PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beziehung mit Afrikaner??



meerhexe
03.08.2006, 14:09
.

Inaktiver User
03.08.2006, 15:19
Vermutlich wirst Du hier einige Frauen treffen, die von Männern aus dem gleichen (eigenen Kulturkreis stammend) betrogen werden.
Vermutlich wird es auch wüste Beschimpfungen bezüglich dieser "rassistischen Äusserungen" hageln.


Die Frage wirst nur Du selbst abschliessend beantworten können.

Ganz generell denke ich, dass viele Männer (die vom afrikanischen Kontinent stammen) ganz generell ein anderes Rollenverständnis haben. Das ist mein persönlicher Erfahrungshorizont aus der Berufswelt. Das trifft aber für das erotische Leben auch zu.

Aus diesem Grund würde ich eine Beziehung zu einem afrikanisch-stämmigen Mann für mich persönlich absolut ausschliessen.

Inaktiver User
03.08.2006, 15:50
Das hört sich aber irgendwie schräg an - 5 Mal Trennung/Neuanfang, Betrug.

Es gibt so viele nette Männer, warum tust Du Dir ein solches Drama an?

Inaktiver User
03.08.2006, 16:51
Ich bin ursprünglich Chemikerin und habe als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem Forschungsinstitut mit unter anderem mit Kollegen aus Ghana zusammengearbeitet.

Ich als studierte Wissenschaftlerin, sie als Laborhilfskräfte.
Da ging zum Teil echt die Post ab, bis die sich Arbeitsanweisungen haben geben lassen.

"Frauen gehören nach Hause an den Herd"
"Wozu studieren die, die müssen doch Kinder kriegen" .........


Die Sprüche hörst Du von Kollegen aus Deutschland auch - aber lange nicht so offen und der Kampf wird lange nicht bis auf´s Blut ausgetragen.
Ich möchte nicht ausschliesslich auf Männer aus Ghana schimpfen - Kommilitonen aus dem arabischen Kulturkreis waren auf der Arbeitsebene wie auch privat echt zum kotzen drauf!

Tahnee
03.08.2006, 16:57
Hallo,

Ich habe es ähnlich erlebt wie Gyldensternchen. Hatte mal Kollegen mit afrikanischem Hintergrund und die haben ein Theater gemacht, weil ich doch tatsächlich den Vater meiner Tochter vor die Tür gesetzt habe, da er von mir verlangte, meine Tochter abzutreiben. Ich hätte gefälligst auf ihn hören sollen, wie ich dazu käme, ihn vor die Tür zu setzen und ach ja --> dass er fremd gegangen ist, wäre doch total normal. :unterwerf: :gegen die wand:

Sorry, aber genau diese hinterwäldliche Ansichten sind für mich echt Gründe, mit besagten keine Beziehung einzugehen.

Tahnee

Tahnee
03.08.2006, 17:33
Hallo,

Sorry, aber er geht mit seiner Ex in's Bett, weil er ihr noch Geld schuldet? Was ist das denn für eine blödsinnige Ausrede?

Tahnee *kopfschüttel*

Inaktiver User
03.08.2006, 17:58
Seit 11 Jahren hier ist nicht das gleiche wie seit dem 11. Lebensjahr hier.....oder hier geboren.
Religion und kultureller Hintergrund spielen meiner Ansicht nach in jeder Partnerschafte eine sehr entscheidende Rolle.
(Die Hautfarbe als solche ist mir persönlich dabei wurscht - die wird rein genetisch bestimmt.)

Wenn das erlernte Rollenverhalten sehr von dem des Partners abweicht ist das für mich ein "no-go"!
Wie willst Du den Respekt erhalten den DU Dir vorstellst (vor Deiner sehr löblichen multi-kulti-liberal-Einstellung), wenn seine Prägung für "Respekt" eine ganz andere ist?

Inaktiver User
03.08.2006, 21:47
Hallo,
ich kenne zwei Afrikaner persönlich. Der eine ist mir extrem symphatisch: Er ist verheiratet, mit einer Deutschen, zwei kinder und einer seiner ersten Sätze war: Wir können gerne kaffeetrinken... mehr nicht. Und genau so verhält er sich auch: Einwandfrei. Worte und Taten sind integer und übereinstimmend. Seit mehr als einem Jahr. Dabei offen im Gespräch und ehrlich. Sein Vater hatte 28 Kinder 7 Frauen :smile:
Der andere ist noch sehr verträumt, hat Machoallüren und verhält sich genau so ambivalent wie ein Ex von mir, der Deutscher ist. Alle drei zahlen Kirchensteuer.
Habe einmal mit einem Australier drei Nächte im Zelt verbracht. Seine Frage war, ob alle deutschen Frauen so gut im Bett sind. :freches grinsen:
nationale grüße
nathaliethor

WhiteChocolate
03.08.2006, 23:32
Hallo Meerhexe,

könntest du denn damit leben, wenn er dich ab und zu betrügt?
Natürlich sind nicht alle afrikanischen Männer untreu, genauso wie nicht alle deutschen treu sind. Soche Generalisierungen gibt es nicht.
Aber für viele ist es einfach normal, sie sehen es von ihren
Vätern, Onkeln und großen Brüdern, sie sehen auch, dass die Frauen es akzeptieren. Und wenn man die Frauen selbst fragt, hört man von vielen auch nur, Männer sind halt so, es ist normal dass sie Sex brauchen; auch sehr selbstbewusste Frauen sagen, hauptsache er kommt immer wieder nach Hause und schützt sich.
Es ist dort einfach Alltag. Lügen gehören u.U. auch dazu.
Vielleicht können einige Männer wirklich nicht treu sein - vielleicht wollen sie aber auch einfach nicht. Sie werden immer Frauen finden, die trotzdem mit ihnen zusammen sind, und das wissen sie. Und es ist auch kein Widerspruch, dass sie diese Frau, mit der sie zusammen sind und die sie betrügen, lieben und respektieren.
Kannst du dir vorstellen, das zu akzeptieren? Dann kannst du es theoretisch nochmal mit ihm versuchen. Wenn nicht, dann lass es lieber, weil wenn er schon so angefangen hat, wird er bestimmt nicht dir zuliebe treu werden, und du bist dann diejenige, die drunter leidet.

Mal rein interessehalber, woher genau kommt er denn?

Rotfuchs
03.08.2006, 23:43
Dinge wie Religion, Hautfarbe und Herkunft sind für mich nicht wichtig.

Für die Akzeptanz eines anderen Menschen sind diese Dinge (abgesehen von der Hautfarbe) nicht so wichtig. Im Bett wohl auch nicht. Für eine Beziehung schon.

Wenn religiöse oder kulturelle Einstellungen nicht zusammen passen, wird man dies auf Dauer nicht unter den Teppich kehren können und es wird Probleme geben. Du erlebst es doch gerade.

Ich würde mich auch nicht mit einem Mann aus einem anderen Kulturkreis auf eine Beziehung einlassen, wenn ich die seine Lebensform, seine Lebenseinstellung nicht verstehe oder für mich nicht akzeptieren kann.

@nathaliethor
Mich würde eher interessieren: Wie war der Australier im Bett?? :freches grinsen:

Sehnsuchtsvolle
04.08.2006, 00:14
Wenn ich dich recht verstanden habe, ist das deine dritte Verbindung mit einem Afrikaner, da deren prozentualer Anteil an der Bevölkerung in Deutschland ja recht gering ist, frage ich mich: Suchst du dir ganz bewusst Männer von diesem Kontinent? Wenn ja, warum? Ich kannte/kenne vom Studium her einige Afrikaner, aber die sind alle völlig unterschiedlich, da sind liebenswerte und miese Typen darunter.

WhiteChocolate
04.08.2006, 00:59
Zum Thema Respekt fällt mir noch was ein:

Was bedeutet das für dich? Und in welcher Situation genau hast du "null Respekt" von seiner Seite aus empfunden?

Für ihn z.B. kann es Respekt dir gegenüber bedeuten, dass er dir den Sex mit seiner Ex verheimlicht, um dir nicht wehzutun. Auch eine Begründung (wenn auch eine wirklich dämliche :smile:) dafür zu finden, warum er es getan hat, könnte seiner Meinung nach für dich erträglicher sein als zu hören "Ach, sie war einfach verdammt sexy und ich musste sie unbedingt haben."
Ich persönlich finde allerdings Ehrlichkeit viel respektvoller.

Überleg dir auf jeden Fall gut, was du ertragen kannst und was nicht.

LG

Inaktiver User
04.08.2006, 08:15
@nathaliethor
Mich würde eher interessieren: Wie war der Australier im Bett?? :freches grinsen:


@Rotfuchs

keine Ahnung, war komplett im Rausch
:kuss:

WhiteChocolate
04.08.2006, 10:13
Sie hat mir gesagt, dass nigerianische Männer außer fürs Visum, nie eine weiße Frau heiraten würden. Wenns dann ernsthaft um Familie und Kinder geht heiraten sie eine von ihren Frauen.

Ich zweifel mal an, dass das für ALLE so stimmt. Hab zwar jetzt keine Erfahrung speziell mit nigerianischen Männern, aber ich kenne genügend afrikanische Männer, die schon sehr lange mit ihrer weißen Ehefrau hier in Deutschland oder in ihrem Heimatland leben. Heiraten für ein Visum kommt aber natürlich immer wieder vor.


Hab aber immer noch die Illusion, dass er zu einer kleinen, ehrlichen Minderheit gehört, bzw sich noch ändert.

Ich befürchte, das wird eine Illusion bleiben, auch wenn ich dir was anderes wünschen würde. Dass er nicht zu der Minderheit gehört, hast du ja schon rausgefunden. Und die allerwenigsten Männer ändern sich noch in der Hinsicht.


Also akzeptieren könnte ich das sicher nicht, deshalb habe ich mich ja von ihm getrennt, nur dass er jetzt wieder zurück will.

Dann kann ich dir wirklich nur raten, lass es, das erspart dir viel Leid. Ich wünsch dir viel Erfolg dabei! Widerstehen ist ja nicht ganz einfach :smile:

Sabarcane
04.08.2006, 11:38
Liebe Meerhexe
Vielleicht schaust du Dir mal die Seite www.1001geschichte.de (http://www.1001geschichte.de) an. Dort erzählen Frauen ihre Erfahrungen mit (hauptsächlich Nord-)afrikanern.

Natürlich sind nicht alle so, aber vielleicht kommt Dir das eine oder andere bekannt vor. Denn dass Dein aktueller Nigerianer zur ehrlichen Sorte gehört (von Minderheit zu sprechen finde ich in diesem Zusammenhang dann doch zu pessimistisch), ist ganz klar nicht der Fall und das weisst Du auch.

Ich finde es falsch, auf eine Änderung seinerseits zu hoffen. Genau so falsch finde ich es auch, aufgrund von zwei Erfahrungen alle über den gleichen Kamm zu scheren. Vernünftiger finde ich es, im konkreten Fall Augen und Ohren offen zu halten und sich selbst nichts vorzumachen!

Aladin
04.08.2006, 17:29
Sind seine Freunde dabei siehts dann aber wieder ganz anders aus.

Hallo meerhexe,

meine beste Freundin war jahrelang mit einem Namibianer verheiratet. Ein wunderbarer Mann. Sie sind regelmässig nach Namibia in den Urlaub gefahren und irgendwann haben sie beschlossen dorthin zu ziehen. Nachdem hier alles geregelt war gab es eine grosse Abschiedsparty. 6 Wochen später war meine Freundin in Deutschland zurück - am ganzen Körper grün und blau. Ihr Mann hatte ihr in Namibia mitgeteilt, er habe sich all die Jahre in Deutschland an unsere Vorstellungen von Partnerschaft angepasst, jetzt solle sie das bitteschön umgekehrt auch tun. Das Prinzip sei ganz einfach: der Mann befiehlt, die Frau gehorcht.

Gruss Aladin

Levade
05.08.2006, 22:00
Bin halt doch sehr gutmütig und versuche in jedem das Beste zu sehen.


Aber was ist denn das Beste?

Es ist doch nicht ernsthaft zu leugnen, dass Menschen aus anderen Kulturkreisen in vielerlei Hinsicht ein anderes Selbstverständnis haben. Und ich zB habe noch nie eingesehen, wieso man sich nur, weil man in einem anderen Land lebt als dem, in welchem man aufgewachsen ist, anpassen müsste in Dingen, die ganz primär das eigene Empfinden tangieren.

Wenn es nicht passt, passt es eben nicht.
Es gibt nur bedingt besser oder falsch.

Grüsse
Levade

Sehnsuchtsvolle
06.08.2006, 01:42
So weit ist das gar nicht hergeholt. Auch mir wurde von einigen afrikanischen Kommilitonen damals gesagt, dass sie ganz konkret deutsche Frauen bzw. Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit angraben würden, weil eine Eheschließung der einzige legale Weg darstellt, um in Deutschland leben und arbeiten zu können. Aber spielt das eine Rolle? Dieser Mann tritt deine Gefühle mit Füßen und das hat nichts mit der Staatsangehörigkeit zu tun.

Inaktiver User
06.08.2006, 13:46
Ich kenne ein Paar, das seit 30 Jahren glücklich verheiratet ist. Sie ist gebürtige Westfalin, er kommt aus Ghana. Er hält es mit der Treue genauso wie viele andere Ehemänner auch. Nru weil er eine andere Hautfarbe hat, muss er nicht gerade untreu sein, oder?

Mein Daddy war auch treu, obwohl er nicht weiß war.

Inaktiver User
06.08.2006, 16:42
Nru weil er eine andere Hautfarbe hat, muss er nicht gerade untreu sein, oder?

Mein Daddy war auch treu, obwohl er nicht weiß war.

Citronella, niemand hat hier eine Korrelation von Hautfarbe und Treue aufgestellt. Es ging um die Sozialisation in verschiedenen Herkunftskulturen, die wiederum Einfluß auf die jeweilige Definition von "Treue" hat.

Rotfuchs
06.08.2006, 19:01
Die Hautfarbe spielt m.E. überhaupt keine Rolle in dieser Diskussion. So kann durchaus ein weißer Mensch völlig andere Lebensformen und Einstellungen haben, genau wie ein dunkelhäutiger völlig nach unseren europäischen Wertvorstellungen leben kann. :smile:

Entscheidend für das Verhalten, für die Einstellung zur Partnerschaft, Liebe, Treue sind m.E. die jeweilige Erziehung, die Bildung, die prägende Umgebung - also die kulturelle Herkunft und die Religion, sofern sie gelebt wird.

Rotfuchs
07.08.2006, 09:18
Das Problem besteht wahrscheinlich nur darin wie ich im Vorhinein drauf komme wie er so denkt, welche Wertvorstellungen er hat.

Das wird man immer erst im Laufe einer Beziehung feststellen können, also ist jede Beziehung, die man eingeht, erst einmal ein Risiko.

Wenn ich aber mit einem Mann aus einem anderen Kulturkreis (z.B. Afrikaner) oder einer anderen Religion (z.B. Moslem) eine Beziehung eingehe, ist das Risiko, dass er anders "tickt" natürlich größer.

Mir persönlich wäre das Risiko zu groß.
Und schon gar nicht würde ich mit einem Mann fremder Herkunft in seiner Heimat leben wollen. Dort wäre mir die Gefahr zu groß, dass er unter dem Druck seiner Familie und seiner Umwelt wieder seine heimatliche Kultur leben muss, um dort bestehen zu können und anerkannt zu sein. Und das kann in vielen Fällen für die europäische Frau ganz dumm aussehen, auch wenn die Beziehung hierzulande glücklich war.

Inaktiver User
07.08.2006, 14:58
Zitat des Eingangspostings
Hi, wie euch sicher auffällt bin ich neu hier.
Ich habe bereits zwei Beziehungen mit Männern von schönen schwarzen Kontinent hinter mir und musste bei beiden feststellen, dass sie von Treue herzlich wenig gehalten haben. Was sind denn so eure Erfahrungen? Denkt ihr ich bin da einfach an 2 Schweine geraten wie es sie auch bei uns in Unmengen gibt oder ist das einfach kulturell bedingt, dass afrikanische Männer nicht treu sein können. Oder einfach ein paar Gedankenanstöße.
Danke schon im voraus!!
Citronella, niemand hat hier eine Korrelation von Hautfarbe und Treue aufgestellt. Es ging um die Sozialisation in verschiedenen Herkunftskulturen, die wiederum Einfluß auf die jeweilige Definition von "Treue" hat.
Hier steht aber ganz deutlich "schwarzer Kontinent". Darauf habe ich mich auch bezogen.

Meiner Meinung nach hat Treue etwas mit der persönlichen Einstellung des Einzelnen zutun. Dabei spielt das soziale Umfeld eine große Rolle.

Unsere Groß-Familie ist multikulturell, deshalb ist es hier bei uns nicht anders als in anderen Familien. Wir haben genauso viele Sorgen und Probleme wie andere auch. Und wir haben auch sehr viel Freude und Spaß miteinander.

Inaktiver User
07.08.2006, 17:20
Hoffentlich tut´s nicht so lange weh!
@------->-----------------------

Der gnädige Herr scheint nun definitiv seine Zukunft ohne Dich zu planen.........

MadamG
07.08.2006, 19:56
Hallo Ihr Lieben,

also jetzt muss ich mich da aber auch mal einmischen. Das sind doch alles Pauschalisierungen hier. Einen kennengelernt, also müssen alle so sein.

Ich bin seit 5 Jahren mit einem Afrikaner verheiratet, wir leben zwar jetzt in Trennung, was aber total andere Gründe hat. Mein Mann hat mich in all den Jahren niemals betrogen, ist auch nie ständig in irgendwelchen Clubs rumgehängt oder hat mich an den Wochenenden alleine sitzen lassen. Nein, man darf nicht pauschalisieren. Das ist einfach nicht gerecht! Ich kenne zig Afrikaner mit gutem Charakter, wo sich so mancher Deutscher was davon abschneiden könnte.

Ich müsste ja jetzt eigentlich gebrannt sein, aber ich würde jederzeit wieder einen Afrikaner heiraten. Ich habe den Kontinent ca. 9 mal bereist und kenne die Kultur schon einigermaßen. Ich finde es einfach schön, wenn man beide Kulturen miteinander verbinden kann und gegenseitig von einander lernen kann. Ich hab von meinem Mann z. B. sehr viel gelernt und ich würde diese Jahre niemals missen wollen.

Allein die Lebensfreude der Afrikaner, die eigentlich so wenig haben und trotzdem happy sind im Gegensatz zu uns, wir haben alles und sind dennoch unzufrieden. Ich könnte soviele Sachen aufzählen, aber das gehört eigentlich nicht hierher.

Ich wollte nur damit sagen, es sind ganz gewiss nicht alle oder die meisten Afrikaner so. Mein Mann hat z. B. was Treue angeht, sehr konservative Einstellungen. Es ist also keineswegs normal, dass Afrikaner untreu sind. Nein, das wird in Afrika auch nicht gutgeheißen, genauso wenig wie bei uns.

Sorry, Meerhexe, da hast Du wirklich schlechte Erfahrungen gemacht und ich würde DIr raten mit diesem Mann nicht noch einmal anzufangen. Er wird sich nicht ändern. Das ist nunmal reine Charaktersache und hätte Dir genauso gut mit jedem Deutschen passieren können.

Liebe Grüße
MadamG

MadamG
07.08.2006, 20:26
Und es gilt auch mal die andere Seite zu beleuchten. Wieviele deutsche Frauen sich an Afrikaner ranmachen, würde sogar sagen ranschmeißen NUR dem Sex wegen. Mal was exotisches im Bett, aber bloß nicht für eine Beziehung, denn sonst müsste man sich ja zig Problemen in der Gesellschaft stellen.

Jogni
07.08.2006, 23:20
Heiraten für ein Visum tun bestimmt viele Afrikaner, Cubaner usw. und Frauen aus Rußland, Polen, Thailand, Philippinen ...
Das andere, exotische ist immer anziehender und spannender als der Mann hierzulande. Aber wenn es im Alltag auch funktionieren soll, sicher nicht einfach! Wenn man ernsthafte Absichten hat, gibt es sicher genügend Foren mit abschreckenden Erfahrungsberichten, die man vorher lesen kann.
Männern geht das umgekehrt sicher nicht anders mit den dunkelhäutigen Schönheiten von anderen Kontinenten. Beim Durchblättern der neuen dicken Mode-Kataloge ist auffällig, dass viele Models dunkelhäutig sind. Ich würde den Anteil schon auf 30 Prozent schätzen.

Free_radical
08.08.2006, 01:09
... und wenn ich gleich noch anfügen darf, dass auch Heiraten für ein Visum nicht unbedingt mit Ausnutzung gleichzusetzen ist, wenn es im gegenseitigen Einvernehmen geschieht.

Ich habe meinen damaligen Freund geheiratet, damit er nach Europa kommen darf, weil ich nicht permanent bei ihm leben konnte oder wollte. Wir sind mittlerweile seit 3 Jahren verheiratet, immer noch glücklich und üben für erste Baby!

Ich glaube, dass Ehrlichkeit und Gesprachsbereitschaft das A und O einer binationalen Beziehung sind. Klar haben wir verschiedene Ansichten, Wertvorstellungen und Normen. Funktionieren kann so etwas nur dann, wenn das offen thematisiert wird.

Mein palästinensischer Mann geht einkaufen, kocht (leider!), spült, wascht, bügelt und kann gut damit leben, dass ich als Akademikerin mehr verdiene als er in der Hotellerie.

Ich veranstalte big fat dinners für Freunde und Verwandte im Ramadan, habe meinen Schwiegereltern kein Wort davon erzählt, dass ich Atheistin bin, und trage weder Mini noch Hauteng, wenn wir bei ihnen zu Besuch sind, ...

Alles eine Frage von Persönlichkeit und Kommunikation, ...

MadamG
08.08.2006, 09:47
Wenn man ernsthafte Absichten hat, gibt es sicher genügend Foren mit abschreckenden Erfahrungsberichten, die man vorher lesen kann.


Man darf doch nicht davon ausgehen, was in den Foren steht. Natürlich gibt es Leute mit schlechten Erfahrungen. Die glücklichen Paare werden ja ganz sicher nicht in diesen Foren schreiben. Und wenn man bei uns ins Trennungsforum reinschaut und danach geht, dann dürfte man am besten überhaupt keine Beziehung mehr eingehen.

Dani
08.08.2006, 11:31
Ganz ehrlich.

Mir wäre das zu gefährlich. Ich traue keinem Mann, dass er immer Kondome benutzt.

Der kann Dich mit sonst was anstecken.
Ein notorischer Fremdgeher aus unserem oder einem anderen Kulturkreis- egal.

MadamG
08.08.2006, 21:19
Hey Meerhexe,

was willst Du eigentlich noch von diesem Typen? Sowas hast Du doch mit Sicherheit gar nicht nötig. Also egal ob Afrikaner oder nicht Afrikaner, das ist doch nicht der Bringer. Das scheint mir ein total arroganter Affe zu sein. Und betrügen wird er Dich immer wieder.

Mein Tip: Vergiss ihn!!! Es gibt noch genug nette Männer.

Liebe Grüße
MadamG

MadamG
08.08.2006, 21:44
Aber Tatsache ist doch, er betrügt Dich. Süss hin und her, süsse Worte kann jeder bringen, nachdem er Schandtaten begangen hat. :freches grinsen:

Wie will er Dich denn haben? Klein und unterwürfig? Oder sollst Du Dir alles von ihm gefallen lassen?

Hey, wach auf! Er betrügt Dich! Kannst Du denn mit sowas leben? Afrikaner haben ja Stolz zur Genüge. Zeig auch mal bisschen stolz und lass nicht so mit Dir umgehen.

LG
MadamG

MadamG
08.08.2006, 22:49
Darf ich mal fragen wie lange ihr schon zusammen seid? Lebt ihr zusammen?

Jogni
09.08.2006, 01:09
Ich kenne nur einen einzigen Afrikaner persönlich. Der hat von mir vor zig Jahren während des Studiums Mathenachhilfe bekommen, hat im Studentenwohnheim wundervoll für mich gekocht und über eine Kommilitonin habe ich erfahren, dass er mit einer deutschen Ärztin verheiratet ist und schon zwei Kinder hat.
Da war damals nichts weiter zwischen uns, ich weiß nicht, was aus ihm geworden ist, das war einfach ein feiner Mensch, dem ich alles erdenklich Gute wünsche und von dem ich gern einmal wissen würde, was aus ihm geworden ist.

PurpleRose
09.08.2006, 17:08
Hallo Meerhexe,
diese letzte SMS zeigt doch deutlich, dass er Dich weder respektiert noch ein grosses Interesse an Dir zeigt...vergeude nicht Deine Zeit!

Ich habe einige Afrikaner in meinem Freundeskreis,sehr unterschiedliche Characktere wie bei deutschen Männern auch.
Seit einem halben Jahr führe ich eine Beziehung mit einem Mann aus Äthiopien.Ein wunderbarer Mensch, respektvoll, intelligent, humorvoll
und treu.
Wir haben gleiche Wertvorstellungen und können auch bei Problemen miteinander reden, ich denke das sind Grundvoraussetzungen für eine funktionierende Partnerschaft.

Ob nun Afrikaner,Deutscher oder Chinese...schau Dir den Menschen im Mann an;-)

Alles Gute Dir
PurpleRose

MadamG
09.08.2006, 22:56
Ein Mensch sollte wissen, was gut und schlecht ist. Und dieses Wissen ist von keiner Nationalität abhängig.

Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem andren zu.

LG
MadamG

Aladin
10.08.2006, 20:22
was soll ich denn noch sagen?

Aladin
10.08.2006, 21:22
ich selbst war sehr glücklich mit einer Thailänderin verheiratet, möchte inzwischen aber auch nicht mehr in Thailand leben

Aladin
11.08.2006, 04:18
nein, wir waren nur regelmässig zum Urlaub in Thailand. Aber es gab Pläne

Gekkor
12.08.2006, 00:38
Habt ihr Mädels eigentlich schon mal daran gedacht, dass ihr euch ein wenig zu billig verkauft? Ich weiß es ja nicht aber es kommt mir manchmal so vor. Ich war kürzlich in einem Blackmusic Club und eine Freundin wurde von einem Afrikaner angemacht. O-Ton: "Ficki Ficki?" Sie: "Ähh, nein danke" Er: "Du Nazifo...tze? DU NAZIfo.....tze?" Bei der nächsten Frau hatte er dann Erfolg. Ich habs nur beobachtet, aber sie war anscheinend ganz gerührt von seinen Sprüchen.

Wer so schon ankommt muss ja ein vollkommen übersteigertes Selbstbewusstsein bezüglich der "Flachlegbarkeit" deutscher Frauen haben. Ich an Stelle des Afrikaners hätte nicht mehr den geringsten Respekt vor solchen Weibern und wenn sie sich esotherisch wallende Kleider anziehen, sich afrikanische Zöpfe stricken und sich plump an die "Afrikanische Kultur" (was genau soll das überhaupt sein...ist doch ein ganzer Kontinent mit unterschiedlichen Völkern?) anbiedern, weil sie auf kleine braune Babys, große braune Schw.... oder meinetwegen exotische schwarze Haut stehen, dann würde ich denken sie sind lächerlich aber vielleicht nützlich im Bett. Sicher gibt auch treue Seelen aber das schreit gerade zu nach Ausnutzen. Da muss man keine fremden Kultureigenschaften bemühen.

Ich finds auch irgendwie generell komisch das Männer die 20 Jahre mit einer Asiatin verheiratet sind und ihre Kinder Bikulturell großziehen ihr Leben lang mit dem Vorwurf kämpfen müssen Sextouristen zu sein (Ich kenn solche Fälle), während ALLE Halbafrikaner die ich bisher kennegelernt habe (ALLE!) aus nicht funktionierenden, längst zerrütteten Deutsche Frau - Afrikanischer Mann Beziehungen stammen und anstatt Bikulturell besonders "wertvoll" aufzuwachsen und von beiden Kulturkreisen etwas haben wie eine Dönerpizza zwischen zwei Kulturen hängen und nicht wissen woran sie sind.
Das treibt bislang merkwürdige Blüten wie Halbafrikanerinnen die Schwarze als "Nigger" bezeichnen und sie nie mit einem Abgeben würden und ihre Mutter dafür hassen. oder Halbafrikanern die Stolz von ihren Krieger Vorfahren fantasieren und dann heulend zusammenbrechen, wenn man sie fragt welchen Kontakt sie eigentlich zu ihrem afrikanischen Kulturteil haben während sie in Deutschland auch nicht richtig dazugehören, weil Mami Deutschland scheiße findet aber nunmal eine Deutsche ist.
Und welcher Mann tritt dann bei der Mutter erneut ins Leben und übernimmt deren Kinder? Ein afrikanischer Mann? Unwahrscheinlich... Ein deutscher Mann? Vielleicht findet sich ja ein Trottel...aber auch eher unwahrscheinlich.

Mir kommt das alles ein bisschen vor wie Sextourismus im eigenen Land getarnt durch multikulturelles Gehabe solcher Frauen. Wenn man fremde Kulturen wirklich bewundert und respektiert, (Bei mir sinds indische und Südamerikanisch indianische Kultur) dann sollte man sie nicht kaputt machen indem man alles mit ins Bett nimmt und verfälscht und sich anbiedert (Das gilt natürlich auch für Männer) sondern nur oberflächlich "erforschen" ...Aber wenn Frauen etwas haben wollen, gibts anscheinend kein halten mehr und hinterher wird doof geguckt.

Gekkor
12.08.2006, 11:22
Klar sind das Vorurteile. Aber Vorurteile sind selten komplett erfundene Konstrukte. Man beobachtet Dinge und erkennt irgendwann Paralellen und Tendenzen. Die Unvorsichtigen stellen ein Vorurteil nach einem einzigen Erlebnis auf und die etwas gewissenhafteren, erst nachdem sich ein Eindruck sehr deutlich aufdrängt. Und mir drängen sich gewisse Eindrücke zu diesem Thema sehr deutlich auf.

Deine These das nigeriansche Männer grundsätzlich aufgrund ihrer Kultur untreu sind, nur weil du deinen nicht halten konntest, halte ich wiederum jedenfalls für ein albernes Vorurteil. Ich denke einfach, dass deutsche Frauen mit ihrem deutschen Selbstverständnis etwas ganz tolles zu sein, nur weil sie "Frau" sind in Kombination mit Männern aus einem patriarchischen Kulturkreis eine Mischung ergeben die zwar oft zusammenfindet aber selten lange hält. Meine Beobachtungen geben mir da Recht und ich denke nicht, dass blos die Männer daran Schuld tragen.

Ob du wallende Kleider trägst oder nicht, du wirst diese Erfahrungen vermutlich immer wieder machen egal ob mit Nigeria oder Senegal. Deutsche Frauen (achtung Verallgemeinerung!) sind oft so selbstverliebt, dass Kritik in die eigene Richtung garnicht erst in Frage kommt. Egal ob schwarz oder weiß irgendwie müssen ja immer der Mann oder zumindest die Umstände schuld sein.

Was ich außerdem denke ist, dass die meisten Migranten, zumindest die aus Afrika, ziemliche Oportunisten sind. Und zwar nicht weil es ihnen im Kulturkreis oder in den Genen steckt, sondern weil nicht die Schwächsten der Schwachen oder eine gesunde Mischung bei uns landen, sondern nur die stärksten der Starken. Auf jedem Flüchtlingsboot oder Treck sind fast ausschließlich junge Männer, keine alten, keine kleinen Jungs und schon gar keine Frauen sondern fast nur junge Männer. Sieht man Flüchtlingslager aus Plastikzelten in Afrika sieht man da widerum fast ausschließlich Frauen mit Kindern.

Die Männer die du und deine "Kolleginnen" zu eurer Befriedigung abgreifen sind die Männer die sich eigentlich um ihre eigenen, in Afrika bereits existierenden Familien kümmern könnten. Stattdessen machen sie euch den exotischen Schoko-Loverboy. Das denen nach einer Weile selber mulmig wird und sie an ihre vernachlässigten Familien denken kann ich gut nachvollziehen. Ich würde auch irgendwann gehen.

...Aber das sind ja natürlich alles nur Vorurteile die ich mir gerade ausgedacht habe und an denen garnichts dran ist. :kuss:

Gekkor
12.08.2006, 15:59
1. Ich bin Kanadier. Zumindest von Geburt und die ersten 8 Jahre Kindheit. Und ich werde auch eine Kanadierin heiraten.

2. Außerdem wollte ich mich nicht speziell zu dir äußern sondern allgemein. Deine Äußerungen klingen halt typisch deutsch, naiv und nicht multikulturell erfahren.

Mischung von Geburt an sagt nichts über Internationalität aus. Das hat was mit Sozialisation zu tun. Man kann auch besonders kulturlos aufwachsen bei gemischten Eltern. Fällt mir halt besonders bei deutschen Müttern mit halbafrikanischen Kindern auf. Gerade bei gemsichten Kindern ist es wichtig sie zumindest an einen Kulturkreis fest zu binden. Wenn uns Langnese und Rigo Werbung vorgaukelt das das einfach sei dann kann ich nur sagen das ist es nicht. Genau das meinte ich mit Dönerpizza. Döner ein unbestreitbarer wichtiger Eckpunkt Türkisch(deutscher) Esskultur. Pizza ist ein unbestreitbarer Eckpunkt italienischer Esskultur (Selbst wenn es ursprünglich arme Leute Essen ist). Zusammengehauen bei einem Pizzaservice ergibt es aber nicht XXLKultur oder Kultur-zum-Quadrat sondern Dönerpizza.... Prollfraß für Kulturlose.

PS: Du musst dich aber tatsächlich nicht rechtfertigen. Ich sag hier nur meine Meinung. Das du das trotzdem tust ist ganz allein deine Entscheidung. Das du mittleren Alters bist hab ich auch nicht gesagt. Außerdem redete ich ja auch von Kindern. Du hast ja keine...oder?

Sabarcane
12.08.2006, 16:51
Aber vielleicht ist man hier ja auch noch nicht bereit für so eine Lebenseinstellung. Ich muss sagen, zumindest in diesem Punkt sind uns viele Amerikaner oder auch Kanadier einen gewaltigen Schritt voraus.
Ja toll, echt! :gegen die wand:. Das musste ja kommen!

Was genau ist denn "so eine Lebenseinstellung" bitte?
Seinen Partner ad absurdum zu verklären, weil er so nett exotisch ist, und sich schlecht behandeln zu lassen, weil es halt so cool und ein Zeichen von höchstentwickelter kultureller Toleranz ist, wenn man einen Lover vom "schönen schwarzen Kontinent" vorweisen kann?

Merkst Du eigentlich nicht, dass Du hier die einzige bist, die aus der Andersartigkeit Deines Lovers ein Problem macht? Dass Du diejenige bist, die ihn aufgrund seiner Hautfarbe anders beurteilt, als Du es würdest, wenn er ein Deutscher wäre? Macht es die Sache besser, dass Du ihn zwar nicht negativ, dafür positiv diskriminierst? Finde ich nicht. Du führst Dich hier auf, als wäre er Dein feuriges, süsses, schwarzes Spielzeug, dessen Verhalten man ja eigentlich nicht wirklich ernst zu nehmen braucht, weil es ja grundsätzlich so ein putziges Kerlchen ist.... und dann versuchst Du, uns beizubringen, was für eine supertolle Lebenseinstellung das ist.

Sowas nervt mich, ehrlich. Wirklich weltoffene, tolerante und kulturell sensible Menschen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihre Beziehungen mit Menschen anderer Hautfarbe und/oder aus einem anderen Kulturkreis völlig unspektakulär leben. Dass sie diesen als Menschen respektieren und nicht als Exoten idealisieren. Sie verklären die Herkunft ihres Partners nicht und fangen auch nicht an, sich auch selbst damit zu identifizieren und dies zur Schau zu stellen, sondern bringen gegenüber der Kultur des anderen als Bestandteil seines Lebens (aber nicht als Hauptmerkmal) Interesse auf.

Solche Menschen stellen auch keine naiven pauschalisierenden Fragen über "afrikanische" Männer und deren Treue im Allgemeinen, denn erstens wissen sie, dass Afrika riesengross und kulturell vielfältig ist und es somit "den afrikanischen" Mann gar nicht gibt, und zweitens wissen sie auch, dass es allenfalls kulturelle Tendenzen geben kann (mit denen man sich auseinandersetzen muss), es aber immer vom Individuum selbst abhängt, wie es Treue handhabt. Die Art und Weise, wie Du bei Deinen beiden Lovern ihre Afrikanisch-Sein in den Vordergrund stellst, spricht nicht gerade für Deine multikulturelle Souveränität.

Bevor Du nun wieder mit der Fremdenfeindlichkeitskeule ausholst: Mein langjähriger Lebenspartner ist aus einem anderen Hautfarbe- und Kulturkreis (nicht Afrika), ich weiss, wovon ich spreche.

Sabarcane
12.08.2006, 16:58
Und: was sind manche Leute doch engstirnig. Nur weil du Kanadier bist heiratest du nur eine Kanadierin? Kannst du dir nicht vorstellen dich in jemand anders zu verlieben?
Ich nehme mal an du lebst hier. Hast du jetzt etwa keine Beziehung? So viele Kanadierinnen leben nämlich meines wissens nicht hier. Und wenn du mit einer Frau von hier zusammen bist, dir aber nicht vorstellen kannst bei ihr zu bleiben, verschwende nicht ihre Zeit!

Bitte? Du disqualifizierst Dich selbst, ehrlich. Das kann ja wohl nicht Dein Ernst sein! :gegen die wand:

MadamG
12.08.2006, 17:55
Guten Abend!

Wollte mich eigentlich hier nicht mehr einmischen, aber jetzt platzt mir doch wirklich fast die Hutschnur bei solchen Vorurteilen und Pauschalisierungen.

Manche Leute scheinen sich hier nicht vorstellen zu können, dass es tatsächlich Liebe zwischen Afrikanern und Nicht-Afrikanern geben kann. :ooooh: Wer weiss, wieviel man hier in dieser Gesellschaft in Kauf nehmen muss für so eine Liebe, würde ganz sicher nicht so reden. Und es sind genau solche Leute, wie Gekkor, die liebenden Paaren das Zusammenleben erschweren. Man kann sie mitunter an ihren abfälligen Blicken erkennen. :freches grinsen: Leute, die immer nur den Sextourismus im Vordergrund sehen und sich nicht vorstellen können, dass man sich trotz Andersartigkeit tatsächlich lieben kann. Und was soll denn so schlimm sein an den wallenden Gewändern, wenn man ein Stück der Kultur eines geliebten Menschen annimmt? Es ist doch schön wenn jeder ein bisschen vom anderen annimmt. Mir gefallen diese schönen Stoffe und Gewänder auch. Warum soll ich sie nicht tragen dürfen? Ich glaube kein Afrikaner würde das so sehen.

Und überhaupt finde ich es echt zum K.....wenn hier Leute angegriffen und runtergemacht werden, die eigentlich Hilfe suchen. Uns allen hat es mit 21 noch an Lebenserfahrung gemangelt. Kann es denn so schwer sein sich vorzustellen, dass Meerhexe vielleicht wirklich in diesen Afrikaner verliebt ist? Warum stempelt man das gleich im vorhinein so ab. Würde es sich dabei um einen Deutschen handeln, hätte man sie ganz sicher nicht so angegriffen. Muss zugeben, dass ich die Frage "ob Afrikaner grundsätzlich untreu sind" auch ziemlich daneben fand. Aber ist wahrscheinlich ebenso mit Unerfahrenheit zu entschuldigen.

LG
MadamG

bazeba
05.09.2006, 10:16
hallo, bin neu hier und möchte, da ich selbst "betroffen" bin auch etwas zu afrikanern, beziehungen, kindern aus solchen beziehungen sagen.

als ich in england gelebt habe, hatte ich beziehungen zu afrikanern (alle aus nigeria). hier in österreich habe ich anschließend einen nigerianer kennen gelernt. und nach etwa 3 monaten war ich schwanger und habe mich getrennt,da er eine abtreibung wollte, ich aber dieses kind trotz schwieriger umstände bekommen wollte (und ich habe sie auch bekommen!).
nach dem positiven schwangerschaftstest habe ich mich also getrennt, da abtreibung für mich nicht in frage kam. er war natürlich stinkesauer, hat mich beleidigt usw. aber von einem österreicher hätte ich mir auch nix anderes erwartet, das hat wohl gar nix mit seiner herkunft zu tun.

meine tochter wurde geboren und herzlich willkommen geheißen von meiner ganzen familie (der opa ist besonders verrückt nach ihr). der vater hat sich anfangs gar nicht gekümmert. dann plötzlich wollte er sie sehen. das üblich hin und her, das viele frauen kennen, wenn es um besuchsrechtsregelungen und dergleichen geht. hat auch nix mit seiner herkunft zu tun.

vor mittlerweile 3 jahren hat er völlig unvermittelt die besuchskontakte zu seiner tochter eingestellt und hat sie seitdem nicht mehr gesehen. vor einem jahr ist er nach england gezogen, ohne mir bescheid zu geben (den unterhalt darf nun vater staat bezahlen):niedergeschmettert: hat auch nix mit seiner herkunft zu tun.

meine tochter hat keinerlei erinnerung an ihren vater , da sie erst 2 jahre alt war, als er aufhörte sie zu sehen. er ist ihr fremd, aber sie fragt immer wieder wo er ist, warum er nicht da ist usw. ist nicht leicht. aber sie hat hier ein stabiles liebendes umfeld. mit vielen tanten und dem besten opa der welt. trotzdem fehlt ihr der papa,das ist nun einmal so und ich kann ihn nicht ersetzen.
ich weiß aber auch, dass ich nicht mit ihm zusammenleben hätte können.

später lernte ich einen grazer kennen (weiß vom scheitel bis zur sohle). er meinte zu wissen, dass ich aufgrund des vaters meiner tochter, probleme mit schwarzen männer haben müßte. das hat er sich nicht ausreden lassen. aber dem ist nicht so, hätte ich probleme mit afrikanern, dann könnte ich meine tochter nicht lieben. ich liebe sie aber sehr.und ich übertrage nicht die erlebnisse mit meinen schwarzen ex auf alle afrikaner die mir über den weg rennen. wozu auch?er hat mist gebaut, so wie jeder mensch mist bauen kann. ich müßte ja im umkehrschluß mit allen österreichern probs haben, wenn mich einer mal enttäuscht hat.

meine tochter kämpft mal mehr mal weniger mit ihrer hautfarbe (sie ist mittlerweile 5), sie mag es natürlich nicht angestarrt zu werden (wer mag das schon), aber immer mehr gelingt es ihr ihr "anderssein" auch zu akzeptieren. sie wird hier in österreich immer auffallen,aber ich trage die verantwortung dafür, dass sie zu einem selbstbewußten, reifen und wenn nötig wehrhaften menschen wird. und diese verantwortung nehme ich so gut es geht war.

lg
bazeba

sonneimregen
05.09.2006, 17:47
[QUOTE=Gekkor]Klar sind das Vorurteile. Aber Vorurteile sind selten komplett erfundene Konstrukte. Man beobachtet Dinge und erkennt irgendwann Paralellen und Tendenzen. Die Unvorsichtigen stellen ein Vorurteil nach einem einzigen Erlebnis auf und die etwas gewissenhafteren, erst nachdem sich ein Eindruck sehr deutlich aufdrängt.

Die Männer die du und deine "Kolleginnen" zu eurer Befriedigung abgreifen sind die Männer die sich eigentlich um ihre eigenen, in Afrika bereits existierenden Familien kümmern könnten.

Zitat ende

Also, hast schon recht, Gekkor
Allerdings recht soweit, dass Männer aus dem nordeuropäischen Kulturkreis genau dasselbe auch machen, und dass es überall Frauen gibt, die sich einen schicken Lover suchen, warum auch nicht, machen das die Jungs umgekehrt nicht auch? Nur lamentieren die dann nacher nicht, was daran liegt, dass Jungs grundsätzlich nicht soviel reden wie Mädls.
Ich bin mit schwarzen Männern aus Brasilien zusammengewesen und da ist es ähnlich, die Treue im Bett wird nicht so hochgehalten, wer das nicht checkt, selber schuld. Ist ne Mentalitätsfrage, was aber nicht heissen soll, dass es keine treuen Schwarzen gibt. Gibts nämlich schon! Und wie treu die Deutschen sind, nun ja, schaut euch halt mal um.

Mich würde hier allerdings mal mehr interessieren, was andre deutsche Frauen für erfahrungen haben mit schwarzen Männern (ich scheiss auf das Vorurteilsgeseibere, darum gehts doch gar nicht, wer das nicht checkt............)

Inaktiver User
05.09.2006, 18:18
Ach je,

meine "Erfahrungen mit schwarzen Männern". Also ich hatte mal einen Beziehung mit einem Afrikaner.

Nein, er wollte mich nicht heiraten um ein Visum zu bekommen (er hatte die französische Staatsbürgerschaft) er hat mich nie betrogen, nie geschlagen, nie irgendwie unterdrückt. Er hat ohne jedes Murren Kondome verwendet (hatte ich teils mit Europäern mehr Diskussionen), wir haben auch beide einen Aidstest gemacht...
Ich habe nach längerer Fernbeziehung (nein, er war nicht in Afrika) die Beziehung beendet, weil wir uns auseinandergelebt hatten. Wäre mir mit einem Weißen nicht anders gegangen.

Nö, ich war weder auf Schoko-Babys noch auf "braune Schw.." aus, er war ein Studienkollege, wir haben viel geredet, gute Gespräche gehabt, und ich habe mich in ihn verliebt weil er nett, humorvoll und intelligent war. Und ich habe in der Beziehung viel gelernt - nämlich alles auszureden, nichts als "selbstverständlich" vorauszusetzten sondern erst mal nachfragen, wie es der andere sieht etc. Viel reden! Wir hatten ein eigenes System: Ich habe meinen Standpunkt klargemacht, er hat dann in seinen Worten meine Sichtweise erklärt (Für dich ist es also so, dass...) bis ich zugestimmt habe. Mache ich seither auch mit meinem aktuellen Partner, funktioniert auch sonst bestens, schließlich reden ja auch Europäer gerne an einander vorbei.

Und er hat sich in mich verliebt. Er war von meiner Emanzipation begeistert, von meiner Selbstständigkeit, hat mein Studium voll unterstützt. Einmal haben wir Freunde von ihm getroffen, ich habe selbstverständlich in der Diskussion gleichberechtigt mitgeredet (und zwar recht clever :smirksmile: ), er hat mir danach gesagt, wie stolz er auf mich gewesen sei.

Aber: ich habe mich nie verbogen, weil er ja "einen anderen Kulturkreis" hat. Wenn etwas für mich unakzeptabel ist, dann kann ich wohl kaum meine Grenzen verschieben. Wer mich hinterhältig betrügt, den verlasse ich, egal ob er schwarz oder weiß ist. Und hätte mein Ex je irgendwelche Sonderrechte eingefordert, weil er doch Afrikaner ist, darauf wäre ich nie eingegangen.
Aber auch das kenne ich auch von Frauen aus nicht-gemischten Beziehungen, dort heißt es halt: "ja er hat mich geschlagen, aber er hatte doch so eine schlimme Kindheit/Trauma durch die Ex/psychische Probleme, da muss ich nachsichtig sein."
Finde ich nicht. Ich sehe halt zuersteinmal auf mich, auf meine Grenzen, ob ich in der Beziehung längerfristig mehr leide als Freude erlebe. Aber das ist jetzt ot.

Für mich war die Hautfarbe nie vorherrschend. Ich habe ihn nicht als "Afrikaner/Schwarzen" gesehen, sondern in erster Linie als meinen Partner.
Deshalb hat mich in der Beziehung am Meisten genervt, dass sehr viele Menschen in meiner Umgebung alles auf "Schwarzer Mann - weiße Frau" reduziert haben. Alle dachten, sie wüßten genau, wie es bei uns lauft. Ich bekam "Warnungen" er sei sicher nur hinter der Staatsbürgerschaft her (sehr realistisch - er ist französischer Staatsbürger), die Frage, ob er nicht genitalverstümmelte Frauen bevorzugt (Nö, es war auch keine seiner Ex-Freundinnen genital verstümmelt, ist in seinem Heimatland überhaupt nicht üblich... und nebenbei: denken die, er holt in der Nacht das Seziermesser raus oder was?). Dann nach der Trennung: ein Bekannter: "Was ihr habt euch getrennt?" Ich: "ja, es war recht hart..." Er: "Oh, also hat er dich geschlagen...":gegen die wand:
Die Mutter einer Freundin, nachdem ich ihr von der Trennung erzählt habe: "Ja, Männer aus dem Kulturkreis, die haben halt die Emanzipation der Frau noch nicht mitgemacht..." Sie konnte es kaum fassen, als ich meinte, das sei nie ein Problem gewesen, zudem kannte sie seinen "Kulturkreis" überhaupt nicht, sie wusste nichtmal, aus welchem Land er kam, sie hat ihn nur einmal gesehen (ja, ja das große Land "Afrika", ist ja alles ein Kulturkreis)
Eine andere Freundin, nach langem Herumdrucksen " ich meine, du wirst ja sexuell auch nicht auf deine Rechnung gekommen sein" Ich:wie?: Sie "naja, Vorspiel gabs ja wohl kaum, ist ja bei denen nicht üblich, dass der Mann schaut, ob es der Frau auch Spaß macht..."

Ehrlich! Sooo viele Vorurteile kommen da bei Menschen ans Licht, die sonst viel Wert auf ihre Toleranz legen.

Jogni
06.09.2006, 00:47
Schade, Meerhexe hat alles gelöscht.

sonneimregen
06.09.2006, 20:22
Schöne Geschichte Aleema! Danke.
Und:
Meerhexe hat wohl alles gelöscht, weil sie keine Lust mehr auf die netten, doofen Kommentare hatte,.....oder?

Schönen Tag an alle und viel Liebe:kuss: