PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Begünstigt Pille in der Jugend Brustkrebs?



Pusteblume88
24.07.2006, 14:07
Hallo,
bei meiner Freundin wurde im letzten Sommer ein Mamma-Ca diagnostiziert welches durch Östrogene begünstigt wird.
Meine fast 17jährige Tochter hat starke Zyklusbeschwerden (21 Tage, 10 Tage dauernd) und soll deshalb jetzt eine Pille nehmen.
Nun meine Frage, in so jungen Jahren mit der Pille in den Hormonhaushalt einzugreifen, könnte das ein Mamma-Ca begünstigen?
Wir haben in der Familie einige Krebserkrankungen.
Gibt es Alternativen um den Zyklus zu stabilisieren?
Danke
Pusteblume

Friedas
27.07.2006, 13:33
Liebe Pusteblume88, die Bedenken sind sicherlich angebracht. Es sollte auch geklärt werden, ob tatsächlich eine behandlungsbedürftige Störung der Sexualhormone vorliegt (fachärztliche Zweitmeinung) oder vielleicht anderes die Probleme verursacht.
Gute Beratung zu Alternativen in der Behandlung von Zyklusbeschwerden bieten die Frauengesundheitszentren http://www.frauengesundheitszentren.de
Online Beratung, auch medizinisch bietet http://www.profamilia.de
Zu Hormonbehandlungen beraten lassen können Sie sich auch bei der Arzneimittelberatung der TU Dresden Pharmatelefon: 0351/458-5049 http://www.arzneimittelberatungsdienst.de
Viel Glück frieda

Pusteblume88
03.08.2006, 20:26
Hallo Friedas,
vielen Dank für deine Links. Ich habe inzwischen auch erfahren, dass die Pille wohl sehr viel mehr Nebenwirkungen mit sich bringt als generell zugegeben.
So soll schon vor 15 Jahren ein australischer Arzt festgestellt haben, dass bei jungen Mädchen mit Pille sich das Brustgewebe sehr wohl verändert.......
Östrogene scheinen wohl oft eine tickende Zeitbombe zu sein....
Viele Grüße
Pusteblume

Wireni
20.12.2006, 12:41
Wenn ich das lese fuehle ich mich wieder wie mit sechzehn als ich so verzweifelt war wegen meiner Regelschmerzen. Das einzige was mir geholfen hat war die Pille. Mit Anfang 20 habe ich ein paar Jahre nicht die Pille genommen und einige alternative Methoden ausprobiert: pflanzliche Mittel die den Hormonhaushlat in Ordnung bringen sollen, Homoeopathische MIttel gegen die Kraempfe, spezielle Yogauebungen, habe auch meinen Zyklus mit der Temperaturmethode verfolgt, weil ja oft gesagt wird dass Frauen mit Zyklusbeschwerden Probleme mit dem Frausein haben, hat alles nicht geholfen. Wenn mir eine Freundin den Tipp gibt, ich solle mir doch einen schoenen Frauentee kaufen, kann ich nur lachen.
Lass das arme Maedchen doch die Pille nehmen. In Bezug auf Brustkrebs koennte das sogar einen Vorteil haben, denn so wird sie bei den regelmaessigen Frauenarztbesuchen gleich in all die Kontrolluntersuchungen eingebunden. Das koennte uebrigens auch der Grund dafuer sein, dass bei Frauen, die die Pille nehmen, oefter Brustkrebs festgestellt wird: sie gehen oefter zur Kontrolle. Ein ursaechlicher Zusanmmenhang ist soweit ich weiss (vielleicht noch) nicht festgestellt worden.
Wenn die Schmerzen weg sind, ist das so ein Gewinn an Lebensqualitaet! Mit der Pille konnte ich auch meine schwierigen Tage aufs Wochenende verschieben, denn auf Dauer jeden Monat zwei Tage Arbeit oder Schule zu verpassen ist auch schlecht, das sind ungefaehr 10% der Arbeitszeit! Wenn sie 17 ist, wird das Thema Verhuetung vielleicht auch bald aktuell, und die Folgen einer (ungewuenschten) Schwangerschaft sind auch nicht zu verachten. Immer starke Schmerzmittel nehmen ist auch nicht gesund. Der Effekt dass bei Frauen die die Pille nehmen haeufiger Brustkrebs festgestellt wird ist uebrigens 10 Jahre nach Ende der Pilleneinnahme wieder weg, d.h. wenn sie die Pille bis 25 nimmt ist mit 35 die Wahrscheinlichkeit dass bei ihr was gefunden wird genauso hoch wie bei Frauen die sie nie genommen haben. Ausserdem werden die Praeparate doch staendig verbessert und niedriger dosiert.
Soweit die Sicht einer ehemals Schmerzgeplagten (ohne Brustkrebs in der Familie).
Viel Glueck!

Inaktiver User
20.12.2006, 15:32
So soll schon vor 15 Jahren ein australischer Arzt festgestellt haben, dass bei jungen Mädchen mit Pille sich das Brustgewebe sehr wohl verändert.......

*Ironie an*
Wow, was für eine evidenzbasierte Erkenntnis!
*Ironie aus*


Fakt ist, dass Östrogen das Brustdrüsengewebe verändert - das macht übrigens auch jede natürliche Schwankung oder Schwangerschaft.

Wenn man sich mal seriös für Brustkrebs interessiert und die entsprechenden Self-Checks für das eigene Risiko macht stellt man sogar fest, dass Pilleneinnahme sowie Schwangerschaften Pluspunkte geben.

http://www.mammakarzinom-info.de/frame/frame_pat.asp?gclid=CJupuuugoYkCFShUZwodoFvkQA

siehe Grundlagen und Risikofaktoren

Die Pille simuliert im Körper den hormonellen Effekt einer Schwangerschaft und wird deswegen entsprechen bewertet.

ach ja: Astra Zeneca produziert keine hormonellen Verhütungsmittel, sondern Präperate für die Onkologie

Galactica
21.12.2006, 00:37
Der Effekt dass bei Frauen die die Pille nehmen haeufiger Brustkrebs festgestellt wird ist uebrigens 10 Jahre nach Ende der Pilleneinnahme wieder weg, d.h. wenn sie die Pille bis 25 nimmt ist mit 35 die Wahrscheinlichkeit dass bei ihr was gefunden wird genauso hoch wie bei Frauen die sie nie genommen haben.

Darf ich fragen, wo Du das her hast?

Inaktiver User
21.12.2006, 07:54
Darf ich fragen, wo Du das her hast?
Ich habe das vor einiger Zeit auch schon einmal gelesen, war irgendeine populärwissenschftliche Ärztezeitung - ich glaube Münchner Medizinische Wochenschrift.