PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Sehnsucht nach dem Zweiten, ich will....er nicht!



Tjorven22
10.08.2012, 12:58
Hallo zusammen,

ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Anfang 30 und Mutter eines wundervollen 2-jährigen Sohnes.

Seit längerem schon, wünsche ich mir ein zweites Kind. Bis vor kurzem schien die Frage immer "wann?" zu sein, seit kurzem geht es darum, ob wir überhaupt ein zweites Kind bekommen werden.

Eigentlich hatten wir uns darauf geeinigt, diesen Sommer mal wieder loszulegen. Je neher die Sommermonate rückten, umso unleidlicher wurder er. Bis er es dann letzte Woche ganz deutlich ausgesprochen hat: er will kein zweites Kind.

Ich fühle mich ehrlich gesagt ziemlich vera*scht und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich fühle mich seitdem, als ob mir jemand einen Knoten in die Brust gemacht hat. Bei meinem Mann ernte ich dafür zzt. eher unverständnis.

Und ja, klar kann man sagen; Ihr habt doch ein Kind. Freu dich.
Nichtsdestotrotz fühlt sich unsere Familie für mich noch nicht komplett an und ich bin grade wirklich sehr, sehr traurig und verletzt.

Wollte das hier nur mal loswerden.

Danke an alle, die das hier gelesen haben.
:blumengabe:

brighid
10.08.2012, 13:00
du hast dein inneres gefühl pro zweites kind- weil du deine familie so nicht komplett empfindest.

warum möchte er kein zweites kind? was sind seine gefühle dabei?

schokimonster
10.08.2012, 13:56
Hallo,

hier gibt es einen tollen Strang in dem es um das 3. Kind geht. Leider kann ich ihn grade nicht verlinkten. Vielleicht möchtest du mal schauen.
Bin der Meinung ob Wunsch nach 2., 3. oder 4. ist völlig egal. Wenn man das Gefühl hat das die Familie nicht komplett ist, dann ist es so.
Mich würde auch interessieren warum dein Mann seine Meinung geändert hat. Gab es einen Auslöser?

Vlg Schoki

crazy79
10.08.2012, 14:44
Hallo Tjorven,

ich kann dein Gefühl nachvollziehen. Bei uns ist es so ähnlich gelaufen. Noch in der ersten Schwangerschaft meinte mein Mann immer "eins ist zu wenig". Tja, dann kam der Kleine, hat vom Alter 6-20Monate super schlecht geschlafen - und seitdem ist mein Mann meistens gegen in zweites Kind. (Zwischenzeitlich war er sogar kurzzeitig so weit, dass er mir zu liebe ein zweites bekommen hätte - da gings aber aus anderen Gründen nicht.)
Mittlerweile hab ich mit dem Thema abgeschlossen. Leider, so ein bisschen bedauern ist immer noch da. Aber: Mir ist der Wunsch nach einem zweiten nicht so wichtig, ich fühle mich auch so als "vollwertige Familie". Also kann ich mich da seinem Wunsch (der eben in der schwierigen Phase begründet ist - die Zeit hat uns viel Nerven und auch "Beziehungsqualität" gekostet, das müssen wir erst wieder aufbauen) beugen. Wäre mir das zweite Kind sehr wichtig, würde ich eher versuchen, ihn davon zu überzeugen. (Manchesmal bin ich auch ehrlich der Überzeugung, dass ich als Mehrkindmutter nicht unbedingt geeignet wäre...)

Das dumme an der Situation ist: Beide Wünsche haben voll und ganz ihre Berechtigung und sind gleich wichtig. Ein Kompromiss geht nicht - halbe Kinder kann man ja nicht bekommen ;) Also muss zwangsläufig einer nachgeben. Vielleicht schiebst du den Wunsch nochmal auf? In einem halben Jahr kann viel passieren - bei dir oder bei ihm.

Ich wünsch dir auf jeden Fall, dass du einen Weg für dich findest und damit glücklich werden kannst!

Wiesenkraut
10.08.2012, 16:02
@ Schoki

hier gibt es einen tollen Strang in dem es um das 3. Kind geht. Leider kann ich ihn grade nicht verlinkten. Vielleicht möchtest du mal schauen.
Bin der Meinung ob Wunsch nach 2., 3. oder 4. ist völlig egal. Wenn man das Gefühl hat das die Familie nicht komplett ist, dann ist es so.
Mich würde auch interessieren warum dein Mann seine Meinung geändert hat. Gab es einen Auslöser?


an den Strang hab ich auch gleich gedacht mit der gleichen Begründung. Hier der Link
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/241871-das-dritte-kind.html

myDara
10.08.2012, 19:54
Hallo Tjorven,

da der Drittkindstrang ;-) meiner ist wollte ich hier auch mal meinen Senf dazu geben. Allerdings muss ich ein wenig ausholen...
Zuallererst: ich kann deine Stimmung und deinen Mißmut sehr gut verstehen, wir hatten damals eine ähnliche Siutation. Unser Großer, damals 1 3/4 hatte damals auch eine sehr anstrengende Phase. Die Nächte waren schlecht, die Tage waren sehr anstrengend mit ihm - er fing sehr spät zu laufen an, war in allem sehr unsicher, konnte nicht alleine spielen, lies sich kaum absetzen - kurzum er hatte uns beide fest im Griff und die Wochenende waren geprägt von Quängelein und Jammerein wenn er nicht seine Bespaßung bekam.
Paarzeit ging gegen Null, dazu kam noch ein großer Hausbau, alles in allem mit viel Stress verbunden. Zu dieser Zeit, die beziehungstechnisch so wieso schon schwierig war fiel oft der Satz dass mein Mann kein weiteres Kind möchte - das eine überfordere uns ja schon!

Für mich war trotzdem immer klar dass der Große ein Geschwisterchen bekommen wird, ich selbst bin Einzelkind und fand das eigentlich nie so prickelnd (als Erwachsener jetzt noch weniger, wenn meine Eltern mal sterben, bin nur noch ich über - den Gedanken find ich nicht schön!) und mein Mann hat zwei Geschwister und fand bzw. findet das Großfamilienleben immer toll.
Ursprünglich wollten wir also beide immer mehr Kinder, er driftete dann von dem Plan ab.

Ich hab dann einige Zeit vergehen lassen, dass Thema erstmal tot geschwiegen und dann nocheinmal ein ernsthaftes Gespräch in einer ruhigen Minuten und einer guten Zeit gesucht (also wo wir nicht gerade wieder total im Baustress waren oder uns in den Haaren hatten ;-)) und ihm ernsthaft klar gemacht dass ich es extrem schade fände wenn der Große alleine aufwächst und auch meinem Wunsch nach einem weiteren Baby klar dargelegt. Bei dem Gespräch kam dann im Grunde raus dass er ja auch ein zweites will aber eben nicht auf die Minute. Wir haben dann den "Hibbelstart" auf den Zeitpunkt verlegt wo wir ins Haus gezogen sind....tja was soll ich sagen, in der ersten Nacht im neuen Haus ist unser Zweiter entstanden:freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen: der hatte es wohl eilig zu uns zu kommen. Wir haben oft gesagt dass es Wahnsinn ist wie schnell es gegangen ist (ich hatte die Pille nicht mal einen Monat abgesetzt, also keine Regel nach der Pille), andererseits ist es auch gut so denn vermutlich hätten wir in dem ganzen Chaos dass so eine Baustelle und Umzug mit sich bringt (also bei uns zumindest) sonst heute noch kein zweites Kind:ooooh::zwinker:

Gegen das Dritte Kind hat er sich nun auch wieder sehr klar (wirklich sehr klar) ausgesprochen, darunter habe ich zu Beginn ziemlich gelitten aber mittlerweile ist der Wunsch nach einem Dritten bei mir auch sehr leise geworden und in den Hintergrund getreten (allerdings ist es sicher nochmal was anderes ob man schon zwei hat oder erst eines, denke ich zumindest).

Die beiden sind so toll aber doch sehr vereinnahmend da sie einfach noch so viel Mama brauchen (der Kleine sowieso aber der Große eben auch)...
...das wollte ich eben auch noch kurz geschrieben haben: ich finde zwischen einem und zwei Kindern liegen doch nochmal Welten! Früher habe ich die Leute immer gehasst die meinten: ein Kind ist kein Kind - heute kann ich leider bestätigen dass das wirklich so ist. Also um ehrlich zu sein: uns hat das zweite Kind dann doch auch nochmal ziemlich aus den Schuhen gehoben, früher war es halt so dass zumindest einer immer mal wieder relaxen konnte oder sich eine Auszeit schauft - heute sind wir halt wirklich beide immer total am rudern (und eigentlich haben wir ganz liebe Exemplare - aber es ist halt immer immer immer was zu tun, also einer hat immer Hunger, Durst, volle Windel, muss pipi, braucht Mama, braucht Spielzeug, schreit, tut sich weh etc. etc.)!
In Summe ist es aber trotzdem wunderwunderschön die beiden gemeinsam aufwachsen zu sehen, die haben sich einfach - wir brauchen am Wochenende keine Bespaßung mehr einladen da der Spielgefährte ja immer schon da ist.

Ja jetzt ist es lang geworden....

Entchen
10.08.2012, 20:36
Tjorven,

Ich hab keinen zweijährigen sohn, sondern eine vierjährige tochter, aber bis auf dieses kleine detail könnte dein beitrag echt von mir sein.

Zwei jahre eiertanz... Fühl dich verstanden und gedrückt. Ist grad ein sehr schwieriges thema in unserem haus.

Wobei er mir immer wieder den ei druck vermittelt, doch zu wollen - aber halt iiiiiiiirgendwann. Aber ich will jetzt, verflixt nochmal!

Carpediem30
13.08.2012, 22:46
Entchen... wusste ich gar nicht... meine Daumen hast Du, bleib am Ball!!!
Schweres Thema... halbe Kinder gibt es nicht... Hm, mein Mann war nach Nr. 1 auch eine zeitlang ein wenig "Anti", es hat ihn ziemlich gestresst, wobei dazu kam, dass er/wir selbständig sind und ich die ersten Monate völlig aus der Bahn geworfen war mit dem Bündel Mensch, d.h. er musste mir mehr helfen, als seine Kraft es oft zuliess, daher seine Haltung zu einem Zweiten..
Ich habe anfangs gejammert, gemerkt dass das ihn noch defensiver macht und hab dann alle Arschbacken zusammen gekniffen und ihn nicht mehr gedrängelt... Es wurde schöner, relaxter bei uns allen und nach und nach hat er sich mit dem Gedanken angefreundet.... Irgendwann haben wir dann einfach die Verhütung weggelassen (das war so ein glücklicher Moment für mich, weil es für mich eben sein Einverständnis war :smile:)
und nach gut drei Monaten üben (allerdings mit Clearblue Eisprung Computer) war ich schwanger...
Nr. 2 schläft gerade selig und ich bin so froh, dass ich dran geblieben bin... habe schonmal geschrieben, dass mein Herz sogar ein drittes hätte, mein Kopf aber weiss, dass es gut ist, wie es ist und ich drei Kids nicht schaffen würde (bin oft allein wg. unserer Firma)
Aber ich glaube, wie auch dara, dass ich gut damit leben kann, was ich nicht hätte können, wäre es bei einem geblieben... Mein Herz hätte mich immer spüren lassen, das einer fehlt... Ich glaube nicht, dass unsere Beziehung das auf Dauer ausgehalten hätte...
Soviel von mir dazu, ich weiss nicht, ob es Dir weiterhilft.. Hör auf Dein Herz! LG von Carpe

Stina
14.08.2012, 11:56
Entchen, ich war auch betroffen, das zu lesen - das war mir so natürlich auch nicht klar.
Ich schicke Dir mal einen Drücker :in den arm nehmen:und hoffe, der Entenmann wird bald etwas klarer.
Falls Du dich mal aus:krank:en musst, weißt Du ja, wo die Wunschbabys ihre Außenstelle haben :smirksmile:

sweethome
14.08.2012, 12:42
Wir hatten damals auch die Situation - ich wollte - er nicht.

Im Januar hab ich dann mit Ankündigung die Pille abgesetzt, weil ich a) die Hormone nicht mehr schlucken wollte und b) ihn in die Verantwortung nehmen wollte. "Er macht das schon" war seine Ansage.

Nr. 2 kam nur 2 1/4 Jahre nach Nr. 1 zur Welt :freches grinsen:

LG

nana04
14.08.2012, 13:41
hallo

ein schwieriges thema, weil beide haltungen ihre berechtigung haben und es bei diesem thema irgendwie keinen kompromiss gibt!!!

bei uns war es auch so, dass mein partner keine nr. zwei wollte. unsere nr.1 wurde per künstl. befr. gezeugt.
wir hatten noch embryonen auf eis gelegt und mussten entscheiden, ob wir die einsetzen oder nicht.
ich wollte - er wollte nicht. aufgrund meines alters hatten wir nicht mehr viel zeit.......
es waren echt schwierige monate mit hin und her. irgendwann willigte mein partner eher widerwilllig ein. aufgrund meines alters und der ausgangslage waren die chancen ja eh minimal, dass sich ein embryo festbeisst. ich glaube er verliess sich darauf und wollte mir meinen seelenfrieden schenken...... für mich wärs schlimm gewesen, die embryonen zu 'verwerfen'.
jedenfalls kam es, wie es kommen musste und ich war wieder schwanger!!! es war keine einfache zeit.......
ich hatte jede menge schuldgefühle meinem partner gegenüber. im verlaufe der ss nahmen sie ab...... aber als es nach der geburt wieder super streng war und ich seine hilfe sehr brauchte, waren alle schuldgefühle wieder da.
von daher ist das schon keine optimale ausgangslage, wenn nicht beide voll dahinter stehen. klar liebt er seinen zweiten sohn heute ganz heftig........ er würde ihn wohl auch nie mehr hergeben wollen. aber mir gegenüber hat er wohl immer noch ab und an einen groll. gerade wenns wieder sehr streng ist und wir überhaupt nicht schlafen:niedergeschmettert:
hätte ich altersmässig mehr zeit gehabt, hätte ich sicherlich noch ein-zwei jahre zugewartet und gehofft, dass der wunsch in ihm wächst......
wenn ich mich mit freundinnen unterhalten, welche ein kind haben.......... ist es oft so, dass die männer sich nicht ums zweite reissen. viele drücken sich um die entscheidung..... sagen jedoch auch nicht klar 'nein' - verschieben das thema am liebsten auf später.
lustig ist, dass sie dann oft doch nicht verhüten, wenn die frau ihnen die verantwortung übergibt (wie bei sweethome)....... und so rutschen wohl noch viele einfach in die zweite vaterschaft rein.
Tja - manchmal ist keine entscheidung auch eine entscheidung!!!!

tjorven: aber dein partner scheint sich ja nicht um die entscheidung zu drücken - sondern er scheint für sich zu einer entscheidung gekommen zu sein........ aber evt. ist das auch 'nur' eine phase..... weils grad mühsam ist oder so. da du ja noch einige jahre zeit hast, kann es sich ja evt. wieder ändern........ nur kann ich auch verstehen, dass du dich nicht alleine darauf verlassen willst.
gut möglich, dass druck nur gegendruck produziert. aber einfach stillhalten find ich persönlich auch ziemlich schwierig.

NANA

Entchen
14.08.2012, 17:29
Mädels, ich wolkte den strang hier nicht kapern... Daher nur kurz:
Carpediem, große wünsche werden hier ernster genommen, wenn man sie mit nachdruck äußert. Dazu gehört auch eine zeitliche konstanz; verschweigen wird als desinteresse wahrgenommen, von daher funktioniert deine strategie bei uns schlecht.

Meine äußerungen sind auch einem gewissen zeitpunktbezogenen frust geschuldet. Wenn mans genauer nimmt, sieht es etwas anders aus: wir haben uns nach langen nörgeleien und diskussionen für "ja" entschieden, allerdings vermittelt mir sein verhalten doch oft den eindruck, dass er dieses "ja" gar nicht wirklich aus vollem herzen meint - und das macht es mir natürlich schwer, meine wünsche zu verfolgen. Schwieriges thema, blödes dillemma, und mittlerweile wird jeder zyklus zum eiertanz, denn "ich habe meine tage bekommen" macht mich nicht glücklich; ich habe aber auch angst davor, dass "ich bekomme meine tage nicht" ihn unglücklich machen würde.

Aber wie bereits erwähnt, wollte ich den strang nicht kapern - und werde deswegen nichts mehr zu mir schreiben. Gibt ja eh keine lösung für das problem :knatsch:

Carpediem30
14.08.2012, 20:30
Es ist so schade, dass die Männer, wenn die Kinder da sind, fast alle dann einfach glücklich sind, alles funktioniert (nach der ersten Eingewöhnung natürlich) und keiner kann es sich mehr anders vorstellen... Es sind ja "nur" die Gedanken/Ängste der Männer... in der Realität sieht es dann meistens ja doch wirklich gut aus... Aber man muß eben beide Seiten respektieren! Auf alle Fälle ein schweres Thema, weil es keinen Kompromiss gibt :niedergeschmettert: Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder!?

Mananabanana
10.08.2015, 08:59
Die Frauen waren von Gott wie Mütter gemacht! Und es ist verständkich, daß du noch einmal eine Mutter werden willst. Aber sollst du auch verstehen, daß in diesem Prozess zwei Leute teilnehmen ))) Vielleicht, kannst du mit deinem Partner noch einmal sprechen und alles ihm erklären. Wenn sie eine Möglichkeit haben, warum können sie zweiten Kind nicht bekommen???
Beschreib deinem Mann alle deine Gefühle. Die Männer können Frauen manchmal verstehen. Oder kannst du einfach machen - bekomm schwanger und dann sag ihm, daß sie ein Kind bekommen werden. Nicht sehr echte Situation, aber ist es eine Lösung...

Peppis
10.08.2015, 09:07
Die Gespräche sollten inzwischen gelaufen sein, denn der Strang ist genau 3 Jahre alt.

Achte doch bitte etwas auf das Datum der Strangeröffnung :blume: