PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mops leckt ständig Pfötchen!



Lourdes
04.08.2006, 12:11
Hallo zusammen,

ich habe eine 5 1/2 Monate alte Mopsdame, die eigentlich gesund und munter ist. Ich beobachte allerdings, dass sie neuerdings ihre Vorderpfötchen leckt, dabei wird sie auch schon mal sehr energisch und fängt an daran zu knabbern. Inzwischen haben sich schon kleine Knötchen gebildet...was kann das sein? :knatsch:

Kenne einen WestHighlandTerrier, der macht das auch, seine Pfötchen sind immer geschwollen, blutig und riechen extrem schlecht, er hat allerdings eine Hautkrankheit und überlebt nur mit Cortison und anderen Medikamenten, das arme Tier wär sonst sicher schon längst nicht mehr unter uns. Deshalb bin ich alamiert. Wenn das schlimmer wird gehe ich zum Tierarzt, aber vielleicht hat jemand das auch schon bei seinem Hund beobachtet?

Danke für Infos!:smile:
Lourdes

Gartenzwergin
04.08.2006, 12:20
Oh weia Lourdes,

hoffentlich keine Demotex-Milben. Die fangen gerne an den Pfoten an und breiten sich rasend schnell aus. Ist eine Auto-Immunkrankheit beim Mops. Schau doch mal bei mops-on.de. Ich würde das schnellstens vom Tierarzt kontrollieren lassen...

Meine Möppeline (7 Monate) liegt gerade auf dem OP. Sie wird kastriert und bekommt auch ein Hautgescharbsel gemacht.

Drückt mir und natürlich ihr die Daumen!

Gartenzwergin

Lourdes
04.08.2006, 12:30
Hautgescharbsel? Äh....was ist das? Aber ich drücke natürlich die Daumen! Jetzt schon die Kastration? MIt 7 Monaten? Ist das nicht zu früh? Ich dachte man muss die erste Hitze abwarten??

Und danke für die Info, will direkt mal nachschauen und dann später zum Tierarzt gehen! Sicher ist sicher! Angst....

Gute Besserung und Genesung für Möppeline!!

Liebe Grüße Lourdes

Inaktiver User
04.08.2006, 12:43
Mag komisch klingen.. aber unser Hund hatte auch diese Angewohnheit. Aber nur, weil er mal auf dem Rasen von eine Wespe in die Pfote gestochen wurde. Seit dem ist es so... er braucht nur eine Fliege hören... schon fängt er an, sich die Pfote zu lecken. Er hat ganz einfach Angst.

Noodie
04.08.2006, 12:46
Manche Tiere tun es auch aus Langeweile oder aus Nervositaet. Koennte eines davon auf deine Dame zutreffen?

Gartenzwergin
04.08.2006, 12:54
"Inzwischen haben sich schon kleine Knötchen gebildet...was kann das sein?"

Das lässt mich leider aufhorchen. Ich würde wirklich zum Arzt gehen und kontrollieren lassen bzw. ein Hautgescharbsel (wird mit einem Skalpell gemacht) nehmen lassen. Diese Milben - beim Mops leider häufig - sind wirklich eine Plage.

Hoffe, ich kann meinen Mops bald abholen und alles ist gut gelaufen...

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Gartenzwergin
04.08.2006, 12:56
PS: Ich lasse ein Hautgescharbsel machen, weil mein Mops eine kleine, kahle Stelle hat. Zum Glück ohne Knötchen... aber man weiß ja nie und normal ist das auch nicht.

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Lourdes
04.08.2006, 13:06
Noodie, eigentlich nicht! Ich hab selten einen so ausgeglichenen und fröhlichen mopsfidelen Hund wie sie gesehen. Sie ist immer mit irgendwas beschäftigt, glaube nicht dass sie schon mal großartig Langeweile hatte, es ist ja alles noch so aufregend! Wir haben sie erst seit knapp 4 Wochen. Nervosität und Angst schließe ich auch aus, sie regt sich selten über irgendwas auf. Wenn dann sind es für sie fremde Geräusche und dergleichen, hält sich aber alles in Grenzen und ich finde ihr Verhalten alles in allem sehr normal und unauffällig.

Ich bin nur so alarmiert wegen des Wessis, der so furchtbar kaputte Füsse hat. Entsetzlich, eine Qual! Heute nachmittag mache ich mal einen Fellcheck, ob ich irgendwelche Spuren/Punkte was auch immer finde. Und zur Not eben Tierarzt.

Inaktiver User
04.08.2006, 13:15
Kenne einen WestHighlandTerrier, der macht das auch, seine Pfötchen sind immer geschwollen, blutig und riechen extrem schlecht, er hat allerdings eine Hautkrankheit und überlebt nur mit Cortison und anderen Medikamenten, das arme Tier wär sonst sicher schon längst nicht mehr unter uns. Deshalb bin ich alamiert. Wenn das schlimmer wird gehe ich zum Tierarzt, aber vielleicht hat jemand das auch schon bei seinem Hund beobachtet?

Danke für Infos!:smile:
Lourdes

@Lourdes, warum willst du erst warten, bis es schlimmer wird? Je eher der TA etwas unternehmen kann, je eher geht es dem Hund wieder besser.

Inaktiver User
04.08.2006, 13:18
Drückt mir und natürlich ihr die Daumen!

Gartenzwergin

Natürlich drücken wir alle Daumen und Pfötchen :allesok: .

LG Delenn

Noodie
04.08.2006, 13:22
Klar, Gartenzwergin, ich druecke auch ! :smile:

Inaktiver User
04.08.2006, 14:48
http://www.hauttierarzt.de/hautkrankheit/allergie.html

Atopische Dermatitis tritt auch bei Möpsen gehäuft auf.

Hier der Link zu Hautkrankheiten von Rassehunden

http://www.hauttierarzt.de/rassedispohund.html

ab zum Tierarzt mit ihm.

Über eine Futterumstellung sollte auch nachgedacht werden. Was fütterst du denn?

LG
Bim

Gartenzwergin
04.08.2006, 16:17
Hallo Ihr Lieben,

auch wenn es nicht in den Strang passt: Die OP von Olga verlief dramatisch. Sie hatte sogar einen kurzen Herzstillstand:unterwerf: Jetzt sind wir wieder zuhause. Ich habe mir eine Matratze ins Wohnzimmer gelegt und hoffe, Olga geht es bald besser. Sie ist schon ein paar Schritte gelaufen und schläft jetzt. Leider hat sie sich auch ein wenig übergeben... Morgen geht es zur Kontrolle. Der Venenzugang liegt noch und ich habe die Handynummer vom Arzt.

Also weiter Daumen drücken.

Für dich Lourdes auch alles Gute und Liebe.

Gartenzwergin

Noodie
04.08.2006, 16:35
Oh Mann, das sind ja news! Hoffentlich geht es ihr bald wieder gut! Warum hatte sie denn einen Herzstillstand?

Alles Gute wuenscht Noodie :kuss:

Gartenzwergin
04.08.2006, 16:40
Liebe Noodie,

das konnte der Arzt auch nicht genau sagen. Es kam wohl ziemlich am Ende der OP. Er meinte nur, dass OPs bei kurznasigen Rassen immer kritisch sind. Zum Glück hatte er die volle Apparate-Medizin und konnte somit genau sehen, wie es Olga ging. Ohne die, meinte er, hätte Olga keine Chance gehabt... Vielleicht hat sie was am Herzen? Man steckt nicht drin. Kommt beim Mops wohl auch oft vor.

Jetzt heißt es, die Nacht überstehen und Computer wegpacken - Olga will auf die Matratze:smile:

Liebe Grüße
Gartenzwergin

BimBam
04.08.2006, 16:45
Ob Möpse an den Pfoten lecken
oder Zungen an den Möpsen lecken
in dies Forums dunklen Ecken
gibt's gar vieles zu entdecken

Noodie
04.08.2006, 17:39
Zum Glück hatte er die volle Apparate-Medizin und konnte somit genau sehen, wie es Olga ging. Ohne die, meinte er, hätte Olga keine Chance gehabt...

Darum zoegere ich immer hier in Indien meine Tiere operieren oder unter Narkose setzen zu lassen - hier gibt's es keine Apparate, gar nichts.

Na, dann kuschelt man schoen auf der Matraze :smile:

Inaktiver User
04.08.2006, 19:49
Jetzt heißt es, die Nacht überstehen und Computer wegpacken - Olga will auf die Matratze:smile:


Alles Gute für Olga und eine angenehme Nachtruhe :zauberer: Hoffentlich geht es ihr morgen schon besser.

LG Delenn

Inaktiver User
04.08.2006, 21:21
Ob Möpse an den Pfoten lecken
oder Zungen an den Möpsen lecken
in dies Forums dunklen Ecken
gibt's gar vieles zu entdecken
Was das mit dem Eingangsthema zu tun hat, bimbam, ist mir schleierhaft.....ich wünsche OlgaMops alles Gute....Gartenzwergin, bitte berichte, wie es ihr geht!!

Ganz liebe Grüße
Jule

Inaktiver User
05.08.2006, 08:02
Was das mit dem Eingangsthema zu tun hat, bimbam, ist mir schleierhaft.....ich wünsche OlgaMops alles Gute....Gartenzwergin, bitte berichte, wie es ihr geht!!

Ganz liebe Grüße
Jule

Jule, gar nichts hat es mit dem Thema zu tun.
Es ist nur wieder eine (Gift)Spritze gegen mich. Warum weiß der liebe Gott allein. Und "BimBam". :unterwerf:

Inaktiver User
05.08.2006, 08:29
Hallo

Es wird mit Sicherheit ein Ekzem sein

Unser Hund hatte das auch
In hartnäckicken Fällen muss man es mit
Kortison und Antibiotika einreiben...

Dazu musst du vielleicht einen Verband,
den es speziell für solche Dinge bei Vierbeinern
gibt ,kaufen

Es könnte aber auch eine gespaltene Kralle sein

Wenn sie , dein Möpschen keinen Ruhe gibt,
dann geh auf jeden Fall zum Tierarzt

L.G.

Lourdes
05.08.2006, 09:22
Guten Morgen, und nochmals danke für eure Antworten. Ich werde am Montag einen Termin beim Tierarzt machen, inzwischen sind auch noch andere Fragen aufgetaucht, die ich klären möchte.

Gartenzwergin, wie gehts es Olga? Ich hoffe sie/ihr habt die Nacht gut überstanden?

Lourdes

Gartenzwergin
05.08.2006, 13:29
Hallo ihr Lieben,

danke für die Nachfrage:kuss: Olga geht es richtig gut. Wir waren heute schon Gassi (kurz) und beim Tierarzt zur Kontrolle. Alle haben sich mächtig gefreut, da Olga ein kleines "Sorgenkind" war. Sie hat auch schon ein wenig leckeren Tatar mit Ei gefressen und vom Arzt noch einmal Schmerzmittel bekommen.

Ist schon ein heftiger Eingriff.

@Lourdes,

ich würde auch zum Tierarzt gehen. Hast du schon mal in diesem Forum reingeschaut. Die Leute dort sind ziemlich fanatisch, aber gerade was Mops-Krankheiten angeht, kann man sich da gut informieren. Wenn es die Milben (Demotex) sind, dann würde sich die Stelle auch schnell vergrößern oder du würdest noch andere Stellen finden. Ich drück dir die Daumen, dass es nur ein Fehlalarm ist. Bei Olga hat das Hautgescharbsel null Befund gebracht. Vielleicht muss sie mit dem kleinen, kahlen Fleck leben:freches grinsen: Aber besser so, als eine Krankheit.

Euch ein schönes Wochenende
Gartenzwergin

Inaktiver User
05.08.2006, 13:56
Nochmal etwas zum Lecken der Pfoten.
Es gibt Hunde, die neigen (leider) auch zur Hyperaktivität. Sowohl Hyperaktivität als auch Langeweile, Unterforderung, mangelnde Befriedigung des Bewegungsdranges und mangelnder Kontakt zu Artgenossen und andere Faktoren, von denen ich ausgehe, dass sie hier nicht zutreffen, führen häufig zur Verhaltensstörung (!) des permanenten Leckens von Körperteilen, bis hin zur Selbstverstümmelung. Findet der Hund keine andere Beschäftigung, fängt er eben an, sich zu lecken. Auch eine uneinheitliche und inkonsequente Erziehung lösen bei Hunden Stereotypien wie das Lecken aus. Inkonsequente Erziehung bedeutet für sensible Hunde Stress, den sie durch Verhaltensstörungen/Stereotypien abbauen.

Auch Hormonstörungen (Schilddrüse) führen zur Hyperaktivität.

Lourdes, du schriebst, dein Hund sei ständig mit irgend etwas beschäftigt. Hat er auch Phasen, in denen er ruht (nicht schläft, sondern ruht)? Welches Futter bekommt er denn? Oft bekommt man Hyperaktivität auch mit einer Umstellung des Futters in den Griff.

Ich komme darauf, weil du schriebst, der Hund sei ständig mit irgendwas beschäftigt. Biete ihr vielleicht etwas anderes zum Kauen an, damit sie nicht an ihren Pfoten leckt und kaut.

Ich würde den Hund aber auf jeden Fall dem Tierarzt vorstellen.

LG
Bim

Lourdes
07.08.2006, 08:50
Hallo Bim,

danke erst mal für all die Hinweise!

Wir füttern Royal Canin Junior, sie bekommt 140 g am Tag, aufgeteilt in 2 Mahlzeiten. Dann legen wir zwischendurch mal einen Tag ein, an dem es Pedigree Welpenfutter gibt, damit sie mal was anderes hat als immer nur das langweilige Trockenfutter. Allerdings ist mir aufgefallen, dass sie seit dem sie Trockenfutter frisst, ziemlich komisch riecht. Hm. Die Vorbesitzerin fütterte billigstes Naßfutter, das wollte ich aber nicht. Hab von allen Seiten gehört, dass man mit dem Trockenfutter am besten zurecht kommt.

Zum Thema Beschäftigung: das ist alles ganz normal. Sie ruht natürlich auch, sie ist nicht hyperaktiv, nur einfach aufgeweckt und fröhlich, ein junger Hund der das Leben erforscht. Wenn ich sitze und lese oder TV gucke oder was auch immer liegt sie da (am liebsten auf meinem Bauch) oder auf dem Boden und schnarcht und schnorchelt gemütlich vor sich hin. Sie liebt ihre Kauknochen und ihre Spielsachen. Sie hat jeden Tag mehrmals Kontakt mit Hunden jeglicher Rasse und Größe und jeglichen Alters (wir haben hier so einen Hundetreff, da ist immer was los). Wir bemühen uns also, dem Hund ein absolut hundegerechtes Leben zu bieten, dazu gehört aber auch dass sie nicht ununterbrochen im Mittelpunkt steht. Nein, ich denke wirklich: sie hat Parasiten, Milben was auch immer, es juckt sie einfach.

Wir gehen heute zum Tierarzt, am Freitag hat es nicht mehr geklappt. Bin gespannt und werde berichten.

Lourdes

Gartenzwergin
07.08.2006, 09:00
Hallo Lourdes,

bin gespannt, was du vom Tierarzt berichtest. Ich drück euch die Daumen. Hauptsache keine Milben...

Wir füttern auch Royal Canin Junior und auch Olga riecht, für einen Möppel, recht "streng". Sie hat aber von den Vorbesitzern (wir haben Olga erst mit 5 Monaten bekommen) ein anderes TroFu bekommen und der Geruch war der gleiche:-((

Jetzt, nach der OP ist es wesentlich besser geworden. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Keine Ahnung...

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Lourdes
07.08.2006, 09:06
Hallo Gartenzwergin,

wir haben unsere Maja auch mit 5 Monaten bekommen! Ist ja lustig. Jedenfalls hat sie fiesen Maulgeruch (TA meinte das könne vom Zahnwechsel kommen). Ansonsten riecht sie eben ein wenig nach Hund, aber der Maulgeruch ist nicht schön. Gestern abend hat sie aus dem Maul nach Fisch gerochen, hm...verstehe ich nicht! Warum? Uns wurde es ganz übel!!

Wie geht es Olga denn? Wieder komplett auf den Beinen? Wie lange muss der Verband drum bleiben nach der Kastration? Und war sie schon einmal heiss?

Liebe Grüße von Lourdes

Gartenzwergin
07.08.2006, 09:30
Hallo Lourdes,

nein, aus dem Maul riecht Olga zum Glück nicht:freches grinsen: Ansonsten halt nach Hund, aber das hat sich nach der OP wirklich stark verbessert - sie hatte vorher einen "würzigen" Körpergeruch:niedergeschmettert:

Olga geht es - abgesehen von der OP bedingten Verstopfung - total gut. Ich muss sie beim Toben richtig stoppen. Der Verband bleibt bis nächsten Montag. Ist eigentlich auch eher ein gut haftendes Pflaster. Dann werden die Fäden gezogen.

Nein, Olga war noch nicht heiß und ich muss gestehen, dass ich darauf auch nicht besonders "heiß" war:freches grinsen: Die Frühkastration hat, nach heutiger medizinischer Sicht, eigentlich nur Vorteile. Aber da scheiden sich die Geister.

Nach den Komplikationen, die es bei Olga gab, wüßte ich auch nicht, ob ich es noch einmal (so früh) machen lassen würde. Obwohl der Arzt meinte, es hatte nichts mit dem Alter zu tun.

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Lourdes
07.08.2006, 10:02
Würziger Körpergeruch ist gut beschrieben! Den hatte sie als wir sie abgeholt haben. Ganz komisch, so einen Geruch habe ich noch nie erlebt. Der ging aber weg sobald sie bei uns war. Ich hab in einem Buch gelesen, dass Möpse einen ganz bestimmten eigenen Geruch haben, den man nicht beschreiben kann. Würzig ist wirklich gut!

Ich möchte mit der Kastration abwarten, bis sie einmal Hitze hatte. Der TA meinte das wäre am besten. Dann hat man einmal das Geblute und dann ist gut. Ich wusste allerdings nicht dass man es auch früher machen kann. Es gibt in allem so viele Möglichkeiten!!

Weiterhin gute Besserung für dein Möpschen! Sind sie nicht allerliebst? Bei uns sieht man wenige davon, wir sind in der Hundemeute die einzigen. Sie ist die Königin der Wiese, die meisten haben große Hunde, die alle sehr zärtlich und liebevoll zu ihr sind; sie darf sich fast alles erlauben. So niedlich! Inzwischen werden schon Fotoapparate mitgebracht, sehr nett. Hast du dich bewusst für einen Mops entschieden oder war das eher Zufall? Ich könnte stundenlang schwärmen, Möpse sind echt einzigartig!

Lourdes

Gartenzwergin
07.08.2006, 22:01
Liebe Lourdes,

ich habe mich vor ca. 15 Jahren in den ersten Mops verliebt. Seitdem stand fest, dass wenn ein Hund, nur ein Mops ins Haus kommt. Es hat lange gedauert, bis ich mir auch wegen der Rahmenbedingungen diesen Wunsch erfüllen konnte.

Jetzt ist Olga bei uns. Sie ist auch hier die "Prinzessin der Wiese" und wird von allen geliebt. Jeder kennt sie beim Namen:krone auf:

Wie war es denn beim Tierarzt?

Liebe Grüße
Gartenzwergin

Lourdes
08.08.2006, 09:06
Guten Morgen Gartenzwergin,

ALSO der Tierarzt sagte, Milbennester oder andere Merkmale für Milben- oder Parasitenbefall könne er nicht entdecken, hat gründlich Fell und Pfötchenzwischenräume untersucht. Er sagte, wenn wir beruhigter wären, sollten wir uns bei ihm Waschzeug gegen Milben holen, dass müssten wir entscheiden. Ich schieße nicht mit Kanonen auf Spatzen, wenn der Doc nix findet, nehme ich das erstmal so hin. Ich halte nichts davon, das Tier auf Verdacht mit Medikamenten zu behandeln.

Na jedenfalls hält er es für eine Allergie, wogegen kann man natürlich schlecht sagen. Wir vermuten irgendwas am Futter oder Leckerli oder was auch immer. Sie hat jetzt eine DepotSpritze bekommen, die den Juckreiz und die Allergiesymptome behandelt, so dass sie sich nicht mehr kratzt und leckt. Vielleicht irgendein Futter, müssen wir jetzt testen. Wenn das aber nix bringt, holen wir uns noch eine zweite Meinung.

Wie gehts Olga? Alles wieder ok?

Liebe Grüße Lourdes

Gartenzwergin
08.08.2006, 12:12
Hallo Lourdes,

das sind doch erstmal beruhigende Nachrichten. Trotzdem würde ich weiter beobachten und auch eine zweite Meinung einholen. Tierärzte sind manchmal sehr unterschiedlich:niedergeschmettert:

Demodex-Milben kann man sowieso nur mit der Entnahme von Hautteilen (Gescharbsel) entdecken. Aber sollten es diese Milben sein, dann würdest du es recht schnell merken. Verbreiten sich anscheinend schnell und bald müssten andere Hautstellen - haarlos mit Pusteln - auftreten...

Olga hatte auch eine haarlose Stelle, die sich aber überhaupt nicht verändert hat und auch nicht gejuckt hat. Wir müssen anscheinend damit leben - der Arzt hat nichts entdeckt.

Danke der Nachfrage:kuss: Olga geht es gut:lachen:

Gartenzwergin

Inaktiver User
08.08.2006, 13:56
Geschabsel von "schaben" :blumengabe: