PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kein Anspruch auf Kfz-Rabatt nach Scheidung / Trennung



Inaktiver User
25.07.2006, 10:11
Innerhalb der Familie ist es oft ganz einfach, Beiträge in der Autoversicherung zu sparen. Es gibt die Möglichkeit, seinen nicht genutzten Schadenfreiheitsrabatt auf Ehepartner, Lebensgefährten oder Kinder zu übertragen. Fährt zum Beispiel die Ehefrau viel länger unfallfrei als ihr Partner und verkauft ihr Auto, kann sie ihren höheren Schadenfreiheitsrabatt auf ihren Mann übertragen. Der zahlt dann viel weniger Beitrag. Kommt es aber zur Trennung, dann beginnen meist die Probleme, denn der Begünstigte ist nicht verpflichtet den erhaltenen Schadensfreiheitsrabatt an seine Frau zurück zu geben.


Während der Partnerschaft/Ehe gab es zwei Fahrzeuge im Haushalt. Beide Fahrzeuge waren auf den Mann zugelassen, sowohl das Erstfahrzeug als auch das durch den Zweitwagenrabatt günstiger versicherte Zweitfahrzeug. Kommt es aber zur Trennung ist der Inhaber des Erst- und Zweitwagenrabattes nicht verpflichtet, einen der Rabatte an seine Partnerin weiter zu geben.


Die Folge:
Regelmässig werden Frauen bei einer Trennung / Scheidung zusätzlich durch den Verlust einer günstigen Kfz-Versicherung bestraft. Und das kann richtig ins Geld gehen. Schlimmstenfalls gilt die Frau nämlich als Fahranfängerin und startet mit 240% ins Kfz-Versicherungsleben. Ein Wahnsinn!


Doch warum ist das so?
Weil Frauen in dieser Situation keine Lobby haben und still leidend die Konsequenzen auf sich nehmen? Weil getrennt lebende Frauen zunächst einmal Ihr Leben für sich und oft noch für die Kinder in Ordnung bringen müssen?


Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Grüße

Justii




.

Cassis05
07.08.2006, 08:51
Hallo,
das ist ja interessant, da kommt auf mich wohl auch noch was zu wg. der KFZ-Versicherung. Schade, dass es keine weiteren Erfahrungsberichte hier gibt. Scheint wohl für die meisten kein Problem zu sein.
LG, Cassis05

Inaktiver User
07.08.2006, 20:13
Ich find das gar nich sooo schlimm.
Ne Bekannte von mir hat sich auch ohne Hochzeit und Scheidung auf 280% hochgebracht (nicht überprüft, nach eigenen Angaben). Sie fährt seit fast sechs Jahren und hatte vor zwei Wochen ihr siebentes Auto zerschossen. Oh Sorry, war das vom Ex.
Mich hat sie noch nicht gefragt, ob sie meins mal haben kann.

Aber ne Brille is ja sooo hääääßlich, da sind die -2,... Dioptrien ja Nebensache

:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Weinbeere
08.08.2006, 13:28
@schokosahne,

was soll uns Dein beitrag zum thema, dessen bedeutung betroffene sicherlich zu schätzen wissen, sagen???

Inaktiver User
08.08.2006, 13:51
@schokosahne,

was soll uns Dein beitrag zum thema, dessen bedeutung betroffene sicherlich zu schätzen wissen, sagen???

Hast du das nicht erkannt?

Nichts natürlich!!!

Weinbeere
08.08.2006, 14:57
da bin ich wohl zu blond oder sind -4 dioptrien doppelt schlimm ;-)

Inaktiver User
08.08.2006, 15:00
da bin ich wohl zu blond oder sind -4 dioptrien doppelt schlimm ;-)

Soll ich helfen?

:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Weinbeere
08.08.2006, 15:08
Soll ich helfen?

:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

bitte nicht beim haarefärben /-tönen, bei den dioptrien wird auch nicht viel (aus)zuRichten sein...

aber in der schadeneinstufung bin ich für 1 (auf)klärung offen...

Inaktiver User
08.08.2006, 15:09
Na gut, ich helf mal:


Hast du das nicht erkannt?

Nichts natürlich!!!

Übrigens: -5,5 Dioptrien :cool::cool::cool:

Weinbeere
08.08.2006, 15:20
Na gut, ich helf mal:



Übrigens: -5,5 Dioptrien :cool::cool::cool:

hmmm....

Inaktiver User
08.08.2006, 15:23
hmmm....

Haste was anderes erwartet?

Chico
08.08.2006, 17:22
:smile: Bitte zum Ausgangsthema zurückkehren!

Inaktiver User
08.08.2006, 19:33
Ich finde das jetzt auch nicht soo... schlimm.
Denn heutzutage müssen Frauen nicht mehr "still leiden", wie im Eingangsposting formuliert, sondern haben - genau wie Männer - VOR der Hochzeit die Möglichkeit, sich u. a. im Internet über juristische Konsequenzen von Ehe und Scheidung zu informieren. Viele Frauen haben heutzutage vor der Eheschließung ein Auto auf sich zugelassen - warum also nicht einfach dieses Versicherungsverhältnis weiterlaufen lassen? In anderer Beziehung (Geldverdienen, Berufstätigkeit) schreit doch heutzutage auch jeder, die Frauen sollen sich nicht vom Mann abhängig machen, sondern auch nach der Hochzeit weiter ihr Geld verdienen...heutzutage kann jeder, egal ob Mann oder Frau, ein mündiger Bürger sein.

Inaktiver User
12.08.2006, 01:29
Ich finde das jetzt auch nicht soo... schlimm.
Denn heutzutage müssen Frauen nicht mehr "still leiden", wie im Eingangsposting formuliert, sondern haben - genau wie Männer - VOR der Hochzeit die Möglichkeit, sich u. a. im Internet über juristische Konsequenzen von Ehe und Scheidung zu informieren. Viele Frauen haben heutzutage vor der Eheschließung ein Auto auf sich zugelassen - warum also nicht einfach dieses Versicherungsverhältnis weiterlaufen lassen? In anderer Beziehung (Geldverdienen, Berufstätigkeit) schreit doch heutzutage auch jeder, die Frauen sollen sich nicht vom Mann abhängig machen, sondern auch nach der Hochzeit weiter ihr Geld verdienen...heutzutage kann jeder, egal ob Mann oder Frau, ein mündiger Bürger sein.

*gggg*
Sicher hat man vorher die Möglichkeit sich zu informieren, doch wer wird denn vorher schon "den Teufel an die Wand malen"?
Die Realität ist bei vielen Betroffenen leider etwas anders als die Theorie.

Und dann muß man wirklich die Nerven haben wie >Schokosahne< und sagen können: "280% Jahresbeitrag - na und? Find ich doch gar nicht so schlimm..."

Aus diesem Grund ist es auch gut und sinnvoll, daß es solche Möglichkeiten gibt, bei denen betroffenen Frauen sehr günstig starten können...

Schöne Grüße

justii-g

Inaktiver User
10.09.2006, 20:16
Hallo,

in solchen Fällen könnt Ihr Euch an den Versicherungsdienstleister Degenia in Bad Kreuznach wenden. Die haben mit der Itzehoer Versicherungs AG einen speziellen Tarif entwickelt, der genau dieses Problem löst. Dort bekommt Ihr dann einen eigenen SFR, der von der Dauer der vormaligen Ehe abhängt.

***

Diesen Tarif gibt es aber nur über diesen Weg, nicht direkt über den Versicherer.

mfg
homodingsda

Inaktiver User
12.09.2006, 22:17
Hallo,

***

Diesen Tarif gibt es aber nur über diesen Weg, nicht direkt über den Versicherer.

mfg
homodingsda

diese auskunft ist nicht richtig.
diesen tarif gibt es über verschiedene quellen. außerdem ist das nicht der einzige tarif, der diesen vorteil bietet.

schöne grüße

justii

Tini6666
03.12.2007, 15:44
Hallo,

das mit dem Rabatt ist leider so. Als mein Mann einen Firmenwagen erhalten hat, haben wir mein Auto auf seine KFZ-Versicherung umgemeldet, damit sein Schadensfreiheitsrabatt bestehen bleibt. Nun haben wir uns getrennt und ich muß mein Auto nun wieder auf mich selbst anmelden. Obwohl er nach wie vor selbst keinen eigenen PkW hat, ist er nicht gewillt, mir seinen Schadensfreiheitsrabatt zu übertragen. Lieber läßt er ihn verfallen. Ab Januar liege ich somit dann nicht mehr bei 40% sondern fange bei 100% an. Gottlob gab es in meiner alten Versicherung noch Unterlagen von meinen früheren Vertrag, sonst wäre ich noch höher eingestuft worden.

Ich finde es eine Frechheit und kann mich nur wundern, daß hier der Gesetzgeber nicht mehr für die Rechte der Frauen tut.

Liebe Grüße
Tini

Inaktiver User
03.12.2007, 16:48
Hallo Tini6666

Wieviele Jahre hast Du denn den Führerschein?

Gruß justii

Inaktiver User
20.12.2007, 07:32
........ Ab Januar liege ich somit dann nicht mehr bei 40% sondern fange bei 100% an. Gottlob gab es in meiner alten Versicherung noch Unterlagen von meinen früheren Vertrag, sonst wäre ich noch höher eingestuft worden.

Ich finde es eine Frechheit und kann mich nur wundern, daß hier der Gesetzgeber nicht mehr für die Rechte der Frauen tut.

Liebe Grüße
Tini

Wieso sollte sich der Staat hier einschalten, wo es doch von der Versicherungswirtschaft Tarife gibt, die solches berücksichtigen?

Es muß gar nicht sein, daß Du bei 100% anfängst. Du mußt Dich nur darum kümmern....

lg. justii

Inaktiver User
29.12.2007, 11:52
das ist interesant das hier dieses Thema angesprochen wird.
Wir hatten nämlich im Freundeskreis erst eine Diskusion darüber,leider konnte niemand genaueres sagen.

Fahre über 20 Jahre unfallfrei und war deshalb auf 34% rabatt geschrumpft,seit einigen Jahren läuft mein Auto als Zweitwagen meines Mannes ....und falls ich wieder ein KFZ auf meinem Namen melde ,muß ich tatsächlich bei über 200 % anfangen ???

Verfällt dieser Rabatt nach einer gewissen Zeit/Jahren???

Inaktiver User
29.12.2007, 11:57
Habe gerade ziwmliches Hickhack wegen der geplanten übertrageung eines Rabattes von meiner Mutter auf mich, habe deshalb vieles nachlesen müssen:


erstmal: Fahranfänger Starten bei 140, und nur, wenn die im ersten Jahr einen Unfall bauen, gets auf 240 hoch.

Eigene Rabatte behält man 7 Jahre lang, später nur Teilweise.

Inaktiver User
02.01.2008, 22:06
....


erstmal: Fahranfänger Starten bei 140, und nur, wenn die im ersten Jahr einen Unfall bauen, gets auf 240 hoch.


Dies ist nicht korrekt.



....
Eigene Rabatte behält man 7 Jahre lang, später nur Teilweise.
Auch dies ist nicht generell korrekt, obwohl viele Gesellschaften so verfahren. Verschiedene Gesellschaften sparen den Rabatt sogar über 20 Jahre auf...

Inaktiver User
02.01.2008, 22:16
das ist interesant das hier dieses Thema angesprochen wird.
Wir hatten nämlich im Freundeskreis erst eine Diskusion darüber,leider konnte niemand genaueres sagen.

Fahre über 20 Jahre unfallfrei und war deshalb auf 34% rabatt geschrumpft,seit einigen Jahren läuft mein Auto als Zweitwagen meines Mannes ....und falls ich wieder ein KFZ auf meinem Namen melde ,muß ich tatsächlich bei über 200 % anfangen ???

Verfällt dieser Rabatt nach einer gewissen Zeit/Jahren???

Wenn Dein Auto als Zweitwagen Deines Mannes läuft und dabei Dein alter SF-Rabatt nicht genutzt wird, solltest Du bei Deiner früheren Gesellschaft anfragen, wie lange Dein SF-Rabatt vorgehalten wird. Manche Gesellschaften tun dies 7 Jahre, viele aber sehr viel länger (bis über 20 Jahre). Du würdest den Rabatt dann aber nicht gleich in vollem Umfang verlieren, sondern dieser verschlechtert sich in Stufen.... Jahr um Jahr...

Je nach dem Vorgehen Deiner früheren Gesellschaft kannst Du Deinen früheren Rabatt ganz oder teilweise später für ein neues, auf Dich zugelassenes Auto nutzen.


Wenn für den Zweitwagen Deines Mannes (Dein Auto) allerdings Dein früherer SF-Rabatt genutzt wird, sieht die Sache etwas anders aus: Wenn Du wieder ein Fahrzeug auf Dich anmeldest und damit der Zweitwagen Deines Mannes wegfällt, kann er Dir den Rabatt u.U. wieder übergeben. Bleibt jedoch auch der Zweitwagen Deines Mannes existent (und er nutzt Deine alte SF-Klasse weiter), müsstest Du eigentlich mit dem neuen Fahrzeug in SF2 starten.
Allerdings gibt es einige Gesellschaften, in denen Du eine Sondereinstufung nutzen kannst (bis zur SF-Klasse des Erstfahrzeuges).

Lieben Gruß
justii

Sandra71
03.01.2008, 17:49
Jemanden, der seinen Führerschein schon lange hat (und nur keine Versicherung auf seinen Namen) auf 240% einzustufen, geht meiner Meinung nach nicht. Ich habe selber bei einer Versicherung gearbeitet (allerdings nur sehr kurz) und meine mich zu erinnern, dass in dem Fall bei 140% angefangen wird. Ich kann mich aber auch irren...so genau weiß ich das nicht mehr.

Inaktiver User
03.01.2008, 21:33
Jemanden, der seinen Führerschein schon lange hat (und nur keine Versicherung auf seinen Namen) auf 240% einzustufen, geht meiner Meinung nach nicht. Ich habe selber bei einer Versicherung gearbeitet (allerdings nur sehr kurz) und meine mich zu erinnern, dass in dem Fall bei 140% angefangen wird. Ich kann mich aber auch irren...so genau weiß ich das nicht mehr.

Gehen würde es schon, aber es macht in der Regel keiner.
Dahingehend hast Du natürlich Recht.

Fahranfänger hingegen werden durchaus bei 240% oder sogar bei 245% (je nach Gesellschaft) eingestuft, wenn sie die Möglichkeiten über Eltern oder Sondertarife nicht kennen... Aber in der Regel kümmern sich darum ja noch die Eltern und drum wirds meist nicht ganz so bitter.

lg. justii