, was es so alles gibt, das hat meine kühnsten Phantasien weit übertroffen: Brüste abbinden, Spielereien mit Exkrementen und Urin...ich könnte mich schütteln. Ist es das, was Männer wirklich anmacht? Wird das tatsächlich in Ehebetten praktiziert? Und rechtfertigt das, Analverkehr als "normal" einzustufen?



schmeißt du da nicht einiges durcheinander? Analverkehr hat nichts mit Brüste abbinden und mit Exkrementen-Spielereien zu tun. Differenzier es doch ein wenig mehr für dich. Du "musst" nichts tun was dir nicht behagt, nur vielleicht hast du Vorurteile gegenüber Analverkehr und vielleicht lohnt es sich für dich daran zu arbeiten, sie ein wenig abzubauen. :smirksmile:

Cariad
10.08.2006, 15:38
Vielleicht solltet ihr auch nicht bei Sachen anfangen, die ihr im Internet findet, sondern bei euch.

Was macht dir denn Spaß? Welche Körperregionen werden durch sanfte, welche durch feste Berührung erregt? Wie ändert sich das mit Wasser (unter der Dusche oder in der Badewanne) oder mit Massageöl? Gibt es Filmszenen oder Geschichten, die dich erregen?

Da könnt ihr ansetzen und nach und nach euren Sex weiter entwicklen. Unabhängig davon, was irgendwelche Freaks in irgendwelchen Internetforen als "normal" bezeichnen. :smirksmile:

Grüße, Cariad

Inaktiver User
10.08.2006, 15:40
Muß ich mir ansonsten gefallen lassen, dass er sich mit Pornos befriedigt oder Sex-Chats?

Ersteres JA, Letzteres NEIN mit einem in den Hintergrund gestellten "Vielleicht doch".

fiorina
10.08.2006, 15:40
hi,

also irgendwie habe ich bei deinen worten den eindruck, dass du dich schon ziemlich auf deiner position einzementiert hast. du möchtest auf keinen fall mehr "rausrücken" als jetzt, eher weniger. und du fragst dich ob das auf dauer gut geht. wenn er wirklich so sehr auf alles auch nur halbwegs sexuelle fixiert ist, wie du schreibst (einkaufszettel etc) - und dir das jetzt schon alles so sehr zuwider ist.... ich kann mir kaum vorstellen, dass es da eine kompromisslösung gibt. setzt euch mal zusammen und redet ernsthaft drüber, sonst nimmt das problem schnell einen höheren stellenwert ein, als es vielleicht benötigt.
gruss, fio.

Inaktiver User
10.08.2006, 16:44
...

oh je..

dat geht nicht gut..

macht gleich einen Ehevertrag..


leo

Inaktiver User
10.08.2006, 19:54
Cariad: in dieser Hinsicht bin ich für einen Kompromiss. Ich kenne das sowohl von meinem Partner als auch von mir. Manchmal hat man keine Lust, aber man kann sich verführen lassen. Manchmal geht einfach gar nichts.

Es gibt auch noch einen dritten Weg: den Partner befriedigen, ohne selbst Lust haben zu müssen. Ich war gelegentlich vor der Situation gestanden, körperlich nicht zu können, und dann auch nicht zu wollen, aber tu dann gern das Meine, um meinem Liebsten Lust zu verschaffen.
Auch schön: dabeisein, wenn sich's der andere selbst macht, und ihn dabei im Arm halten. Das ist etwas, was ich auch durchaus von einem Partner erbitte.

Die beiden angesprochenen Varianten haben - im Gegenzug zum Abweisen oder Porno-Gucken-Lassen - den Vorteil, dass du Interesse an seiner Sexualität zeigst (und damit, dass dir dieser Teil von ihm wichtig ist) und es ein gemeinsames Erleben, wenn auch mit weniger Teilnahme deinerseits, wird.

@ strapse: ich kann dein Unwohlsein bei der Sache verstehen - ein Exfreund von mir war ähnlich. Ich hatte stets das Gefühl, wenn ich zusehr darauf eingehe, geht's irgendwann nur noch mit diesem optischen Reiz. Hab mich aber dennoch drauf eingelassen, heute gibt's - völlig freiwillig - bei mir keine einzige Strumpfhose mehr im Schrank.
Vorschlag: probier Stay-ups/Strümpfe vorurteilsfrei und ALLEINE als Kleidungsstück aus. Schau, ob du damit zurechtkommst und dich wohlfühlst. Sag ihm nichts, thematisier's nicht, sondern mach einfach das Experiment für dich. Und dann... find raus, ob's für dich wirklich so schlimm ist (oder ob "ungewohnt" ein Großteil des Problems ist) - vielleicht magst du dann doch öfter mal drauf eingehen.

Alles Liebe, T.

Caramon
11.08.2006, 11:40
Geredet haben wir schon viel und sind noch zu keinem Ergebnis gekommen.

Hm, geredet und *kein* Ergebnis kam heraus? Worüber habt ihr dann die ganze Zeit gequasselt :wie?: Er hat Dir zugehört Du ihm, er hat nachgedacht, Du hast nachgedacht, und dann nix?



Kann ich wirklich erwarten, dass er seine Lust ständig unterdrückt?[quote]

Nein
(und es wäre unverschämt, es von ihm zu verlangen. Tätest Du es, hätte er das Recht, "mehr" von Dir zu verlangen)


[quote] Muß ich mir ansonsten gefallen lassen, dass er sich mit Pornos befriedigt oder Sex-Chats?

Ja.
(irgendwo muß er mit seiner Lust hin und bei Dir kann und wird er wohl nicht; ist aber kein Problem, weil Du ja eh nicht willst/kannst, vergibst Du Dir nichts, wenn er woanders seine Lust auslebt)



Oder ist Sex nur in Ordnung, wenn beide Lust haben (wobei er dann natürlich zu kurz kommt)

Nein.
(es ist auch in Ordnung, wenn nur einer will und der andere mitmacht. Ist aber die Frage, was DU willst und was ER will. Wenn er zu kurz kommt, knallt es irgendwann)



Ich habe wenig Lust, er viel - wer ist im "Recht"?

Beide.
(Es ist ok, wenn einer wenig Lust hat und auch ok, wenn einer viel Lust hat, aber sie passen dann nicht zusammen; da ist Streit und Ärger vorprogrammiert!)



Das Problem ist, dass ich ihm keinen Spiegel vorhalten kann, wie du es vorschlägst: Er würde sich Analsex bei ihm nicht nur vorstellen können, es würde ihm sogar gefallen. Aber wie gesagt, für mich ist diese Praktik einfach tabu, aus den genannten Gründen.

Dumm gelaufen. :smile:
Dann probiere es aus, es macht Spaß :freches grinsen:

Schreib mal die Tabus auf und gib ihm mal die Liste.



Manchmal, wenn wir schönen Sex hatten, flüstert er mir ins Ohr "Ich will noch viel mehr mit dir machen". Zu Anfang unserer Beziehung war ich da auch noch sehr naiv und konnte mir nicht vorstellen, was er damit so meint.

Hm, ahja...und an was hattest Du gedacht, als er das sagte?



Seit drei Jahren haben wir Internet und ich habe mich im Bereich Sex ein bißchen "weitergebildet" - und bin entsetzt, was es so alles gibt, das hat meine kühnsten Phantasien weit übertroffen

Is sex dirty? Only if done right...
Weshalb warst Du so entsetzt?
Ist Dein Mann, der erste Mann mit dem Du Sex hast? Kommt mir so vor...Sex ist nicht nur für die Reproduktion da, es macht auch Spaß. Du darfst daran Spaß haben und Du darfst ihn auch haben. Es gibt keine Instanz, die ihn dir verbieten kann und darf. (weder die Kirche, noch Mami oder Papi oder sonstwer)



: Brüste abbinden, Spielereien mit Exkrementen und Urin...ich könnte mich schütteln. Ist es das, was Männer wirklich anmacht?

Es gibt auch Frauen, die sowas wirklich anmacht :ooooh:
Was Männer wirklich anmacht, ist die eigene Frau und das was sie *zusammen*mit*ihr* machen. Wenn Brüste abbinden dazugehört, mein Gott, warum nicht? Ausprobieren....^^



Wird das tatsächlich in Ehebetten praktiziert?

Ja.



Und rechtfertigt das, Analverkehr als "normal" einzustufen?

Ja.
(was rechtfertigt eigentlich Analverkehr als unnormal einzustufen?)



Ich liebe meinen Freund und er mich auch.

Hm.....sonst wärt ihr kaum zusammen, oder?



Nur ich weiß wirklich nicht, was sich noch so im Oberstübchen abspielt, wenn da schon "Sex" drinsteht. Im täglichen Leben ist er absolut kein Macho.

Frag ihn, dann weißt Du es :smile:
(übrigens steht da nicht nur Sex drin, im männlichen Gehirn tummeln sich noch etwas mehr)



Nur dieses Sexthema - ich bilde mir ein - oder ist es tatsächlich so?

Du bildest es Dir ein, weil Du sensibel darauf reagierst, fast schon allergisch. Schalt einen Gang runter.
So manche Frau würde sich freuen, wenn ihr Kerl Sex von *ihr* will.....



dass es sich immer mehr in seinen Kopf festsetzt. Immer wieder fließt Intimes auch in tägliche Gespräche mit ein. An den Termin beim Frauenarzt erinnert er mich mehrmals - an den beim Augenarzt nicht. Er erinnert mich beim Schreiben des Einkaufszettels an Rasierklingen für die Intimrasur - aber nicht an Deo und Zahnpasta. Er erinnert mich daran, die Sexfotos, die wir mal gemacht haben zu bearbeiten - aber nicht daran, dass ich noch Urlaubsfotos bearbeiten wollte...

Du nimmst selektiv wahr, bedingt durch Deine Verkrallung in das Thema Sex.
Den Augenarzt wird er wohl vergessen haben, an den Frauenarzt wird er sich erinnert haben, weil Du vielleicht regelmässig hinmußt wegen dem Pillenrezept. Beim Augenarzt warst Du wie oft? Eben!
Einkaufszettel (beliebtes Drama): er denkt wahrscheinlich, das Deo und Zahnpasta noch genügen, Du denkst, das ist eh fast alle, besser ich hole jetzt welche und nicht nächste Woche erst. Er hätte es erst nächste Woche geholt.
Fotos: Sicherlich ist das Begehr bei den Sexfotos höher als bei den Urlaubsfotos *g* Aber beides sind Fotos und wenn Du am PC sitzt, wirst Du ja beides bearbeiten, oder? Implizit meinte er ja auch die Urlaubsfotos mit und *nicht* nur die Sexfotos.

Rede mal mit ihm und lege ihm Deine Wünsche, Ängste, Befürchtungen sowie Tabus dar. SAG sie ihm! Gehe nicht davon aus, das er es doch merken muß, oder wissen sollte oder es doch sonnenklar wäre....er kann nicht Gedankenlesen. SAG es ihm.
Und dann schaut mal, wohin die Reise weitergeht.


Gruß
Caramon

Melony
11.08.2006, 11:57
...(was rechtfertigt eigentlich Analverkehr als unnormal einzustufen?)


und damit wären wir bei der Klassikerfrage:

Was ist eigentlich "normal"?

vermutlich nur was für jeden Einzelnen in seine individuelle Norm passt. nur genügt sie einem? so für den Rest des Lebens? oder kann es nicht spannend und aufregend sein, für sich an diesen von sich selbst oder meinetwegen auch von der Gesellschaft auferlegten Normen grenzüberschreitend zu "arbeiten" im Sinne von ausprobieren?

heidi_1202
11.08.2006, 13:29
Ich danke Euch für Eure Antworten und Denkanstöße, die teilweise sehr hilfreich für mich sind, insbesondere die von Cariad. Ich kann mir gut vorstellen, Dein Vorschläge umzusetzen, wenn sich die aktuelle Situation wieder etwas entspannt hat.

@fiorina: Es ist nicht so, dass ich nicht schon Kompromisse eingegangen bin: Auf seinen Wunsch hin rasiere ich mich und habe mir sogar ein Piercing stechen lassen. Und das sind Dinge, mit denen kann ich gut umgehen und leben.

@Tanguera: Grundsätzlich gebe ich dir recht, was die Strümpfe betrifft, so habe ich es ja auch mit Strings gemacht: Zuerst waren sie mir sehr unangenehm und jetzt trage ich sie freiwillig. Aber bei Strümpfen ist es nicht nur das nuttige Gefühl im Bett, ich sie gar nicht leiden. Ich mag nicht den Geruch, die Käsefüße in den Schuhen und das Gefühl des Materials am Bein. Ich trage nie Röcke oder Kleider, damit ich keine Strümpfe/Strumpfhosen anziehen muß.

@Caramon: Nein, mein Freund ist nicht der erste Mann in meinem Leben, aber der erste, der solche Wünsche an mich heranträgt. Und was bei Gesprächen herausgekommen ist - wir haben uns immer nur im Kreis bewegt. Er will Analverkehr und ich eben nicht. Da lasse ich auch nicht mit mir reden, das ist absolutes Tabu. Ich will auch nichts in der Richtung ausprobieren, gar nichts! Und ich hasse diese Argumente "schluck' die Pille und vielleicht findest du es ja irgendwann sogar selber schön". Und was "normal" ist oder nicht, darüber läßt sich streiten und darum geht es auch nicht. Vielleicht ist Analverkehr ja normal, aber deswegen muß ich das trotzdem nicht mögen, oder?

Tortoise
11.08.2006, 14:05
Hallo Heidi_1202,

ich denke auch, daß es sehr wichtig wäre ein offenes Gespräch mit Deinem Partner zu führen, um Euch über Eure Wünsche und auch Grenzen auszutauschen. Vor allem solltest Du ihm nochmal erklären, daß Nein auch Nein bedeutet, siehe Dein erster Beitrag.

Was man sich selbst klar machen sollte ist, daß es kein "normal" gibt. Jeder einzelne muß für sich ganz alleine die eigenen Grenzen abstecken, da nützt es wenig, was andere denken. Wenn für Dich Analverkehr absolut nicht in Frage kommt, dann ist es eben so. Das mußt Du dann auch nicht ausprobieren. Dann ist es an Deinem Partner für sich zu überlegen, ob er auch ohne Leben kann. Genau das gleiche gilt meiner Meinung für alle anderen Bereiche. Wie wichtig ist es mir, wie wichtig ist es meinem Partner, können wir uns annähern oder nicht.... Vielleicht gibt es ja auch Dinge, die Dir zwar nicht so sehr gefallen, die ihr aber ab und zu in Euer Repertoire aufnehmen könnt. Aber, ich wiederhole mich, ein Nein ist meiner Meinung nach in jedem Fall zu respektieren.

In Bezug auf die Häufigkeit von Sex und das Ablehnen desselbigen, bin ich geteilter Meinung. Einerseits kann man niemanden zwingen, Lust zu empfinden. Andererseits kann man sich auch nicht immer verweigern. Ich möchte einem der anderen Schreiber zustimmen, der schrieb, daß der Appetit auch beim Essen kommen kann. Vielleicht läßt Du Dich ja doch das ein oder andere Mal verführen, nicht überreden.





Muß ich mir ansonsten gefallen lassen, dass er sich mit Pornos befriedigt oder Sex-Chats?

Ja.
(irgendwo muß er mit seiner Lust hin und bei Dir kann und wird er wohl nicht; ist aber kein Problem, weil Du ja eh nicht willst/kannst, vergibst Du Dir nichts, wenn er woanders seine Lust auslebt)


Du mußt Dir das nicht gefallen lassen. Auch hier gilt die Frage, für wie untragbar Du das persönlich findest. Trotz allem solltest Du Dir aber auch darüber im Klaren sein, daß jedem ein persönlicher, autoerotischer Bereich zu steht. Ich kann Dir zwar sagen, daß es in der Tat Männer gibt, die keine Pornos ansehen, aber hilft Dir das weiter, wenn Du diesen Bereich irgendwie kategorisch abzulehnen scheinst?





Oder ist Sex nur in Ordnung, wenn beide Lust haben (wobei er dann natürlich zu kurz kommt)

Nein.
(es ist auch in Ordnung, wenn nur einer will und der andere mitmacht. Ist aber die Frage, was DU willst und was ER will. Wenn er zu kurz kommt, knallt es irgendwann)


Ob es okay ist, wenn nur einer Lust hat... ich weiß nicht. Wenn es in dem Punkt in der Beziehung nicht paßt, und man auch keine Wege findet, die Diskrepanzen zu kompensieren (wie zum Beispiel von Tanguera beschrieben), dann nützt es doch auch nichts, wenn sich einer von beiden verbiegt. Da verliert man doch mit der Zeit den Respekt vor sich selbst...

Grüße, Tortoise

Debi
11.08.2006, 14:15
Das Gefühl, das Sex/bzw. außergewöhnliche Sexpraktiken, bei Männern immer mehr in den Vordergrund rücken habe ich allerdings auch.
Ich finde das voll daneben, wenn ich einen Mann kaum kenne und er mir erzählt das er auf AV und Dreier steht.
Ich bin sicher das das vom vielen Porno gucken kommt und wenn man dann z.b. hier liest hat man auch den Eindruck das macht doch jede Frau. Das führt zur Unzufriedenheit.
Und wir Frauen denken wir müssen alles mitmachen weil wir ja den Porno-Mädels in nichts nachstehen dürfen! Schön blöd!
Wenn eine Frau das nicht mitmacht wird eben "nebenbei" in Singlebörsen gesucht.....keiner will heute auf was verzichten!
Ich find`s auch zum k.....

Tortoise
11.08.2006, 14:28
Hallo Debi,

warum machst Du jetzt aus den Problemen von Heidi einen Allgemeinplatz und verschiebst die Diskussion auf eine gesellschaftliche Ebene? Inwiefern soll ihr das weiterhelfen?

Außerdem bin ich absolut nicht Deiner Meinung, daß


außergewöhnliche Sexpraktiken, bei Männern immer mehr in den Vordergrund rücken


Ich denke, daß hier, wie in vielen anderen Bereichen auch, z.B. die Entwicklung der Kommunikationstechnologien greift. Es ist eben einfacher geworden, sich über Dinge auszutauschen, Informationen etc. zu verbreiten. Außerdem sind alle offener geworden, vieles ist nicht mehr peinlich, man muß sich für die eigenen Vorlieben nicht mehr schämen, man kann sie ausleben etc. Auch die Frauen entdeckten ihre Freude an der Sexualität, und wollen in diesem Bereich glücklich werden. Und mal ehrlich, rückgängig machen kann man es nicht, und will man es überhaupt?

Grüße, Tortoise

Alemani
11.08.2006, 14:39
Wenn ein Mann die Frau zum AV überreden will, stimmt irgendetwas nicht. Solchen Praktiken macht man freiwillig oder es ergibt sich, aber unter Zwang geht das gar nicht. Ich finde es traurig, dass viele Frauen anfangen, sich zu verbiegen um dem Mann gerecht zu werden. Wo soll das hinführen. Wenn du ihn heiratest und jetzt schon weißt, dass du dieses Bedürfnis von ihm nie Befriedigen möchtest, dann sind Konflike leider vorprogrammiert. Ich lese bei meinem Freund ab und zu die GQ, ein Männermagazin, in dem die Frau an sich sehr hoch angesehen wird und den Männern unterschwellig vermittelt wird, dass sie sich gefälligst anständig benehmen sollen. Frauen mögen Komplimente und wenn sie sich schön und bestätigt fühlen, sind sie auch zu anderen Dingen bereit, die sonst vielleicht ausgeschlossen wären? :smirksmile: Vielleicht könntest du deinem zukünftigen Ehemann diese Zeitung öfter mal unterjubeln. Ich habe es bei mir selbst gemerkt, mein Freund behandelt mich wie seine Königin, macht mir Komplimente und gibt mir das Gefühl schön und hinreißend zu sein. Mit so einem schönen Gefühl, öffnet man sich gerne dem Partner. Ich für meinen Teil, kann mir mit ihm alles vorstellen, weil er es mir überlässt und mich so "lockt". Bei uns funktioniert das blendend! Ich hoffe, das hilt dir ein bisschen, vielleicht kannst du deinem Freund das irgendwie vermitteln, mit Druck geht gar nichts. Und zu der Sache mit den Strümpfen: Mein Ex hatte so einen ähnlichen Knall, ich fands auch total krank und das hat unsere ganze Beziehung kaputt gemacht. Ich bin doch ich und nicht eine geile Frau mit Strümpfen! Lass dich da nicht zwingen, das macht für dich alles nur schlimm und du läufst in die falsche Richtung. Ich drücke dir dir aber die Daumen, dass alles Gut wird und ihr eine glückliche Ehe führt (bald!) mit einem tollen Sexleben. Wie gesagt, wenn du frei entscheiden kannst, kommst du vielleicht auf ganz andere Ideen, von denen er noch nicht einmal träumt :smirksmile: :freches grinsen:

VanDyck
11.08.2006, 16:45
@ Threaderstellerin:

Ich möchte es mal so sagen:

Ich denke, ich kann schon ganz gut nachvollziehen, was in dir vorgeht. Und daher kann ich dir nur empfehlen, eine Heirat noch mal zu überdenken. Denn ganz offensichtlich sind für deinen Freund Dinge wichtig, die du nun überhaupt nicht magst.

Meine Prognose: Die Wünsche, die dein Freund hat, werden sich zu wahren Bedürfnismonstern entwickeln. Bedürfnisse, die du nicht erfüllen kannst/willst.

Was mich persönlich wundert ist, dass dein Freund von sich aus offensichtlich in keinster Weise eure erotische Beziehung reflektiert.

Wäre ich an seiner Stelle, hätte ich die Beziehung mit dir schon längst in Frage gestellt. Der will offensichtlich ein Typ von Frau haben, der dir offenbar in keinster Weise entspricht.

Und ja - wie hier schon eine Userin schrieb - Beziehung können zerbrechen an solch' SCHEINBAR oberflächlichen Dingen wie Strümpfe und Strapse ... rasieren oder nicht ... etc. etc.

VanDyck

Inaktiver User
11.08.2006, 22:39
Hallo..

ich habe langjährige Beziehungen mit verschiedenen Männern gehabt. Sex mit den verschiedensten Varianten hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Allerdings gab es auch einiges, was mir nicht so angenehm war, ich habe es zwar mitgemacht, aber nicht so richtig mit Überzeugung. Anal z. B. habe ich nie besonders gemocht.

Seit 4 Jahren bin ich in einer Beziehung mit einem etwas jüngeren Mann. Er ist ein toller Liebhaber, hatte aber nicht alle Varianten drauf. Ich zeige ihm jetzt u. a. auch das, was mir mit den anderen Männern nie richtig Spaß gemacht hat, z. B. auch Anal. Es törnt mich an und ihn auch. Alles ist optimal. Vielleicht deshalb, weil er die Liebe meines Lebens ist.

Denk mal darüber nach, ob dein Freund der Richtige für dich ist, nicht beim Sex, sondern im Alltag.

Mariamartha
15.08.2006, 20:16
- Habe ich das "Recht", ihn mit seiner Lust allein zu lassen und mich bei drei von vier "Annäherungsversuchen" zu veweigern? Oder bin ich gefordert, einen Kompromiß einzugehen und wenigstens bei jeden 2. Mal "mitzumachen", obwohl ich nicht will?


Mit diesen Gedanken möchtest du eine Ehe eingehen?
Wenn du das Gefühl hast, dass er mehr von dir fordert als du zu geben bereit bist, dann wirst du sicherlich in irgendeiner anderen Sache deine Forderungen stellen, um ein gefühltes Gleichgewicht herzustellen.
Sex ist doch kein Mittel, um Macht auszuüben, bzw., ich denke, das sollte er nicht sein.
Er ist Liebeserklärung und gemeinsames Erleben,
Zurückweisung wird er sicher sehr schmerzhaft empfinden,
ginge dir das nicht auch so?

Inaktiver User
16.08.2006, 10:43
hallo heidi,

im großen und ganzen liest es sich sehr bestimmt und in gewisser weise auch nicht wirklich offen, was du schreibst.
nach meiner erfahrung ist zum beispiel die lust auf av bei frauen sehr stark altersabhängig. jüngere frauen um die 30 mögen es in der gesamtheit wohl weniger, bei frauen um die 45 gehört av eher zum vollen programm.

zum sex gehört heutzutage - und das hat sicherlich etwas mit den medien zu tun - eine gewisse neugierde und lust daran, seine und die lust des partners zu entdecken.
beides scheint mir bei dir zur zeit nicht wirklich vorhanden - es liest sich eher nach bitterer pflichterfüllung.

wie sieht es denn in anderen bereichen bei euch aus? bist du eher die konseravtive, und er der forscher oder braucht es bei dir immer nur eine gewisse zeit um dich zu begeistern?

lg

e-m

Inaktiver User
19.08.2006, 18:21
Das Gefühl, das Sex/bzw. außergewöhnliche Sexpraktiken, bei Männern immer mehr in den Vordergrund rücken habe ich allerdings auch.
Ich finde das voll daneben, wenn ich einen Mann kaum kenne und er mir erzählt das er auf AV und Dreier steht.
Ich bin sicher das das vom vielen Porno gucken kommt und wenn man dann z.b. hier liest hat man auch den Eindruck das macht doch jede Frau. Das führt zur Unzufriedenheit.
Und wir Frauen denken wir müssen alles mitmachen weil wir ja den Porno-Mädels in nichts nachstehen dürfen! Schön blöd!
Wenn eine Frau das nicht mitmacht wird eben "nebenbei" in Singlebörsen gesucht.....keiner will heute auf was verzichten!
Ich find`s auch zum k.....

finde ich gut, das das mal einer gesagt hat! sehe ich auch so!

Inaktiver User
19.08.2006, 18:52
Heidi,

Geht er eigentlich auf Dich und Deine Bedürfnisse ein?

Ich habe den Eindruck, Du richtest Dich viel zu sehr nach ihm.
Sex ist dazu da, einander gut zu tun - und für den Druck hat jeder zwei gesunde Hände. Wo bleibst Du?

Hier noch ein Thread mit ähnlichem Thema (inkl. einer Lösung, die bei denen funktioniert hat).
Das Problem mit der Frequenz (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=9656)

Gruß, Leonie

sonneimregen
20.08.2006, 12:22
finde ich gut, das das mal einer gesagt hat! sehe ich auch so!
Ich sag nur Eins: Wenn der Mann der richtige ist FÜHLT sich alles richtig an!!
Wenn sich so viel nicht richtig anfühlt, noch dazu der Typ dauernd im Aussen irgenwas sucht (also Sexpraktiken,Pornos, singlebörsen etc.... was ihn eigentlich wegbringt von seiner Liebsten, die er ja heiraten will (??)), ist das ein Zeichen dass es nicht stimmt.
Dann ist eine Heirat der Versuch die Sache mit Kleber zu kitten, dass nicht auseinanderfalle, was nicht zusammengehört, aus Angst allein zu bleiben.
Angst vor dem Alleinsein ist unser größter Motor in kompromissbeziehungen zu bleiben. Hab das am e3igenen Leib erlebt, hab mit 22 geheiratet, obohl ich wusst dass ichs eigentlich nicht will. Bin dadrin 18 Jahre geblieben und hab mich dann unter Qualen getrennt.........
Wir lernen in unsrer Gesellschaft viel zuwenig uns auf uns selbst zu besinnen, oder den andren nicht mit überbordenden Erwartungen zu belegen.....fehlende Spiritualität

Sonneimregen

mogeli
20.08.2006, 12:56
hallo heidi
ich bin ganz neu hier und habe mir alles durchgelesen. ich muss mich der meinung von scorpion anschliessen. ich habe nach einer unglücklichen ehe einen jüngeren, sehr lieben mann gefunden. all die praktiken, die ich vorher verabscheut habe, sind nun "normal". es hat seine zeit und viel vertrauen gedauert, doch nun bin ich sehr zufrieden. das wort anal löste vorher absolutes grauen in mir aus, tja und nun macht es sogar spass. obwohl ich dazu sagen muss, dass mein mann derjenige war, der zuerst auch nicht wollte - zu eklig, dreckig usw....(eben die gängigen vorurteile). - allerdings die pornos zog er sich rein (und das verstand ich absolut nicht!) wie gesagt, die zeit und das vertrauen hat das geregelt.

allerdings gibt es auch immer wieder zeiten, in denen ich einfach keine lust habe (heute früh zb) und er voll erwartung war. er ist manchmal auch geschockt, wenn ich sage: selbst ist der mann. früher habe ich ihm dann immer abgeholfen, doch irgendwann langweilte mich das einfach. jetzt gehts nach laune. auch ich habe phasen, in denen ich mehr möchte und er akzeptiert dann mein spielzeug...:jubel:

Inaktiver User
20.08.2006, 18:56
Mit meinem Freund bin ich (36) nun schon fünf Jahre zusammen und Weihnachten dieses Jahres wollen wir heiraten. Wir lieben und verstehen uns sehr gut, haben gemeinsame und auch unterschiedliche Interessen, die wir aber einander tolerieren. Für eine geplate Ehe gute Voraussetzungen, wenn es da nicht immer wieder Diskrepanzen bezüglich des Themas "Sex" gibt.

Ich möchte vorausschicken, dass ich nach meiner eigenen Einschätzung weder frigide noch verklemmt. Wenn ich Lust habe, habe ich auch Spaß am Sex und erreiche auch den Höhepunkt.

Grundsätzlich ist es so, dass mein Freund wesentlich häufiger Lust hat als ich und sich ein breiteres Spektrum an Sexualpraktiken wünscht als ich. Lust kann man jedoch nicht erzwingen und Lust vorspielen gefällt weder ihm noch mir. Ich weiß einfach nicht, wie wir da einen gemeinsamen Konsenz finden sollen:

- Habe ich das "Recht", ihn mit seiner Lust allein zu lassen und mich bei drei von vier "Annäherungsversuchen" zu veweigern? Oder bin ich gefordert, einen Kompromiß einzugehen und wenigstens bei jeden 2. Mal "mitzumachen", obwohl ich nicht will?

- Hat er das "Recht" von mir Sex zu fordern, wenn ich nicht will?

Zu den Sexualpraktiken zwei Punkte, die immer wieder hochkochen:

1.)
Mein Freund liebt Strümpfe, besonders mit Straps - und ich hasse sie. Ich bin nicht gegen Wäsche im Bett grundsätzlich negativ eingestellt, ich mag schöne BH's und trage auch gern einen String. Aber Strümpfe finde ich einfach nur "nuttig". Es ist nicht so, dass ich es nie ausprobiert habe, sogar mehrmals, aber jedesmal fühlte ich mich auf die gleiche Weise elend und entwürdigt. Ich mag nicht, wie er meine bestrumpften Beine gierig streichelt und leckt.

2.)
Analverkehr und alle dazugehörigen Spielarten finde ich einfach nur abartig, da bin ich auch in keiner Weise bereit, es auszuprobieren. Angst vor dem Schmerz habe ich sowieso, aber viel schlimmer ist die Gefühle von Scham und Ekel. Mein Freund hat immer wieder vesucht, mich dazu zu überreden und es auch versucht, was dann mit Tränen und Streit endete. Warum respektiert er mein "Nein" nicht?


Du fühlst dich mit deiner Sexualität wohl und solltest dazu stehen. Niemand soll sich frigide oder prüde fühlen, nur weil ihm nicht alles gefällt, was die Sexualität zu bieten hat. Man muss nicht alles ausprobieren, gleich gar nicht gegen das eigene Gefühl.

Mir kommt es beim Lesen so vor, als wärest du ganz schön unter Druck gesetzt von deinem Mann- in diesem Fall würde ich noch mal drüber nachdenken, ob das auch andere Bereiche des Zusammenlebens betrifft. Lass dich nicht in die Ecke drängeln!

Vielleicht wünscht dein Mann sich auch ein bisschen Abwechslung? Du kannst ja mal für dich überlegen, was du reizvoll fändest. Und es machen. Vielleicht gefällt´s ihm ja auch.

LG,JeanieJ

Fender
21.08.2006, 11:48
Heidi,

bitte überlege Dir das mit der Heiraterei noch einmal reiflich.
Sex ist ein wichtiger Bestandteil einer Beziehung, sonst könnten die Menschen auch mit ihren Geschwistern zusammenziehen.

Deinem Freund ist Sex (und Abwechslung dabei) offensichtlich sehr, sehr wichtig. So wie ich das lese, hat das schon etwas von "fixer Idee", die sich immer mehr versteift, je länger sie ihm vorenthalten wird.
Warum akzeptiert er Dein "Nein" nicht? Weil er nicht kann. Sexualität ist etwas hormongesteuertes, das doch überwiegend im Kopf passiert. In seinem Kopf üben AV und Strümpfe den Kick aus, bei Dir das Gegenteil. Mein Rat an ihn: Such Dir eine andere Frau.
Mein Rat an Dich: Such Dir einen anderen Mann.

In meiner ersten Beziehung hatte ich das gleiche Problem. Diskussionen, Bitten. Solche Debatten wirken sich aber auch auf den Rest des gemeinsamen Lebens aus. Wenn die eigene Sexualität dauerhaft nicht erfüllt wird, sucht man sich eben anderweitige Befriedigung. Die Frau zu betrügen wäre mir dabei nie in den Sinn gekommen, also benutzt man Druckerzeugnisse (heutzutage wohl das Internet) - und das ist auch nicht Recht. Ja, was denn nun?
Man(n) soll unbedingt auf einen Teil der eigenen Sexualität verzichten? Du verzichtest ja auch nicht auf Deine ablehnende Haltung!
Irgendwann war diese Beziehung zerrüttet, was ich auch darauf zurückführe, dass es bei der Sexualität nicht passte - ich war einfach dauernd unzufrieden. Und sie war es sicher auch. Ist ja auch nervig, wenn der Alte ständig angekrochen kommt: "Können wir es nicht doch mal probieren?!"

Ich bin jetzt glücklich verheiratet, mit einer Frau, die AV von sich aus vorgeschlagen hat - weil sie ihn genießt. Sex ist für mich kein Diskussionsgrund und kein Konfliktpotential mehr. Ein mögliches Streitthema fällt weg (und andere haben wir zum Glück auch nicht). Wenn Du nicht die nächsten 20 Jahre die gleichen Diskussionen führen möchtest, tu Dir selbst einen Gefallen und gestehe Dir ein, dass Du offensichtlich mit Deinem Freund nicht zusammenpasst.
Such Dir einen Mann, der auch auf Blümchen steht. Das ist gar nicht schlimm, Du bist ja deswegen kein schlechter oder langweiliger Mensch. Du hast eben Deine Prinzipien, von denen Du nicht abrücken möchtest/kannst - und das ist auch gut so. Aber dann akzeptiere bitte, dass Dein Freund auch welche hat.

Cyberwolf
04.01.2007, 09:55
Hallo Heidi1202,

bist Du noch online?

Ich bin jetzt erst auf den Thread gestoßen. Was ist denn aus Euch beiden geworden? Habt Ihr geheiratet? Oder habt Ihr Euch getrennt? Oder seid Ihr einfach nur so zusammen?

In der Sache selbst schließe ich mich der Auffassung der meisten der Beiträge hier an. Es geht ja nur vordergründig um Strümpfe, Strapse und Analerotik, vielmehr um eine grundsätzlich anders gelagerte Einstellung zu Erotik und Sexualität bei Euch beiden. Für eine lebenslange Beziehung ist das eine große, andauernde Belastungsprobe. Ein Scheitern ist zwar nicht zwangsläufig, aber die Gefahr besteht immer. Aber dazu ist hier ja alles gesagt.

Ich wünsche, dass Ihr Euch richtig entschieden habt.

Viele Grüße

Cw.