PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bin genervt von meiner Mutter (ständiges Nachfragen)



Inaktiver User
22.07.2006, 20:24
Hallo Community,

wir (beide 36) versuchen seit 1.5 Jahren ein Kind zu zeugen. Obwohl wir beide völlig gesund sind (Spermiogramm, Hormone, Eileiter alles durchgechekt) passiert nichts. Bin deshalb mit den Nerven am Ende.
Als ob dies nicht genug wäre, werde ich ständig (eigentlich seit 10 Jahren) von meiner Mutter angenervt. Bei jeder Gelegenheit, ob Besuch oder Telefongespräch muss ich mir anhören wie sehr sie sich einen Enkel wünscht. Sie stilisiert ihn zum einzigen Lebensinhalt in ihrem Rentendasein. Bisher hab ich mehr oder weniger versucht ihr Bohren zu überhören. Aber ihre Unsensibilität verletzt mich total. Ich reagiere mittlerweile richtig wütend. Unser Verhältnis ist von meiner Seite aus sehr angespannt. Sobald wir uns treffen, gehe ich bei Kleinigkeiten hoch.
Von unseren Problemen weiß sie nichts. Ich möchte ihr nichts davon erzählen, es ist mir einfach zu intim, ich möchte nicht, dass sie noch mehr Stoff bekommt in meinem Leben rumzustochern.
Ich verstehe auch gar nicht, warum sie so scharf auf das Kind ist. Sie würde es sowieso kaum zu Gesicht bekommen, da wir 300 km auseinander wohnen.
Was meint ihr? Wie kann ich sie ruhigstellen? Habt ihr sowas auch durchgemacht?

Fabia
23.07.2006, 19:55
Hallo Harpune,
du Arme! :wangenkuss: Ich kann gut verstehen wie du dich fühlen musst.

Es gibt vermutlich mehrere Möglichkeiten auf dieses Verhalten deiner Mutter zu reagieren.
Da du schon gesagt hast, dass sie die Wahrheit nicht erfahren soll, fällt das dann wohl weg.
Du könntest auch einfach zum Gegenangriff übergehen und sagen: "Wir haben uns entschlossen keine Kinder zu bekommen und ich (bzw. mein Partner) habe mich sterilisieren lassen." Und dann könntest du in aller Pracht ausmalen warum Kinder schrecklich sind oder warum es unverantwortlich ist Kinder in diese Welt zu setzen....oder oder oder :fg engel:
Ich weiß natürlich nicht, ob das ein guter Weg ist. Vermutlich wäre die Wahrheit am besten. Du könntest auch klar sagen: "Hör zu, wir versuchen es seit 1,5 Jahren...täglich 10 mal!!! Aber es geht nicht! Ich weiß wie es geht, aber es soll wohl noch nicht sein! Ich will keine Ratschläge und ich will auch nicht, dass du dich weiter in dieses Thema einmischst" Manchmal hilft so ein Schlag vor den Latz :ooooh:

Wie auch immer...ich hoffe, dass eure Mühen bald von Erfolg gekrönt sind und sich das Thema dann von selbst erledigt.

Alles Liebe

Fabi :krone auf:

Inaktiver User
23.07.2006, 20:32
Hallo Harpune,

tut mir echt leid für Dich. Mich würde dieses Verhalten auch wahnsinnig machen. Ich würde Deiner Mutter ganz offen sagen, dass sie sich nicht in Eure Angelegenheiten einmischen soll und dass Du Dich von ihr unter Druck gesetzt fühlst und keine lust hast auf dieses ständige Nachfragen.
Viel Glück!
Mila

ina1
25.11.2006, 16:29
Hallo Harpune, bin neu hier und antworte deshalb erst jetzt...
Finde es schrecklich, wenn sich Leute aus der älteren Generation nur über ihre Enkelkinder identifizieren. Sind, glaube ich, mit ihrem eigenen Leben unzufrieden. Meine Mutter ist zum Glück keineswegs so (meine beiden älteren Schwestern haben zusammen schon 6 "Enkelkinder" in die Welt gesetzt:smirksmile: ), von mir wird da nichts erwartet/verlangt.:smile: Dafür nervt meine Schwiegermutter in der gleichen Hinsicht, und deshalb bin ich wirklich sauer auf sie. Meine Schwägerin (einiges jünger als ich) hat jetzt das anscheinend schon längst überfällige Kind bekommen. Mein Mann und ich wollten bisher einfach nicht (Beruf/Karriere und so weiter), so allmählich denken wir aber schon darüber nach.:smirksmile: Tja, ich konnte jetzt schon mal erleben, wie schrecklich sich die liebe Schweigermutter dann aufführt und wüsste auch schon, was ich alles nicht möchte (zum Beispiel, dass sie sich direkt nach der Geburt eine Woche bei uns einnistet um zu "helfen"). Außerdem habe ich mein Verhältnis zu ihr überdacht (sprich: Kontakt total zurückgefahren, weil ich nicht so akzeptiert werde, wie ich wirklich bin.).
Tja, das sind meine "Strategien", weiß nicht, ob es dir hilft?
Alles Liebe, Ina1

Ironwoman2006
27.11.2006, 09:04
Das Problem kannte ich auch, von meiner Mama, meinen Omas und der restlichen Verwandtschaft....

Irgendwann ist mir der Kragen geplatzt und als mich meine Tante wieder mal vor versammelter Verwandtschaft auf dieses Thema ansprach hab ich sie gefragt, ob sie eigentlich weiß, wie gemein das sei, obwohl wir eh schon krampfhaft versuchen, ein Kind zu bekommen und dabei setzen und noch zusätzlich alle unter Druck Druck. Ich muss zugeben, es war eine dreiste Lüge, da ich damals einfach keine Kinder wollte, aber der Erfolg war dennoch gut: es war mucksmäuschenstill im Raum und ich wurde nie wieder nach einem Kind gefragt.

Jetzt, wo ich tatsächlich (und aus eigenen Willen) schwanger bin, freuen sich alle total, meiner Taufpatin ist der Telefonhörer aus der Hand gefallen, so überrascht war sie.

Ich weiß, man sollte mit solchen Sachen keinen Spass machen, aber bei uns war es die einzige Möglichkeit, endlich mal Ruhe zu haben. Ich hatte einfach keine Lust mehr, mich jedesmal rechtfertigen zu müssen. Nicht jeder Mensch sieht Kinder als das allein Glückseeligmachende und das ist für mich zu akkzeptieren.

Ich wünsch Dir, dass es bald mit Deinem Kinderwunsch klappt und sag Deiner Mutter ruhig deutlich, dass es mehr als unpassend ist, immer auf diesem Thema herum zureiten!!!

LG
IW

Marseille1
27.11.2006, 10:49
Hallo,

Finde ich auch.
Bei uns war es meine Schwi-mu, die ab und an mal unpassende Bemerkungen machte.
Wir haben nicht sofort an die grosse Glocke gehängt, dass wir ja gerne würden, aber anscheinend nicht so können, wie man sich das vorstellt und haben erst immer bahauptet, dass wir momentan keine Kinder wollen.
Aber sie liess nicht locker, auch wenn sie nicht so direkt war, wie Deine Mutter.
Irgendwann reichte es mir, dass immer Druck kam, aber da es ja nicht meine Mutter ist, wollte ich, dass mein Partner da einen Riegel vorschiebt.
Das hat er dann auch getan, und dieser Wunsch, endlich Oma zu werden, ist jetzt nicht mehr so präsent. Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist aber auch sehr gut und jetzt ist es noch entspannter, weil dieser unbewusste Druck weg ist.
Wahrscheinlich gibt es aber irgendwas in Deiner Beziehung zu Deiner Mutter, das Dich daran hindert, offen zu ihr zu sein.
Schade, denn es erleichtert vieles, dass jetzt die Familie Bescheid weiss (nicht in allen Details, das wissen ganz wenige).
Alles Gute,
Marseille

Inaktiver User
01.12.2006, 10:58
Wenn Deine Mutter nicht weiß, wie sehr Dich das Thema selbst quält, kann sie auch keine Rücksicht nehmen. Wenn Du so tust, als sei Dir das alles egal, kann sie ja auch sagen, was sie will. Etwas Ehrlichkeit würde vermutlich helfen - und Dein Verhältnis zu Deiner Mutter verbessern.

Chifuru
02.12.2006, 08:10
Hm.... also meine Mutter hatte auch mal so ne Phase, in der sie mich bei jedem Besuch drauf angesprochen hat... irgendwann hat es mich so genervt, daß ich zu ihr gesagt habe: "Wenn Du ständig danach fragst, geht es auch nicht schneller". Ich glaube, das war deutlich genug, seither kamen keine Fragen mehr.

Schwieriger Fall bei Dir. Einerseits stimme ich meiner Vorschreiberin zu: solange sie nichts von euren Problemen weiß, kann sie auch keine Rücksicht nehmen. Andererseits könnte ich mir vorstellen, daß sie dann erst recht ständig anfängt zu fragen, wenn Du ihr alles erzählst.

Bei mir hat mein Spruch gewirkt. Vielleicht hilft er bei Deiner Mutter auch?

Alles Gute weiterhin und gute Nerven! Und natürlich viel Erfolg beim schwanger werden! :blumengabe: