PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3. Tag nach Allen Carr



Wellenspiel
23.07.2006, 14:23
Hallo zusammen,

heute ist mein 3. Tag ohne Zigarette.

Kommt mir länger vor.

Ich habe Carr's "Endlich Nichtraucher" gelesen und zwar so, dass ich am Freitag durch war und mit Wochenend- bzw. Urlaubsbeginn direkt aufhören konnte.

Ich habe ca. 17 Jahre lang geraucht.

Das ist wirklich unglaublich, wenn ich mir diese Zahl so ansehe. Wie kann man nur so blöd sein? - Das frage ich mich einerseits, die andere Seite sieht so aus: Wenn ich gleich aufstehe, zum Balkon gehe - wo liegt der Tabak? ...
Die Schultern verspannen sich, der Kiefer verkrampft sich - ich suche mir eine essbare Alternative.

Ich habe mir hier diverse Beiträge durchgelesen und bin etwas erstaunt darüber, dass Allen Carr wohl erwähnt aber scheinbar nicht für gut befunden wird. Ist das so? Oder findet ihn noch jemand (zumindest theoretisch) so einleuchtend wie ich? Gerade wenn ich lese, wie viele es hier doch mit der Methode Willenskraft versuchen und zum Teil zum xten mal scheitern, muß es doch eine Alternative geben.
Die ist mir allerdings - wenn ich ehrlich bin - nicht wirklich klar. Ich versuche mir nur immer, wenn der Drang nach einer Zigarette kommt, klar zu machen: Rauchen ist nicht etwas Wunderschönes, das mir gerade entgeht. Das ist nur der Entzug. Die Sucht. Das kleine Monster in meinem Kopf, das seinen Willen durchsetzen will. Für mich ist das Nichtrauchen kein Verzicht. Kein Opfer. Ich treibe nur einen Teufel aus. Das bin nicht ich. Das ist die Sucht.

Ich erwische mich aber häufig dabei, wie ich all die von Carr beschriebenen "Fehler" mache: ich halte durch. Ich warte darauf, dass es besser wird, der Drang nachlässt. Dass es einfacher wird. Ich jammere innerlich, wenn da wieder eine klassische Zigaretten-Situation ist (wie das Telefonat mit meiner Mutter durchhalten, wenn am Ende nicht wenigstens die "Belohnung" Zigarette steht?).
Manchmal habe ich das Gefühl, lernen zu müssen, wie ein normaler Mensch (ein Nichtraucher) zu leben. Wie machen die das? Sie rufen doch auch ihre Mütter an? Hm. Ich habs auch getan. Und nicht graucht. Alles nur Illusion, nicht ohne zu können. Schwer, Illusion und Wirklichkeit zu unterscheiden.

Morgen fahre ich für 1 Woche nach Holland ans Meer, Lungen durchpusten
:Sonne:

Ich wünsche Euch allen viel Erfolg (wenn ich jetzt ende, ist da schon wieder so ein klassischer Moment - die Überbrückungszigarette zur nächsten Aktion... :gegen die wand:)und freue mich auf Euer Feedback!

Alles Liebe,

Wellenspiel

Yeti
25.07.2006, 07:09
Die Belohnung ist doch keine Zigarette rauchen zu müssen. Endlich hast du das nicht mehr nötig.

Du hast dir Allan zum Vorbild gemacht, ich aber hab mir von allen etwas abgeguckt und hab mir von allen helfen lassen, auch von denen, die mir prophezeihten, daß ich nach einem halben Jahr wieder rückfällig werde. Ich verstand dies als Warnung und achtete genau auf diesen Zeitpunkt, daß ich da nicht rückfällig werde.

So ein Zeitpunkt kann aber immer kommen. Auch nach 10 Jahren soll einen der Leichtsinn übermannen. NEIN, NIE WIEDER RAUCHEN!!!

Das muß man sich einhämmern. Sei stolz auf die drei Tage, sei stolz auf jeden Tag! Lerne mit dem Monster zu leben! Das Monster hat dir von nun an zu gehorchen. Du bist die Löwenbändigerin und du weißt, daß ein Moment des Leichtsinns dein Tod sein wird.

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Ausdauer. :allesok:

Inaktiver User
25.07.2006, 17:46
Hallo Wellenspiel!

Dir hilft Allen Carr, dem anderen die Kräuterziggis und dem nächsten das Nikotinpflaster - und wieder andere hören 'einfach' auf.
Weißt du was? Wer heilt, hat Recht. :freches grinsen:

Seit drei Tagen nicht geraucht, das hast du alleine fertig gebracht! Und das verdient höchsten Respekt! Und du machst das in meinen Augen absolut richtig: du bleibst :gegen die wand: stur! Dass das Verlangen kommt, ist vollkommen normal, nach soooooo vielen Jahren der Sucht und der Gewohnheit. Wichtig ist nur, wie du mit dem Verlangen umgehst. Undd a heißt es eben stur :gegen die wand: :gegen die wand: :gegen die wand: bleiben.

Ich wünsche dir einen wunderschönen, erholsamen Urlaub. :Sonne: Komm gesund und rauchfrei wieder!

Schrappi
26.07.2006, 21:57
Hallo Wellenspiel !
Ich gehöre auch wie Du zu den Glücklichen ! Am 21.07.2006 habe ich nach einer Bronchitis mit Atemnot einfach aufgehört. Ich bin eine Leidenschaftliche Raucherin gewesen das Brot hatte ich noch nicht aufgegessen da hatte ich die Kippe schon im Hals schrecklich. ich habe mir ein Tag vorher noch ein Schachtel gekauft wovon ich 2 Stück geraucht habe. Und meine Tasche habe ich am nächsten Tag ohne Zig. und Feuerzeug gepackt weil ich irgenwie wußte das brauchst du nicht mehr. Und so ist es auch. Ohne Schmacht fühle ich mich super gut und befreit nicht nur auf der Lunge, im Restaurant kann ich jetzt auch an den schönsten Tischen sitzen das sind ja bekanntlich immer die Nichtraucher Tische gewesen. Und anstelle der Rolltreppe kann ich schon seit 6 Tagen ohne Problem die Treppen nehmen. Für Notfälle habe ich Nikotinkaugummis in der Tasche die ich auch nicht brauche. Meine Chefin (Ärztin)
hat mir wohl Akupunktur Nadeln gesetzt. Aber bei ist es so gewesen das ich im Kopf wirklich klick gehört habe und deswegen fällt es mir absolut nicht schwer.Das Geld was ich gespart habe werde ich sinnlosauf den Kopf hauen und mich noch mehr freuen. Halte durch ich werde es auch tun LG schrappi

Josiela
27.07.2006, 23:33
Hallo Wellenspiel,

ersetze Dir doch *Deine* klassischen Rauchsituationen durch eine heiße Tasse leckeren Kaffee/heißen Tee im Anschluss an so ein Telefonat mit Mama. :knicks:

Ich hab's ähnlich gemacht in mir vergleichbaren Situationen! Hilft. :Sonne:

Es wird immer besser. Das solltest Du Dir in einer harten Situation wirklich vorsagen. Denn es stimmt, sie kommen seltener, daueren weniger lang und sind immer weniger heftig. - Also: nur durchhalten!

Grüße mir die lustigen Holländer *Neid*
Josiela aus ehemals Wesel....

Wellenspiel
15.08.2006, 11:21
Hallo Ihr Lieben,

herzlichen Dank für Euer Feedback.
Nun sind es Übermorgen schon ganze 4 Wochen!
Es ist überraschend, nicht zu rauchen ist schon was - aber nicht halb so dramatisch wie ich geglaubt habe. Klar, auch letzte Nacht habe ich wieder geträumt, ich hätte mir 'ganz aus Versehen' aus lauter Gewohnheit eine Zigarette angezündet - und dann mit Schrecken festgestellt: Ups - ich hatte ja aufgehört, so ein Ärger aber auch! Aber: what shell it, es dauert halt noch ein Weilchen, bis der innere Schweinehund Ruhe gibt. Ich rauche nicht mehr! Muß mir das immer mal wieder sagen, damit ich's auch glaube.

Ich wünsche allen viel Erfolg und Spass beim Nicht-Rauchen,

liebe Grüße, Wellenspiel

Billchen
15.08.2006, 18:15
Hallo Wellenspiel,

gratuliere Dir zu den ersten 4 rauchfreien Wochen. Auf das noch viele, viele weitere folgen :-)

Es gibt viele Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören. Jeder muss halt entscheiden, welche Möglichkeit für ihn die Geeigneste ist. Auch mir purer Willenskraft schaffen es manche Menschen. Ich wäre dazu aber nicht im Stande gewesen.

Tatsächlich ist es nunmal so, dass ein Großteil der Aufhörversuche scheitert oder man nach Wochen, vielleicht sogar Monaten der Abstinenz doch wieder anfängt. Das zeigt, dass die Sucht sehr tief verankert ist. Vor einiger Zeit war eine Diskussionsrunde bei Sabine Christiansen. Dort hat ein Onkologe, der sich mit der Raucherentwöhnung befasst, gesagt, dass die Sucht zu rauchen mindestens genauso stark ist wie die Heroinsucht. Eine Heroinsucht jedoch verharmlost niemand, so wie das beim Rauchen ja gerne mal gemacht wird.

Ein Raucher raucht nicht aus freien Stücken oder weil er ein Genussmensch ist. Er raucht, weil er süchtig ist. Das musste ich damals erstmal wirklich realisieren, um eine echte Abneigung gegen das Rauchen zu entwicklen. Ich habe mich lange rumgequält, bin viele Male gescheitert bei meinen Aufhörversuchen. Sicher war ein Grund dafür, dass ich mir nicht eingestanden habe, wie süchtig ich war.

Man muss das Nichtraucherleben übrigens wieder lernen. Gerade wenn man viele viele Jahre geraucht hat. Du bist ja nicht von einem auf den anderen Tag ein ganz neuer Mensch. Du rauchst zwar nicht mehr, aber die Erinnerung ans Rauchen ist noch ganz lebendig. Zu Anfang kam mir nach dem Rauchstopp so mache Situation total unwirlkich vor. Ich stand manchmal wohl etwas neben mir und mir hat die Zigarette in der Hand gefehlt. Gerade zu Anfang hat es manchmal mächtig gejuckt, doch das wurde immer weniger. Die Erinnerung verblasst :-)

Meine schlimmste Krise hatte ich nach ca. 6 Monaten. Die Euphorie ist da schon längst vorbei gewesen, für mich war es normal nicht zu rauchen. Aber irgendwie haben die Mistdinger da plötzlich wieder angefangen zu bohren, ich könne ja mal eine rauchen. Nichts da ich bin doch nicht blöd, hab ich mir gesagt und nicht nachgegeben. Gott sei Dank!

Bleib auf der Hut und weiter viel Erfolg

Billchen

Avra
16.08.2006, 09:53
Hallo Wellenspiel,

herzlichen Glückwunsch zu 4 Wochen rauchfrei! Auf diese
Leistung kannst Du wirklich stolz sein!
Ich hatte auch einmal für 14 Tage mit AC aufgehört, wurde aber
aus Dummheit wieder rückfälig. Es war aber überhaupt das erste
Mal, dass ich solange nicht geraucht hatte!
Ich wünsche Dir weiterhin viel Durchhaltevermögen,

liebe Grüsse
Avra

Elke1
17.08.2006, 18:48
Hallo Wellenspiel,
auch ich habe mit dem Buch aufgehört zu rauchen. Bei mir sind es heute genau 4 Wochen. Ich habe mit Unterbrechungen fast 28 Jahre lang geraucht. Ich musste das Buch gar nicht zuende lesen. Nach ca. der Hälfte habe ich meine Zigaretten verschenkt und aufgehört. Habe das Buch dann aber noch zuende gelesen. Entzugserscheinungen hatte ich fast gar keine und ich habe zwei Schachteln Marlboro geraucht, pro Tag versteht sich. Bin überglücklich und würde mich freuen, wenn möglichst viele Raucher dieses Buch lesen würden. Habe mein Buch schon zum Verleih im Bekanntenkreis angeboten, nur lesen mag es niemand. Schade!!! Halte durch, ich drücke Dir und auch mir die Daumen.

Liebe Grüße
Elke

BieneMaya
18.08.2006, 16:16
Hallo Ihr,

ich bin seit 30.01.06 rauchfrei und hatte diesmal eigentlich auch keine Entzugsprobleme, mit denen ich kämpfen musste.

Der Versuch davor verlief ganz anders, da hatte ich tierische Schmacht- und Fressattacken. Scheint also doch so zu sein, als ob sich alles in der Psyche abspielt.

Das Buch von Carr lag mir persönlich zwar nicht so, aber wie hier ja schon geschrieben wurde, hängt das vom persönlichen Geschmack ab. Jedem das seine, Hauptsache man kommt vom Teufelszeug los

BieneMaya

Wellenspiel
26.08.2006, 14:02
Hallo Ihr,

es ist doch immer wieder hilfreich, von Mitstreitern zu lesen. Denn im Alltag hält man zwar durch, aber es ist halt nicht immer leicht. Und reden kann man darüber nicht wirklich mit Menschen, die es nicht betrifft.
Zur Zeit gibt es einige Veränderungen in meinem Leben, die jede für sich genommen nicht dramatisch sind. Aber da es gleich mehrere auf einmal sind, stresst es. Da blieb es leider nicht aus, dass ich mich hauptsächlich von Süßigkeiten ernährt habe und dementsprechend zugenommen habe. Ich habe mich vor dem Aufhören darauf eingestellt und entschieden, dass Nicht-Rauchen wichtiger ist als Nicht-Zunehmen. Aber jetzt ärgert es mich doch. Nur bringe ich die Disziplin nicht auf - neben Stress und Nicht-Rauchen aufs Essen achten oder mit Sport anzufangen. Vielleicht hat da jemand einen Tip?
Natürlich gibt es auch noch das positive Erleben des Nicht-Rauchens: ich bin sicher, daß ich als Raucher jetzt längst erkältet wäre, da alle um mich herum husten, ich Stress habe und mich ungesund ernähre. Früher wäre das unvermeidlich gewesen.
Es ist einfach immer noch immer wieder ein Kampf. In dem ich mich immer wieder daran erinnern muß, daß ich beschlossen habe, NIE WIEDER zu rauchen. Das beruhigt mich dann wieder. Es gibt gar keine Alternative. Wenn ich am Strassenrand stehe, überlege ich ja auch nicht, ob ich einfach blind drauflosrenne oder doch lieber warte, bis die Strasse frei ist. Vom Auto überfahren zu werden IST keine Alternative. Und blind laufend heile auf der anderen Seite anzukommen ist nichts als eine Illusion.
Das ist das Wichtigste: nicht zu rauchen. Alles andere kann man diskutieren. (Sagte sie und biß in ihre Edel-Bitter-Schokolade....)

Ich danke Euch für den Einblick in Eure Gedanken und Eure guten Wünsche!

Elke1 - da sind wir ja quasi zeitgleich :-)

Wir packen das schon.

Liebe Grüße, Wellenspiel

Guduchi
01.10.2006, 16:47
Hallo an alle!
Ich habe auch Erfahrungen mit der Allen Carr Methode. Allerding war ich auf einem seiner Seminare. Ich habe 21 Jahre geraucht und tue das seit dem 26 Januar 2006 nicht mehr!!! An diesem Tag habe ich auf dem Seminar in Mainz meine letzte geraucht und ich war erstaunt, wie einfach es ist wenn man die richtige Einstellung bekommt! Das Seminar war einfach super. Die Trainerin hat es einfach so toll und witzig rüber gebracht, dass ich am Ende überhaupt keine Zweifel und Bammel mehr hatte sondern mich wahnsinnig drauf gefreut habe. Ich bin froh, die Dinger endlich los zu sein und nicht mehr süchtig sein zu müssen. Und was hab ich wirklich "aufgegeben"? NICHTS! Wenn einem DAS klar wird, muss man auch nicht mehr hinterher trauern und sich nicht mehr quälen. Ich kann die Methode nur wärmstens empfehen!!! Außerdem hat uns die Trainerin noch erklärt wie man mit der Methode abnehmen kann. Und am meisten freue ich mich, dass ich 2 Fliegen mit eine Klappe geschlagen hab: Nie mehr rauchen zu müssen und noch 2,5 Kg abgenommen.
Ich wünsche Euch allen alles Gute beim aufhören!!!!:smile:

Inaktiver User
08.10.2006, 02:42
Ich schwöre auf Allan Carr (der ja leider inzwischen verstorben ist).

Ich habe ca. 15 Jahre sehr stark geraucht und hätte es NIE für möglich gehalten, es zu schaffen. Trotz Rippenfellentzündung am 2. Tag die erste Zigarette, nach dem Motto: Aha, bin ja schon auf den Weg der Besserung...). Ich habe immer und überall geraucht. Am Ende immer so 40 Zigaretten.

Irgendwann habe ich dann im Kaufhof einige Remittenden für je 1 DM erstanden. U.a."Endlich Nichtraucher" Ich dachte, nimm es mal mit, mal sehen, was der für einen Quatsch schreibt. Kurz: nach er Hälfte des Buches habe ich aufgehört. Das ist inzwischen ca. 13 Jahre her! Und das Beste: Meine Mama hat es auch auf diese Weise geschafft und wir hatten wirklich nie das Gefühl, es entgeht uns etwas oder gar "Hass" auf die Raucher. Es störte uns einfach nicht. Ich kann es nur jedem empfehlen!!

Gruß Heike

blueberry
08.10.2006, 14:21
Ich habe auch mit Allen Carr aufgehört zu rauchen. Irgendwann beim Lesen des Buches ist bei mir der Groschen gefallen, dass Nichtraucher einfach entspannter sind, weil sie nicht die Rauchsucht ständig bedienen müssen. Richtig gut fand ich die
Strategie, bei jedem Gieranfall zu denken "Danke für die Erinnerung; ich brauche das jetzt nicht mehr".
Ich rauche seit zweieinhalb Jahren nicht mehr und bin stolz, es geschafft zu haben.
Einerseits fand ich es einfacher als befürchtet mit dem rauchen aufzuhören und andererseits habe ich noch immer Angst genug, um (hoffentlich) nie wieder anzufangen.

Guduchi, verrätst du uns die Abnehm-Taktik, bitte...???

Liebe Grüße,
blueberry

Inaktiver User
08.10.2006, 22:01
Hallo

ich habe auch mit dem Buch aufgehört, am 05.01.2005 und ich bin jeden Tag glücklich, stolz und erleichtert. Ich frage mich auch wie ich so dumm sein konnte sieben Jahre zu rauchen. Meine Mutter hat das Buch im Herbst 2004 gekauft und es während ihrem Urlaub gelesen..noch im Urlaub hat sie nach über 30 Jahren (Kette!!) aufgehört und ist seit Weihnachten 2004 rauchfrei. Sie hat es mir dann empfohlen und ich habe es meinem Bruder weiterempfohlen, der nach 20 Jahren das Rauchen mithilfe des Buches aufgegeben hat. Wir haben quasi einen Club aufgemacht ..:freches grinsen:

Ich habe insgesamt 4 Kilo zugenommen, aber nach einem Jahr waren drei von selbst wieder verschwunden (ok, ich habe das Joggen begonnen), das letzte Kilo kommt und geht zyklusabhängig, aber damit kann ich gut leben. Es ist so schön, frei durchatmen zu können, die Haut sieht besser aus, weniger Kopfschmerzen und Erkältungskrankheiten und mehr Geld!!:smile: ich würde das Buch immer weiterempfehlen!!

gruß Sha

Wellenspiel
10.10.2006, 15:35
Hallo zusammen,

mittlerweile bin ich schon so weit, dass ich nicht mehr von Woche zu Woche zähle. Aber wenn ich am 15.08. geschrieben habe, dass es 4 Wochen waren - bin ich dann etwa schon bald 3 Monate clean? Wow! Wie die Zeit vergeht.

Ja Guduchi, wie die Abnehm-Methode funktioniert, würde ich auch sehr gerne erfahren.... die Kilos wachsen an. Ich weiß wohl, dass ist eine Frage der Disziplin - einfach weniger essen und mehr bewegen. Aber diszipliniert war ich noch nie. Sport habe ich auch nie gemacht. Und gegessen hab ich schon immer gern. Nur hat das beim Rauchen wohl tatsächlich nicht so angesetzt. Nunja, man muß wohl Prioritäten setzen und mit den Konsequenzen leben.

Heike, dass Allen Carr inzwischen gestorben ist, wußte ich gar nicht. Da hat er mit seinem Buch der Menschheit aber ein tolles Vermächtnis gemacht.

Wünsche Euch weiterhin viel Erfolg!

LG, welenspiel

giftzwerg51
10.10.2006, 18:31
Hallo zusammen,
ich bin starke Raucherin seit ca.40 Jahren,ca.40 Zigaretten pro Tag.Was ich tagsüber bei der Arbeit nicht rauchen kann hol ich abends und in der Freizeit wieder auf. Habe schon oft versucht zu stoppen, bis jetzt leider irgendwie immer erfolglos.Auch das Buch von A.C. liegt seit 3 Jahren auf meinem Nachttisch. Habs schon 2 mal gelesen aber werds immer wieder versuchen, werd auch das Buch nochmals lesen obwohl nix neues drin steht hoff ich dass es doch mal klick macht in meinem Kopf.Nach- wie Vorteile des Rauchens oder Nichtrauchens kennen wir alle nur die Sucht ist bei mir immer noch stärker. Muss mir einfach mal was Neues einfallen lassen. wenn ichs tatsächlich schaffe werd ichs melden. Allen Neu-Nichtrauchern wünsch ich weiterhin viel Erfolg und Durchhaltewillen.
LG Giftzwerg

Wellenspiel
13.10.2006, 13:44
Hallo Giftzwerg,

wahrscheinlich ist das so, dass irgendwas im Kopf 'klick' machen muß. Bevor einem ein Buch oder sonstwas wirklich helfen kann. Vielleicht würde Dir ja eher eine Gruppe helfen, in der Du Dich direkt austauschen und Dir Unterstützung holen kannst?

Ich kann Dir nur eins sagen: Nicht-Rauche ist einfach geil. Vor allen Dingen kann ich mich seit dem viel besser selbst leiden.

Ich wünsch Dir alles Gute und viel Erfolg beim nächsten Versuch!

LG, Wellenspiel

Inaktiver User
29.10.2006, 09:06
hallo wellenspiel,

erstmal herzlichen glückwunsch, dass du mit dem rauchen aufgehört hast und nicht rückfällig geworden bist. *neidisch gucken*

ich habe mir auch das buch von A.C. mal zulegt, mir es durchgelesen, für 5 monate aufgehört und leider durch eine dummheit wieder angefangen!

Also, fange ich wieder von vorne an. Heute fängt mein erster tag ohne zigarette an. und ich bin sehr zuversichtlich es diesmal zu schaffen.

lg sommer

Inaktiver User
02.11.2006, 10:49
Hallo Sommer 2006,
da können wir uns ja die Hand geben:smirksmile: Habe seit gestern aufgehört. Habe vor fünf Jahren mit dem Buch geschafft ( für drei Jahre:lachen: und dann wieder angefangen:unterwerf: :zahnschmerzen: Jetzt bin ich fast 30 und möchte mal ein Kind haben. Tja, somit heißt es aufhören. Habe damals 9 Kilo zugenommen, Sport bis zum abwinken gemacht und leider nicht abgenomme. Als ich dann wieder angefangen haben waren die 9 Kilo ruckzuck runter:knatsch: Hoffe das es diesmal besser wird. Liebe Grüße

Inaktiver User
03.11.2006, 12:02
Hallo rharbarberzahn,

ja, das mit dem zunehmen ist ein bißchen blöd, aber dafür gesünder als rauchen. Als ich das erstemal aufgehört habe, habe ich mich mit süßigkeiten vollgestopft, nebenbei sport getrieben damit ich nicht all zu sehr aus dem leim gehe. Ich bin 27 Jahre, habe mit 18 jahren angefangen und ärgere mich gewaltig darüber jemals damit angefangen zu haben. Also nutze ich mein singledasein, damit aufzuhören.

Ich treibe weiterhin sport, aber diesmal mit einem ziel. ich habe vor dem halbmarathon zu laufen, trainiere dafür und um dieses ziel zu schaffen ist es besser das rauchen "aufzugeben". ich habe extra die kopplung vorgenommen, weil a) durch das rauchen schaffe ich keine 3 km zu laufen, ärgere mich gewaltig und um so mehr motiviert es mich den mist (rauchen) sein zu lassen

b) ich freue mich über jeden mehr gelaufenen meter, ohne das gefühl zu haben, dass mir die lunge gleich wegfliegt und

c) man stinkt nciht mehr so fürchterlich aus jeder pore, kann endlich sein eigenes parfüm richen und das wichtigtse die haut wird schön und rosig


ich glaube wir werden es diesmal schaffen! da wir uns sinnvolle ziele gesetzt haben :Sonne:

Inaktiver User
06.11.2006, 07:44
Hallo Sommer2006
ich denke auch das wir es schaffen.
Habe am Wochenende auch mit dem laufen angefangen. Ist garnicht so eingfach:lachen:
Aber nicht mehr so zu stinken ist schon toll.:krone auf:

Boomer
06.11.2006, 11:31
Hallo Sommer2006,

ich habe auch vor, im nächsten Jahr bei einem Lauf mitzumachen, ob nun Halbmarathon oder sogar einen Marathon mal sehen, wie fit ich dann bin. Aber Du hast recht, Sport und Rauchenaufhören ist eine sehr gute Kombi. Mich jedenfalls motiviert das sehr. Ich merke förmlich, wie ich fitter werde. Liegt bei mir aber nun auch daran, dass ich früher wenig Sport getrieben habe. Jetzt bin ich viel ehrgeiziger geworden.

Viel Glück beim Aufhören und lass Dich nicht vom Kasper unterkriegen

Boomer

Guduchi
08.11.2006, 11:35
@blueberry - Abnehmtaktik

Unsere Trainerin hat das mit einer Zeichnung erklärt. Ich versuchs mal so:

1. Nur essen wenn man physischen Hunger hat - Nahrung nicht dazu mißbrauchen um sich "besser" zu fühlen. Wie bei den Kippen: Da glaubt man ja auch man fühlt sich besser. In Wahrheit stillt man ja nur seien Hunger nach Nikotin. Den ich als Nichtraucher zum Glück nicht mehr habe :smirksmile:
2. Den Hunger stillen - aber aufpassen mit Zucker (und natürlich zuviel Fett) Besonders Abends: Wenn man da noch Obst oder Süßigkeiten oder gar zu vele Kohlenhydrate isst, ist Insulin im Blut das die nächtliche Fettverbrennung blockiert! Und ich dachte immer, abends ein Obstsalat wäre super. :knatsch: Das tollste: Wenn man einige Zeit lang nichts Süßes mehr isst, verlangt der Körper auch nicht mehr danach!!!! :lachen:
3. Aufhören wenn man satt ist! :freches grinsen: Klingt einfach, aber wenn man diese 3 Regeln beachtet ernährt man sich gesund und nimmt sogar noch ab!

Auf Grund von Stroffwechselumstellung kann man nämlich nicht soooo viele Kilos zunehmen. Außerdem kann man leicht dagegen wirken: Stoffwechsel anregen mit viel Wasser trinken und einen aktiveren Alltag haben - mehr Bewegung!
All das habe ich befolgt und fühle mich jetzt wie eine:krone auf:

Lg! Guduchi

Guduchi
08.11.2006, 11:48
@Heike111
Allen Carr ist nicht verstorben!!!! Er lebt noch!

Inaktiver User
08.11.2006, 13:03
Hallo Guduchi,
dann werde ich das mal versuchen. Habe mir eben Bio Gemüsebrühe geholt. Das stillt den Hunger ein wenig.
Möchte wirklich nicht zunehmen, weil ich noch weiß wie es beim letzten mal war. Der pure Horror. 9 Kilo mehr ist schon sehr viel. Damit fühle ich mich nicht wohl. Sport mache ich sehr viel und genau das ist das Problem, mein Körper hat sich dran gewöhnt :niedergeschmettert: und noch mehr machen geht nicht. Denke 4-5 mal die Woche reichen.
Schauen wir mal.
Liebe Grüße

Guduchi
08.11.2006, 19:58
@rhababerzahn
Alles gute dabei! Schu aber dass Du Deinen Stoffwechsel nicht zu sehr herunter fährst indem Du nicht genügend isst. Deinen Grundumsatz solltest Du unbedingt zu Dir nehmen! Auf Grund von Stoffwechselumstellung kann man nach dem Rauchen ca. nur 3-4 Kg zunehmen die sich wieder einpendeln. Den Rest "schaufelt" man sich an.
Wichtiger noch: lieber mal 3 Kg mehr die man wieder runter bekommt als für den Rest seines Lebens Raucher bleiben zu müssen!:freches grinsen:

Guduchi

Inaktiver User
09.11.2006, 09:07
Hallo Guduchi,
dafür nasche ich zu gerne.:smile: Aber das mit dem Obst abends hat mich echt total verwundert. Wußte ich garnicht. Falls du noch gute Tips hast bezüglich gutes oder schlechtes essen, lass es mich bitte wissen.
Liebe Grüße
:kuss:

Fine
09.11.2006, 15:30
hallo wellenspiel,

auch von mir noch einmal herzlichen glückwunsch!

ich hab auch mit dem buch von ac aufgehört zu rauchen - mittlerweile sind es fünf einhalb jahre. geholfen hat mir aber zusätzlich noch der sport. erst hab ich mit sport - laufen/inline laufen - angefangen und dann das buch gelesen, auch weil ich gehofft hatte, besser zu werden, wenn ich mit dem rauchen aufhören. das ist zwar nicht geschehen :o) - aber mir geht es viel besser seit ich nicht mehr rauche. das beste war, dass ich kein bißchen entzug hatte mit seiner methode. das gefühl, wirklich auf nichts zu verzichten, hat mir geholfen.

meinem freund, der gar keine ambitionen hatte, mit dem rauchen aufzuhören, hab ich das buch dann einfach mal geschenkt. ohne irgendwelche erwartungen. da er kein besonders starker raucher war, fand ich das nicht so schlimm. er hat dann tatsächlich ohne großes tamtam aufgehört und raucht nun zwei jahre nicht mehr.

ich bin allen carr sehr dankbar für diese schmerzfreie und kostengünstige hilfe!

übrigens hab ich zwar zugenommen, mit dem sport aber mein gewicht schnell wieder in den griff gekriegt. außerdem war mir wichtiger, das rauchen aufzugeben, als die angst, ein paar kilos zu zu nehmen.

so viel ich weiß, ist allen carr zwar an lungenkrebs erkrankt, aber noch nicht gestorben.

lg
fine

Inaktiver User
09.11.2006, 21:33
Hallo Sommer2006,

ich habe auch vor, im nächsten Jahr bei einem Lauf mitzumachen, ob nun Halbmarathon oder sogar einen Marathon mal sehen, wie fit ich dann bin. Aber Du hast recht, Sport und Rauchenaufhören ist eine sehr gute Kombi. Mich jedenfalls motiviert das sehr. Ich merke förmlich, wie ich fitter werde. Liegt bei mir aber nun auch daran, dass ich früher wenig Sport getrieben habe. Jetzt bin ich viel ehrgeiziger geworden.

Viel Glück beim Aufhören und lass Dich nicht vom Kasper unterkriegen

Boomer


Hallo Boomer,

das laufen macht spass und vor allem wenn die husterei nachläßt!

Ja, das Ziel an so einem event mitzumachen und gleichzeitig eine last loszuwerden ist eine echte motivation. das schönste, ich kann jetzt essen was ich will. allein durch den sport hält sich bei mir die kilozunahme in grenzen. aber da ich schon im august mit dem sport angefangen habe und ein wenig an gewicht verloren hatte, stört es mich nicht wenn wieder etwas zukommt. ist außerdem herbst/winter und da sollte man gut gerüstet sein um nicht zu frieren.....:freches grinsen:

so, dann wünsche ich dir viel erfolg bei den vorbereitungen. wann hast du aufgehört?

lg sommer

Ele50
16.11.2006, 15:10
Hallo zusammen,
nächste Woche, am 22.11.06 ist es bei mir so weit.
In unserer Firma wird ein Nichtraucherseminar nach der Methode von Allan Carr angeboten und die Krankenkasse übernimmt auch noch die Kosten.
Ich habe 8 Jahre nicht geraucht und dann wieder angefangen.
Jetzt hoffe ich auf ein bisschen moralische Unterstützung durch das Seminar, dass ich es wieder schaffe.
Laufen ist dann auch wieder angesagt.
Ich hoffe ich schaffe alles, was ich mir vorgenommen habe
Ele

marmeladenhexe
16.11.2006, 17:04
Hallo Ele

ich wünsche Dir echt dass du das schaffst. Die Raucherei ist irgendwie echt ätzend und man braucht das nicht wirklich. Aber das kennst Du ja schon, wenn Du 8 Jahre nicht geraucht hast.

Viel Erfolg:smirksmile:

rehlein1965
23.11.2006, 18:03
hallo zusammen,
bin 41 jahre und habe bis zum jahr 2000 seit dem 14. lj geraucht.bekannte von mir haben mit hilfe des buches mit dem rauchen aufgehört.konnte mir garnicht vors tellen ,das so etwas funktioniert.mit 35 hat meine frauenärztin mir gesagt,das ich von ihr keine pille mehr bekomme,weil ich rauche.schlaganfall,herzinfarktrisiko zu groß.das war im mai 2000.hatte nun die wahl,entweder mit dem rauchen aufhören oder sterilisieren lassen.spirale kam auf grund eines früheren kaiserschnitts nicht in frage.
ich entschied mich für den eingriff.:freches grinsen:
im sommer war die sache mit dem buch.hab es mir dann mal ausgeliehen.war ziemlich öde zu lesen.hab das buch nach der hälfte wieder zurückgegeben.sie haben mir gesagt,wenn,dann müßte ich das buch innerhalb von einer woche lesen.
ende okt.2000 lieh ich mir das buch nochmal aus.hab dann die zweite hälfte gelesen,erste kannt ich ja schon,und hab dann am 03.11.2000 meine letzte zigarette geraucht.
seit 04.11.2000 bin ich nichtraucher.wenn ich überlege ,daß ich garnicht aufhören wollte(eingriff) ,und das buch nur mal so lesen wollte,um zu sehen ob es mir auch funktioniert.man glaubt es nicht.es ist eine gehirnwäsche.ich fühlte mich am nächsten tag als ob ich nie geraucht hätte.ich vermißte nichts.ich aß auch dafür nichts süßes,denn diese themen werden in dem buch ja ausgiebig behandelt.hab auch nicht zugenommen.bis heute hatte ich nicht mehr das verlangen nach einer zigarette.bin ein glücklicher nichtraucher.die raucher sind ja die armen:freches grinsen:

Rehlein

Boomer
24.11.2006, 12:31
Hallo Sommer2006,

Du Arme, namentlich bist Du ja jetzt von gestern :lachen: . Ich trainiere nun schon regelmäßig und habe am Sonntag einen 10 Km Trainingslauf. Das ist dann das erste mal, dass ich diese Distanz laufen werde :smirksmile: Aber ich bin mir sicher, dass ich es schaffe. Die 8 Km bin ich schon mehrfach relativ problemlos gelaufen.

Das Nichtrauchen merke ich sehr wohl beim laufen. Ich kann ruhiger atmen. Abhusten muss ich auch nicht. Ich habe von vielen gehört, dass der Husten nach dem Aufhören erstmal schlimmer wird.

Ich habe aber keinen Raucherhusten. Ist das jetzt normal???

Boomer

Wellenspiel
07.12.2006, 16:34
Ich schwöre auf Allan Carr (der ja leider inzwischen verstorben ist).

Ich habe ca. 15 Jahre sehr stark geraucht und hätte es NIE für möglich gehalten, es zu schaffen. Trotz Rippenfellentzündung am 2. Tag die erste Zigarette, nach dem Motto: Aha, bin ja schon auf den Weg der Besserung...). Ich habe immer und überall geraucht. Am Ende immer so 40 Zigaretten.

Irgendwann habe ich dann im Kaufhof einige Remittenden für je 1 DM erstanden. U.a."Endlich Nichtraucher" Ich dachte, nimm es mal mit, mal sehen, was der für einen Quatsch schreibt. Kurz: nach er Hälfte des Buches habe ich aufgehört. Das ist inzwischen ca. 13 Jahre her! Und das Beste: Meine Mama hat es auch auf diese Weise geschafft und wir hatten wirklich nie das Gefühl, es entgeht uns etwas oder gar "Hass" auf die Raucher. Es störte uns einfach nicht. Ich kann es nur jedem empfehlen!!

Gruß Heike


Hallo Heike,

von Dir hatte ich also die Info, dass Allan Carr bereits verstorben sein. Dabei ist er erst eine Weile nach Deinem Beitrag gestorben! Bist Du hellseherisch veranlagt?

LG, Wellenspiel

Diese Meldung habe ich grad noch mal im Internet gefunden:


29. November 2006

LUNGENKREBS
Nichtraucher-Aktivist Allen Carr ist tot

Sein Ratgeber "Endlich Nichtraucher!" wurde zum Bestseller und machte ihn berühmt. Jetzt ist der britische Autor in seinem Haus in Spanien gestorben. Er hatte Lungenkrebs.

London - Carr starb heute im Alter von 72 Jahren in seinem Haus in Spanien unweit von Malaga, teilte eine Sprecherin der Familie in London mit.

Matzilein
29.12.2006, 18:45
Finde es sehr sehr traurig, dass Allen Carr gestorben ist! Ihm und seiner tollen Trainerin habe ich es zu verdanken, dass ich nie wieder eine Zigarette anzünden werde. Er hat bestimmt millionen von Menschen schon geholfen und ich bin unendlich happy nicht mehr süchtig sein zu müssen!
Frohes Neues an Alle!:schneemann:

Die Matzi

papillona
10.02.2007, 18:15
hallo ihr glücklichen,

ich bin mit dem buch fast durch! ich habe schon mal aufgehört zu rauchen für ca. 1 jahr dann habe ich nur auf partys mal geraucht, die zum glück nicht all zu oft waren. jetzt rauche ich zwar im alltag nicht aber wenn ich abends weggehe, überkommt es mich. deswegen habe ich mir das buch gekauft, denn ich will es endlich ganz loswerden. ich glaube, ich habe gestern meine letzte zigarette geraucht :yeah: , dabei liegt hier noch ein fast volles päckchen. nachdem ich während meiner weinsession starken drang fühlte, hab ich mir gesagt, nee das stinkt und die lunge tut weh. und nach einer minute war der drang weg. toll!!!! :freches grinsen:

oh je heut abend muss ich stark sein!!! ich geh aus! drückt mir die daumen! ich freu mich so für euch, dass ihr es alle so toll schafft! :allesok:

liebe grüße papillona:Sonne:

Inaktiver User
11.02.2007, 19:09
@Papillona
Hoffe, du hast durchgehalten ? Ich kenne diese Situationen auch sehr gut, wenn man in geselliger Runde ist...obwohl bei mir uebefiel es mich immer dann, wenn ich neu in einer geselligen Runde war, sozusagen aus Unsicherheit geraucht...
Fuer diese Situationen moechte ich mir noch ein geeignetes Mantra o.aehnliches ueberlegen, da ich mein Selbstwertgefuehl nicht von solch einer Zigarette abhaengig machenmoechte...
Ich habe seit 4 Tagen mit dem Rauchen aufgehoert und hoffe sehr, dass ich es jetzt durchziehen werde. Drueck dir feste die Daumen.

papillona
12.02.2007, 13:47
@Papillona
Hoffe, du hast durchgehalten ? Ich kenne diese Situationen auch sehr gut, wenn man in geselliger Runde ist...obwohl bei mir uebefiel es mich immer dann, wenn ich neu in einer geselligen Runde war, sozusagen aus Unsicherheit geraucht...
Fuer diese Situationen moechte ich mir noch ein geeignetes Mantra o.aehnliches ueberlegen, da ich mein Selbstwertgefuehl nicht von solch einer Zigarette abhaengig machenmoechte...
Ich habe seit 4 Tagen mit dem Rauchen aufgehoert und hoffe sehr, dass ich es jetzt durchziehen werde. Drueck dir feste die Daumen.

liebe michaela,
ja ich habe durchgehalten. und es war gar nicht so schlimm. ich habe mir auch gesagt, dass ich eigentlich damit nur unsicherheiten überspielen will. ich glaube, ohne die zigarette war ich viel selbstbewusster. :erleuchtung: es war toll! und auch heute nach der klausur bot jemand eine zigarette an und ich stellte mir kurz vor, wie es wäre und dachte: schmeckt scheußlich und tut weh. also habe ich es gelassen. juhu!!! :yeah:
ich wünsche dir auch viel kraft, dass du durchhältst. tschaka, wir schaffen das. :allesok:

liebe grüße papillona

Inaktiver User
15.02.2007, 18:48
Auch ich habe mit dem Buch von Allan Carr den Absprung zum Nichtraucher geschafft. Das war am 07.05.1999. Damals machte ich es so, dass ich niemandem von meinem Vorhaben erzählte, damit ich mich NICHT unter Ddruckt gesetzt fühlte. Genüsslich rauchte ich eine nach der Anderen während ich das Buch 2x(!) nacheinander las. Dann hielt ich mich ganz genau an das Ritual und alles ist prima. Zur Sicherheit schleppte ich damals das Buch einige Zeit mit mir herum und hatte mir mit post-its wichtige Stellen markiert. Wenn "Gefahr" bestand zog ich das Buch (mit neutralem Einband kaschiert) heraus und las. Am beeindruckendsten empfand ich allerdings, dass ich mir sagen konnte: "Du brauchst DAS nicht mehr" und es stimmte tatsächlich, denn im gleichen Moment war die Schmacht vorbei und ich stolz auf mich :yeah:

Ihr schafft das auch, denn auch ihr braucht keine Zigaretten!!!
Miketa

papillona
01.03.2007, 21:06
hi ihr,

gestern bin ich schwach geworden. :heul: ich habe eine zigarette geraucht. und zum glück gab es nicht mehr. sonst hätte ich wieder losgelegt... aber ich lasse mich nicht entmutigen. ich wollte das nur mal loswerden *ein bisschen schnief*

wie klappts bei euch so??

lg papillona

Inaktiver User
05.03.2007, 11:32
hi ihr,

gestern bin ich schwach geworden. :heul:

Pass gut auf dich auf.
Dein Suchtgedächtnis zergelt jetzt sehr an dir!
Rauch keine zweite.

papillona
06.03.2007, 12:54
Danke! Bin wieder stark. Und habe seit dem keine geraucht. :yeah:

lg papillona

Inaktiver User
06.03.2007, 13:48
Super! :yeah: :blumengabe: :Sonne: :knicks: :jubel: :zauberer: :aetsch: :fg engel:

Hast du dich bei rauchfrei-online angemeldet? Das peppt auch!

papillona
06.03.2007, 15:47
Hallo Zitronenmond,

danke für den Hinweis! Ich werde da gleich mal reinschauen! :blumengabe:

LG Papillona

Paul2007
15.05.2007, 22:52
Hallo!

ich bin seit dem 27. Juli 2006 mit HIlfe von Allen Carrs "Endlich Nichtraucher für immer" rauchfrei und genieße es total!
Habe ca. 5 Kilo zugenommen, die aber an meiner neu dazu gewonnenen Lebensqualität ohne Rauchen nichts ändern.

Alles Gute Euch!

Paul:blumengabe:

anne1967
22.05.2007, 09:55
hallo paul, dein jahrestag kommt mit grossen schritten immer näher auf dich zu :blumengabe: .
BRAVO von anne

Inaktiver User
25.05.2007, 21:25
Hallo Paul,
ich habe Allen Carr's Buch gelesen und bin seit Ostersonntag (2007) endlich wieder Nichtraucherin. Hurra!!! Natürlich auch ein Hurra an alle anderen, die's auch geschafft haben.
Allerdings habe ich seitdem auch 5 kg zugenommen; ist aber für eine Frau auch nicht so schlimm; da hat man wenigstens einen guten Grund, sich ein paar neue Sachen zu kaufen (wenn auch eine Nummer größer).
Es ist herrlich, kein Kleingeld mehr zählen zu müssen (hab ich auch noch 4 Euro für den Automaten übrig?), es ist herrlich beim Wocheneinkauf ne Menge Geld zu sparen, es ist herrlich, nachts keinen bitteren Geschmack mehr im Mund zu haben, und es gibt noch viele andere Beispiele, dass es einfach nur herrlich ist, wieder Nichtraucher zu sein.
Grüße
Tacitas

Inaktiver User
10.07.2007, 20:37
Allen ein liebes Hallo
Lese nun hier schon seit gut einer Std. eure Einträge und ich kann nur sagen schön hier zusein .
Denn auch ich bin Dank Allen Carr seit dem 25.4. also seit drei monaten rauchfrei. Meine Kilos gehen stetig nach oben was mich momentan am meisten ärgert da ich auf mein Gewicht immer sehr stolz wahr .Nun ja hoffen wir mal das ich das auch wieder in den griff bekomme. Vieleicht schaffen wir es ja alle zusammen:-))
Eine frage hab ich. seit zwei Wochen hab ich sehr nervöse nervensanspannungen grippeln und unruhe.das sich auch gut ne halbe stund hinziehen kann. meist greif ich dann zu was süssem dann gehts wieder vorbei. kennt ihr die symtome auch neugierig frag.?
mach mir deshalb ein wenig sorgen, denn bis jetzt ging es mir ganz gut ausser das ich mehr aus derhaut fahre als normal und eine zeitlang sehr vergesslich war, aber damit kann man leben und es hat sich auch wieder ganz gut gelegt.
Wäre schön wenn ihr mir nen Rat hättet. Dank euch schon mal im vorraus und grüsse Euch alle und Daumen für jeden einzelnen drück von uns . *Nur zusammen sind wir stark*
LG Tschemi

Schickse
11.07.2007, 00:48
Ich bin inzwischen seit 3 1/2 Monaten rauchfrei - dank Allen Carr. Ein-, zweimal habe ich am Anfang auch noch mal an einer Zigarette gezogen und einen gehörigen Schreck bekommen, dass ich so schwach bin und das nötig habe. Das war aber unter Alkoholeinfluss; im nüchternen Zustand habe ich die Kraft, dem Verlangen zu widerstehen. Dieses Verlangen gibt es aber auch seit langer Zeit kaum mehr. Ganz selten bekomme ich ein unbestimmtes Gefühl - das fängt damit an, dass ich denke: "Wo sind denn meine Zigaretten/wo ist mein Feuerzeug/wo ist der Aschenbecher?" Und dann fällt mir innerhalb einer Sekunde ein: "Ach ja, ich rauch ja nicht mehr." Und dann denke ich kurz sehnsüchtig an eine Zigarette.

Das ist viellecht auch ähnlich dem "nervösen Nervenanspannen", das Du beschreibst, Tschemi.

Ich kriege das dann schnell wieder in den Griff, indem ich mich ablenke. In den Garten gehe und da an Blumen rumfummel (gießen und düngen kommt ja immer gut) oder Staub wische oder so.

Übrigens habe ich auch das Anti-Flugangst-Buch von Allen Carr zuhause liegen. Das werde ich jetzt mal lesen, weil ich nämlich unter Flugangst leide und im August eine Flugreise gebucht habe. Bin ja mal gespannt, ob das ähnlich effektiv ist.
Allen Carr ist auf jeden Fall mein Held. Wenn er noch leben würde, würde ich ihm eine Dankeskarte und einen Blumenstrauß schicken, dafür, dass er mir das Rauchen abgewöhnt hat, diese ungesunde, schlechte Angewohnheit.

Lieben Gruß,
die Schickse

Inaktiver User
11.07.2007, 19:19
einen lieben re Gruss die Schickse :-))
lach nun musste ich gerade schmunzeln, denn so wie du es beschreibst geht es mir hin und wieder schon auch, es sind meist nur ein paar sek. und dann ist das denken an ne Ziggi wieder weg.
Aber das mit den Nerven ist wie ein gribbln und ziehen das durch und durch geht wie wenn man nen elekschlag bekommt mal grob beschrieben. Naja wird schon wieder.
Oh das mit dem Fliegen kann ich dir nur sagen brauchst keine Angst zuhaben es ist wunderschön bin vor 6 jahren nach Canada geflogen das erste mal in meinem leben und dann gleich 9 std. Ach ich sag dir ich kammgarnicht dazu angst oder bammel zuhaben wir sind ganicht fertig geworden mit dem Fenster raus zusehen. Und es war wunderschön den Sonnenaufgang ud untergang zusehen und die eisschollen über dem Nordmeer. Ach es gab einfach gaaaaaaanz viel zusehen. Du wirst sehen vergeht wie im Flug und es ist gigantisch. Du brauchst nur einen Fensterplatz oder wenigstens keinen der dich in der mitte festhält.
Ich drück dir für beide Dinge die Daumen :*Du schaffst das schon*
Lg die Tschemi

carolyn
17.07.2007, 13:51
Hallo du hoffentlich noch Tapfere

ich habe Allan Carr vor ca 8 Jahren mal gelesen und war begeistert. Innerhalb von einigen Stunden haben ich das Buch verschlungen und am nächsten Tag aufgehört zu rauchen. Klar, hat es mir gefehlt, aber es ging. ( das es gar nix mit Willenskraft zu tun hat, wie Hr Carr sagt, kann ich so nicht unterschreiben. Die Entscheidung zu treffen und dann auch durchzuziehen ist sehr wohl ein Akt der Willenskraft)Ein Jahr total rauchfrei. Dann brauch eine kleine Katastrohpe herein und mein erster Griff war der zu einer Kippe. Ich konnte es nicht dabei belassen und habe bereits am nächsten Tag wieder eine Schachtel geraucht.

Bis ich vor knapp drei Monaten auf meinen Balkon saß und gemütlich eine geraucht habe. Mit einem Mal, keine Ahnung was da in mich gefahren ist, hab ich mir gedacht: du bist fast 42, tust alles um lange jung und gesund zu bleiben, deine Haut ist noch ganz ok, die luft wird dir oft knapp, du machst sämtliche Vorsorgeuntersuchungen und und und, bist du eigentlich nur blöd noch länger zu rauchen??????????? Also habe ich die letzte Zigarette ( von der ich am Anfang ja nicht mal wusste das es die letzte sein wird :smile:) ausgemacht.

Mir ging es auch so wie du es beschrieben hast, ich hatte oft das Gefühl auf irgendwas zu warten. Dann nach einiger Zeit passierte es das ich total vergass das ich ja aufgehört habe ( wenn ich jetzt nach Hause komme, mach ich mir erst mal nen schönes Käffchen und rauch gemütlich ein................... harhar war wohl nix). Inzwischen ist es so das ich oft tagelang gar nicht ans Rauchen denke und dann kommt mit einem Schlag ( gestern so geschehen) der Gedanke: ich MUSS rauchen, egal was es auch kostet. Gestern war echt der Super Höllen Tag. Das pure Grauen. Gott sei Dank unterstützt mich meine Familie und hat mich einfach nicht aus dem Haus gelassen:schild nein:

Aber alles in Allem geht es mir ohne Rauchen besser. Das Geld wird gespart. Ich möchte nächstes Jahr wieder nach Griechenland und das wird dann davon bezahlt. Zugenommen habe ich drei Kilo, wobei ich einfach zu den Mahlzeiten mehr Appetit habe und bewusst darauf verzichte eine Sucht (Rauchen) mit einer anderen ( Essen) platt zu machen.

In diesem Sinne toi toi toi

Inaktiver User
18.07.2007, 14:05
Hallo Carolyn
ja ich bin noch immer Tapfer und ich hoffe es bleibt auch so:-)
Momentan ist es auch mit den gazen neben Erscheinungen wieder ganz gut. Trinke dank euren anratungen sehr viel Leitungswasser und bin zum knabbern auf salzstangen umgestiegen. auch die zuckerhaltigen Sachen hab ich einwenig reduziert, und hoffe das ich somit die Killos wieder weg bekomme fast 10 davon heullllllll.
Oh Carolyn würde mich für dich sehr freuen wenn dieser Anllauf erfolg hat und dich nicht schlechte Dinge leider Gottes wieder aus der Bahn werfen. Aber ich weiss vor all diesen Altags schrott sind wir net gefeit. Aber nix des to trotz wir schaffen es wäre doch gelacht* In diesem Sinne dir mal die Daumen Drück und noch einen schönen Mittwochnachmittag wünsch
biba bis die Tage

Jeanelle
01.08.2007, 09:31
Hallo alle zusammen...

Ich habe nun selbst, vor einer Woche angefangen Allen Carr zu lesen und vor 3 Tagen aufgehört zu rauchen. Ich bekam zunehmend mehr gesundheitliche Probleme, Atemnot und alles was so dazugehört. Nach 1km auf dem Fahrrad zur arbeit war ich schon aus der puste und dachte meine lunge zerplatzt gleich und im gleichen moment, nee des kann nich sein, du bist 21 Jahre alt, du wirst wohl en KM aufm fahrrad hinbekommen! 10Bahnen im Schwimmbad nicht möglich, was ich als Kind in en paar Minuten hinbekam.

Nachdem ich vor 2 Jahren erbärmlich an einem Aufhörversuch scheiterte, ich habe nach 4 Monaten eiserner Willenskraft, allem was so auf einen zu kommen kann im leben, stress ohne ende, gedacht, ja einen zug...und es war vorbei. Da dieser versuch damals sehr grausam war, ok war er eigentlich nicht, aber ich nach diesem fehlschlag damals nicht den mut aufbrachte, dass nochmal zu probieren, kaufte ich mir bewusst das buch von allen carr.

Die ersten Tage, nachdem ich anfing zu lesen, fing ich mir an gedanken zu machen, ich beobachtete raucher, fragte jeden einzelnen über alles aus, und ich war schockiert, es gab absolut niemanden der ganzen raucher, dennen ich an einem wochenende begegnete, der mir sagen konnte, die zigarette schmeckt oder warum er raucht, ich selbst konnte dass ja nichmal beantworten. Ich legte meinen Zeitpunkt fest, und dies auch bewusst noch einen Tag nachdem ich fertig war mit dem buch und wieder war ich erstaunt, wie viel überwindung es mich kostete, diesen einen Tag weiterzurauchen, den ich wollte die zigarette schon während des buches an die wand werfen.

Ich bin beruhigt, dass es hier vielen auch mit diesem buch so geht wie mir, dass viele an die zigarette denken und das es einfach doch nicht ganz so einfach ist, es beruhigt mich... auch jedes mal wenn ich eine rauchen will, und nach 3 tagen ist es noch sehr oft...überleg ich mir immer wieder, wie dieser letzte tag war, wie an diesem tag die zigarette geschmeckt hat und schon ist es wieder vorbei, überlege mir, wieviel überwindung es mich an diesem tag gekostet hat und denk mir, wenn ich jetzt rauch, werd ich diese überwindung den rest meines lebens weiterhin brauchen! Auserdem ist es einfach gigantisch...nach 3 tagen und auf dem Weg zur arbeit fliegt mir nicht direkt die Lunge ausm Hals...jeden tag werden es ein paar sekunden weniger, die ich auf die arbeit brauch...

Mittlerweile liest sogar meine mutter, die 30 jahre lang kettenraucherin ist das buch, und hat schon mittendrin aufgehört...wir haben schon unser kleines Nikotinmonster entworfen, dass bei uns an der Wand hängen wird, für den rest des Lebens, damit wir die Zeit der Sucht niemals wieder vergessen werden und das Monster in uns nicht wieder zum Leben erweckt wird, nachdem wir es hoffentlich irgendwann vernichtet haben

so ich wünsche euch allen noch ein sehr gutes gelingen, viel mut und zuversicht und vor allem jede menge Kraft!

LG Jeanelle

Henne65
01.08.2007, 10:10
ganz ehrlich???

ich sitze hier und heule. :heul:

es ist über 29 jahre her, dass ich die allererste zigarette gepafft habe (mit knapp 13). seitdem bin ich raucherin.

mir geht es nicht gut. ich habe reizhusten, mein brustkorb tut weh, ich kann nachts kaum schlafen, weil ich mich fast tothuste.

leider bin ich auch dick (minimum 20 kg übergewicht, je nachdem, wie man rechnet).

(hab' mir gerade wieder eine angezündet, mit tränen in den augen)

ich habe noch nie im leben versucht, aufzuhören. zwar habe ich extrem reduziert, als ich schwanger war (ca. 3 pro tag), doch kaum war der bengel geschlüpft, ging es wieder von vorne los.

vor meinem sohn (16, nichtraucher) schäme ich mich; diese s.c.h.e.i.ß.-sucht!!!

angst habe ich, angst, es nie zu schaffen, meinen körper schon unrettbar kaputt gemacht zu haben (freitag morgen habe ich einen termin bei meinem hausarzt).

ich beneide euch (neid ist mir ansonsten so was von fremd, passt überhaupt nicht zu mir).

das besagte buch liegt hier irgendwo in der wohnung; ich habe es noch nie gelesen...

oh mann, ist das ätzend. ich bereue nichts in meinem leben, nur die tatsache, jemals mit dem rauchen angefangen zu haben.

derzeit sitze ich an meiner magisterarbeit. ich habe vor rund drei jahren einen meiner lebensträume erfüllt und ein studium begonnen. durch fleiß und ehrgeiz habe ich das studium bereits um ein jahr verkürzt und muss nun *nur* noch meine abschlussarbeit schreiben (bis zum 6. dezember) und für meine drei mündlichen abschlussprüfungen lernen.

ohne zigaretten???

im leben nicht! (die konzentration soll ja angeblich sehr leiden)

oder geht es vielleicht doch?

ich fange an, darüber nachzudenken (nach fast 30 jahren, und wieder heule ich :heul:).

mein schatz raucht auch; er ist einiges älter und müsste aus gesundheitlichen gründen dringend aufhören. wir lieben beide nichts mehr als unsere eckkneipe mit den netten leuten und dem feierabendbierchen und natürlich oldie-rockkonzerte (alles super rauchträchtig).

ist es zusammen leichter?

bitte schreibt mir mal was mutmachendes; mir geht es gerade echt mehr als bescheiden...

danke :blumengabe:

sommerlaune
01.08.2007, 11:08
ganz ehrlich???

ich sitze hier und heule. :heul:

es ist über 29 jahre her, dass ich die allererste zigarette gepafft habe (mit knapp 13). seitdem bin ich raucherin.

mir geht es nicht gut. ich habe reizhusten, mein brustkorb tut weh, ich kann nachts kaum schlafen, weil ich mich fast tothuste.

leider bin ich auch dick (minimum 20 kg übergewicht, je nachdem, wie man rechnet).

(hab' mir gerade wieder eine angezündet, mit tränen in den augen)

ich habe noch nie im leben versucht, aufzuhören. zwar habe ich extrem reduziert, als ich schwanger war (ca. 3 pro tag), doch kaum war der bengel geschlüpft, ging es wieder von vorne los.

vor meinem sohn (16, nichtraucher) schäme ich mich; diese s.c.h.e.i.ß.-sucht!!!

angst habe ich, angst, es nie zu schaffen, meinen körper schon unrettbar kaputt gemacht zu haben (freitag morgen habe ich einen termin bei meinem hausarzt).

ich beneide euch (neid ist mir ansonsten so was von fremd, passt überhaupt nicht zu mir).

das besagte buch liegt hier irgendwo in der wohnung; ich habe es noch nie gelesen...

oh mann, ist das ätzend. ich bereue nichts in meinem leben, nur die tatsache, jemals mit dem rauchen angefangen zu haben.

derzeit sitze ich an meiner magisterarbeit. ich habe vor rund drei jahren einen meiner lebensträume erfüllt und ein studium begonnen. durch fleiß und ehrgeiz habe ich das studium bereits um ein jahr verkürzt und muss nun *nur* noch meine abschlussarbeit schreiben (bis zum 6. dezember) und für meine drei mündlichen abschlussprüfungen lernen.

ohne zigaretten???

im leben nicht! (die konzentration soll ja angeblich sehr leiden)

oder geht es vielleicht doch?

ich fange an, darüber nachzudenken (nach fast 30 jahren, und wieder heule ich :heul:).

mein schatz raucht auch; er ist einiges älter und müsste aus gesundheitlichen gründen dringend aufhören. wir lieben beide nichts mehr als unsere eckkneipe mit den netten leuten und dem feierabendbierchen und natürlich oldie-rockkonzerte (alles super rauchträchtig).

ist es zusammen leichter?

bitte schreibt mir mal was mutmachendes; mir geht es gerade echt mehr als bescheiden...

danke :blumengabe:


ach Möööönsch....

liebe Henne, ich lese Dich + Deine klugen, warmherzigen Beiträge hier immer sehr gerne, und schicke Dir mal ein Trost-:blumengabe: rüber!

Ich kann Dir so gut nachfühlen, wie es Dir geht! Was habe ich vor Jahren gehadert, ich habe "es" (das Rauchen) gehasst, mich selbst verachtet....
Aber man ist kein schlechter Mensch, weil man raucht, man ist süchtig. Man ist nicht schwach, sondern süchtig! Und das gilt es zu erkennen.

Henne, Du schreibst Du noch 4 Monate an Deiner Magisterarbeit. Ich denke, es wäre ein schlechter Zeitpunkt, in dieser Situation aufzuhören - wenn Dir der Gedanke daran solche Angst macht.
Ich hatte damals genau in so einer Stressphase (neuer Job, erste Führungsposition) aufgehört mit Alan Carr - das war so nicht geplant, dh. die Beförderung kam sehr plötzlich + zeitgleich mit dem Aufhören.
Ich denke, ich konnte das damals schaffen, weil es das berühmte Klick im Hirn gab, und ich überzeugt war, den Stress viel besser bewältigen zu können, WEIL ich nikotinfrei war!
Das kann aber nur aus Dir selbst kommen - wenn Du Angst vor der belastenden Situation hast, würde ich mir einen Schlachtplan machen:

Wie wäre es, wenn Du Dich jetzt bei rauchfrei-online.de anmeldest, und den Tag Deines Ausstiegs auf den Tag legst, an dem dein Projekt beendet ist.
Du beschäftigst Dich jeden Tag ein bischen mit den Aufgaben, die Dir dort gestellt werde, und kannst Dich ab sofort auf den Tag der "Befreiung" freuen...wäre das eine Möglichkeit für Dich?

Und wenn Dein Liebster auch aufhören möchte (oder sollte er nur, und möchte gar nicht wirklich?), dann ist es natürlich hilfreich, wenn ihr euch gleich beide anmeldet. Ansonsten nimmt er bestimmt Rücksicht, und raucht dann nicht in Deiner Gegenwart/ in der Wohnung...? Ginge das?

Liebe Henne, ich drücke Dir die Daumen, dass Du Deinen Weg findest! Es ist so schön, nicht mehr rauchen zu müssen, dass ich Dir einfach nur wünsche:
habe keine Angst vor diesem Schritt! Wie AC schreibt: diese Angst erzeugt Deine Sucht! Und ich kann nur aus meiner Erfahrung heraus sagen:
diese Angst war in keiner Weise gerechtfertigt! Das ist der Trick der Nikotinabhängigkeit: sie macht Angst! Und im Entzug war die Angst weg, und ich konnte mit den Unpässlichkeiten sehr gut klar kommen.

Der Knackpunkt ist, nicht mehr zu denken "ich darf nicht mehr rauchen", sondern "zum Glück muß ich in dieser Stress-Situation nicht auch noch rauchen!".

Henne, ich wünsche Dir alles Gute + viel Kraft!

Viele liebe Grüße
sommerlaune

Henne65
01.08.2007, 11:27
*schnief* dankeschön liebe sommerlaune (was für ein schöner nickname) für deine netten zeilen.

ich habe mich gerade am telefon bei einer meiner besten freundinnen etwas ausgequatscht; sie hat vor über neun jahren aufgehört.

am freitag werde ich mal meinen doc befragen, der mich seit über 20 jahren kennt. mit meinem schatz werde ich das thema auch mal etwas näher *beleuchten*.

das mit dem onlineforum ist für mich nicht so eine gute idee, weil ich eh' zu viel zeit (z. b. hier :freches grinsen:) mit lesen und schreiben verbringe (statt mich über meine bücher zu stürzen *seufz*...).

eben habe ich dieses buch gesucht, aber nicht gefunden *motz*, irgend wo isses!

mal sehen, ich gebe die hoffnung nicht auf, dass ich diese baustelle meines lebens in absehbarer zeit in den griff bekomme. :ooooh:

liebe hühnergrüße :wangenkuss:

sommerlaune
01.08.2007, 11:40
Liebe Henne,

DAS DA:




das mit dem onlineforum ist für mich nicht so eine gute idee, weil ich eh' zu viel zeit (z. b. hier :freches grinsen:) mit lesen und schreiben verbringe (statt mich über meine bücher zu stürzen *seufz*...).

:

kann ich nicht unkommentiert lassen..

Das ist nicht wie Kaffekränzchen bei Brigittes..:freches grinsen: da sollst Du nicht zum Spass hin..:zwinker:

Dir noch einen schönen Tag!
sommerlaune

Chloe1
06.08.2007, 15:00
Liebe Henne
lass Dich nicht unterkriegen! Du schaffst das auch!!!! habe sogar nachdem ich mit Allen Carrs Buch aufgehört habe 3 Kilo abgenommen weil ich weniger Hunger (Nikotinentzuh fühlt sich ähnlich an) hatte und aufgepasst habe dass ich nicht in eine neue Such hineinschlittere (Törtchen).
Lies das Buch oder geh zu dem Seminar von Allen Carr! Du kannst es auch!

*Trost-geb*

herzliche Grüße
Chloe

Inaktiver User
06.08.2007, 15:37
ganz
wir lieben beide nichts mehr als unsere eckkneipe mit den netten leuten und dem feierabendbierchen und natürlich oldie-rockkonzerte (alles super rauchträchtig).



Ach Henne, wie ich das nachvollziehen kann!! Wir lieben auch vor allem die sehr rauchträchtigen Unternehmungen. Immer noch - vor 25 Jahren schon liebte ich Feierabend-Bierchen in der Stammkneipe, Livemusik in derselben, wunderbar! Auch Sonntags früh Cappu, Zigarette und Sonntagszeitung im ital. Eiscafé. Und alles das ist mir heute noch das Liebste. Nur damals hab ich tatsächlich geraucht, heute geht es alles ohne Zigarette. Es geht schon seit 16 Jahren, ich hätte es mir nicht träumen lassen.

Ich weiß, was sollst du davon jetzt haben? Viell. einen Ansporn und tatsächlich die Ausicht drauf, daß alles ganz genau so und noch viel besser, gesünder und billiger ohne Rauchen geht.

Ansonsten ziehe ich den Hut vor deiner Selbstkritik und deinem Eingeständnis: "Ich schaffe es enfach nicht aber ich weiß genau daß ich dringend aufhören müßte". Das könnte doch der Anfang vom Ende deiner Raucherkarriere sein.

Aber viell. erst wirklich NACH deinen Abschlußprüfungen.

:blumengabe:

Henne65
06.08.2007, 15:53
hallo ihr lieben,

danke für's mutmachen; ich bin noch fleißig am nachdenken.

erst mal war ich ja bei meinem onkel doktor, der direkt EKG und lungenfunktionstest gemacht hat (erstaunlicherweise alles in bester ordnung), außerdem hatter mir diverse körperflüssigkeiten abgenommen. :smirksmile:

morgen muss ich noch mal hin zum ultraschall und heute war ich lungenröntgen (auch da -man höre und staune- alles in bester ordnung).

die frage ist nur, warum huste ich mir manchmal die seele aus dem leib???

also der doktor will mir auf jeden fall helfen, tendiert aber fast auch eher in richtung *machen sie erst mal ihren magister fertig*.

hmmmm! :knatsch:

ich bin fast bereit, ihm zu widersprechen! :freches grinsen:

aber ich weiß es ehrlich noch nicht. deshalb habe ich von herrn carr bisher nur das erste kapitel gelesen; ich muss ja auch noch drüber nachdenken und mit doc verhandeln, ob ich wohl tabletten und/oder irgendwelche pflaster und son kram brauche oder nicht?!?

puuuh :heul: is' dat alles schwierig!

na ja, mal gucken, ein wahres huhn bringt so leicht nix aus der fassung! :Sonne:

Henne65
06.08.2007, 15:58
Liebe Henne,

DAS DA:



kann ich nicht unkommentiert lassen..

Das ist nicht wie Kaffekränzchen bei Brigittes..:freches grinsen: da sollst Du nicht zum Spass hin..:zwinker:

Dir noch einen schönen Tag!
sommerlaune

hallo sommerlaune,

ich war da mal gucken, habe mich sogar angemeldet, doch an *vorlaufzeit* wird mir nicht mehr als vier wochen zugestanden, deshalb muss ich noch ein wenig warten mit dem punkt *entscheidung*. :lachen:

Matzilein
08.08.2007, 14:16
Hallo liebe Henne!:blumengabe:

Da liest man aber ganz viel Angst aus Deinen Zeilen. Das kenne ich gut! Die Allen Carr Methode hat mir die Angst genommen. Und das Buch hat keine Nebenwirkung wie irgendwelche "Champix-Wunderpillen". Ich war übrigens bei dem Kurs, weil mir das Lesen zu langwierig war. Nach 6 Stunden war ich frei und hatte eine Menge Spaß noch dabei:lachen:

Liebe Grüße!
Matzi

rapunzel965
15.08.2007, 23:02
Liebe Henne,

es scheint, Du willst tatsächlich aufhören. Damit hast Du schon mal den allergrößten Schritt getan.

Darf ich einer schlauen 'Magisterin in spe' zu nicht viel, aber etwas raten?
Studier' nach dem Magister erst mal das 'Rauchen aufhören'. Es gibt mittlerweile so viele Methoden und Hilfsmittel. Studier' Dich und Deine Raucherei (hast Du vielleicht schon zum Teil), dann wäge ab. Ich empfehle absolut jedem potentiellen Aufhörwilligen das 'rauchfrei-Paket' von der Bundeszentrale für gesundheitl. Aufklärung. Es ist sogar völlig kostenlos für Dich.
www.rauchfrei-info.de
Einer Frau wie Dir empfehle ich aber auch die Webseite:
www.rauchertest.de
Mit einer für Dich ungeeigneten Methode kannst Du zwar genausogut NR werden und vielleicht bleiben, aber ich sag mal so: es gibt solche und solche

Eine Freundin von mir und ihr Mann haben vor über 5 Jahren mit Allen Carr's Buch (nicht Kurs) erfolgreich aufgehört. Bei ihrem Mann fand ich Allen Carr geeignet, bei meiner Freundin frage ich mich allerdings aufgrund von tlw. Wesens- und/oder Verhaltensveränderungen, ob diese Art von Entzug bei Ihr nicht mehr angerichtet hat als es Nutzen gebracht hat.

Henne65
16.08.2007, 07:40
dankeschön rapunzel, durch die links werde ich mich heute mittag mal durchstöbern, vorher habe ich einen termin bei meinem doc zum belastungs-ekg und treffe mich mit meiner (ehemaligen) psychotherapeutin.

ichwillichwillichwill :musiker:

Henne65
06.09.2007, 21:20
tralala, seit sechs tagen bin ich ein rauchfreies huhn - und mir geht es gut!

unglaublich; wovor hatte ich mindestens die letzten 15 bis 20 jahre so große angst? :ooooh:

ne ne, ich habe den ehrgeiz, in meinem ganzen leben keinen glimmstengel mehr anzustecken!

übrigens hat mir eine mischung aus a. carr (das buch) und rauchfrei-online (ein internetforum) geholfen; zudem die gespräche mit meinem arzt und meiner therapeutin.

*juuuuuuuuuuubel*! :blumengabe:

sommerlaune
06.09.2007, 23:29
tralala, seit sechs tagen bin ich ein rauchfreies huhn - und mir geht es gut!

unglaublich; wovor hatte ich mindestens die letzten 15 bis 20 jahre so große angst? :ooooh:

ne ne, ich habe den ehrgeiz, in meinem ganzen leben keinen glimmstengel mehr anzustecken!

übrigens hat mir eine mischung aus a. carr (das buch) und rauchfrei-online (ein internetforum) geholfen; zudem die gespräche mit meinem arzt und meiner therapeutin.

*juuuuuuuuuuubel*! :blumengabe:

Mööönsch liebe Henne!!! Gratuliere! :jubel: :prost: :jubel:

Das ist ja mal eine gute Nachricht - kannst mächtig stolz sein auf Dich!

Gute Nacht wünscht Dir die sommerlaune

nosmoker
03.10.2007, 15:38
Hallo zusammen,

heute ist mein 3. Tag ohne Zigarette.

Kommt mir länger vor.

Ich habe Carr's "Endlich Nichtraucher" gelesen und zwar so, dass ich am Freitag durch war und mit Wochenend- bzw. Urlaubsbeginn direkt aufhören konnte.

Ich habe ca. 17 Jahre lang geraucht.

Das ist wirklich unglaublich, wenn ich mir diese Zahl so ansehe. Wie kann man nur so blöd sein? - Das frage ich mich einerseits, die andere Seite sieht so aus: Wenn ich gleich aufstehe, zum Balkon gehe - wo liegt der Tabak? ...
Die Schultern verspannen sich, der Kiefer verkrampft sich - ich suche mir eine essbare Alternative.

Ich habe mir hier diverse Beiträge durchgelesen und bin etwas erstaunt darüber, dass Allen Carr wohl erwähnt aber scheinbar nicht für gut befunden wird. Ist das so? Oder findet ihn noch jemand (zumindest theoretisch) so einleuchtend wie ich? Gerade wenn ich lese, wie viele es hier doch mit der Methode Willenskraft versuchen und zum Teil zum xten mal scheitern, muß es doch eine Alternative geben.
Die ist mir allerdings - wenn ich ehrlich bin - nicht wirklich klar. Ich versuche mir nur immer, wenn der Drang nach einer Zigarette kommt, klar zu machen: Rauchen ist nicht etwas Wunderschönes, das mir gerade entgeht. Das ist nur der Entzug. Die Sucht. Das kleine Monster in meinem Kopf, das seinen Willen durchsetzen will. Für mich ist das Nichtrauchen kein Verzicht. Kein Opfer. Ich treibe nur einen Teufel aus. Das bin nicht ich. Das ist die Sucht.

Ich erwische mich aber häufig dabei, wie ich all die von Carr beschriebenen "Fehler" mache: ich halte durch. Ich warte darauf, dass es besser wird, der Drang nachlässt. Dass es einfacher wird. Ich jammere innerlich, wenn da wieder eine klassische Zigaretten-Situation ist (wie das Telefonat mit meiner Mutter durchhalten, wenn am Ende nicht wenigstens die "Belohnung" Zigarette steht?).
Manchmal habe ich das Gefühl, lernen zu müssen, wie ein normaler Mensch (ein Nichtraucher) zu leben. Wie machen die das? Sie rufen doch auch ihre Mütter an? Hm. Ich habs auch getan. Und nicht graucht. Alles nur Illusion, nicht ohne zu können. Schwer, Illusion und Wirklichkeit zu unterscheiden.

Morgen fahre ich für 1 Woche nach Holland ans Meer, Lungen durchpusten
:Sonne:

Ich wünsche Euch allen viel Erfolg (wenn ich jetzt ende, ist da schon wieder so ein klassischer Moment - die Überbrückungszigarette zur nächsten Aktion... :gegen die wand:)und freue mich auf Euer Feedback!

Alles Liebe,

Wellenspiel
Für mich persönlich gibt es nicht besseres als die Allen Carr Methode. Alles was im Buch beschrieben ist stimmt wirklich.
Aber Vorsicht, so leicht wie es ist, mit dieser Methode aufzuhören,
genau so schnell redet man sich wieder ein, mann könnte mal eine Rauchen. Aber auch das steht im Buch, deshalb immer nach dem Buch verhalten und Du wirst ein Leben lang nur noch Freude am Nichtrauchen haben. Die mit Abstand beste Methode!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

nosmoker
03.10.2007, 15:44
Hallo Sommer 2006,
da können wir uns ja die Hand geben:smirksmile: Habe seit gestern aufgehört. Habe vor fünf Jahren mit dem Buch geschafft ( für drei Jahre:lachen: und dann wieder angefangen:unterwerf: :zahnschmerzen: Jetzt bin ich fast 30 und möchte mal ein Kind haben. Tja, somit heißt es aufhören. Habe damals 9 Kilo zugenommen, Sport bis zum abwinken gemacht und leider nicht abgenomme. Als ich dann wieder angefangen haben waren die 9 Kilo ruckzuck runter:knatsch: Hoffe das es diesmal besser wird. Liebe Grüße
Habe auch nach der AC-Methode (Buch) aufgehört und habe sogar noch abgenommen. Bei Dir scheint es mir so, dass Du dir die
Ausrede "Gewichtszunahme" schon jetzt zurechtlegst, um dann wieder anfangen zu können mit dem Rauchen.
Also, Vorsicht... Viel Sport treiben und Du wirst auch nicht fett!!!

nosmoker
03.10.2007, 19:30
Bitte mach dringend noch ein Tranining bei der Allen Carr Mannschaft. Infos findest Du im Internet. Denn Du hast trotz
Buch noch absolut zu wenig verstanden, das Risiko das Du wieder
anfängst liegt meiner Meinung nach bei über 90 %. Deshalb bitte sofort eine weitere Massnahme durchführen. Das Geld lohnt sich.

Gruss

nosmoker
17.10.2007, 15:17
Hallo Sommer2006,

denk daran, wenn Du einfach so aufhörst, sozusagen nach der Willensmethode, wird Du entweder scheitern, oder Dei ganzes Leben ein gewisses "Verzichtgefühl" spüren. Deshalb, unbedingt
das AC Buch nochmals durchlesen, damit Du wieder "eingestellt" bist.

qualmliesel
17.10.2007, 22:28
Hallo Sommer2006,

denk daran, wenn Du einfach so aufhörst, sozusagen nach der Willensmethode, wird Du entweder scheitern, oder Dei ganzes Leben ein gewisses "Verzichtgefühl" spüren. Deshalb, unbedingt
das AC Buch nochmals durchlesen, damit Du wieder "eingestellt" bist.
Hallo Nosmoker !!
Seid wann bist Du schon Nichtraucher ????
Grüße Qualmliesel

HerrMeier
24.10.2007, 15:50
Hallo Nosmoker !!
Seid wann bist Du schon Nichtraucher ????
Grüße Qualmliesel

Hi Qualmliesel,

hoffe dir gehts gut und du bist noch immer Qualmfrei. Hab morgen 4 Wochen rum und es geht mir supergut. Vom Gefühl her mein bisher bester Anlauf für immer das rauchen sein zu lassen.

:zwinker:

Ach was den guten nosmoker betrifft so dürfte er seit 1.10.07 rauchfrei sein. Schwingt aber Reden wie Allen Carr persönlich.

So kannst dich ja mal wieder im "anderen Forum" melden.

Ganz liebe Grüße