PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bin ich herzlos?



Inaktiver User
20.07.2006, 20:43
liebe mädels,

jetzt muss ich euch mal etwas fragen...

ich habe eine kleine katze. klein, aber schon 9 jahre alt. sie kommt aus einem fiesen verschlag und war am anfang sehr schüchtern. eine wirkliche schmusekatze ist sie nie geworden, aber sie hat schon ihr bedürfnis nach streicheleinheiten und bekommt sie natürlich auch (im moment ist aber eher pennen angesagt - die hitze). sie entcheidet allerdings wenn es ihr reicht und dann geht sie auch und wenns mal richtig reicht und frauchen das nicht bemerkt hat dann bekomme ich auch mal einen leichten schlag oder biss verpasst.

versteht mich nicht falsch: ich liebe dieses tier. grade, weil ich erleben durfte, wie sie aufgeblüht ist. wie sie mir ihr vertrauen schenkt und ein zufriedenes leben lebt.

ich merke aber immer mehr, dass ich gerne noch einer fellnase ein zu hause geben möchte. einem hund aus dem tierschutz. eigentlich habe ich ganz gute bedingungen: die hundeauslaufgebiete mit seen direkt vor der tür, zwar nur eine 65 qm wohnung, aber ein großer garten um das haus, er kann mit ins büro und für urlaubsbetreuung wäre auch gesorgt...

aber: ich fühle mich schlecht. ich weiss nicht, wie die kleine auf einen neuen mitbewohner reagiert. ich würde natürlich einen möglichst katzenerfahrenen hund ausählen. aber trotzdem... ich möchte sie nicht unglücklich machen.

*seufz* was denkt ihr mädels? ist das herzlos von mir???

lieber gruß
lieschen

Noodie
20.07.2006, 21:26
Nein, herzlos find ich das nicht.

Ist sie Freigängerin? Sie könnte weglaufen, sowas passiert. Sie könnte sich auch verschliessen und weniger zu dir kommen. Muss aber nicht sein. Hast du sie schon mal mit Hunden erlebt? Wie reagiert sie auf Hunde?

Kommt natürlich auch drauf an, was für einen Hund du dir holst. Ein quirliger junger Hund, der die Bude auf den Kopf stellt und deine Aufmerksamkeit rund um die Uhr will, wäre natürlich viel schiweriger für sie zu verknusen. Ein alter Opa, der viel im Garten ist und viel pennt und ansonsten freundlich und lieb ist, und nicht zu gross, hätte wohl eher Chancen zumindest toleriert zu werden.

Frag doch mal Gartenzwergin, die hat sich auch vor kurzem einen Hund in ein Haus mit Katzen geholt. Dort lief alles gut, soweit ich mich erinnere.

Ich glaube nicht dass sie glücklich wäre am Anfang. Aber sie wird sich wahrscheinlich dran gewöhnen und den Hund irgendwann tolerieren. Braucht ein bisschen Zeit.

murmeltier
20.07.2006, 21:26
Ach Unsinn. Im Gegenteil finde ich, das spricht eher für dein großes Herz.

Man kann Katzen und Hunde eigentlich ganz gut aneinander gewöhnen. In der Regel geht das sogar besser als eine lange allein lebende Katze an andere Katzen.

Ich hatte hier 5 Katzen als der erste Hund dazu kam. Leider starb eine Katze letztes Jahr, dafür kam dann dieses Jahr noch ein Hund dazu.

Sicher, leicht ist das alles nicht immer - aber es ist durchaus möglich. Ich würde allerdings auch zu einem katzeerfahrenen Hund raten - hab ich auch bedemale genommen. Man muss es ja nicht beiden Seiten schwerer als nötig machen.

LG

Natalie

Inaktiver User
20.07.2006, 21:52
danke noodie :blumengabe:

das war nämlich der wortlaut meiner mutter, die aber nicht mit tieren lebt - aber sie gradezu abgöttisch liebt :freches grinsen:. und ich habe mir da sehr viele gedanken gemacht... und mache es immer noch.

nein, die kleine ist keine freigängerin. ich wohne im 1,5ten stock (komischer architekt hier gewesen :smile:) und der garten ist hinter dem haus. mein balkon ist nach hinten raus und ich hätte da eine konstruktion bauen können. aber, dann ist doch eine eher befahrene straße in der nähe und als sie ankam, war sie so ängstlich, dass ich einfach zu viel angst hatte, dass ihr etwas passiert und sie "durchdreht". auf den balkon kann sie sich aber jederzeit zurückziehen, da ich eine katzenklappe in die balkontür eingebaut habe, damit sie immer raus kann. und dort steht auch ihr klo (also eigentlich auch hundesicher, wenn die tür zu ist).

nein, es muss gar kein welpe oder junghund sein. heute meinte allerdings eine freundin, dass da die chancen größer sind, da sich der hund an die katze gewöhnt... aber, da ich ja eh einen hundeerfahrenen hund möchte, ist es sicher doch etwas streßfreier. ich glaube auch, dass ich einem welpen nicht gerecht werden könnte. der verlangt ja schon sehr viel aufmerksamkeit und fües futter arbeiten und die kleine kuscheln muss ja auch noch sein.

tja, und das mit dem nicht glücklich sein... da nagt es schon wieder an mir. ich bin echt froh, dass ich heute denken kann, dass sie glücklich ist! das sie es gut hat, hier ihren platz hat. sie hat einmal einen hund gesehen bzw. der hund sie :freches grinsen:. eine freundin kam mit ihrem echt großem hund zu besuch, die beiden warfen einen blick aufeinander, starrten sich an und: katze auf den balkon, hund ins schlafzimmer gefegt. ich weiss nicht, wer den größeren schock hatte von den beiden...

vielen dank für deine lieben worte!
lieschen

Inaktiver User
20.07.2006, 22:03
danke natalie :blumengabe:

schön zu hören, dass es bei dir gut funktioniert hat. ich wusste gar nicht, dass das leichter ist, dass sie einen hund akzeptieren würde, als eine andere katze. aber, es hat schon etwas logisches. hund und katze leben ja ziemlich anders. meine katze ist halt immer hier, hat ihre gewohnheiten und ihr katzenleben. eine andere katze heisst dann: dauerhaft mit einer anderen artgenossin teilen. ein hund hingegen würde ja mehr oder weniger immer mit dabei sein bei mir. sie also nicht so sehr in ihrem tagesrhythmus stören.

kannst du eigentlich deine katzen mal mit dem hund alleine lassen? das ist ja auch so eine frage. klar, ich kann die beiden hier gut trennen, wenn ich den hund daran gewöhne, dass er im flur oder schlafzimmer warten müsste. die kleine hätte dann wohnzimmer mit balkonzugang.

am besten wäre es also einen hund auszuwählen, der auf einer pflegestelle mit katzen lebt und diese ignoriert oder? es sollte schon ein nothilfehund sein... oder tierheim.

es tut wiklich gut zu hören, dass ihr das nicht herzlos findet. ich bin da echt ziemlich verunsichert. auf der anderen seite denke ich: ich liebe tier. ich lebe gerne mit ihnen. und platz, liebe und zeit für eine weitere fellnase ist eigentlich auch da.

es muss ja nicht heute oder morgen sein - ich denke, ich werde mir einfach noch etwas zeit lassen und vielleicht mal die nachbarin bitten einen kleinen hundetest mit meiner kleinen zu machen. einfach mal auf einen kaffee einladen und schauen was passiert. der hat auch eine etwas kleinere größe als der hund meiner freundin. ist dann vielleicht auch weniger beängstigend.

lieber gruß und ein ganz herzliches danke
lieschen

Inaktiver User
21.07.2006, 14:59
und das positive ist, wenn du deinen tiere mal alleine lassen musst, sind sie zu zweit :yeah: das tut mir bei meinem hund immer etwas leid. er kommt auch mit ins büro und teilt alle freizeitaktivitäten mit mir, aber er ist dann doch so alle zwei wochen mal ein abend alleine. ich weiß es bringt ihn nicht um .. aber mich :zwinker:

wenn du hunde genauso liebst wie katzen und du hast ja wirklich tolle bedingungen dann würde ich an deiner stelle auf jeden fall einem hund ein zu hause geben. deine katze wird sich daran gewöhnen. hast du vielleicht bekannte mit hund, die mal vorbei kommen können, um zu schauen wie sie reagiert?

parfum
21.07.2006, 15:39
Meine Vorredner haben alles gesagt.

Allerdings gebe ich zu bedenken, dass du für einen großen Hund ein Haus mit Garten brauchst. Die haben in einer 65 qm Wohnung nichts zu suchen. Du solltest dir also eher einen kleinen Hund aussuchen.

Was das mitnehmen zur Arbeit angeht: Bist du sicher, dass dem Tier dort nicht langweilig wird? Wie möchtest du ihn dort 8 Stunden beschäftigen? Er wird kaum rund um die Uhr still unterm Schreibtisch liegen - wobei ich nicht weiß, was für einen Job du hast.

Inaktiver User
21.07.2006, 15:51
Meine Vorredner haben alles gesagt.

Allerdings gebe ich zu bedenken, dass du für einen großen Hund ein Haus mit Garten brauchst. Die haben in einer 65 qm Wohnung nichts zu suchen. Du solltest dir also eher einen kleinen Hund aussuchen.

Was das mitnehmen zur Arbeit angeht: Bist du sicher, dass dem Tier dort nicht langweilig wird? Wie möchtest du ihn dort 8 Stunden beschäftigen? Er wird kaum rund um die Uhr still unterm Schreibtisch liegen - wobei ich nicht weiß, was für einen Job du hast.



hm also ich habe eine 70 qm wohnung und einen 13 kg hund. das passt schon.

büro ist kein problem. ich musste aber meinen hund erst einmal an das büro gewöhnen und ihn erziehen. kein bellen bei türklingeln, kein besucher darf begrüßt werden, es sei denn ich erlaube es. das setzt natürlich grundgehorsam voraus und hat wochen gedauert incl. zuhilfenahme einer hundeschule bis ich ihn soweit hatte. das solltest du natürlich bedenken...wir haben ums das büro herum einen garten, dort ist er den ganzen mittag, da geht das dann, ansonsten ist das schon sehr langweilig. vielleicht empfiehlt es sich einen älteren hund zu nehmen, wobei man den vielleicht nicht merh so gut erziehen kann. meiner war damals 10 monate.

Inaktiver User
21.07.2006, 16:23
Und dann wäre da noch die Frage was geschieht, wenn der Hund einmal zu oft Mist im Büro baut und Dein Chef ihn plötzlich nicht mehr dort haben will - wie groß ist die Gefahr? Und wenn es eintritt, was gibt es dann für Lösungsmöglichkeiten?

Inaktiver User
21.07.2006, 19:45
liebe kebmo,liebe parfum,

ja, ich mag katzen und hunde :allesok:. danke, dass du meine bedingungen toll findest - ich komme grade arg ins zweifeln... vielleicht ist meine wohnung tatsache zu klein? klar, ich habe einen wirklich großen garten ums haus (bestimmt fast 1000 qm - können auch 800 sein, ich kann nicht so gut schätzen...). und die hundauslaufgebiete sind für mich per fuss in fünf minuten zu erreichenn. mit zwei seen in denen auch hunde planschen dürfen und viele hundekumpels unterwegs sind.

ich bin rechtsanwältin. unsere büroräume sind 120qm groß und bis auf das büro meines kollegen ist überall laminat. mein büro ist auch ziemlich groß, da passen ein paar hundekörbchen rein, aber einen garten habe ich da nicht. ich arbeite eigentlich hauptsächlich am schreibtisch. telefonieren, lesen oder schreiben. wir haben einen großen besprechungsraum, indem wir mandanten empfangen, aber meist nur zum ersten gespräch und eigentlich nicht mehr als vielleicht 2-3 in der woche. wir sind auch ebenerdig, da unsere räume behindertengerecht sind. klar, wenn ich mal einen termin habe, dann müsste er schon da bleiben. natürlich nicht alleine. oder zu meinen eltern, die ja auch die urlaubsbetreuung machen würden. die haben in zehn minuten autofahrt von mir ein haus mit einem großen garten...klar, ich kann ihn wirklich nicht beschäftigen, wenn ich arbeite. zwischendurch kurz raus, am mittag länger - das geht. auch eine schmuseeinheit oder spielzeug im büro... aber wirklich beschäftigen kann ich ihn nicht, wenn ich arbeite.

liebe poisen,

ich habe keinen chef :smirksmile:. ich bin selbständig. meine kollegen haben absolut nichts dagegen. denen wäre nur lieber, ich würde ein kind da deponieren :smirksmile:. kein scherz, das kam heute bierernst. er würde ja eine spieleecke einrichten und sitten und schaukeln und und und... (*schmunzel* fand ich ganz süss und ist ja auch mal wichtig zu wissen). NUR: ich bin single und weit entfernt vom kinderkriegen. aber, gut zu wissen, dass auch das problemlos gelöst werden könnte. ich habe eh mit meinen kollegen den absoluten sechser im lotto gezogen.

und klar: kein welpen, kein junghund. da braucht man wirklich mehr zeit als ich habe und ich denke, dass die auch eher gesucht werden und bei einer familie mit haus und kindern glücklicher sind als bei mir. ich dachte ja wirklich an "notfell". gerne ein paar jahre auf dem buckel und schon etwas ruhiger. dann habe ich vielleicht auch gar nicht das problem, dass die schuhe meiner kollegen angenagt werden (laufen eh grade alle barfuss *schwitz*)

lieber gruß
lieschen, die nochmal richtig nachdenkt...

Noodie
21.07.2006, 19:54
Vielleicht magst du die Linda nehmen die gerade bei Gilgit im Heim abgegeben wurde. Ein Notfall in dem Sinne dass sie kaum Chancen hat noch vermittelt zu werden. Sie ist traurig. 11 Jahre alt und eine "nicht so beliebte" Rasse. Schau mal in Gilgit's Strang "Gestern im Tierheim".

Einen älteren Hund brauchst du nicht immer beschäftigen, meine sind ganz zufrieden, wenn sie viel schlafen können, fast 10 und 12 Jahre alt.

Inaktiver User
21.07.2006, 20:10
boah, wie mies ist das denn??? wie kann jemand nach so langer zeit seinen treuen begleiter abgeben? es gibt sicher mal umstände, die wirklich dazu führen können, aber nur weil der neue partner denkt, der hund würde sie nicht mögen? hallo? ich hatte auch schon freunde, die keine katzenfans waren. na und? die kerle sind weg, die kleine mir nun wirklich immer treu gewesen, lieb und dankbar. ich werde es nie verstehen, wie menschen so seien können... und mit elf jahren hat sie nun wirklich schlechte karten neu vermittelt zu werden...

noodie: supergerne würde ich helfen... aber, ich glaube weil da staff drinen ist könnte ich dann doch auf widerstand stoßen bei den kollegen. nicht bei ihnen persönlich. einer hat sogar mit den sogenannten listenhunden gearbeitet und meinte, dass seien oft die größten schmuser. aber: unere kanzlei ist halt speziell auf die bedürfnisse von behinderten ausgerichtet. kann schon sein, dass die dann doch angst bekommen oder vorurteile haben :niedergeschmettert:

Hummelchen
22.07.2006, 00:00
NUR: ich bin single und weit entfernt vom kinderkriegen. aber, gut zu wissen, dass auch das problemlos gelöst werden könnte. ich habe eh mit meinen kollegen den absoluten sechser im lotto gezogen.




Heirate den Kollegen. :allesok:

Inaktiver User
22.07.2006, 00:16
*grins* ich verbessere mich: ich habe ALS kollegen den absoluten sechser im lotto gezogen. gegen eine heirat spricht:

- seine ausgeprochen liebenswerte freundin, mit der er seit 10 jahren glücklich ist
- der mangel an sexueller und optischer anziehungkraft
- und: er möchte keine eigenen kinder - liebt sie aber trotzdem sehr und versteht jeden, der eigene haben möchte. für sich selber hat er entschieden eher ein kind zu adoptieren, eine pflegestelle anzubieten oder eine patenschaft für ein notleidendes kind zu adoptieren. das würde er auch eher tun, als einen selber einen hund adoptieren :freches grinsen:.

wir hatten da eine sehr interessante dikussion darüber wo man überhaupt anfangen kann zu helfen und welche hilfe die richtige ist. aber, das würde seeeeehhhhhhrrrr oft topic werden!

ich finds jedenfalls klasse, kollegen zu haben, die im fall der fälle meinem kind ne spielecke im büro einbauen und mitwickeln, fläschen geben und schaukeln :yeah:. wäre es überall so einfach, dann wäre vielen frauen echt geholfen... aber: auch wieder off topic!

:blumengabe:

Inaktiver User
22.07.2006, 02:13
lass dich nicht entmutigen. wenn du selbständig bist ist das doch ideal. hund im büro hat auch viele vorteile. habe neulich ineinem magazin gelesen, dass hunde die arbeitsatmosphäre auflockern. wenn man mal frust hat geht man halt zum hund und streichelt ihn, das machen dann auch die kollegen.

meiner hat sich recht schnell an den büroalltag gewöhnt. punkt 17:00 steht er dann aber vor der tür und fordert aufmerksamkeit ein :zwinker: es hat ca. 4 Wochen gedauert ihn für das büro zu erziehen und nochmal ca. 2 monste um das zu verteifen und zu automatisieren...seither ist alles prima.

Inaktiver User
22.07.2006, 07:28
liebe poisen,

ich habe keinen chef . ich bin selbständig.



Alles klar. Dann nichts wie ab ins Tierheim und Dich von einem Hund aussuchen lassen :allesok:

semiramis
22.07.2006, 07:47
Liebes Lieschen,
idealer könnten die Voraussetzungen nicht sein. :allesok:
Wir haben mal einen älteren Bernhardiner(Tierheim) zu unseren,damals, 5 Katzen geholt, das hat auch geklappt, allerdings mußte man schon ziemlich viel Geduld und Verständnis aufbringen. :unterwerf:
Wir haben alles schon durch, Hundewelpen zu Katzen, angeblich nicht integrierbaren Kater zu Katzen und Hunden, Kitten zu Neufundländer usw.usw., irgendwie hat es immer gefunzt!
Ich möchte Dir nur nochmal vor Augen halten, dass es fast nie reibungslos geht, die erste Zeit ist sehr, sehr stressig und man muß die Nerven behalten. Das solltest Du vielleicht vorher gründlich überdenken.
Es gibt ja auch besonders katzenfreundliche Hunde, das wäre z.B. der Neufundländer aber der ist der wahrscheinlich einen Tick zu groß. Wenn Du Dir einen Hund aus dem Tierheim holst, kann man es ja in etwa abklären.
Viel Glück :schild genau:

LG
semiramis :knicks:

Inaktiver User
22.07.2006, 09:20
liebe kebmo,

danke :blumengabe:. locker sind wir eh :smirksmile:, aber ich glaube nicht, dass der hund stundenlang unbeachtet in der ecke liegt. der kann sich dann schon in den räumen bewegen und man arbeitet ja nicht stundenlang hochkonzentriert durch (ich jedenfalls nicht). da ist immer mal eine viertelstunde abgesehen von der mittagspause, die man mal kurz raus kann oder spielen kann.

schläft dein hund dann nur? oder spielst du auch mal mit ihm? gehst in der mittagspause mal ein längeres ründchen?

lieber gruß
lieschen

Noodie
22.07.2006, 09:29
Also wenn du einen älteren Hund nimmst sollte das wirklich kein Problem sein. Meine beiden (10 und 12) schlafen wirklich den ganzen Morgen nach dem Spaziergang und ihrem Frühstück. Wenn du dann mittags ne Runde mit ihm drehst und er ab und zu gestreichelt wird (und deine Kollegen sind ja auch da um Aufmerksamkeit zu geben), eventuell ihm manchmal einen Kauknochen gibst ... sollte echt kein Problem sein. Wieviel Stunden bist du im Büro? 9? Ein älterer Hund schläft davon locker 6 oder so (vielleicht nicht in der Eingewöhnungszeit, wenn noch viele Geräusche und Menschen neu sind). Was auch hilft ist, morgens einen ausgiebigen Spaziergang machen und dann ein gutes Frühstück, dann ist er schön relaxt :smirksmile: Er wird sich schnell an die Routine gewöhnen und weiss dann genau wann Frauchen wieder Zeit hat. Hunde sind ja sehr anpassungsfähig.

Inaktiver User
22.07.2006, 09:34
liebe poison,

da habe ich schon mal geschaut... :heul:. ziemlich deprimierend dort und am liebsten hätte ich ALLE mitgenommen. aber: es gab IMMER etwas, was nicht passte. zu groß (wahnsinnig viele schäferhunde dort), zu bewegungsfreudig, nicht abzugeben an hundeunerfahrene leute, mag keine männer, kann nicht mit katzen etc. etc. etc. nun ja, es ist urlaubszeit, da wird sich das sicher noch schnell füllen :niedergeschmettert:. aber, einen mittelgroßen hund zu finden, der katzenverträglich ist und vorsorglich auch mal kinder mag (ich möchte ihn ja nicht abgeben, wenn ich dann doch mal kein single mehr bin und vielleicht doch mal ein kind bekomme...), der in einer wohnung leben kann, vielleicht nicht ZU ängstlich und bei dem nicht von vorneherein augeschlossen ist, dass er mal alleine bleibt - da gab es keinen einzigen. letzteres wäre auch wichtig, denn als alleinelebende kann es ja auch mal passieren, dass ich zum arzt muss oder ähnliches und grade keiner zeit hat. eine oder zwei stunden sollten schon möglich sein und nicht von anfang an augeschlossen.

ich habe nach langen gesuche eine hündin im net gefunden, die sich toll las. auch aus dem tierschutz und jetzt in brd. ich weiß allerdings nicht, ob 45 cm zu groß sind? auf jeden fall habe ich gestern mal eine bewerbung verfasst und per mail hingeschickt. mache mir aber wenig hoffnungen, denn die hündin soll an eine familie mit kindern vermittelt werden... tja, und die habe ich nicht.

ich finde es auch reichlich schwer mir im net einen hund auszusuchen. mir tun die alle unendlich leid, aber von anfang an einen kranken hund zu nehmen, dass traue ich mir als anfänger nicht zu und schrecke ehrlich gesagt auch davor zurück, denn nur noch beim tierarzt zu sitzen... also schaue ich nach hunden, die schon pflegestellen haben und bei denen man etwas mehr über den charakter sagen kann.

aber: ich habe ja zeit. gut ding will weile haben. wenn ich erst in einem halben jahr oder jahr fündig werde, dann ist das auch ok...

lieber gruß
lieschen

Inaktiver User
22.07.2006, 09:39
liebe semiramis,

auch dir danke fürs mut machen :blumengabe:. geduld habe ich da schon und auch verständnis. ich möchte halt nur, dass beide tier glücklich sind... die kleine wird eh erst mal stiften gehen und dann irgendwann wird die neugier siegen, denke ich. am schönsten wäre natürlich, wenn der hund sie einfach ignoriert und kommen lässt. ich kann mir vorstellen, dass sie es nicht so schick findet, wenn er versucht ständig mit ihr zu spielen. das mag sie ja schon bei mir nicht... dann gibts nämlich haue :knatsch:.

lieber gruß
lieschen

Noodie
22.07.2006, 09:42
Schreib doch Gilgit mal eine pn, sie kann ja in ihrem Heim mal für dich Ausschau halten.

Inaktiver User
22.07.2006, 09:47
liebe noodie,

danke auch dir :blumengabe:. irgendwie kann ich grade nicht die seite abspeichern und muss alle beiträge einzeln beantworten. wie lange bin ich im büro... puh, da gibt es keine wirkliche regel. aber 9 stunden können hinkommen. am freitag aber meist nur bis mittags. dafür nehme ich mir oft auch mal was mit nach hause und lese oder schreibe am we noch ein wenig. im moment mit vorliebe im garten liegend...

irgendwie nagt ja immer noch an mir, dass mir gesagt wurde, ich sei herzlos. ich versuche ja wirklich alle eventualitäten abzudecken und mir vernünftig zu überlegen, ob und wenn ja, welcher hund glücklich werden könnte. und wie die kleine glücklich bleibt...

das mit gilgit mache ich :allesok:. superidee.

lieber gruß
lieschen

Noodie
22.07.2006, 09:52
Wer hat dir gesagt dass du herzlos bist? Son Quatsch! All die 1000 Gedanken die du dir machst zeigt doch schon dass du es nicht bist.

semiramis
22.07.2006, 12:42
Ich bin's nochmal. :smirksmile:
Unsere Haus- Rechtsanwältin :schild genau: hat ihren Schäferhund auch in der Kanzlei , in ihrem Zimmer. Er hat dort seinen Korb und diverse Spielsachen und bewegt sich ziemlich frei in der Kanzlei. Zum Gassi gehen, findet sich immer jemand,( Kollegen, Sekretärinnen usw.) hat sie mir erzählt. Die größeren Spaziergänge werden morgens und abends mit Frauchen erledigt.Es ist praktisch *Zuhause Nr.2* für ihn.Da ist es völlig gleich wieviel Std. Du dort bist.Sie hat ihn allerdings als Welpen zu sich genommen.
Vielleicht solltest Du diesen Gedanken auch mal in Betracht ziehen.

Semi :knicks:

Inaktiver User
22.07.2006, 13:38
liebe kebmo,

danke :blumengabe:. locker sind wir eh :smirksmile:, aber ich glaube nicht, dass der hund stundenlang unbeachtet in der ecke liegt. der kann sich dann schon in den räumen bewegen und man arbeitet ja nicht stundenlang hochkonzentriert durch (ich jedenfalls nicht). da ist immer mal eine viertelstunde abgesehen von der mittagspause, die man mal kurz raus kann oder spielen kann.

schläft dein hund dann nur? oder spielst du auch mal mit ihm? gehst in der mittagspause mal ein längeres ründchen?

lieber gruß
lieschen



hallo lieschen,

gute frage, schläft er die ganze zeit? weiß ich gar nicht, es ist schon so normal, dass er mit dabei ist, dass ich mir nicht mehr so viele gedanken mache. er hat seinen festen platz und da liegt er häufig. eine blaue kuscheldecke ist das. unsere putzfrau räumt die immer weg, damit sie saugen kann. er ist dann morgens immer ziemlich empört, dass sie nciht am platz liegt und dann ist er mal gut eine stunde beschäftigt um wieder alles an seinen platz zu bringen. er begelietet mich durch das haus, wenn ich einen kaffee hole oder in einer besprechung bin. da rede ich immer mit ihm oder er wird gesteichelt. unsere mitarbeiter kommen und gehen ständig, da ist er dann mit begrüßen beschäftigt. außerdem bekommt er ja auch immer einen riesen-knochen, dann ist es ihm auch egal ob jemand kommt. er schläft schon viel, mittags meistens. ich gehe nicht mit ihm spazieren. ich mache keine pause und kann dann um 17:00 mit dem hund in den wald verschwinden, da wird gespielt und getobt mindestens 2 stunden. wir haben aber auch einen garten um das büro. die kollegin, die an der balkontür sitzt ist schon gut erzogen, dass sie ihm immer die tür auf und zu macht.

bei uns hat sich noch keiner beschwert, dass der hund dabei ist. mein chef hat seine angst vor hunden abelegt und jeder nimmt anteil mit dem hund wenn er was hat und spielt und streichelt ihn. bei uns ist die hundeintegration also voll gelungen. hunde können sich auch gut anpassen.

ich drück dir die daumen, dass du einen tollen hund findest. wenn er dann da ist gebe ich dir gerne die tipps weiter, die ich in der hundeschule bekommen habe.

lenita
22.07.2006, 14:29
Ich schau ja immer mal bei zergportal, welche Hunde mir so passen könnten...
Wie findest Du z.B. den:
http://zergportal.de/baseportal/tiere/detail&Id==62617&cmd=Gemerkt

Beschrieben als katzenverträglich, kinderlieb und freundlich und auch kein Junghund mehr...
Oder ist der für's Büro zu groß?

lg lenita

Noodie
22.07.2006, 14:49
Was für ein lieber Kerl!

Inaktiver User
22.07.2006, 15:50
ihr lieben: danke nochmal :blumengabe:

also: herzlos findet mich meine mutter :smirksmile:. dazu muss man sagen, dass meine eltern tiere lieben, aber hundeunerfahren sind. dafür lieben sie meine katze sehr. als ich sie bekam hies es auch: "du hast doch keine zeit (habe damals grade angefangen zu studieren), geht nicht etc. etc. etc.!" dann wurde meine wohnung renoviert und ich parkte die kleine, um ihr stress zu ersparen bei meinen eltern. die renovierung zog sich, küche und bad wurden erneuert und die kleine blieb mehrere wochen. die folge? die kleine wollte wohl nicht mehr weg (laut meinen eltern, die sie ausversehen im dach einsperrten :ooooh: :freches grinsen:- hat sich sicher extra einsperren lassen... ja klar) und ich musste danach wochenlang mit katze im katzenkorb am wochenende antanzen (heute bekomme ich sie da kaum noch rein), bis ich irgendwann mal genug hatte und ihnen mitteilte, dass ich nun mal keinen hund hätte und das echt nicht mehr ginge... inzwischen wird die nachbarskatze gepflegt und gehätschelt. und das ist auch ein punkt für ihre bedenken: die nachbarn hatten maxi, die stolze 16 jahre alt ist und eine seele von tier. kaum kam ein hund dazu kümmerte sich niemand mehr um maxi, die dann gefrustet zu meinen eltern auswich. sie lebt zwar nicht mit im haus, aber streicheln, füttern und rumgammeln läuft inzwischen mit absprache mit den nachbarn bei meinen eltern auf der terasse ab. weitere bedenken: ich hätte zu wenig zeit, ein möglicher freund könnte damit probleme haben (aha, dann wirds wohl nicht MEIN freund)und meine wohnung sei zu klein.

sie bekommen aber auch nicht so ganz mit welche gedanken ich mir mache...


hui: das liest sich aber toll mit dem hund auf der arbeit. ich finds immer schön sowas zu lesen. macht etwas mut, dass es ok für einen hund ist.

wow. der hund vom zergportal liest sich richtig richtig TOLL!!!!! ich hatte doch wegen einem an eine nothilfe geschrieben. die haben mir heute geantwortet und leider ist der, wegen dem ich schrieb nun vermittelt. aber, sie haben mich auf einen anderen hingewiesen, der auch super ist. ruhig, lieb, ignoriert katzen. ist aber auch 50 cm groß... ist das nicht zu groß? genauso wie der andere? bei der, die mir angeboten wurde kommt hinzu: die sieht echt mächtig aus. wie ein (kleiner) bernhadiner. aber, sehr sehr hübsch und toll.

aber 50 cm oder mehr auf 65qm??? puh...

Inaktiver User
23.07.2006, 14:30
beiu der beschreibung des hundes stand: anlagehund: nein. was ist denn eine anlagehund? weiß das jemand? :wie?:


50 cm in einer wohnung finde ich ok, meiner hat 45 und ich habe 69 qm. aber wir sind ja auch kaum zuhause... und bei dir ist er ja auch tagsüber im büro, abends lange gassi und am WE im garten oder am fluss auf der wiese...das passt schon.

Inaktiver User
23.07.2006, 14:43
ich glaube ein anlagehund ist ein listenhund :wie?: :wie?: :wie?:. was dann ein listenhund ist hängt aber vom land ab (ich glaube in einigen bundesländer ein hund über 40 cm oder schwerer als 20kg, dann wieder zum teil nur bestimmte rassen--- dürfte in der hundverordnung der jeweiligen länder stehen). dann brauchst du einen sachkundnachweis und ICH GLAUBE der hund darf nur mit maulkorb raus? in meinem bundesland sind es "nur" bestimmte rassen...

hier ist mal das thema welpen aufgekommen. eine recht hundeerfahrene freundin von mir meinte auch, dass man einen welpen auf jeden fall an eine katze gewöhnen könnte und ans büro... was denkt ihr? ich hatte eigentlich beschlossen, dass es ein katzenerfahrener und etwas ruhiger hund sein sollte (aus dem feleglalter halt raus). kann man bei welpen schon viel über den charakter sagen? klar, viel ist dann die erziehung. aber auch da: ist es als anfänger nicht besser, einen hund zu wählen, der etwas älter ist? ich habe da einfach ein bischen angst, dass ich einem welpen grade nicht gerecht werden kann, weil er dann ja doch ziemlich schnell mit mir in büro müsste...

uff...sonst schwirrt mit langsam der kopf mädels. zum glück muss ich ja nichts über den zaun brechen :allesok:. ich werde einfach weiterhin im zergprotal schauen und im tierheim und mir zeit lassen, bis es KLICK macht. leider ist das beim ansehen der hündin, die mir von der einen tierschutzorga angeboten wurde gar nicht der fall... fühle mich deshalb schon ganz mies. aber, es klickt nicht und sollte doch so sein...

Inaktiver User
23.07.2006, 16:49
@Lieschen, ein Welpe ist etwas ganz wunderbares. Es ist wunderschön mitzuerleben, wie der Hund heranwächst, wie man jeden Tag mehr zu einer Einheit zusammenwächst.

Aber..., jetzt kommt das grosse aber. Für einen Welpen ist der Zeitaufwand in der Anfangszeit natürlich auch viel grösser. Da genügt es nicht, morgens und abends einen Spaziergang zu machen. Der Welpe muss längstens alle 2 Stunden nach draussen. Dann sollte man auch sofort nach dem fressen und sofort wenn er aufwacht mit ihm raus. Trotzdem wird immer noch das eine oder andere Maleur passieren. Auch der Erziehungsaufwand ist natürlich ein grösserer, als bei einem Hund, der die Grundlagen des Zusammenlebens mit seinem Menschen schon beherrscht.

Einfacher wird es für dich bestimmt mit einem älteren ruhigen Tier werden.

Eines Tages macht es auch KLICK, und dann ist er da, der Weggefährte für die nächsten Jahre. Da spielt es auch keine Rolle mehr ob jung oder alt, ob klein oder gross, ob dick oder dünn ............

LG Delenn

Avocado
24.07.2006, 01:11
Hallo Lieschen, wegen der Wohnungsgröße würd ich mir keinen großen Kopp machen - meine Hunde liegen zuhause meistens rum. Das können sie auch auf weniger Quadratmetern (sofern es eine ungestörte Ecke gibt, in die sie sich bei Bedarf zurückziehen können). Ein bisschen zergeln oder Futter aus Kartons befreien geht auch auf kleiner Fläche. Action ist dann draußen! Die holen sich doch ihren Auslauf nicht in der Wohnung ...
Ich würde Dir auch keinen Welpen empfehlen, die brauchen einfach wahnsinnig viel Zeit und Zuwendung. Und als Junghunde sind sie erst recht nicht damit zufrieden, 8 Stunden ruhig im Büro rumzuliegen. Da würde ein älterer Hund sicher besser passen! Wir haben einen 2-jährigen (als Welpen bekommen) und eine Seniorin, die wir mit 11 aus dem Tierheim geholt haben. Mit der Omi hab und hatte ich einen Bruchteil von der Aufregung und dem Aufwand wie mit dem Kleinen. Sie ist ein Schatz und hat sich sofort perfekt eingefügt. Sie regt sich nicht mehr über alles und jedes auf und nimmt es - im Gegensatz zum kleinen Herrn - auch nicht krumm, wenn sie mal weniger rauskommt oder man mal nicht so viel Zeit für sie hat. Aber sie ist zu jeder Schandtat bereit und freut sich, wenns losgeht zu was auch immer. Ich mach sogar ein bisschen Hundesport mit ihr - ganz easy und nicht auf Tempo und höher-schneller-weiter, aber es macht ihr richtig Spaß. Von wegen, ein älterer Hund lernt nix mehr - das stimmt überhaupt nicht!
Übrigens würd ich nicht nach dem "Klick" per Internet gehen - ich hab meine Süßmaus zwar vorher schon auf den Tierheim-Fotos gesehen, aber da hab ich mich nullkommagarnicht für sie interessiert. Sie hat mich überhaupt nicht angesprochen. Und als ich sie "live" gesehen hab, wars Liebe auf den ersten Blick ...
Nichtsdestotrotz hab ich kürzlich einen ganz ganz süßen älteren Hund entdeckt ... vielleicht wär der ja was für Dich? Kuck mal bei http://www.countrydog.de/rescue.htm -> Nobby. Der scheint ein großer Schatz zu sein (wenn ich dürfte, wie ich wollte ... *hach*). Ein "Gentledog" wär bestimmt auch friedlich Deiner Katze gegenüber ...
Viel Glück bei der Suche ... Du wirst bestimmt den oder die "Richtige" finden. Und bei jemand, der sich so viel Gedanken macht, wird er oder sie es auch richtig gut haben, da bin ich sicher!

Inaktiver User
24.07.2006, 22:30
*stöhn*

sorry mädels, ich bin grade total erledigt. mir schwirrt total der kopf. wir haben heute das thema in der kanzlei rauf und runter diskutiert, da beide kollegen überhaupt nicht davon angetan sind einen südländer zu adoptieren, ich da aber eine echt süsse maus haben könnte... hauptargument war natürlich, dass es auch hier in tiermheimen total viele liebe, vielleicht schon erzogene tolle hunde gibt, die sich nach einem zu hause sehnen. dann haben wir dort geschaut und wie ich schon wusste festgestellt, dass meine ansprüche vielleicht echt zu hoch sind.

katzenverträglich, eher ruhig, keine zu große angst vor menschen, kein wachhund, der anschläft, wenn besuch kommt, sanft, da halt auch mal behinderte kommen, nicht zu groß, keine angst vor männern (habe nun mal 2 männliche kollegen, die sicher auch mal am tag gassi gehen - die freuen sich schon total, sollte also echt kein problem sein mit der bewegung auch tagsüber), auch kinder mögen (wer weiß, was so kommt...), in der wohnung haltbar sein...

sprich: ich möchte den hund, den alle wollen... wir waren uns am ende einig, dass meine spanische süsse hündin wahrscheinlich ähnlich viel aufmerksamkeit braucht wie ein welpe. oder bin ich da schief gewickelt? sie dürfte ähnlich wenig kennen und klar: einen hund im net aussuchen ist schon eine sache für sich. für einen anfänger geeignet? ich weiß langsam gar nichts mehr...

dann waren wir wieder bei einem welpen. denn dort kann ich ja noch einfluss nehmen auf die entwicklung und prägung. klar: das heisst, alle 2 stunden raus, eher öfter, spielen, erziehung von grund auf. vielleicht auch nicht grade für einen anfänger geeignet...

dann haben wir uns durchs net gewühlt wie blöde. einfach gesucht, ob nicht eine familie einen hund abgeben möchte, bevor das tierheim zur debatte steht. da habe ich aber auch wieder ein problem: wer sagt mir denn, das der hund so ist, wie beschrieben? ich nicht einfach ein superkrankes tier bekomme?

mädels, mir schwirrt grade dermassen der kopf, das gibts gar nicht. die kleine spanierin, die sie mir angeboten habe heute ist zuckersüss. zwar noch jünger, aber ein labbimix und zierlich und wohl total umgänglich. aber, kann man das überhaupt beurteilen, wenn der hund noch dort ist?

oh mann, ich glaube ich brauche für heute abstand :freches grinsen:. einen superhund haben wir noch gefunden. aber: ein beagle und es stand nichts von katzenverträglichkeit da. und beagle sind ja jagdhunde... sehe hier schon die fetzen fliegen. aber, es war so zucker und es las sich so ehrlich und lieb, dass mein kollege sich schon hat seinen job kündigen und dauergassi hat gehen sehen :smirksmile:. ich frage mal an, wie das mit den katzen ist.

liebe avocado: der ist SUPER: aber auch hier ein aber... *mist* auf der seite vom tierheim stand, dass er ebenerdig wohnen sollte. das büro ist ebenerdig, ich wohne im 1,5ten stock... ich kann nicht jeden tag mehrmals den doch eher großen hund rauf und runter tragen :niedergeschmettert:.

es muss doch irgendwo eine seite geben, wo leute ihre hunde mit schweren herzen abgeben wollen, weil sie sie nicht mehr halten können????

lenita
25.07.2006, 00:54
Nur mal so nebenbei: die "Südländer" haben ja durchaus nicht alle dieselbe Biographie.
Manche sind geborene Straßenhunde, aber durchaus nicht alle, mir scheint, häufiger ist eigentlich, daß die bisherigen Halter - aus welchem Grund auch immer - des Tieres überdrüssig waren. Es gibt auch Hunde, die aus einer Familie kommen und z.B. Erziehung haben, die vielleicht abgegeben wurden, weil der Halter in ein anderes Land zieht (kann ich zwar auch nicht verstehen, aber soll's geben) oder bei älteren Leuten waren, die krank bzw. verstorben sind...
Mein Eindruck ist auch, daß es z.B. in Spanien oder Griechenland deutlich mehr kleinere Hunde in den Tierheimen gibt.
Im Zweifelsfall würde ich auch eher den Beschreibungen eines Tierheimes vertrauen, als denen eines Halters, der sein Tier loswerden will.
Und von der Idee mit dem Welpen würde ich auch Abstand nehmen, wenn man eigentlich ganztägig arbeiten muß...
Sicher würde ich auch keinen Jagdhund nehmen, wenn ich Kleintiere zu Hause habe, es sei denn es ist eindeutig klar, daß der Betreffende rasseuntypisch keinerlei Jagdtrieb zeigt...

lg lenita

Inaktiver User
25.07.2006, 06:46
liebe lenita,

danke :blumengabe:. du hast natürlich absolut recht. und selbst bei den "streunerhunden" sagt man, dass diese besonders gut sozialisiert sind. ich bin halt anfänger und relativ unsicher...

auch mit dem halter: ich gebe dir absolut recht. auf der anderen seite gibt es natürlich auch halter, die umständehalber ihr tier abgeben müssen. auf der anderen seite habe ich zum teil auch das gefühl, dass sich die beschreibungen der nothilfeorgas immer SEHR gut lesen. beim tierheim habe ich dieses gefühl dann eher nicht. hat jemand vielleicht erfahrung mit einer tierschutzorga? vielleicht hat mich auch einfach etwas erschrocken, dass die dame doch sehr dahinter war, mir einen hund zu geben. oder, ich habe einen so guten eindruck gemacht :wie?:. ich habe sehr ausführlich geschrieben und auch photos vom büro etc. mitgeschickt, weil ich wollte, dass die auch genau wissen, wohin der hund kommt und zu wem.

ok, kein welpe! kein jagdhund.
noch ein frage: lässt sich ein etwas älterer hund, denn leichter erziehen? ja oder? wenns denn doch ein streuner wird...

sorry, für die vielen fragen!

Inaktiver User
25.07.2006, 06:56
@Lieschen, es ist sicher ganz richtig, dass du dir gemeinsam mit deinen Kollegen Gedanken über euren zukünftigen "Mitarbeiter" macht.

Aber irgendwie habe ich das Gefühl, es werden langsam zu viele Gedanken, die sich gegenseitig blockieren. Du suchst die eierlegende Wollmilchsau, und ich befürchte, die wird es unter den lebenden Tieren nicht geben.

Sosehr ich auch den südländischen Tieren ein liebevolles neues Zuhause gönne, so sehr bin ich der Meinung, dass man ein Tier viel besser im direkten Kontakt beurteilen kann. Geh ins TH, schau dir die Tiere an und du wirst mit DEINEM Hund nach Hause gehen. Wenn du ihn siehst, wirst du wissen, dass er es ist.

Ob ein Hund krank ist bzw. wird, da steckt doch niemand drin. Niemand kann dir eine Garantie geben für die ewigwährende Gesundheit. Weder beim Welpen, noch beim Hund vom Züchter, noch beim Südländer oder beim TH. Leben ist immer unberechenbar.
Aber jeder Hund, egal ob von privat, ob aus dem Süden oder aus dem TH wird dir deine Liebe tausendfach vergelten.

LG Delenn

Inaktiver User
25.07.2006, 11:39
hallo lieschen

du ärmste, dir brummt bestimmt schon der kopf....möchte mich delenn anschließen. hol dir ein hund aus dem tierheim, der dich und den du auswählst. mein hund ist übrigens aus ungarn, ehemaliger straßenköter und wurde vom tierschutz nach deutschland gebracht. ich konnte ihn hier im tierheim sehen und habe gleich gewußt der ist es. du kannst also hunden aus dem ausland auch hier eine chance geben.

meine hundetrainerin sagte übrigens, man könne jeden hund erziehen, egal welches alter. kann da leider nicht aus erfahrung sprechen.

semiramis
25.07.2006, 12:49
Kebmo hat Recht ! :schild genau:
Man kann jeden Hund erziehen.Mein Bernhardiner aus dem Tierheim war 5Jahre alt und ich habe nur 4 Wochen gebraucht, bis er kapiert hatte, dass seine Haufen nicht zentriert in die Mitte meines Bettes gehören. :ooooh: :freches grinsen: :unterwerf:, dass man nicht aus dem Klo säuft wenn frisches Wasser im Napf ist und das man nicht in Ohnmacht fallen muß, wenn man große Angst hat, daß man immer etwas zu essen bekommt und nicht den ganzen Weihnachtsstollen aufeinmal essen muß und daß Herrchen und Frauchen in nie prügeln werden und nie im Stich lassen werden!( er war fast verhungert und voller Wunden vom Prügeln im Tierheim gelandet)
Bessy hat uns für diese Mühen tausendfach belohnt :wangenkuss:.
Du bekommst nicht den perfekten Hund, geh ins Tierheim und hör ein wenig wenigstens auf Deinen Bauch. Viel Glück!

Semi

Inaktiver User
25.07.2006, 16:23
ihr lieben :blumengabe:,

so, ich bin heute richtung tierheim. durch die häuser gestrichen und geschaut (war ultratraurig, so viele fellnasen) und habe die beschreibungen studiert. was soll ich sagen? unglaublich viele "kampfhunde", die weder sonderlich gefährlich aussehen, noch als solche beschrieben wurden. ich hätte k*tzen können. angeschafft, weil es "in" ist oder weil man sie zu sonst was abrichten wollte (in meiner stadt total beliebt gewesen) und dann keinen bock mehr drauf oder die sachkundeprüfung nicht gemacht - und ab ins heim. ich bin dann zu einer pflegerin, die sich total viel zeit genommen hat und wir haben uns hingesetzt und gequatscht. sie meinte erst, ob mir einer besonders gefällt vom aussehen und ich habe dann gesagt: aussehen ist zweitrangig, charakter und das er bei mir glücklich wird und ich mit ihm klarkomme ist schon schwer genug zu finden!

und TROTZDEM! es gab KEINEN hund für mich. zuckersüsse welpen, aber wir waren uns beide einig, dass das nicht ideal ist.

ich muss im übrigen mal werbung machen fürs tierheim: ich habe mich echt total gut beraten gefühlt. mir sollte weder ein hund angedreht werden, der nicht passt, noch hatte ich das gefühl, dass man erst einen seelenstrip hinlegen muss, bevor man hundefähig ist für die. und von beidem habe ich leider echt genug gehört in letzter zeit.

also: wieder zurück und ein mail von der notorga. ein sehr nettes mail. die maus könnte am donnerstag herfliegen, wäre dann kurz in einer pflegestelle und dann fit für mich. wisst ihr was? bevor mein oller kopf platzt und bevor ich wahnsinnig werde oder pleite gehe, weil ich nicht mehr arbeite und weil ich herzklopfen bekomme, wenn ich ihr bild sehe (SO liebe augen hat sie) und ihre beschreibung lesen: ich habe zugesagt. nur, kann ich den schatz erst nächstes nicht dieses we holen und ich hoffe, das ist ok, dann fahre ich halb durchs land, sammel eine liebe freundin ein, die sich super mit hunden auskennt und wir gehen die kleine holen und fahren gemeinsam wieder zu mir. sofern ich die vorkontrolle vestehe (was passiert da eigentlich? gott, ich muss putzen...*kreisch*.)

so isset... ich werde euch sicher bald totnerven mit fragen und überhaupt! und einen namen hat mein kollege schon entscheiden :smirksmile:. in anlehnung auf meinen namen hier, obwohl ich keine lisa bin - es wird eine lisa!

semiramis
25.07.2006, 18:08
Für Dich und Deine Fellnase :blumengabe: :yeah: :jubel: :allesok:

semi :knicks:

Inaktiver User
25.07.2006, 19:25
ach semi :yeah:
aber, noch nicht gratulieren. habe versucht die dame vom tierschutz anzurufen und es hat sich noch niemand gemeldet. auch auf mein mail nicht - ok, ich bin ungeduldig. und dann: ich bin grade echt am rödeln, wie die maus dann durch die halbe republik kommt. die haben so schnell keine pflegestelle in meiner nähe, sie fliegt wohl erst donnerstag aus spanien richtung ffm. das sind von mir aus minimum 5!!! stunden fahrt. das ganze dann zurück mit pausen - locker 6-7 stunden. das packe ich alleine nicht an einem tag. echt nicht. meiner freundin mag ich kaum zumuten auf dem weg zu mir den hund einzusammeln. wir haben schon überlegt, ob ich mit der bahn hinfahre und wir dann mit meinem auto zu mir fahren. nur: ihr auto ist grade kaputt und sie ist schwanger. sie muss dann ja auch wieder zurück...dann habe ich noch einen lieben freund gefragt, ob der die strecke mit mir fahren kann. er versucht es. mädels, ich bin bisher echt nur zweimal in meinem leben längere strecken mit dem auto gefahren und bin da nicht so sicher. ich traue es mir alleine einfach NULL zu und schon gar nicht an einem tag und zurück mit der maus.

fällt euch irgendetwas ein? sie könnte ja mit jemanden mit herfliegen, das wäre das einfachste, billigste und stressfreiste für wahrscheinlich alle. aber, ich kann ja schlecht nen aushang am schwarzen brett in ffm machen, wer willens ist die kleine mit auf sein ticket zu nehmen... obwohl sicher ein paar hundert menschen am tag die strecke fliegen *seufz*. mist, das wäre echt gold wert und sie hätte zwar nochmal eine stunde flug, aber nicht fiese 6-7 stunden autofahren, was sie ja nicht kennt und bei der hitze...

ich bin echt superdankbar für JEDEN rat!

semiramis
25.07.2006, 19:45
Ruf doch mal beim Flughafen an und erkundige Dich. Manchmal gibt es auch dort Tierfreunde, die Dir vielleicht einen Tipp geben und weiterhelfen. Wenn es auf dem Flughafen ein schwarzes Brett gibt, würde ich es versuchen.( hab aber noch nie eins gesehen :wie?:)
Gehe ins Reiseforum und frage ob jemand um diese Zeit die Strecke fliegt oder vielleicht mit dem Auto aus ffm. in Deine Richtung fährt.
Eröffne hier im Tierforum einen neuen, auffälligen Strang mit Deinem Problem.Wo wohnst Du denn? Ich könnte mich im Bekanntenkreis umhören.
Lass den Kopf nicht hängen irgendwie bekommen wir dei Fellnase zu Dir.
Bitte eröffne hier ganz schnell einen Strang mit einem Hilferuf !!!

semi

Inaktiver User
25.07.2006, 19:58
Lieschen, wie wäre es denn, wenn du das ganze auf den Samstag (Hinfahrt) und Sonntag (Rückfahrt) verteilst? So wie du es gerade schilderst, ist das ganze doch recht stressig für alle Beteiligten.

So könntest du am Sa ganz gemütlich zeitig nach Frankfurt fahren, dich den Rest des Tages mit deinem zukünftigen Mitbewohner anfreunden, und So. ganz ruhig mit Pausen nach Hause fahren.

So richtig gut fände ich das an einem Tag ohnehin nicht. Schnell nach Ffm., schnell den Hund abgeholt, schnell nach Hause.

LG Delenn

Inaktiver User
25.07.2006, 20:07
liebe semi, liebe delen,

ich habe mal einen hilferuf geschrieben - vielleicht gibt es ja jemanden. die orga hat sich leider noch nicht gemeldet *wart*. aber, wenn ich es alleine mache *schlotter*, dann ist klar, dass ich das an zwei tagen machen müsste. trotzdem habe ich da echt ganz schön schiss vor und hoffe immer noch, dass sich eine andere lösung findet! klar, wenn nicht, dann augen zu (besser auf) und durch! ich hoffe ja immer noch, dass mein bester freund irgendwie einen tag frei bekommt, aber im moment ist sein kollege krank, d.h. er hat am we auch noch bereitschaft am we...

*schnüff*

Inaktiver User
25.07.2006, 20:13
Lieschen, wenn du nicht so weit weg wohntest, dann würde ich dich ja gerne schon fahren. Aber ich brauche von hier aus nur 2 Stunden nach Ffm., und du brauchst 5 wie du schreibst. Da liegen ja wohl etliche Meilen dazwischen. Schade.

LG Delenn

Inaktiver User
25.07.2006, 20:43
Ach du liebes Lieschen,

das ist ja alles aufregend.....ich kann dich gut verstehen, hab auch seit kurzem einen Hund, allerdings nicht aus Spanien.

Kannst du nicht bei einer Freundin übernachten, die in der Mitte wohnt.Damit das für dich und die Kleine nicht so ultra-anstrengend wird?? Ist ja auch so warm draussen..

Mein Tango kommt aus Ungarn und ist im Auto nach Deutschland transportiert worden.Er fährt daher ungern Auto.Ich muss den "Schisshasen" dann immer ins Auto heben.

Ist denn hier niemand, der dem Lieschen und der Maus mal für eine Nacht ein Bett anbieten könnte??

Ich wünsch dir, das alles gut wird und das Lisa dich sofort in ihr Herz schliesst.

:blumengabe:
Jule

Inaktiver User
31.07.2006, 16:54
Hallo Lieschen,

wie geht es dir denn? hast du die reise schon geplant, schon fest zugesagt dass du den hund nehmen wirst?

Avocado
03.08.2006, 01:00
Hi Lieschen,
gibt´s was Neues? Wann kommt die kleine Lisa?