PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wühlmäuse bekämpfen?



Emiliana
08.08.2006, 11:36
Hallo an alle Gartenprofis!
Wer von Euch hat Erfahrung mit der Bekämpfung von Wühlmäusen? Habe lauter Löcher im Garten und die Mäuse auch schon gesehen... Im Internet gibts da verschiedene Mittelchen zu kaufen, Gift, Fallen, etc. Hat jemand praktische Erfahrung, was zuverlässig hilft und praktisch ist?
Vielen Dank schon mal für Antworten, E.

Sunnyboy
08.08.2006, 14:03
geh am besten in den gartenmarkt , da findest du lauter wirksame sachen , was du nimmst ist deine sache .

LG SB

Inaktiver User
09.08.2006, 06:48
Super Tipp meines Vorredners....:wie?:

Ich empfehle dir mal „Quiritox Neu Wühlmausköder“. Es wird einfach in die Öffnungen der Gänge gegeben. Die Köderstoffe sind für die Wühlmäuse sehr attraktiv und sorgen so für sehr gute Bekämpfungserfolge. Die beste Anwendungszeit ist der Spätwinter und das zeitige Frühjahr.

Uschi35
10.08.2006, 00:53
Ich empfehle Pflanzkörbe. Knofi. Narzissenzwiebeln. Und evt. eine Katze.

LG
Uschi

Inaktiver User
10.08.2006, 06:32
Katze wollte ich auch empfehlen. Bei uns klappt es nämlich hervorragend. Aber nicht jede mag dann tote Mäuse oder Maulwürfe vor der Tür, weil sie die voller Stolz hinlegt. :smile:

Sunnyboy
10.08.2006, 10:19
Bei mir landen sie erst gar nicht vor der Haustür . Endweder liegen sie auf dem Rasen , oder liegen kleingehexelt in der gegend rum ...:zahnschmerzen:

Yeti
10.08.2006, 11:27
Bei mir landen sie erst gar nicht vor der Haustür . Endweder liegen sie auf dem Rasen , oder liegen kleingehexelt in der gegend rum ...:zahnschmerzen:

Wie paßt diese Einstellung mit deinem Zitat zusammen? :wie?:

Inaktiver User
10.08.2006, 13:36
Wühlmäuse bekämpfen? Garnicht, ein oder zwei (kastrierte) Katzen aus dem Tierheim deiner Wahl sorgen für ein vernünftiges Gegengewicht. Auch ein Igelfreundlicher Garten hilft, Igel heben Nagernester aus.

Beste Grüße

Zausel

Sunnyboy
10.08.2006, 16:29
Mit den Katzen aus dm TH ist eine gute idee , endweder ganz adoptieren oder für eine zeit adoptieren und dem TH eine spende als dank da lassen :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :allesok: :zwinker: :zwinker:

LG SB

Yeti
10.08.2006, 17:08
Wühlmäuse einfangen und ins Tierheim bringen!

:smile:

Sunnyboy
10.08.2006, 19:26
Und was sollen die damit ? Vermitteln könnte schwer werden , wer will schon wühlmäuse im garten (siehe diesen Strang) ? Lass die Katzen mal machen , das ist immernoch am natürlichsten :allesok:

LG SB

Asphaltblume
10.08.2006, 20:34
Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) verströmt einen Geruch, den Wühlmäuse nicht mögen (raubtierartig, deshalb stehen auch Menschen nicht so sehr drauf, schön aber nicht als Schnittblume geeignete Blume) - genau wie die schon erwähnten Narzissen (die aber anders riechen).

Lilienzwiebeln in Pflanzkörben pflanzen, und gerade junge, neugepflanzte Obstbäume sollte man auch in Drahtkäfigen pflanzen und auch die Stämmchen mit Zickendraht schützen, da Wühlmäuse die Wurzeln und die Rinde abfressen. Gilt auch für Rosen, speziell der Wurzelschutz.
Außer Katzen fangen auch Greifvögel liebend gern Wühlmäuse - ich hab hier im Brandenburgischen verstärkt Obstplantagen gesehen, wo spezielle Ständer aufgestellt wurden, auf die sich die Raubvögel setzen können, um nach Beute auszuspähen.

Emiliana
16.08.2006, 14:23
Danke für Eure Tips! Das mit der Katze ist gut, ist aber leider ein Wochenendhäuschen, und wenn wir mal ein paar Wochen nicht da sind, sucht sich die Katze sicher bald ein neues Zuhause.. Greifvogel gefällt mir auch, ich so mit Lederhandschuh und nem Falken drauf... Hm. Ich werds wohl erst mal dem Giftzeugs was Hansematz empfohlen hat versuchen. Um die Viecher einzufangen bin ich nämlich zu ungeduldig..
Nochmals lieben Dank an Euch. E.

Inaktiver User
16.08.2006, 14:43
...
Ich werds wohl erst mal dem Giftzeugs was Hansematz empfohlen hat versuchen. Um die Viecher einzufangen bin ich nämlich zu ungeduldig..
Nochmals lieben Dank an Euch. E.

Wie bitte?! Das mit dem Gift ist doch wohl ein Scherz, also ehrlich dafür kann ich nichtmal ansatzweise Verständnis aufbringen - egal in welcher Situation und bei welchem "Schädling" auch immer.

Es gibt immer genügend natürliche Alternativen, z.B. klick hier (http://www.wdr.de/tv/ardheim/tipps/9911_4.phtml)!

Gift bringt garnichts und du bringst so ziemlich alles um die Ecke was da in die Nähe kommt und du solltest sehr aufpassen das da kein Maulwurf dabei ist - das kann großen Ärger geben.

Zausel

Uschi35
17.08.2006, 13:01
Ach ja, a bisserl Gift ist so schön bequem, nicht??

Hoffentlich laufen da wirklich keine Katzen rum - sonst gehen die auch noch bei drauf..... :-(

Ich würde doch zu den Fallen neigen (guter Link!) - zumal es sich "nur" um ein Wochenendhäuschen handelt!

Unser Garten ist sowieso nicht wie geleckt, ab und zu zieh ich halt ein paar umgefallen Tulpen aus der Erde und mein frisch gepflanzter Thymian ist auch nur noch zur Hälfte da (die andere Hälfte der Wurzel wurde aufgefressen)....
Na und???
Wirklich "wertvolle" Pflanzen setz ich dann eben in Körbe oder Draht und gut is!

Uschi

Emiliana
17.08.2006, 20:10
Hmm. Jetzt krieg ich Schimpfe wegen der Gift-Idee. Ehrlichgesagt, wohl ist mir dabei auch nicht. Es geht auch gar nicht um wertvolle Pflanzen oder so. Das Häuschen liegt nur direkt an einem ziemlich steilen Hang und meine Sorge ist, das der durch die Gänge irgendwie instabil werden könnte. Ist vielleicht Quatsch, klärt mich gerne auf.
Der Link mit den Fallen ist gut, aber was mach ich dann mit den gefangenen Mäusen? Katzenbesitzern als Spielzeug/ Futter überlassen? Sie für Tochter in einem Käfig als Haustier halten? Ist beides doch auch nicht nett? Oder einfach im Garten besonders unbeliebter Zeitgenossen wieder aussetzen :smirksmile: ? Danke für weitere Anregungen... E.

Inaktiver User
17.08.2006, 21:13
In einer Wühlmaus-Drahtfalle bzw. bayrische Drahtfalle überlebt die Maus nicht, die Falle zerquetscht der Maus im Idealfall das Rückrad. Im Normalfall trifft die Falle aber nicht richtig und die Maus verreckt jämmerlich.

Die Wühlmäuse werden ganz sicher keinen Erdrutsch auslösen. Die sinnvollste Maßnahme bei allen "Schädlingen" ist den Kollegen konsequent die Nahrungsgrundlage zu entziehen. Ich denke du wirst an deinem Häuschen keinen englischen Rasen haben und vielleicht kannst du dir ja bei deinen "Bekämpfungsmaßnahmen" vorstellen das die armseligen Viecher einfach nur überleben wollen.

Gruß

Zausel

Narnia
17.08.2006, 22:53
Die sinnvollste Maßnahme bei allen "Schädlingen" ist den Kollegen konsequent die Nahrungsgrundlage zu entziehen. Ich denke du wirst an deinem Häuschen keinen englischen Rasen haben und vielleicht kannst du dir ja bei deinen "Bekämpfungsmaßnahmen" vorstellen das die armseligen Viecher einfach nur überleben wollen.

Gruß

Zausel

Ich habe ja auch ein Wühlmausproblem - neben ein paar anderen auch..... Ich finde die Ansage einfach nur *zensiert*

"Meine" Wühlmäuse machen mir vieles im Garten kaputt und ich krieg sie nicht los. Hinter meinem Garten ist Wiese, also auch genug zu futtern. Los werde ich sie nicht und toll sind die Pfade sicher nicht!

Narnia

Inaktiver User
18.08.2006, 00:52
Ich habe ja auch ein Wühlmausproblem - neben ein paar anderen auch..... Ich finde die Ansage einfach nur *zensiert*

Was für eine Ansage?
Da ich nicht hellsehen kann und du recht wenig über deine Garten Probleme berichtest, fällt eine Ferndiagnose natürlich schwer.



"Meine" Wühlmäuse machen mir vieles im Garten kaputt und ich krieg sie nicht los. Hinter meinem Garten ist Wiese, also auch genug zu futtern. Los werde ich sie nicht und toll sind die Pfade sicher nicht!

Narnia

Hm...wenn man im Haus oder Garten ein Problem mit "Schädlingen" hat sollte man zuerst mal nachdenken was man denn selber falsch macht. Auf die natürlichen Maßnahmen wurde hier im Thema schon hingewiesen und diese sind in jedem Fall zu favorisieren. Wenn ich allerdings mit nem Maßband durch den Garten renne und meine das alles so zu kreuchen und zu fleuchen hat wie ich das will werden die Ergebnisse immer nur bescheiden sein.

Beste Grüße

Zausel

Narnia
18.08.2006, 08:03
Hm...wenn man im Haus oder Garten ein Problem mit "Schädlingen" hat sollte man zuerst mal nachdenken was man denn selber falsch macht. Auf die natürlichen Maßnahmen wurde hier im Thema schon hingewiesen und diese sind in jedem Fall zu favorisieren. Wenn ich allerdings mit nem Maßband durch den Garten renne und meine das alles so zu kreuchen und zu fleuchen hat wie ich das will werden die Ergebnisse immer nur bescheiden sein.

Beste Grüße

Zausel

Bester? Zausel.

ICH renne sicher NICHT mit einem Maßband durch den Garten und die Kaiserkrone, Katze und CO haben bei MIR rein gar nichts gebracht.

Allerdings scheint sich das Problem hier insoweit zu erledigen, da jetzt ein Schreiben der stadt kam dass in den Gärten nur "Wiese" sein darf?!? Das wiederum bedeutet dann dass wir hier "Garten" vergessen können, dann kann die Maus durch die Wiese wühlen wie sie will.

Narnia

Uschi35
18.08.2006, 12:59
Hallo,

ich weiss nicht, ob ich es schon sagte, aber ich kann den Ärger verstehen. Wenn man etwas Wert auf schöne Pflanzen legt, können so Mäuse schon nerven - je nachdem eben auch, WIE "wild" sie sich "benehmen".
Andererseits ist ein Garten eben NATUR (sollte er zumindest sein - es gibt auch Leute, die den ganzen Garten pflastern und dann behaupten "Ich bin Hobbygärtner!" :wie?: ) und da gibt's eben auch (manchmal für immer, manchmal zeitweise) Tiere und Pflanzen, die einem nicht so in den Kram passen.
Man kann sich zanken, was "Ungeziefer" bzw. "Unkraut" ist und was nicht.
Manche, die nur "schöne Kulturpflanzen" im Garten haben, wundern sich, daß sie nie Schmetterlinge sehen.....

Also, wenn es Überhand nimmt (oder man Angst hat, das irgendetwas "einbricht"), sollte man schon etwas unternehmen - aber ich hasse diesen fixen Einsatz von Gift.

Unsere neuen Nachbarn, die noch bauen WOLLEN, standen neulich vor ihrem Grundstück und sie sagte:"Verdammt, immer noch soviel Unkraut hier. Dabei haben wir doch soviel Gift gespritzt!"
Na Mahlzeit - wir können uns dann eine 5m-Mauer anschaffen, damit das Gift nicht zu uns rüberweht......
So (nutzlose) "Maulwurfsbekämpfer, solarbetrieben", stecken dort auch schon in der Erde....
Den Maulwurf stört's nicht - und manchmal denke ich schadenfroh "er war ja auch zuerst da!"

Überall wird - mit Recht - für sog. naturnahe Gärten plädiert. Also warum dann bei "Unkraut" und "Schädlingen" immer gleich Gift einsetzen?
Unkraut jäten ist anstrengender - wenn mich das Unkraut stört, ich mich aber nicht bewegen will, dann sollte ich besser auf einen Garten verzichten. Oder eben alles pflastern.

Ich würde es mit "fangen" versuchen und - sollten die Tierchen noch leben - einen Spaziergang machen und sie möglichst weit weg aussetzen. Muss ja nicht gerade der Garten eines ungeliebten Nachbarn sein. KANN aber. :freches grinsen:

Mein Kater nutzt mir ehrlich gesagt übrigens auch nix - der jagt lieber auf den umliegenden Feldern.

@Narnia: Wo wohnst Du, daß Ihr so komische Vorschriften habt??

@Zausel: Wie soll ich eigentlich in einem Garten den Nagern "die Nahrung entziehen"?? :wie?:

LG
Uschi

P.S. Hat eigentlich jemand von Euch "AB DURCH DIE HECKE" gesehen? Passt gut zum Thema!

Inaktiver User
18.08.2006, 13:29
@Uschi35

Ich würde darüber nachdenken wovon sich die Kollegen ernähren. Bei Wühlmäusen muss ich mich dann im Garten umschauen welche Pflanzen jeweils gefährdet sind und die Wurzeln dann mit Draht sichern und das wertvolle Grünzeug eintopfen. Es gibt im Netz einige umfangreichere "Schlachtpläne" die recht erfolgreich umgesetzt wurden, einfach mal suchen.

Achja, dein Kater bekämpft übrigens die Ursache.

Gruß

Zausel

Narnia
18.08.2006, 13:40
Hallo Uschi,

in vielem bin ich mit dir einer Meinung. Dennoch wirst du mir Recht geben müssen dass es furstrierend ist in einem 100qm² Gärtchen über/in Wühlmauswege zu laufen, täglich zu versuchen Pflanzen zu retten......

Um es mal ganz klar zu sagen: ICH brauch keinen "perfekten" Garten, ich habe mir Walderdbeeren von gegenüber geholt und in mein Gärtchen gerettet UND ich habe viele Blumen und Pflanzen rein.
Ich verwende kein Gift gegen Unkraut, denn manches finde ich sogar schön, den Rest rupf ich ggf. raus. Auch kein Problem wenn Maulwurf und Wühlmaus die Riesenwiese vorm Haus durchackern....


Hallo,
Ich würde es mit "fangen" versuchen und - sollten die Tierchen noch leben - einen Spaziergang machen und sie möglichst weit weg aussetzen. Muss ja nicht gerade der Garten eines ungeliebten Nachbarn sein. KANN aber. :freches grinsen:

Na prima! Fangen haben wir versucht, stinkende Pflanzen..... hat alles nicht wirklich funktioniert.....



Mein Kater nutzt mir ehrlich gesagt übrigens auch nix - der jagt lieber auf den umliegenden Feldern.

Tja, die Katze von gegenüber verjagd die Mäuse eher in unseren Garten......


@Narnia: Wo wohnst Du, daß Ihr so komische Vorschriften habt??

In einer ehemaligen amerikanischen Siedlung die am Wald gebaut wurde und auch Biothope beinhaltet. Die Stadt hat sich eingebildet das ganze unter Denkmalschutz zu stellen, was sie nicht erreichten. Jedenfalls ist hier grad mal wieder großer Trubel......

narnia

Emiliana
20.08.2006, 23:09
Mir fiel noch eine Frage ein...: weiter oben sagte jemand ( sorry,daß mir der Name gerade nicht einfällt, bin gerade zu faul zum zurückblättern obwohl ich ALLES mit großem Interesse lese! ) daß das Gift ja auch Maulwürfe killen würde und dann hätte man ja echt ein Problem. Stehen die denn unter Naturschutz oder so? Die Katze meiner Mutter hatte letztens einen gefangen und natürlich erledigt. Irgendwie sehen die ja seeehr niedlich aus, auch wenn es hier bestimmt einige Gartenfans gibt, die täglich über neue Hügel stolpern und sie deswegen nicht besonders mögen.
Aber wenn man Gift kaufen kann ohne Jagdschein oder ähnliches, das eventuell auch geschützte Tiere oder Haustiere oder vielleicht auch noch kleine Kinder um die Ecke bringt, hört sich das für mich irgendwie komisch an.
Ich glaub, ich laß die Mäuse mal da wo sie sind und hoffe ganz darwinistisch auf einen strengen Winter. Vielleicht hat sich im nächsten Jahr ja alles von selbst geregelt. Aber diese wie ausgestanzt wirkenden Löcher, die immer mehr werden find ich schon irgenwie gruselig..
Einen schönen Abend Euch allen. E.

Uschi35
21.08.2006, 00:39
Hallo,

vernünftiger Entschluss.

Ich habe keine Ahnung, ob das Gift auch Maulwürfe killt. Sicherlich gibt es ein gaaaanz tolles, für andere Tiere vöööllig unschädliches Gift gegen Wühlmäuse.
Verstehen werde ich DAS jedenfalls nie - wie soll das gehen?

Maulwürfe dürfen meines Wissens nach wirklich höchstens vertrieben, nicht aber getötet werden. (Obwohl es immer noch Leute tun, "sieht ja keiner".)

Ich finde diese viiielen Mauselöcher auch ein bisschen "gruselig", zumal unsere offensichtlich durch den Regen noch ausgespült und dadurch irgendwie manchmal auch grösser werden....
Auch wenn ich im Garten was pflanzen will und mein Schäufelchen in der Erde gar keinen Widerstand findet....

Maulwurfshügel dagegen nutze ich als Lieferant für frische, beste Pflanzerde. Brauche ich nur abzutragen - sehr praktisch. ;-)

Hier steht noch ein bisschen was interessantes über den Kleenen:
http://www.nabu.de/m05/m05_05/01878.html

Gute Nacht!
Uschi