PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : oleander



iv
01.08.2006, 15:05
Und noch eine Frage. Der Oleander bekommt gelbe Blätter. Normalerweise heißt das ja, dass man zuviel gießt. Wäre das so oder was kann das bedeuten?

Danke und Gruss,
Iv

Yeti
01.08.2006, 17:06
Wenn er keine Staunässe hatte, dann hast du ihn sicherlich zuwenig gegossen.

Vielleicht hat er ja auch Rote Spinne.

iv
01.08.2006, 17:18
Sehr gut, dann wohl doch eher zu wenig. Auf jeden Fall sieht die obere Erde jeden Tag ziemlich trocken aus. Gieße schon jeden Abend und zwar so lange, bis das Wasser unten wieder rauskommt. Aber vielleicht reicht das nicht. Alles klar, werde ich sofort anders machen,
Danke und Gruss,
Iv :ahoi:

Ila
05.08.2006, 16:01
Der oli mags sogar, wenn wasser im untersetzer steht (so da einer ist); an heißen tagen darfst du gerne zweimal gießen. oder den topf in die erde versenken (trotzdem gießen). um diese jahreszeit sind gelbe blätter eine häufige erscheinung, vielleicht muss er sie auch abstoßen; jedenfalls werden sie umgehend durch neue ersetzt

Yeti
07.08.2006, 11:19
Der oli mags sogar, wenn wasser im untersetzer steht (so da einer ist); an heißen tagen darfst du gerne zweimal gießen. oder den topf in die erde versenken (trotzdem gießen). um diese jahreszeit sind gelbe blätter eine häufige erscheinung, vielleicht muss er sie auch abstoßen; jedenfalls werden sie umgehend durch neue ersetzt

Wasser im Untersetzer würde nur im Hochsommer funktionieren, da man sicher sein kann, daß es verbraucht wird. Bei Regenwetter wär ich vorsichtig.

Ila
07.08.2006, 15:38
Nein, der verträgt das auch jetzt noch gut! Da, wo er daheim ist, steht er auch häufig mit den Füßen im Wasser - wobei ich natürlich schon eigentlich die vergangenen heißen tage gemein hab. Da war es schwierig, den Oli-Durst zu stillen; jetzt muss das nicht mehr sein

Yeti
08.08.2006, 09:43
Wo ist der Oleander denn daheim? Ist das nicht im Süden, wo es warm und trocken ist oder ist es der Himalaya, daß er eher Ansprüche hat wie eine Camellia oder ist es Südamerika? :wie?:

Yeti
08.08.2006, 09:48
http://www.heilkraeuter.de/lexikon/oleander.htm

Heimat: Mittelmeerraum und Asien

Yeti
08.08.2006, 09:51
http://www.kuebelpflanzeninfo.de/balkon/oleander.htm

Aha, du hast bedingt recht. Bitte unter "Wasser" nachlesen!

:smile:

Ila
08.08.2006, 11:57
Ja, eben. Er wächst "natürlich" an Bach- und Flussläufen. Und Seeufern. und steht da häufig mit den Füßen im Wasser. Keine Ahnung, wie er das im Winter macht, wo der Wasserstand normalerweise steigt...in manchen Gegenden kanns ja trotzdem ganz schön kalt werden (z.B. Oberitalien). Wird halt so sein wie überall: die Starken überleben

Inaktiver User
08.08.2006, 12:09
Hatte auch mal das Problem mit gelben Blättern und kann Ila nur zustimmen... er braucht recht viel Wasser, gerne auch mal im Untersetzer. Staunässe mag er eher weniger...daher drauf achten, daß er ab und an auch mal wieder trocken wird sonst bekommt er ggf. nen Wurzelpilz. Außerdem das Düngen nicht vergessen wenn er anfängt Blüten zu treiben. Schildläuse setzen sich auch mal ganz gerne auf die Blätter. Im Kalthaus kann man ihn bestens überwintern lassen. Macht ihm nix aus.

Gruß Austernschluerfer

Asphaltblume
10.08.2006, 20:16
Ollis vertragen auch mal Nachtfröste bis -5°C, natürlich nur, wenn sie entsprechend abgehärtet sind.
Also im Herbst noch eine Weile draußen stehen lassen (bis November), wo er den Sommer über auch stand, funktioniert prima, aber im Frühjahr aus dem kuscheligen Winterquartier ins Freie, da sollte es schon nachtfrostfrei sein.