PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nett und freundlich das "Du" ablehnen



Inaktiver User
22.07.2006, 13:16
Die große Zeitung mit den 4 Buchstaben hat derzeit eine Campagne: duzt Euch!!!
Hmmm. Ich bin da nicht ganz so locker, vielleicht liegt es an meinem Alter. Ich bin 48 und bei manchen Menschen lege ich wert auf ein bißchen Distanz.
Das ist nicht böse gemeint.

Ich duze gerne Menschen, die ich mag, mit denen ich kann und eine gemeinsame Basis finde.
Manchmal wäre mir ein "Sie" lieber...
Beispiel: ein Geschäftskollege, zwar nicht komplett unsympatisch, aber ein wenig großmäulig, möchte, daß wir uns jetzt nach Jahren endlich duzen. Das schmeckt mir nicht.

Ich bin ein wenig auf ihn angewiesen (er beliefert unser Geschäft), aber ich möchte viel lieber beim Sie bleiben, zumal er dazu neigt, viel Persönliches zu fragen und einen gewissen Abstand nicht wahrzunehmen.
Er wird bestimmt säuerlich reagieren und meine Entscheidung nicht verstehen.
Bevor ich ihn jetzt vor den Kopf stosse, frage ich mal hier nach:
Sind meine Ansichten veraltet oder verknöchert und nicht mehr zeitgemäß?

Lg Ruby

Sunnymoon
22.07.2006, 14:09
Hallo Ruby,

wäre ich betroffen, würde ich wohl freundlich klarstellen, daß ich es mit dem Duzen allgemein nicht so habe und deshalb beim Sie bleiben möchte. Ich sehe es zwar nicht sehr eng, d.h. messe dem keine größere Bedeutung bei, möchte aber trotzdem selber entscheiden, mit wem ich mich duze und mit wem nicht. Wenn ich jemandem ein Du anbiete und derjenige das nicht mag, bin ich ja auch nicht sauer.
Mit veraltet/verknöchert/unzeitgemäß hat das meiner Meinung nach nichts zu tun. Man sollte schließlich immer selber entscheiden können, wieviel Nähe man mag, und das ist nun mal individuell verschieden.
Und über persönliche Dingen ausfragen würde ich mich auch nicht lassen. Da könnte jeder auf Granit beißen.
Wenn Du das Duzen freundlich mit Hinweis auf (D)eine allgemeine Einstellung ablehnst, sollte Dein Kollege das wohl akzeptieren können. Wichtig finde ich nur, daß er nicht den Eindruck kriegt, er wäre persönlich gemeint oder abgelehnt.

Schönes Wochenende!
Sunnymoon

Inaktiver User
22.07.2006, 16:05
Ich finde es eigentlich ganz gut, dass wir hierzulande die Unterscheidung zwischen den Anreden noch haben.
Erfahrungsgemaess scheinen manche Leute das spontan angebotene Du als Aufforderung aufzufassen, einem gleich ein ganzes Stueck naeher auf den Pelz zu ruecken.
Das Sie schafft ja doch immer eine gewisse Distanz, die auch etwas mit Respekt und Achtung zu tun hat.

Natuerlich gibt es heute viele Bereiche, in denen das Duzen allgemein ueblich ist, unabhaengig davon, wie alt die Leute sind. Z.B. beim Sport und ich habe damit auch kein Problem. Trotzdem wuerde ich das Sie nicht generell abschaffen wollen.

Ich finde deine Ansichten nicht altmodisch und verknoechert. Es ist doch ganz natuerlich, dass man sich nicht mit jedem duzt.
Wie du das deinem Kollegen jetzt schonend beibringen kannst, weiss ich auch nicht, aber er sollte das schon akzeptieren, wenn du es nicht willst.

D.

Kappuziner
23.07.2006, 00:22
Wenn Du es auch sonst so hältst, dass du die Leute in deiner geschäftlichen Umgebung siezt, dann wird er hoffentlich kein Problem damit haben, wenn du ihm sagst "Bitte seien Sie mir nicht böse, dass ich es lieber so halte, dass wir uns siezen. Das halte ich im Geschäftsleben immer so. Sie verstehen das sicher nicht falsch, ich finde, dass es den Umgang leichter macht." So würde ich es machen.

Dani
24.07.2006, 22:10
Würde es Dich stören, wenn ihr euch bei Vornamen nennt und das Sie beibehaltet.

Schlage ihm doch diesen Kompromiss vor.

Ich denke da nämlich an meinen sexy Dozenten, der mich immer mit Vornamen und "Sie" angesprochen hat. Das hat mir gefallen.

Lilith
25.07.2006, 00:48
Dany, die Strangeröffnerin findet den Kollegen weder sexy noch sonstwie besonders anziehend. :unterwerf:

Regenwurm
25.07.2006, 09:24
Nein, aber der Vorschlag ist trotzdem gut. Mein früherer Chef hat uns so angesprochen, finde ich recht elegant.

Inaktiver User
25.07.2006, 11:42
Gestern war's so weit...mein Duz-Kandidat erschien, klopfte mir mit seiner dicken schwitzigen Patsche-Hand jovial auf die Schulter (wie ich sowas hasse) und fragte mich nach meinem Vornamen. Ganz spontan und ohne groß nachzudenken sagte ich ihm, er soll mich doch bitte weiterhin Frau.....nennen.
Immerhin war ich sehr freundlich und habe gelächelt.

Er war verblüfft und wusste nicht was er sagen sollte, schwitzte noch mehr und stand erst mal hilflos und unsicher in der Gegend rum. Ich kam mir irgendwie ziemlich gemein vor :knatsch:

Er war glaub ich nicht sauer, eher getroffen - und das tut mir ein wenig leid.
Tja - es ist nicht immer einfach, aber ich brauche ihn jetzt wenigstens nicht Dieter zu nennen :freches grinsen:

Lg Ruby

Inaktiver User
28.07.2006, 08:24
Veraltet finde ich das gar nicht! Bin noch halbwegs frisch und finde ein *Sie* doch oft angebracht!
Ist der, der dir das DU angeboten hat älter?
Das finde ich persönlich wichtig, dass der Ältere das DU anbietet. Ich käme niemals nicht auf die Idee zuerst das Du anzubieten, wenn ich die Jüngere wäre (es sei denn, es geht um 1-2 Jahre...)

Hast du elegant gemacht finde ich!

LG
Nele

Dani
28.07.2006, 12:48
Dany, die Strangeröffnerin findet den Kollegen weder sexy noch sonstwie besonders anziehend. :unterwerf:



Darum ging es doch gar nicht.

Sondern, wie man es elegant managen kann, ohne dass sich die eine oder andere Seite auf den Schlips getreten fühlt.

Mary.poppins
02.08.2006, 21:58
Also ich habe in früheren Geschäftsbeziehungen auch meist
Vorname und "Sie" angewendet. Habe mich selbst auch überall
mit Vor-und Zunamen vorgestellt und i.d.R. auch Wert drauf
gelegt, mit Vornamen angesprochen zu werden.
Ein Herr Mustermann und "Sie" wende ich grundsätzlich nur
bei Menschen an, die sich mir ausschl.mit Nachnamen vorstellen
oder bei älteren Personen, da gebietet es m.E. solange der Respekt, bis man selbst eine Alternative angeboten bekommt.

Allerdings gehört in meiner Firma das Du zum guten Ton.
Obwohl dort 100tausende Mitarbeiter arbeiten.
Das find ich pers. auch mal Klasse.
Da lernt man, dass man trotz Du keine solche Beziehung
aufbauen muss, wie man es sonst hierzulande kennt... wenn ihr wisst, was ich meine.
Es bleibt immer aber auch immer der Respekt vorm anderen
gewahrt und Patzigkeiten (die eben beim Du schneller vorkommen)
oder solche *höhöhö* Glibschigkeiten von Schulterklopfern
gibt es nicht.

Zwar ist Dein Problem schon gelöst, liebe Ruby, aber
in Deinem Fall hätte ich vielleicht den Vornamen und Sie
angeboten. Dass die Zeitung (****) solche Schlagzeilen
bringt, passt zu deren Image. Gottseidank lese ich
die nicht :)


lg. Mary

Inaktiver User
03.08.2006, 09:18
Hi Mary (muss mich erst mal an die neue, ungewohnte Benutzermaske gewöhnen), weißt Du, bei den meisten Leuten hätte ich mit Vorname und "Sie" kein Problem.
Das ist eine tolle Lösung, Kollegialität mit einer gewissen Distanz zu verbinden.

Aber bei oben erwähnten Kandidaten ist es was anderes, eben weil er so schenkelklopferisch/jovial und "zupackend" ist.
Ich bin mir nicht sicher, ob er die Feinheiten erkannt oder akzeptiert hätte.

Im nachhinein bin ich froh, ihn auf Distanz gehalten zu haben.. Er hätte das "Du" anders ausgelegt als ich, nämlich als Aufforderung mir noch mehr auf die Pelle zu rücken - und das wäre mir gar nicht recht gewesen.
Liebe Grüße, Ruby