PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BRIGITTE BALANCEE: Ich will mich aber aufregen!



BRIGITTE Community-Team
06.08.2012, 15:50
Liebe Userinnen und User,

"Ich will mich aber aufregen!" In der neuen BRIGITTE BALANCE (Heft 4/ ab 8. August 2012 am Kiosk) hält BRIGITTE BALANCE-Autorin Alena Schröder eine kleine Wutrede. Hier können Sie lesen, warum es satt hat, immer cool zu bleiben (http://www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/mich-aufregen-1134109/).

Und wie halten Sie es mit der Wut? Macht sie zu viel Gelassenheit auch manchmal aggressiv?

Gruß

das BRIGITTE Community-Team

Nixe13
09.08.2012, 12:22
Ich finde den Artikel sehr interessant, denn ich bin eher der gelassene Typ . Mir würde Wut nichts bringen , sondern eher einschränken und behindern .In meinem Kollegenkreis sind bestimmt 90 % die sich aufregen und sich wundern das ich in bestimmten Situationen die Ruhe bewahre . In meiner alten Firma wurde mir mal aufgrund meiner Gelassenheit, Gleichgültigkeit vorgeworfen.War es aber nicht , sondern ich bin mit Ruhe viel weiter gekommen , als die Kollegin mit Wut im Bauch, denn sie hatte ihren Kopf nicht frei und ständig Pulsrasen.
Deshalb wundert mich diese Aussage:

Ich finde, Gelassenheit wird nicht nur überbewertet, sondern ist bei Überdosierung geradezu schädlich! Denn von der Gelassenheit ist es nur ein kleiner Schritt zur Gleichgültigkeit.Ich weiß nicht was daran schädlich sein soll.
Lg Nixe13:blume:

Inaktiver User
09.08.2012, 12:41
Gelassenheit? Geduld? Wer welche findet -. ich nehme ein Kilo von jedem!

Nein ich bin nicht gelassen, nicht gelduldig - ich rege mich auf wenn es etwas gibt worüber ich mich aufregen kann - und da gibts ja so einiges. Soziale Ungerechtigung, nervige und laute Nachbarn, blöde Autofahrer, andere ärgernde Jugendliche was weiß ich...

Da kann ich nicht gelassen bleiben - geht einfach nicht!

Nixe13
09.08.2012, 12:54
Und wie geht es dir dann danach? Ich frage deshalb weil ich noch nie wütend war. Ich kenne das Gefühl nicht, habe es aber schon bei meiner Ex-Chefin erlebt. Ich habe sie mit meiner Gelassenheit so wütend gemacht, das sie mir sofort hinterher gerannt kam und kochte vor Wut. Ich griente sie nur an und sagte zu ihr" Wenn es Ihnen danach besser geht dann bitte ." Ich werde ihr den Artikel mal schicken.

Inaktiver User
09.08.2012, 13:25
Was für eine erfischende Aussage von Frau Schröder :freches grinsen:. Ich bin es auch leid, immer und in jeder Lebenslage gelassen bleiben zu sollen. Aber wenn's einfach zu dicke kommt, muss die Wut auch mal raus

Preciosa
09.08.2012, 13:45
Ich habe auch das Rumpelstilzchen - Gen, ich glaube, das hat mich bisher erfolgreich vor Magengeschwüren bewahrt.
Ich kann mich in Rage reden, und ich kann durchaus mein Missfallen sehr deutlich machen.

Im Allgemeinen versuche ich es erstmal ruhig und versöhnlich, aber es gibt Situationen, wenn mir (glücklicherweise selten) himmelschreiende Ungerechtigkeit widerfährt, da geht sie schon ab, die Luzie.:freches grinsen:

Es hat was ungemein Befreiendes, sich Luft zu machen.

Es war ein Lernprozess, ich war nämlich lange zu schüchtern und habe mich unterbuttern lassen, aber irgendwann hat es mir den Schalter umgelegt. Wie sagt schon F. Nietzsche: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.

Und ich wehre mich gleich zur Situation passend.

Gruß Preciosa:blume:

Veranoazul
09.08.2012, 14:15
In den richtigen Situationen auch mal die Wut rauszulassen, leidenschaftlich zu streiten, diskutieren, wie herrlich. Aber es gibt ja keine Streitkultur in diesen Hemisphären, platzt einem mal die Hutschnur, ist der ja schon hysterisch, und im geheimen denken viele Recht hat er ja, aber in diesem Ton macht er Unrecht daraus.

In Südländischen Ländern ist man da freier und sagt sich ein offenes Wort, wenn die Wut verraucht ist, ist man auch nicht nachtragend, während der Nachbar hier in Deutschland einem dafür das Guten Morgen für den Rest seines Lebens verweigern würde.

Aber ich habe einen Kollegen, während eines Projekt haben wir uns angemeckert, wurden auch laut, alle anderen waren platt, der Projektleiter machte kurzfristig eine Pause. Aber die Blicke unserer Kollegen waren unglaublich, als mein Kollege mich ganz nett fragte ob ich noch einen Kaffee möchte und wir dann wie immer miteinander umgingen. Denn wir können leidenschaftlich miteinander Diskutieren, aber es achtet jeder die Meinung des anderen, auch wenn wir keine gemeinsame Meinung haben, da sagt auch schon mal einer, verflixte Kiste benutze mal Dein Gehirn.... aber wir wissen das einzuschätzen!!!! Tja, das geht schon wenn man dann will.... Und das tut gut!!!! Aber es wirkt auf Menschen sehr polarisierend.

Inaktiver User
09.08.2012, 21:18
Ich frage deshalb weil ich noch nie wütend war.

In deinem ganzen Leben nicht??? :ooooh:

Dann scheinst du emotional, hm, wenig empfindungsfähig zu sein. Wie geht das denn, wenn man nicht eine enorm eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit hat???? Ich weiß nicht ob ich das beneidenswert finde.

Ich frag mich auch, wo da die Gleichgültigkeit anfängt. Auch sich selbst gegenüber! :knatsch:

kata169
27.08.2012, 19:18
Ich mach mit beim Aufregen! Über diesen absolut unprofessionellen Artikel. Frau Schröder soll sich aufregen wie sie lustig ist wenn sie das benötigt um sich lebendig zu fühlen. Keine Ahnung was in ihrem Leben derartig schief läuft. Es tut mir leid für ihre psychische & physische Gesundheit und ich hoffe daß wir nicht dieselbe Krankenkasse haben. Gelassenheit öffentlich und gegen Bezahlung mit Phlegma zu verwechseln ist peinlich und liest sich sehr unangenehm. Bessere Recherche über Zen, Zombies & den Rest der Gefühlspalette die uns Menschen normalerweise zur Verfügung steht wäre schön gewesen! Gerne würde ich diese Zeilen auch als Leserinnenbrief loswerden, fand aber den Link dazu nicht.

kata169
27.08.2012, 19:24
@ veranoazul: Leidenschaftlich diskutieren, sich mal anmotzen (gerade wenn man sich kennt), streiten - alles super! Auch einfach mal sauer sein, pöbeln (tue ich z.b. beim Autofahren besonders gerne! Deswegen bisher unfallfrei :-) ). Aber zu behaupten gelassenen Menschen wäre es egal wenn ihre beste Freundin Krebs im Endstadium hat oder ähnlich haarsträubende Dinge - unangemessener Artikel fand ich.

kata169
27.08.2012, 19:27
Hä?!? Hilfe! Nicht wütend (Blut kocht, Gehirn ausgeschaltet, Schwindel im Kopf etc. Überflüssiges) nähert sich der Gleichgültigkeit? Versteh ich nicht.

kata169
27.08.2012, 19:36
@ schnellschnell: Hä?!? nur weil man sich unnötiges Pulsrasen, Gehirnausschalten, beängstigendes Kribbeln im Gesicht und ähnlich hässliche Symptome erspart ist man doch nicht empfindungs- bzw wahrnehmungsunfähig! Hilfe! Die Abwesenheit von Folterlust z.B. wird ja auch nicht mit Gleichgültigkeit gleichgesetzt. Oder doch?....