PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ich schaffe es nicht



Rosemarie
22.07.2006, 16:17
Hallo an Alle!

Nachdem ich hier eine Weile stille Leserin war, möchte ich heute auch einmal mein Problem schildern, denn heute ist gerade wieder einmal einer dieser Tage, wo es mich mal wieder überkommt. Es kommt immer wieder, ich kriege es nicht auf die Reihe und komme damit einfach nicht klar. :heul:

Ich bin 44 jahre alt, seit 20 Jahren verheiratet und ich habe eine 18jährige Tochter.
Vor einem Jahr stellte ich fest, dass mein Mann eine Affäre mit einer Kollegin begonnen hat. (ich bekam einen anonymen Anruf, dass mein Mann da etwas mit einer Kollegin hat, daraufhin fing ich an zu schnüffeln und es bestätigte sich.)

Ich stellte meinen Mann daraufhin zur Rede und er "gab es auch zu", wenn gleich er das Ganze etwas verharmloste aus meiner Sicht, denn die sms und die mails, die ich gelesen hatte, sprachen eine etwas andere Sprache.

Nun gut, es folgten heftige Auseinandersetzungen, Tränen, Reue, Einsicht, Aussprachen usw.
Er versprach mir, dass er jeglichen Kontakt zu ihr abbricht, unsere Ehe wäre ihm wichtiger usw. Unsere Beziehung wurde auch wieder besser und ich hatte das Gefühl, es bemühen sich auch beide wirklich sehr darum.

Trotz allem war ich innerlich sehr enttäuscht und auch verletzt. Das war sicher auch ein Grund, warum ich nach 3 Monaten pause wieder anfing, zu kontrollieren. Seine Handyrechnungen zeigten mir, dass er weiterhin mit ihr telefonierte! Daraufhin angesprochen, meinte er, dass sind doch nur Spontananrufe, wie man eben mal gute Freunde anruft, mit ihr ist nichts mehr, sie haben das beendet, aber ab und an gibt es eben Dinge, die man mal besprechen muß, zum Teil auch dienstlich.

Ich sagte ihm, dass Anrufe, die auffallend immer haargenau 7.10 Uhr geführt werden, also immer 10 Minute später, nachdem ich das Haus verlassen habe, wohl schlecht als Spontananrufe bezeichnet werden können!!!

Wir stritten uns daraufhin mächtig, er warf mir vor, ich würde da viel zu viel hineininterpretieren und wäre einfach ZU misstrauisch. Die Sache wäre beendet und sie ist inzwischen nicht mehr als eine gute Kollegin!
Mir war das aber einfach zu viel und ich bat ihn, auszuziehen, was er auch für eine Woche tat. Wir führten noch einmal ein Gespräch und er beteuerte mir, mit ihr ist nichts mehr!!! Und ich sagte ihm, dass er es damit erst richtig schlimm gemacht hat, denn er hat mich nicht nur einmal belogen, sondern zweimal. Und mir will es bis heute nicht in den Kopf, warum er nach unserer 1. Aussprache es einfach nicht lassen konnte, weiterhin mit ihr zu telefonieren, obwohl er mir das Gegenteil versprochen hatte. Ihm hätte doch klar sein müssen, dass ich dahinter kommen kann und es muß ihm doch auch bewusst gewesen sein, wie sehr er mich damit aufs Neue verletzt!


Wir beschlossen noch einmal es zu versuchen und dass jeder sein Bstes gibt, denn in einer Sache waren wir uns einig, eine 20jährige Ehe schmeißt man nicht einfach so weg.


Die Anrufe wurden auch immer weniger (ja, ich kontrollierte weiterhin heimlich die Handyrechnungen!!!) Die letzen 2 Monate hat er sie maximal ein oder 2 Mal pro Monat angerufen und auch nicht mehr immer zur gleichen Zeit. Mir ist das zwar auch noch zu viel, denn eigentlich hatte ich ihn gebeten, JEDEN Kontakt mit ihr einzustellen, aber er hat 1000 Ausreden, warum er es nicht getan hat. Er war wirklich sehr überzeugend und manchmal habe ich mich schon gefragt, ob ich da nicht wirklich ZU viel hinein interpretiere, etwas hysterisch reagiere und ihm doch etwas mehr vertrauen sollte?! Ob ich mit meinem Kontrollzwang und dem ständigen Misstrauen mehr kaputt mache, als es das wert ist?!

Aber, JETZT ist die Situation für mich unerträglich geworden. Grund: Ich schrieb, sie ist seine Kollegin, aber sie arbeiteten in verschiedenen Geschäftsstellen, zwischen denen rund 30 km lagen. Jetzt haben die zur Zeit in allen Bereichen unserer Wirtschaft anstehenden Spar- und Rationalisierungsmaßen dafür gesorgt, dass ab 1. August die beiden Geschäftsstellen zusammengelegt werden, d.h., dann hat er sie tagtäglich im Büro live vor der Nase!

Seit dem kann ich an nichts anderes mehr denken!!! Ich komme damit einfach nicht klar! :heul:

Ich will gerne vertrauen, kann aber nicht und ich habe Angst, dass ich hier nach allen Regeln der Kunst so richtig vera.. werde, denn dann müssen sie sich nicht mehr (auf kompliziertem Wege) heimlich treffen, müssen nicht mehr heimlich telefonieren usw. Man hat sich und sieht sich ja dann jeden Tag!!!

Wenn er es bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht geschafft hat, mich davon zu überzeugen, dass ich wieder Vertrauen zu ihm haben kann, wie kann ich dann ausgerechnet in der neuen Situation Vertrauen aufbauen?
Ich schaffe das nicht, es nagt an mir wie ein Giftpfeil! :heul:

Gestern erzählte mir meine Mutter, dass meine Tochter sich bei ihr (also bei ihrer Oma) über mich "beschwert" hat. Sie ist so traurig, ihre Mutti würde nur noch mit einem verbitterten Gesicht rum laufen, ich würde kaum noch lachen, wäre immer so abwesend und sie könnte gar nicht mehr mit mir reden. Das hat mich erst recht traurig gemacht, denn es ist wohl so. Ich war immer ein fröhlicher und lebensbejahender Mensch, die ganze Situation hat mich so negativ verändert, ich bin nicht mehr ich selber und kann trotzdem nicht aus meiner Haut.

(Meine Tochter "weiß" nichts von unseren Eheproblemen, gestritten haben wir nur, wenn sie nicht da war und als er eine Woche ausgezogen war, "verkauften" wir es als Dienstreise, was bei meinem Mann tatsächlich öfter vorkommt, dass er dienstlich mal ein paar Tage weg muß.)
Papa ist der Gute, er ist fröhlich und locker wie immer und ich bin wohl jetzt die "Böse" :-(
Ob ich mal mit meiner Tochter rede und ihr erkläre, warum ihre Mutti z.Z. so verbittert durchs Leben geht?


Traurige Grüße
Rosemarie

Deufel290176
22.07.2006, 18:41
Hallo Rosemarie,

irgendwie kommt mir Deine Geschichte bekannt vor. Guck mal hier! (http://www.brigitte.de/forum/showflat.php?Cat=0&Board=51&Number=2140266&page=1& view=collapsed&sb=5&o=&fpart=1#Post2144806)
Und wenn ich nicht genau wüsste, dass der Typ, der mit meiner Frau rumflirtet und eventuell mehr, zwei Kinder jünger als 18 hat, dann könnte man fast glauben den anderen betroffenen Partner gefunden zu haben.
Ich kenne Deine Gefühle ein wenig denke ich. So wie Du das schilderst geht es mir auch in etwa. Meine Frau hat mir nach unserem ersten "schweren" Gespräch versprochen nur noch die nötigsten Dinge mit dem anderen Mann zu besprechen. Komisch das dazu auch eine Diskussion über das Wetter, seine Baustelle und die freudigen Erwartungen auf das nächste Wiedersehen gehörten.
Ich bin zur Zeit auch auf der Suche nach eine "Lösung" und stelle mir die gleichen Fragen.

Prijon
22.07.2006, 19:01
Hallo,

Ich finde es ganz schön albern, eine 18-jährige (erwachsene!) Tochter derarig zu belügen. Ich glaube, ihr sucht insgesamt noch danach, wie ihr mit dem Geschehenen umgeht.

Ich will gerne vertrauen, kann aber nicht

Das ist Dein Unvermögen, ganz klar. Das wirst Du lernen müssen. Denn: Dein Mann wird ja nicht nur zu dieser einen Frau Kontakt haben. Wirst Du Dein Misstrauen nicht los, ann wird Dein kopfkino immer und immer wieder auch bei anderen Frauen, zu denen er ein gutes Verhältnis (also nicht im Sinne von Verhältnis jetzt...) hat, anspringen.

Wenn Du mit dem Betrug nicht fertig wirst: Paartherapie. Mach ihm kalr, dass er Dir das schuldig ist.


Gruß,
Prijon

Rosemarie
22.07.2006, 21:01
Hallo Rosemarie,

irgendwie kommt mir Deine Geschichte bekannt vor. Guck mal hier! (http://www.brigitte.de/forum/showflat.php?Cat=0&Board=51&Number=2140266&page=1& view=collapsed&sb=5&o=&fpart=1#Post2144806)
Und wenn ich nicht genau wüsste, dass der Typ, der mit meiner Frau rumflirtet und eventuell mehr, zwei Kinder jünger als 18 hat, dann könnte man fast glauben den anderen betroffenen Partner gefunden zu haben.
Ich kenne Deine Gefühle ein wenig denke ich. So wie Du das schilderst geht es mir auch in etwa. Meine Frau hat mir nach unserem ersten "schweren" Gespräch versprochen nur noch die nötigsten Dinge mit dem anderen Mann zu besprechen. Komisch das dazu auch eine Diskussion über das Wetter, seine Baustelle und die freudigen Erwartungen auf das nächste Wiedersehen gehörten.
Ich bin zur Zeit auch auf der Suche nach eine "Lösung" und stelle mir die gleichen Fragen.





Hallo Deufel,

deine Geschichte habe ich mir gerade durchgelesen und ich entdecke da auch ein paar Parallelen.

Diese ständige Lügerei, das Verharmlosen der Tatsachen, das ist es, was die Unsicherheit bei mir verstärkt. Es waren SO viele Lügen, was soll man denn da noch glauben???

Im Moment ist bei mir leider keine Lösung in Sicht. :heul:

Liebe Grüße Rosemarie

Rosemarie
22.07.2006, 21:19
Hallo,

Ich finde es ganz schön albern, eine 18-jährige (erwachsene!) Tochter derarig zu belügen. Ich glaube, ihr sucht insgesamt noch danach, wie ihr mit dem Geschehenen umgeht.

Ich will gerne vertrauen, kann aber nicht

Das ist Dein Unvermögen, ganz klar. Das wirst Du lernen müssen. Denn: Dein Mann wird ja nicht nur zu dieser einen Frau Kontakt haben. Wirst Du Dein Misstrauen nicht los, ann wird Dein kopfkino immer und immer wieder auch bei anderen Frauen, zu denen er ein gutes Verhältnis (also nicht im Sinne von Verhältnis jetzt...) hat, anspringen.

Wenn Du mit dem Betrug nicht fertig wirst: Paartherapie. Mach ihm kalr, dass er Dir das schuldig ist.


Gruß,
Prijon







Hallo Prijon,

nun, ich denke schon, dass wir, besonders ich, bisher nicht so richtig wußten, wie es weiter gehen soll (ich weiß es ja immer noch nicht) und deshalb sah ich auch keinen Grund, meine Tochter mit einzubeziehen und ihr, mitten im Abitur, vielleicht unnötige Sorgen zu bereiten. Denn die Hoffnung und der Wille, dass sich alles wieder einränkt, waren wirklich da.

Darf ich deiner Antwort also entnehmen, dass ich jetzt doch mit meiner Tochter reden sollte? Denn das war ja auch eine Frage von mir, die durchaus sehr ernst gemeint war.
Allerdings kann ich meiner Tochter nicht beantworten, falls sie danach fragt, wie es nun weiter geht, ich kann ihr nur erklären, warum ich so verbittert drauf bin.

Ja, es ist mein Kopfkino, das stimmt, nur weißt du ein Mittel, wie man es abschalten kann?, ich würde es nur zu gern tun. ABER!!! Ich habe kein Misstrauen, was andere Frauen betrifft!!! Ich hatte das vor der aufgedeckten Affäre nie und habe es komischerweise NACH Aufdecken der Affäre auch bei anderen Frauen immer noch nicht. Mein Mann hat ein paar Hobbys, u.a. ist er in einem Literaturclub, wo auch viele Frauen dabei sind. Ich schwöre dir, nicht ein einzigstes Mal, auch nicht nach der Affäre!!!, hatte ich "Bauchschmerzen", wenn er abends dahin gegangen ist. Nicht im kleinsten Winkel meines Gehirns habe ich mir die Frage gestellt, ob da irgend etwas mit einer Frau laufen könnte...

Ich verstehe es selber nicht, DAS ist aber nicht mein Problem.

Was ich nicht aus meinem Kopf kriege ist, dass er trotz Auffliegen der Affäre, trotz des Versprechens, absolut keinen Kontakt mehr zu dieser Kollegin zu haben, weiterhin mit ihr telefoniert hat, meinen wunsch, meine Bitte einfach ignoriert hat, koste es, was es wolle. Mir kommt es vor, als kommt er einfach nicht los von ihr. Ich glaube ihm sogar, dass ihm unsere Ehe wichtig ist, aber ganz von ihr die Finger zu lassen, scheint er ja auch nicht zu können, nicht mal mir und unserer Ehe zu liebe. Verstehst du? Wie soll es dann erst werden, wenn sie sich täglich sehen?

Paartherapie habe ich ihm vorgeschlagen. Er lehnt so etwas prinzipiell ab, hält so etwas generell für Schwachsinn und in unserem besonderen Fall sowieso für sinnlos, weil, so seine Worte: "Da läuft ja nichts mehr, also was soll das?"

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
22.07.2006, 21:29
meinen wunsch, meine Bitte

War das ein Wunsch? Oder "Pistole auf die Brust"?

Und Kinder? Die sind nicht blöd, auch wenn sie schon 18 sind. Sind denn in irgendeinem Bundesland die Abi-Klausuren noch ncht geschrieben? Also, wenn sie wirklich JETZT (in den nächsten Wochen) Prüfungen hat, dann warte vielleicht besser noch.

ABER dass da was gravierend schief läuft, das merkst sie doch sowieso. Und so greifbare, aber undefinierte Situationen machen eigentlich besonders viel Angst, weil man sich ihnen nicht stellen kann.

Zur Therapie: Es geht hier Dich um Dich. Um Deine Ängste. Die er verursacht hat. MACH IHM KLAR, DASS DAS EINE GEFAHT FÜR EURE EHE IST. Ud dass Du das nur zusammen mit IHM in einer Therapie auflösen kann. HIER ist Pistole auf die Brust angebracht, finde ich.

Prijon

Rosemarie
22.07.2006, 21:55
meinen wunsch, meine Bitte

War das ein Wunsch? Oder "Pistole auf die Brust"?

Und Kinder? Die sind nicht blöd, auch wenn sie schon 18 sind. Sind denn in irgendeinem Bundesland die Abi-Klausuren noch ncht geschrieben? Also, wenn sie wirklich JETZT (in den nächsten Wochen) Prüfungen hat, dann warte vielleicht besser noch.

ABER dass da was gravierend schief läuft, das merkst sie doch sowieso. Und so greifbare, aber undefinierte Situationen machen eigentlich besonders viel Angst, weil man sich ihnen nicht stellen kann.

Zur Therapie: Es geht hier Dich um Dich. Um Deine Ängste. Die er verursacht hat. MACH IHM KLAR, DASS DAS EINE GEFAHT FÜR EURE EHE IST. Ud dass Du das nur zusammen mit IHM in einer Therapie auflösen kann. HIER ist Pistole auf die Brust angebracht, finde ich.

Prijon



Wunsch - Bitte?
Eigentlich war es sein VORSCHLAG.

Nach der Aussprache, fragte ich: "Und, wie soll es denn nun weiter gehen mit dir und ihr und uns?"
Er: "Ich verspreche dir, dass ich das sofort beende und ich danach keinen Kontakt mehr zu ihr habe."
Daraufhin ich: "ja, darum bitte ich dich auch, denn anders kann ich gleich garnicht damit umgehen. Dein Vorschlag ist die Bedingung, die ich sowieso gestellt hätte"

Nun ja, war wohl meinerseits beides, Bitte und "Pistole auf die Brust".

Und als ich später mal gefragt habe, ob er denn mal wieder etwas von ihr gehört hat oder sie sich mal wieder begegnet sind, hat er imer wieder gesagt, dass er keinerlei Kontakt mehr zu ihr hat, er hätte es mir doch versprochen. (alles gelogen, wie ich nach 3 Monaten feststellen mußte)

Genau das habe ich ihm auch gesagt, dass es dabei um MEINE Gefühle geht. Aber er will das nicht verstehen, er haut sich dann bei solchen Gesprächen immer gegen die Brust (bzw sein herz) und sagt. Hier drin ist die Sache absolut abgeschlossen."
Wenn ich dann sage, für dich, aber niemand kann in einen anderen Menschen hinein sehen, ich brauche Taten und keine Worte, sagt er, weil ich eben überreagiere. Er sagt dann sogar, manchmal kommt es ihm so vor, als "brauche" ich das, dass ich mit Absicht immer weiter darauf rum reite, obwohl die Sache mit ihr längst beendet ist, dass ich ihm gar nicht glauben will, weil es mir "Spass" macht, wenn ich in Selbstmitleid zerfließen kann.

JETZT ist meine Tochter durch mit dem Abbi, als es hier aber so akkut war, stand sie eben mitten im Abbi und in verschiedenen Prüfungsvorbereitungen und später dann eben auch mitten in den Prüfungen.

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
22.07.2006, 22:10
Hallo,

dann redet jetzt mit Eurer Tochter. Beide.

Das Lügen und Betrügen so solchen Geschichten gehören - das ist so, da kannst Du nichts dran ändern. Dass es da immer auch Nachwehen gibt, das ist auch so.

Dein Mann würde gerne so tun, als sei nichts gewesen. Pfeifen im Walde sozusagen. Er mag nicht gerne Täter sein. Das ist er, weil Du Dich als Opfer fühlst (Du solidarisierts Dich hier z.B. mit anderen Betrogenen, sozusagen eine Opfer-AG).
Das ist verständlich. Aber es bringt EUCH nicht weiter. Einer Täter, einer Opfer - das ist ein Ungleichgewicht in der Beziehung. Der Täter als reuiger Sünder ist da in der schlechteren Rolle und verspricht deshalb erst mal alles mögliche.

Aber seine Versprechungen sind ohnehin egal: Diese Frau wird also beruflich an seine Seite rücken. Das wird sehr schlimm für Dich werden. Mal so eine Frage: Kannst Du Dir vorstellen, mal mit DER zu reden?

Gruß,
Prijon

PeggySue
22.07.2006, 22:35
Wenn mich Mann mein betrogen hätte und trotz meiner Bitte und seinem Versprechen den Kontakt zu dieser Frau zu unterlassen sie auch nur einmal angerufen hätte wäre für mich der Fall erledigt. Anscheinend ist ihm der Kontakt zu ihr wichtiger als ein gutes Verhältnis zu dir, also was gibt es zu überlegen? Wie oft soll er dich noch belügen und betrügen? Solange, bis du deine Selbstachtung ganz verloren hast?
Wenn er bisher schon bei ihr angerufen hat dann wird es in Zukunft nicht beim Telefonieren bleiben wenn sie sich bei der Arbeit sehen.
Rede mit deiner Tochter, warum sollst du die schlechtgelaunte Zicke geben wenn es den Verursacher einen Dreck schert wie es dir geht, sie wird dich verstehen. Ich weiß, wie meine Töchter reagieren würden! Als wir zusammen einen Film gesehen haben wo es um einen Familienvater ging, der seine Frau betrogen hat, haben beide Töchter einstimmig getönt: Papa, in diesem Fall wärst du für uns erledigt, wir würden dafür sorgen, dass du verschwindest. Sie lieben ihren Vater, aber das würden sie ihm nie verzeihen.
Lass dir nicht weh tun, zieh die Konsequenzen, das tut zwar auch weh, aber dann kannst du irgendwann wieder stolz, zufrieden und glücklich sein.

Prijon
22.07.2006, 22:45
Ach Du meine Güte,

Wenn mich Mann mein betrogen hätte und trotz meiner Bitte und seinem Versprechen den Kontakt zu dieser Frau zu unterlassen sie auch nur einmal angerufen hätte wäre für mich der Fall erledigt. Anscheinend ist ihm der Kontakt zu ihr wichtiger als ein gutes Verhältnis zu dir, also was gibt es zu überlegen? Wie oft soll er dich noch belügen und betrügen? Solange, bis du deine Selbstachtung ganz verloren hast?
Wenn er bisher schon bei ihr angerufen hat dann wird es in Zukunft nicht beim Telefonieren bleiben wenn sie sich bei der Arbeit sehen.
Rede mit deiner Tochter, warum sollst du die schlechtgelaunte Zicke geben wenn es den Verursacher einen Dreck schert wie es dir geht, sie wird dich verstehen. Ich weiß, wie meine Töchter reagieren würden! Als wir zusammen einen Film gesehen haben wo es um einen Familienvater ging, der seine Frau betrogen hat, haben beide Töchter einstimmig getönt: Papa, in diesem Fall wärst du für uns erledigt, wir würden dafür sorgen, dass du verschwindest. Sie lieben ihren Vater, aber das würden sie ihm nie verzeihen.

Beide Annahmen sind pure Theorie. Die Praxis sieht dann manchmal doch eben ein bisschen anders aus.

Lass dir nicht weh tun, zieh die Konsequenzen, das tut zwar auch weh, aber dann kannst du irgendwann wieder stolz, zufrieden und glücklich sein.

Vorsicht! Den Automatismus gibt es nicht. Ich kenne eine Reihe von Menschen, die mit einer Trennung zwar die "logische Konsequenz" gezogen haben. Die aber mit dem Betrug nie wirklich fertig geworden sind. Die auch nach Jahren weder stolz noch glücklich und zufrieden sind. So ätzend das ist: Mit dem, was ein anderer einem da antut, muss man fertig werden. SELBER fertig werden. Ob eine Trennung erfolgt (zu der jede/r das Recht hat, ganz klar) oder nicht, das spielt bei der Bewältigung nach meiner Beobachtung keine große Rolle.

Prijon

Rosemarie
22.07.2006, 22:49
Hallo,

dann redet jetzt mit Eurer Tochter. Beide.

Das Lügen und Betrügen so solchen Geschichten gehören - das ist so, da kannst Du nichts dran ändern. Dass es da immer auch Nachwehen gibt, das ist auch so.

Dein Mann würde gerne so tun, als sei nichts gewesen. Pfeifen im Walde sozusagen. Er mag nicht gerne Täter sein. Das ist er, weil Du Dich als Opfer fühlst (Du solidarisierts Dich hier z.B. mit anderen Betrogenen, sozusagen eine Opfer-AG).
Das ist verständlich. Aber es bringt EUCH nicht weiter. Einer Täter, einer Opfer - das ist ein Ungleichgewicht in der Beziehung. Der Täter als reuiger Sünder ist da in der schlechteren Rolle und verspricht deshalb erst mal alles mögliche.

Aber seine Versprechungen sind ohnehin egal: Diese Frau wird also beruflich an seine Seite rücken. Das wird sehr schlimm für Dich werden. Mal so eine Frage: Kannst Du Dir vorstellen, mal mit DER zu reden?

Gruß,
Prijon




Ja Prijon, da hast du (leider) Recht und ich gebe es auch ehrlich zu, ich sehe mich als Opfer und meinen Mann als Täter und bringe das, auch ihm gegenüber, so rüber.

Und du hast auch Recht, dass mein Mann (und so war er auch schon früher, bei anderen Problemen) Probleme gern aussitzt, ungern darüber spricht und lieber wartet, bis sich alles wieder von alleine gibt. Und er tut wirlich so, als sei nichts geschehen. Will übergangslos wieder da anknüpfen, wo wir vor der Affäre waren. Wenn es nach ihm ginge, würden wir nie wieder ein Wort darüber verlieren und alles wäre in Ordnung. Er ist regelrecht abgenervt, dass ich immer mal wieder davon anfange.

Irgendwie scheinst du mich hier voll zu verstehen, denn du stellst mir genau die richtigen Fragen. Ja, ich wollte schon mal mit der Anderen sprechen und ich habe das meinem Mann auch gesagt.Da ist er richtig böse geworden. Die "arme Frau" kann nichts dafür, sie hat nichts Falsches getan und ich solle sie gefälligst in Ruhe lassen. Und was das jetzt im Nachhinein noch bringen soll?

Ich habe gesagt, dass ich ihr nichts Böses will, ich will nur mit ihr reden, ich muß diese Geschichte auch verarbeiten und ich muß es auf meine Weise tun und nach Mittel und Wegen suchen, die MIR helfen könnten, und wir könnten das Gespräch auch sehr gern zu Dritt führen, wenn ihm das lieber ist. Er lehnt das ab und drohte sogar mit Auszug, wenn ich das weiterhin vorhabe, mit ihr zu sprechen.
Als ich daraufhin sagte, dann kannst du auch gleich ausziehen, hüllte er sich wieder 2 Tage in Schweigen und tat am 3. Tag so, als hätte es dieses Gespräch nie gegeben und alles ist vom Tisch. Fange ich dann wieder an, sagt er: "Du willst einfach keine Ruhe geben, wenn du dich da nicht so reinsteigern würdest, könnte schon alles längst wieder gut sein, denn sie ist aus meinem Kopf und aus meinem Herzen."

Liebe Grüße
Rosemarie

PeggySue
22.07.2006, 22:55
So ätzend das ist: Mit dem, was ein anderer einem da antut, muss man fertig werden. SELBER fertig werden.

da gebe ich dir voll und ganz Recht. Das Stolzsein bezog ich auf ihr Verhalten, dass sie nicht auf sich herumtrampeln lassen soll sondern Stolz zeigen und sich wehren, damit auch für später Stolz übrigbleibt. Gesunder Stolz, Selbstbewusstsein, Selbstachtung.

Prijon
22.07.2006, 23:04
Hallo Rosemarie,

Und du hast auch Recht, dass mein Mann (und so war er auch schon früher, bei anderen Problemen) Probleme gern aussitzt,

Und deshalb hat der eine Heidenangst davor, dass Du mit der anderen sprichst, jede Wette. Der ringt ja erkennbar darum, irgendwie noch die Fäden in der Hand zu halten. Das hat er nicht mehr, wenn Du mit der Dame sprichst.

DU lässt es aber auch zu, dass er die Fäden in der Hand hält. Wenn DU mit dieser Frau reden willst, warum musst Du IHN dann fragen? SIE musst Du fragen - mach's per Brief, dass sie sich nicht überrumpelt fühlt. Und sei ruhig ein wenig hartnäckig, bohre nach. Mach ihr klar, dass für Dich, was die Affäre angeht, Dein Mann und nicht sie Dein Ansprechpartner ist. Dass Du das Gespräch aber brauchst, um mit Deinen Ängsten (sie kommt in seine Filiale...) fertig zu werden.

Und führe das Gespräch unter vier Augen mit ihr. Dein Mann hat dabei nichts verloren.

Du musst aus dieser Opferecke raus. Nur dann kannst Du agieren. Kennst Du Jellouscheks Buch über Seitensprünge?

Gruß,
Prijon

Edit für PeggySue

Gesunder Stolz, Selbstbewusstsein, Selbstachtung

Der Begriff Stolz ist für mich negativ besetzt. Was Du empfiehlst ist, aus verletztem Stolz eine Ehe zu beenden. Ist das richtig? Muss jeder für sich selber wissen.

Rosemarie hat sich zunächst einmal anders entschieden. Sie will für diese Beziehung kämpfen. Ihr fehlt da noch ein bisschen die Strategie, das kann werden. Und zum kämpfen gehören immer zwei, ganz klar - viel hängt davon ab, ob ihr Mann aus seiner Lethargie erwacht.

Was ich Dir ganz klar sagen kann ist: Wenn ein Paar so eine Krise meistert, dann kann es stolz auf sich sein. Und gerade der betrogene Part, der eben nicht in diesem Automatismus "Betrug = Trennung" festhängt, hat jeden Grund, selbstbewusst zu sein.

Prijon

Rosemarie
22.07.2006, 23:37
Hallo Rosemarie,

Und deshalb hat der eine Heidenangst davor, dass Du mit der anderen sprichst, jede Wette. Der ringt ja erkennbar darum, irgendwie noch die Fäden in der Hand zu halten. Das hat er nicht mehr, wenn Du mit der Dame sprichst.

DU lässt es aber auch zu, dass er die Fäden in der Hand hält. Wenn DU mit dieser Frau reden willst, warum musst Du IHN dann fragen? SIE musst Du fragen - mach's per Brief, dass sie sich nicht überrumpelt fühlt. Und sei ruhig ein wenig hartnäckig, bohre nach. Mach ihr klar, dass für Dich, was die Affäre angeht, Dein Mann und nicht sie Dein Ansprechpartner ist. Dass Du das Gespräch aber brauchst, um mit Deinen Ängsten (sie kommt in seine Filiale...) fertig zu werden.

Und führe das Gespräch unter vier Augen mit ihr. Dein Mann hat dabei nichts verloren.

Du musst aus dieser Opferecke raus. Nur dann kannst Du agieren. Kennst Du Jellouscheks Buch über Seitensprünge?

Gruß,
Prijon





Ich wollte meinen Mann nicht um Erlaubnis fragen, mit ihr zu reden. Ich bin so, ich bin immer für Ehrlichkeit und für Offenheit und wollte es nicht hinter seinem Rücken tun. Er sollte es einfach wissen. Und ich weiß ja auch nicht, wie sie auf meine Idee reagieren würde, vielleicht hätte sie meinen Mann gleich angerufen und gesagt, eh, was soll das, jetzt will deine Frau mit mir reden...

Ich weiß ja nicht sehr viel von ihr, ich weiß z.B. nicht, ob sie eventuell selber verheiratet ist, durch die Gespräche mit meinem Mann, würde ich es fast vermuten. Genaueres über sie und ihre Lebensumstände zu erzählen, lehnt er ab. Mir kommt es immer so vor, als will er sie "beschützen", wovor auch immer. :wie?:

Ich weiß wie sie ausieht und ich weiß, wo sie wohnt, ich kenne ihre Handy-Nr. (von meiner Schnüffelei in Handy und den Mails), im Telefonbuch steht sie mit Festnetz jedenfalls nicht.

Jedenfalls habe ich mit so einer Reaktion auf meine Ankündigung mit ihr zu sprechen, nicht gerechnet. Dadurch hat er es für mich noch viel schlimmer gemacht und jetzt grübele ich erst Recht, was seine Reaktion nun wieder zu bedeuten hat, was dahinter steckt... :gegen die wand:

Tja Prijon, ihr meine Ängste erklären, warum ich das Gespräch suche? Ne du, DAS kann ich nicht. Das lässt dann mein Stolz wirklich nicht zu. Ich würde sie anrufen und sie ruhig und sachlich um das Gespräch bitten. Wenn sie das ablehnt, betteln oder sie in meine Seele blicken lassen, würde ich sie dann doch nicht lassen.

Nein, das Buch kenne ich noch nicht, aber ich werde sofort mal bei ebay gucken gehen. Danke für den Tipp! :allesok:

Du hast Recht, irgendwie will ich doch noch meine Ehe retten und mir fehlt die Strategie. Dann aber gibt es wieder Tage, da bin ich einfach so down und könnte einfach nur verzweifeln und habe so eine grenzenlose Wut auf ihn. :heul:

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
22.07.2006, 23:51
Hallo Rosemarie,

"Warum hast Du mir das angetan" heißt der Buchtitel.

Mir kommt es immer so vor, als will er sie "beschützen", wovor auch immer.

Mein Bauch sagt: Der hat Euch beide beschissen und hat nun Angst vor Frauensolidarität. Für den Betrüger sind das unangenehme Situationen.

Noch einmal zu "Du fragst". Ich bin auch sehr für Offenheit. Und: Ich habe so ein Gespräch mal geführt. Ich habe meiner Frau (ich bin betrogener Mann) gesagt, dass ich es führen werde bzw. es anstrebe. DAS ist Offenheit. Ich habe mich aber nicht davon abhängig gemacht, ob SIE das nun gut findet oder nicht. Das spielt in einer solchen Situation überhaupt keine Rolle.

Ich weiß nicht, wie das bei Frauen ist. "Meinen" musste ich jedenfalls ziemlich treten, bis er sich mit mir getroffen hat. Den habe ich ein Paar Wochen lang in die Pflicht genommen, bis wir endlich zusammen spazieren gehen konnten. Und ja: Ich habe ihm auch von meinen Ängsten geschrieben. Dass ich mit denen so lange nicht fertig werde, solange er mir nicht in die Augen schauen kann und ich ihm. War nicht einfach für mich, aber wichtig.

Prijon

Rosemarie
23.07.2006, 00:17
Hallo Prijon,

oh!, du bist also auch Betroffener!

Hm? Das heißt dann, du und deine Frau, ihr habt das also wieder hinbekommen?

Darf ich fragen, wie lange ihre Affäre ging und seit wann ihr euch wieder zusammen gerauft habt? Wie geht es dir heute? Hattest du am Anfang nie Zweifel und heute? Gibt es nicht doch Tage, wo du wieder rückfällig wirst und doch schlechte Gedanken kommen? vertraust du ihr wieder zu 100 Prozent?

Könntest DU damit umgehen, wenn der Ex-Liebhaber deiner Frau jetzt jeden Tag mit ihr in einem Büro wäre?

Und wie war das Gespräch mit dem anderen Mann? Hat es dir geholfen, hat es dir etwas gebracht?

Sorry, ich glaube, ich lehne mich hier gerade zu weit aus dem Fenster, aber ich bin jezt richtig froh, mit einem Betroffenen zu kommunizieren, ich fühle mich so gut verstanden. Mir hilft das so doll!

Liebe Grüße
Rosemarie

Ypnowoman2
23.07.2006, 00:18
Vielleicht macht er sich Gedanken um die andere Frau. Gedanken in dem Sinne, dass ihr - eventuell vorhandener - Mann Wind von der Sache bekommt und sie in Schwierigkeiten gerät, für die er sich dann verantwortlich fühlen würde. Vielleicht haben sie vereinbart, den anderen aus dem Spiel zu lassen, wenn Probleme auftauchen.
Es ist eine Möglichkeit. Ich hätte nie akzeptiert dass mein Mann mit meinem früheren verheirateten Lover spricht, nicht im Leben!

Tochter. Ich bin der Meinung, Kinder egal welches Alters haben nicht das Recht in Sachen, die die Beziehung ihrer Eltern betreffen, in Kenntniss gesetzt zu werden, und das solange bis die Erwachsene es unter sich geklärt haben. Das geht den Kindern schlicht und ergreifend nichts an.
Ich würde meinem Sohn sagen "ich habe Probleme mit deinem Vater und das belastet mich sehr - er reagiert so, ich anders. Wir werden eine Lösung finden, aber es wird vielleicht noch ein bißchen dauern" Punkt.

Warum er weiter gelogen hat weiß ich auch nicht.
Aber ich sehe die Sache mit dem zusammen arbeiten anders. Ich sehe es als Möglichkeit für deinen Mann (und für die Frau auch) das Bild der "faszinierende, sexy, unwidersteheliche, geile, anziehende" Frau zu überdenken. Im Klartext: sieht er sie jeden Tag, sieht er auch wie sie wirklich ist, wie sie denkt und wie sie tut, und nicht nur wie ihre Schokoladenseite aussieht. Das relativiert einiges.

Inaktiver User
23.07.2006, 00:21
"Frauensolidarität" ?????

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es unter Frauen eine Solidarität gibt, wenn sie die Rivalinnen sind.

Welchen Grund sollte entsprechende Kollegin haben, mit Rosemarie zu sprechen ? Was soll das für sie bringen ? Das Gespräch läuft schließlich darauf hinaus: Hände weg von meinem Mann ! Will das die Kollegin ? Wenn sie nichts mehr von dem Mann will, ist das Gespräch für sie auch sinnlos, denn: was soll das letzten Endes noch bringen?(Falls sie überhaupt den Mut haben sollte, sich auf ein solches Gespräch einzulassen.)

Eine sehr schwierige Situation. Schlimm, wenn es in einer Ehe so weit gekommen ist, dass man überhaupt kein Vertrauen mehr haben kann.

Inaktiver User
23.07.2006, 00:27
@Ypnowoman

Ich würde mich nicht drauf verlassen, dass der Mann die Kollegin während der Arbeit nicht mehr so anziehend findet !!!!
Es kann sogar noch ins Gegenteil umschlagen.

Was man raten soll, weiß ich auch nicht.

Die Tochter würde ich allerdings auch nicht so detailliert einweihen. So, wie du es sagst: man kann sie informieren, dass es Probleme gibt, aber nicht, dass der Vater sich zwischendurch eine andere Frau gesucht hat. Das würde die Tochter doch zu sehr belasten.

Rosemarie
23.07.2006, 00:33
Vielleicht macht er sich Gedanken um die andere Frau. Gedanken in dem Sinne, dass ihr - eventuell vorhandener - Mann Wind von der Sache bekommt und sie in Schwierigkeiten gerät, für die er sich dann verantwortlich fühlen würde. Vielleicht haben sie vereinbart, den anderen aus dem Spiel zu lassen, wenn Probleme auftauchen.
Es ist eine Möglichkeit. Ich hätte nie akzeptiert dass mein Mann mit meinem früheren verheirateten Lover spricht, nicht im Leben!

Tochter. Ich bin der Meinung, Kinder egal welches Alters haben nicht das Recht in Sachen, die die Beziehung ihrer Eltern betreffen, in Kenntniss gesetzt zu werden, und das solange bis die Erwachsene es unter sich geklärt haben. Das geht den Kindern schlicht und ergreifend nichts an.
Ich würde meinem Sohn sagen "ich habe Probleme mit deinem Vater und das belastet mich sehr - er reagiert so, ich anders. Wir werden eine Lösung finden, aber es wird vielleicht noch ein bißchen dauern" Punkt.

Warum er weiter gelogen hat weiß ich auch nicht.
Aber ich sehe die Sache mit dem zusammen arbeiten anders. Ich sehe es als Möglichkeit für deinen Mann (und für die Frau auch) das Bild der "faszinierende, sexy, unwidersteheliche, geile, anziehende" Frau zu überdenken. Im Klartext: sieht er sie jeden Tag, sieht er auch wie sie wirklich ist, wie sie denkt und wie sie tut, und nicht nur wie ihre Schokoladenseite aussieht. Das relativiert einiges.



Hm? Auch sehr interessante Gedankengänge, hilft mir heute hier wirklich alles sehr. Vielleicht ist das ja auch eine Lösung im Bezug auf meine Tochter. Zu sagen, ich bin nicht gut drauf, weil Papa und ich probleme haben, ich kann wesentlich schlechter damit umgehen, als er. Sobald wir eine Lösung haben, werden wir es dich wissen lassen.
Darüber werde ich heute Nacht im Bett mal nachdenken. :smirksmile: Aber sie ist auch ne Hartnäckige :smirksmile:, was wenn sie aber GENAU wissen will, wo das Problem liegt. Ich kann ja schlecht sagen, dass geht dich (noch) nichts an. :wie?:

Ja, auch darüber habe ich schon nachgedacht, dass der "Lack" vielleicht auch abblättert, wenn er sie täglich um sich hat und sieht, wie sie im Alltag ist. Aber, auch das Gegenteil ist möglich, vielleicht schweißt sie die gemeinsame Arbeit erst recht zusammen. Gemeinsame Erfolgserlebnisse im Beruf, können auch zusammen schweißen, meinst du nicht? Sie werden in der gleichen Abteilung arbeiten mit dem gleichen Aufgabengebiet! :niedergeschmettert:

Ja, das Gefühl habe ich auch, dass sie da etwas ausgemacht haben, dass der Partner geschützt wird, falls die Sache rauskommt, auf einer Seite. Ich finde das aber so ungerecht. Ich muß doch auch mit der Wahrheit und der Realität klar kommen. Um mein Seelenheil scheint er sich weniger Sorgen zu machen, als um ihre (eventuelle) Beziehung. Ihr darf nicht weh getan werden und ihrem Partner gleich garnicht.

Warum hättest du es denn genau abgelehnt, dass dein Mann mit deinem Geliebten spricht? Hättest du auch ihn schützen wollen oder was sind die genauen Gründe?


Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
23.07.2006, 00:34
Hallo,

wenn Du unter "Um den Partner kämpfen" ganz oben den "Mutmachthread" liest, dann findest Du meine Geschichte. Viele Deiner Fragen beantworten sich dadurch, denke ich.

Und:
Ja, ich vertraue ihr. Wie sie auch mir vertraut (dieses Damoklesschwert "und ich trenne micht vielleicht doch" schwebte eine Zeitlang auch über ihr, das macht Angst - sicher auch Deinem Mann. Sie weiß, dass ich mich - trotz aller Probleme, die wir noch haben - nicht von ihr trennen werde. Jedenfalls nicht wegen dem, was war)

Sie hat sporadischen Kontakt zu diesem Mann, damit kann ich umgehen. Wie das bei täglichem Kontakt wäre - da müsste ich noch mal mit ihm spazieren gehen, glaube ich.

Mir hat das 'ne Menge gebracht, mit ihm zu reden. Ich habe das System verstanden, was die beiden da hatten. Und ich habe vor allem verstanden, dass diese Affäre eigentlich keine Gefahr für die Ehe war. Beide wussten, dass es zwischen ihnen keine Partnerschaft geben würde. Ziemliche Angst hatte ich davor, dass er "im Bett" besser sein könnte als ich - was er dann erzählte waren die Probleme, die wir "Zuhause" auch haben.

Bei uns war es zum Glück kein Thema: Dass eine Paartherapie sein musste, das war uns beiden klar. Ohne die wäre es sehr viel schwieriger geworden. Wen ich Dich z.B. hier in Deiner Opferecke so ein wenig bedrängt habe - das ist etwas, was ich da gelernt habe...

Ich muss morgen (öhm ... heute) arbeiten und gehe schlafen. Aber wenn Du Fragen hast - nur zu.

Gruß,
Prijon

Rosemarie
23.07.2006, 00:48
Hallo Prijon, mit großem Interesse werde ich natürlich deine Geschichte lesen und danach werde auch ich müde ins Bett fallen und morgen werde ich dich sicher mit tausen Fragen bombardieren! :smirksmile:

Ich wünsche dir eine gute Nacht und erfolgreiches Schaffen dann morgen, äh heute!

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
23.07.2006, 00:52
Hallo, y-woman

Vielleicht haben sie vereinbart, den anderen aus dem Spiel zu lassen, wenn Probleme auftauchen.
Es ist eine Möglichkeit. Ich hätte nie akzeptiert dass mein Mann mit meinem früheren verheirateten Lover spricht, nicht im Leben!


Ich staune mal wieder. Du kannst doch Deinem Mann nicht ernsthaft vorschreiben, mit wem er zu reden hat und mit wem nicht. Würdest Du selbst das akzeptieren, wenn er das von Dir verlangen würde? Glaube ich im Leben nicht!

Gute N8,
Prijon

Ypnowoman2
23.07.2006, 00:54
Natürlich kann es auch sein dass berufliche Erfolge sie noch mehr schweißen. Muss aber nicht. Mir ging es nur darum auch die Kehrseite zu zeigen.
Meine persönliche Erfahrung - nach einer 3jährigen Lovergeschichte - ist, dass, als wir anfingen weniger zu poppen und mehr zu reden, meine Meinung über ihn sich seeehr relativierte und mir seine Frau mehr als einmal leid getan hat. Nicht wegen mir, sondern wegen ihn. Irgendwann war sie dermaßen "relativiert" dass ich gar keine Lust mehr auf Sex mit ihm hatte.
Vielleicht werden sie Erfolge zusammen feiern. Vielleicht werden sie sich gegenseitig nerven. Kann man jetzt nicht sagen.

Warum ich es abgelehnt hätte? Weil sie mich nicht bemerkt hatte, und seine Familie war mir heilig, genauso wie meine für ihn. Ihre Welt war (für sie) in Ordnung und sie sollte ihre Überzeugung nicht wegen mir verlieren. Was wir miteinander trieben war eine Sache, die Familie eine andere. Ganz einfach.

"Es tut mir leid, das geht dich nichts an" Habe ich meinem Sohn auch gesagt. Er war damals 14, er hat es überlebt. Ob es mit deiner Tochter auch geht? Probiere es aus. Die erzählt dir wahrscheinlich auch nicht alles über ihren Freund, das heisst Privatsphäre, und die muss man respektieren.

Ypnowoman2
23.07.2006, 01:05
Aber ganz sicher, Prijon. Die Gründe für meine Untreue waren zwischen uns zu suchen, nicht bei meinem Freund, er war nur ein Werkzeug. Ich hätte ihm das nicht verbieten können, aber ich hätte ihm mit Sicherheit nicht gesagt wer es war. Ich kannte "seine" Uhrzeiten, und ich wusste, hätte mein Mann versucht ihn zu kontaktieren, hätte seine Frau es mitbekommen. Ne! Nicht im Leben!
Und wenn er meine Gründe nicht akzeptiert hätte, hätten wir ein zusätzliches Problem gehabt. Aber immer noch miteinander.
Ich bin von Natur aus ein loyaler Mensch, und wäre mein Mann in meiner Situation gewesen, hätte ich wahrscheinlich die gleiche Gründe akzeptiert.

Prijon
23.07.2006, 01:15
Warum ich es abgelehnt hätte? Weil sie mich nicht bemerkt hatte, und seine Familie war mir heilig, genauso wie meine für ihn. Ihre Welt war (für sie) in Ordnung und sie sollte ihre Überzeugung nicht wegen mir verlieren. Was wir miteinander trieben war eine Sache, die Familie eine andere. Ganz einfach.


Also,

Wenn ICH mit IHM spreche, dann spreche ich mit IHM. Es wäre mir im Leben nicht eingefallen, mit seiner Partnerin Kontakt aufzunehmen. Das war tabu. Und für uns war das

Was wir miteinander trieben war eine Sache, die Familie eine andere

eben falsch. Die Familie ist dadurch hart an den Rand des Abgrundes gedrängt worden. Da hatte das eine schon mit dem anderen zu tun.

Und wenn er meine Gründe nicht akzeptiert hätte, hätten wir ein zusätzliches Problem gehabt. Aber immer noch miteinander.


Stimmt. Hätte sie meine Gründe nicht akzeptiert, unser Problem wäre ein sehr viel größeres geworden. War zum Glück kein Thema, ich wusste sofort, wer es war. Und ich habe das Spiel genau nach meinen Regeln und nach seinen gespielt. Sie (also meine Frau) hätte gerne mitgespielt. Das habe ich nicht zugelassen.

Prijon

Rosemarie
23.07.2006, 11:06
"Frauensolidarität" ?????


Eine sehr schwierige Situation. Schlimm, wenn es in einer Ehe so weit gekommen ist, dass man überhaupt kein Vertrauen mehr haben kann.







Das genau ist ja mein Problem, ich WEISS es nicht, ob ich ihm noch vertrauen kann! Wenn man ihn jetzt reden hört, ist das alles jetzt wirklich vorbei und er ist bereit für einen absoluten Neuanfang.

Was mich so kaputt macht, ist nicht die Affäre als solches. Klar war ich entsetzt und enttäuscht und wütend..., als es heraus kam.
Aber ich denke, trotz allem, bin ich "fair" mit der Sache umgegangen.
Ich habe zu meinem Mann gesagt, so etwas kann passieren, davon geht die Welt nicht unter und unsere Ehe muß das auch nicht. Wichtig ist, was wir beide jetzt daraus machen und wie wir damit umgehen.

Er sagte, er trennt sich, bricht den Kontakt ab und er hat sich auch sehr bemüht. 3 Monate lang lief es (für mich) super. Er hat sogar mit seinem Chef geredet, nicht im Detail, nur das wir Probleme haben und dass es im Moment nicht gut ist, wenn er Überstunden und Dienstreisen macht. Er kam jeden Tag überpünktlich nach Hause, hat seine Hobbys etwas reduziert, wir haben viel gemeinsam unternommen, haben super Gespräche geführt und sind voll aufeinander eingegangen (auch sexuell), sind auch zusammen in den Urlaub gefahren, und und und. Es lief wirklich gut. Und dann erfahre ich eben, dass er auch in diesen 3 Monaten weiterhin jeden Tag (immer um 7.10 Uhr) mit ihr telefoniert hat...

DA ist meine Welt zusammengebrochen und untergegangen und seit dem weiß ich nicht mehr, ob ich ihm jemals wieder vertrauen kann. :heul:

Jetzt telefoniert er wirklich nur noch ganz selten mit ihr und auch nicht mehr zur gleichen Zeit, man kann es wirklich als spontane Anrufe sehen. Vielleicht war er damals noch nicht so weit, das wirklich zu beenden? Vielleicht hätte ich ihm wirklich mehr Zeit lassen sollen? Vielleicht hat er, so wie Prijon schon schrieb, uns beide vera... Vielleicht hat er ihr ja erzählt, dass unsere Ehe am Ende ist, dass er sich trennen wird und ihr Hoffnung gemacht. Und als alles aufflog, wußte er nicht, wie er aus der Sache wieder raus kommen soll, auch ihr gegenüber. Vielleicht braucht so etwas auch Zeit? Ich weiß es nicht, vielleicht rede ich mir das auch nur ein, weil ich das gern glauben will und mit seinen Lügen (nicht während der Affäre, sondern in den 3 Monaten danach) klar kommen will?

Fakt ist, er ist bei mir, er hat die Ehe nicht beendet, obwohl ich ihm auch das angeboten habe: "Wenn du sie liebst, ich gebe dich frei, dann lass uns das wie erwachsene Menschen regeln und bau dir ein neues Leben mit ihr auf." Nein!!!, hat er gesagt, er hat schon ein Leben und er ist nicht unglücklich damit. Er liebt sie nicht, es ist nur eine Affäre. Er liebt mich, unser Leben und unsere Familie.

Ich denke, schon deshalb würde mir ein Gespräch mit ihr sehr viel bringen, denn ich kenne ihre Sichtweise/ihre Lebensumstände nicht. Aber, wie du schon schriebst, was soll das IHR bringen, ich denke auch, dass sie ablehnen wird. :wie?:

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
23.07.2006, 11:15
Jetzt mußte ich aber lachen und zwar deshalb:

[quote]

Meine persönliche Erfahrung - nach einer 3jährigen Lovergeschichte - ist, dass, als wir anfingen weniger zu poppen und mehr zu reden, meine Meinung über ihn sich seeehr relativierte und mir seine Frau mehr als einmal leid getan hat. Nicht wegen mir, sondern wegen ihn. Irgendwann war sie dermaßen "relativiert" dass ich gar keine Lust mehr auf Sex mit ihm hatte.

[quote]


Na du bist mir ja auch Eine! :allesok:

Aber ich verstehe, wie du das meinst und ich habe mir das auch schon gesagt, dass die Zeit eigentlich FÜR mich arbeiten könnte... :smirksmile:

Deine Sichtweise, warum und wie du deinen Ex-Liebhaber und dessen Ehefrau "schützen" wolltest, habe ich jetzt verstanden. Sicher kann man da immer geteilter Meinung sein, aber du hast das so entschieden und es wird in deinem konkreten Fall sicher das Richtige gewesen sein, sonst hättest du es ja nicht so, sondern anders gehändelt.

Die Sache ist also nie rausgekommen? Jetzt ist sie inzwischen beendet? Und?, wie ist das Verhältnis zwischen dir und deinem Mann heute? Kann man das so einfach weg stecken und bei Null anfangen. Haben deine Gefühle nicht verrückt gespielt?

Neugierige Grüße
Rosemarie

Prijon
23.07.2006, 11:27
Moin,

Ich denke, schon deshalb würde mir ein Gespräch mit ihr sehr viel bringen, denn ich kenne ihre Sichtweise/ihre Lebensumstände nicht. Aber, wie du schon schriebst, was soll das IHR bringen, ich denke auch, dass sie ablehnen wird.

Nur Versuch macht kluch. Und ein bisschen hartnäckig darf Frau auch sein.

Prijon

Inaktiver User
23.07.2006, 12:28
Aber mir stellt sich dann doch irgendwie die Frage, was hat denn deinen Mann dazu bewogen, fremd zu gehen, warum fühlte oder fühlt er sich von dieser Frau angezogen ?

Es gibt natürlich "Gründe" wie "fremde Haut", Abwechslung....was weiß ich.

Aber es kann auch handfeste Gründe geben. Zum Beispiel, dass Zärtlichkeit in der Ehe fehlt oder der Partner fühlt sich nicht ernst genommen oder es gibt Streits, immer wieder, aus nichtigen Gründen...... Ich will nur damit sagen: liegen die Gründe für eine Affaire in der Ehe selbst, so sollte man den Dingen auf den Grund gehen, dann könnte man sie vielleicht abstellen. Und dann braucht man auch keine "Angst" zu haben, dass der Mann sich wieder auf die Kollegin einlässt. Vielleicht klingt das etwas naiv, aber schließlich sollte man alles versuchen, wenn einem an dem Partner noch was liegt.

Aber auch wenn das Vertrauen nicht so sehr vorhanden ist: mit ewigem laut geäußertem Misstrauen sollte man dem Partner nicht begegnen.Damit würde die tatsächlich vorhandene Bereitschaft des Mannes, überhaupt keinen privaten Kontakt mit der Kollegin zu haben, im Keime erstickt werden.

Ypnowoman2
24.07.2006, 00:27
Prijon
Vergesse bitte nicht dass unsere – meine und deine – Geschichten total unterschiedlich sind, auch wenn bei beiden ein Dritter dabei war. Mein Lover hat meine Ehe nicht am Rand des Abgrundes gedrängt, das waren wir selber. Es hätte dieser Mann mein Lover sein können genauso wie ein anderer, es war eine mit kühlen Kopf geplante Sache.

Rosemarie
Ja, es war damals der richtige Weg für uns. Die Sache ist rausgekommen 2 Jahre nachdem sie schon beendet war, und nur weil ich es meinem Mann erzählt habe, er hatte auch nichts davon bemerkt.
Wie soll ich es dir erklären.... mein Lover hat mir damals die Kraft gegeben die ich brauchte, um an meiner Ehe zu arbeiten, nicht mehr und nicht weniger. Ich habe ihn wie ein Freund geliebt. Die Krise zwischen mir und mein Mann hat den Zenit erreicht im Januar dieses Jahrens, nachdem ich schon viel schlimmeres – aber diesmal offen! – angestellt habe. Erst als es tiefer nicht mehr ging war mein Mann bereit mitzuarbeiten, und da haben wir geredet. Tabularasa gemacht, alles erzählt, lange miteinander gesprochen, und er durfte entscheiden ob wir weiter machen oder wir uns scheiden lassen. Meine Gefühle haben nie verrückt gespielt, weil ich meine Ehe nie aus den Augen verloren habe, in Gegenteil, mein Mann und mein Sohn sind mir das Wichtigste im Leben, und er weiß es. Und ich habe ihn in dem Sinne nie betrogen, weil ich ihn gewarnt hatte – das war für mich nur die Konsequenz aus seinem Handeln. Manche mögen es nicht verstehen, aber damals wusste ich mir nicht anders zu helfen. Das hat mein Mann verstanden. Nachdem die Krise überstanden ist sind wir glücklich (mit kleine Mißverständnisse zwischendurch, die aber auch geklärt werden) wie an Anfang, und unsere Ehe hat einen viel festeren Standbein bekommen, weil wir jetzt endlich offen, schonungslos ehrlich und auf Augenhöhe sind. Mein Mann vertraut mir 100%, und ich kann ruhiges Gewissens sagen, er kann das. Bis letztes Jahr war er der Meinung, Untreue wäre für ihn ein Grund sich scheiden zu lassen, jetzt sieht er es anders. Vielleicht verstehst du jetzt meine Signatur besser.
Meine Geschichte kann dir aber leider nicht helfen, weil du und dein Mann noch nicht in Augenhöhe seid. So lange er dich und deine Gefühlen nicht ernst nimmt, und dir erklärt warum er gelogen hat, wirst du leiden, auch wenn er dir versichert, sie sei nur eine Affäre gewesen, und vielleicht das auch ehrlich meint. Ohne DIESES Gespräch wirst du dein Vertrauen nicht wieder finden. DAS sollte er verstehen. Die andere Frau spielt m.E. keine Rolle.

Inaktiver User
24.07.2006, 01:59
Und deshalb hat der eine Heidenangst davor, dass Du mit der anderen sprichst, jede Wette. Der ringt ja erkennbar darum, irgendwie noch die Fäden in der Hand zu halten. Das hat er nicht mehr, wenn Du mit der Dame sprichst.



Öhm, Prijon, war es nicht so, dass in den Beziehungen alles von den Beteiligten geklärt werden muss, nicht mit den dritten Personen?

:ooooh:

staunt Zitronenmond

Prijon
24.07.2006, 08:00
Hallo Zitronenmond,

Öhm, Prijon, war es nicht so, dass in den Beziehungen alles von den Beteiligten geklärt werden muss, nicht mit den dritten Personen?


Eben.

Aber im Dreieck hat nun mal zwangsläufig jeder mit jedem eine Beziehung. Deshalb muss man sich schon die Zeit nehmen, jede dieser Beziehungen auch zu klären, finde ich.

Da gibt es die "Ehepaarebene", die geklärt werden muss.

Da gibt es die "Nebenbeziehung" - die, die sie geführt haben, haben ja vielleicht auch Dinge zu klären.

Und dann gibt es halt auch eine Beziehung zwischen dem Betrogenen mit der Geliebten/dem Geliebten. Oft ist das eine sehr innige Beziehung. Schon dann, wenn der Betrogene noch gar nichts von seinem "Glück" weiß, beschäftigt sich ja der Geliebte/die Geliebte oft genug mit ihm. Wie sagte meine Frau doch einst so schön: "Dzu warst eigentlich immer dabei". Und zwar nicht nur in ihrem Kopf, sondern offenbar auch in zahlreichen Gesprächen zwischen den beiden. Nachdem alles aufflog - was meinste denn, was ich da für eine Beziehung zu diesem Mann hatte. Alles andere als herzlich, aber sehr, sehr intensiv. :freches grinsen:

Für mich war es richtig, folgende Schritte zu gehen:

- Klärung der Beziehung zu meiner Partnerin, auch mit therapeutischer Hife

(zeitgleich hat die versucht, ihre Außenbeziehung zu klären: Nicht meine Baustelle, trotzdem aber schwer auszuhalten, weil dazu zwangsläufig Kontakte nötig waren)

- nach etwa sechs Monaten war mir danach, zumindest mal meine Beziehung zu diesem Mann intensiver erleben zu können, als das bis dahin möglich war - nämlich im direkten Kontakt. Was dann auch passiert ist. Wir haben uns danach noch einmal gesehen (da dann auch im Beisein meiner Frau).

Es gibt übrigens einen paartherapeutischen Ansatz, Mr. bzw Mrs. Number three zu der (dann fortgeschrittenen) Therapie hinzuzubitten. Ob sich mal einer von denen dem ausgesetzt hat - keine Ahnung. Ich stelle mir das schwierig vor. "Unserer" wollte es nicht.

Prijon

Rosemarie
24.07.2006, 14:57
Hallo Ypnowoman2,

deine Signatur ist mir schon vorher aufgefallen und obwohl ICH ja auch körperlich von meinem Mann betrogen wurde, fand ich diese Signatur richtig toll!!! Denn ich sehe es genauso und habe meinem Mann das schon ähnlich gesagt, nämlich, dass nicht der körperliche, sondern der emotionale Betrug seinerseits viel, viel schlimmer für mich ist.

Er kann (oder will) es mir leider nach wie vor nicht erklären, warum er weiter gelogen hat, es hat eben Dinge gegeben, die er noch mit ihr besprechen mußte und überhaupt wären das ja nur Anrufe auf freundschaftlicher Basis gewesen... Mehr kommt da nicht, da kann ich nerven und nachfragen, wie ich will.

Leider genügt mir das als Antwort aber nicht und du hast Recht, solange wir nicht auf einer Augenhöhe sind, wie du es so schön formuliertest, werden immer diese nagenden Zweifel an mir bleiben.

Das freut mich für dich, dass du und dein Mann das wieder so gut hinbekommen habt. Ich stelle mir das sehr schwierig vor. Du hast das mit deinem Geliebten beendet und hast dann ZWEI Jahre später deinem Mann im Nachhinein alles gebeichtet... Hm? Heißt das, erst durch deine Beichte konntest du ihn endgültig wachrütteln und in den 2 Jahren zuvor ohne deinen Geliebten klappte es dann doch noch nicht wieder so richtig mit deinem Mann?

Wie kommt man sich eigentlich nach so vielen Auseinandersetzungen körperlich wieder näher? Seit dem Aufdecken seiner erneuten Lügen ist bei mir dahingehend mit meinem Mann nämlich absolute Funkstille. Und im Moment bin ich meilenweit davon entfernt, das auch mit ihm zu wollen, dafür bin ich zu verletzt. Aber ich denke, genau das wird auf lange Sicht neue Probleme schaffen.

Liebe Grüße
Rosemarie

Inaktiver User
24.07.2006, 15:06
Es gibt übrigens einen paartherapeutischen Ansatz, Mr. bzw Mrs. Number three zu der (dann fortgeschrittenen) Therapie hinzuzubitten. Ob sich mal einer von denen dem ausgesetzt hat - keine Ahnung. Ich stelle mir das schwierig vor. "Unserer" wollte es nicht.



Pfuh!
Das stelle ich mir auch schwierig vor, allerdings auch letztlich absolut Klarheit schaffend für alle - zumindest der Versuch davon. Wenn jemand dann nicht mitmacht (mitmachen kann), sagt das ja auch etwas.

Nun besser verstehend, Zitronenmond :smile:

Rosemarie
24.07.2006, 15:25
Hallo,

wenn Du unter "Um den Partner kämpfen" ganz oben den "Mutmachthread" liest, dann findest Du meine Geschichte. Viele Deiner Fragen beantworten sich dadurch, denke ich.

Und:
Ja, ich vertraue ihr. Wie sie auch mir vertraut (dieses Damoklesschwert "und ich trenne micht vielleicht doch" schwebte eine Zeitlang auch über ihr, das macht Angst - sicher auch Deinem Mann. Sie weiß, dass ich mich - trotz aller Probleme, die wir noch haben - nicht von ihr trennen werde. Jedenfalls nicht wegen dem, was war)

Sie hat sporadischen Kontakt zu diesem Mann, damit kann ich umgehen. Wie das bei täglichem Kontakt wäre - da müsste ich noch mal mit ihm spazieren gehen, glaube ich.

Mir hat das 'ne Menge gebracht, mit ihm zu reden. Ich habe das System verstanden, was die beiden da hatten. Und ich habe vor allem verstanden, dass diese Affäre eigentlich keine Gefahr für die Ehe war. Beide wussten, dass es zwischen ihnen keine Partnerschaft geben würde. Ziemliche Angst hatte ich davor, dass er "im Bett" besser sein könnte als ich - was er dann erzählte waren die Probleme, die wir "Zuhause" auch haben.

Bei uns war es zum Glück kein Thema: Dass eine Paartherapie sein musste, das war uns beiden klar. Ohne die wäre es sehr viel schwieriger geworden. Wen ich Dich z.B. hier in Deiner Opferecke so ein wenig bedrängt habe - das ist etwas, was ich da gelernt habe...

Ich muss morgen (öhm ... heute) arbeiten und gehe schlafen. Aber wenn Du Fragen hast - nur zu.

Gruß,
Prijon






Hallo Prijon,

eigentlich wollte ich dir gestern ja hier noch antworten, aber nach dem ich hier 2 Einträge getätigt hatte, kam meine Tochter von ihrem Freund und ich habe die Gelegenheit genutzt, um mit ihr zu sprechen. Danach war mir dann irgendwie nicht mehr nach PC... ich kann nicht sagen, dass das Gespräch schlecht verlaufen ist, aber irgendwie hat mich das total aufgefühlt. Aber meine Tochter hat wirklich super reagiert und hat auch nicht "nachgebohrt".

Ob ich versuche mit der Kollegin Kontakt aufzunehmen, habe ich ich noch nicht entschieden.

Ich mußte allerdings sehr schmunzeln, wie du mir geschrieben hast, dass du ziemliche Angst hattest, ob er besser im Bett gewesen ist... :smirksmile: Ich denke, das ist dann doch ein typisches Männerproblem und Männergedanken.
Bewahrheitet sich da doch das Klischee vom Penisneid :smirksmile:?

Mein Problem ist im Moment eher mehr, dass ich nicht weiß, was sie von meinem Mann will/wollte, ob sie selbst liiert ist, ob es für sie auch nur eine heimliche Affäre sein sollte und nun, wo es aufgeflogen ist, auch sie kein Interesse mehr hat, oder ob er ihr doch Hoffnungen gemacht hat und ihr Lügen über mich und unsere Ehe erzählt hat.. Solche Dinge gehen mir halt durch den Kopf.

Und falls es wirklich zu Ende sein sollte, würde ich auch sie gerne fragen, wie für SIE nun der Zustand des künftigen TÄGLICHEN Zusammenarbeitens ist.

Ob sie ín irgend etwas besser, hübscher oder sonst was ist, daran habe ich noch keinen Gedanken verschwendet. Mein Mann und ich hatten immer ein sehr erfülltes Sexualleben, bezogen auf allgemeine Maßstäbe kann ich mich durchaus als sehr hübsch einstufen und trage Kleidergröße 34 und Modelmaße, obwohl ich alles in mich reinstopfen kann. (Danke lieber Gott für diese Gene!!! :smile:)
Ich weiß aber von meiner Freundin, welche auch von ihrem Mann betrogen wurde, DAS wäre typisch Frau, zu erst kommen dann solche Fragen: ist die Andere hübscher, jünger, was hat sie, was ich nicht habe usw.
:smile:

Das ist bei mir nicht der Fall und deshalb würde ich auch keinen Kontakt mit ihr suchen.

Aber wie gesagt, noch weiß ich nicht, ob ich Kontakt zu ihr aufnehme.

Ja, dieses Schwert schwebt nun wohl auch über meinem Mann. Ich drohe ihm immer mal wieder, dass ich mich vielleicht doch trennen werde, weil ich die Gedanken einfach nicht aus meinem Kopf bekomme. Ich weiß, das ist keine faire Basis, manchmal denke ich, ich sage das auch nur, um ihn zu zwingen nun endlich einmal mit der GANZEN Wahrheit rauszurücken und alle Karten auf den Tisch zu legen, aber er tut es einfach nicht.

Danke auch für den Tipp mit deinem Thread. Selbstverständlich habe ich ihn schon gelesen und ich werde dort auch gleich noch etwas schreiben. ;-)

Und, ich habe heute bei ebay das Buch ersteigert!!! :smile: Habe das Geld schon überwiesen und hoffe, dass ich vielleicht schon am WE darin lesen kann und es mir ein paar Einblicke und Hilfestellungen geben kann.

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
24.07.2006, 15:31
Es gibt übrigens einen paartherapeutischen Ansatz, Mr. bzw Mrs. Number three zu der (dann fortgeschrittenen) Therapie hinzuzubitten. Ob sich mal einer von denen dem ausgesetzt hat - keine Ahnung. Ich stelle mir das schwierig vor. "Unserer" wollte es nicht.







Pah!! *Baff bin* So etwas gibt es??? Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass es auch nur einen oder eine Nr. 3 gibt, die so etwas mitmachen würde... :wie?: :wie?: :wie?:

Rosemarie
24.07.2006, 15:52
Aber mir stellt sich dann doch irgendwie die Frage, was hat denn deinen Mann dazu bewogen, fremd zu gehen, warum fühlte oder fühlt er sich von dieser Frau angezogen ?

Es gibt natürlich "Gründe" wie "fremde Haut", Abwechslung....was weiß ich.

Aber es kann auch handfeste Gründe geben. Zum Beispiel, dass Zärtlichkeit in der Ehe fehlt oder der Partner fühlt sich nicht ernst genommen oder es gibt Streits, immer wieder, aus nichtigen Gründen...... Ich will nur damit sagen: liegen die Gründe für eine Affaire in der Ehe selbst, so sollte man den Dingen auf den Grund gehen, dann könnte man sie vielleicht abstellen. Und dann braucht man auch keine "Angst" zu haben, dass der Mann sich wieder auf die Kollegin einlässt. Vielleicht klingt das etwas naiv, aber schließlich sollte man alles versuchen, wenn einem an dem Partner noch was liegt.

Aber auch wenn das Vertrauen nicht so sehr vorhanden ist: mit ewigem laut geäußertem Misstrauen sollte man dem Partner nicht begegnen.Damit würde die tatsächlich vorhandene Bereitschaft des Mannes, überhaupt keinen privaten Kontakt mit der Kollegin zu haben, im Keime erstickt werden.





Hallo Florett,

gut, dass du diese Frage gestellt hast, denn das kam ja bisher noch garnicht zur Sprache.

Natürlich habe ich meinen Mann als erstes gefragt, was ihn denn in die Arme einer anderen Frau getrieben hat, ob er unglücklich in unserer Ehe ist und/oder etwas vermisst.

Nein, hat er gesagt, absolut nicht.
Er hat mir erzählt, wie er sie da auf der Weihnachtsfeier der Firma kennengelernt hat. Sie hätte die ganze Zeit schon immer so rüber gelächelt zu ihm, später wäre sie dann an seinen Tisch gekommen und sie haben sich den ganzen Abend wunderbar unterhalten. Und es hätte so ein Knistern in der Luft gelegen, er fand das äußerst "spannend und interessant", wie sie da so offensichtlich mit ihm geflirtet hat und es hat ihm geschmeichelt. Er meinte wörtlich, er gibt zu, nichts gegen mich, aber die Tatsache, dass er als Mann Mitte 40 auch noch offensichtliche Chancen bei anderen Frauen hat und irgendwie gut ankommt, hat ihm einfach gefallen. Und er hat dieses Gefühl dann weiter ausgekostet, wenn sie ihm eben in den sms schrieb, dass sie noch nie einen Mann wie ihn kennengelernt hat usw.
Was danach kam, war nicht geplant und er hätte die Grenzen einfach überschritten, ohne das ich ihm einen Grund gegeben hätte, denn eigentlich hat er durch mich immer genug Achtung, Selbstbewusstsein und Wertgefühl vermittelt bekommen, es hat ihm nichts gefehlt in der Ehe mit mir. Aber es wäre eben doch nicht unbedingt das Selbe, ob es von der eigenen oder einen fremden Frau kommt.

Sind Männer so??? Ich weiß es nicht, aber als Erklärung habe ich ihm das abgenommen, weil unsere Ehe wirklich super gelaufen ist und ich nicht gewusst hätte, was er hätte vermissen können.

Ja du hast recht, falls wirklich eine Bereitschaft seinerseits da ist, mache ich sie mit meinem Misstrauen kaputt, aber im Moment kann ich einfach nicht anders. :gegen die wand:

Liebe Grüße
Rosemarie

Tante_Karla
24.07.2006, 16:18
Jetzt telefoniert er wirklich nur noch ganz selten mit ihr und auch nicht mehr zur gleichen Zeit, man kann es wirklich als spontane Anrufe sehen.




Ist das wirklich so?
Oder lässt er vielleicht SIE anrufen, damit Du es eben nicht mehr verfolgen kannst?
Ich will Dein Misstrauen nicht noch weiter schüren aber für mich liest sich die Geschichte nicht so, als wäre er 100% ehrlich.

Vielleicht solltest Du wirklich das Gespräch mit ihr suchen, um besser verstehen zu können?

Ich war bisher immer gegen sowas und habe auch immer gesagt, dass ich damals - als ich Geliebte war - niemals ein Gespräch mit der Ehefrau geführt hätte, aber Prijons Ausführungen dazu finde ich sehr einleuchtend.
Und wenn sie damals zu mir gesagt hätte "ich MUSS mit Dir reden, um verstehen zu können, um abschliessen zu können", dann hätte ich mich vielleicht doch darauf eingelassen.

Rosemarie
24.07.2006, 17:10
Hallo Tante Karla,

Recht hast du - absolut!!!! Solche Gedanken kommen mir ja auch ständig und Mittel und Wege gibt es wirklich genug, dass sie heimlich telefonieren können, ohne dass ich es nun noch mitbekomme.

Hinzu kommt eben, dass sie ja bald nicht mal mehr telefonieren brauchen, man hat sich ja dann täglich mindestens 8 Stunden vor der Nase, kann gemeinsam Überstunden machen oder auch auf Dienstreisen fahren, ich werde es nie erfahren, was wirklich läuft.

Und das ist es, was mich so verzweifeln läßt und ich kann es nicht begründen, aber mein Bauchgefühl sagt mir einfach, da ist noch was und es gibt noch mehr Lügen.

Wenn sie auch liiert ist oder wenn sie solo ist und meinen Mann ganz für sich haben will, wird sie sich ganz sicher nicht mit mir treffen wollen... warum sollte sie auch? Aber da hilft dann wirklich nur ein Versuch. ich habe es noch nicht entschieden, ob ich mit ihr sprechen will.

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
24.07.2006, 19:04
Ich mußte allerdings sehr schmunzeln, wie du mir geschrieben hast, dass du ziemliche Angst hattest, ob er besser im Bett gewesen ist... Ich denke, das ist dann doch ein typisches Männerproblem und Männergedanken.
Bewahrheitet sich da doch das Klischee vom Penisneid ?

Und so hat dann jede(r) sein Päckchen zu tragen. Von Frauen lese ich hier öfter mal Postings, die sich mit der äußeren Erscheinung der Nebenbuhlerin beschäftigen.

Gruß,
Prijon

Rosemarie
24.07.2006, 20:14
Ich bin es schon wieder.....

:heul:

Heute schrieb ich hier noch, dass das Gespräch mit meiner Tochter gestern so gut gelaufen ist...

Heute hat sie nachgebohrt und zwar hartnäckig und wollte wissen, WAS GENAU das Problem zwischen ihren Eltern ist...

Ich habe es ihr nach langem Hin und Her gesagt.

Man!!! Mit SO einer Reaktion habe ich nicht gerechnet. :heul: Ich bereue es so sehr!!! Sie hat soooo doll auf ihren Vater geschimpft, hat Ausdrücke gebraucht (kenne ich sonst gar nicht von ihr) und er wäre das Letzte, vor Menschen, die ihren Partner betrügen und belügen könnte sie nie wieder Respekt haben usw.

Man, man! Ich mußte sie richtig runter holen und habe geagt, das ist eine Sache zwischen mir und deinem Vater und noch weiß hier keiner genau, wie es weiter geht. DIR war er immer ein guter Papa und ist es auch heute noch. Er hat sehr wohl deinen Respekt verdient!

Richtig schlimm war es und ich hoffe, dass ihre Reaktion nur der "erste Schock" war.

Jetzt habe ich noch ein zusätzliches Problem, mir geht es richtig schlecht...

Traurige Grüße
Rosemarie

Rosi51
24.07.2006, 21:21
Ich drohe ihm immer mal wieder, dass ich mich vielleicht doch trennen werde, weil ich die Gedanken einfach nicht aus meinem Kopf bekomme. Ich weiß, das ist keine faire Basis, manchmal denke ich, ich sage das auch nur, um ihn zu zwingen nun endlich einmal mit der GANZEN Wahrheit rauszurücken und alle Karten auf den Tisch zu legen, aber er tut es einfach nicht.




Hallo,
aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß Dich Dein Mann
nicht mehr ernst nimmt, wenn Du ihm immer nur mit dem Ende Eurer Ehe drohst.
Er wird meiner Meinung nach erst mir der ganzen Geschichte rausrücken, wenn Du mit gepackten Koffern an der Türe stehst, oder seine Koffer dorthin stellst.

Rosi

Prijon
24.07.2006, 23:06
Hallo Rosemarie,

fühle Dich mal gedrückt. Das kann ich verstehen, dass es Dir schlecht geht.

Mich interessieren die Mechanismen, die da bei Euch ablaufen.

DU hast es ihr gesagt - es wäre aber doch EURE Sache gewesen, oder?
Hast Du Deinem Mann gesagt, dass Du es an der Zeit findest, dass IHR es EURER Tochter mitteilt?
Mag sein, dass er sich verweigerte - hast Du ihm gesagt, dass Du es ihr dann allein sagst, weil Du nicht mehr die "schlechte Laune Mama" sein willst?
Weiß er jetzt, dass Du es Eurer Tochter gesagt hast und wie sie reagierte?

Dein Mann hält sich die Hände vor die Augen und sagt "mich sieht jetzt keiner", glaube ich. Das macht die Sache bei Euch sehr schwer, oder?! Vielleicht geht es wirklich nur so, dass Du die Schritte, die DU jetzt für wichtig hältst, alleine gehst. Aber dann bitte nach klarer Ansage:

1. Das steht jetzt in meinen Augen an
2. Ich will, dass wir das gemeinsam tun
3. wenn Du nicht mitziehst, werde ich prüfen, ob ich alleine handele
4. Ich teile Dir das Ergebnis meiner Überlegungen mit, bevor ich das dann tatsächlich auch tue
5. Du erfährst von dem, was ich dann getan habe, das, was ich für richtig halte

By the way fällt mir ein: Du kannst natürlich auch alleine zur Eheberatung gehen (will er ja auch nicht, erinnere ich mich). Wäre vielleicht ganz gut. Aber ich finde, Du solltest Dich ziemlich eng an dem Muster oben orientieren. Dann hat er bei jedem Schritt volle Entscheidungsgewalt. Wenn er sie nicht nutzt - sein Problem.

Gruß,
Prijon

Ypnowoman2
24.07.2006, 23:31
aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß Dich Dein Mann
nicht mehr ernst nimmt, wenn Du ihm immer nur mit dem Ende Eurer Ehe drohst.
Er wird meiner Meinung nach erst mir der ganzen Geschichte rausrücken, wenn Du mit gepackten Koffern an der Türe stehst, oder seine Koffer dorthin stellst.



Ja, der Meinung bin ich langsam auch. Ich weiss nicht wer von euch beiden der schwächere Partner ist, du die nur drohst aber wartest, oder er der sich nicht traut dir die ganze Geschichte zu erzählen. Vielleicht überlegst du dir wie du eine Auszeit hinkriegen kannst. Vielleicht reicht schon die Drohung „wenn du nicht sprichst, bin ich morgen weg. Letzte Warnung“. Wenn es aber nicht hinhaut, bist du morgen wirklich weg, sonst hast du verloren.
Vielleicht wird ihm seine Tochter die Hölle dermaßen heiss machen, dass er freiwillig mit der ganzen Wahrheit rausrückt. Oder auszieht, jenachdem wie die Sache wirklich läuft.




Du hast das mit deinem Geliebten beendet und hast dann ZWEI Jahre später deinem Mann im Nachhinein alles gebeichtet... Hm? Heißt das, erst durch deine Beichte konntest du ihn endgültig wachrütteln und in den 2 Jahren zuvor ohne deinen Geliebten klappte es dann doch noch nicht wieder so richtig mit deinem Mann?



Nein, so ist es nicht. Er war schon wach, aber er reagierte nicht. Und erst 2 Jahre später war er bereit aktiv an unserer Ehe zu arbeiten – erst, wenn sie wirklich am Abgrund war.
Ich habe ihm nichts „gebeichtet“. Es ist so, dass er mir jahrelang auf den Geist ging mit seiner Überzeugung „jeder Seitensprung kommt raus“ und ich wusste nicht ob er es wusste aber nichts tat oder er es nur einfach so sagte, und das hat mich auch verrückt gemacht. Als wir beide bereit für einen Neuanfang waren, wollte ich Klarheit – und wenn schon alles, dann kam das auch auf den Tisch. So in der Richtung wie „übrigens, was du da immer beteuerst wegen Seitensprünge die ausfliegen und so... ich bin dir 3 Jahre lang untreu gewesen, hast du es bemerkt?“ Tja, er war baff. Hatte er wohl nicht. Die Geschichte spielte mittlerweile aber keine Rolle mehr. Ich hätte es ihm auch nicht sagen brauchen – wie gesagt, ich habe viel schlimmeres offen angestellt – aber ich wollte einfach wissen ob er es bemerkt hatte oder nicht. Reine Neugierde. Seitdem muss ich mir nicht mehr jedes Wort überlegen, bevor ich es ausspreche. Sehr befreiend.
Der Unterschied zwischen uns, Rosemarie, ist, dass mein Mann mich ernst genommen hat, als ich ihn fragte ob er weiter mit mir zusammen bleiben will oder sich scheiden lassen will. Er hat endlich gelernt, dass ich halte was ich sage – auch wenn ich mir in dem Moment fast in die Hose gemacht hätte, ich wollte mich nie!!! von ihm scheiden lassen.

Du hast gefragt wie es gehen kann, mit der körperlichen Annäherung. Du respektierst ihn im Moment nicht, weil er dich nicht respektiert. Tust du es wieder, siehst du ihn wieder als „Mann“, kommt die Lust auch zurück. Ganz sicher. Das geht von jetzt auf später. Das war meine Erfahrung.

Rosemarie
25.07.2006, 11:20
Hallo Prijon,

als ich es erfahren habe, dass meine Tochter sich bei Mutter beklagt hat, habe ich zu meinem Mann gesagt, dass ich es nicht einsehe, dass ich jetzt auch noch bei unserer Tochter schlecht da stehe, wegen dem Mist, den ER eigentlich verzapft hat und das ich das total ungerecht empfinde und dass ich ihr am Liebsten die Wahrheit sagen würde.

Daraufhin sagte er: Dann tu es doch!

Ich sagte, dass wir das aber GEMEINSAM tun sollten und das taten wir dann.

Gestern aber, als meine Tochter ankam, um NACHzubohren, da war mein Mann nicht da, waren wir 2 Frauen alleine.
Mein Mann ist 2 Tage auf Dienstreise und weiß es nun noch nicht, denn per sms und am Telefon wollte ich ihm das nicht erzählen. Außerdem hoffe ich, dass sich meine Tochter, bis er zurück kommt, etwas beruhigen konnte.

Ja, ich sollte eine klare Linie fahren, aber ich kann es wohl (noch) nicht, da ich mir selber noch nicht 100 Prozent sicher bin, ob ich diese Ehe überhaupt fortführen will aufgrund des mangelnden Vertrauens, was sich nun wie ein Giftpfeil in mein Herz gebohrt hat.

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
25.07.2006, 12:49
Ja, ich sollte eine klare Linie fahren, aber ich kann es wohl (noch) nicht, da ich mir selber noch nicht 100 Prozent sicher bin, ob ich diese Ehe überhaupt fortführen will

Ich finde, Du solltest in jede Deiner beiden Optionen mit einer klaren Linie gehen. Auch im Falle einer Trennung wirst Du ihm (und auch DIR) klar sagen müssen, was Du willst und was Du nicht willst.

Kann also nicht schaden, wenn Du schon mal anfängst, eine solche Linie für Dich zu suchen.

Prijon

Rosemarie
25.07.2006, 13:41
Hallo,
aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß Dich Dein Mann
nicht mehr ernst nimmt, wenn Du ihm immer nur mit dem Ende Eurer Ehe drohst.
Er wird meiner Meinung nach erst mir der ganzen Geschichte rausrücken, wenn Du mit gepackten Koffern an der Türe stehst, oder seine Koffer dorthin stellst.

Rosi



Hallo Rosi,

ja, ich denke, da hast du vollkommen Recht, er nimmt mich wirklich nicht mehr ernst und daran bin ich selber schuld. Mit meinem ständigen heute Hüh und morgen Hott, ja ich verzeihe dir, nein, ich kann dir doch nicht mehr vertrauen, ziehe aus, ziehe doch nicht aus...

Wie ich schon an Prijon schrieb, ich weiß selber noch nicht, was ich wirklich will, dies kommt in meinen Aussagen rüber und deshalb werde ich verständlicher Weise auch nicht für voll genommen. Aber meine Sorgen werden auch nicht ernst genommen, Paartherapie: abgelehnt, Reden? Fehlanzeige, es gibt angeblich nichts mehr zu reden, er hat die Sache mit ihr beendet und damit soll ich es gut sein lassen.

Traurige Grüße
Rosemarie

Rosemarie
25.07.2006, 14:11
aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß Dich Dein Mann
nicht mehr ernst nimmt, wenn Du ihm immer nur mit dem Ende Eurer Ehe drohst.
Er wird meiner Meinung nach erst mir der ganzen Geschichte rausrücken, wenn Du mit gepackten Koffern an der Türe stehst, oder seine Koffer dorthin stellst.



Ja, der Meinung bin ich langsam auch. Ich weiss nicht wer von euch beiden der schwächere Partner ist, du die nur drohst aber wartest, oder er der sich nicht traut dir die ganze Geschichte zu erzählen. Vielleicht überlegst du dir wie du eine Auszeit hinkriegen kannst. Vielleicht reicht schon die Drohung „wenn du nicht sprichst, bin ich morgen weg. Letzte Warnung“. Wenn es aber nicht hinhaut, bist du morgen wirklich weg, sonst hast du verloren.
Vielleicht wird ihm seine Tochter die Hölle dermaßen heiss machen, dass er freiwillig mit der ganzen Wahrheit rausrückt. Oder auszieht, jenachdem wie die Sache wirklich läuft.




Du hast das mit deinem Geliebten beendet und hast dann ZWEI Jahre später deinem Mann im Nachhinein alles gebeichtet... Hm? Heißt das, erst durch deine Beichte konntest du ihn endgültig wachrütteln und in den 2 Jahren zuvor ohne deinen Geliebten klappte es dann doch noch nicht wieder so richtig mit deinem Mann?



Nein, so ist es nicht. Er war schon wach, aber er reagierte nicht. Und erst 2 Jahre später war er bereit aktiv an unserer Ehe zu arbeiten – erst, wenn sie wirklich am Abgrund war.
Ich habe ihm nichts „gebeichtet“. Es ist so, dass er mir jahrelang auf den Geist ging mit seiner Überzeugung „jeder Seitensprung kommt raus“ und ich wusste nicht ob er es wusste aber nichts tat oder er es nur einfach so sagte, und das hat mich auch verrückt gemacht. Als wir beide bereit für einen Neuanfang waren, wollte ich Klarheit – und wenn schon alles, dann kam das auch auf den Tisch. So in der Richtung wie „übrigens, was du da immer beteuerst wegen Seitensprünge die ausfliegen und so... ich bin dir 3 Jahre lang untreu gewesen, hast du es bemerkt?“ Tja, er war baff. Hatte er wohl nicht. Die Geschichte spielte mittlerweile aber keine Rolle mehr. Ich hätte es ihm auch nicht sagen brauchen – wie gesagt, ich habe viel schlimmeres offen angestellt – aber ich wollte einfach wissen ob er es bemerkt hatte oder nicht. Reine Neugierde. Seitdem muss ich mir nicht mehr jedes Wort überlegen, bevor ich es ausspreche. Sehr befreiend.
Der Unterschied zwischen uns, Rosemarie, ist, dass mein Mann mich ernst genommen hat, als ich ihn fragte ob er weiter mit mir zusammen bleiben will oder sich scheiden lassen will. Er hat endlich gelernt, dass ich halte was ich sage – auch wenn ich mir in dem Moment fast in die Hose gemacht hätte, ich wollte mich nie!!! von ihm scheiden lassen.

Du hast gefragt wie es gehen kann, mit der körperlichen Annäherung. Du respektierst ihn im Moment nicht, weil er dich nicht respektiert. Tust du es wieder, siehst du ihn wieder als „Mann“, kommt die Lust auch zurück. Ganz sicher. Das geht von jetzt auf später. Das war meine Erfahrung.



Hallo Ypnowoman,

na ja, er war ja schon mal ausgezogen und ich dachte, damit habe ich ihm den Ernst der Lage eindeutig klar gemacht. Aber kaum war er wieder hier, biss ich auf Granit, was Gespräche und Aufarbeitung betraf. Er ist so verschlossen, was das betrifft, man kann es kaum beschreiben. Das war schon immer seine Art, auch in anderen Bereichen des Lebens, sein Job z.B., er würde sich nach außenhin nie eine Blöse geben (wollen). Er spricht da auch absolut mit niemanden drüber (unsere Kriese)!!! Verstehst du? Er hat weder mal mit seinem besten Freund, noch mit seiner Schwester, mit der er ein super Verhältnis hat, oder sonst wen darüber gesprochen... Absolut mit niemanden. Totschweigen eben. Man kommt da einfach nicht an ihn heran, niemand!

Was meine Tochter betrifft, hoffe ich eigentlich, dass sie ihm nicht all zu sehr die Hölle heiß macht und das bisher gute Vater-Tochter-Verhältnis keine ernsthaften Risse bekommt. Aber ich sag dir was, auch wenn sie ihm noch so sehr die Hölle heiß machen würde, er wird sich dadurch nicht aus der Reserve locken lassen!!! Er ist einfach so. Er wird ihr sagen, er hat einen Fehler gemacht, jetzt ist es vorbei und er will von vorne anfangen, nur dass ich eben ständig zweifle, weiter schnüffel und ihm nicht vertrauen kann. So nach dem Motto, an ihm liegt es ja JETZT nicht mehr. Er ist bereit. Das ist seine Sicht der Dinge und er meint das durchaus ernst so. Er kapiert das einfach nicht, dass eine Aufarbeitung dazu gehört, die durchaus auch etwas länger dauern kann. Aber vielleicht sind Männer (oder die meisten) ja wirklich so, das sie nicht verstehen können, dass wir Frauen reden, reden und nochmals reden müssen, so lange, bis auch der letzte Zweifel ausgeräumt ist?

Er versteht auch nicht, warum die neue Arbeitssituation nun ein Problem für mich darstellt. Kann er wirklich nicht nachvollziehen, wie es mir dabei geht, wenn ich daran denke, dass er sie dann JEDEN Tag sehen wird... Wo soll da das Problem sein, fragt er. er hat es beendet und schießlich wären sie ja zum Arbeiten dort.

Ich sagte zu ihm, aber sie war dir einmal symphatisch, sie hat dir gefallen, du fühltest dich von ihr angezogen, warum soll das von heute auf morgen vorbei sein, gerade wenn du sie jeden Tag siehst, sie ist ja immer noch der gleiche Mensch...

Antwort: weil ich es eben beendet habe.

Mir fällt dann leider auch nichts mehr ein. Das sind keine Gespräche, die mir irgendwie helfen und mich auch nur einen Schritt voranbringen. :heul:

Und ich schwanke eben, wie weit ich mit meinen Forderungen gehen soll, denn genau wie du damals, habe ich schreckliche Angst, dass das Ganze wirklich in einer Scheidung enden könnte.

Oh ja, das kann ich sehr gut verstehen, wie befreiend das dann doch für dich gewesen sein muß. Das muß doch mächtig an die Subsanz gehen, wenn man sich über jahre jedes Wort überlegen muß, sich ja nicht verquatschen darf usw. Stelle ich mir richtig stressig vor.

Ihr habt es geschafft und du brauchtest ja auch eine lange Zeit, um deinen Mann sozusagen aus der "Reserve" zu locken, das gibt mir irgendwie Hoffnung, dass doch noch nicht alles verloren ist bei mir.

Was den Sex betrifft, im Moment kann ich es mir absolut nicht vorstellen!!! Der Gedanke widert mich regelrecht an. Aber das ist sicher auch kein Wunder, bei all den Lügen, dem Misstrauen und den Zweifeln.

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
25.07.2006, 17:32
Ich finde, Du solltest in jede Deiner beiden Optionen mit einer klaren Linie gehen. Auch im Falle einer Trennung wirst Du ihm (und auch DIR) klar sagen müssen, was Du willst und was Du nicht willst.

Kann also nicht schaden, wenn Du schon mal anfängst, eine solche Linie für Dich zu suchen.

Prijon



Hallo Prijon,

das verstehe ich jetzt nicht. Heißt das nicht den 2. Schritt vor dem ersten machen???

Wie soll ich gedanklich klare Linien schaffen, wenn ich noch gar nicht weiß, wie es weiter gehen soll.

Auszeit wurde hier auch vorgeschlagen. Da mußte ich gerade daran denken, dass du ja damals in eure Einliegerwohnung gezogen bist.
Aber so etwas läßt sich hier schlecht umsetzen, wo soll er oder ich denn hin??

Liebe Grüße
Rosemarie

Reffre
25.07.2006, 20:02
Hallo Rosemarie, ich möchte mich kurz einmischen, da ich deinen Mann in seiner jetzigen Haltung verstehen kann.


Aber vielleicht sind Männer (oder die meisten) ja wirklich so, das sie nicht verstehen können, dass wir Frauen reden, reden und nochmals reden müssen, so lange, bis auch der letzte Zweifel ausgeräumt ist?


Ich denke, deinem Mann ist die Vergangenheit und sein Vergehen total unangenehm. Deshalb redet er nicht gerne darüber. Kannst du das nicht verstehen? Wie würdest du es finden, wenn du täglich über deiner Schuld brüten müsstest, täglich Dinge wälzen müsstest, die du bereust, aber die nun vorbei sind? Stell dir mal vor, wenn ihr jetzt täglich darüber reden würdet, säße dein Mann doch täglich auf der Anklagebank, ständig müsste er sich rechtfertigen und beteuern, dass da nichts mehr ist. Ausserdem müsste er doch befürchten, dass du es nie, nicht mal für paar Stunden, vergisst, wenn ihr ständig diese Probleme wälzt. Dein Mann will neu anfangen. Aber um neu anzufangen, muss man Dinge hinter sich lassen.



Er versteht auch nicht, warum die neue Arbeitssituation nun ein Problem für mich darstellt. Kann er wirklich nicht nachvollziehen, wie es mir dabei geht, wenn ich daran denke, dass er sie dann JEDEN Tag sehen wird... Wo soll da das Problem sein, fragt er. er hat es beendet und schießlich wären sie ja zum Arbeiten dort.


Ja, aber mal ehrlich, welche Antwort sollte er denn geben? Ich glaube, es so zu sehen, ist der einzig schlaue Weg. Sonst bliebe ihm doch nur die Kündigung.

Ich will deinen Mann nicht in Schutz nehmen. Ich verstehe deine Verletzungen wegen der Anrufe um 7.10 Uhr. Aber sie könnten auch andere Ursachen haben als Liebesgeplänkel. Vielleicht war die Frau labil (krank, trauernd, depressiv?). Vielleicht hat er 3 Monate gebraucht um von ihr Abschied zu nehmen. Oder sie hat die 3 Monate gebraucht. Manche Menschen lösen sich sehr schwer. So wie du es aber jetzt beschreibst, denke ich, dass es zw. den beiden vorbei ist.

Pandemonium
25.07.2006, 20:52
@ Reffre,

Neuanfang - schön und gut. Alles hinter sich lassen - ok. Aber zu Rosemaries Bedingungen, denn sie ist hier die Verletzte, diejenige, die sich mit dieser schmerzhaften Situation rumschlagen muss. Und ihr Mann hat sie verdammt noch mal dabei zu UNTERSTÜTZEN und MITZUARBEITEN, diese ganze Sache zu verarbeiten, wenn er einen Neuanfang wirklich will.

Und abblockendes Verhalten (er schiebt alles auf Rosemarie und meint sogar, sie "brauche" das - wie ignorant kann ein Mann eigentlich sein?) und Anrufe um 07:10 Uhr sind ABSOLUT KEINE Unterstützung und auch keine Basis für einen Neuanfang.

Besser wäre Verständnis und ein Sprung über den eigenen Schatten, indem er mit ihr zur Paartherapie geht und damit Verantwortung für sein Tun übernimmt, statt sich nur in "Arschloch-der-Nation"-Haltung in die Ecke zu stellen, Hände in die Taschen und darauf wartend, dass mit der Zeit Gras über die Sache wächst, während Rosemarie versucht, alles zu VER-ARBEITEN!

@ Rosemarie:

Du machst deine Sache prima! Ich wünsche dir, dass dein Mann endlich seine Verpflichtungen dir gegenüber erkennt und seinen reinen Lippenbekenntnissen zum "Neuanfang" auch Taten folgen lässt.

Wie will er dir sonst die Angst im Bezug auf die neue Arbeitssituation nehmen?

fragt sich

Tina

Rosemarie
25.07.2006, 22:08
Hallo Tina, hallo Reffre.

Vielleicht habt ihr ja beide irgendwie und an manchen Stellen Recht.

Mein Mann hat mir das z.b. auch schon gesagt, er kommt sich vor wie ein Angeklagter bzw. Verurteilter, aber selbst die würden irgendwann wenigsten wieder eine Chance bekommen. Er hat das gefühl, er kann sich nie rehabilitieren. Ich werde es ihm in 100 Jahren noch vorwerfen. Ich gebe ihm das Gefühl, es hört nie auf. Und wenn ich so weiter mache, dann kann er wirklich nicht mehr. Und ich gebe es auch zu, ich kann es einfach nicht lassen. Mitten in schönen Dingen, die wir gemeinsam tun, kippt von einer Minute auf die andere meine Stimmung und ich fange wieder an... Ohne Vorwarnung, ohne ersichtlichen Grund. Ich tue das manchmal, weil es mich wirklich einfach so überkommt und manchmal tue ich es aber auch, wenn ich ehrlich bin, um zu provozieren bzw ihm zu zeigen, fühl dich ja nicht so sicher, auch wenn wir hier gerade so friedlich und schön beieinander sind... Es ist wie ein Ventil, aber auch gleichzeitig wie ein Hilfeschrei. Und eben aus genau dem Grund, den Tina ansprach, ich habe es eben noch nicht verarbeitet und habe das Gefühl, mein Mann tut nichts, aber auch garnichts, um mir dabei zu helfen bzw. mich zu unterstützen.

Und gerade, weil er eben trotz meiner Bitte weiterhin mit ihr telefoniert hat, denke ich manchmal, er nimmt mich gar nicht ernst. Es geht nämlich nicht darum, ob er da wirklich nur Bla, bla und übers Wetter mit ihr redet, sondern es geht darum, ich habe gesagt, ich will das nicht, es ist mir sooooo wichtig, dass er keinerlei Kontakt mehr zu ihr hat (Telefonate). Das wäre für mich eine TAT gewesen, wo er mir hätte wirklich viel beweisen können, das er es ernst meint. Und? Er hat es ignoriert, hat aber gleichzeitig behauptet, er hat keinen Kontakt mehr zu ihr. Dann hätte er mir das sagen müssen, ich will mich von ihr trennen, aber es kann noch eine Weile dauern, auch mit ihr muß ich noch gewisse Dinge bereden und aufarbeiten... Hat er aber nicht, ich wurde weiter belogen und nun soll ich vertrauen?


Ich mache meine Sache gut Tina? Ich weiß nicht, im Moment denke ich eher, ich mache alles falsch, was man nur irgendwie falsch machen kann. :heul:

Ich verstehe meinen Mann auch und versuche mich in seine Lage zu versetzen, wenn ich da immer und immer wieder anfange... Er kommt auch müde und abgespannt von der Arbeit und er hat noch die Klinke in der Hand und ich lege schon wieder los..

Aber ich verstehe eben auch mich, es gab und gibt Dinge, die er hätte tun können und die mir geholfen hätten, aber das lehnt er ab. Ich sehe es auch so, eigentlich müßte doch jetzt nach meinen Bedingungen und Bedürfnissen gehandelt werden, oder? Aber er meint, jetzt ist zu Ende, wir haben lange genug darüber diskutiert und wenn ich mich nicht so anstellen würde, könnten wir schon wieder im 7. Himmel sein...

Liebe Grüße Rosemarie und danke euch Beiden für eure lieben Einträge. :blumengabe:

Reffre
25.07.2006, 22:19
Besser wäre Verständnis und ein Sprung über den eigenen Schatten, indem er mit ihr zur Paartherapie geht und damit Verantwortung für sein Tun übernimmt, statt sich nur in "Arschloch-der-Nation"-Haltung in die Ecke zu stellen, Hände in die Taschen und darauf wartend, dass mit der Zeit Gras über die Sache wächst, während Rosemarie versucht, alles zu VER-ARBEITEN!


Weißt du, man sagt auch Zeit heilt alle Wunden. Und ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen: es stimmt. Ich habe einmal einen Mann verlassen, der mich sehr geliebt hat. Weil er glaubte, es würde ihm helfen, haben wir geredet. Ein halbes Jahr lang, immer wieder. Es hat rein GAR NICHTS gebracht, es hat seinen Schmerz nur ausgeweitet und verzögert. Es gibt auf Fragen wie "warum" keine Antworten, aus denen jmd. was lernen kann. Wichtig ist doch jetzt die Zukunft, die GEMEINSAME Zukunft.

Was soll Rosemaries Mann denn sagen, wenn er nach der baldigen Zusammenarbeit gefragt wird? Er kann doch nur seinen guten Willen beteuern, dass nichts laufen wird. Er kennt die Situation doch noch gar nicht.

Statt jetzt alles nochmals und nochmals zu wiederholen, scheint es mir viel sinnvoller verbindende Dinge zu tun. Urlaub zum Beispiel, Konzertbesuche, gemeinsam Kochen oder eine Paartherapie. Aber es gibt Menschen (und was ich herauslese ist der Mann ein solcher) die sich auf sowas wie Therapien nie einlassen würden. Man muss auch die Persönlichkeit des einzelnen berücksichtigen und Dinge finden, die beide bejahen.

Nur weil der Mann einen Fehler gemacht hat, heißt es nicht, dass er jetzt gar nichts mehr zu melden hat. Der Mann hat bereut, er hat erzählt, was er mit seiner gefühlsmäßig zurückhaltenden, vernunftbetonten Art konnte. Mehr kann er nicht tun. Jetzt noch weiter darüber zu reden, ist wie in einer blutenden Wunde rumstochern.

Prijon
25.07.2006, 22:54
Und gerade, weil er eben trotz meiner Bitte weiterhin mit ihr telefoniert hat, denke ich manchmal, er nimmt mich gar nicht ernst. Es geht nämlich nicht darum, ob er da wirklich nur Bla, bla und übers Wetter mit ihr redet, sondern es geht darum, ich habe gesagt, ich will das nicht, es ist mir sooooo wichtig, dass er keinerlei Kontakt mehr zu ihr hat (Telefonate). Das wäre für mich eine TAT gewesen, wo er mir hätte wirklich viel beweisen können, das er es ernst meint. Und? Er hat es ignoriert, hat aber gleichzeitig behauptet, er hat keinen Kontakt mehr zu ihr. Dann hätte er mir das sagen müssen, ich will mich von ihr trennen, aber es kann noch eine Weile dauern, auch mit ihr muß ich noch gewisse Dinge bereden und aufarbeiten... Hat er aber nicht, ich wurde weiter belogen und nun soll ich vertrauen?

Du erwartest irgendwas, was zu geben Banane wäre. Er wird bald mit ihr eng zusammenarbeiten..

Ypnowoman2
25.07.2006, 23:05
Rosemarie,
was du schreibst ist aber gaaar nicht nett. Ihn wie ein Angeklagter fühlen lassen - hast du den falschen Ton in der Stimme?!? - ihm die Laune vermiesen um ihn sich nicht sicher fühlen zu lassen?!? - ne ne ne! Nicht so. So wird nichts.
Ich mach dir einen Vorschlag: ERST gehst du zu einer Paarberatung, ganz alleine, und erklärst die Situation. DANN sprichst du mit deinem Mann, ENTSCHULDIGST dich bei ihm dass du ihn in die Ecke gedrängt hast (Hinweis für die Mitleser die mich schon kennen: ich weiss, ich bin bekloppt :aetsch: macht nichts), nimmst deine eigene Hilflosigkeit aus Begründung und dann sagst ihm, eine ganz nette Frau/Mann von der PaarBERATUNG (nicht Therapie, um Gottes Wille, sage das Wort nicht) wartet auf EUCH an dem Tag X und ist bereit, euch da raus zu holen. Weil du weißt dass ihm eure jetzige Situation genauso schwer fällt wie dir, und es ist Zeit es zu ändern. Er wird nicht auf der Anklagebank gestellt, keiner wird öffentlich gepeitscht, und es tut gar nicht weh. Und keiner erfährt was davon! (das kannst du ruhig betonen :smirksmile:)
Das ist auch ein Weg ihm deine Ernsthaftigkeit und Beschlossenheit zu zeigen.

Rosemarie
25.07.2006, 23:18
Und gerade, weil er eben trotz meiner Bitte weiterhin mit ihr telefoniert hat, denke ich manchmal, er nimmt mich gar nicht ernst. Es geht nämlich nicht darum, ob er da wirklich nur Bla, bla und übers Wetter mit ihr redet, sondern es geht darum, ich habe gesagt, ich will das nicht, es ist mir sooooo wichtig, dass er keinerlei Kontakt mehr zu ihr hat (Telefonate). Das wäre für mich eine TAT gewesen, wo er mir hätte wirklich viel beweisen können, das er es ernst meint. Und? Er hat es ignoriert, hat aber gleichzeitig behauptet, er hat keinen Kontakt mehr zu ihr. Dann hätte er mir das sagen müssen, ich will mich von ihr trennen, aber es kann noch eine Weile dauern, auch mit ihr muß ich noch gewisse Dinge bereden und aufarbeiten... Hat er aber nicht, ich wurde weiter belogen und nun soll ich vertrauen?



Du erwartest irgendwas, was zu geben Banane wäre. Er wird bald mit ihr eng zusammenarbeiten..





Danke, dass du mich daran erinnerst, ich hatte es noch nicht vergessen. :cool:

Ich versuche es dir mal zu erklären, zwischen dem Auffliegen der Affäre und dem gemeinsamen Arbeitsbeginn ab 1.8. liegen mehrere Monate.

Hätte er nach Auffliegen der Affäre alles getan, um mir zu zeigen, dass er das wirklich mit ihr beendet hat und absolute Funkstille zwischen ihnen herrscht, sie gar nichts mehr verbindet, wäre ich über die Nachricht, dass sie jetzt zusammenarbeiten werden, ganz sicher auch nicht erfreut gewesen, aber SOLCHE Bauchschmerzen hätte es mir dann eben doch nicht bereitet. Er hat den Kontakt zu ihr nie ganz sein lassen können, was ja auch einen Grund haben muß und nun kann er mir einfach durch Taten nicht mehr beweisen, dass ihm der Kontakt zu ihr nicht mehr wichtig ist, denn nun müssen sie ja Kontakt haben. Und genau da liegt mein Dillema.

Aber du hast Recht, jetzt ist es zu spät, ich will einen Beweis, den er mir nun nicht mehr in der Lage ist, zu geben. Und im Moment gibt es eben nicht, womit er mir das beweisen kann, dass sie ihm wirklich nicht mehr wichtig ist, ihm garnichts mehr bedeutet, nicht mal eine jetzige Zustimmung zu einer Paartherapie (die zwar eh nicht kommt), hätte für mich den gleichen Stellenwert und die gleiche Bedeutung, als wenn er damals den Kontakt mit ihr abgebrochen hätte, so wie er es gesagt/versprochen hat.

Mag sein, dass ihr das alle für verrückt und überzogen haltet, aber das hätte mir echt geholfen. Jeder hat sicher andere Maßstäbe, was für ihn ein Vertrauensbeweis ist und was eher weniger. Und nun kann er nichts mehr tun, was mich wirklich überzeugt, der 1.8. sitzt mir im Nacken und genauso komme ich wohl ihm gegenüber auch rüber, obwohl ich ihn nicht verlieren will, aber um mit ihm eine gute Ehe zu führen, brauche ich meinen Seelenfrieden zurück. Er kann ihn mir nicht geben, ich slbst kann es auch nicht unter den Umständen... Und ja, ich sehe das so, dass er allein daran Schuld ist, denn er hatte monatelang die Chance dazu, hat sie aber verspielt, weil er einfach nicht seine Finger von diesem Scheiß-Telefon und ihrer Nummer lassen konnte. :gegen die wand: Und das sind die Anrufe, die ich da schwarz auf weiß habe, die dann zwangsläufig auch die Frage aufwerfen, gab es nur Anrufe, oder gab es da auch noch heimliche Treffen, nach Auffliegen der Affäre. Ist doch logisch, dass einem solche Gedanken kommen. Oder?

Woran soll ich es fest machen, dass er JETZT ehrlich ist??? Er sagt, weil er es mir sagt... mehr hat er nicht zu bieten. :gegen die wand:

Traurige Grüße
Rosemarie

Inaktiver User
25.07.2006, 23:35
Woran du es festmachen kannst, dass er ehrlich ist ? Weil er es dir sagt.....

Hmmm....Ich sage jetzt mal Folgendes: wenn du deinem Mann gar kein Vertrauen entgegenbringen kannst, wenn du dich auf seine Worte nicht verlassen kannst, wenn du nur von Misstrauen beherrscht wirst.....dann wirst du deine Ehe nicht aufrecht erhalten können !!!!!!
Vertrauen ist eine der wichtigsten Grundlagen einer Beziehung.
Wenn es täglich wie ein Damoklesschwert über dir hängt, was er jetzt mit seiner Kollegin macht - dann wird es dich fertig machen.
Wenn du ihm immer wieder dein Misstrauen deutlich machst, wirst du ihn fertig machen.

Ja ! Manchmal muss man halt auch mal über seinen Schatten springen und jemandem einfach nur mal so glauben, was er sagt.
Konzentrier dich auf deine Beziehung zu ihm und nicht auf die eventuelle Beziehung, die er mit seiner Kollegin haben KÖNNTE.

Rosemarie
25.07.2006, 23:39
Rosemarie,
was du schreibst ist aber gaaar nicht nett. Ihn wie ein Angeklagter fühlen lassen - hast du den falschen Ton in der Stimme?!? - ihm die Laune vermiesen um ihn sich nicht sicher fühlen zu lassen?!? - ne ne ne! Nicht so. So wird nichts.
Ich mach dir einen Vorschlag: ERST gehst du zu einer Paarberatung, ganz alleine, und erklärst die Situation. DANN sprichst du mit deinem Mann, ENTSCHULDIGST dich bei ihm dass du ihn in die Ecke gedrängt hast (Hinweis für die Mitleser die mich schon kennen: ich weiss, ich bin bekloppt :aetsch: macht nichts), nimmst deine eigene Hilflosigkeit aus Begründung und dann sagst ihm, eine ganz nette Frau/Mann von der PaarBERATUNG (nicht Therapie, um Gottes Wille, sage das Wort nicht) wartet auf EUCH an dem Tag X und ist bereit, euch da raus zu holen. Weil du weißt dass ihm eure jetzige Situation genauso schwer fällt wie dir, und es ist Zeit es zu ändern. Er wird nicht auf der Anklagebank gestellt, keiner wird öffentlich gepeitscht, und es tut gar nicht weh. Und keiner erfährt was davon! (das kannst du ruhig betonen :smirksmile:)
Das ist auch ein Weg ihm deine Ernsthaftigkeit und Beschlossenheit zu zeigen.




Sorry, aber ich werde mich ganz bestimmt nicht bei ihm entschuldigen! ich weiß, dass es nicht der richtige Weg ist, wie ich jetzt mit ihm umgehe, aber ich kann eben trotz aller Vernunft nicht anders. Meine Gefühle wurden durch ihn schwer verletzt und das nicht nur einmal. Ich habe ihm das gesagt, dass ich weiß, dass es nicht in Ordnung ist, wie ich mich ihm gegenüber jetzt verhalte, DAS habe ich ihm gesagt, aber ENTSCHULDIGEN werde ich mich nicht dafür. Nein und nochmals nein und das nicht nur deshalb, weil er sich für sein Fehlverhalten auch nicht bei mir entschuldigt hat, bis heute nicht, sondern aus anderen Gründen.
1. ich stehe immer zu meinen Gefühlen, auch wenn sie falsch sind, so sind doch das, was ich empfinde.

2. außerdem bin ich kein Freund von Entschuldigen, das sind nur Worte, mir persönlich bedeutet eine Entschuldigung auch nicht viel, Taten sind mir lieber.

und 3. wenn ich mich entschuldige, dann muß ich es auch so meinen, aber das würde ich in dem Fall nicht tun, es wäre nicht ehrlich.

Deinen anderen Vorchlag weiß ich zu schätzen (Therapie), aber du kennst meinen Mann nicht. Er lehnt so etwas nicht nur ab, er hält so etwas schon immer für absoluten Schwachsinn. Alles geschwollenes Gequatsche nennt er so was, was nichts bringt. Mein Mann ist ein schnöder Realist, er glaubt nicht an Dinge, die da tief in einem sitzen können, Dinge, die es gilt zu verarbeiten, schon garnicht mit mit Hilfe von Dritten. Wer so etwas braucht ist ein Schwächling...Und es würde auch nichts bringen, ihn auszutricksen und da hinzumogeln. Er würde sich dort komplett sperren, innerlich und auch äußerlich.



Nachdenkliche Grüße
Rosemarie

Inaktiver User
25.07.2006, 23:48
Entschuldigen bei ihm ? Nö, das würde ich auch nicht.

Du kannst dich aber anders ihm gegenüber verhalten. Wenn du ihn liebst, gibst du ihm eine Chance und lässt ihn das auch spüren.

Wenn ich dein letztes Posting lese, kommt mir nur ein Gedanke:

Genau mit dieser Einstellung, die sie ihn so massiv spüren lässt, wird sie ihn ERST RECHT in die Arme einer anderen treiben ! (Und wenn es nur zum Ausheulen ist)

Rosemarie
25.07.2006, 23:49
Woran du es festmachen kannst, dass er ehrlich ist ? Weil er es dir sagt.....

Hmmm....Ich sage jetzt mal Folgendes: wenn du deinem Mann gar kein Vertrauen entgegenbringen kannst, wenn du dich auf seine Worte nicht verlassen kannst, wenn du nur von Misstrauen beherrscht wirst.....dann wirst du deine Ehe nicht aufrecht erhalten können !!!!!!
Vertrauen ist eine der wichtigsten Grundlagen einer Beziehung.
Wenn es täglich wie ein Damoklesschwert über dir hängt, was er jetzt mit seiner Kollegin macht - dann wird es dich fertig machen.
Wenn du ihm immer wieder dein Misstrauen deutlich machst, wirst du ihn fertig machen.

Ja ! Manchmal muss man halt auch mal über seinen Schatten springen und jemandem einfach nur mal so glauben, was er sagt.
Konzentrier dich auf deine Beziehung zu ihm und nicht auf die eventuelle Beziehung, die er mit seiner Kollegin haben KÖNNTE.



Hallo Florett,

ich gebe dir ja Recht und ich hoffe einfach, dass ich ihm doch wieder vertrauen kann, das meine Gefühle das wieder zulassen werden, wenn die Zeit vielleicht ein paar Wunden geheilt hat.
Ich habe ihm 20 Jahre vertraut, warum sollte ich es nicht wieder können? Er ist nicht irgendwer, er ist mein Mann. Aber im Moment bin ich eben wie ein verwundetes Tier, was wild um sich schlägt und beißt.

Ich denke, ich bin noch in der Verarbeitungsphase (und dabei ziemlich auf mich alleine gestellt) und deshalb schreibe ich hier ja auch und die vielen Postings helfen mir unwahrscheinlich und ich ziehe aus allem etwas, was mir hilft, ob Zusprung, Vorschläge oder auch Kritik.

Manchmal muß man eben einfach auch mal glauben, wa der Andere sagt? Das habe ich doch! ich habe ihm das sofort geglaubt, als er sagte er beendet es, nachdem es aufgeflogen war. Aber wieviele Lügen muß man deiner Meinung nach wegstecken können, ohne erneut zu hinterfragen?

Nachdenkliche Grüße
Rosemarie

Rosemarie
25.07.2006, 23:53
Entschuldigen bei ihm ? Nö, das würde ich auch nicht.

Du kannst dich aber anders ihm gegenüber verhalten. Wenn du ihn liebst, gibst du ihm eine Chance und lässt ihn das auch spüren.

Wenn ich dein letztes Posting lese, kommt mir nur ein Gedanke:

Genau mit dieser Einstellung, die sie ihn so massiv spüren lässt, wird sie ihn ERST RECHT in die Arme einer anderen treiben ! (Und wenn es nur zum Ausheulen ist)



Auch das ist mir bewusst, gebe dir vollkommen Recht. (mein hirn funktioniert noch total logisch!) :smirksmile:
Und trotzdem KANN ich im Moment nicht anders.

Liebe Grüße
Rosemarie

Ypnowoman2
26.07.2006, 00:03
Schade dass du nicht verstehst dass eine Entschuldigung bei ihm vielleicht ein Türchen in seiner Mauer aufmachen würde. Weil er sich in seiner Position auch akzeptiert fühlen würde - genau das gleiche was du auch wünschst.
Du machst dicht, er macht dicht. Machst du einen Schritt auf ihn zu, wird er vielleicht auf machen.
Aber du entschuldigst dich nicht. Nicht für deine Gefühle, sondern für dein Handeln. Schade.

Inaktiver User
26.07.2006, 00:12
Es ist ein berechtigter Anspruch, nicht betrogen zu werden. Es ist aber auch ein berechtigter Anspruch, dass irgendwann mal Ruhe einkehren muss, wenn Fehler eingestanden, bereut und offensichtlich abgestellt worden sind.

Es gibt nämlich auch so etwas wie "Rechtsfrieden". Wenn ein Mensch eine Straftat begangen und seine Strafe dafür abgesessen hat, dann hat er sie auch abgebüßt und es ist einfach unangemessen, ihm diesen Fehler wieder und wieder vorzuhalten, ihn wieder und wieder dafür büßen zu lassen - egal, wie sehr er sich seitdem um Besserung bemüht hat.

Ich will das Verhalten Deines Mannes nicht entschuldigen, aber Fakt ist nun mal, dass er fremdgegangen ist und nach der Affäre heimlich den Kontakt zur Kollegin gepflegt und diesbezüglich gelogen hat. Das alles ist nicht rückgängig zu machen. Er kann jetzt nur noch bedingt dafür sorgen, sich Dein Vertrauen neu zu verdienen. Der Deal mit seinem Chef spricht dafür, dass ihm dies bewusst ist. (Ich persönlich würde an Deiner Stelle darüber hinaus erwarten, dass er sich aus eigenem Antrieb um eine Versetzung in eine andere Abteilung bemüht oder extern bewirbt. Selbst wenn er nicht erfolgreich sein sollte - das Kümmern zählt.) Überleg Dir mal, welche vertrauensbildenden Maßnahmen Du sehen willst. Und wenn ihm das zu viel sein sollte oder Dir nicht genug, dann ist es höchste Zeit, sich grundsätzlich mal Gedanken über den Sinn oder Unsinn eurer Ehe zu machen. Und wenn Du zu dem Schluss kommst, dass Du seinen Seitensprung nicht verzeihen kannst oder verzeihen willst oder das Vertrauen nachhaltig beschädigt bleibt, dann bleib Deinen Ansprüchen treu und beende das Ganze, egal wie weh es tut.

Rosemarie
26.07.2006, 00:22
Schade dass du nicht verstehst dass eine Entschuldigung bei ihm vielleicht ein Türchen in seiner Mauer aufmachen würde. Weil er sich in seiner Position auch akzeptiert fühlen würde - genau das gleiche was du auch wünschst.
Du machst dicht, er macht dicht. Machst du einen Schritt auf ihn zu, wird er vielleicht auf machen.
Aber du entschuldigst dich nicht. Nicht für deine Gefühle, sondern für dein Handeln. Schade.



Hallo Ypnowoman,

du meinst es sicher gut, aber ich kann mich doch nicht verbiegen. :niedergeschmettert:
Ich käme mir wie eine Lügnerin vor und Lügen gab es nun schon wirklich genug...

Übrigens, ich muß mich nicht entschuldigen, um an ihn ranzukommen, er hat noch lange nicht dicht gemacht. Ein Wort von mir würde genügend und es könnte hier wirklich wieder alles gut sein. Ich hatte schon Tage, wo ist das konnte, er ist dann wirklich total lieb und glücklich, einfach genau der Mann, den ich vor 20 Jahren geheiratet habe... Aber dann überkommt es mich eben wieder, dann habe ich Angst, dass er denken könnte, das wirklich alles wieder gut ist, tief in mir drin, dass ich das komplett verarbeitet habe.. aber da es eben nicht wirklich so ist, "muss" ich es dann wieder raushängen lassen.

Aber ich weiß, noch hat er überhauptnicht dicht gemacht, er wartet nur auf ein Zeichen von mir... Eigentlich sollte ich so glücklich darüber sein, aber noch kann ich es eben nicht, er soll wohl noch etwas leidenund damit in meinen Augen Buse tun, das schafft mir im Moment Befriedigung, auch wenn es eine ganz üble Tour von mir ist, ich weiß...

Aber noch macht er das mit und nimmt jeden "guten" Tag dankbar und liebevoll an und ist trotz meiner launen immer wieder gut zu mir und auch kein bisschen nachtragend. ich weiß, ich sollte das nicht überstraphazieren!!!

Traurige Grüße
Rosemarie

Rosemarie
26.07.2006, 00:36
Hallo Johanna,

danke für deine Worte.

Mit der Versetzung/Bewerbung das HABE ich angeprochen. Er hat abgelehnt!
Er hat gesagt, er hat sich da in der Firma so mühevoll nach oben gearbeitet und er liebt seinen Job so sehr, ob ich ihm jetzt wirklich alles nehmen will? Das könnte ich einfach nicht verlangen!

Tja...

War also auch nicht gerade sehr hilfreich, denn wie du schon sagst, alleine das bemühen, wäre mir ein Beweis gewesen, vielleicht hätte ich dann von mir aus gesagt, lass es, ich weiß doch, wie sehr du diesen Job liebst...

Ja richtig, jeder hat das Recht seine Strafe abzubüßen, aber wer legt das Straßmaß, wer die Zeit fest? Ich, er?

Ende Januar flog die Affäre auf und da versprach er mir, keinen Kontakt mehr. Ende April stellte ich fest, dass er weiter Kontakt hatte und damit gelogen hat. Wieder Auseinandersetzungen. Im Mai und im Juni hat er sie noch jeweils 2 mal angerufen (trotz wieder anderer Aussagen seinerseits).Und das sind nur die Anrufe von seinem handy, sicher gibt es auch noch andere Möglichkeiten, Kontakt auf zu nehmen, wenn man will. Jetzt haben wir Juli. Und ab August arbeiten sie zusammen...

Also für mich ist wahrscheinlich noch nicht genügend Zeit vergangen, ob seiner erneuten Lügen... :heul:

Liebe Grüße
Rosemarie

Inaktiver User
26.07.2006, 08:47
Versetzung in eine andere Abteilung als Treuebeweis ?????? - das kann ja wohl alles nicht wahr sein !
Das Leben ist nun nicht mal so zugeschnitten, wie wir es manchmal gerne hätten. Man kann nicht immer sämtlichen "Gefahren" aus dem Weg gehen.
Uns selbst WENN er sich versetzen ließe......glaubst du ernsthaft, du hättest innerlich dadurch wirklich Ruhe ?
Er hat dich verletzt, sagst du. Woher nimmst du die Gewissheit, wenn er DIESE Kollegin nicht mehr sieht, dass er sich nicht erneut jemanden sucht ? Du bist doch misstrauisch geworden und ich glaube kaum, dass sich das Misstrauen nur an dieser einen Kollegin festmacht.
Wenn er sie sehen will, finden sich auch andere Wege als während der Arbeit (und ich denke mal, sie gehen hauptsächlich auf Arbeit, um zu arbeiten *lol* und nicht vorwiegend um zu turteln).

Du lässt es immer wieder raushängen ihm gegenüber, dass du verletzt bist, damit er ja nicht auf die Idee kommt, du könntest alles verarbeitet haben ?
Wenn ich mir vorstelle, ich wäre dein Mann und ich wäre in dieser und jener Situation richtig glücklich.....und dann kommt immer wieder der Hammer, ohne dass ich in dem Moment damit gerechnet hätte - ich würde es nicht aushalten !!!!
So groß kann von ihm aus seine Liebe nicht sein, dass er das immer und immer wieder wegsteckt, dass er immer und immer wieder klein gehalten wird.
Auf Dauer macht das kein Mensch mit.

Du hast ihm alles gesagt, was zu sagen ist. Du hast es ihn spüren lassen.
Er weiß, wie sehr du darunter gelitten hast.Was denn nun immernoch ?

Ziehe für dich einen Schlussstrich unter die ganze Geschichte. Fang von vorne an, auch wenn du dich dazu überwinden musst. Man muss auch versuchen, an sich selbst zu arbeiten. Lass deinen Mann spüren, dass du die liebevolle Partnerin bist, dass es sich nicht lohnt, mit anderen Frauen was anzufangen.

Sonst sehe ich aus der Ferne, obwohl mir ein "Urteil" nicht zusteht:

unter diesen Bedingungen, wie sie jetzt sind, kann ich mir nicht vorstellen, dass eure Ehe weiterhin Bestand hat. Vielleicht auf dem Papier, aber nicht im Herzen.

Rosi51
26.07.2006, 10:28
Hallo Rosemarie,

mein Mann hatte eine Affäre mit einer Kollegin. Er streite bis heute alles ab. Ich habe ihm geglaubt und vertraut, nach einiger Zeit die Geschichte sogar vergessen. Die Beiden haben noch lange sehr eng zusammen gearbeitet, das war damals aber für mich kein Problem. Nach Jahren kam diese Affäre wieder in mein Gedächtnis und ich bemerkte, daß ich sie die ganze Zeit nur "begraben" hatte. Ich hätte mich damals damit auseinander setzen müssen, aber ich habe lieber verdrängt. Nachdem ich nun auch noch Beweise fand, ist diese Affäre wieder in unserem Leben, heftiger als damals. Er hat nach einigen Jahren wieder mit ihr zusammen gearbeitet ohne mir davon zu erzählen.

Mit der Geschichte kann ich erst abschließen, wenn meine Fragen beantwortet sind. Am liebsten möchte ich alles wissen. Es gibt Tage, da denke ich : jetzt ist es gut, ich schaffe es. Aber dann wieder, wie kann der mich sooooo belügen? Er telefoniert auch wieder mit ihr.

Es gibt bei uns, wie bei euch, auch schöne und gute Zeiten, aber auch dann bekomme ich diese Sache nicht aus meinem Kopf. Da versteh ich Dich sehr gut. Du kannst es nicht vergessen, es geht einfach nicht, auch wenn Du es willst. Und die spitzen Bemerkungen, die tun einfach "gut", er soll nicht so einfach davon kommen. Ich will nicht die Einzige sein die darunter leidet. Was tut Dein Mann, damit es Dir besser geht und Du mit dieser Affäre klar kommst? Ich glaube, daß Du diese Geschichte erst verarbeiten kannst, wenn Deine Fragen beantwortet sind.
Wegen dem 1.August, bleibt dir nichts Anderes übrig, als Deinen Mann sehr gut zu beobachten und ihm vertrauen.


LG
Rosi

Pandemonium
26.07.2006, 10:51
@ Rosemarie

Wenn du ehrlich(!) an der Fortführung eurer Ehe interessiert bist, musst du unbedingt aufhören, ihn ständig zu beschuldigen. Natürlich muss er dich unterstützen; wenn du ihm aber immer wieder das Gefühl gibst, das was auch immer er tut eh verkehrt ist - so wird das nix!

Ich halte den Vorschlag von Ypnowoman für gar nicht so verkehrt. Eine Entschuldigung hätte gerade(!) in deinem Fall (ich bin sicher, dein Mann kennt deine Einstellung zum Thema) eine starke Signalwirkung und würde ihm zeigen, dass du es wirklich ernst damit meinst, alles zu verarbeiten und in den Griff zu kriegen.

Die beiden letzten Freds von dir hier zeichnen mir allerdings ein anderes Bild: Du bist wütend, verletzt, aufgebracht, gefrustet, hast Angst - alles völlig zu Recht.

Wenn du aber vermeiden willst, was Florett schon beschrieben hat, nämlich dass du ihn mit diesem Verhalten von dir weg in die Arme der anderen treibst - dann musst du unbedingt deine Einstellung überdenken!!!!

Wie schon vorgeschlagen: Geh doch erst mal allein zur Paartherapie und versuche, mit dir einigermaßen ins Reine zu kommen und festzustellen, wie deine Zukunft genau aussehen soll.

Wenn du dann bereit bist, mit deinem Mann ohne rauchende Colts und Messer griffbereit im Stiefelschaft zu sprechen, geh wieder auf ihn zu, hol ihn aus seiner Täterecke raus, mach deutlich, dass du eine Paartherapie für unerlässlich hälst und er keine Angst haben braucht, seine Gefühle dort offen zu legen (das ist nämlich meist der Grund, warum die Jungs sowas generell ablehnen - Angst vor sich selbst und ihren Gefühlen. :freches grinsen:) und dass es für ihn an der Zeit ist, auch sein Verhalten mal zu überdenken. Animiere ihn dazu, wieder mitzuarbeiten. Kommentare aber, du sollst dich nicht so anstellen :gegen die wand: :nudelholz: :pc kaputt: halte ich weiterhin für völlig unangebracht, ganz egal, wie zickig du ihn irgendwann mal behandelt hast.

In der Zeit dazwischen lass ihn in Ruhe, genieße schöne Momente, zieh dich zurück, wenn mal wieder eine Laune kommt. Das alles solltest du ihm gegenüber auch offen und ruhig kommunizieren, damit nicht der Eindruck entsteht, alles sei *plötzlich* ok. Versuche aber trotzdem, die Situation zu entspannen und de-eskalierend zu wirken.

Ein ganz wichtiges Signal fände ich auch, wenn du ihm die Situation mit eurer Tochter noch mal genau schilderst und ihn bittest, ein weiteres Gespräch GEMEINSAM mit ihr zu führen, damit das Verhältnis Tochter/Vater wieder ins Lot kommt. So steht er nämlich in den Augen eurer Tochter wie das Schwein dar, ohne eine Möglichkeit zu haben, sich zu äußern. Im schlimmsten Fall wird sie ihn sich in einem ungünstigen Fall schnappen und ihn konfrontieren - damit ist wieder ein großes Stück aus eurem eh schon brüchigen Ehegerüst rausgebrochen.

Ich wünsch dir von ganzem Herzen alles Liebe.

Ciao Tina

Tante_Karla
26.07.2006, 11:36
@Rosemarie, Dein Strangtitel heisst "ich schaffe es nicht".
Die Frage ist aber, WILLST Du es überhaupt schaffen? Und das meine ich ganz ernst.
Willst Du ihm verzeihen, ihm irgendwann wieder vertrauen und von vorne anfangen?

Wenn Du das nicht willst oder Dir ganz sicher bist, es nicht zu können, dann solltest Du darüber nachdenken, wie es weitergehen könnte. :blumengabe:

Rosemarie
26.07.2006, 22:56
Hallo an Alle

und vielen Dank für die Postings. Ich werde auf diese zu einem späteren Zeitpunkt noch einzeln eingehen, denn es waren wieder sehr viele hilfreiche Aspekte dabei.

Ich wollte euch nur erst einmal das "Neuste" mitteilen.

Heute habe ich die Kollegin von meinem Mann angerufen, um sie um ein Treffen zu bitten. Sie war erst etwas schnippisch, aber dann sind wir doch immer besser ins Gespräch gekommen und haben schon Dinge beredet, die ich eigentlich erst beim Treffen ansprechen wollte. (das Treffen muß erst einmal vertagt werden, da sie am Samstag für 14 Tage in den Urlaub fährt).

Also, sie ist auch verheiratet und hat auch Kinder (noch kleiner, nicht erwachsen, wie meine) und sie hat schreckliche Angst, dass ich ihrem Partner etwas stecken könnte, sie ist fast panisch deswegen, schien mir.

Auf die Frage, was sie denn dann aber trotzdem dieses Risiko eingehen lies und was sie in die Arme meines Mannes getrieben hat, antwortete sie mir, sie ist einsam.
(ja, das las ich damals auch in einer sms von ihr an meinen Mann: "Bin gerade wieder so einsam und vermisse dich deshalb um so mehr.")

Ihr Mann arbeitet auswärts und sie führen eine Wochenendehe und damit kommt sie wohl überhaupt nicht klar, aber sie sind auf diesen Job angewiesen, weil sie gerade erst ein Haus gebaut haben usw.

Ja, sie hätte meinen Mann gewollt für nebenbei, aber sie hatte niemals vor, ihre Ehe zu beenden. Sie will bei ihrem Mann bleiben, das Haus, die Kinder und sie liebt ihren Mann auch... !!! Sie will das alles nicht verlieren und als mein Mann ihr erzählt hat, dass ich dahinter gekommen bin, ist sie bald durch gedreht, so eine Angst hatte sie, dass nun seine und vorallem ihre Ehe auf dem Spiel steht. Das hat sie niemals gewollt!

Irgendwie bin ich heute viel ruhiger als gestern, aber nicht, weil ich das nun besonders schön finde, was sie mir da erzählt hat, aber endlich bekomme ich mal ein paar Antworten auf die Fragen, die da nachts in meinem Kopf rumschwirren... Mir hilft das einfach sehr. Mit der Wahrheit kann ich einfach besser umgehen, als mit der ständigen Grübelei.

Es wirft zwar auch neue Fragen auf, z.B., wenn sie sooooo eine Angst hat, warum hat sie dann weiter mit ihm telefoniert, als es aufflog, aber vielleicht bekomme ich darauf auch noch Antworten. Ein nach dem Anderen. :smirksmile:

Sie sagt, es ist jetzt vorbei, endgültig und sie war NICHT erfreut, als sie erfahren hat, dass die beiden geschäftsstellen zusammen gelegt werden, weil ihr klar war, dass ich damit nicht klar komme und nun vielleicht doch auf ihren Mann zu gehe...

Meinem Mann habe ich es, als er heute von Dienstreise kam, gesagt, dass ich mit ihr telefoniert habe und dass ich nun ihre Lebensumstände kenne. Er hat nichts weiter dazu gesagt, kam mir vor, als hatte er Angst das Falsche zu sagen, denn ich war gut drauf, hatte ihn mit Kaffee und Kuchen empfangen und einem Urlaubskatalog, um eventuell einen gemeinsamen Urlaub in Kürze zu realisieren. Darüber hat er sich soooo gefreut (nachdem ich vor der Dienstreise noch gesagt hatte, mit dir kann ich erst einmal nicht in den Urlaub fahren...) und war wohl froh, dass ich auch nichts weiter zu dem Thema gesagt habe.

Meine Tochter hatte ja zu mir gesagt, wenn Papa kommt, den knöpfe ich mir vor... Gestern Abend habe ich ihr gesagt, dass er mir lieber wäre, wenn sie sich ihn erst einmal nicht "vorknöpft". Das es mir lieber wäre, wenn sie uns Zeit gibt, das in Ordnung zu bringen und nicht alles noch schlimmer macht, in dem sie nun ihrem Vater sagt, dass sie keinen Respekt mehr vor ihm hat, zumal er sich diesen als Vater alle mal verdient hat. Gestern hat sie nichts dazu gesagt, aber heute hat sie auch nichts zu ihm gesagt und hat uns machen lassen... :smirksmile:

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
26.07.2006, 23:31
Whow!!!!!!!!

Du hast das Heft in die Hand genommen. Das finde ich gut. Du agierst in alle Richtungen - SUPER!

Sweety123
27.07.2006, 11:19
Hallo Rosemarie,

das ist ein Riesenschritt, den Du da gemacht hast!!! Absolut stark - SUPER!!!
Hochachtung!!!

Du bist eine starke Frau!!!

Liebe Grüße

S.

Kaeuzchen
27.07.2006, 13:38
Hallo Rosemarie!

Mit diesen Schritten ist es dann auch Zeit das Subject für deinen Thread zu ändern! :smirksmile:

Meine Hochachtung dafür, dass du deine vermeintliche Schwäche in Stärke zu handeln verwandelt hast!

Liebe Grüße,
Käuzchen

Ypnowoman2
27.07.2006, 14:43
Ehrliche Meinung?
Ich finde es daneben, tut mir leid. Klar, jetzt ist ein Teil deiner Zweifel weg, dafür bist du über den ausdrücklichen Willen deines Mannes hinweggegangen, hast sie angerufen ohne ihm unmittelbar vorher bescheid zu sagen (er hätte deine Entschlossenheit bemerkt und hätte seine letzte Chance gehabt, was dagegen zu tun. Das, was jetzt passiert ist, ist für mich nur ein Machtspielchen - du hast es ihm gezeigt, nichts anderes) und bist dem eigentlichen Problem nur "ausgewichen".
Glück gehabt dass der Ehemann der Frau von deiner Aktion nichts mitbekommen hat, falls du dir darüber keine Gedanken gemacht haben solltest. Falls - ich weiss es nicht.

Inaktiver User
27.07.2006, 14:48
Rosemarie ich finde gut was du gemacht hast! Es ist dein Mann. Gut dass du der Frau das deutlich gesagt hast! :blumengabe:
Jetzt hat sie bestimmt Angst dass du ihren Mann anrufst und lässt künftig die Finger von deinem Mann. :allesok:

Rosi51
27.07.2006, 14:54
Hallo Rosemarie,

meinen Respekt, daß Du so einen Schritt gewagt hast. Du bist ein ganz großes Stück weiter gekommen. Die Anrufe der beiden scheinen mir jetzt nicht mehr so bedrohlich zu sein. Ich kann mir vorstellen, daß es dabei um ihre Angst ging, die Angst vor Dir und ihrem Ehemann.
Rosi

Prijon
27.07.2006, 15:11
Hall y-woman,

wirklich ohne Wertung. Du schreibst hier des öfteren, dass Du Deinen Mann über einen längeren Zeitraum betrogen hast, weil das für Dich zu diesem Zeitpunkt wichtig war. Ich nehme mal an, dass das heimlich geschah und dass es Dir relativ egal gewesen wäre, wenn er Dir gesagt hätte, er sei damit nicht einverstanden.

In diesem Fall tat Rosemarie etwas, was für sie sehr wichtig war. Sie hat ja wohl im Vorfeld auch ihrem Mann signalisiert, dass ihr das wichtig ist - der hat abgeblockt. Da hat sie es eben „im Alleingang“ getan.

Ich verstehe einfach von der reinen Logik her nicht, wieDu zu Deinem Urteil kommst.

Liebe Grüße
Prijon

Rosemarie
27.07.2006, 15:15
Ehrliche Meinung?
Ich finde es daneben, tut mir leid. Klar, jetzt ist ein Teil deiner Zweifel weg, dafür bist du über den ausdrücklichen Willen deines Mannes hinweggegangen, hast sie angerufen ohne ihm unmittelbar vorher bescheid zu sagen (er hätte deine Entschlossenheit bemerkt und hätte seine letzte Chance gehabt, was dagegen zu tun. Das, was jetzt passiert ist, ist für mich nur ein Machtspielchen - du hast es ihm gezeigt, nichts anderes) und bist dem eigentlichen Problem nur "ausgewichen".
Glück gehabt dass der Ehemann der Frau von deiner Aktion nichts mitbekommen hat, falls du dir darüber keine Gedanken gemacht haben solltest. Falls - ich weiss es nicht.



Hallo Ypnowoma,

na klar doch: ehrlich Meinung, alles andere hilft mir nicht wirklich.

Also, ich habe das meinem Mann doch vorher gesagt gehabt, dass ich mit ihr reden will, notfalls auch zu dritt (ich, sie und mein Mann). Er hat das immer abgeblockt. Ich schrieb hier schon, es kam mir vor, als will er sie beschützen und konnte mir das nicht erklären, warum er nicht mit mir spricht über sie und ihre Lebensumstände.

Und ich habe ihm immer wieder gesagt, wenn DU mir keine Antworten gibst, muß ich sie mir eben von ihr holen und wenn ich "nicht mehr kann", werde ich sie anrufen... (das stand immer im Raum).
Ob er das ernst genommen hat, weiß ich nicht, aber er kann zumindest nicht behaupten, ich hätte das hinter seinem ahnungslosen Rücken gemacht.

Wo sollte die Gefahr bestehen, ihren Mann betreffend? Ich habe keine Privatnummer von ihr und habe sie auf der Dienststelle angerufen, um sie um ein Treffen zu bitten. Ich habe sogar als Einleitung gefragt, ob sie ungestört sprechen kann (wegen event. Kollegen) oder ich lieber zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal und/oder auf ihrem Handy anrufen soll. Ich hatte nie vor, ihren Mann da mit hinein zu ziehen, zumal ich ja bis zu dem Gespräch gestern nicht einmal wußte, ob sie überhaupt einen Partner hat.

Was ist aus deiner Sicht das eigentliche Problem, welchem ich ausweiche?

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
27.07.2006, 15:21
Hallo Rosemarie,

meinen Respekt, daß Du so einen Schritt gewagt hast. Du bist ein ganz großes Stück weiter gekommen. Die Anrufe der beiden scheinen mir jetzt nicht mehr so bedrohlich zu sein. Ich kann mir vorstellen, daß es dabei um ihre Angst ging, die Angst vor Dir und ihrem Ehemann.
Rosi



Hallo Rosi,

ja, das habe ich mir eigentlich auch gedacht. :smirksmile: Sie war ja so panisch und so redseelig schon mir gegenüber. Ich kann mir vorstellen, dass sie wirklich noch ständig mit meinem Mann telefonieren mußte (aus ihrer Sicht). Sicher mußte er ihr jeden Tag versichern, dass seine Frau nicht plant ihren Mann einzuweihen, weil er (mein Mann) eisern bleibt und mir nicht erzählt, dass sie auch verheiratet ist usw. Klar hatten die beiden noch ne Menge zu besprechen und aufzuarbeiten. Kann ich sogar irgendwie verstehen. Schade nur, dass mein Mann mir nicht vertraut hat und es mir erklärt hat. Hätte uns viel Kummer erspart.

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
27.07.2006, 15:26
Rosemarie ich finde gut was du gemacht hast! Es ist dein Mann. Gut dass du der Frau das deutlich gesagt hast! :blumengabe:
Jetzt hat sie bestimmt Angst dass du ihren Mann anrufst und lässt künftig die Finger von deinem Mann. :allesok:



Hallo Bienenstich,

obwohl ich es eigentlich albern, billig und ziemlich kindisch von mir finde,hatte ich eben genau diesen Gedanken: Die hat so eine schei...Angst, sie wird in Zukunft die Finger von ihm lassen. :freches grinsen: Das beruhigt mich etwas, wenn gleich es mir lieber wäre, sie und vor allem mein Mann hätten das aus "Überzeugung" beendet und nicht aus Angst. Verstehst du? Aber vielleicht hat auch die Angst ihnen die Augen soweit geöffnet und ist jetzt wie eine Art ehrliche "Läuterung". Ich weiß es nicht.

Liebe Grüße
Rosemarie

Ypnowoman2
27.07.2006, 15:28
Richtig, Prijon
was ich getan habe hat Rosemaries Mann schon hinter sich. Jetzt sind sie aber am wieder aufbauen, und da sollten - meiner Meinung nach - keine Machtspiele und Hinterrückaktionen gestarten werden. Sie hätte es durchaus in Alleingang machen können - aber sie hätte ihn darüber informieren müssen, dass sie das machen WIRD, und von mir aus sofort nach der Ankündigung - nicht nur darüber nachdenkt.. Klare und deutliche Aussage, das wäre für mich fair gewesen. So wie sie es jetzt gemacht hat trägt nicht unbedingt dazu bei, dass er bei der nächsten Gelegenheit bereiter sein wird, von vorne rein mehr zu reden (egal worüber, muss keine andere Frau im Spiel sein), weil immer noch kein gegenseitiges Respekt vorhanden ist.

P.S.: Ich schreibe immer wieder dass ich anderweitig gepoppt habe, aber betrogen habe ich meinen Mann nie! Ich habe ihn gewarnt und es mit kühlen Kopf durchgezogen. Er hätte reagieren können, hätte er gewollt. Das macht für mich ein enormer Unterschied.

Tante_Karla
27.07.2006, 15:29
Rosemarie ich finde gut was du gemacht hast! Es ist dein Mann.



Bei solchen - auch noch farbig unterlegten - Besitzansprüchen geht mir direkt der Hals zu, sorry.




Gut dass du der Frau das deutlich gesagt hast! :blumengabe:
Jetzt hat sie bestimmt Angst dass du ihren Mann anrufst und lässt künftig die Finger von deinem Mann. :allesok:



Ob das die Lösung ist? Man jagt der "anderen Frau" soviel Angst ein, dass sie die Finger von dem Mann lässt?
Wäre es nicht für eine gute Beziehung sinnvoller, wenn der Mann das von sich aus lassen würde...weil er überzeugt ist, seine Ehe retten zu wollen? Und nicht, weil die andere ihn aus Angst nicht mehr lässt?

@Rosemarie, ich finde es auch gut, dass Du aktiv geworden bist und es scheint Dir gut getan zu haben :blumengabe:

Alleine obiger Argumentation kann ich nicht folgen.

Ypnowoman2
27.07.2006, 15:37
Rosemarie
unsere Postings haben sich überschnitten. Ich hoffe du verstehst jetzt auch, was ich meine. Du hast es ihm gesagt, ja. Aber nur als theoretische Drohung (es stand immer im Raum) und er hat es nicht ernst genommen. Oder nicht ernst genug. DAS ist eures Problem. Ihr nimmt euch gegenseitig nicht ernst genug und ihr (oder mehr er) nicht den Mut hat, offen mit dir zu reden.

Wie du mit dem Anruf umgegangen bist ist sehr gut. Nicht selbstverständlich.

Rosemarie
27.07.2006, 15:44
[quote]

Ob das die Lösung ist? Man jagt der "anderen Frau" soviel Angst ein, dass sie die Finger von dem Mann lässt?
Wäre es nicht für eine gute Beziehung sinnvoller, wenn der Mann das von sich aus lassen würde...weil er überzeugt ist, seine Ehe retten zu wollen? Und nicht, weil die andere ihn aus Angst nicht mehr lässt?

@Rosemarie, ich finde es auch gut, dass Du aktiv geworden bist und es scheint Dir gut getan zu haben :blumengabe:

[Zitat/]

...........................................


Hallo Tante Karla,

Ich schrieb oben ja schon etwas dazu, dass mir andere Beweggründe, als Angst, viel lieber wären...
:heul:
Ich möchte nur noch bemerken, dass ICH ihr keine Angst eingejagt habe. Ich hatte es nie vor, mich an ihren Partner zu wenden. Sie selber scheint sich da einen riesen Stress zu machen. Nun ja, sie kennt mich ja auch nicht und kann nicht wissen, wie ich so etwas angehe. Sie hat diese panische Angst von dem Moment an gelebt, als mein Mann ihr mitteilte, dass ich dahinter gekommen bin...

Ich kann nur so viel sagen, das Gespräch am Telefon mit ihr hat mir etwas gebracht, weil es ein paar für mich entscheidene Fragen beantwortet hat. Und ich suchte einen Weg, das für mich aufzuarbeiten, von meinem Mann bekam ich keine Antworten und keine Hilfe,also mußte ich meinen Weg gehen. Stolz bin ich nicht unbedingt darauf, aber eine andere Lösung sah ich leider auch nicht.

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
27.07.2006, 15:47
was ich getan habe hat Rosemaries Mann schon hinter sich. Jetzt sind sie aber am wieder aufbauen, und da sollten - meiner Meinung nach - keine Machtspiele und Hinterrückaktionen gestarten werden.

Ich glaube, das ist mit Rosemaries Erklärung erledigt, oder? Das war weder ein Machtspiel noch eine Hinterrückaktion.

Tante_Karla
27.07.2006, 15:51
Hallo Tante Karla,

Ich schrieb oben ja schon etwas dazu, dass mir andere Beweggründe, als Angst, viel lieber wären...
:heul:
Ich möchte nur noch bemerken, dass ICH ihr keine Angst eingejagt habe. Ich hatte es nie vor, mich an ihren Partner zu wenden. Sie selber scheint sich da einen riesen Stress zu machen. Nun ja, sie kennt mich ja auch nicht und kann nicht wissen, wie ich so etwas angehe. Sie hat diese panische Angst von dem Moment an gelebt, als mein Mann ihr mitteilte, dass ich dahinter gekommen bin...

Ich kann nur so viel sagen, das Gespräch am Telefon mit ihr hat mir etwas gebracht, weil es ein paar für mich entscheidene Fragen beantwortet hat. Und ich suchte einen Weg, das für mich aufzuarbeiten, von meinem Mann bekam ich keine Antworten und keine Hilfe,also mußte ich meinen Weg gehen. Stolz bin ich nicht unbedingt darauf, aber eine andere Lösung sah ich leider auch nicht.




Ich schrieb ja oben schon: Ich finde es völlig in Ordnung, dass Du es getan hast weil es DIR gutgetan hat und Fragen beantwortet hat.

Ich kann nur Bienenstichs Argumentation nicht folgen und ich denke auch nicht, dass Dein Anruf den Zweck hatte, ihr Angst einzujagen und klarzumachen, dass es Dein Mann ist und nicht ihrer.

Ypnowoman2
27.07.2006, 15:52
Jeder wie er will, Prijon. Es ist nur meine Meinung, keine Bibel.

Prijon
27.07.2006, 15:58
Jeder wie er will, Prijon. Es ist nur meine Meinung, keine Bibel.


Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass ich Dich gerne verstanden hätte. Klappt aber nicht.

Aber ich wollte mir sowieso abgewöhnen, jede Frau immer verstehen zu wollen.

Für mich hat sich Rosemarie allen Beteiligten gegenüber (auch ihrem Mann!) einwandfrei verhalten. Da gibbet nichts. Er hatte nicht das Recht, diesen Kontakt, den Rosemarie wollte (und die andere Frau ja wohl auch), zu unterbinden.

Prijon

Inaktiver User
27.07.2006, 16:01
Rosemarie, das hast du alles ziemlich klasse hingekriegt!
Ich bin da Prijons Meinung und sehe deinerseits keinerlei Machtspiele oder Hinterrückaktionen, du warst offen und ehrlich, besser kann man das nicht wuppen! :blumengabe:

Pandemonium
27.07.2006, 21:43
Ich finde Rosemaries Vorstoss auch mutig und für sie und ihre Situation richtig. Ob es für den weiteren Verlauf die richtige Vorgehensweise war, wird sich erst noch zeigen (ich hoffe es), aber aus der aktuellen Situation heraus völlig ok.

Ich wüsste nicht, ob ich ruhig und vernünftig mit der Frau reden könnte, mit der mich mein Mann betrogen hat? :knatsch:

Ciao Tina

Inaktiver User
27.07.2006, 22:41
Ich gebe Ypnowoman recht. Es basiert alles nicht auf Freiwilligkeit des Mannes. Es passierte alles unter Druck.

Nun denn. Die Fronten sind geklärt. Bleibt zu hoffen, dass sich die Kollegin nicht wiederum bei Rosemaries Mann ausheult.

Der Mann von Rosemarie wurde verdammt klein gemacht. Eine gute Ausgangsbasis ist dies nicht.

Sehnsuchtsvolle
28.07.2006, 00:55
Die hat so eine schei...Angst, sie wird in Zukunft die Finger von ihm lassen. :freches grinsen: Das beruhigt mich etwas, wenn gleich es mir lieber wäre, sie und vor allem mein Mann hätten das aus "Überzeugung" beendet und nicht aus Angst. Verstehst du? Aber vielleicht hat auch die Angst ihnen die Augen soweit geöffnet und ist jetzt wie eine Art ehrliche "Läuterung". Ich weiß es nicht.





Rosemarie, wie die meisten hier kann ich dein Vorgehen sehr gut nachvollziehen, wahrscheinlich haben alle das Bedürfnis, die in so einer Situation stecken. Aber... : Wie verlässlich ist die Angst als Verbündeter? Wie glaubwürdig sind Aussagen/Erklärungen/Geständnisse, die unter enormen Druck, ja, eigentlich unter Angst vor Folter getätigt werden? Du schreibst selbst, dass sie von Angst und Panik getrieben scheint. Du hast in ihren Augen ihren Mann als Pfand - und das stimmt ja auch, du hast in der jetzigen Situation eindeutig die besseren Karten bzw. ihre Ehe in der Hand! Aber ob Macht der Wahrheitsfindung dient? Wenn es gut läuft, lässt sie tatsächlich deinen Mann deshalb in Ruhe. Wenn es schlecht läuft, sprechen die beiden jetzt hinter deinem Rücken eine passende Strategie ab, um mit einem blauen Auge davon zu kommen. Bei deiner Vorgeschichte kann ich es mir nicht vorstellen, dass die beide nicht über die jetzige Situation miteinander gesprochen haben und das wirst du nicht erfahren, wenn die beiden es nicht wollen.
Die passende Antwort kenne ich natürlich auch nicht, ich gebe es nur zu bedenken.

Prijon
28.07.2006, 07:00
Guten Morgen...

Florett - wenn Männer KLEIN gemacht werden, weil ihre Frauen etwas anderes wollen als sie und das auch durchsetzen - dann ist diese Welt voller Männerzwerge, glaube ich.

Der wurde nicht klein gemacht. Dem wurde klar gemacht, dass ein Mechanismus, den er offensichtlich hat, nicht mehr akzeptiert wird: Diese Kiste wird nicht ausgesessen. Mit dieser "Technik" ist ja offenbar viele Jahre durch seine Ehe gesegelt. Und das klappt nun nicht mehr. Was ihm Angst macht. Für MICH ist das ein schönes Bespiel dafür, dass Affären eben auch Dinge in der Stammbeziehung zum Guten verändern können.

Und die Angst der Geliebten, die Sehnsuchsvolle ins Spiel bringt? Von der Logik her muss die doch eigentlich spätestens in dem Moment einsetzen, in dem die Affäre auffliegt, oder? Die wird sich doch ab diesem Moment fragen müssen, ob bei ihrem Mann demnächst der Blumenbote klingelt. Sie kann doch überhaupt kein Gespür dafür haben, wie ihr "Gegenüber" reagieren wird. So ein Gespräch kann da echt eine vertrauensbildende Maßnahme sein, denke ich.

Prijon

Rosemarie
31.07.2006, 00:10
Hallo ihr Lieben.

Wollte mich mal wieder melden, nachdem ich ein wunderschönes WE mit meinem Mann hatte. Wir haben uns kurz entschlossen ins Auto gesetzt und sind weg gefahren.

Ja, es war richtig schön, mit allem drum und dran... :smirksmile:

@Florett
ich habe meinen Mann nicht klein gemacht, ich sehe es eher so, wie Prijon es beschreibt, ein Mechanismus wurde durchbrochen...

Im Übrigen muß ich sagen, VORHER hat er sich unter Druck gesetzt gefühlt, als ich ständig wieder mit dem Thema angefangen habe und einfach nicht aufhören wollte... und jetzt?

ICH wollte am WE garnicht mehr mit dem Thema anfangen und einfach genießen. ER fing an und hatte plötzlich das Bedürfnis zu reden (oh Wunder!!! :smirksmile:)

Er hat gesagt, von ihm ist nun eine große Last gefallen, nach dem ich mit ihr geredet habe. Für ihn war es sooo schrecklich nach beiden Seiten hin, so unter Druck zu stehen. Mir ständig die weiteren Anrufe erklären und auf der anderen Seite die Telefonate mit ihr, wo er ihr immer und immer wieder versichern mußte, dass keine Gefahr droht, dass ich mich an ihren Mann wende.. Er meinte wörtlich, manchmal ist er bald durchgedreht und er ist froh, dass diese Heimlichkeiten nun endlich ein Ende haben und wir wirklich beginnen können, uns wieder um unsere Ehe zu kümmern.

Und es hat ja am WE schon wunderbar funktioniert.

Nun ja, morgen ist der große Umzug in der Firma und ab übermorgen sitzen sie dann zusammen. ich denke, ich bleibe euch hier noch eine Weile erhalten, denn wenn ich daran denke, geht es mir, trotz des super WE im Moment schon wieder etwas schlecht.

Gute Nacht
Rosemarie

Rosemarie
31.07.2006, 00:21
Rosemarie, wie die meisten hier kann ich dein Vorgehen sehr gut nachvollziehen, wahrscheinlich haben alle das Bedürfnis, die in so einer Situation stecken. Aber... : Wie verlässlich ist die Angst als Verbündeter? Wie glaubwürdig sind Aussagen/Erklärungen/Geständnisse, die unter enormen Druck, ja, eigentlich unter Angst vor Folter getätigt werden? Du schreibst selbst, dass sie von Angst und Panik getrieben scheint. Du hast in ihren Augen ihren Mann als Pfand - und das stimmt ja auch, du hast in der jetzigen Situation eindeutig die besseren Karten bzw. ihre Ehe in der Hand! Aber ob Macht der Wahrheitsfindung dient? Wenn es gut läuft, lässt sie tatsächlich deinen Mann deshalb in Ruhe. Wenn es schlecht läuft, sprechen die beiden jetzt hinter deinem Rücken eine passende Strategie ab, um mit einem blauen Auge davon zu kommen. Bei deiner Vorgeschichte kann ich es mir nicht vorstellen, dass die beide nicht über die jetzige Situation miteinander gesprochen haben und das wirst du nicht erfahren, wenn die beiden es nicht wollen.
Die passende Antwort kenne ich natürlich auch nicht, ich gebe es nur zu bedenken.


[/quote]

Tja, da hast du wohl leider Recht. Auch diese Möglichkeit besteht.

Aus was für Gründen sie letztendlich die Finger von meinem Mann läßt, sollte mir eigentlich egal sein, aber wie ich weiter oben schon mal schrieb, andere Beweggründe, wären mir eindeutig lieber.
Aber wir sind dran, an unserer Ehe zu arbeiten, was sie tut oder nicht tut, sollte im Moment nicht mein vordergründiges Problem sein, sondern die Frage, was kann ICH für meine Ehe tun. Wir hatten ein wunderschönes WE, fahren demnächst in Urlaub... Vorher habe ich nur immer und immer wieder nachgefragt und genervt. Damit treibt man einen Mann dann wohl wirklich aus dem Haus... nach dem Gespräch mit ihr, hatte ich zumindest ein paar Antworten für mich und konnte dadurch das Zusammensein mit meinem Mann wieder genießen und unserer Ehe eine echte Chance geben, von meiner Seite aus, ohne dass ich den ganzen Tag an nichts anderes mehr denken kann, als an meine Grübelei...


Liebe Grüße
Rosemarie

Ypnowoman2
31.07.2006, 01:35
Rosemarie

kannst du jetzt deinem Mann besser vertrauen? Glaubst du, wird er sich in Zukunft leichter dir gegenüber öffnen können, wenn Probleme auftauchen?

Sachrisa
31.07.2006, 12:15
Liebe Rosemarie, eigentlich bin ich mehr durch zufälliges Herumstöbern auf diese Community gestoßen und habe einige Beiträge gelesen , unter anderem den deinen. Ich möchte dir hier zunächst gerafft, meine Geschichte zu lesen geben:
Im Februar 2005 wurde ich von meinem Mann zwischen Tür und ANgel abends zu einem Gespräch gebeten. In diesem Gespräch kam dann über zähes Ringen nach Worten, netten Umschreibungen, Beschönigungen, Ausreden ..... zutage, daß er seit 3 Jahren ein Verhältnis mit einer meiner langjährigsten Freundinnen, der Frau seines ältesten Freundes hat. Im ersten Moment habe ich gelacht, weil ich dachte, es handelt sich um einen abgeschmackten Scherz - Volltreffer in die männliche Ehre, ob man /frau ihm dies nicht zutrauen würde? NEIN! Nie und nimmer und nicht in dieser Konstellation.
Erschwerend und zutiefst demütigend kommt hinzu, daß in dieser Zeit beide Familien nach wie vor viel des üblichen Kontakts hatten, Wochenendbesuche, gemeinsame Urlaube, sein 50er Geburtstag, wo ich die Ehre hatte (unwissentlich) mit der Geliebten an einem Tisch zu sitzen.
Ich habe ihn aufgefordert, die nächsten Tage das Haus zu verlassen, damit ich einen freien Kopf für Entscheidungen bekommen kann. Die Entscheidung war die Trennung. Eine derart widerliche Konstellation und Skrupellosigkeit, die mit "es lief auf beiden Seiten ja nicht mehr so rosig" kommentiert wurde, hat für mich keine Basis mehr für einen Neuanfang dargestellt. Erschwerend kommt hinzu, daß dieses Verhältnis parallel zu massiven familiären Problemen mit einem Kind gestartet wurde, offensichtlich aus Hilflosigkeit wurde hier eine Selbsthilfegruppe "Vögeln gegen Drogen und Alltagstrott" gegründet.
Im Hochdruckverfahren habe ich eine Wohnung renoviert und bin mit meinen minderjährigen Kindern ausgezogen. Es hat seitens meines Mannes eine absolute Verweigerung zu klärenden Gesprächen gegeben. Wie ich mittlerweile weiß, sind viele , gerade Männer, zu feige, sich solchen Gesprächen zu stellen.Wahrscheinlich deshalb, weil sie eigentlich selbst nicht wissen, wieso weshalb warum. In diesem Fall war es die ehemalige FReundin, die zuhause geplaudert hatte und somit den Stein ins Rollen brachte. Eine Situation , mit der die andere Seite nicht gerechnet hat.
Es gingen viele Wochen ins Land, bis es zu dem besagten Gespräch auf unserer Seite kam.Unter dem Druck des Ehemannes der Gegenseite, der ein Ultimatum ausgesprochen hatte.

Meine Entscheidung zu gehen war die richtige. Zuhause sitzen und sich Gedanken machen, wie du es tust, war für mich indiskutabel. Wir sind nicht auf der Welt, um uns von anderen auf den Nerven herumtrampeln zu lassen, uns dazu benutzen zu lassen, den Alltag zu strukturieren, verläßlich zu sein, damit sie ihrer Wege gehen können und mit derart schäbbigen Verhaltensformen konfrontiert zu werden. Wut und Zorn verleihen enorme Kräfte, die einen voranbringen, das Leben neu zu ordnen und neue Wege zu beschreiten. Wir haben uns in der Vergangenheit bewährt und unser Ding gemeistert, wovor müssen wir uns fürchten?
Seit meinem Auszug hält die Ex-FReundin fast jedes Wochenende Einzug in unserem Haus, vergnügt sich in meinem Bett, was pietätloser Weise nicht mal ausgetauscht wurde, aber von Glück und Liebe ist hier nicht die Rede. Denn eines wollte man auf der Seite bestimmt nicht: diese derzeitige Situation.
Die Scheidung ist auf mein Bestreben bereits erfolgt und nun sehe ich ein wenig gelassener und befreiter in die Zukunft. Der Schmerz und die Demütigung werden in homöopatischer Dosis weniger, langsam aber stetig.
Das Schlimmste, was ich mir vorstellen konnte , waren zermürbende Gedanken wie die deinen. Die stellen sich automatisch ein und über eines sollte man sich klar sein: Es ist nicht die Aufgabe eines Parnters , den anderen zu überwachen.Das ist entwürdigend. Von Seiten des Ehemannes war ein sofortiger Kontaktabbruch gefordert worden, Kommentar: wir lassen uns doch nicht den Kontakt verbieten!
Jetzt ihr Lieben, könnt ihr so viel Kontakt haben wie ihr wollt, auch wenn ihr es nicht so wolltet!

Laß dich nicht verschaukeln Rosemarie, mittlerweile kenne ich die groteskes Formen von Ausreden, Beschwichtigungen , den anderen an die Wand stellen und ihm/ihr noch ein schlechtes Gewissen bereiten, für genaues Hingucken und - hören......
Beteuerungen, daß alles vorbei sei, man nicht überdramatisieren solle....

Es verlängert nur die Leidenszeit, sich damit auseinander zu setzen, früher oder in diesem Fall später, stehst du wieder am gleichen Punkt. Wir haben nur dieses eine leben, verschwende es nicht an Menschen, die es nicht wert sind.

Kopf hoch , Schultern straffen , tief durchatmen und den ersten Schritt in eine neue Richtung.

Viel Glück dabei!!
sachrisa
PS: Hatte ich erwähnt, daß besagte Freundin meinen Ex seit Jahrzehnten aufs heftigste für seine Selbstgefälligkeit und Selbstgerechtigkeit, seinen Egoismus kritisiert hatte, mit deutlichem Hinweis darauf, daß sie mit diesem Mann nie und nimmer leben wollen würde? Geschenkt, meine Liebe!

Rosemarie
31.07.2006, 14:34
Liebe Sachrisa,

ups, da hast du mir ja jetzt einen "Brocken" hingeworfen. Aber ich finde es richtig toll, dass du hier in meinem Thread geantwortet und deine Geschichte erzählt hast. Denn es ist durchaus interessant, auch mal die andere Seite der Medaille zu beleuchten.

Eins muß ich sagen, du bist eine tolle und mutige Frau und sehr geradlinig. Das gefällt mir und beeindruckt mich.

Eine richtig schlimme Geschichte ist das. Man, man, jahrelang mit der Nebenbuhlerin an einem Tisch und völlig ahnungslos... Man, das ist so krass!!!!

Tja, was mich betrifft, ich weiß es nicht, manchal denke ich auch, wer einmal lügt, der tut es immer wieder und auf all die Beteuerungen und Schwöre ist ges...., dafür ist einfach ZU viel passiert.
Bin im Moment auch ziemlich ratlos.

Wie geht es dir denn heute und wie lange ist die Sache jetzt bei dir schon her? haben deine Kinder sehr darunter gelitten?
Hat der Mann der Anderen sich jetzt auch von ihr getrennt?


Kann ich mir aber gut vorstellen, SO haben es die Beidden nun auch nicht gewollt... :freches grinsen:

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
31.07.2006, 14:39
Rosemarie

kannst du jetzt deinem Mann besser vertrauen? Glaubst du, wird er sich in Zukunft leichter dir gegenüber öffnen können, wenn Probleme auftauchen?



Hallo Ypnowoman,

hm?, sagen wir mal so, ich glaube ihm inzwischen wieder mehr, als vor dem Telefonat mit ihr, und bin etwas ruhiger und kontrolliere nicht mehr so zwanghaft, aber ich vertraue ihm (noch) nicht wieder so, wie vor Auffliegen der Affäre. Restzweifel sind immer noch da.

Liebe Grüße
Rosemarie

Ypnowoman2
31.07.2006, 15:21
Restzweifel sind immer noch da.



warum?

Inaktiver User
31.07.2006, 15:25
@Rosemarie

Restzweifel werden wohl immmer bleiben. Aber wenn du selbst einen Schlussstrich unter die ganze Angelegenheit gezogen hast und ihn nicht immer wieder spüren lässt, dass du ihm misstraust und er dann noch ALL-ABENDLICH an den heimischen Herd zurückkehrt.............

Viele Grüße

Florett

Sachrisa
01.08.2006, 00:36
Hallo Rosemarie,
ich hoffe, du kannst den Brocken trotz allem gut verdauen. Der Auszug fand im März letzten Jahres statt und es geht mir , mit gewissen Abstrichen , gut. Die Kinder haben für sich einen Weg gefunden, jedes für sich speziell, mit der Situation und ihrem Vater umzugehen. Der eine freundlich distanziert, der andere in großen Abständen Kontakt haltend, eine Totalverweigerin, eine Schwankerin. Ich habe meinen Kindern von Anbeginn gesagt, daß sie losgelöst von mir ihren Weg im Umgang finden müssen. Die Verletzung der Kinder sitzt tief,es wird noch viel Zeit in Anspruch nehmen, eine neue Basis mit ihrem Vater zu finden.

Ich meinerseits beschränke mich auf ein absolutes, unvermeidbares Minimum an Kontakt. Dieses verschafft mir die notwendige Ruhe und den Abstand, um meine eigene Mitte wieder zu finden.Aus meiner Erfahrung ist es ganz wichtig, sich weitestgehend von dem anderen abzuschotten, bis der erste Schock vorüber ist und man wieder einen Silberstreif am Horizont sieht. Sehr dankbar bin ich meinen Freunden, die mich in unvergeßlicher Weise unterstützt haben, durch Gesten, durch Taten, durch Gespräche, jeder auf seine spezielle Weise und alle gemeinsam haben , als es nötig war, eine Schutzmauer um mich errichtet. Das werde ich ihnen nie vergessen.

Auch heute gibt es Phasen, wo man wütend ist, sich überlegt, wie man noch anders hätte reagieren könne (beliebter Gedanke bei gehörnten Frauen: Besprüh das Auto der anderen mit unflätigen Sprüchen(läßt garantiert schon bei dem Gedanken schmunzeln)
oder warum hat man nicht die Anzüge, Hemden Krawatten usw. gleich aus dem Dachfenster geworfen, mit dem Hinweis "Liebling, deine Unterhosen liegen übrigens in der Dachrinne und der Rest im Vorgarten, damitdas Packen schneller geht!" Solche Gedanken tun gut, sie bleiben im Kopf und schaden niemandem, erleichtern aber ungemein, bishin zu Kicheranfällen bei dem Gedanken, wie es in "echt" gewesen wäre.
Diese Gedanken scheinen viele Frauen in unserer Situation zu haben, scheint genetisch verankert zu sein.

Wie auch immer, solche Erfahrungen tun sehr weh, besonders wenn sie von Menschen ausgelöst werden, die absolute Loyalität und Vertrauen genossen haben. Aber es macht auch stark zu fühlen und zu wissen, daß man auch ohne den Partner sein Leben meistern wird, seinen Weg geht, vielleicht mit erheblich mehr Freiheiten als zuvor, mit Verpflichtung und Verantwortung für Kinder, denen man mit auf ihren Lebensweg geben kann, dass es Situationen gibt, die ein Leben in eine völlig andere und unvorhergesehen Richtung lenkt, es aber deshalb nicht weniger lebenswert oder liebenswert ist. Es hängt von uns ab, was wir daraus machen, wollen wir untergehen, weil wir uns nur über den anderen definiert haben oder sind wir eine eigenständige Persönlichkeit, die nun an einer Weggabelung einen anderen Weg einschlägt? Das hoffe ich meinen Kindern vermittelt zu haben, Kopf hoch, tief durchatmen und neugierig auf das schauen, was da kommen mag. Angst , Herzklopfen und Zweifel werden vielleicht eine zeitlang Weggefährten sein, aber nicht lange. Dann hat man wieder einen Blick für die vielen schönen positiven Dinge des lebens, und wenn sie noch so winzig sind.

Wie auch immer du dich entscheidest, tu es mutig, man kann nur gewinnen- der Hauptgewinn ist Frieden und Ruhe im Herzen.

Schöne Grüße
Sachrisan :yeah:

Rosemarie
01.08.2006, 01:21
Hallo Sachrisa!

Wie auch immer du dich entscheidest, tu es mutig, man kann nur gewinnen- der Hauptgewinn ist Frieden und Ruhe im Herzen.




Oh ja, das ist das Wichtigste, das habe ich erst heute (leider) wieder festgestellt. Ich habe keine Ruhe und keinen Frieden im Herzen. :heul:

Es ist heute hier wieder eskaliert, manche mögen auch sagen, ich bin rückfällig geworden.
Ich habe kein Vertrauen und es gibt für mich noch zu viele offene Fragen und jede Kleinigkeit wirft mich zurück (heute war es eine SMS, die er in den Abendstunden bekam und die er im Gegensatz zu sonst, völlig kommentarlos mir gegenüber gelassen hat.) Also kam mal wieder alles bei mir hoch, ich fing das leidliche Thema wieder an, stellte wieder unangenehme Fragen (zu "damals", nicht zu der SMS jetzt) und schon ging es wieder los. Er sagte dann, ich werde ihm das wohl noch in 100 Jahren vorhalten und ging wütend ins Bett. (Tolle Voraussetzungen für den Tag danach, an dem er dann mit ihr in einem Büro hocken wird - ich weiß!)

Nun ja, es ist, wie es ist, ich kann es nicht ändern, mein Vertrauen ist erschüttert und es ist alles auch noch sehr frisch.

Geschmunzelt habe ich trotzdem über deine Zeilen, du hast eine tolle Art zu schreiben und sogar noch mit so viel Humor, nach allem, was dir angetan wurde. Respekt!

Mußte auch gleich wieder an ein Erlebnis denken, als ich mal so ahnungslos auf meinem Balkon saß, von der Mieterin obendrüber der Freund kam gerade aus der Haustür und lief da so entlang und von oben kam ein Blumenstock mit den Worten: "den hast du vergessen!" geflogen. Erst habe ich mich furchbar erschrocken, dann habe ich so gekichert auf meinem Balkon, auch über den saudämmlichen Gesichtsausdruck des Mannes in dem Moment. Na ja, danach hat sie mir die ganze Geschichte erzählt, er hat sie auch betrogen und immer und immer wieder versprochen, an dem Tag hatte sie morgens wieder erfahren, dass er es weiter hinter ihrem Rücken treibt, er kam an dem Tag ahnungslos mit Blumenstockgeschenk zu ihr und wollte wieder das Blaue vom Himmel lügen...

:smirksmile:

Hat mich jetzt an die Geschichte erinnert, als ich von den Unterhosen in der Dachrinne las... :allesok:

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
01.08.2006, 01:35
Restzweifel sind immer noch da.



warum?



Warum? Weil Loyalität wichtiger ist, als körperliche Treue! :smirksmile:

Er ist mit der Sache, als sie aufflog, einfach "falsch" umgegangen, jedenfalls hat er es für mich damit eigentlich nur schlimmer gemacht. Er sagt, da waren nie Gefühle, es war etwas anderes. Aber dann entdecke ich Gedichte, die er für sie schreibt, wo eigentlich nur von Gefühlen die Rede war (mir hat er noch nie so ein Gedicht verfasst nebenbei bemerkt, nicht in 20 Jahren Ehe). Spreche ich das dann an und sage, jetzt wo ich das eh weiß und auch das Gedicht an sie gelesen habe, können wir doch über alles reden und wenn du gefühle für diese Frau hast, dann ist das kein Verbrechen..

Seine einzigste Antwort: "Du siehst das alles falsch und völlig übetrieben." Punkt aus Schluß, mehr kommt da nicht.

Und das sind Dinge, die mir wieder und wieder durch den Kopf gehen. Für mich ist einfach noch zu vieles ungeklärt, ich weiß nicht, was ich glauben soll, wenn ich immer und immer wieder nur zu hören bekomme, ich würde das alles falsch sehen, hake ich dann nach und sage, dann erkläre es mir doch und stelle es richtig, kommt aber auch nichts mehr...

Mir hilft das alles jedenfalls nicht bei der Aufarbeitung und um wieder Vertrauen herzustellen.

JETZT bemüht er sich, JETZT kommt er jeden Tag überpünktlich heim, aber mir hilft das nicht wirklich, so lange ich das Gefühl habe, es ist von damals noch viel zu viel unaufgearbeitet und es steht noch so viel im Raum. Manchal denke ich sogar, er ist nicht nur mir gegenüber unehrlich, was seine Gefühle für diese Frau betraf, sondern er belügt sich sogar selber...

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
01.08.2006, 01:47
PS an Sachrisa:

Ja für meine Begriffe hast du deinen Kindern mit deinem ganzen Verhalten einen sehr wichtigen Wert mit für das Leben gegeben.

Ich finde das so toll, wie du dein Leben selber in die Hand genommen hast und das trotz aller Schwierigkeiten gemeistert hast.

So weit bin ich allerdings (noch) nicht, dass ich sagen könnte, ich will lieber alleine leben. Ich sage es mal so, ich liebe meinen Mann noch, trotz allem, was er getan hat, aber ich kann ihm nicht vertrauen und ich weiß im Moment nicht, ob ich das noch in den Griff bekomme. Ich will es und ich arbeite daran, aber noch klappt es einfach nicht. Die Gründe schrieb ich ja schon weiter oben.

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
01.08.2006, 08:18
Hallo Rosemarie,

beim Lesen Deiner letzten Postings fällt mir ein Buchtitel ein: "Anerkennen, was ist". Man muss das Buch nicht gelesen haben (es stammt von Bert Hellinger), allein diese "Formel" finde ich spannend - sie hat mir in der heißen Phase auch sehr geholfen.

"Anerkennen, was ist" hieß für mich: Ja, es hat diese Affäre gegeben. Sie hat mich verletzt. Aber ich kann das nicht ändern (und konnte es vielleicht nie, das wäre bei Dir noch herauszufinden). Mir bleibt jetzt nichts anderes übrig, als diese Tatsache einfach "hinzunehmen" und FÜR MICH nach einem konstruktiven Umgang zu suchen.

Gleiches gilt für Deinen Mann: Auch er muss "Anerkennen, was ist" - nämlich Deine Verletzungen und Dein Misstrauen. Auch er wird für sich schauen müssen, wie er damit umgeht.

Dann wird sich zeige, ob Euer beider Umgang mit dem Thema sozusagen kompatibel ist. Ob Du verzeihen kannst. Ob er reden kann. An der Tatsache selbst könnt ihr beide nichts mehr ändern.

Schönen Tag wünscht
Prijon

Inaktiver User
01.08.2006, 09:25
Ich habe nochmal alle Postings von dir gelesen, Rosemari. Irgendwie kommt bei mir ständig die Frage auf: WILLST DU DAS EIGENTLICH ? Willst du wirklich an dir arbeiten ? Willst du tatsächlich deinem Mann eine Chance geben ?

Es ist mir zum Beispiel sehr seltsam aufgestoßen, als du schriebst: 3 Monate ging alles gut. 3 Monate waren toll. Jeder hat sich bemüht. Dein Mann hat sich gut verhalten.
Und dann hast du geschnüffelt !
Was war der Anlass dafür ? Wenn doch alles so wunderbar gelaufen ist in den 3 Monaten ? Es muss doch einen Grund gegeben haben, plötzlich wieder misstrauisch zu werden ? Was wolltest du finden, als du nach 3 Monaten wieder geschnüffelt hast ?

Was hast du gesucht - WIRKLICH gesucht ??????

Das Schlimme ist nun, du bist tatsächlich fündig geworden. Daraus ergibt sich: trotz den schönen 3 Monaten (die eigentlich keinerlei Misstrauen hätten in dir aufkommen lassen sollen)hat dein Mann dich belogen. Für mich ergibt sich daraus: dein Mann kann sich verhalten, wie er will, du wirst IMMER misstrauisch sein. Denn sein Verhalten scheint wohl keinen Hinweis darauf zu geben, dass er es ehrlich meint.

Die dritte Seite daran ist: Du gibst dich mit den Antworten deines Mannes nie zufrieden.. WAS GENAU MÖCHTEST DU VON IHM HÖREN ?

Du solltest dir die Frage in deinem Inneren stellen:

Was willst du eigentlich im Grunde deines Herzens ?

Du kannst nur wirklich an dir arbeiten, wenn du weißt, wohin du eigentlich willst.

Ypnowoman2
01.08.2006, 12:02
Rosemarie



Seine einzigste Antwort: "Du siehst das alles falsch und völlig übetrieben." Punkt aus Schluß, mehr kommt da nicht.



Genau an den Punkt bist du jetzt angekommen, an dem ich dachte, als du die andere angerufen hast. Es war klar, du hast zwar ein paar Zweifeln weg, aber das Verhältniss deines Mannes dir gegenüber hat sich deswegen nicht geändert, und das würmt dich. Er bemüht sich, er kommt punktlich nach Hause, aber er gibt dir nicht das, was du brauchst. Antworten.

Ich weiß nicht ob du emotional oder kühl bist - ich schätze dich eher emotional - also würde ich dir raten, ihm einen kleinen Brief zu schreiben. So etwas in der Richtung wie : Mein lieber ...., ich liebe dich und ich möchte weiter mit dir leben. Die Affäre an sich spielt bei meinen Gefühlen dir gegenüber so gut wie keine Rolle mehr, was mich zum schaffen macht ist dein Verhalten mir gegenüber. Ich will dich nicht unter Druck setzen, aber ich MUSS wissen wie es in dir aussieht, sonst kann ich dir nicht wieder vertrauen. Ich merke und schätze deine Bemühungen sehr, und ich möchte nicht dass du enttäuscht über meine Reaktion bist, aber sie gehen in die falschen Richtung. Was ich möchte ist, dass du verstehst was ich von dir jetzt brauche, und dass du mir dabei hilfst. Rede mit mir und gib mir die Antworten die ich brauche, um wieder Vertrauen zu dir aufzubauen. Denn ohne deine Mitarbeit in diesem Punkt ist unseres weiteres Zusammenleben unmöglich. Irgendwann werde ich es nicht mehr ertragen können, und ich werde weg sein. Nicht wegen deiner Affäre, sondern wegen deine Weigerung, mit mir darüber zu reden und mir zu helfen. Ich habe getan was ich konnte, jetzt musst du auch an unserer Beziehung arbeiten. Du lehnst dich zurück und meinst, es wäre alles geklärt. Tut mir leid, für mich ist es noch lange nicht. Und wenn dir etwas an mir liegt, solltest du das auch einsehen und versuchen es zu verstehen. Ich werde jetzt warten dass du auf mich zukommst und es ansprichst, aber erwarte nicht, dass ich es zu lange tue." Alternativ kannst du ihm ein Datum vorschlagen, wenn es dir damit besser geht. Die Grammatikfehler machst du natürlich weg :fg engel:
ER ist am Zug, ER muss sich bewegen. ER muss seinen Teil an Verantwortung übernehmen und dir Rede und Antwort stehen, und das muss ER verstehen. Mache ihm das klar. Nur EINMAL. Das kannst du ihm auch sagen bevor du ihm den Brief übergibst.
Ich finde, du hast bis jetzt sehr gut reagiert, mehr kann man von dir nicht erwarten. Zu einer glücklichen Beziehung gehören zwei, die sich die Arbeit teilen. Wenn er redet, muss er in Zukunft gar nicht mehr überpünktlich sein. Wenn er nicht redet, spielt es keine Rolle ob er zu spät kommen wird, weil du nicht mehr da sein wirst. Ehrlich gesagt, bei seiner Vorgehensweise sehe ich es kommen.

Rosemarie
03.08.2006, 10:45
Ich habe nochmal alle Postings von dir gelesen, Rosemari. Irgendwie kommt bei mir ständig die Frage auf: WILLST DU DAS EIGENTLICH ? Willst du wirklich an dir arbeiten ? Willst du tatsächlich deinem Mann eine Chance geben ?

Es ist mir zum Beispiel sehr seltsam aufgestoßen, als du schriebst: 3 Monate ging alles gut. 3 Monate waren toll. Jeder hat sich bemüht. Dein Mann hat sich gut verhalten.
Und dann hast du geschnüffelt !
Was war der Anlass dafür ? Wenn doch alles so wunderbar gelaufen ist in den 3 Monaten ? Es muss doch einen Grund gegeben haben, plötzlich wieder misstrauisch zu werden ? Was wolltest du finden, als du nach 3 Monaten wieder geschnüffelt hast ?

Was hast du gesucht - WIRKLICH gesucht ??????

Das Schlimme ist nun, du bist tatsächlich fündig geworden. Daraus ergibt sich: trotz den schönen 3 Monaten (die eigentlich keinerlei Misstrauen hätten in dir aufkommen lassen sollen)hat dein Mann dich belogen. Für mich ergibt sich daraus: dein Mann kann sich verhalten, wie er will, du wirst IMMER misstrauisch sein. Denn sein Verhalten scheint wohl keinen Hinweis darauf zu geben, dass er es ehrlich meint.

Die dritte Seite daran ist: Du gibst dich mit den Antworten deines Mannes nie zufrieden.. WAS GENAU MÖCHTEST DU VON IHM HÖREN ?

Du solltest dir die Frage in deinem Inneren stellen:

Was willst du eigentlich im Grunde deines Herzens ?

Du kannst nur wirklich an dir arbeiten, wenn du weißt, wohin du eigentlich willst.

Hallo Florett,

der ANLASS für meine erneute Schnüffelei nach 3 Monaten war ein sau dämlicher Zufall.
Ich war der Meinung, ich hätte hier als letzte telefoniert, bin am nächsten Tag auf Wahlwiederholung gegangen, um erneut meine Freundin anzurufen. Und da meldete sich ein Hotel in unserer Stadt. Und sofort läuteten alle Alarmglocken bei mir aufs neue. Denn wer braucht denn ein Hotel in der eigenen Stadt??? Okay, das mit dem Hotel hat sich geklärt (angerufen hatte dort der Freund meiner Tochter), ABER, durch die dadurch ausgelösten erneuten Schnüffeleien, bekam ich ja die Bestätigung, dass es wirklich hinter meinen Rücken weitergegangen ist, trotz 3 wunderschöner Monate. Deshalb ist der ANLASS für mich ziemlich egal, ich bekam unfreiwillig ein Ergebnis. Und das ist einfach eine Tatsache. Und dieser Vertrauensbruch nach den 3 Monaten wiegt für mich einfach schwerer, als der Beginn der Affäre überhaupt.

Was ich wirklich will? Ich will die WAHRHEIT! Und zwar aus seinem Mund! Ich will keine Ausreden, keine Verharmlosungen mehr im Zusammenhang mit dem Vorgefallenem.
Ich will einfach nur, dass ER die Dinge einfach mal ausspricht, die ich ohnehin schon weiß!
Ich will es aus seinem Munde hören, ja, ich habe mit ihr telefoniert, ja ich habe ihr Liebesgedichte gemailt, ja ich habe mich mit ihr getroffen...Aber nein, das kommt von ihm nicht, im Gegenteil, ich sehe das alles ja ganz falsch.

Was ich davon hätte, wenn er es endlich einmal aussprechen würde? Mir würde das einfach sehr viel geben, weil ich eben weiß, wie mein Mann ist und wie schwer ihm das fällt, Dinge einmal nicht totzuschweigen. Das wäre für mich ein ultimativen Zeichen, dass er es ernst meint, dass er sich bemüht und bereit ist, über seinen "Schatten zu springen" und Dinge aufzuarbeiten, nicht auszusitzen.

Er kommt jetzt wirklich allabendlich nach Hause und sagt mir, DAS ist ein Zeichen, damit ist alles gut, das ist der ultimative Beweis für mich. Was ich eigentlich noch will?
Damit soll ich glücklich und zufrieden sein. Daran müßte ich sehen, dass alles wieder gut ist. Aber das genügt mir einfach nicht. Ich bin der Meinung, die alte Geschichte muß aufgearbeitet werden.

Liebe Grüße Rosemarie

Rosemarie
03.08.2006, 10:58
Hallo Rosemarie,

beim Lesen Deiner letzten Postings fällt mir ein Buchtitel ein: "Anerkennen, was ist". Man muss das Buch nicht gelesen haben (es stammt von Bert Hellinger), allein diese "Formel" finde ich spannend - sie hat mir in der heißen Phase auch sehr geholfen.

"Anerkennen, was ist" hieß für mich: Ja, es hat diese Affäre gegeben. Sie hat mich verletzt. Aber ich kann das nicht ändern (und konnte es vielleicht nie, das wäre bei Dir noch herauszufinden). Mir bleibt jetzt nichts anderes übrig, als diese Tatsache einfach "hinzunehmen" und FÜR MICH nach einem konstruktiven Umgang zu suchen.

Gleiches gilt für Deinen Mann: Auch er muss "Anerkennen, was ist" - nämlich Deine Verletzungen und Dein Misstrauen. Auch er wird für sich schauen müssen, wie er damit umgeht.

Dann wird sich zeige, ob Euer beider Umgang mit dem Thema sozusagen kompatibel ist. Ob Du verzeihen kannst. Ob er reden kann. An der Tatsache selbst könnt ihr beide nichts mehr ändern.

Schönen Tag wünscht
Prijon

Hallo Prijon,

ja, die Formel klingt gut. Und: ich bin bereit, anzuerkennen, dass es eine Affäre gab. Aber wie soll ich damit umgehen, wenn mein Mann nicht mal bereit ist, das auszusprechen, was ich ohnehin schon weiß. In Streitgesprächen leugnet er Dinge bzw. verharmlost sie. Ja, ich habe mit ihr Kontakt gehabt, aber du siehst das alles falsch, es war keine Affäre. Frage: Was war es denn dann? Antwort: SCHWEIGEN.

Eine Frage habe ich noch an dich. Du bist doch damals in eure Einliegerwohnung gezogen. Wie habt ihr das denn dann mit dem Kontakt gehalten? Habt ihr euch trotzdem täglich gesehen oder seid ihr euch bewusst aus dem Weg gegangen und man "traf" sich nur bei den Kindergeburtstagen z.B. ?

Liebe Grüße
Rosemarie

Rosemarie
03.08.2006, 11:12
Rosemarie



Genau an den Punkt bist du jetzt angekommen, an dem ich dachte, als du die andere angerufen hast. Es war klar, du hast zwar ein paar Zweifeln weg, aber das Verhältniss deines Mannes dir gegenüber hat sich deswegen nicht geändert, und das würmt dich. Er bemüht sich, er kommt punktlich nach Hause, aber er gibt dir nicht das, was du brauchst. Antworten.

Ich weiß nicht ob du emotional oder kühl bist - ich schätze dich eher emotional - also würde ich dir raten, ihm einen kleinen Brief zu schreiben. So etwas in der Richtung wie : Mein lieber ...., ich liebe dich und ich möchte weiter mit dir leben. Die Affäre an sich spielt bei meinen Gefühlen dir gegenüber so gut wie keine Rolle mehr, was mich zum schaffen macht ist dein Verhalten mir gegenüber. Ich will dich nicht unter Druck setzen, aber ich MUSS wissen wie es in dir aussieht, sonst kann ich dir nicht wieder vertrauen. Ich merke und schätze deine Bemühungen sehr, und ich möchte nicht dass du enttäuscht über meine Reaktion bist, aber sie gehen in die falschen Richtung. Was ich möchte ist, dass du verstehst was ich von dir jetzt brauche, und dass du mir dabei hilfst. Rede mit mir und gib mir die Antworten die ich brauche, um wieder Vertrauen zu dir aufzubauen. Denn ohne deine Mitarbeit in diesem Punkt ist unseres weiteres Zusammenleben unmöglich. Irgendwann werde ich es nicht mehr ertragen können, und ich werde weg sein. Nicht wegen deiner Affäre, sondern wegen deine Weigerung, mit mir darüber zu reden und mir zu helfen. Ich habe getan was ich konnte, jetzt musst du auch an unserer Beziehung arbeiten. Du lehnst dich zurück und meinst, es wäre alles geklärt. Tut mir leid, für mich ist es noch lange nicht. Und wenn dir etwas an mir liegt, solltest du das auch einsehen und versuchen es zu verstehen. Ich werde jetzt warten dass du auf mich zukommst und es ansprichst, aber erwarte nicht, dass ich es zu lange tue." Alternativ kannst du ihm ein Datum vorschlagen, wenn es dir damit besser geht. Die Grammatikfehler machst du natürlich weg :fg engel:
ER ist am Zug, ER muss sich bewegen. ER muss seinen Teil an Verantwortung übernehmen und dir Rede und Antwort stehen, und das muss ER verstehen. Mache ihm das klar. Nur EINMAL. Das kannst du ihm auch sagen bevor du ihm den Brief übergibst.
Ich finde, du hast bis jetzt sehr gut reagiert, mehr kann man von dir nicht erwarten. Zu einer glücklichen Beziehung gehören zwei, die sich die Arbeit teilen. Wenn er redet, muss er in Zukunft gar nicht mehr überpünktlich sein. Wenn er nicht redet, spielt es keine Rolle ob er zu spät kommen wird, weil du nicht mehr da sein wirst. Ehrlich gesagt, bei seiner Vorgehensweise sehe ich es kommen.

Hallo Ypnowoman,

Dankeschön!!!

Sinngemäß habe ich ihm das alles schon gesagt, nicht im Streit, sondern ganz, ganz ruhig, aber ich stieß auf taube Ohren. Vielleicht stoße ich ja auf offene Augen, ja ich werde es ihm noch einmal als Brief mitteilen, das werde ich tun.

Du hast Recht, der Anruf bei der Kollegin hat ein wenig gebracht, aber viel weniger, als ich wohl im ersten Moment gedacht habe. Ich muß sowieso sagen, seit ich in dem Buch lese, auf das mich Prijon hingewiesen hat (Warum hast du mir das angetan), sehe ich die Rolle der Geliebten sowieso in einem ganz, ganz anderen Licht. SIE ist nicht die eigentliche Gefahr für unsere Ehe, mit ihr muß ich mich gedanklich nicht befassen!

Also Dankeschön noch einmal für deinen Briefentwurf. Ich werde ihn ihm auf jeden Fall schreiben.
Im Moment bin ich am überlegen, ob gleichzeitig eine räumliche Trennung für uns angebracht wäre. Da bin ich noch etwas unentschlossen, aber ich denke ernsthaft darüber nach.

Liebe Grüße
Rosemarie

Ypnowoman2
03.08.2006, 12:22
Rosemarie
was soll euch jetzt eine räumliche Trennung bringen? :ooooh:
Um Gottes Wille, wenn dein Mann sowieso einer der schweigsamen Sorte ist, wirst du damit noch weniger erreichen. Wenn er sprechen will musst du da sein, und, falls es soweit kommt, werden sowieso mehrere Gespräche daraus werden. Da wäre es doch besser wenn du auch anwesend bist und ihn direkt was fragen kannst, wenn dir etwas einfällt. Solche Gespräche nach Termin abzuwickeln finde ich persönlich tödlich, weil du bis dahin dir selber Fragen und Antworten gegeben hast, und bis es zum echten Gespräch kommt hast du 1) vergessen was genau du fragen wolltest und 2) schon aufgrund deiner eigenen Antworten, eine ganz andere Einstellung dazu.
Ich rate dir davon ab, und zwar dringend.

Prijon
03.08.2006, 18:45
Hallo Prijon,

(...) Eine Frage habe ich noch an dich. Du bist doch damals in eure Einliegerwohnung gezogen. Wie habt ihr das denn dann mit dem Kontakt gehalten? Habt ihr euch trotzdem täglich gesehen oder seid ihr euch bewusst aus dem Weg gegangen und man "traf" sich nur bei den Kindergeburtstagen z.B. ?

Liebe Grüße
Rosemarie

Anfangs sind wir im Wutmodus aufeinandergeknallt, gelegentlich.

Es gab dann eine Phase des Schweigens.

Zum Schluss haben wir geredet geredet geredet. Und uns unzählige Briefe geschrieben.

Mmmmh...
Eins noch zu y-woman: Für uns war die Trennung deshalb gut, weil es eben diesen "direkten" Zugriff zu Gesprächen nicht gab. Sie mussten zumindest durch anklopfen sozusagen angemeldet werden. Es konnte deshalb keiner dem anderen in irgendeiner Alltagssituation irgendwas aufs Auge drücken.

Prijon

Ypnowoman2
04.08.2006, 13:24
Ja gut, Prijon
ich gehe immer von mir aus. Ich drücke keinem was einfach so aufs Auge ohne ihm erst gefragt zu haben ob er Lust und Zeit hat mir eine Frage zu beantworten, es ist eine elementare Frage des respektvollen Miteinanders, und ich denke, Rosemarie und ihr Mann haben gerade nicht auf Wutmodus umgeschaltet.

Rosemarie
11.08.2006, 06:57
Hallo Ihr Lieben,

melde mich aus dem Urlaub zurück. Bin noch ziemlich geschafft, da der Flug mitten in der Nacht war. Melde mich später noch einmal, jetzt wird Schlaf nachgeholt.

Liebe Grüße
Rosemarie

Prijon
11.08.2006, 08:15
Welcome back.

:blumengabe:

Prijon

susi44
11.08.2006, 09:35
Guten Morgen hier alle ,

hab heute Morgen mal fast alle Beiträge gelesen . Ohhh wie kommt mir alles soooo bekannt vor !!

Liebe Rosemarie! Erst mal herzlich willkommen und ich hoffe Dein / Euer Urlaub war schön .:cool:
Bei mir ist jetzt alles ca. 3Jahre her ! Auch mein Mann hatte sich eine" nette "Freundin zugelegt . Hatte zwar gedacht " DASS "passiert mir niee , aber man wird immer eines Besseren belehrt! Nach dem ich es herausgefunden habe , fing ich auch an zu kontrollieren . Und ich habe oft gefunden . Stellte ihn zu Rede ,er versprach , es fing wieder an und so ging diese Spiel über 3 Jahre. In dieser Zeit wurde ich reifer , aber auch sehr empfindlich , eifersüchtig (was ich vorher nicht kannte ) , hasste , wünschte ihn zum Mond , wollte ihn halten , weil ich mich wieder neu in diesen Mann verliebt hatte . Klar war unsere Ehe ein wenig eingeschlafen . Jeder machte sein Ding , ich kümmerte mich um die Kinder , er sich um die Arbeit . Aber nun fing ich an zu kämpfen -- so wie du. Aber selbst eine Eheberatung war für die Katz . ER hatte ja nichts Schlimmes gemacht und ich hätte ja selber Schuld , dass das Verhältnis immer wieder aufflackerte, weill ich so nachtragend sei , immer wieder nachbohrte , ob auch wirklich Schluss ist . Aber auch kein Wunder !! Wenn er abends nach Hause kam , stank er nach ihr und meine Ruhe war weg. Ich habe diese Spiel Über 3 Jahre mitgemacht und ich kann nur sagen : Ich glaube nicht, dass man das Vertrauen , dass man mal hatte je wieder aufbauen kann . Der Betrogene wird es nie vergessen können . Bei jedem zu Spät kommen , Handyklingeln und sonst was , wird das Gefühl hochkommen . Und das man damit den Partner vertreibt ..ist klar .

Wir haben uns getrennt ! War mit Sicherheit nicht einfach . Auch die Kinder hatten daran zu knappern . Aber im Ganzen : Es geht uns viel besser, weil bei uns Ruhe eingekehrt ist . Die Kinder keine Angst mehr haben mussten (vor Streit und das ihre Mutter traurig ist )

Auch habe ich einen neuen Partner , mit dem ich sehr glücklich !:lachen: bin.
Ich wünsche Dir , dass du es schaffst !!

Einen schönen Tag
Susi

Lena1234
11.08.2006, 10:27
Hallo Rosemarie!
Wen du wirklich willst schaffst du alles ;-)
Ich kann deine Ängste sehr gut verstehen, denn wir haben *unsere* Geliebte auch permanent in unmittelbarer Nähe, denn sie ist unsere Nachbarin. Ich weiß nur zu gut um deine Ängste, aber du solltest nicht aus den Augen verlieren dass dein Mann sich für dich entschieden hat. Das solltest du ihm glauben auch wenn er mit der anderen telefoniert oder zusammen arbeitet.
Ihr habt so wie wir auch eine 20jährige Beziehung wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Das ist ne ganze Menge was sich nicht einfach durch irgend ne Geliebte vom Tisch wischen läßt. Permanenter Dauerstress zuhause allerdings wird ihn immer weiter von dir entfernen.
Wir haben das mittlerweile so geregelt dass alles was wir tun offen geschieht. Klar kamen da noch SMS aber er hat sie mir gezeigt. Klar hat er sie dauernd zufällig getroffen was ja bei Nachbarn nicht ausbleibt, aber er hat mir jedes Mal davon erzählt. Das waren meine Bedingungen um ihm wieder vertrauen zu können: Offenheit und keine Geheimnisse mehr.
Ich hätte nie verlangt dass er nie wieder mit ihr redet, das geht nicht. Ich mußte da an mir arbeiten, obwohl mir die Galle hochkam wenn ich die beiden zusammen sah (ist heute auch noch so) Aber schließlich hatte ich mich ja trotz Seitensprung für ihn entschieden. Dazu muß man dann auch stehen. Das das manchmal nicht leicht wird wußten wir beide von Anfang an.
Aber wie gesagt, verlange Offenheit und Ehrlichkeit. Aber wenn er dann offen und ehlich ist mach ihm nicht die Hölle heiß ;-)


Liebe Grüße und gaaaaaaaanz viel Kraft!

Lena

Sachrisa
24.08.2006, 00:14
Hallo Rosemarie,
wie geht es dir? Bist du in deinem Gefühlschaos schon ein bischen weiter ?
Herzlichst
sachrisa

Rosemarie
18.08.2007, 21:10
Hallo Ihr Lieben,

habe meinen alten Thread mal wieder hochgeholt, denn heute geht es mir gerade mal wieder überhaupt nicht gut.

Die Affäre meines Mannes ist ja nun schon eine Weile her. Es gab seit dem richtig gute Zeiten, aber irgendwie auch schlechte.

ich würde sagen, was das Thema Vertrauen betrifft: ja ich habe wieder angefangen, ihm zu vertrauen, seine Lügen, die damit verbunden Verletzungen, allerdings sind immer mal wieder allgegenwärtig in meinem Kopf. Kommt einfach so, aus dem Nichts heraus, ist meine Laune ganz unten und alles läuft noch einmal in meinem Kopf ab. Nun ja, so viel dazu.

Warum ich heute schreibe ist folgendes:

Mein Mann hat seit 2 Wochen ein nagelneues Auto. Bisher fuhr ich da ja immer nur vorn mit.
Heute haben wir meine Eltern zum Essen eingeladen und fuhren zur Gaststätte. Ich saß mit meiner Mutter auf der Rückbank und da meinte sie auf einmal, man, wie sieht denn der Beifahrersitz von hinten aus... ?

Ich schaute nun auch hin und wenn ihr mich fragt, waren es eindeutig Abdrücke von Kinderfüßen, die Art und die Höhe, sah wirklich so aus, wie wenn Kinder auf der Rückbank sitzen und mit den (schmutzigen) Füßen dagegen stemmen. Ich kenne das noch sehr gut von damals, als unsere Tochter klein war.

Als wir wieder zu Hause waren, habe ich das meinem Mann auch gesagt, wie das für mich aussieht.

Da ist er regelrecht ausgetickt. Ob ich unter die Detektive gegangen wäre und wenn ich so schlau bin, dann könnte ich ihm sicher auch sagen, wie alt das Kind war und ob es geschlossene Schuhe oder Sandalen an hatte und wenn ich noch schlauer bin, vielleicht auch noch die Farbe der Schuhe...


Ich weiß nicht, was ich von diesem Zynismus halten soll. Und ich frage mich, ob das alles eigentlich nie aufhört, ob ich maßlos übertreibe und/oder er in solchen Momenten nicht ein wenig mehr Rücksicht auf mich nehmen könnte, nach seiner Vorgeschichte, mit seinen Antworten.
Und ja, ich frage mich auch, ob er vielleicht doch mit dieser Kollegin und ihrem kleinen Kind einen Ausflug im nagelneuen Auto gemacht hat...

Für jede Antwort dankbar
Eure Rosemarie

Inaktiver User
18.08.2007, 21:32
Hallo Rosemarie,

hört sich nicht wirklich gut an. Die Narbe - oder ist es noch eine Wunde - ist noch nicht wirklich durchgeheilt, gell?


habe ich das meinem Mann auch gesagt, wie das für mich aussieht.

Sachlich? Vorwurfsvoll? Leidend? Wie hast Du es ihm gesagt?


Ich weiß nicht, was ich von diesem Zynismus halten soll. Und ich frage mich, ob das alles eigentlich nie aufhört, ob ich maßlos übertreibe und/oder er in solchen Momenten nicht ein wenig mehr Rücksicht auf mich nehmen könnte, nach seiner Vorgeschichte, mit seinen Antworten.
Und ja, ich frage mich auch, ob er vielleicht doch mit dieser Kollegin und ihrem kleinen Kind einen Ausflug im nagelneuen Auto gemacht hat...

Er versucht Dich einzuschüchtern - was ihm auch gut gelingt. Vielleicht nicht wirklich bewußt.
Damit hat er Ruhe und Du grübelst, ob Du wohl was falsch gemacht hast. Und das Gespräch, was Du mit ihm führen "solltest" führst Du nun hier mit Unbeteiligten.

Kansnt Du ihm ruhig sagen, dass Du auf Deine sachliche Frage eine sachliche Antwort möchtest? Und kannst du ihm sagen, dass Du Dir wünschst, dass er ein wenig mehr Rücksicht nimmt?

natahliethor

Rosemarie
18.08.2007, 22:12
Hallo Natahliethor,

manchmal denke ich, die Narben werden immer bleiben.

Komisch dass auch du schreibst, er versucht mich einzuschüchtern. Schon während seiner Affäre und den damaligen Auseinandersetzungen, meinte meine Mutter und auch ein sehr guter Bekannter: "er drückt dich an die Wand, ohne dass du es merkst." Da habe ich aber energisch widersprochen, denn eigentlich schüchtert mich nichts und niemand ein, in meinem Freundes- u. Kollegenkreis, würde dir das auch jeder bestätigen.
Das du jetzt auch so etwas schreibst, gibt mir ernsthaft zu denken. Vielleicht macht er es ja wirklich unbewusst, weil das seine Art ist, sich der Konfliktsituation zu entziehen. Und es scheint ja zu funktionieren, denn ich habe dann fast ein schlechtes Gewissen.

Ich würde sagen, meine Fragestellung war eine Mischung aus leidend, Vorwurf und der unterschwelligen "Drohung", bitte keine neuen Lügen und vorallem, mich nicht für dumm verkaufen.

Nach seiner zynischen Antwort, habe ich ihn dann wirklich gebeten, ganz in Ruhe drüber zu reden. Dass ich ihm nichts unterstellen will, ich einfach wissen möchte, ob er eine Erklärung für die Verschmutzung hat, bei einem Auto, was 2 Wochen alt.

Und da ging es wieder los, was ich am meisten hasse:
wer weiß was du gesehen hast, da ist doch gar nichts...

Als ich dann sagte, aber ich habe es doch mit eigenen Augen gesehen und vor mir sogar meine Mutter.

Da kamen dann Antworten wie: "was weiß ich, vielleicht habe ich ja mal einen Kollegen mit genommen und der hat hinten die Beine komisch hoch übereinander geschlagen oder es passierte, als ich meinen Aktenkoffer hinten reinstellte, was weiß denn ich."

Solche Antworten befriedigen mich dann nicht, erst ist da gar nicht und meine Augen spinnen und dann so larifari.. Und dann immer Sätze wie, du redest dir da was ein und wenn das so ist, kann ich sowieso sagen, was ich will, du glaubst mir ja eh nicht.

Und dann ist er wieder mal gegangen, zum Sport, macht er immer, wenn er nicht mehr reden will.

LG Rosemarie

Inaktiver User
18.08.2007, 22:26
aber ich habe es doch mit eigenen Augen gesehen und vor mir sogar meine Mutter.

Rechtfertigung/Verteidigung..

Von außen sieht es ganz klar aus und einfach. Aber Du steckst da mitten drin und bist verwirrt.



manchmal denke ich, die Narben werden immer bleiben.

Narben? Sind es schon Narben? (Ich habe nur Deinen letzten Beitrag von heute gelesen) Oder sind es noch offene Wunden? Und ja, die Narben bleiben. :in den arm nehmen:


Und es scheint ja zu funktionieren, denn ich habe dann fast ein schlechtes Gewissen.

Es funktioniert offensichtlich! Und dann kommt die Verteidigungshaltung und Rechtfertigung.


Und da ging es wieder los, was ich am meisten hasse:
wer weiß was du gesehen hast, da ist doch gar nichts...

Puh, das ist dramaturgisch sehr erfolgreich. Fehlt noch, dass er Dich wegen Deiner Halluzinationen zum Psychiater schickt. Sorry. Ich emfpinde das als sehr übel. Keine Wertschätzung Deiner Person. Herablassung...

Warum muss er das vom Tisch wischen? Was passiert, wenn er sich darauf einlasssen würde? Wovor fürchtet er sich?

Hatte er das Auto denn inzwischen geputzt? Warum bist Du nicht hin mit ihm und hast ihm konkret gezeigt, was da Dein Kopfkino angeschmissen hat?

denn eigentlich schüchtert mich nichts und niemand ein, in meinem Freundes- u. Kollegenkreis, würde dir das auch jeder bestätigen.
Warum ist Dir das soo wichtig, dass gleich Dein gesamter Freundes und Kollegenkreis das bestätigen können muss? Mir glaubt auch kaum jemand, dass ich schüchtern bin. :freches grinsen:

Es geht hier um ein Kommunikationsmuster mit Deinem Partner.. Das funktioniert oft ganz anders als mit Menschen, die auf Abstand sind..



Und dann ist er wieder mal gegangen, zum Sport, macht er immer, wenn er nicht mehr reden will.

Nur dann? :smirksmile: Hat er keine festen Termine?

Dass Du sehr verletzbar und empfindlich bist auf diesem Thema und dass das Eure Paargeschichte ist, sollte ihm klar sein. Habt ihr nicht alles aufgearbeitet? Seid ihr noch zusammen in Therapie oder Beratung?


nathaliethor

Rosemarie
19.08.2007, 13:03
[QUOTE=Nathaliethor]

+++Warum muss er das vom Tisch wischen? Was passiert, wenn er sich darauf einlasssen würde? Wovor fürchtet er sich?

Tja, das frage ich mich eben auch. Wovor fürchtet er sich? Und dann sage ich mir eben schon, wenn einer nichts zu verbergen hat, reagiert er anders. :-(

+++Hatte er das Auto denn inzwischen geputzt? Warum bist Du nicht hin mit ihm und hast ihm konkret gezeigt, was da Dein Kopfkino angeschmissen hat?

Nein, das hatte er nicht. Stimmt, SO hätte ich reagieren sollen. Aber irgendwie tat das auch nicht not, denn es kam mir so vor, als hätte er das selbst noch gar nicht gesehen und als ich es ansprach, fiel wohl bei ihm der Groschen... Irgendwie mußte ich ihm nichts beweisen, auch wenn er sagte, dass meine Augen mich täuschen...

+++Warum ist Dir das soo wichtig, dass gleich Dein gesamter Freundes und Kollegenkreis das bestätigen können muss? Mir glaubt auch kaum jemand, dass ich schüchtern bin. :freches grinsen:

Keine Ahnung, warum mir das SO wichtig ist. Ich bin immer stolz darauf gewesen, dass ich mit beiden Beinen im Leben stehe, mir niemand ein X für ein U vormachen kann, ich alles im Griff habe...


+++Nur dann? :smirksmile: Hat er keine festen Termine?

Er ist in einem Studio angemeldet und zahlt da einen Monatsbeitrag. Ob er da einmal im Monat hingeht oder 30 Mal, ist egal.
Das heißt, er kann da jederzeit hin. Sonst geht er eigentlich nur Montags und Freitags.
Und eben, wenn es ihm hier zu unangenehm wird...

+++Dass Du sehr verletzbar und empfindlich bist auf diesem Thema und dass das Eure Paargeschichte ist, sollte ihm klar sein. Habt ihr nicht alles aufgearbeitet? Seid ihr noch zusammen in Therapie oder Beratung?

Nein, wir sind nicht in Beratung und Therapie. Das hat mein Mann immer abgelehnt.

LG
Rosemarie

Julifrau
20.08.2007, 00:09
Auf die Frage, was sie denn dann aber trotzdem dieses Risiko eingehen lies und was sie in die Arme meines Mannes getrieben hat, antwortete sie mir, sie ist einsam.
(ja, das las ich damals auch in einer sms von ihr an meinen Mann: "Bin gerade wieder so einsam und vermisse dich deshalb um so mehr.")

Ihr Mann arbeitet auswärts und sie führen eine Wochenendehe und damit kommt sie wohl überhaupt nicht klar, aber sie sind auf diesen Job angewiesen, weil sie gerade erst ein Haus gebaut haben usw.

Ja, sie hätte meinen Mann gewollt für nebenbei, aber sie hatte niemals vor, ihre Ehe zu beenden. Sie will bei ihrem Mann bleiben, das Haus, die Kinder und sie liebt ihren Mann auch... !!!
Da kommt der nackte Zorn in mir hoch. Die Dame ist einsam und bricht deshalb in eine andere Ehe ein.

Sie mailt auch noch deinem Mann, daß sie gerade wieder so einsam sei und ihn deshalb umso mehr vermisse ... bei einer solchen Aussage würde ICH auf die Dame pfeifen.

Sie liebt aber ihren Mann ???, bzw möchte weder Haus noch Hof verlieren ...

welch Geistes Kind ist diese Frau?

Sie macht sich klein und bedürftig und stopft ihre Einsamkeit mit einem verheirateten Mann, der nach 20 Jahren Ehe und einer selbstständigen Frau gerne einmal wieder Ritter spielt.

Liebe Rosemarie, erkennst du das Spiel? Was ich an deinem Mann nicht sympathisch finde ist, daß er deine Wahrnehmungen so negiert, so sehr in Angriff geht, anstatt dich zu halten. Das, was du nach dieser Affäre als Liebesbeweis bräuchtest.

Aber ihr hattet 20 gemeinsame Jahre, das ist ein großes Plus. Vielleicht sollte er einmal wieder den 'Ritter' bei dir spielen können. Kannst du dir vorstellen, einen Schritt zurückzutreten, eine gewisse Distanz zu schaffen? Dich um DICH zu kümmern, eigene Interessen zu verfolgen und zu entdecken, damit er DICH einmal wieder richtig sieht und auch vermissen kann?

LG Julifrau

Rosemarie
20.08.2007, 07:07
Liebe Rosemarie, erkennst du das Spiel? Was ich an deinem Mann nicht sympathisch finde ist, daß er deine Wahrnehmungen so negiert, so sehr in Angriff geht, anstatt dich zu halten. Das, was du nach dieser Affäre als Liebesbeweis bräuchtest.

LG Julifrau

Mein Gott, DAS IST ES!!!!

Danke Julifrau!

Ich habe mich hier oft gefragt, was ist eigentlich los. Deine Sätze liesen mir die Schuppen von den Augen fallen, was mich stört, was ich vorallem vermisse, warum wir nicht weiter kommen...

Auch nach Auffliegen der Affäre ist er immer nur auf Angriff und Verteidigung gegangen, hatte 100 Ansagen, warum ich ihn in die Arme der anderen Frau getrieben habe... Nicht ein einzigstes mal hat er gesagt, dass es ihm leid tut und das er auch versteht, was das für mich eigentlich bedeutet.

Warum wird mir das erst heute klar?

Ja, ich habe angefangen, mich um mich zu kümmern, ich tat das aber vordergründig nicht, damit er mich wieder vermissen kann. Ich musste einfach etwas für mich tun, sonst wäre ich hier seelisch krachen gegangen.

Ich habe z.B. eine langjährige Freundin, die der Liebe wegen weit weg gezogen ist. Ich habe sie ein langes WE allein besucht.
Als ich wieder kam, hatte ich allerdings das Gefühl, dass er mich kein bisschen vermisst hat.

Ich gehe jetzt auch wieder öfter mal mit einer Freundin einen Kaffee trinken oder mal ins Kino.

Auch da die gleiche Reaktion, scheint ihm völlig egal zu sein. Er fragt z.B. nicht mal nach: "Was habt ihr denn für einen Film gesehen?" So dass ich schon manchmal gedacht habe, ich bin ihm scheinbar völlig egal.
Anders kann ich es leider nicht sagen.

Und in Streitgesprächen hält er mir dann genau das vor: Frei nach dem Motto, was er doch eigentlich für ein toller Mann ist, er läßt mir meine Freiheiten und hätte nie gemault, wenn ich etwas allein mit meinen Freundinnen unternehmen möchte.

Ich werde aus ihm nicht schlau, ich bin innerlich völlig zerrissen.

LG Rosemarie

Chrissiebabe234
20.08.2007, 07:58
Und in Streitgesprächen hält er mir dann genau das vor: Frei nach dem Motto, was er doch eigentlich für ein toller Mann ist, er läßt mir meine Freiheiten und hätte nie gemault, wenn ich etwas allein mit meinen Freundinnen unternehmen möchte.

Ich werde aus ihm nicht schlau, ich bin innerlich völlig zerrissen.seid ihr denn nun in einer beratung, oder nicht? ich denke, das täte not.

es ist sicherlich hilfreich, dass du mehr für dich unternimmst, aber, was mir scheinen mag ist, dass du es noch nicht für dich selbst tust, sondern deine aktivitäten immer noch unter dem fokus auf ihn angehst.

irgendwie werde ich das gefühl nicht los, dass er sich schon ziemlich weit von dir entfernt hat und kein eigentlilches interesse daran hat, die beziehung mit dir weiterzuentwickeln.

Julifrau
20.08.2007, 10:02
Es freut mich Rosemarie, wenn ich dir einen Impuls geben konnte. Besonders, da ich sehr unsicher war, ob ich meine Empfindungen überhaupt posten soll :smirksmile: .

Rosemarie, kann es sein, daß dein Mann sich neben dir recht klein fühlt, vielleicht auch ein wenig erfolglos. Woher bezieht er seine Motivation für sich selbst, seinen Job, eure Beziehung.

Ich werde das Gefühl nicht los, daß dein Mann sehr frustriert ist.

LG Julifrau

sonja66
20.08.2007, 12:21
Liene Rosemarie,
ich habe deinen strang jetzt erst gelesen, würde gren etwas dazu schreiben ... aber da manches nur so ein gefühl ist, bin ich nicht sicher, ob es besonders verständlich wird.

bei deinen posts ist mir relativ schnell der gedanke gekommen: mein gott, sie schafft es ja gar nicht ihre grenzen genenüber ihrem mann zu setzetn, durchzusetzen!!!

Dafür setzt er dich immer weider zurück,
nimmt dich und deine PROBLEME überhaupt nicht ernst ...!

jedefalls kam es für mich so rüber:
und ohne jetzt noch mal nachzuschauen und zu zitieren:

du stellst ihn zur rede - er gab zu (gerade so viel wie er nicht mehr leugnen konnte ?) und verharmloste es

--> du fühlst dich schlecht, vielleicht sogar im unrecht, bist verletzt und unglücklich, aber zugleich versucht er DIR schlechtes gewissen, dass du übertreibst, einzureden - er setzt dich zurück, drückt dabei - den schwarzen peter sofort wieder bei dir ab

er verspricht dir, den kontakt abzubrechen
das regelmäßige 7:10-Ergebnis ...
und er hat nicht einmal versucht, dir das zu erklären - nicht währenddessen, nicht danach
--> Ihm hätte doch klar sein müssen, dass ich dahinter kommen kann und es muß ihm doch auch bewusst gewesen sein, wie sehr er mich damit aufs Neue verletzt!
--> wieder verletzt er dich, ist wieder nicht offen, nimmt dich nicht ernst, ignoriert deine grenzen (der er selbst mit gesetzt hat...)

dass er trotz Auffliegen der Affäre, trotz des Versprechens, absolut keinen Kontakt mehr zu dieser Kollegin zu haben, weiterhin mit ihr telefoniert hat, meinen wunsch, meine Bitte einfach ignoriert hat, koste es, was es wolle.


hat er imer wieder gesagt, dass er keinerlei Kontakt mehr zu ihr hat, er hätte es mir doch versprochen. (alles gelogen, wie ich nach 3 Monaten feststellen mußte)
--> und wieder hat er dich wissend oder zumindest bewusst billigend dich verletzt, dich zurückgesetzt, d grenzen ignoriert

Genau das habe ich ihm auch gesagt, dass es dabei um MEINE Gefühle geht. Aber er will das nicht verstehen, er haut sich dann bei solchen Gesprächen immer gegen die Brust (bzw sein herz) und sagt. Hier drin ist die Sache absolut abgeschlossen."
Wenn ich dann sage, für dich, aber niemand kann in einen anderen Menschen hinein sehen, ich brauche Taten und keine Worte, sagt er, weil ich eben überreagiere. Er sagt dann sogar, manchmal kommt es ihm so vor, als "brauche" ich das, dass ich mit Absicht immer weiter darauf rum reite, obwohl die Sache mit ihr längst beendet ist, dass ich ihm gar nicht glauben will, weil es mir "Spass" macht, wenn ich in Selbstmitleid zerfließen kann

--> und wieder sind ihm deine gefühle völlig egal,
er lügt weiter, behauptet was von abgeschlossen (... das wort vernehm ich wohl ...)
und schafft es wieder den spieß umzudrehen (ehe es wieder um ihn oder euch geht...) und setzt dich erneut zurück, und schon hast du weider den schwarzen peter ...

und nachdem du dich im august mit nicht so schönen nachrichten wieder gemeldt hast,
muss ich wohl auch meine (positive meineung) über die reaktion deines mannes bzgl. dens "frauen gespräches" revidieren:
er / und die frau waren wohl einfach nur froh, dass nichts schlimmeres dabei rausgekommen ist - er hat sich vielleicht nur deshalb bei dir so verhalten - dass du besänftigt bust, nicht weiter machst? Das Heft des HAndelns weider aus der hand legst ...?!

ich könnte das immer weiter so fort setzen:
und versuche mal eine (so aus deinen posts ziemlich drastische empfundene )schlussfolgerungen ...

- er mag dich, eure ehe, euer familienleben, fühlt sich wohl, wenn es alles so läuft wie er sich das vorstellt.
- aber er tritt eure ehe, dich und deine gefühle mit füßen
- wie du dich fühlst, ist ihm egal, hauptsache du "störst ihn" dabei nicht
- wenn du unbequem wirst, lügt er weiter, irgnoriert deine gefühle und grenzen und SETZT DICH HERAB!!!

liebe rosemarie,

wie gesagt - mein bild aus deinen postings...

vielleicht widerspiegelt es aber auch nur "eine seite der medaille" - zur Kommunikation gehören immer zwei ...

vielleicht (und wir kennen das auch und haben hilfe in anspruch genommen)
ist es immer der gleiche tonfall
der immer die gleiche art diskussion und verhaltensweisen auslöst - fast wie "nach drehbuch" -
ein teufelskreis, aus dem oft nur ein unbeteiligter fachundiger dritter heraushelfen kann.

du hast das an manchen stellen für dich schon angesprochen (paartherapie) - auch seine auffassung von ihm dazu ...

allerdings - und ich glaube prion hatte es weiter oben schon geschreiben: hier gehört langsam die pistole auf die brust.

selbst wenn dein mann den nutzen für SICH nicht erkennen kann,
sollter er die gegensätzlichen Positionen / verhältensweiseen und no-gos in eureer kommunikation / Bezihung erkennen können (gerade wenn er technisch / logisch veranlagt ist - die spricngen einem hier ja regelrecht ins auge!!!)
und wenn nicht das ...
wenigstens dich bei einem weg aus "deinen problem" unterstützen!

Ein auf irgendeine art RAT - von wegen trennen oder nicht - will ich mich hier nicht einlassen. vielleicht kannst du deine postings aber NOCH EINMAL mit ANDEREN augen lesen!

Und - vielleicht sind es deinem mann 20 Jahre liebe und ehe doch wert, sich der thematik - zumindets stückweise zu stellen - und nicht gleich mit auszug zu drohen!

Auch wenn er dich noch liebt - du scheinst da ein besonders schwieriges exemplar zu haben, der schnell von "solchem krams" überfordert ist ...

alles liebe
sonja

Inaktiver User
20.08.2007, 21:11
Vielleicht Rosemarie
bleibt er auch nur bei Dir, weil die andere sich nicht scheiden lassen will. Hast Du darüber auch schon einmal nachgedacht.

Seine Interessenlosigkeit, sein Dich Mundtotmachen, damit alles so bleibt, wie es ist, spricht - meiner Meinung nach - doch eine deutliche Sprache.
Für mich hält er nur an seiner gewohnten Umgebung fest, nicht an Dir.
Er trennt sich nicht von Dir, weil es für ihn kein Vorteil wäre, denn die andere ist ja nicht frei.

Er müsste alleine leben, wenn er sich von Dir trennt. - Auch ohne seine Tochter. - Er müsste auch die Hausarbeit alleine machen. Warum sollte er das tun?
Also versucht er Dich warm zu halten, bis es ihm gelungen ist, die andere auf seine Seite zu ziehen.
Und sollte es ihm nicht gelingen, bist Du ja noch da.

Nur ein Verdacht.
LG

Rosemarie
20.08.2007, 22:04
seid ihr denn nun in einer beratung, oder nicht? ich denke, das täte not.

es ist sicherlich hilfreich, dass du mehr für dich unternimmst, aber, was mir scheinen mag ist, dass du es noch nicht für dich selbst tust, sondern deine aktivitäten immer noch unter dem fokus auf ihn angehst.

irgendwie werde ich das gefühl nicht los, dass er sich schon ziemlich weit von dir entfernt hat und kein eigentlilches interesse daran hat, die beziehung mit dir weiterzuentwickeln.

Hallo Chrissibabe,

nein in Beratung sind wir nicht, weder gemeinsam, noch ich alleine.

Leider kann ich dir da nur Recht geben, von mir, als Mensch hat er sich entfernt. So hart wie das klingt, so weh es auch tut, ich muß der Wahrheit ins Auge blicken.

Und ich denke, er will die Beziehung nicht weiter entwickeln, es soll an dem Punkt wieder angeknüpft werden, wie es vor der Affäre war und er begreift nicht, dass das so aber nicht geht.


Ich werde bei den Postings weiter unten noch etwas schreiben, was ich auch dir gerne als weitere Erklärung und Gedanken sagen möchte, weil es indirekt dazu passt.

LG Rosemarie

Rosemarie
20.08.2007, 22:31
Es freut mich Rosemarie, wenn ich dir einen Impuls geben konnte. Besonders, da ich sehr unsicher war, ob ich meine Empfindungen überhaupt posten soll :smirksmile: .

Rosemarie, kann es sein, daß dein Mann sich neben dir recht klein fühlt, vielleicht auch ein wenig erfolglos. Woher bezieht er seine Motivation für sich selbst, seinen Job, eure Beziehung.

Ich werde das Gefühl nicht los, daß dein Mann sehr frustriert ist.

LG Julifrau

Hallo Julifrau,

ich bin sehr dankbar, dass du mir das geschrieben hast. Das ist mir den ganzen Tag nicht aus dem Kopf gegangen, aber im positiven Sinne. Wie als lichtete sich ein Nebel in meinem Gehirn.

Ja, auch damit hast du recht. Ich bin überzeugt, dass sich mein Mann neben mir klein fühlt.
Er hat oft Sätze gebraucht wie: "Du kannst eben alles besser, du weißt eben alles besser." (jetzt in Streitgesprächen, früher nie.)

Ich möchte dazu erklären, dass ich niemals Menschen klein mache oder von oben auf sie herabschaue, egal um wen es sich handelt.
Ich denke das Problem liegt darin, dass ich zum einen eine starke Persönlichkeit habe und zum Anderen unsere Ehe so gelaufen ist, dass ihm das recht angenehm war, dass ich mich um alles gekümmert habe, nicht nur Haushalt und Tochter, sondern auch sämtliche Bankgeschäfte, Rechtssachen, Urlaubsbuchungen, Steuererklärungen, Beschwerdebriefe, Termine mit Handwerkern und und.
Nicht, dass ich das freiwillig und gern getan habe, aber wenn ich doch mal was "abschieben wollte" oder wenigstens gemeinsam mit ihm erledigen, kam immer, mach du das mal, du kannst das besser, du kannst besser mit den Leuten verhandeln, du hast mehr Erfahrung damit und und und.

Einmal habe ich gesagt, nö, diesmal mach ich die Steuererklärung nicht alleine, laß es uns zusammen tun. Also blieb sie liegen und ich auch mal eisern. was war das Ergebnis? Wir kriegten eine Mahnung vom Finanzamt, also habe ich mich dann doch wieder hingesetzt...

Nun habe ich das Gefühl, genau das, ist mir zum Verhängnis geworden.
Ich bin die starke Überfrau, die alles alleine kann und auch regeln kann (für die ich mich aber absolute nicht halte und die ich auch nicht bin) und die Andere rief ihn wehleidig an, wenn dem Karnickel ihrer Tochter mal ein Pups verquer hing...

Natürlich hat er sich geschmeichelt gefühlt. Nur wenn ich mal wehleidig war, z.B. als unsere Tochter eine schwierige zeit in der Schule hatte, am Abendbrottisch deswegen in Tränen ausgebrochen bin, dann hieß es, wir schaffen das schon. Thema beendet.

Und im Bezug auf die Andere, sagt er zu mir, ICH muß das doch verstehen, sie hat solche Sorgen (Karnickel tot, ihre Schwester schwer krank), da muß er ihr doch zuhören und sie auch mal trösten.

Woher er seine Motivation (jetzt) nimmt, kann ich dir sagen. Aus seinem Job. Er ist vor 4 Monaten befördert worden, ist da 2 Stufen auf einmal die Leiter hochgeklettert. Seitdem dreht sich bei ihm alles nur noch um seine Arbeit. Alles richtet sich danach aus und seine Gesprächsthemen bestehen zu 90 Prozent aus diesem Thema.

Woher er die Motivation für unsere Beziehung nimmt, darüber spekuliere ich mal etwas weiter unten, weil es da so gut hin passt.

LG Rosemarie

Rosemarie
20.08.2007, 23:24
Hallo Sonja,

ich weiß leider nicht, wie man absatzweise zitiert, deshalb antworte ich mal der Reihe nach.

Ja, leider hast du Recht und du hast das auch sehr gut erkannt und das ist etwas, was mir selber erst vor Kurzem klar geworden ist und mich richtig erschreckt.

Ich schaffe es nicht, ihm Grenzen zu setzen!

Mein unmittelbares Umfeld hat mir das indirekt oder direkt auch immer wieder gesagt, aber ich habe es nicht wahrhaben wollen. Weil es eben in meinen Augen nicht sein konnte. Mir passiert so etwas doch nicht, die die immer und überall Grenzen abstecken kann, sich durchsetzen kann, sich von nichts und niemanden manipulieren lässt und so weiter... Nun ja, die Liebe hat wohl eigene Gesetze. Ich war blind, was das betrifft und heute morgen, als mir Julifrau schrieb, fiel es mir wie Schuppen von den Augen.

Seit dem habe ich viel darüber nachgedacht und rückblickend muß ich sagen, er hat mich und meine Probleme im Zusammenhang mit der Affäre zu keinem Zeitpunkt wirklich erst genommen. Und nicht nur das, er hat den Spieß sogar umgedreht und am Ende hatte immer ich den schwarzen Peter und sogar ein schlechtes Gewissen.

Ja, auch das hast du gut erkannt, er mag mich, die Sicherheit, unser schönes zu Hause, das weiß ich. Denn ich hatte ihn ja mal gebeten eine Weile auszuziehen. Da kam immer wieder, du nimmst mir mein Zuhause weg, meinen Lebensmittelpunkt...

Es kam aber nicht, schick mich nicht weg, ich möchte bei DIR sein....

Ja, er braucht sein Zuhause wirklich, gerade jetzt, wo er diesen neuen Job hat, der ihm viel abverlangt. Aber er möchte das eben nur zu seinen Bedingungen.
Meine beste Freundin, die mit uns beiden verkehrt, hat mir das auch schon gesagt, sie meinte "Mr. Rosemarie", will alles, zu seinen Bedingungen und will auf nichts verzichten. Du bleibst dabei auf der Strecke."

Und ja, heute und hier würde ich es so sagen, diese Ehe aufgeben will er auf keinen Fall und wenn ich endlich das leidliche Thema "andere Frau" nie mehr erwähnen würde, einmal im Monat mit ihm Sex habe, mich um alles kümmere und ihn in Ruhe seinen Job machen lassen, am Wochenende was Schönes mit ihm unternehme, könnten wir eine richtig harmonische Ehe führen... das will er wirklich, das braucht er auch für sein Seelenheil. Alles andere ist ihm nämlich zu anstrengend.

Wir waren vor kurzem 10 Tage im Urlaub. Es war sehr schön da (und ich muß mal erwähnen, dass man mit meinem Mann schon immer richtig schön Urlaub machen konnte, wir liegen da voll auf einer Wellenlänge, sind völlig relaxt, haben auch absolut die gleichen Interessen) und konnten da mal wieder richtig schön entspannen und wie früher, uns stundenlang unterhalten usw.

Als am Samstag dieser Streit wegen den Fußabdrücken war, sagt er doch u.a. zu mir: "Mein Gott, was soll das denn schon wieder, hört denn das nie auf, im Urlaub war es doch so schön und da schienst du mir so glücklich und ausgeglichen, war das etwas geheuchelt?"

Mit Auszug hat er noch nie gedroht. Im Gegenteil, er war entsetzt, dass ich ihm vorgeschlagen habe, mal 4 Wochen auszuziehen, wie ich oben schon erwähnte, wie kann ich ihm seinen Lebensmittelpunkt wegnehmen wollen (und sei es nur für 4 Wochen!)

Manchmal denke ich, wenn mein Mann mich überhaupt noch liebt, obwohl er das immer beteuert, dann tut und tat er das seit Anbeginn auf seine Weise. Er liebt nicht mich als Person, sondern er liebt den Menschen, der ihm das Leben ermöglicht, was er führen will.

Versteht ihr, wie ich das meine?

Mein Mann war nie ein Romantiker (ja, eher der Techniker, das trifft es genau), hat mich selten mal gelobt und trotzdem war er stolz auf mich, das weiß ich. Bei Feiern war mir das manchmal schon richtig peinlich: "Meine Rosemarie hat das und das gemacht, meine R. hat das super hingekriegt..." Immer mit stolzer Brust. Na ja und ohne unbescheiden zu wirken, ich sehe recht hübsch aus, lange Haare, Kleidergröße 34.. Er hat oft mit mir angegeben und sich gern mit mir gesellschaftlich bewegt. Klingt jetzt irgendwie doof, ich hoffe, ihr versteht, wie ich das meine.

Und auch wenn er mir nie Blumen mitgebracht hat, mir noch nie einen Liebesbrief geschrieben hat, war er immer mein Held, mein Ritter. Denn in den langen Jahren unserer Ehe,wußte ich, auch wenn ich ihn nicht täglich "rufe", wenn es drauf ankommt, wird er immer für mich und meine Tochter da sein und wir können uns jederzeit auf ihn verlassen. Er steht zu seiner Familie, egal, was passiert. Und das war auch bis dato so und dafür habe ich ihn geliebt und liebe ihn immer noch.

Nur mit seiner Affäre hat sich das (für mich) eben geändert und ich kriege es aus meinem Kopf nicht raus, zumal er es mir eben mit seinen vielen weiteren Lügen, mit seinem Aufbrausen und seinem Zynismus, wenn es auf das Thema kommt, auch nicht gerade leicht macht.

Ich glaube, mir sind noch nie so viele Lichter aufgegangen, wie am heutigen Tag.

Dankeschön an alle, die mir hier so hilfreich unter die Arme greifen. Eure gedanken und Anregungen bringen im Moment total viel!

LG Rosemarie

Rosemarie
20.08.2007, 23:49
Vielleicht Rosemarie
bleibt er auch nur bei Dir, weil die andere sich nicht scheiden lassen will. Hast Du darüber auch schon einmal nachgedacht.

Seine Interessenlosigkeit, sein Dich Mundtotmachen, damit alles so bleibt, wie es ist, spricht - meiner Meinung nach - doch eine deutliche Sprache.
Für mich hält er nur an seiner gewohnten Umgebung fest, nicht an Dir.
Er trennt sich nicht von Dir, weil es für ihn kein Vorteil wäre, denn die andere ist ja nicht frei.

Er müsste alleine leben, wenn er sich von Dir trennt. - Auch ohne seine Tochter. - Er müsste auch die Hausarbeit alleine machen. Warum sollte er das tun?
Also versucht er Dich warm zu halten, bis es ihm gelungen ist, die andere auf seine Seite zu ziehen.
Und sollte es ihm nicht gelingen, bist Du ja noch da.

Nur ein Verdacht.
LG

Hallo Hubbabubba,

ich glaube (inzwischen) nicht mehr, dass er gehen wollte, wenn die Andere frei wäre.

Allerdings denke ich inzwischen, dass er auch nur bleibt, weil er das bequeme Leben hier liebt.

Er meinte mal, seine Affäre sei zum Schluß auch irgendwie anstrengend geworden, eigentlich ist er das ja gar nicht gewohnt, dass eine Frau ihn ständig anruft, weil sie mit Alltagsproblemen nicht klar kommt. Und sie hätte ja noch so ein kleines Kind, bloß gut, dass unsere Tochter schon so groß und selbstständig ist...

Ich glaube, selbst wenn er sich mit ihr zusammen tun würde, er würde ganz schnell seinem bequemen Leben nachtrauern oder aber die Andere hätte beizeiten die Nase voll, wenn die ersten Schmetterlinge verflogen wären.

Wo kann er das schon, sich ausgibig um seinen Job kümmern, heim kommen und die Beine hoch legen, 2 Mal in der Woche zum Sport gehen, am WE ins Stadion gehen und/oder mit einem Freund noch ein Bierchen trinken..., nach dem Station gleich erst mal Fußball im TV gucken...

Ich habe nie gemault, und darüber maule ich auch heute noch nicht, leben und leben lassen, war immer meine Devise.

Und er will da nach wie vor nicht drauf verzichten. Ich denke, er hat das schon verstanden, dass die Andere durchaus toll ist für romantische Stunden und heimliche Treffen (der Kick), aber den Alltag hat er sicher nie mit ihr gedanklich geplant, da bin ich mir ziemlich sicher.

LG Rosemarie

Inaktiver User
21.08.2007, 00:35
Rosemarie
dann weisst Du doch eigentlich, wie es weitergeht.

Er legt die Beine hoch, telefoniert vor Langeweile mit seiner Flamme, und Du machst den Abwasch.

Hast Du Dich mal gefragt, ob Dir das genug ist.

Warum gehst Du nicht mal zum Sport oder telefonierst mit einem guten Freund, während er den Abwasch macht?
Wäre das nicht mal ein brauchbarer Ansatz?

lg

Julifrau
21.08.2007, 09:28
Warum gehst Du nicht mal zum Sport oder telefonierst mit einem guten Freund, während er den Abwasch macht?
Wäre das nicht mal ein brauchbarer Ansatz?

lg

:freches grinsen: Prima Idee, finde ich ... und nimm' dir öfter mal Zeit, dein langes Haar zu bürsten und die Fingernägel zu lackieren - ich hoffe, du weißt, wie ich das meine.

LG:blumengabe:

il_sole40
21.08.2007, 14:13
Manchmal denke ich, wenn mein Mann mich überhaupt noch liebt, obwohl er das immer beteuert, dann tut und tat er das seit Anbeginn auf seine Weise. Er liebt nicht mich als Person, sondern er liebt den Menschen, der ihm das Leben ermöglicht, was er führen will.


Hallo Rosemarie

Ich glaube inetwa um dies geht es meinem Freund in unserer Beziehung. SEIN ZUHAUSE, das ist wichtig und das soll so funktionieren wie er es sich vorstellt.
Jedes Gespräch über deinen Lügereien vom letzten Jahr blockt er ab mit der Frage "kannst Du das nicht mal abhacken?". Er hasst jeglichen "Ärger" (das heisst ein Gespräch über Vertrauen, Treue und natürlich zwangsläufig über seinen Vertrauensbruch).
Seine Worte sind jeweils fast die gleichen wie die Worte Deines Ehemannes "stehe ich jetzt noch Jahre auf der Gerichtsbank?", "was hast Du überhaupt für ein Problem, ich habe mich entschuldigt und basta" etc. etc. etc.

Ich habe ihm gerade heute morgen gesagt, dass ich nicht mehr glaube dass er mich liebt. Das ich nicht FÜHLE, wie und was er für mich empfindet. Leider kriege ich darauf keine vernünftige Antwort "das bildest Du Dir ein", "sieh Dir mal an, was ich alles für Dich tue (Rasen mähen, Grill anfreuern, kaputte Birne wechseln".....:knatsch:
Er sagte, warum willst Du wieder streiten und ich erwiderte, ich will nicht streiten, ich bin Dir auch nicht böse, ich bin traurig und ich weiss, dass man Gefühle nicht erzwingen kann und das Gefühle sich nunmal ändern können. Aber ich will Ehrlichkeit, jeder hat das verdient.

Liebe Grüsse
il_sole40

Rosemarie
21.08.2007, 22:48
Hallo Julifrau, hallo hubbabubba, hallo an alle,

ich glaube ich muß noch mal etwas genauer erklären.

Ich bin auch schon immer meinen Hobbys und Interessen nachgegangen. Mein Fehler war aber, dass ich mich dabei nach den Zeiten meines Mannes gerichtet hab. Wenn er also sagte, er geht Sonntag ins Stadion, dann habe ich mich bewusst mit meiner Freundin eben am Sonntag um die Stadionzeit zum Kaffee verabredet. Wenn ich wußte, er geht Montags ins Studio, dann ging ich eben Montags mit meiner Freundin ins Kino und wäre nie auf die Idee gekommen, es auch mal Dienstags zu tun und IHN vor vollendete Tatsachen zu setzen, so wie er das immer mit mir gemacht hat.

Aber das ist vorbei! ;-)

Ich hatte heute auch ein kleines Erfolgserlebnis für mich zu verzeichnen. Ich schrieb hier ja schon, dass ihr mir alle sehr geholfen habt und mir einige Lichter aufgegangen sind.

Mein Mann ist ja seit Montag auf Dienstreise. Bis zu seiner Abreise war durch den Vorfall am Samstag (Fußabdrücke im Auto) und sein Aufbrausen über meine Nachfrage "dicke Luft".

Gestern Abend schickte er mir eine sms mit folgendem Inhalt:

"Wollte dich fragen, ob du immer noch überzeugt bist, dass dies Kinderfußabdrücke sind oder ob du mal darüber nachgedacht hast.
Ich hab die Nase voll von diesen Verdächtigungen. Es ist leidig, immer wieder auf einen Fehler rumzuhacken und darauf reduziert zu werden."

Ohne die Einträge hier im Forum, hätte ich unter Garantie diesen schwarzen Peter wieder angenommen und schon wieder gegrübelt und ein schlechtes Gewissen gehabt.

So aber sagte ich mir:

Er tut es ja schon wieder, er geht auf Angriff, er negiert meine Gefühle, er will den Spieß schon wieder rumdrehen!

Also habe ich geantwortet.

"Es war nicht nur EIN Fehler und es waren vorallem viel zu viele weitere Lügen, als die Tatsachen schon auf dem Tisch lagen. Das war sehr respektlos gegenüber meiner Person. Also höre gefälligst auf zu jammern, wenn ich dich in deinen Augen jetzt auch einmal respektlos behandel."

Oh, danach ging es mir so schlecht. Aber soll ich euch etwas sagen, es hat gewirkt! Seine Antwort darauf war total anders als sonst üblich. Er war wie umgewandelt. ;-)

So hatte ich noch nie mit ihm gesprochen, ich bin immer "eingeknickt", wenn er meinen Kummer in Angriff umgewandelt hat. Es hat mich viel Überwindung gekostet das mal so zu schreiben und nicht der Versuchung zu erliegen, meine Emotionen im Bezug auf die Fußabdrücke auch noch zu erklären und vorallem zu rechtfertigen.

Ups, vielleicht hat es bei ihm ja nun zum ersten Mal "klick" gemacht.

LG Rosemarie

Rosemarie
21.08.2007, 23:07
Hallo Rosemarie

Ich glaube inetwa um dies geht es meinem Freund in unserer Beziehung. SEIN ZUHAUSE, das ist wichtig und das soll so funktionieren wie er es sich vorstellt.
Jedes Gespräch über deinen Lügereien vom letzten Jahr blockt er ab mit der Frage "kannst Du das nicht mal abhacken?". Er hasst jeglichen "Ärger" (das heisst ein Gespräch über Vertrauen, Treue und natürlich zwangsläufig über seinen Vertrauensbruch).
Seine Worte sind jeweils fast die gleichen wie die Worte Deines Ehemannes "stehe ich jetzt noch Jahre auf der Gerichtsbank?", "was hast Du überhaupt für ein Problem, ich habe mich entschuldigt und basta" etc. etc. etc.

Ich habe ihm gerade heute morgen gesagt, dass ich nicht mehr glaube dass er mich liebt. Das ich nicht FÜHLE, wie und was er für mich empfindet. Leider kriege ich darauf keine vernünftige Antwort "das bildest Du Dir ein", "sieh Dir mal an, was ich alles für Dich tue (Rasen mähen, Grill anfreuern, kaputte Birne wechseln".....:knatsch:
Er sagte, warum willst Du wieder streiten und ich erwiderte, ich will nicht streiten, ich bin Dir auch nicht böse, ich bin traurig und ich weiss, dass man Gefühle nicht erzwingen kann und das Gefühle sich nunmal ändern können. Aber ich will Ehrlichkeit, jeder hat das verdient.

Liebe Grüsse
il_sole40

Hallo Il sole,

Dankeschön für dein Posting. Ist deine Geschichte hier auch irgendwo komplett zu lesen, wenn es so ist, würde ich da auch gern einmal lesen.

Oh ja, ich kenne das sehr gut, diese Argumentation: "Bin ich jetzt ein lebenslang Angeklagter, warum kannst du es nicht einfach mal gut sein lassen usw." Und wenn ich das gekonnt hätte, wäre hier für ihn Friede und Freunde.

Er hat mir einmal gesagt, ich bin doch bei dir, ich bin zu Hause, ist das nicht Beweis genug für meine Liebe?!

Das ist für ihn der Beweis schlecht hin. Vielleicht sieht er das für sich ja wirklich so, aber er hat nie verstanden, dass mir das nicht genügen kann. Wie du schon sagst, es fehlte das FÜHLEN oder wie Julifrau schrieb, er ging auf Angriff, anstatt HALTEN. Denn genau das hätte ich gebraucht. Er sollte sich nicht klein fühlen, weil er einen Fehler gemacht hat, aber er sollte mich FÜHLEN lassen, dass er meine Verletzungen verstehen kann. Geduld und Einfühlungsvermögen hätte ich mir gewünscht.

Nun ja, du verstehst sicher, wie betroffen einen solche Aussagen machen.

Er hat nicht verstanden, dass wir seine Affäre aufarbeiten müssen, er hat nicht mit mir geredet, er hat entweder geblockt oder ist in Angriff übergegangen.
"Das bildest du dir nur ein" war übrigens auch meinem Mann sein Standardsatz. Und bei meinem Mann war es nicht das Grillen und das Rasenmähen, er erwähnte dann immer das Staubsaugen und das Einkaufen als Liebesbeweis.
Ticken manche Männer wirklich so?
Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass man sich Hausarbeiten teilt, wenn sie das als Beweis für ihre Liebe anbringen, ist das eigentlich richtig schlimm. Aber vielleicht meinen sie das sogar richtig ernst und ehrlich, weil die Hausarbeit so ein großes Opfer für sie ist? Ich weiß auch nicht...
Nun ja, wenn es so ist, dann müssen wir ihnen eben klar machen, dass wir uns notfalls lieber selbst ans Grill stellen, wenn sie uns dafür einfach mal spontan in die Arme nehmen, wenn es uns nicht gut geht und uns Zweifel kommen.

Wie ist es denn mit deinem Partner, würde er mit dir zur Beratung gehen und lehnt er das genauso ab, wie meiner?

LG Rosemarie

il_sole40
22.08.2007, 09:49
Hallo Rosemarie


Ist deine Geschichte hier auch irgendwo komplett zu lesen, wenn es so ist, würde ich da auch gern einmal lesen.


Nein, meine Geschichte steht nirgends so wirklich am Stück. Ich stecke immer noch mittendrin und bin manchmal so konfos durch alles was passiert, dass ich meine Gedanken schwerlich in klare kurze Worte fassen kann. Ich lese sehr sehr viel.....aber manchmal tut mir das auch nicht gut - da hab ich manchmal das Gefühl nach dem Lesen in bricom "es gibt keine ehrlichen Menschen mehr, jeder lügt und betrügt".



Oh ja, ich kenne das sehr gut, diese Argumentation: "Bin ich jetzt ein lebenslang Angeklagter, warum kannst du es nicht einfach mal gut sein lassen usw." Und wenn ich das gekonnt hätte, wäre hier für ihn Friede und Freunde.
Er hat mir einmal gesagt, ich bin doch bei dir, ich bin zu Hause, ist das nicht Beweis genug für meine Liebe?!


Sagt er auch immer "ich bin doch bei Dir, bin hier eingezogen, was willst Du denn noch mehr".....und "warum meinst Du denn wollte ich zu Dir ziehen"....
Ja warum?? Weil er sich ein Zuhause wünscht aber dennoch sein Freiheits-Single-Leben haben will?
Das Problem ist, dass ich seinem WORT einfach nicht mehr vertrauen kann. Immer kommen wieder diese Gedanken "damals hat er auch gelogen, mich als Blöde hingestellt und sich über meine "absolut unbegründete" Eifersucht aufgeregt und was war? Ich hatte mit jedem Wort recht, mein Gefühl hat mich nicht getäuscht.
Aber heute weiss ich nicht mehr, ob ich mich auf mein Gefühl verlassen kann, weil da so viel Verletztheit ist.



Das ist für ihn der Beweis schlecht hin. Vielleicht sieht er das für sich ja wirklich so, aber er hat nie verstanden, dass mir das nicht genügen kann. Wie du schon sagst, es fehlte das FÜHLEN oder wie Julifrau schrieb, er ging auf Angriff, anstatt HALTEN. Denn genau das hätte ich gebraucht. Er sollte sich nicht klein fühlen, weil er einen Fehler gemacht hat, aber er sollte mich FÜHLEN lassen, dass er meine Verletzungen verstehen kann. Geduld und Einfühlungsvermögen hätte ich mir gewünscht.
Nun ja, du verstehst sicher, wie betroffen einen solche Aussagen machen.


Ja ich verstehe Dich voll und ganz!! Ich sagte ihm gerade gestern, dass ich glaube ihm tut nur leid, dass seine Lügereien rausgekommen sind - ihm tut nicht leid, dass er gelogen hat, sondern dass alles aufgeflogen ist. Er kann immer noch nicht erfassen, was er überhaupt getan hat.



Wie ist es denn mit deinem Partner, würde er mit dir zur Beratung gehen und lehnt er das genauso ab, wie meiner?


No way.

Er fühlt sich als das "Opfer", ist interessant aber ist wirklich so. Wenn ich nur ansatzweise etwas ähnliches getan hätte, mein Gott ich frage mich wie er reagiert hätte......
Aber im Moment ist er das arme Opfer und ich die masslos grundlos eifersüchtige Partnerin, die ihm alles verbietet. Ganz klar, das war ja wohl nicht er, der gestern morgen um 05.30 heimkam und am Samstag um 04.30, weil da war er gar nicht weg, weil ich ihm ja selbst verbiete, vors Haus zu gehen. Zum sich-leid-tun und zum übertreiben würde ich jedermann meinen Freund empfehlen!

Liebe Grüsse
il_sole40

Julifrau
22.08.2007, 10:00
@Il_Sole: ich habe deine Geschichte hier jetzt nur in Auszügen gelesen, aber besonders 'prickelnd' erscheint sie mir nicht. Warum bleibst du bei ihm?

Ich frage das auch, weil selbst Ähnliches erlebt habe.

LG Julifrau

Inaktiver User
22.08.2007, 10:13
Hallo, ich versuche hier mal etwas zur Klärung beizusteuern.

Es ist eine Erklärung, die ich von einem Mann erhalten habe, der sich mit den Problemen zwischen Mann und Frau einmal beschäftigt hat, wie er sagt.

Männer fühlen sich - nach seinen Aussagen - missverstanden, wenn Frauen sie anklagen, weil sie fremdgegangen sind.
Sie sind nur ihrer Natur nachgegangen. Weil Männer - wie mir der Mann erklärt hat - Getriebene sind. Sie - die für die Erhaltung der Art zuständig sind -können nichts dazu, dass sie auf eine - für sie attraktiv wirkende - Frau reagieren.
Genau wie Männer auf dicke Frauen lustlos reagieren. Sie erhalten durch den herausstehenden Bauch die Signale - belegt - weil schwanger.

Männer meinen es nicht so- sagt er - sie wollen ihre Frauen damit auf keinen Fall verletzen, und sie würden ihre Ehefrauen auch nie verlassen - sagt der Mann - wenn die Frauen sie nur in Ruhe lassen würden.
Dieses ständige Gemeckere, das Frauen so gut können - sagt er - ist letztendlich Schuld, dass die Männer sich doch noch einer anderen zuwenden.

Na, ja.