PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Muß man zunehmen??



erna80
06.08.2006, 11:07
Ich möchte aufhören zu rauchen, habe aber Angst, dass mich eine plötzliche Gewichtszunahme daran hindert. Fast in allen Beiträgen liest man davon. Nimmt man automatisch zu, weil sich der Körper umstellt oder essen die meisten Nichtraucher in spe dann auch mehr??? Kann man etwas dagegen tun? Muß man dann auch seine Ernährung kontrollieren? Freue mich auf Antworten

Avra
06.08.2006, 11:44
Hallo Erna,

soweit ich informiert bin, verbraucht der Körper ungefähr
200 Kalorien weniger wenn man aufhört. Duch etwas mehr Bewegung, kann man diese Kalorien wieder abbauen. Viele
Essen auch mehr und ersetzen das Rauchen durch Essen!
Das Suchtgefühl ist änlich dem Hungergefühl. Das heisst
wenn Du gerade etwas gegessen hast und hast sofort wieder Hunger, ist es die Sucht. Wenn man dann immer isst, nimmt
man natürlich zu. Lieber viel Trinken und gesundes Essen, wie
Obst und Gemüse. Nach ca. 3 - 4 Monaten pendelt sich der
Stoffwechsel wieder ein. Gesunde Ernährung ist immer gut, nicht
nur wenn man aufhört zu rauchen. Lieber mageres Fleisch
und viel Gemüsebeilagen als zuviel fettes Fleisch.
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen,

liebe Grüsse
Avra

fiorina
09.08.2006, 08:31
hi erna,

alo bei mir scheint es nun im zweiten anlauf zu klappen...
ich hatte letzten winter schon mal aufgehört und nach 8kg gewichtszunahme in 2 monaten panikbehaftet wieder angefangen zu rauchen. muss dazu sagen, dass ich eh übergewichtig bin :niedergeschmettert:
vor 12 wochen habe ich einen neuen anlauf gestartet und von anfang an wie eine irre aufs gewicht geachtet, alle 2 tage auf die waage und sofort gegengesteuert wenn es ein kilo mehr war.
habe mir angewöhnt, sehr viel wasser zu trinken - am anfang immer ein glas wenn das bedürfnis nach einer zigarette gross war. vielleicht hilft auch die jahreszeit, ich habe einen hund, bin viel draussen. ausserdem keine süssigkeiten im haus und im auto katjes katzenkinder :-)
ich wünsche dir viel erfolg. bei mir sieht es gut aus *klopfaufholz*
gruss, fio.

BieneMaya
11.08.2006, 21:23
Hallo Erna,

nein, man muss nicht unbedingt zunehmen, nur weil man mit dem Rauchen aufhört. Die Gefahr ist natürlich da und man muss auch auf das Gewicht achten. 1-2 Kilo zuzunehmen ist ja nicht schlimm, die gehen ja schnell wieder runter.

Ich kann Dir die Seite von Sylvi empfehlen. Die ist eine gute Anlaufstelle für die Gewichtskontrolle nach dem Rauchen aufhören und völlig kostenfrei. Schau mal unter www.rauchfrei-schlank.de Dort findest Du neben einem Forum auch die Freitagswaage. Das ist sehr motivierend in der Gruppe aufs Gewicht zu achten.

Schöne Grüße

BieneMaya

Raupe
17.08.2006, 07:49
hallo erna,

ich habe heute meinen 138. rauchfreien tag und hatte absolute panik vor dem zunehmen (ist auch irgendwo hier zu finden).

auf jeden fall hatte ich irgendwann so ziemlich von selbst 2 kilo mehr auf der waage, weil ich fürchterliche probleme mit dem stoffwechsel hatte. ich konnte manchmal fünf tage nicht zur toilette usw.

2 kilo waren auch für mich völlig ok. wenn leute so viel zunehmen, glaube ich eher, dass es am ersatzessen liegt und nicht am nichtmehrrauchen...

liebe grüsse
raupe

Inaktiver User
17.08.2006, 12:48
Ich möchte aufhören zu rauchen, habe aber Angst, dass mich eine plötzliche Gewichtszunahme daran hindert. Fast in allen Beiträgen liest man davon. Nimmt man automatisch zu, weil sich der Körper umstellt oder essen die meisten Nichtraucher in spe dann auch mehr??? Kann man etwas dagegen tun? Muß man dann auch seine Ernährung kontrollieren? Freue mich auf Antworten


Sicherlich MUSS man nicht zunehmen, es ist aber nunmal häufig der Fall, weil man mit Essen schon die etwas angegriffenen Nerven beruhigen kann (ich weiß, wovon ich rede:freches grinsen: )

Ich habe auch erst zugenommen (insgesamt ca. 10 kg innerhalb von drei Monaten), dann war ich über den größten Schmacht hinweg und habe die 10 kg ganz einfach wieder abgenommen.

Ich rauche bis heute nicht wieder und habe es auch nicht vor.

Aber zu dem Thema mal ganz ehrlich: Gibst Du wirklich lieber Deine Gesundheit her, nur wegen ein paar Kilo, die man locker wieder abnehmen kann?:ooooh: Erstaunlich, wie solch eine Sucht nach Ausreden sucht.:smirksmile:

Marayn
17.08.2006, 16:49
"Muss man zunehmen?" Das ist auch eine Frage, die mich beschäftigt. Ich rauche jetzt erst seit 11 Tage nicht mehr. Mein Freund raucht weiter. Jeder sagt, dass er es bei mir nie gedacht hätte. Ich ehrlich gesagt auch nicht!
Das kam so, dass ich an dem Abend zuvor mit meinem Freund da gesessen habe und er mir mal wieder erzählt hat, dass wir doch lieber aufhören sollten. Da habe ich dann spontan gesagt: "Ok, hören wir doch ab morgen auf!"
Und ich habe es wirklich getan. Er hat es auch versucht, aber nicht geschafft.
Tja, und jetzt habe ich absolute Panik, dass ich zunehme! 1-2 oder auch 3-4 Kilo, wären ok. Aber nicht mehr. Ich bin eh schon stark übergewichtig, und habe vor 2 Jahren 26 Kilo abgenommen. Nicht durch Diät, sondern durch Herzschmerz. Und jetzt habe ich natürlich Angst, dass ich wieder zunehme. Denn durch mein damaliges Übergewicht, bin ich träge geworden und mein Freund und ich hatten ziemlichen Stress.
Ich will halt nicht, dass das noch mal passiert.
Essen tue ich eigentlich genauso, wie vorher. Ich versuche schon, wenn ich zwischendurch Hunger habe, einen Apfel oder eine Nektarine zu essen.
Und ich gehe alle zwei Tage für 30 Minuten auf den Crosstrainer.

Wie lange nach dem Rauchstopp nimmt man denn wohl ungefähr zu?
Hat denn der Stoffwechsel auch was mit Verdauung zu tun? Weil meine Verdauung ist noch besser als vorher. Ich kann seitdem 2x am Tag.

BieneMaya
18.08.2006, 16:21
Hallo Marayan,

wenn Deine Verdauung besser geworden ist, ist das sicher vorteilhaft. Ich hatte nach dem Rauchstopp nämlich damit ziemliche Probleme, denen ich allerdings mit Trockenpflaumen zu Leibe rücken konnte.

Ich denke, die Gefahr zuzunehmen ist in den ersten 2-3 Monaten am Größten. So ist es jedenfalls den anderen bei rauchfrei-schlank ergangen, die zugenommen haben.

Wenn Du aber Deine Essgewohnheiten im Auge behälst und Dich ausreichend bewegst wirst Du es sicher schaffen, nicht zuzunehmen. Ich kann Dir www.rauchfrei-schlank.de sehr ans Herz legen. Die Freitagswaage dort ist umsonst und es ist schon eine gute Motivation, da mitzumachen.

BieneMaya

Pullunda
18.08.2006, 21:26
Ich habe einen ganzen Freundeskreis, der in den letzten Jahren (Anfang 30 ist ja so das übliche Alter) das Rauchen gesteckt hat - alle haben mehr als ein Päckle am Tag geraucht.

Wirklich KEINE/R (außer müüüür) hat zugenommen, weder männlich noch weiblich.
In einem Exraucherforum, das ich kenne, haben dagegen mindestens 80% aller *Kandidaten* zugenommen oder (dann) eine Marathonkarriere bei Salat und Zitronenwasser begonnen...seltsam. ;)

Also: Es MUSS nicht sein. V.a. dann nicht, wenn Du die Disziplin besitzt, gleich von Anfang an vorzubeugen.

LG, Pulla +9 kg

Inaktiver User
19.08.2006, 09:00
Hallo,

die Angst vor dem Zunehmen kenne ich nur zu gut!

Ich habe mit 17 angefangen zu rauchen (bin jetzt knapp 34), und zwischendrin habe ich immer mal wieder für 1-2 Jahre aufgehört, und mit einer Ausnahme wirklich jedesmal zugenommen.
Dieses Mal (ich habe vor 1 Monat aufgehört) halte ich mein Gewicht m.E. (+/- 1 kg) - aber auch nur, weil ich total aufpasse, abends nur noch nichts bis wenig esse, generell auf's Essen achte und mehr Sport mache. :unterwerf:
Mit 1-2 kg mehr könnte ich auch leben, da ich ja zum Glück nicht übergewichtig bin.

Ich find's nervig, aber ich setze mal drauf, dass diese Umstellung in etwa 2 Monaten rum ist, und ich wieder so weitermachen kann wie vorher (nur eben ohne Zigaretten). Muss allerdings eh schon mein anzes Leben lang "aufpassen", ist also nicht wirklich was Neues.
Manchmal frustet es mich halt schon ziemlich, weil ich das Gefühl habe, überhaupt nix mehr zu "dürfen".....aber da muss ich jetzt durch.

Auch, wenn's nervt: mir persönlich hilft nur, jeden (!) Tag Gewichtskontrolle, und wenn es mehr geworden ist, direkt Essen reduzieren und ab auf den Stepper oder ins Schwimmbad.
Ist aber sicher auch individuell verschieden.

Gruß

Kappuziner
19.08.2006, 09:22
Wenn du dein Verhalten gar nicht umstellst, wirst du zunehmen, denn die Zigaretten verbrauchen 1. Kalorien (du verbrennst Kalorien beim Nikotinabbau) 2, dämpfen sie das Hungergefühl und 3. sorgen sie dafür, dass die Speisen schneller den Verdauungstrakt passieren, wie ein Abführmittel.

Man muss sich also schon genau beobachten, ob man wirklich Hunger hat, man muss darauf achten, dass man Sachen isst, die nicht noch zusätzlich stopfen.
Oder man sagt sich ehrlich, dass das Gewicht, was man rauchenderweise hatte, nicht ganz der Realität entsprach, denn Rauchen ist wie Abführmittel und Appetitzügler nehmen...
du kannst auch vorübergehend auf Appetitzügler umsteigen, ist sicher gesünder als Rauchen.
Oder aber dir halt sagen, ok, ich versuch aufzupassen, aber von 2, 3 Kilos wire die Welt nicht untergehen. Und dann halt nicht gleich die "Schleuse" öffnen und 20 Kilo zunehmen. Dazu besteht nämlich kein Anlass.

countess
30.08.2006, 19:08
Hallo,

ich denke (mttlerweile!)auch, dass es Schlimmeres gibt als ein paar Kilo mehr. Bei mir waren/ sind es übrigens 5kg. Das Zunehmen stellte sich aber erst nach 6 Monaten ohne Zigaretten ein. Obwohl ich viel bewusster und auch kalorienärmer esse als ich es während meiner Zeit als Raucher getan habe. Da ich nicht bereit bin, diese Kilos durch Selbstkasteiung los zu werden, trage ich jetzt statt 34/36 Größe 38/40 und fühle mich pudelwohl ohne Zigaretten .

Gruß
Haltet durch, es geht ohne!

Inaktiver User
01.09.2006, 11:56
Leute wägt doch mal bitte vernünftig ab: Was ist schlimmer?

a.) Lungenkrebs und Asthma


b.) 5 Kilo zuviel, die man wieder abnehmen kann

Guduchi
03.10.2006, 12:24
Hallo Erna!
Ich hatte auch panische Angst vor dem Zunehmen (der letzte Grund warum ich nict aufhören wollte, mir stank es schon lange!)Man muss aber nicht zunehmen! In dem Seminar wo ich war und das Rauchen aufgehört habe hat man erklärt, dass die Umstellung des Stoffwechsels nicht 10 oder 20 Kg ausmachen kann sondern ca 3-4. Muss aber nicht und das gibt sich wieder. Man kann aber dagegen steuern. Man hat uns gesagt das wir gerade in der ersten Zeit viel Wasser trinken sollen und bei Hunger auch essen sollen. Man soll nur unterscheiden ob es wirklich physischer Hunger ist. Denn Nikotinentzug fühlt sich bisschen an wie Hunger. Ich habe auch immer geraucht und geglaubt mein Hunger geht weg, dabei habe ich ihn nur aufgeschoben und den wirklichen Hunger nach Nahrung vergrößert. Wenn man glaubt man "gibt das Rauchen auf" hat man ja einen Verlust, den man an anderer Stelle ausgleichen will. Aber man hat ja gar keinen Verlust sondern man wird eine Krankheit los. Dafür braucht man auch keinen Ersatz! Ein Satz ist mir besonders im Kopf geblieben: Die Gründe fürs Rauchen sind Illusionen! Den werde ich wohl nie vergessen. Das war mir spätestens klar, als die Trainerin sagte: Wir rauchen gegen Hunger, komischerweise hilft es später auch gegen Völlegefühl! Ich hab sogar abgenommen, weil ich jetzt einen aktiveren Alltag habe und mich ein bisschen mehr bewege. Obwohl ich keinen Sport mache. Das kannst Du auch!
Alles Gute!!!:smirksmile:
Guduchi