PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 'drüber-stehen' oder kommentieren?



Horloge
08.08.2006, 18:43
Zum Teil geht mein Anliegen in die Richtung des threads 'wie mit subtilen Bemerkungen umgehen'. Es würde mich interessieren, wie oft ihr im Alltag mit Taktlosigleiten, extremer Neugier, Anzüglichkeiten und Provokationen konfrontiert werdet und wie ihr darauf reagiert. Es gibt das bewährte Mittel: da rein, da raus, doch an mir selbst bemerke ich, daß ich zwar häufig danach handele, es jedoch anschließend bedauere, nicht doch knapp, aber scharf härter darauf geantwortet habe, auf eine herausfordernde Anmerkung z.B. Wann zeigt ihr anderen ihre Grenzen auf? Es geht mir weniger um offene Diskussionen, oder Streitfragen, als etwa um Situationen im Straßenverkehr, wo man mit Rücksichtslosigkeiten anderer umzugehen hat, oder um allgemein schlechtes Benehmen, das einem unangenehm auffällt. Etwas konfus, aber vielleicht versteht der eine oder andere trotzdem, was ich meine?

Inaktiver User
08.08.2006, 20:10
Neugier: "Warum wollen Sie das wissen?" "Haben Sie jetzt ein Problem damit?" (lebe in einer Altersunterschied-Beziehung, wo man in der Gesellschaft oft die dümmsten Dinger hört)

Provokation: "Der Hund bellt, und die Karavane zieht weiter. Aber Sie/dich hör ich nicht mal bellen."

Anzüglichkeiten: kommt drauf an, wer und wie. Tätlich: Letztens hat mir jemand auf den Po gefasst, der bekam auf voller Tanzfläche eine Watschn. Verbal: kommt drauf an, wie ich drauf bin und ob man's noch als a bisserl verrutsches Kompliment verstehen kann.

Generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass einmal wehren einem
* den Respekt der Mädels
* die Achtung der Jungs
* die Anerkennung des Publikums (falls es ein witziger Ausspruch war)
einbringt - und der Pöbler wird's nicht mehr machen. Wer sich nicht wehrt, landet am Herd ;-)

Pandemonium
08.08.2006, 20:18
Neugier: "Warum wollen Sie das wissen?" "Haben Sie jetzt ein Problem damit?" (lebe in einer Altersunterschied-Beziehung, wo man in der Gesellschaft oft die dümmsten Dinger hört)



Kann bestätigen, dass Gegenfragen immer gut sind.

Oder einfach mit was total Sinnlosem antworten. Gut auch (wenn eine ganz krasse Provokation) gar nicht reagieren. Denn das ist es, was die Provokateure wollen: Einen geschockten Blick, ein Stammeln, eine nervöse Geste. Wenn sie dort ins Leere laufen, versuchen sie es meist noch mal, als wenn man sie scheinbar nicht gehört hätte. Dann einen obendrauf setzen (bis dahin hatte man genug Zeit zum Nachdenken) - und das war es dann.

Ciao Tina

Inaktiver User
08.08.2006, 23:21
(...) Es würde mich interessieren, wie oft ihr im Alltag mit Taktlosigleiten, extremer Neugier, Anzüglichkeiten und Provokationen konfrontiert werdet und wie ihr darauf reagiert.

(...)Wann zeigt ihr anderen ihre Grenzen auf? (...)


Ich zeige anderen mit Worten ihre Grenzen auf, wenn sie sich permanent distanzlos und übergriffig verhalten und auf wiederholte vorsichtige Hinweise nicht reagieren.

Niemand kann riechen, ab wann ein Gegenüber eine Bemerkung / ein Thema / Fragen als distanzlos und übergriffig empfindet. Ich versuche meine Reaktionen durchaus abzustufen: Wenn jemand versehentlich ein Thema anschneidet, über das ich nicht sprechen will oder etwas fragt, das ich nicht beantworten will, sage ich in aller Regel ruhig und höflich, dass ich darüber nicht reden will. Mein Gegenüber kann meine Ansichten ja nicht riechen. Wird weiter gebohrt, wiederhole ich die Begründung evtl. noch einmal; danach bin ich von spontaner Taubheit befallen. Gibt es dann immer noch keine Ruhe, kann ich ausgesprochen schlagfertig sein (sagt man immer wieder) und (fast) jeden zum Schweigen bringen.

Sehr hilfreich ist es auch, diese Leute gerade und unverwandt anzustarren, und zwar auf das "dritte Auge" über der Nasenwurzel, und einfach zu schweigen. Mit Schweigen können die meisten Leute schlecht umgehen, zumindest, wenn es sich um kein verlegenes Schweigen, sondern um schweigendes Starren handelt.

Beispiele für verbale Reaktionen:

Jemand fragt immer wieder sehr neugierige und sehr private Sachen. Ich denke an eine Nachbarin mit Blockwart-Mentalität, die mich z.B. genauestens über mein Wochenende ausfragt oder über "Herrenbesuch". (Ich bin 40, habe einen festen Partner, bekomme aber hin und wieder - oh Schreck! - auch Besuch von Männern, mit denen ich nur befreundet bin.) Da kann ich Stunden lang dumme Gegenfragen stellen: "Ist das wichtig für Sie? Wollen Sie seine Telefonnummer haben? Sie können meinen Partner gerne darauf ansprechen, er kennt Stefan / Thomas / Jürgen. Warum wollen Sie das wissen?" (Manchmal würde ich am liebsten fragen: "Brauchen Sie Anregungen fürs Wochenende?", aber das habe ich mir bisher verkniffen.)

Anzügliche Blicke auf die Oberweite: Ich habe schon mal laut gesagt: "80 D!" Der Typ ist knallrot angelaufen und verschwunden. Kann ein Typ seine Fingerchen nicht bei sich behalten, ergreife ich sie, halte sie hoch und rufe ganz laut: "Wem gehört denn diese Hand? Ich habe sie gerade auf meinem Po gefunden!"

Meine Kollegin duldet niemanden neben sich und muss immer die Beste, Schönste, Tollste sein. Am Anfang unserer Zusammenarbeit sagte sie mir mindestens einmal wöchentlich, dass meine Haare viel zu kraus sind und dass sie rote Haare scheußlich findet (wörtlich!). (Ich habe rote Naturlocken.) Irgendwann wurde es mir zu dumm, und ich entgegnete, dass ich eindeutig hetero bin und es daher für mich keine Rolle spielt, ob ich anderen Frauen gefalle. Seitdem lässt sie diese Bemerkung allenfalls einmal pro Quartal vom Stapel. Das Pikante dabei: Ich habe erst später erfahren, dass sie weniger auf Männer steht.

Besonders liebe ich Leute, die das Leben anderer Menschen besser führen können als ihr eigenes und ständig ungebetene (und meist wenig hilfreiche) Ratschläge geben. So jemandem rate ich schon mal im Gegenzug, er / sie möge sich doch ein Loch in den Stuhl bohren und sich dort durchsetzen.

Inaktiver User
09.08.2006, 08:05
Mit Schweigen können die meisten Leute schlecht umgehen, zumindest, wenn es sich um kein verlegenes Schweigen, sondern um schweigendes Starren handelt.
Schweigen ist auch meine bevorzugte Reaktion. Vor allem auf Bemerkungen fremder Leute. Da sage ich nichts und das verunsichert die meisten ziemlich schnell und sie kuemmern sich wieder um ihren eigenen Kram. Ist ja auch peinlich, wenn man immer redet und keinerlei Antwort erhaelt.


Anzügliche Blicke auf die Oberweite: Ich habe schon mal laut gesagt: "80 D!" Der Typ ist knallrot angelaufen und verschwunden. Kann ein Typ seine Fingerchen nicht bei sich behalten, ergreife ich sie, halte sie hoch und rufe ganz laut: "Wem gehört denn diese Hand? Ich habe sie gerade auf meinem Po gefunden!"
Hi hi, gute Idee. Das merke ich mir gleich mal vor.


Besonders liebe ich Leute, die das Leben anderer Menschen besser führen können als ihr eigenes und ständig ungebetene (und meist wenig hilfreiche) Ratschläge geben. So jemandem rate ich schon mal im Gegenzug, er / sie möge sich doch ein Loch in den Stuhl bohren und sich dort durchsetzen.
Guter Spruch. :smile:


D.

wildrosej
09.08.2006, 08:12
:cool: Also warum schweigen? jemand der irgendwelche dämlichen sachen von sich gibt denkt doch er kann einen damit erschrecken,viel besser ist doch wie erstaunt so jemand ist wenn man entsprechend kontert.
Ich nehme da kein blatt vor den mund wozu?
es gibt ja auch oft solch nette die menschen die einen wegen des aussehens usw blöde anmachen,darauf antworte ich nur: Ich kann damit leben ,du musst .
naja gibt da noch viele beispiele

Inaktiver User
09.08.2006, 08:25
Also warum schweigen? jemand der irgendwelche dämlichen sachen von sich gibt denkt doch er kann einen damit erschrecken,viel besser ist doch wie erstaunt so jemand ist wenn man entsprechend kontert.
Kommt doch drauf an, was gesagt wird. Beispiel: Ich stand im Supermarkt am Tresen und wollte meine Tasche, die ich vorm Einkauf abgegeben hatte wieder abholen und habe aus lauter Nervositaet mit dem Plastikchip, den ich dafuer bekommen habe auf den Tresen geklopft. Die Trulla hinterm Tresen hatte irgendwie zu tun und guckt mich auf einmal an und blubbert: Sie brauchen gar nicht so zu klopfen, dadurch gehts auch nicht schneller.
Ich hab da natuerlich nichts zu gesagt sondern hinterher doppelt so schnell geklopft. Auf so bloede Unterstellungen gibt es nur eine passende Reaktion: Schweigen. Jede Rechtfertigung waere ueberfluessig, weil die Tresenschlampe sich ja sowieso nicht ueberzeugen liesse. Ich verschwende doch meine kostbaren Worte nicht an irgendwelche Tussen... pfft.


es gibt ja auch oft solch nette die menschen die einen wegen des aussehens usw blöde anmachen...
Gut, da kann man vielleicht noch antworten. Ich sage dann, dass derjenige halt woanders hin gucken soll, wenn ihm meine Optik nicht zusagt.

D.

holly213
09.08.2006, 12:51
Ich habe gute Erfahrungen mit folgendem Standard-Satz gemacht, der auf verbale Anwürfe/Unverschämtheiten/übergriffigen Fragen meistens passt:

"Und was soll ich jetzt dazu sagen?"

Dazu möglichst ausdruckslos gucken und im weiteren schweigen. Daraufhin ließ mich bisher noch jeder sofort in Ruhe. Funktioniert auch hervorragend im Geschäftsleben.

Horus
09.08.2006, 15:41
Meistens ist bei mir effektiv - links rein rechts raus oder besser gesagt gar nicht erst rein. Vielfach merk ich gar nicht, dass ich eigentlich beleidigt/provoziert/angepöbelt worden wäre. Bin vielleicht zu blöd dafür, aber ich erspar mir damit manches selbstgemachte Problem... :freches grinsen:

Ansonsten find ich Schweigen und Anstarren sehr effizient. Allerdings nicht ein verschrecktes Starren und ein Schweigen, das einem als Sie-weiss-nicht-was-sagen ausgelegt werden könnte. Es muss schon ein sehr dezidiertes, selbstbewusstes, meinetwegen auch arrogantes Starren sein, verbunden mit einem ganz leichten, ebenfalls etwas arroganten (auf keinen Fall schüchternen) Lächeln. Gern musterte ich die Person sehr demonstrativ von oben nach unten und wieder zurück. Bringt die meisten total aus dem Tritt.

Auch sehr wirkungsvoll, wenn man etwas schauspielerisch begabt ist und keine Probleme damit hat, auf der Strasse eine Show abzuziehen: die Reaktion, die der andere erwartet (Erschrecken, Empörung, Beleidigt-Sein...) völlig überspitzt vorspielen, also karrikieren. Total übertreiben, ein Riesentheater machen. Und dann von einem Moment auf den anderen wieder ganz cool werden und nur noch nüchtern fragen: "Und? Zufrieden?"
Hab das öfters mal so durchgezogen und einmal hätten mir die Umstehenden für die Nummer sogar fast noch Geld geben wollen. :freches grinsen: Mensch, war das peinlich für den Typen, der mich blöd angemacht hatte...

Zurückfragen find ich auch nicht schlecht: "Warum willst du das wissen? Soll ich mich jetzt beleidigt fühlen? Soll ich jetzt ein Problem damit haben?"

Hingegen mit irgendwelchen halbwitzigen Sprüchen zu reagieren und krampfhaft schlagfertig zu wirken, das versuche ich bleiben zu lassen. Damit beweise ich nämlich nur, dass ich mich auf das gleiche Niveau wie der andere begeben kann.

Latona
11.08.2006, 15:35
@ Horloge


Es gibt das bewährte Mittel: da rein, da raus, doch an mir selbst bemerke ich, daß ich zwar häufig danach handele, es jedoch anschließend bedauere, nicht doch knapp, aber scharf härter darauf geantwortet habe, auf eine herausfordernde Anmerkung z.B. Wann zeigt ihr anderen ihre Grenzen auf? Es geht mir weniger um offene Diskussionen, oder Streitfragen, als etwa um Situationen im Straßenverkehr, wo man mit Rücksichtslosigkeiten anderer umzugehen hat, oder um allgemein schlechtes Benehmen, das einem unangenehm auffällt. Etwas konfus, aber vielleicht versteht der eine oder andere trotzdem, was ich meine?

Ich glaube, das muss man von Mal zu Mal unterscheiden, und auch berücksichtigen, wen man vor sich hat. Es gibt Situationen, da lohnt es sich nicht, drauf zu reagieren, damit verschwendet man nur unnötig Energien an Leute, die es nicht wert sind - also einfach eiskalt überhören, vor allem dann, wenn es jemand ist, dem man vermutlich nicht wieder begegnet. Vor allem dann, wenn man grad keinen Nerv auf Auseinandersetzungen hat.

Wenn man jedoch immer wieder von denselben Menschen takt- oder rücksichtslos behandelt oder beleidigt wird, sollte man das nicht auf sich sitzen lassen, sonst kriegen die den Eindruck, dass man es mir Dir ja machen könne. Irgendeine Art von Gegenwehr tut also not. Das kann von einer Gegenfrage a la „Was ist jetzt Dein Problem?“ bis hin zu einer Unsinnsantwort gehen, die zeigt, dass man solche Kommentare und Provokationen nicht ernst nimmt.

Empfinde ich das Verhalten von anderen in der Öffentlichkeit störend, so hab ich kein Problem, sie darauf anzusprechen. Ich sage dem breitbeinig da sitzenden Kerl in der S-Bahn, dass ich mich gerne hinsetzen möchte, ohne mich auf Tuchfühlung neben ihn quetschen zu müssen – sofern das der einzig freie Sitzplatz ist. Ich sage auch den Leuten, die den ganzen Wagen mit ihrer ipod-Disse beschallen, dass sie ihre Musik bitte leise drehen sollen, weil die anderen ihre Musik nicht unbedingt hören wollen. Manche sind einfach gedankenlos, und es reicht, sie freundlich darauf anzusprechen und sie so daran zu erinnern, dass ihre Gedankenlosigkeit andere stört, da muss man sich gar nicht lauthals beschweren.

Leute, die zu neugierige Fragen stellen, bügle ich teilweise mit der Antwort ab: „Das ist nichts, was ich mit Dir besprechen müsste.“ oder „Darüber muss ich Ihnen keine Rechenschaft ablegen.“

Pandemonium
11.08.2006, 15:41
... Oder mit einem charmanten Lächeln zu sagen: "Ich weiß jetzt nicht, ob ich DAS ausgerechnet mit dir/Ihnen besprechen/ausdiskutieren sollte."

Inaktiver User
11.08.2006, 15:58
Hallo,

ich würde von mir als übergriffig empfundene Sprüche nicht mehr unkommentiert lassen. :schild nein:
Gottseidank passiert mir sowas heutzutage nur noch ziemlich selten, aber je nach Situation (und Gegenüber) frage ich zurück:

- "Warum sagst du das?"
- "Darf ich das so.....verstehen?" (formuliere das vom Gegenüber Gesagte überspitzt um, halte ihm so praktisch einen Spiegel vor).

Wenn es ganz hart kommt, sage ich auch direkt, dass mich die Äußerung/Frage kränkt oder dass ich sie daneben finde.

Ich sehe es überhaupt nicht ein, Dinge auf mir sitzen zu lassen.
Weil ich dann diejenige bin, die sich hinterher noch eine halbe Ewigkeit darüber einen Kopf macht, und weil der "Gegner" evtl. denkt, er könne es mit mir ja machen.

Meine "Lieblingssätze" fangen übrigens mit "Ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber...." an. :grmpf:
Habt ihr auch so Schlüsselreiz-Sätze oder -Wörter, bei denen euch direkt der Kamm schwillt????

Gruß

Pandemonium
11.08.2006, 16:08
"Tina - du bist doch schlau!.... "

Weil dann wieder irgendjemand was von mir will, das er eigentlich selbst erledigen könnte, dafür aber zu faul ist.
:freches grinsen:


Ich will dir ja nicht zu nahe treten,

An dieser Stelle gleich ins Wort fallen und "Dann lass es doch einfach!" sagen. :cool:

Wenn man sich wehrt, nimmt die Zahl der "Übergriffe" ab - das ist auch meine Beobachtung. So nach dem Motto: Mit der/dem kann man das nicht so einfach machen, da machts keinen Spaß.

Ciao Tina

Inaktiver User
11.08.2006, 16:11
Meine "Lieblingssätze" fangen übrigens mit "Ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber...." an. :grmpf:
Habt ihr auch so Schlüsselreiz-Sätze oder -Wörter, bei denen euch direkt der Kamm schwillt????

Gruß


Diese "Ja, aaaaber..."-Sätze sind auch meine Lieblingssätze. Ich nenne Sie insgeheim "Radio-Eriwan-Sätze", denn wie bei Radio Eriwan beginnt der Satz mit einer Zustimmung, die durch das "aber" sofort in ein "Nein" umgedreht wird.

Nach meiner Erfahrung bringt man die Radio-Eriwan-Menschen am ehesten zum Schweigen, indem man ihnen entgegnet: "Wenn Du mir nicht zu nahe treten willst, warum tust Du es dann?" Oder: "Wenn Du nichts sagen willst, dann lasse es doch!"

Inaktiver User
14.08.2006, 12:19
Es geht mich ja nichts an, aaaaber... :freches grinsen:


Mich hat mal eine Kiga-Mutter auf dem Gehweg beinah angefahren, weil sie unmittelbar vor mir einparken wollte, völlig rücksichtslos. Da bin ich dann doch gleich zur Fahrertür gelaufen, habe sie aufgerissen und gesagt, dass sie mich zu Tode erschreckt hätte. Sie hat sich pro forma entschuldigt, aber seitdem grüßt sie mich nicht mehr. :heul::heul::heul::heul:

Ist mir schnurz. Warum soll ich mich mit solchen Leuten abplagen? Schweigen und Blickkontakt-vermeiden hat ja auch eine Schutzfunktion.

Manchmal ist es auch sinnvoll, auf Provokationen nicht zu reagieren. Oder ganz unerwartet freundlich. Es laufen ja nicht nur rücksichtslose, böswillige Menschen herum, sondern auch gedankenverlorene oder problembehaftete Ich-bin-nicht-ganz-da's, denen gar nicht auffällt, dass sie anderen im Weg stehen, sie verärgern oder sonstwas. Und manche Leute beruhigen sich, wenn auf ihre Provokation einfach keine Reaktion kommt.

Auf dem Spielplatz waren ein paar Jugendliche, die die Schaukeln verknoteten. Die haben wir gebeten, das doch bitte zu lassen. Dann haben sie ganz brav den Urzustand wiederhergestellt. Man darf halt auch nicht immer mit dem Schlimmsten rechnen :freches grinsen:

Inaktiver User
14.08.2006, 14:28
Es geht mich ja nichts an, aaaaber... :freches grinsen:

Jaaa, auch so'n Lieblingssatz von mir. "Es geht mich ja nichts an, aber *einmisch* *verbesser* *kritisier*"

Oder: "Ich will ja nichts sagen, aber...."

:grmpf:

Inaktiver User
14.08.2006, 15:22
wirkungsvoll von angesicht zu gesicht ist auch: schreibs auf, ich fass mich damit vielleicht wenn ich zeit hab.
funktioniert vorallem bei leuten mit zu viel zeit(weil im ruhestand!?) und langeweile, die dann überall was auszusetzen haben.
gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Inaktiver User
14.08.2006, 15:29
Ist schon einige Zeit her, aber unvergessen weil ich immer noch sprachlos darüber bin:
"Sind Sie krank weil Sie dick sind?"

Vielleicht hätte ich ihm beim überqueren der Strasse ein Bein stellen sollen, war aber zu gelähmt.
Gibts noch dümmere Menschen oder meinte er es vielleicht doch nur gut mit mir?
Wir kannten uns nicht. Hatte er Mitleid? Wollte er mir zuhören? Mir helfen? Oder war es nur ein bösartiger niederträchtiger und ein leichtgestrickter Charakter??

Inaktiver User
14.08.2006, 15:37
Ist schon einige Zeit her, aber unvergessen weil ich immer noch sprachlos darüber bin:
"Sind Sie krank weil Sie dick sind?"

Vielleicht hätte ich ihm beim überqueren der Strasse ein Bein stellen sollen, war aber zu gelähmt.
Gibts noch dümmere Menschen oder meinte er es vielleicht doch nur gut mit mir?
Wir kannten uns nicht. Hatte er Mitleid? Wollte er mir zuhören? Mir helfen? Oder war es nur ein bösartiger niederträchtiger und ein leichtgestrickter Charakter??
Ja, genau!!


"Du hast ja ganz schön zugelegt, Apfeltasche, ha ha!!"

Und das möglichst laut, damit es auch alle Umherstehenden hören.

Ich nenne das (wenn ich freundlich gestimmt bin) unbedarft und ansonsten einfach taktlos. Leider ist mir auch nichts dazu eingefallen.

Horus
14.08.2006, 15:41
Du hast ja ganz schön zugelegt, Apfeltasche, ha ha!!"

Antwort: "Ja, richtig. Ich hab mir ein neues Auto zugelegt, eine neue Handtasche, eine neue Frisur und darüber hinaus noch ein weiteres Uni-Diplom. Schön, dass dir das aufgefallen ist."

Das wäre eine Kombination aus zwei Kategorien von Reaktionsmöglichkeiten, nämlich "zustimmen und so den Wind aus den Segeln nehmen" und "absichtlich missverstehen und ins Positive verdrehen".
Funktioniert meiner Erfahrung nach generell nicht schlecht, so was.

Inaktiver User
14.08.2006, 17:50
Antwort: "Ja, richtig. Ich hab mir ein neues Auto zugelegt, eine neue Handtasche, eine neue Frisur und darüber hinaus noch ein weiteres Uni-Diplom. Schön, dass dir das aufgefallen ist."


Supi - merk ich mir. Hätte in der Situation auch 100 Pro gepasst - aber zu spät ...!

Inaktiver User
14.08.2006, 18:32
Danke Apfeltasche. Danke Horus.
Dazu muss man überlegen warum uns genau diese Antworten nicht einfallen???
Das war aber so ziemlich die einzigste figürliche Annäherung fremder Belehrungsversuche.
Beim einkaufen treffe ich da öfters "hilfsbereite" Menschen wie:
"Dass sollten Sie mit den Kirschen nicht machen!"
-Ein Traum das Frauen so schnippisch sein können.
Hab sie mit meinem erweiterten Hinterteil vom Karton stilvoll bedrängt... Soviel Antwort darf erlaubt sein.
Sie hat jedoch nicht die Marktleiterin geholt, wie ich gehofft hatte... :frechesgrinsen:

Horus
15.08.2006, 11:41
Dazu muss man überlegen warum uns genau diese Antworten nicht einfallen???

Ich glaub, das hat damit zu tun, wie stark dich die blöde Bemerkung des anderen trifft. Wenn du dich davon überrumpeln lässt, dich verletzt, getroffen, herabgesetzt fühlst, dann wird dir die gute Konter-Antwort vermutlich auch nicht einfallen (oder ganz klassisch erst hinterher morgens um zwei). Denn dieser Moment des Getroffen-Seins, des Verletzt-Sein-Gefühls, dieser Moment behindert für winzige Augenblicke das klare Denken, so dass es uns die schlauen Konter-Antworten grad nicht einfallen.

Wahrscheinlich gibts hier nur eine Lösung: an sich selbst und seinem Selbstbewusstsein arbeiten, damit einen diese kleinen Spitzen nicht mehr so berühren. Getroffen werden kann nur, wer sich treffen lässt. Sobald du dich nicht mehr treffen lässt, hast du auch die Kontrolle über deine Gefühle und Gedanken zurück und damit die Freiheit, genau das zu antworten, was du willst, ohne vom Gefühl des Getroffen-Seins beherrscht zu werden.

Aber wenn man diese Freiheit erst mal hat, hält man es in den allermeisten Fällen nicht mal mehr für nötig, auf solche Spitzen überhaupt noch irgendwie zu reagieren, denn sie (be)treffen einen nicht mehr.

Ich weiss, das ist viel leichter gesagt als getan. Es ist ein langer Prozess, sich wirklich von der Meinung, den Blicken und den Kommentaren der anderen zu befreien und sein Selbstwertgefühl nicht mehr von solchen äusseren Faktoren abhängig zu machen. Aber es lohnt sich wirklich, sich auf diesen Prozess einzulassen. Man erspart sich im Alltag viele unnötige Verletzungen und Rückschläge.

Inaktiver User
15.08.2006, 14:27
@Horus
Sicher, stimme dir völlig zu.
Ich dachte ich hätte genau diese Portion Selbstbewusstsein und Schlagfertigkeit.
Aber manchmal sind Kommentare so dumm, dass es wohl klüger? ist, jemanden in die Augen zu sehen und LÄCHELN...

Inaktiver User
16.08.2006, 12:32
Man muss nicht immer kontern. Ich habe auch noch andere Ziele, als mich gegen blöde Kommentare zu wehren. Solche Leute sind es doch nicht wert. Wenn mir mal was Passendes einfällt, ok. Und sonst - na und. Sind die taktlos oder ich?

Apfeltasche

Inaktiver User
17.08.2006, 10:12
Auch nett: einen Angriff mit einer Minimalantwort zu kommentieren - ungefähr so:
Angriff: "Meine Güte, der neue Haarschnitt macht Dir ja richtige Pausbacken - also ich fand, früher hast Du wesentlich besser ausgesehen!"
Antwort, ohne groß in Wallung zu geraten: "Aha."
Oder: "Also wie kann man so ein prolliges Auto fahren - auch noch in rot!! In Deinem Alter sollte man vernünftiger sein!"
Antwort: ein unaufgeregtes "Soso". Nichts nachlegen, nicht rechtfertigen, nicht entschuldigend lächeln...

Da legt sich einer ins Zeug, um zu belehren, besser zu wissen, zu verletzen, freut sich auf eine unsichere Reaktion und erhält einen uninteressierten, lässigen Zweizeiler als Antwort.
Ihr könnt sicher sein, der ist enttäuscht...

Aber wenn es um wichtige Dinge geht, oder man sich wirklich verletzt oder angemacht fühlt, finde ich Klartext besser.
Ruby

Inaktiver User
17.08.2006, 10:45
Auch nett: einen Angriff mit einer Minimalantwort zu kommentieren - ungefähr so:
Angriff: "Meine Güte, der neue Haarschnitt macht Dir ja richtige Pausbacken - also ich fand, früher hast Du wesentlich besser ausgesehen!"
Antwort, ohne groß in Wallung zu geraten: "Aha."
Oder: "Also wie kann man so ein prolliges Auto fahren - auch noch in rot!! In Deinem Alter sollte man vernünftiger sein!"
Antwort: ein unaufgeregtes "Soso". Nichts nachlegen, nicht rechtfertigen, nicht entschuldigend lächeln...

Da legt sich einer ins Zeug, um zu belehren, besser zu wissen, zu verletzen, freut sich auf eine unsichere Reaktion und erhält einen uninteressierten, lässigen Zweizeiler als Antwort.
Ihr könnt sicher sein, der ist enttäuscht...


Ach was! :ooooh:

Diese Lösung find ich auch immer wieder gut. Vor allem muss man dafür nicht viel nachdenken und hat den Kopf für die interessanteren Dinge frei.

Tante_Karla
17.08.2006, 11:45
Mich hat mal eine Kiga-Mutter auf dem Gehweg beinah angefahren, weil sie unmittelbar vor mir einparken wollte, völlig rücksichtslos. Da bin ich dann doch gleich zur Fahrertür gelaufen, habe sie aufgerissen und gesagt, dass sie mich zu Tode erschreckt hätte. Sie hat sich pro forma entschuldigt, aber seitdem grüßt sie mich nicht mehr. :heul::heul::heul::heul:


In diesem Fall finde ich DEIN Verhalten übergriffig.
Sie wollte Dich sicher nicht beinahe umfahren, um Dich zu provozieren sondern hat Dich tatsächlich nicht gesehen. Da hätte es gereicht, ihr was dazu zu sagen, sobald sie ausgestiegen ist.
Hinrennen und die Fahrertür aufreissen, finde ich übergriffig. Und nach so einer Aktion hättest Du von mir auch nur eine sehr distanzierte Entschuldigung bekommen.

Zum Thema:
Ich reagiere auf sowas stimmungsabhängig. Manchmal sage ich gar nichts und gucke nur ausdruckslos und manchmal gebe ich einen Spruch zurück.

Inaktiver User
17.08.2006, 15:30
In diesem Fall finde ich DEIN Verhalten übergriffig.
Sie wollte Dich sicher nicht beinahe umfahren, um Dich zu provozieren sondern hat Dich tatsächlich nicht gesehen. Da hätte es gereicht, ihr was dazu zu sagen, sobald sie ausgestiegen ist.
Hinrennen und die Fahrertür aufreissen, finde ich übergriffig. Und nach so einer Aktion hättest Du von mir auch nur eine sehr distanzierte Entschuldigung bekommen.



Oha.

Provokationsversuch?

Machst du das vielleicht auch so: In einer Tempo-30-Zone mit mindestens 60 Sachen auf den Gehweg der dir gegenüberliegenden Fahrbahnseite mit halber Fahrzeugbreite kurz vor einer Passantin - und nebenbei bemerkt direkt vor dem Eingang zum Kindergarten - "einparken" (wo es sowieso gar nicht erlaubt ist) ?

Na denn :ooooh:

Tante_Karla
18.08.2006, 12:16
Nein, ich mache das nicht so. Nicht mal, wenn ich es eilig habe und schon gar nicht vor dem Kiga bzw. in meinem Fall vor der Schule.
Ich finde das Verhalten der Frau auch nicht in Ordnung, sorry wenn das falsch rüberkam.

Ich wollte nur anmerken, dass sie Dich vermutlich nicht gesehen hat und Dich nicht absichtlich fast umgefahren hätte! Und eine Geschwindigkeit als stehender Passant abzuschätzen ist schwierig.

Hingehen und die Tür aufreissen (fremdes Eigentum anfassen), finde ich aber absolut daneben. Wenn ich mir vorstelle, ich parke und da reisst mir jemand die Tür auf und ruft "Sie haben mich fast zu Tode erschreckt", wäre ich auch erstmal verdutzt und bekäme nicht mehr als eine distanzierte Entschuldigung raus.

Richtig wäre es meiner Meinung nach gewesen sie nach dem Aussteigen anzusprechen statt eine fremde Autotür aufzureissen und loszubrüllen (ich vermute mal, Du hast sicher nicht die Tür aufgerissen und ihr dann ruhig gesagt, dass sie Dich erschreckt hat ;) ).

Inaktiver User
20.08.2006, 08:39
Hingehen und die Tür aufreissen (fremdes Eigentum anfassen), finde ich aber absolut daneben. Wenn ich mir vorstelle, ich parke und da reisst mir jemand die Tür auf und ruft "Sie haben mich fast zu Tode erschreckt", wäre ich auch erstmal verdutzt und bekäme nicht mehr als eine distanzierte Entschuldigung raus.

Richtig wäre es meiner Meinung nach gewesen sie nach dem Aussteigen anzusprechen statt eine fremde Autotür aufzureissen und loszubrüllen (ich vermute mal, Du hast sicher nicht die Tür aufgerissen und ihr dann ruhig gesagt, dass sie Dich erschreckt hat ;) ).

Das kam wohl auch falsch rüber: Ich habe auch nicht gebrüllt. Ich habe es wirklich nur GESAGT. Das fiel für mich unter die Kategorie "Das kann man nicht unkommentiert lassen", daher musste ich daran denken, als ich diesen Strang las. Und selbst der Kommentar hat mich Überwindung gekostet. Ich bin nämlich - seufz - gegenüber "fremden" Leuten vel zu zurückhaltend. Wobei ich eine etwas heftigere spontane Reaktion in einer Schrecksekunde durchaus entschuldbar fände.

Apfeltasche

Inaktiver User
20.08.2006, 11:56
Diese "Ja, aaaaber..."-Sätze sind auch meine Lieblingssätze. Ich nenne Sie insgeheim "Radio-Eriwan-Sätze", denn wie bei Radio Eriwan beginnt der Satz mit einer Zustimmung, die durch das "aber" sofort in ein "Nein" umgedreht wird.


Mir hat mal eine befreundete Lehrerin erzählt, dass dieses pädagogisch ist. Das ist nichts anderes als gekonnt Kritik zu verstecken. In Sätzen wie..."Du hast ja wirklich ein schönes Bild gemalt, aber guck mal, würdest Du da noch einen Dino hinmalen, sieht das Bild doch viel schöner aus, oder? Und die Reaktion darauf- ein verständnisvolles Nicken beim Kind und es macht sich an die Arbeit um den Dino zu malen. Und das klappt bei den Erwachsenen als Kritikstein auch.


Anzügliche Blicke auf die Oberweite: Ich habe schon mal laut gesagt: "80 D!" Der Typ ist knallrot angelaufen und verschwunden.


*tränenlach*