PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bindungsangst - Egoismus



Lightness
02.08.2006, 22:30
Es gibt immer mehr Männer, die wollen sich nicht mehr binden oder weil sie nicht die Ideal-Frau finden bleiben sie lieber alleine und schleppen ab und zu eine Frau ab. Einige dieser Männer sind beziehungsgeschädigt aber auch einige einfach nur egoistisch. Bei uns ist dies noch nicht so sehr aber was ich im Amerikanischen Board las, gibt es da mehrere die einfach nur single bleiben wollen und Spass haben wollen. Für einige ist es zu anstrengend sich
auseinanderzusetzen die hauen dann lieber wieder ab.
Da wir heuzutage modern und frei sind, lassen wir Frauen schneller Sex zu, aber einige nutzen das aus.
Wie seht ihr das ?


Lightness

Inaktiver User
02.08.2006, 23:20
Hallo Lightness!


Einige dieser Männer sind beziehungsgeschädigt aber auch einige einfach nur egoistisch.

Beziehungsgeschädigt sind sie nicht, über eine gescheiterte Beziehung kann man hinwegkommen. Ich schreibe sehr viel in Männerforen, in offenen aber auch in solchen mit geschlossenem Benutzerkreis. Viele Männer haben Angst vor unserer Gesetzgebung. Sie fürchten nach einer Trennung oder Scheidung den wirtschaftlichen Ruin. Seitdem bei Scheidungen nicht mehr nach der Schuld gefragt wird, seitdem Scheidungen so leicht gemacht wurden (ein Jahr Trennung von Tisch und Bett und dann tschüß), überlegen sich die Männer 10mal und öfters, ob sie je wieder eine so feste Bindung eingehen wie eine Ehe. Auch schon ein Zusammenziehen kann gefährlich sein für Männer.

In den Männerforen wird das sehr intensiv diskutiert. Sie sind voll von erschütternden Biografien von Scheidungsmännern. Junge Männer, die diese Erfahrungen noch nicht gemacht haben, werden dort gewarnt und für die lauernden Gefahren sensibilisiert. Es werden Strategien erarbeitet, wie man eine Beziehung führen kann, ohne sich unter das Damoklesschwert der deutschen Scheidungsgesetzgebung zu begeben.

Das schreckt ab! Ich kann´s verstehen. Ich hab auch ´ne ganz liebe Freundin, aber wir sind uns einig, dass wir nicht zusammen wohnen wollen. Ich bin übrigens auch schon lange geschieden und bin finanziell ganz schön abgekocht worden. Aber das würde hier zu weit führen, das gehört hier nicht hin.

Zu einer Beziehung gehört Vertrauen. Viele Männer haben das Vertrauen, das sie einmal einer Frau in ihrer Verliebtheit geschenkt haben, verloren. Man kann jemanden zwar in die Augen schauen aber man kann nie sehen, was hinter der Stirn vor sich geht.

Viele Männer sind deswegen seeeehr mißtrauisch geworden. Mit Egoismus hat das m. E. nichts zu tun. Sie würden ja gerne... aber der Sicherheitsbeauftragte in ihnen läßt sämtliche Warnlampen leuchten.

Ich vergleiche das immer gerne mit der Situation, dass man einen zugefrorenen See betreten will, aber daran gehindert wird, die Tragfähigkeit der Eisfläche zu prüfen. Ich jedenfalls betrete eine solche Fläche nicht. Da gehe ich lieber um den See herum. Ist einfach sicherer.

Die Männer sind bestimmt nicht egoistisch, sie fühlen sich zu Frauen hingezogen. Aber sie haben Angst vor der deutschen Scheidungsjustiz.

Viele Grüsse,
Scorpion

Inaktiver User
03.08.2006, 16:54
Warum gibt es nur immer mehr Männer - es gibt auch immer mehr Frauen, die sich nicht binden wollen!

Was hat das mit dem Sex zu tun?
Sex = Beziehung? Das ist für viele Menschen heutzutage nicht so......

Ich kann durchaus aus meinem Umfeld bindungswillige und auch bindungsfähige Männer "ins Feld führen", die sich über Frauen Unfähigkeit der Frauen beschweren.

Shalima
03.08.2006, 19:13
Also es gibt auch Eheverträge und wenn beide arbeiten gehen ist das eh kein Problem. Und wenn die Frau Kinder großzieht ist es nur rechtens Unterhalt zu bekommen.

Shalima

Xstern
08.08.2006, 07:30
Also es gibt auch Eheverträge und wenn beide arbeiten gehen ist das eh kein Problem. Und wenn die Frau Kinder großzieht ist es nur rechtens Unterhalt zu bekommen.

Shalima

Es gibt auch genügend Männer, die die Kinder groß ziehen ... und die schauen was Unterhalt betrifft meist in die Röhre ...
Zudem ist es in einer guten Partnerschaft bitte so, dass beide die Kinder groß ziehen.:erleuchtung: Bei meiner Frau und mir gab es da nie irgendwelche Probleme in dieser Richtung, ich denke das Großziehen der Kinder war 50:50.

Ja und die Eheverträge, ja das ist eine Möglichkeit nur Theorie und Praxis. Meiner ersten Frau hatte ich so was vor der Hochzeit vorgeschlagen. Da kam dann die gesamte Palette ... Du liebst mich nicht, bis hin zu den fassungslosen Schwiegereltern und die Folge war, dass es bei der Zugewinngemeinschaft geblieben ist, mit entsprechendem Teilungszirkus bei der Scheidung, die ich eingereicht hatte. Und diese nette juristische Erfahrung hat mich bis heute daran gehindert wieder zu heiraten - in dieser Beziehung brauchen wir den Schutz des "Rechtsstaates" nicht.
Nun ja - die EHE hatte 10 Jahre gehalten, keine Kinder (zum Glück :smile: ), mit meiner derzeitigen Lebensgefährtin bin ich "unjuristisch" 22 Jahre zusammen, 2 Kinder, gemeinsames Sorgerecht.:kuss:

xstern

Mirca
09.08.2006, 08:18
Hallo Lightness,

es scheint geradezu eine weibliche Masche zu sein alles was frau nicht in den Kram passt entweder als moralisch falsch (egoistisch) oder krank (beziehungsgeschädigt) zu werten.
Dabei ist Realität meistens viel einfacher: ist schlicht die falsche frau. Oder vielleicht sogar die richtige mit den falschen Ansprüchen.
Wenn es egoistisch ist dass ich mein Leben leben will und nicht die Lebens-Vorstellungen einen anderen Menschen dann bin ich gerne egoistisch. Und würde im Zweifelsfall auch warten auf nen Menschen dessen Lebenskonzepte zu meinen passen. Statt jeden der mir über den Weg läuft mit Genoehle und emotionalen Erpressungen in mein Konzept hineinzwängen zu wollen.

Egoismus ist gesund. Für frauen die meinen dass ein Mann nur weil er sie mag sich jetzt um 180 Grad drehen muss und ab sofort alles nur noch genau so macht wie sie es haben will halt sehr unpraktisch.
Du schreibst:
Da wir heuzutage modern und frei sind, lassen wir Frauen schneller Sex zu, aber einige nutzen das aus.
äh, ausnutzen? Wer nutzt denn hier was aus? Frau benutzt doch in diesem Bild Sex um sich nen Typen zu angeln... - es soll frauen geben die Sex haben dann wenn es ihnen Spass macht.
Und nicht im viktorianischen Sinne um sich nen Kerl zu angeln der anschliessend brav funktioniert....
Gruss mirca

Inaktiver User
09.08.2006, 13:59
Hallo Scorpion,
deine Antwort war offen und direkt und deckt sich mit Aussagen, die mir männliche (platonische) Freunde, auf die Frage geben, warum sie denn bisher noch keine oder wenige längere Beziehung hatten. Sie trauen sich nicht, weil sie ringsherum die Scheidungen und Rosenkriege mitbekommen. Glücklich sind sie aber auch nicht wirklich, weil sie sich ja eigendlich schon nach einer liebevollen, glücklichen Partnerschaft sehnen. Wenn Kinder geplant sind finde ich persönlich es aber schon besser, wenn man auch heiratet, aber dann finde ich es auch O.K. daß man einen Ehevertrag aufsetzt: "Verträge sind zum vertragen da" :-)
damit von vornherein feststeht, was eigendlich passiert, wenn es denn leider doch zur Trennung kommt, z.B. wenn die Kinder noch sehr klein sind, dann sollte schon geregelt sein, daß beide Elternteile "vernünftig" leben können.
Neugierig wäre ich jetzt schon, mal in "Männerforen" zu surfen, wüßte garnicht wo man die im Internet findet; hast du eine Empfehlung? Ich find die Foren gut, um sich mal mit dem anderen Geschlecht auszutauschen und ich denke die Antworten sind dort auch ehrlich, weil anonym.

Orchideex
09.08.2006, 14:10
hmm, also ich habe eher Männer kennengelernt, die einfach panische Angst davor hatten, sich wieder zu binden, weil sie Furcht davor hatten, eine erneute Trennung oder ein erneutes Scheitern der Beziehung nicht mehr zu verkraften. Nicht finanziell, sondern gefühlsmässig, weil es an ihre Substanz gegangen ist. Die Panik schlägt in dem Moment zu, wo die Gefühle füreinander tiefer werden.

LG
Orchideex

zettelchen
17.08.2006, 21:32
hmm, also ich habe eher Männer kennengelernt, die einfach panische Angst davor hatten, sich wieder zu binden, weil sie Furcht davor hatten, eine erneute Trennung oder ein erneutes Scheitern der Beziehung nicht mehr zu verkraften. Nicht finanziell, sondern gefühlsmässig, weil es an ihre Substanz gegangen ist. Die Panik schlägt in dem Moment zu, wo die Gefühle füreinander tiefer werden.

LG
Orchideex

Hallo zusammen,

genauso wie Orchideex es oben beschrieben hat, hab ich es erlebt (bin aber nicht die ängstliche). Das hat nix mit Egoismus zu tun! Tiefe Gefühle entstehen und von einer Minute auf die andere entsteht Panik und der mit der Angst "flüchtet". Tja... traurig aber wahr. Was bleibt ist entweder viel Geduld und Zeit aufbringen oder nen abhacken.
LG zettelchen

Rennsemmel
08.10.2006, 01:19
Hallo zusammen...

*schubs*

Ist zwar für mein Anliegen das falsche Forum, aber ich wollte nicht extra ein neues Posting aufmachen.

Also: Ich habe einen sehr lieben Bekannten der ebenfalls unter Bindungsangst "leidet" - zumindest ist das meine Einschätzung über ihn. Er ist 32, sieht verdammt gut aus, ist sehr gut gebaut und die Frauen rennen ihm geradezu die Bude ein! Aber er ist davon eher genervt und versucht alles, um diese Damen auf Abstand zu halten. Er ist am Wochenende viel unterwegs (meist alleine oder mit einem Freund), er trinkt, raucht sehr viel und braucht meiner Meinung nach, manchmal einfach diese Bestätigung der Frauen. Er hat sich von seiner Ex-Freundin (vor ca. 4 Jahren) getrennt, weil er sich zu eingeengt von ihr fühlte. Seitdem ist er Single (ab und zu mal einen ONS mehr aber nicht!) und genießt seine Freiheit, wie er immer so schön betont...
Ich weiß von ihm aber, dass er im jungen Alter von ca. 21 oder 22 Jahren seinen Vater verloren hat, der ihm sehr am Herzen lag!!! Das Verhältnis zu seiner Mutter inkl. Brüderchen ist eher abgekühlt, obwohl alle unter einem Dach wohnen.

Meine Frage: Meint ihr das seine Bindungsangst mit dem Tod seines Vaters zusammenhängen könnte?

Rennsemmel

Inaktiver User
08.10.2006, 14:29
Hallo Rennsemmel,
das kommt mir bekannt vor - ich kenne ebenfalls einen Mann, der (allerdings erst mit Anfang 30) seinen geliebten Vater verlor, etwa zeitgleich ging seine Ehe in die Brüche und er muß quasi alles über dem Selbstbehalt an seine Ex und die Kinder zahlen. Als Arzt ging es ihm früher finanziell gut, und nun sieht er zwar monatlich den hohen Geldeingang, muß aber fast alles abgeben und lebt wie ein Sozialfall, hat sich deshalb auch schon in das S.aufen geflüchtet, dies aber zum Glück wieder in den Griff bekommen.
Bei ihm denke ich auch, er hat dadurch dauerhaft einen Knacks wegbekommen. Ob er bindungsunfähig ist? Ich weiß nicht - auf jeden Fall ist er bindungsunWILLIG.

Rennsemmel
09.10.2006, 03:41
Danke, für Deinen Beitrag - Goleo!

Ich hatte gehofft, dass ich mich irre oder mir das Ganze nur einbilde aber scheinbar liege ich mit meiner Vermutung genau richtig. Ich würde ihm gerne irgendwie helfen aber ich möchte nicht in alten Wunden stochern. Wie man macht's, macht man's verkehrt. :niedergeschmettert:

Gruß Rennsemmel

Jalinda
09.10.2006, 14:44
Egoismus ist gesund. Für frauen die meinen dass ein Mann nur weil er sie mag sich jetzt um 180 Grad drehen muss und ab sofort alles nur noch genau so macht wie sie es haben will halt sehr unpraktisch.

Hast Du erlebt, dass Dich eine Frau um 180 Grad drehen wollte und schiebst deswegen Frust, weil Du das bei jedem Thema anbringst? Das passt hier ja nun überhaupt nicht rein.

Hier geht es um Männer, die schon abhauen, bevor eine Frau sie überhaupt erst ändern könnte.

Inaktiver User
09.10.2006, 14:47
Hier geht es um Männer, die schon abhauen, bevor eine Frau sie überhaupt erst ändern könnte.

Vielleicht ist DAS ja der Grund - sie wollen einfach so bleiben wie sie sind.
Ich kann das gut nachvollziehen.

Jalinda
09.10.2006, 15:01
Vielleicht ist DAS ja der Grund - sie wollen einfach so bleiben wie sie sind.
Ich kann das gut nachvollziehen.
Man kann durchaus in Beziehungen bleiben, wie man ist.

Inaktiver User
09.10.2006, 15:16
Man kann durchaus in Beziehungen bleiben, wie man ist.
Ich finde, dass das unbedingt so sein sollte.

So mancher männliche Fraund/Bekannte von mir wurde aber in seinen Beziehungen einem schleichenden Veränderungsprozess unterworfen.....ganz unschön, solche Aktionen.

Wer den Partner nicht liebt wie er ist, soll sich einen anderen suchen.

Jalinda
09.10.2006, 15:29
Eben.
Das Risiko, dass jemand versuchen KÖNNTE, ihn zu verändern, muss der Mann halt eingehen. Ich kenne wiederum keinen Mann, der nicht Auto fährt, weil er einen Unfall haben könnte.

Inaktiver User
09.10.2006, 17:13
@Jalinda:
Den Vergleich kann ich so nicht nachvollziehen.
Es gibt aber viele Leute, die nicht rauchen weil sie Krebs bekommen könnten.

passt gerade so schön:
Frauen wollen Männer wie starken schwarzen Kaffee. Doch wenn sie ihn haben, schütten sie Milch hinein damit er nicht so stark ist. Dann tun sie Zucker rein, weil er nicht so süß ist. Und dann pusten sie lange, weil er so heiß ist. Doch wer will schon diese lauwarme Brühe trinken?

000matthias000
09.10.2006, 19:20
Es gibt immer mehr Männer, die wollen sich nicht mehr binden oder weil sie nicht die Ideal-Frau finden bleiben sie lieber alleine und schleppen ab und zu eine Frau ab. Einige dieser Männer sind beziehungsgeschädigt aber auch einige einfach nur egoistisch.
wie wäre es, die frage mal andersherum zu stellen? mal angenommen, die männer sind heute so wie vor fünfzig, hundert (such dir selbst einen zeitraum aus) jahren. aber die frauen haben sich verändert. sie wollen heute nur noch klammern wie nie zuvor, wollen einen mann ihr eigentum nennen, weil es ihnen sonst an selbstwertgefühl fehlt.

sorry, etwas provokativ formuliert. aber was fang ich mit solchen zuschreibungen an das männliche geschlecht wie beziehungsgeschädigt oder egoistisch an?

wie wäre es mal mit der überlegung einer solchen anderen sichtweise? mit etwas mehr selbstkritik des weiblichen geschlechts?

was heisst überhaupt bindungsangst? oft genug finde ich in forumseinträgen die tendenz, dass der mann nicht heiraten will, dass er nicht zusammenziehen, nicht zusammenleben will. wer da dem männlichen geschlecht beziehungsangst unterstellt, hat eine andere sichtweise und vielleicht auch für sich selbst nicht das erforderliche bauchgefühl, einen passenden partner zu finden.

dann gibt es zwei andere gründe. einer ist hier im forum schon mehrfach genannt worden. irgendwann kommt es zur scheidung, die frau zockt den mann total ab. meinst du, sowas steigert das interesse eines mannes, sich nochmal darauf einzulassen?

ein zweiter grund: die mehrzahl von scheidungen wird von frauen eingereicht. wenn ein mann davon ausgehen kann, dass die frau wahrscheinlich früher oder später sowieso die scheidung einreichen wird - meinst du, die motivation eines mannes steigt dadurch an?


... gibt es da mehrere die einfach nur single bleiben wollen und Spass haben wollen. Für einige ist es zu anstrengend sich auseinanderzusetzen die hauen dann lieber wieder ab.
die einstellung zur ehe hat sich geändert und ist heute nicht mehr so wie vor 50 jahren. da gab es irgendwann mal von der katholischen kirche die unauflöslichkeit der ehe. wie passt das zusammen, wenn überwiegend frauen heute die scheidung einreichen?


Da wir heuzutage modern und frei sind, lassen wir Frauen schneller Sex zu, aber einige nutzen das aus.
dazu gehören dann aber auch immer frauen, die sich ausnutzen lassen. und manche lassen sich sogar gern ausnutzen ...

gruss
matthias

Jalinda
10.10.2006, 09:30
ein zweiter grund: die mehrzahl von scheidungen wird von frauen eingereicht. wenn ein mann davon ausgehen kann, dass die frau wahrscheinlich früher oder später sowieso die scheidung einreichen wird - meinst du, die motivation eines mannes steigt dadurch an?



Dazu gehören dann aber auch immer Männer, die sich ausnutzen lassen. Wer heute bei einer Scheidungsrate von über 30% (Gyldensternchen, weißt Du die aktuelle gesamtdeutsche Rate?) noch heiratet, muss doch von einem hohen Risiko ausgehen, abgezockt zu werden. Und wer dann noch dazu eine unselbständige Frau raussucht, die keinen Wert darauf legt, für sich selber zu sorgen, um so mehr.
Wer sagt denn, dass man in einer Beziehung heiraten muss? Leben wir im Mittelalter?

000matthias000
10.10.2006, 19:30
Wer sagt denn, dass man in einer Beziehung heiraten muss? Leben wir im Mittelalter?

hallo jalinda,
es ist die frage, ob im mittelalter gleich alle geheiratet haben. vielleicht ist sogar die heutige welt noch düsterer als das bild, das wir vom mittelalter haben.

schau dich mal im forum um, dort wirst du vielfach klagen von frauen finden, dass die männer immer weniger heiraten wollen.

Jalinda
11.10.2006, 10:05
Finde ich gut, dass anscheinend viele Männer begriffen haben, dass Heiraten nicht mehr unbedingt in die heutige Zeit passt. Warum sich an alten Traditionen festklammern? Das sollten halt auch die klagenden Frauen lernen.