PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fazit nach ein paar Jahren Selbständigkeit - Weiterentwicklung oder den Stand halten?



Lenea
17.07.2012, 19:47
Schrieb schon im anderen Thread, ich bin seit vier Jahren selbständig im Bereich Training/Coaching/Familientherapie/Supervision ... und eigentlich sehr zufrieden mit der Entwicklung der letzten Jahre. Von den Umsätzen her bin ich unsicher, das schrieb ich im anderen Thema.

Was mich - neben aller Arbeit, die immer mehr wird - beschäftigt ist die Frage der Weiterentwicklung. Wie schafft ihr es auch nach mehreren Jahren Selbständigkeit immer wieder "am Ball" und aktuell zu bleiben, sprich euer Unternehmen weiter zu entwickeln, ggf. neue Märkte zu erschliessen, nicht stehen zu bleiben usw.

Ich habe den Eindruck, dass ich grade neben der laufenden Arbeit kaum dazu komme, neue und weitere Geschäftsideen zu entwickeln und weiß auch grad gar nicht, ob ich das überhaupt will und verkrafte. Würde langfristig gerne eine weitere Mitarbeiterin einstellen, gerne im Team arbeiten und ein kleines Institut gründen aber mir fehlt im Moment der richtige Schwung dafür, das anzugehen. Bin vom vergangenen Herbst/Winter/Frühjahr erstmal erschöpft, sehne mich nach Urlaub, Ausgleich und dann vielleicht ein paar neuen Ideen???

Freue mich auf einen Austausch mit euch und bin gespannt.

Lenea

frangipani
18.07.2012, 14:48
Bei mir ist es schon allein die sich rasant verändernde Technik, die mich zwingt, mich weiterzuentwickeln. Und die Konkurrenz schläft auch nicht.
Ich habe einen 'Sparringpartner' - nicht gleiche, aber verwandte Branche, mit dem ich Szenarien durchspiele und der mich anschubst. Klappt meist ganz gut. Ich muss dafür aber auch richtige Zeitblocks festlegen.

Lenea
18.07.2012, 19:21
Bis auf meinen Computer, Auto und Beamer hält sich bei mir die Technik in Grenzen. Trotzdem gut die Idee mit dem Partner, wie habt ihr euch gefunden? In meiner Branche gibt es gar nicht so viele Leute in meiner Gegend, das ist nicht so einfach. Aber ich habe schon auch Austausch mit Kollegen, das ist eine prima Sache.

frangipani
19.07.2012, 02:17
Bis auf meinen Computer, Auto und Beamer hält sich bei mir die Technik in Grenzen. Trotzdem gut die Idee mit dem Partner, wie habt ihr euch gefunden? In meiner Branche gibt es gar nicht so viele Leute in meiner Gegend, das ist nicht so einfach. Aber ich habe schon auch Austausch mit Kollegen, das ist eine prima Sache.

In unserem Fall war das Zufall - auf einer Party. Aber ich netzwerke viel, LinkedIn, Handelskammern, Meet Ups, etc (ich leb nicht in Deutschland).
Wenn es bei dir in der Gegend nicht viele aus Deiner Branche gibt, würd ich mehr auf virtuelles Netzwerken gehen, auch das kann motivieren une neue Ideen geben.

Bae
19.07.2012, 08:10
ich bin in der Nachhilfe tätig, da ergibt sich die Entwicklung eigentlich von selbst, indem ich mein Fachwissen ständig erweitere.

grosse Sprünge, die neue Fixkosten beinhalten, geh ich allerdings höchst zögerlich an. und nur dann, wenn ich mir 100% sicher bin, das ist das Richtige und das muss jetzt sein. Und nur dann, wenn ich genug Ressourcen habe - an Zeit, an Geld, an Energie - denn Neues ist erst mal immer anstrengend, auch wenn es toll ist. Da liegt es nicht drin, dass ich schon am Anfang am Limit meiner Leistungsfähigkeit bin.

grüsse, barbara

Utetiki
19.07.2012, 09:49
Schrieb schon im anderen Thread, ich bin seit vier Jahren selbständig im Bereich Training/Coaching/Familientherapie/Supervision ... und eigentlich sehr zufrieden mit der Entwicklung der letzten Jahre. Von den Umsätzen her bin ich unsicher, das schrieb ich im anderen Thema.

Hatte ich gelesen, aber ich antworte mal hier:
Du arbeitest mit einem Steuerberater zusammen? Und der mit der Datev?

Deine Tätigkeit ist dann geschlüsselt im Datevverbund. Frage den Steuerberater in diesem Fall nach einem Betriebsvergleich. Dort könntest Du nicht nur den Umsatz vergleichen, was alleine ja nicht aussagekräftig ist, sondern vor allem auch die Kostenstruktur.

Weitere Ansprechpartner wären Berufsverbände und evtl. auch die IHK?



Ich habe den Eindruck, dass ich grade neben der laufenden Arbeit kaum dazu komme, neue und weitere Geschäftsideen zu entwickeln und weiß auch grad gar nicht, ob ich das überhaupt will und verkrafte. Würde langfristig gerne eine weitere Mitarbeiterin einstellen, gerne im Team arbeiten und ein kleines Institut gründen aber mir fehlt im Moment der richtige Schwung dafür, das anzugehen. Bin vom vergangenen Herbst/Winter/Frühjahr erstmal erschöpft, sehne mich nach Urlaub, Ausgleich und dann vielleicht ein paar neuen Ideen???


Ohne Aufladen des Akkus kann es keine neuen Ideen geben. Punkt. :smirksmile:
Also gehe erst einmal dieses Projekt an.

Für die Entscheidungsfindung müsstest Du eigentlich Dein bester Coach sein. Ich habe jedenfalls immer solche Leute wie Dich gebucht dafür. :freches grinsen:
Ich nehme aber an, es geht Dir jetzt mehr um die wirtschaftliche Seite.

Mein früherer Steuerberater hat zur Illustrierung immer das Beispiel mit der Treppe gebracht:
Nach Aufbau eines Geschäfts und Etablierung stehst Du auf der Treppenstufe ganz nah vor der Wand der nächsten. Du hast somit eine komfortable Grundfläche, auf der Du Dich bewegen kannst. Kleinere Rückschritte tun nicht weh, hinter Dir ist ja noch Platz.

Wenn Du jetzt den Sprung nach oben (Erweiterung) vollziehst, stehst Du zunächst mit dem halben Fuß auf der Stufenkante, eine wacklige Angelegenheit. Auch wenn Du es mit dem Fuß ganz auf die Stufe geschafft hast, kann ein Schritt zurück den Fall auf die vorherige Stufe bedeuten.

Er wollte damit sagen, dass jede große Veränderung Anstrenungen mit sich zieht wie beim Aufbau des Geschäfts. In den wenigsten Fällen geht es linear nach oben. Du musst Dir also im Klaren sein, dass Du sehr viel Kraft erneut aufbringen musst. Das ist Dir ja auch klar, wie Du schreibst.

Und da solltest Du ansetzen. Willst Du lieber kleine Schritte gehen? Rechne Dir doch einmal durch, was es kosten würde für die laufende Arbeit jemanden einzustellen, damit Du den Kopf frei bekommst und Unternehmerin im wahren Sinn des Wortes sein kannst.

Für alles weitergehende muss ein richtiger Businessplan her.

Lenea
20.07.2012, 17:37
Liebe Utekiki, danke für deine ausführliche Antwort. Klaro "müsste ich vieles selber wissen" und manches fällt mir auch ein dazu (sonst wäre ich wahrscheinlich auch nicht dort, wo ich heute stehe...) aber es ist schon richtig - ein größerer Schritt würde einen größeren, neuen Anlauf bedeuten und dafür brauche ich Zeit und Raum. Hoffe, dass sich in den nächsten Wochen da einiges ein bisschen klärt und deutlicher wird. Zeit dafür ist da...

Danke für den Hinweis mit Datev, bin erst seit einem halben Jahr bei einem neuen Steuerberater, der mit Datev arbeitet. Dass er dadurch die Möglichkeit hat, auf die Daten anderer zurück zu greifen und zu vergleichen, ist mir neu und ich werde in dieser Richtung mal nachfragen.

Das Bild mit der Treppe gefällt mir ausgesprochen gut und auch der Gedanke, wieder mehr "unternehmerisch" tätig zu werden. Ich erlebe es ja auch erst seit gut einem Jahr, dass sich der Kalender so rasant mit Terminen füllt, das habe ich mir von Anfang an so gewünscht und nun geht es tatsächlich gut vorwärts. Ob es so bleibt... das ist dann auch wieder die Frage. Hoffe einfach, dass durch das Bekanntwerden immer wieder neue "Kunden" oder "Inanspruchnehmende" dazu kommen. Das andere ist dann eine neue Phase der unternehmerischen Tätigkeit und dafür brauche ich tatsächlich dann auch noch mal Unternehmensberatung. Habe da bisher noch nicht so gute Erfahrungen mit einem Steuerberater gemacht und weiß ehrlich gesagt auch gar nicht, was ich da alles erwarten kann. Mein letzter hat sich eigentlich rein um die Zahlen gekümmert und mir rückgemeldet: Mach mal weiter so, du machst das schon gut.... Damit konnte ich letztendlich nicht so viel anfangen. Der neue kennt mich nun wieder nicht lange genug, um mir detailliert etwas sagen zu können, ich denke, das sieht dann Ende des Jahres schon anders aus, hoffe ich zumindest.

Danke für alles Mitdenken, das hilft mir sehr!!

Schönes WE, ich geh dann erst mal in Urlaub

Lenea