PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kampagne gegen das Abschlachten von Hunden



Etanera
09.08.2006, 10:15
Liebe Tierfreunde,
ich möchte ich mich hier heute für Hunde einsetzen und eine Kampagne unterstützen. "Animalsasia" ist eine Organisation, die gegründet wurde, um das Elend der Schwarzbären in China zu beenden. Über dieses Engagement hinaus kümmert sich die sehr engagierte Organisation auch um Katzen und Hunde. In diesem Fall nun um das Abschlachten von tausenden von Hunden in China.
Hier der Link:
http://www.animalsasia.org/Shandonghundemassaker.php

Bitte beachten, dass die Kampagne per Brief unterstützt werden sollte, weil Emails erfahrungsgemäß nicht viel bringen. Also ist die Mithilfe nicht per Mausklick zu machen, sondern man braucht eine Minute, um einen Brief zu kopieren und aus Papier auszudrucken. Aber ich denke, die Tiere sollten diese Mühe wert sein.
Lieber Gruß in die Runde - von Renate

Madhouse
09.08.2006, 10:57
erledigt.

Falls jemand per Fax schicken möchte:

Botschaft in Berlin: 030 - 27588221 Botschafter Ma Canrong
Botschaft in Wien: 00431 - 7136816 Herr Lu Yonghua
Botschaft in Bern: 004131-3514573 Herr Zhu Bangzao
Botschaft in Luxemburg: 00352-422423 Herr Sun Rongmin

Liebe Grüsse
Stephanie

Yassi
09.08.2006, 12:34
Tausende von Hunden in Jining brauchen Ihre Hilfe!
Hallo Edith,

wieder einmal brauchen wir Ihre Hilfe, um gegen ein weiteres Abschlachten von Hunden in China zu protestieren - dieses Mal in Jining, in der Provinz Shandong. Als Reaktion auf den Tod von 16 Menschen, die während der letzten acht Monate in Jining infolge einer Tollwutinfektion gestorben sind, haben Regierungsvertreter angekündigt, alle Hunde zu töten, die innerhalb eines Umkreises von drei Meilen rund um das Auftreten des letzten Tollwutfalles aufgefunden werden. Dies soll unabhängig davon geschehen, ob die Hunde registriert sind oder nicht. Die Behörden verweigern außerdem jegliche Angaben darüber, wie viele Hunde insgesamt getötet werden sollen. Unterstützer von Animals Asia, die in dieser Gegend leben, haben inzwischen bestätigt, dass das Abschlachten begonnen hat.

Wir haben einen Brief an die Behörden in Shandong geschickt und fordern auch hier dringend ein Treffen mit der Zentralregierung in Peking – wir hoffen darauf, Schlüsselpersonen des chinesischen Tierschutzbewegung zusammen zu bringen, um zu besprechen, welche Maßnahmen notwendig sind, um das Problem der Tollwut und der streunenden Hunde in ganz China unter Kontrolle zu bringen.

Wir möchten Sie um Ihre Hilfe bitten - gehen Sie auf folgende Webseite:
http://www.animalsasia.org/Shandonghundemassaker.php
und unterstützen Sie mit Ihrer Stimme den Protest. Auf dieser Seite finden Sie eine Briefvorlage für Ihr Schreiben, das Sie am besten möglichst rasch per Post an die chinesische Botschaft in Ihrem Land schicken können. Das Versenden von E-Mails an die Behörden in China hat sich in der Vergangenheit in ähnlichen Fällen als weniger erfolgreich erwiesen, weil es aufgrund von technischen Schwierigkeiten im Land oft dazu kam, dass E-Mails nicht zugestellt werden konnten. Briefe, die per Post zugestellt werden, erreichen aber auf jeden Fall den Empfänger. Die Adressen der Botschaften in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz haben wir für Sie auf der oben genannten Webpage aufgelistet.

Aus Erfahrung wissen wir, dass das Schreiben von Briefen einen großen Einfluss auf die Politik hat – sie arbeiten als dringend benötigte Katalysatoren, die bewirken, dass ein Dialog zwischen Gruppen, die ihre Hilfe anbieten, und den betreffenden Behörden in Gang kommt.
Wir sind davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen, Akademien und Beamten zwingend ist, wenn wir einen anhaltenden Wandel schaffen wollen. Indem wir Informationen von internationalen Experten über Programme in anderen Ländern zur wirkungsvollen Reduzierung von Tollwut sammeln und übersetzen, in Verbindung mit den Vorteilen des Zusammenlebens mit Begleittieren (wie z.B. die Ausweitung unseres erfolgreichen Dr. Hund-Tiertherapie-Programms in China), können wir humane und effektive Lösungen finden – davon sind wir überzeugt.

Wir danken Ihnen sehr herzlich dafür, dass Sie sich um unsere besten Freunde in China kümmern und unseren dringenden Aufruf unterstützen. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass dieses brutale Töten von Hunden bald der Vergangenheit angehören wird.

Mit besten Grüßen

Jill
Jill Robinson MBE
Founder & CEO
Animals Asia Foundation

Yassi
09.08.2006, 12:35
Danke Madhouse, werde sofort ein Fax UND einen Brief an alle schicken! LG Yassi

Yassi
09.08.2006, 12:39
... Adressen der Botschaften und ein Musterbrief:

Schicken Sie Ihren Brief deshalb möglichst rasch per Post an die chinesische Botschaft in Ihrem Land. Die Adressen der Botschaften in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz haben wir für Sie aufgelistet:

Deutschland:
Botschaft der Volksrepublik China
Herrn Ma Canrong
Markisches Ufer 54
D - 10179 Berlin

Österreich:
Botschaft der Volksrepublik China
Herrn Lu Yonghua
Metternichgasse 4
A -1030 Wien

Luxemburg:
Botschaft der Volksrepublik China
Herrn Sun Rongmin
2, Rue Van Der Meulen, Dommeldange
L - 2152 Luxemburg

Schweiz:
Botschaft der Volksrepublik China
Herrn Zhu Bangzao
Kalcheggweg 10
CH - 3006 Bern

Musterbrief an die chinesischen Behörden für den Protest gegen das Abschlachten der Hunde in Shandong,

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin schockiert und aufgebracht über die Tatsache, dass die Behörden von Jining in der Provinz Shandong erst kürzlich eine brutale Kampagne zum Abschlachten von Tausenden von Hunden durchführen. Derart umfangreiche Tötungskampagnen haben immer sich immer wieder als völlig unzureichende Maßnahme zur Kontrolle von streunenden Hunden und Tollwut erwiesen. Tatsächlich waren diese Kampagnen nur in einem Punkt erfolgreich – ein unglaublich schlechtes Image Ihrer Regierung zu schaffen, sowohl in China als auch international.

Neue und innovative Lösungen des Problems der Tollwut und der Kontrolle streunender Hunde, z.B. das Kosten effektive Fangen und Sterilisieren sowie anschließende Wiederaussetzen der Tiere („Trap/Neuter/Release") und Programme zur Geburtenkontrolle kommen auf der ganzen Welt zum Einsatz, mit statistisch nachgewiesenem Erfolg: der Zugang zu Aufnahmestationen nimmt ab, die Wahrnehmung von Tieren als „Störer” wird deutlich geringer und, vor allem, die Zahl auftretender Fälle von Tollwut ist dramatisch gesunken.

Bei mehr als 150 Millionen Haustierhunden in ganz China ist klar, dass die Haltung von Hunden boomt. Deshalb ist es für die Behörden entscheidend zu erkennen, dass Hunde in unserer heutigen Gesellschaft eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Es gibt bereits zahlreiche humane Lösungen die sicherstellen, dass Hunde und Menschen in unserer modernen Welt friedlich und sicher zusammenleben können – daher gibt es nicht die geringste Entschuldigung für die aktuellen brutalen Maßnahmen, die gegen Hunde und ihre am Boden zerstörte Besitzer ergriffen werden.

Wir bitten Sie ganz dringend, Ihre Vorgehensweise des Tötens der Hunde unverzüglich zu beenden und mit den Tiergruppen zusammen zu arbeiten, um öffentliche Aufklärungsprogramme einzuführen, die sicherstellen, dass Hunde mit dem Respekt behandelt werden, den sie verdienen.

Mit freundlichen Grüßen

Zurück zum Anfang

Madhouse
09.08.2006, 13:02
Hallo,

falls jemand von Euch anderer Sprachen mächtig ist, hier ein paar Adressen von chinesischen Botschaften im Ausland:

http://www.icse2006.org.cn/index_e.asp?menu=901

LG
Stephanie

Madhouse
11.08.2006, 09:49
Hallo,

anbei eine Petition zu den Thema:
http://www.thepetitionsite.com/takeaction/131317412?ltl=1155282209

Bitte unterzeichnen. Danke.

LG
Stephanie

VelvetPaw
14.08.2006, 18:32
Chinesen sind halt Barbaren... Wer so mit Tieren umgeht wie die (haben ja nicht mal ein Tierschutzgesetz), dem gebührt nichts als Verachtung.
Höchste Zeit, dass die in Dingdong das auch mal kapieren.
In Korea ist es übrigens ähnlich: Dort gibts Feinschmecker-Restaurants, die das Fleisch totgeprügelter Hunde anbieten... besonders adrenalinreich und daher gesund :zahnschmerzen: