PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zeilenpreis Texter



velvetground
07.09.2012, 01:38
Was berechnet ihr pro Zeile für Webseitentexte, die zwar schon vorliegen, aber wo die Texte deutlich optimiert werden müssen? Die Texte sind zudem technischer Natur und über die Begriffe und Produkte muss noch einiges recherchiert werden.
Sind 0,98 Euro pro Zeile zu viel?

Inaktiver User
07.09.2012, 09:11
Was berechnet ihr pro Zeile für Webseitentexte, die zwar schon vorliegen, aber wo die Texte deutlich optimiert werden müssen? Die Texte sind zudem technischer Natur und über die Begriffe und Produkte muss noch einiges recherchiert werden.
Sind 0,98 Euro pro Zeile zu viel?

Zu wenig. Dies hängt aber sehr von den Texten ab. Reden wir über SEO? Verkaufstexte? Die sind bekanntlich deutlich anspruchsvoller als Werbetexte. Webseiten sind per se eine ganz andere Sache. Dann noch technische Themen, da gibt es je nachdem Fachleute, die nehmen auch mehr. Nichts ist schlimmer als ein technischer Text, über den Endverbraucher in diversen Foren herziehen ...

Als Anfängerin wirst Du es allerdings ggf. schwer haben, gegen die lächerlichen Centpreise in den Hausfrauentreffs wie SuiteXY anzutreten. Das hängt davon ab, warum der Kunde Dich engagieren will. Weil er etwas von Dir gelesen hat und sagt, das ist genau die Texterin, die wir brauchen oder weil er davon ausgeht, dass eine Anfängerin nur Peanuts nimmt.

Ich berechne meine Texte für Webseiten komplett, d. h. je Thema oder den gesamten Umfang, so ich ihn definiere.

Du möchtest vorliegende Texte überarbeiten? Als Texterin kennst Du die Problematik (oder wirst sie nun kennenlernen): Texte zu überarbeiten ist deutlich schwieriger, als einen vernünftigen Text zu schreiben (Fähigkeit und Fertigkeit vorausgesetzt).

Entweder ist der Text schlecht. Du nimmst schlechtes Material als Ausgangslage für Deine Arbeit? Ich nicht. Das nennt man herumdoktern und das Ergebnis ist meist noch grottiger.

Oder er ist gut. Was soll dann das Überarbeiten?

Eventuell passt er nicht mehr, dann muss etwas Neues her. Das sollte der Weg sein.

Ich arbeite an Texten meiner Kollegen grundsätzlich nicht. Ich schreibe meine Texte, Punkt. Aus Überzeugung und Wertschätzung meiner Arbeit gegenüber. Und weil ich nicht so bescheuert bin, gegen das Urheberrecht zu verstoßen. Das machst Du nämlich, wenn Du Texte anderer Texter überarbeitest. Ich gehe nicht davon aus, dass sie oder er die Genehmigung hierzu erteilt hat.
Für Dich als Anfängerin kommt dann noch ein Problem dazu. Urheberrechtlich wäre es äußerst kritisch, die erstellten Texte als Referenz anzugeben. Der Schuss könnte nach hinten losgehen. Ich habe im Fall einer Urheberrechtsverletzung auf einer Messe einmal die kompletten Broschüren einziehen lassen.

Bei mir zählt auch die Beratung des Kunden zum Projekt. Der Kunde kann gerne sagen, was er will. Ich bin aber die Fachfrau. Viele Kunden denken, das Überarbeiten sei schneller und somit günstiger für den Auftraggeber. Dem ist aber nicht so. Die Problematik habe ich hiermit aufgeführt. Ein überarbeiteter Text ist Stückelwerk und wird qualitativ entsprechend katastrophal sein.

MelanieFalner
07.09.2012, 09:23
Mein dickes Lob zu diesem Vorgängerpost.....Es ist wirklich so. Jeder meint mal schnell sich als "Texter" selbstständig machen zu können. Das Herumdoktoren an fremden Texten, sollte ein No-Go bei jedem seriösen Texter sein. Ich finde es sehr schade, dass die Preise durch bspw. 0,98 € pro Zeile immer mehr in den Keller getrieben werden. Wie will man davon leben? Im Verhältnis dazu sollte man sehen: Ich schreibe nich unter 4 Cent/Wort (das nur bei wirklich guten und bekannten Menschen). Somit erhalte ich bei 3 Wörtern schon mehr, als Sie für eine komplette Zeile.

Mr_McTailor
07.09.2012, 09:51
Ich finde es sehr schade, dass die Preise durch bspw. 0,98 € pro Zeile immer mehr in den Keller getrieben werden. Wie will man davon leben? Im Verhältnis dazu sollte man sehen: Ich schreibe nich unter 4 Cent/Wort. Somit erhalte ich bei 3 Wörtern schon mehr, als Sie für eine komplette Zeile.

So wie ich das sehe, ist bei 4 ct/Wort die Schwelle von 0,98€ erst bei 25. Wort überschritten, und nicht beim dritten.

Promethea71
07.09.2012, 10:01
Ich als potentieller Kunde würde ungern nach Wort oder Zeile zahlen - auch wenn es vielleicht üblich ist.

Ich selbst schätze kurze prägnante Texte und bin der Meinung in einem guten kurzen Text, der das wesentliche enthält steckt mehr Arbeit als vielen langen Texten. Deswegen finde ich eine Bezahlung pro Wort oder Zeile einen schlechten Motivator.

Ich würde mir als Auftraggeber eher wünschen einen bestimmten Text mit gewissen Vorgaben zu einem Festpreis in Auftrag zu geben.
Umgekehrt würde ich mir die Texte ansehen, die ich überarbeiten soll und den Text- und Rechercheaufwand zeitlich schätzen und ein meinem Stundenhonorar entsprechenden Festpreis nennen. Plus ein Zeithonorar für alles was dem Auftraggeber hinterher noch an Nacharbeiten einfällt. Das zwingt nämlich auch den Auftraggeber zu einem durchdachten Auftrag.

Inaktiver User
07.09.2012, 13:04
Es gibt auch Kunden, die kürzen den Text dann und verwenden nur die Hälfte. Und wollen entsprechend nur die Hälfte zahlen.

velvetground
17.09.2012, 17:14
Möglicherweise habe ich mich im Anfangspost falsch ausgedrückt. Keinesfalls will ich an einem bestehenden Text nur herumdoktern und diesen verschlimmbessern bzw. damit noch in Urheberrechtsprobleme kommen. Mich interessiert aber immer noch: Wieviel Euro pro Zeile sind für ein Fachthema drin? Ein Fachübersetzer kann auch 4 Euro/Zeile nehmen, oder?

Inaktiver User
18.09.2012, 07:41
Velvetground, hast Du Dir mal die Empfehlungen angesehen, die Du bekommen hast? Mediafon, FFW? Dort siehst Du Honorare von - bis. FFW hat zudem recht gut beschrieben, wie ein Angebot auszusehen hat.
Wo Du einzuordnen wärst bzw. wo Du Dich einordnest, ist nur Rätselraterei. Du bekommst hier eher weniger Antworten, weil, ich schreibe mal das vermessene "Wir", wir zwar gerne helfen, aber ungern für andere die Recherche- und Kalkulationsarbeit übernehmen.
Zumal so wichtige Anhaltspunkte wie SEO oder nicht immer noch fehlen.
Dann schau noch einmal auf die Seiten anderer Texter, teilweise veröffentlichen sie ihre Preise. Auch dies kann weiterhelfen. Allerdings vergiss nicht, die Referenzen und die Erfahrung zu berücksichtigen.

Für das iPhone gibt es eine App, Designfee, hiermit kann man Kalkulationen erstellen.

Und noch ein Tipp. Deine erste Anfrage ist von Anfang September (oder sogar Ende August). Dein Kunde wartet seit drei Wochen auf sein Angebot? Das dauert deutlich zu lange.

BearyLegal
17.10.2012, 09:32
Bei uns ist es so, dass wir die Berechnung vom Aufwand abhängig machen. Unter 4 ct. pro Wort geht bei SEO-Texten aber wirklich nichts. Wenn der Kunde eher kurze und prägnante Werbetexte wünscht, berechnen wir auch entsprechend mehr, aber da ist es müßig, nach Wort oder Zeile zu berechnen. Der Rechercheaufwand und die Zeit, die man für die richtige Formulierung braucht, kann man nicht mehr mit einem Wortpreis angeben. Aber das behandeln wir von Kunden zu Kunden unterschiedlich.