PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Dozent am Kaffeetisch



Inaktiver User
06.08.2006, 22:17
Es gibt Leute, die hören sich sehr gern reden, und müssen bei jeder Gelegenheit all ihr Wissen vor einem ausbreiten - ob es passt oder nicht. Ich bin der Meinung, wenn ich einen Vortrag hören möchte, dann besuche ich einen VHS-Kurs oder eine Vorlesung. Mich macht es ungeduldig, wenn jemand so lange und belehrend redet, und bei Kaffee und Kuchen bin ich auch nicht im Lernmodus. Wie geht euch das? Hört ihr höflich bis zum Ende zu? Redet ihr einfach dazwischen, wechselt das Thema, steht auf und geht?

Neulich las ich, diese Art, andere zu belehren, sei so unangenehm, weil sie immer die Botschaft transportiere, das Gegenüber sei intellektuell unterlegen. Genau so kommt das auch immer bei mir an, und ich reagiere dann rasch gereizt. Unhöflich? Oder einfach nicht genügend schlagfertig?

Apfeltasche

Ila
07.08.2006, 01:12
KOmmt doch immer ganz drauf an! Oft genug interessiert es mich wirklich und wenn nicht - mein gott: so interessant wie small talk über mode, promis oder yellow-press-gossip ists allemal. mit zwischenfragen wird ja meist doch eine ganz anregende unterhaltung

Inaktiver User
07.08.2006, 07:08
Natürlich gibt es unangenehme Zeitgenossen, die in einer Gesprächsrunde jedem Themen und Meinung aufdrängen. Ich finde aber, das kommt selten vor, wenn mehrere Menschen zusammensitzen, weil dann immer einer das Thema wechselt ...

Allerdings ... mal ganz ehrlich ... natürlich findet man die Gesprächstoffe der anderen immer dann langweilig und langewährend, wenn man sich nicht dafür interessiert und nicht damit auskennt. Insofern ist alles relativ.

Lasse dich doch mal darauf ein. Höre zu. Vielleicht erweitert es auch den Horizont, mal über was anderes zu sprechen als die üblichen Themen ... wie auch Ila schon gesagt hat.

Gruß - Marie

Laura
07.08.2006, 09:11
Ich kenne zwei Personen dieses Kalibers: Einen Kollegen, mit dem ich das Büro teilen muß, und meinen Schwager. Meinem Kollegen gehe ich nach einer Vereinbarung mit meiner Chefin aus dem Wege: Ich arbeite nur vormittags im Büro, dann nachmittags zuhause; meinem Schwager gehe ich mit Einverständnis meines Mannes aus dem Wege, indem er nur zu Besuch eingeladen wird, wenn ich auf Dienstreise bin. Im Falle des Kollegen war ich anfangs verständnisvoll, weil er als Ausländer hier wenig Gelegenheiten hat, seine Muttersprache zu sprechen, nach einiger Zeit hatte ich dann aber das Gefühl, er sei mein Chef und ich für alles zuständig - er nicht. Bei meinem Schwager muß es irgendein Gendefekt sein, denn er labert auch unendlich über Themen, in denen er nicht sooo fit ist. Problematisch werden solche Laberpötte mit ihren unendlichen Vorträgen vor allem dann, wenn sie kein Gespräch mehr ermöglichen, also keine Fragen oder Einwände, sondern einfach einen Textteppich ausbreiten...

Inaktiver User
07.08.2006, 09:59
So eine Dozentin habe ich in der Verwandtschaft. Du willst nur harmlos Kaffe trinken und Kuchen geniessen - dann kommt das Thema aufs Wetter und sie hält Dir zwischen Käsekuchen und Tasse einen halbstündigen Vortrag über die allgemeine Klimaerwärmung und die schrecklichen Folgen.

Wer beherzt einen Themenwechsel wagt, wird enttäuscht. Sie schafft es, immer wieder zu dem Thema zu kommen, das ihr gerade wichtig ist und bestimmt die Richtung des Gesprächs.

Es gibt nichts, zu dem sie nichts zu sagen hätte.
Sie will dominieren, lässt andere Themen nicht durch und andere Meinungen nicht gelten und das stört mich. Ein Dialog ist nicht möglich, sie hält Monologe und merkt es nicht mal.
Nur einmal möchte ich erleben, daß sie ehrlich: "weiß ich nicht" oder "keine Ahnung" sagt.
Smalltalk oder einfach mal entspannt Blödsinn machen geht nicht.
Ich finde sie einfach nur anstrengend, verkrampfe mich in ihrer Gegenwart und bin froh, wenn sie Welt woanders rettet.
Nur einmal habe ich sie einigermaßen entspannt erlebt: da hatte sie 2 Gläser Rotwein getrunken..
Ruby

Asphaltblume
07.08.2006, 11:31
Menschen, die zu allem und jedem eine Meinung haben und die auch unbedingt verkünden müssen, und die auch meinen, auf so ziemlich jedem Gebiet Experte zu sein, nerven schon sehr.
Vor allem dann, wenn ganz klar ist, dass sie sich eben nicht auskennen, und wenn sie andere Meinungen auf Teufel komm raus plattmachen wollen.
Bei solchen Leuten klinke ich mich meistens aus dem Gespräch aus und guck nur noch genervt. Nicht dass ich den Besserwisser und Niederschwaller damit stoppen würde...

Inaktiver User
07.08.2006, 12:52
Hackt doch nicht alle so auf mir rum ......

Ila
07.08.2006, 13:09
:wangenkuss:

Over_board
07.08.2006, 18:18
So ein Exemplar wohnt leider auch in meiner (Noch-)WG. Da verbringt man den halben Tag am Schreibtisch und will sich einfach mal nur in Ruhe einen Kaffee oder kurz was zu Essen kochen - da taucht ER auf und labert einen stundenlang mit irgendwelchen tollen Dingen voll, die er vor kurzem irgendwo gelesen hat. Und das, obwohl mein Gesichtsausdruck bestimmt nicht zum Gespräch einläd, ich will da nämlich einfach nur meine Ruhe haben!

Inzwischen hab ich es mir auch abgewöhnt völlig abwesend "aha" und "ach so"s einzustreuen, das verkürzt das Gespräch nämlich auch nicht.

Und weil er so ohne Punkt und Komma über Hotz und Klotz redet, dass er mir auch demonstrativ mit gefülltem Teller in der Tür stehend keine Gelegenheit gibt "ich geh jetzt meine Nudeln essen" zu sagen, geh ich einfach und zieh die Tür hinter mir zu. Selbst dann dauert es manchmal noch zwei, drei Sätze bis er mit dem dozieren aufhört... :gegen die wand: :gegen die wand: :gegen die wand:

Sugarnova
08.08.2006, 13:26
Noch schöner sind die, die eine simple Frage in soviel Fachvokabular und Sätze verkleiden, dass es
a) überhaupt nicht mehr klar ist, was sie eigentlich wissen wollen
b) klar wird, dass es darum geht, zu zeigen, WIE DOLL sie doch sind.

Klar, ich hab auch studiert. Aber Wissen heißt auch: Es so zu verpacken, dass es das Gegenüber auch bereichert. Leider herrscht hier in D diesbezüglich eine echte Un-Kultur.

Inaktiver User
13.08.2006, 16:42
Ha! da hab ich ein Gegenmittel!
Sucht euch einige Zeit vor dem Gespräch ein echt abgefahrenes Thema aus (Wikipedia bietet da gute Ideen) wie zum Beispiel "die medienpsychologische Entwickung des Stummfilms" oder "Die literarische Entwicklung puritanischer Schriften im 17. Jahrhundert".
Dann streut das ganz arglos in die Unterhaltung ein, so nach dem Motto: du XY, was hälst du eigentlich von den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Bioinformatik?
Und dann genüsslich zuschauen wie sein Hirn zu rattern beginnt und er sich einen Vortrag aus den Fingern saugt um das Gesicht zu wahren...
Wenn er klug ist, wird er den Wink mit dem Zaunpfahl verstehen und du hast die nächsten Male Ruhe.
Viel Spaß!

Inaktiver User
13.08.2006, 20:22
Ha! da hab ich ein Gegenmittel!
Sucht euch einige Zeit vor dem Gespräch ein echt abgefahrenes Thema aus (Wikipedia bietet da gute Ideen) wie zum Beispiel "die medienpsychologische Entwickung des Stummfilms" oder "Die literarische Entwicklung puritanischer Schriften im 17. Jahrhundert".
Dann streut das ganz arglos in die Unterhaltung ein, so nach dem Motto: du XY, was hälst du eigentlich von den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Bioinformatik?
Und dann genüsslich zuschauen wie sein Hirn zu rattern beginnt und er sich einen Vortrag aus den Fingern saugt um das Gesicht zu wahren...
Wenn er klug ist, wird er den Wink mit dem Zaunpfahl verstehen und du hast die nächsten Male Ruhe.
Viel Spaß!

Wenn er klug ist, wird er viel dazu sagen können und du stehst unter Umständen ziemlich bedröppelt in der Gegend rum.
Also, mir nur ein klug klingendes Thema bei Wikipedia aussuchen, der Schuss kann böse nach hinten losgehen :freches grinsen:

Ich schliesse mich Ila an, solche Unterhaltungen können sehr bereichernd sein. Interessanter als die meisten Smaltalk-Themen ist es allemal.

Smelly
13.08.2006, 20:29
Hallo,

klar, interessant koennen die meisten Themen sein... aber wenn grundsaetzlich Monologe gehalten werden :unterwerf: da machen bei mir irgendwann mal die Ohren Feierabend...

Gruss,
Smelly

Inaktiver User
13.08.2006, 20:52
Ich schliesse mich Ila an, solche Unterhaltungen können sehr bereichernd sein. Interessanter als die meisten Smaltalk-Themen ist es allemal.
Bereichernd ist sowas nicht aber belustigend vielleicht. Z.B. kannte ich mal einen, der mir doch tatsaechlich Ratschlaege beim Kauf eines Autos geben wollte obwohl er selber keinen Fuehrerschein hat oder mir erzaehlen wollte, wie ich mein Geld anlegen soll obwohl er selber keinen mueden Cent hatte und Schulden in fuenfstelliger Hoehe.
Wenn so jemand dann ueber andere Themen lang und breit doziert, kann ich das natuerlich nicht ernst nehmen.

Nee, solche Kenn-ich-weiss-ich-war-ich-schon-Typen sind eine Plage. Die geben nur Sprechblasen von sich und wollen einem weismachen, dass sie gaaaaanz toll sind.

Dory

Over_board
13.08.2006, 22:11
Nee, solche Kenn-ich-weiss-ich-war-ich-schon-Typen sind eine Plage. Die geben nur Sprechblasen von sich und wollen einem weismachen, dass sie gaaaaanz toll sind.

Yep, so einer ist der meinige.
Meinem Mitbewohner hat er letztens ungefragt "Beziehungstipps" gegeben, dabei hatte er selbst die letzten fünf Jahre keine Freundin (warum wohl? :schild ...uups:).
Und mir hat er kürzlich die heißesten News aus der Welt der Schmierstoffe erzählt. Wer da noch was bereicherndes dran findet kriegt nen Orden von mir.

Overboard

Sugarnova
13.08.2006, 22:57
Naja, und ab und an heißt Kommunikation ja auch Angemessenheit. Die Beschaffung von Schmieröl, das Umkippen eines Sees etc. beim gemütlichen Kaffeekränzchen? Weia.

Wobei: Ab und an kann auch jemand von "außen" gute Ratschläge geben. Erinnert mich an die unsägliche Diskussion, ob jemand, der keine Kinder hat, Ratschläge zur Erziehung geben "darf". Ich hab wirklich Dutzende jüngerer Cousins, Cousinen, Nichten, Neffen... leider aber kinderlos, deswegen: Klappehalten?! Man kann sich alles mal anhören. Ob man es umsetzt, ist eh ne andere Sache.

Inaktiver User
14.08.2006, 10:39
Und mir hat er kürzlich die heißesten News aus der Welt der Schmierstoffe erzählt. Wer da noch was bereicherndes dran findet kriegt nen Orden von mir. Der von mir bereits erwaehnte Finanz- und Autoexperte hat auch immer in epischer Breite ueber seine Arbeit erzaehlt. (Er war Umschueler in einer Spedition.) Da musste ich mir stundenlang Stories ueber irgendwelche Forumlare und Vorgaenge anhoeren, die er den Tag ueber bearbeitet hat und ueber die verschiedenen Kunden, die dort im Laufe des Tages so rein- und rausgingen. Wow! :schlaf gut:

Dann kenne ich noch einen, der immer total langweilige Stories aus seinem wenig aufregenden Alltagsleben erzaehlt, als waeren es die unglaublichsten Abenteuer.
Einmal kam er an den Tisch (an dem ich mit anderen Kollegen zusammen gerade meinen Nachmittagskaffee zu mir nahm) und kuendigte an: "Leute, ihr glaubt ja nicht, was ich letztens erlebt habe."
Da kann man natuerlich denken, jetzt kommt eine tolle Story ueber einen Bankueberfall, bei dem er als Geisel genommen wurde... Aber nein, er war nur beim Arzt und musste 10 Euro bezahlen, weil auf seiner Ueberweisung vom Hausarzt wohl was falsches drauf stand. Hui, wie spannend... :unterwerf:

Dory

Didi50
15.08.2006, 10:14
Ich kenn das auch, mein Mann und sein Vater sind so und alles gute Zureden hilft nichts! Ist oft echt peinlich!

Da zumeist mehr Leute an einem Kaffeetisch sitzen, fange ich dann mit meiner Nachbarin (oder Nachbarn) oder meinem Gegenüber ein Gespräch an und ignoriere die Dozenten (mach ich auch bei anderen Dozenten so), mag unhöflich sein, wirkt aber ganz ungeheuer, da sie ganz erstaunt sind, dass ihnen nicht jeder hochkonzentriert zuhört.

Miracle41
19.08.2006, 06:12
Mein Vater! Ihr redet von meinem Vater, seinen Vorträgen und seinem dazu erhobenen und hin- und herwackelnden Zeigefinger!!
Und er weiss einfach alles, es gibt kein Gebiet dass ihm nicht bis in kleinste Detail vertraut ist.
Und selbstverständlich ist er dazu berufen der Nachwelt dieses ungeheure Wissen, diese einzigartigen Erfahrungen mitzuteilen.
Ungeachtet dessen, dass Leute am Tisch sitzen, die über viele Themen wesentlich besser Bescheid wissen oder erheblich mehr eigene Erfahrungen gemacht haben.

Da hilft nur eins: die Ohren wie eine Satellitenschüssel in eine andere Richtung drehen.

juri
19.08.2006, 13:02
Hallo!

Warum gebietet man solchen Kaffeetisch-Dozenten nicht Einhalt? Warum gibt man ihm eine Bühne für seine Selbstdarstellung? - Weil man zu höflich ist, weil man ihm nicht ins Wort fallen will, weil man sich nicht traut zu sagen, dass sein Geschwafel allen auf den Wecker geht, weil man ihn nicht beleidigen will. Man lässt ihn gewähren und er fühlt sich bestätigt, wenn alle schweigend an seinen Lippen hängen.

Da hilft es, mit den anderen am Tisch ein neues Thema zu eröffnen. Eventuell kann man mit einem geistreichen Spruch seine Tirade unterbrechen.

Leider ist das alles nicht so einfach in die Tat umzusetzen und es gelingt oft nicht. Aber ich arbeite daran.

LG juri

Over_board
19.08.2006, 13:52
Warum gebietet man solchen Kaffeetisch-Dozenten nicht Einhalt? Warum gibt man ihm eine Bühne für seine Selbstdarstellung? - Weil man zu höflich ist, weil man ihm nicht ins Wort fallen will, weil man sich nicht traut zu sagen, dass sein Geschwafel allen auf den Wecker geht, weil man ihn nicht beleidigen will.

Juri, genau da hatte ich anfangs wirklich Hemmungen! Ich wollte nicht unhöflich sein und ihn unterbrechen (davor ist mir auch niemand mit so extremen Laberflash begegnet).
Bis mir mal aufgegangen ist, dass ER höchst unhöflich ist wenn er mich ungefragt in seinem Redeschwall zutextet! Seither habe ich kein Problem mehr damit geraderaus zu sagen "du das interessiert mich nicht und ich hab auch grade überhaupt keine Zeit und Lust für deine Probleme".
Ich finde da ist wirklich keine falsche Höflichkeit angebracht.

Sugarnova
19.08.2006, 16:26
Ach, am schlimmsten find ich die Dozenten aber im Job. Außerhalb des Kaffeetisches, was macht man da mit Leuten, die einen "zulabern" und von denen man irgendwie abhängig ist, die man also nicht mal kurz unterbrechen kann?

Lakritze
19.08.2006, 16:36
Ach, am schlimmsten find ich die Dozenten aber im Job. Außerhalb des Kaffeetisches, was macht man da mit Leuten, die einen "zulabern" und von denen man irgendwie abhängig ist, die man also nicht mal kurz unterbrechen kann?
Das Problem kenne ich auch. :zahnschmerzen:
Sofern es nicht gerade der Chef ist, sondern ein Kollege, hilft möglichst ignorieren. Höchstens kurz und knapp antworten, und das ausschließlich auf beruflich relevante Fragen.
Aber falls wer eine bessere Strategie hat, immer her damit. :freches grinsen:

Knuffilein
19.08.2006, 18:18
Es gibt Leute, die hören sich sehr gern reden, und müssen bei jeder Gelegenheit all ihr Wissen vor einem ausbreiten - ob es passt oder nicht. Ich bin der Meinung, wenn ich einen Vortrag hören möchte, dann besuche ich einen VHS-Kurs oder eine Vorlesung. Mich macht es ungeduldig, wenn jemand so lange und belehrend redet, und bei Kaffee und Kuchen bin ich auch nicht im Lernmodus. Wie geht euch das? Hört ihr höflich bis zum Ende zu? Redet ihr einfach dazwischen, wechselt das Thema, steht auf und geht?

Neulich las ich, diese Art, andere zu belehren, sei so unangenehm, weil sie immer die Botschaft transportiere, das Gegenüber sei intellektuell unterlegen. Genau so kommt das auch immer bei mir an, und ich reagiere dann rasch gereizt. Unhöflich? Oder einfach nicht genügend schlagfertig?

Apfeltasche

Ohjeee, ohjeee, DA sprichst Du ja was an - mein "Lieblings"thema, denn Du sprichst mir mit Deinem ganzen Strang/Beitrag total aus der Seele! Solche Klugscheißereien samt Klugscheißer HASSE ich nämlich auch WIE DIE PEST!!! Und NEIN, deshalb finde ich es EBEN NICHT unhöflich, wenn Du dann (rasch) gereizt reagierst!!! Würde ich nämlich ganz genauso und man MUSS solchen Leuten, sprich Klugscheißern einfach in aller Deutlichkeit zeigen, dass sie NICHT der Nabel der Welt, NICHT die Allerschlauesten und NICHT alleine eingeladen sind und da kann ich sehr, sehr zickig werden! Ich brauche nämlich auch keine Belehrungen - zumindest dann nicht, wenn ich NICHT darum gebeten habe.

Fazit: Würde also auch ganz "knallhart", "frech", "unverschämt" und "ungezogen" dazwischenreden, sagen, dass ich nun auf einer Feier (oder was auch immer?) bin und da eben keinen Bock auf geschwollene Vorträge habe, dann wirklich zur Vorlesung oder einem Vortag gehen kann (wie Du es schon gesagt hast), das Thema wechseln - und im "allerschlimmsten" Fall auch aufstehen und gehen. Denn sowas braucht man sich ja beileibe nicht gefallen zu lassen und anzutun!

Ich kann bei sowas arg, arg ungemütlich werden und da bin ich auch ziemlich schlagfertig! Und: Nicht WIR benehmen uns da "unhöflich", sondern der "komische" Dozent, der meint, alle Weisheiten der ganzen Welt mit goldenen Löffeln gefressen zu haben!
Nur nicht so schüchtern und erschrocken!!!

Inaktiver User
19.08.2006, 21:56
Eure Antworten sind natürlich ein Balsam :smile:

Bei der nächsten Streuselkuchenvorlesung werde ich an euch denken.

Leider versuchen diese Dozenten einem immer zu vermitteln, man sei kulturell oder sonstwie uninteressiert, und nur sie selbst würden weiter denken als bis zu ihrer Nasenspitze. Und manche angelesene Allerweltsweisheit wird erzählt, als hätten sie es selbst erfunden.

Ein früherer Freund hat es so weit getrieben mit dieser Aufgeblasenheit, dass ich ihn nicht mehr ertragen habe und den Kontakt abgebrochen habe. Meine wirklich deutlichen Botschaften sind einfach nicht angekomen. Sei's drum!

Dabei geht es doch auch ganz anders. Ich interessiere mich ja wirklich für das, was andere wissen, was ich nicht weiß. Aber manche Leute verlieren völlig die Bodenhaftung in ihrem Redefluss. Die merken nicht, dass zu einem Gespräch mindestens zwei gehören. Man könnte ihnen ebensogut eine Attrappe hinsetzen, die ab und zu nickt und "Ach so!" sagt. Und applaudiert, natürlich, denn darum geht es diesen Leuten wohl.

Apfeltasche

Knuffilein
19.08.2006, 23:55
Eure Antworten sind natürlich ein Balsam :smile:

Bei der nächsten Streuselkuchenvorlesung werde ich an euch denken.

Leider versuchen diese Dozenten einem immer zu vermitteln, man sei kulturell oder sonstwie uninteressiert, und nur sie selbst würden weiter denken als bis zu ihrer Nasenspitze. Und manche angelesene Allerweltsweisheit wird erzählt, als hätten sie es selbst erfunden.

Ein früherer Freund hat es so weit getrieben mit dieser Aufgeblasenheit, dass ich ihn nicht mehr ertragen habe und den Kontakt abgebrochen habe. Meine wirklich deutlichen Botschaften sind einfach nicht angekomen. Sei's drum!

Dabei geht es doch auch ganz anders. Ich interessiere mich ja wirklich für das, was andere wissen, was ich nicht weiß. Aber manche Leute verlieren völlig die Bodenhaftung in ihrem Redefluss. Die merken nicht, dass zu einem Gespräch mindestens zwei gehören. Man könnte ihnen ebensogut eine Attrappe hinsetzen, die ab und zu nickt und "Ach so!" sagt. Und applaudiert, natürlich, denn darum geht es diesen Leuten wohl.

Apfeltasche

Also, um einen aufgeblasenen, eingebildeten "Freund" ist es bestimmt nicht zu schade, wenn man mit dem für immer bricht! DER ist es ja wirklich nicht wert!!! Was soll man denn mit dem noch???

Sugarnova
20.08.2006, 19:56
Das Problem kenne ich auch. :zahnschmerzen:
Sofern es nicht gerade der Chef ist, sondern ein Kollege, hilft möglichst ignorieren. Höchstens kurz und knapp antworten, und das ausschließlich auf beruflich relevante Fragen.
Aber falls wer eine bessere Strategie hat, immer her damit. :freches grinsen:

Leider bringt das gar nix. Reden und reden und reden weiter. Ich weiß gar nicht, wieso man ernstlich halbe Ewigkeiten braucht, um einem lieben Mitkollegen ein Konzept zu erklären, das man auch in 5 Sätzen hätte rüberbringen können?!

Wie gesagt, ich neig dann eher zum "Höflichsein". Und ärgere mich schwarz, wenn ich eigentlich tausend andere Dinge zu tun habe und mir so eine Typine wieder mal eine Dreiviertelstunde (!) klaut.

uzzi
21.08.2006, 01:43
es gibt natürlich verschiedene "Dozenten"
meinen liebe ich. Er ist seit 40 Jahren mein Schwippschwager.

Wir sehen uns ja höchstns 3 mal im Jahr auf Familienfeiern. Von ihm habe ich schon viel gelernt. Er kann fast alles erklären was mich interessiert und doziert nicht einfach, sondern es kommen gute Gespräche heraus. Die Damen in der Runde stehen mehr auf Modegesprächen. Mit meinem Dozenten habe ich angeregte Gespräche. Sogar am Kaffetisch.

Sogar unser gemeinsamer Schwiegervater, der immer alles besser wusste, und alles im Griff haben wollte, hat nsere Gesprächsrunden gesucht.

uzzi

Inaktiver User
21.08.2006, 09:44
Hi Uzzi,
das ist glaub ich nicht die Art Dozent, der uns hier so auf die Palme bringt. Das ist jemand, der wirklich was drauf hat und es auch prima zu vermitteln weiß. Solche Menschen sind eine Bereicherung.

Ganz anders die Cleverle, die zu jedem Thema "was" wissen, alles kommentieren müssen, sich nicht zurücknehmen können und jede noch so banale Bemerkung mit ihrem Senf abschmecken müssen.
Sie versäumen die Gelegenheit, die Klappe zu halten, haben grundsätzlich das letzte Wort und müssen krankhaft mitplappern, auch wenn sie keinen Schimmer haben.
Mir wollte letztlich ein ca. 60jähriger übergewichtiger Sesselbewohner, der sich hauptsächlich von Schoki & Chips ernährt, Tipps zum Halbmarathon und zu Ernährungsfragen geben; er war etwas
sauer, als ich sein "Wissen" dankend ablehnte.
LG Ruby

Didi50
21.08.2006, 10:45
Mein Vater! Ihr redet von meinem Vater, seinen Vorträgen und seinem dazu erhobenen und hin- und herwackelnden Zeigefinger!!


Wie gesagt, hin und wieder ist mein Mann so. Dann sag ich:

Wie der Papst: Allwissend und unfehlbar

Inaktiver User
21.08.2006, 11:01
Also, um einen aufgeblasenen, eingebildeten "Freund" ist es bestimmt nicht zu schade, wenn man mit dem für immer bricht! DER ist es ja wirklich nicht wert!!! Was soll man denn mit dem noch???

Weil es vielleicht seine einzige negative Eigenschaft ist?
Könnte ja sein ...

Knuffilein
21.08.2006, 16:59
Weil es vielleicht seine einzige negative Eigenschaft ist?
Könnte ja sein ...

Aber gerade DIESE Eigenschaft ist schon schlecht genug!!! Ich mag nun mal Angeber, Extrem-Klugscheißer, 9x-Kluge und Großkotze überhaupt nicht - da schüttelt's mich ganz genauso wie bei ungepflegten, nach Schweiß und "noch mehr" (= nach mangelnder Körperpflege) stinkenden Menschen! *GRUUUSEL*!!!

Elwyn
23.08.2006, 09:08
Mir ist aufgefallen, dass hier meistens nur von Männern die Rede ist, die sich so verhalten.

Liegt das vielleicht daran, dass Männer ganz gerne so "klug" und damit ein wenig arrogant rüberkommen?

Manchmal finde ich solche Gespräche aber deutlich interessanter, als typische "Frauenthemen", bei denen lang und breit über die Kinder, Kochrezepte oder Modethemen geschwafelt wird. Frauen diskutieren auch deutlich betroffener oder emotional gefärbt über allgemeine Ökothemen - da darf man auch nur selten anderer Meinung sein, wenn man noch zum Frauenclub dazugehören will.

Egal, wenn ein Thema unangenehm wird, dann muss man es subtil wechseln oder unterbrechen.

Ich kenne diplomatische Menschen, die das perfekt beherrschen, ich selbst übe noch...

Inaktiver User
23.08.2006, 14:19
Oh, das Laster Klugscheissen gibts auch bei Frauen - nur nicht gar so oft. Ich muss des öfteren so eine ausgemachte Klugscheisserin ertragen; sie ist Familienmitglied und für Ihre Referante bekannt und gefürchtet.
Jetzt habe ich durch Zufall eine Methode entdeckt, sie zumindest kurzfristig völlig aus der Bahn zu schmeissen: eine harmlos-doofe Frage, die mit ihrem Thema so rein gar nichts zu tun hat, lässt sie mindestens 2 Minuten verstummen.
Sie doziert zB ausführlich und langatmig über das allerneuste Babyphon, und ich frage sie, ob sie den neuen Actimel-Joghurt mag. Sie hat sich irgendwie am Babyphon verbissen und fängt wieder davon an, und ich plappere nach wie vor freundlich über den dämlichen Joghurt, über rechts- oder linksdrehende Milchsäure, nutzbringende Ballaststoffe und das tolle lange Haltbarkeitsdatum und den formschönen Becher.
Irgendwann gibt sie genervt auf und sucht sich ein neues Opfer- und ich habe mich bestens unterhalten, nämlich mit mir selbst ;-)
Versucht's mal - vielleicht zähmt ihr Eure "Dozenten" nach dieser Methode auch.
LG Ruby

Elly
23.08.2006, 14:26
Meine Mutter hatte mal eine regelmäßige Kaffeerunde , in der eine der Damen die anderen in den Schlaf redete . Meine Mutter hat dann beim nächsten Mal eine Tischglocke genommen und nach kurzer Zeit mit den Worten :jetzt bin ich dran geläutet . Der Erfolg war großartig ! Elly