PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wand durchbrechen - Tipps ?



Marseille1
11.07.2006, 11:54
Hallo,

Ich habe mich zwar nicht durch das ganze Forum gelesen, aber ich glaube meine Frage war noch nicht vertreten.
Wir ziehen demnächst um, und haben ein “Wandproblem”. Zwischen der Küche und dem Wohnzimmer ist eine Wand, nicht tragend, an der auch keine Küchenmöbel stehen.
Wir hatten nun also die Idee, diese Wand durchzubrechen, und evtl eine Bar einzurichten. Hat schon mal jemand so etwas gemacht ? Worauf muss man achten, ist es besser, nur die Hälfte abzutragen, also entweder die Hälfte horizontal, also sozusagen mittig durchgeschnitten oder vertikal, sozusagen als Durchgang. Hoffe, ich konnte verständlich machen, wie ich das meine.
Die Küche ist zwar nicht sehr klein, aber so in die Länge gezogen, und da geht schon ein bisschen Platz verloren, den man sinnvoller nutzen könnte.
Der Umzug ist übrigens für Ende Juli/Anfang August geplant und wenn die Hitzewelle so weiter macht, können wir theoretisch nur nachts arbeiten … Dann machen wir den super Eindruck in unserer neuen Wohngegend und alle werden uns hassen !
Scherz beiseite – wieviel Zeit muss man wohl dafür einplanen ? Wir sind zu viert mit Renovieren beschäftigt.
Danke im voraus für hoffentlich viele nützliche Tipps !

Sonnige Grüsse,
Marseille

Inaktiver User
11.07.2006, 14:09
Erzähle mal was für Bau das ist? Altbau oder Neubau? Wie alt/neu ist er?

Ist die Wand gemauert? Beton, Trockenbau, Gasbeton oder oder oder....????

Marseille1
11.07.2006, 14:44
Ich glaub', sie ist gemauert ...
Wir gehen morgen in "unsere" Whg, zum Messen etc und da fragen wir mal den vorigen Besitzer.
Es ist ein Altbau, 60er Jahre, aber gut in Schuss. (Aber nicht so ein Altbau mit 4 m hohen Decken ...).
Morgen also mehr !
Bis dann,
Marseille

Kraaf
12.07.2006, 18:56
Hi Marseille,

ich bin eigentlich nur der mit den beiden linken Händen und nicht MrObi, aber (mit Handwerkern) fielen bei uns auch mal die Zimmertrennwände. Sogar sämtliche, über zwei Stockwerke. Die Trenndecke eingeschlossen.

Ist es definitiv keine tragende Wand? Du schreibst, sie sei gemauert? Sonst drohen jedenfalls Risse und Schlimmeres oder ihr müsst einen Eisenträger einziehen. D.h. dann Handwerker und Statiker, Baugenehmigung und Co. Klar.

Gehört euch das Haus oder "nur" die Wohnung? Dann hat nämlich auch die WEG regelmässig ein Wörtchen mitzureden. Und merken werden sie es, dass sich bei euch etwas tut. :freches grinsen:

Mauern "platt zu machen" ist einfach. Dicke Vorschlaghämmer und richtig drauf. Boden natürlich schützen.

Wenn keine Wasser-, Gas- und Stromleitungen durch die Wand gelegt sind. Dann wäre wieder der Fachmann dran. Abklemmen und neu verlegen.

Der Schutt muss irgendwohin entsorgt werden. Erstaunlich, wieviel Dreck und was für einen grossen Haufen das ergeben kann. Schleppen oder Rutsche. Container. Deponie.

Dann müssen die Übergänge/ Abschlusskanten wiederhergestellt werden. Gipsen, Tapezieren. Passt es an der Decke? Und am Boden? Die Lücken? Da, wo jetzt die Mauer fehlt?


Apropos Decke *g*. Ich habe damals massiv gezickt und konnte ein Abhängen vermeiden. 3,50 m Raunmhöhe ist klasse. Bis heute.

:smirksmile: KraafNotOBI


PS. wie gross ist die Wandfläche überhaupt?

Marseille1
13.07.2006, 12:16
Oh, super - schon mal ein paar Anregungen.

Wir haben die Whg gekauft und in dem Gebäude haben schon andere Eigentümer die Wand verändert. Sie ist definitif nicht tragend, gamauert und ca 4,50 m lang. Wir werden wohl etwas mehr als die Hälfte abtragen und in der verbleibenden Ecke eine Bar einrichten. Der Fussboden ist momentan gekachelt, aber wir werden ihn mit Laminat auslegen.
Werde mal die Vorbesitzer fragen, ob es da wirklich keinen Ärger gibt, aber die hatten die Idee selber auch schon, haben aber vorher verkauft (an uns) also glaube ich, dass es ok ist.

Was muss man beachten, etc ?
Danke im voraus.

Sonnige Grüsse,
Marseille

Inaktiver User
13.07.2006, 15:36
Wir werden wohl etwas mehr als die Hälfte abtragen und in der verbleibenden Ecke eine Bar einrichten.



Dass heißt es bleiben ca 2,20m Wand stehen?

Bedenke dass die Übergänge an Wand, Decke, und Fußboden nicht plan sind. Ein guter Maurer ist da gefragt. Es kann passieren das du ne Zwischendecke einziehen darfst.

Abgerissen wird natürlich nicht einfach mit dem Vorschlaghammer, sondern Stein für Stein von Oben vorletzte Ziegelzeile. Der Anfang ist etwas fummelig wenn man nicht die halbe Decke mit runterreisen will.

Kraaf hat es schon gesagt, ausreichend Bauschuttcontainer besorgen und das Zeug muss auch raus in die Container.

Marseille1
18.07.2006, 15:55
Vielen Dank erstmal !
Wo leiht man sich denn so einen Container aus, bei der Stadt (so wie Sperrmüll) ?
Den Fussboden gleichen wir an, wir wollen ihn sowieso mit Laminat auslegen, aber die Decke könnte ein Problem werden.
Zum Glück stehen uns handwerklich versierte Personen zur Seite, aber wir haben ein Zeitproblem. Wielange dauert so eine Arbeit in etwa ? Wir sind zu viert.

LG
Marseille

sommerlaune
19.07.2006, 16:34
Hallo Marseille,

wir haben auch die Wand zwischen meiner Küche + Wohnzimmer entfernt. Genauer gesagt 2 Wände (insgesamt ca. 4,5m Wandfläche).
Wie Kraaf schon schrieb, ebenfalls mit der Methode "Vorschlaghammer"..

Mein Freund und ich haben morgens angefangen, und am Nachmittag war die Wand weg + der Schutt (aus dem 3.OG) von uns beiden mit Eimern entsorgt im Container. Den bekommst Du von örtlichen Entsorgungsunternehmen tageweise gestellt.

Da wir auch nicht so genau wußten, wie lange wir brauchen werden, habe ich mich für einen abschließbaren Container entschieden - Freunde hatten nach so einer Aktion nämlich über Nacht den Sperrmüll der anderen Anwohner im Container...(Du bezahlst Aufstellen + Abholen pauschal, plus Bauschuttentsorgung nach Gewicht).
Wenn ich mich recht entsinne, kostete die Entsorgung komplett ca. 150 Euro.

Viel Erfolg wünscht die

sommerlaune

Marseille1
08.08.2006, 11:51
Hallo,

Die Wand ist weg ! Ging schneller als befürchtet und war ohne böse Überraschung, also tatsächlich gemauert. Der Bauschutt kommt auf die Mülldeponie.
Jetzt ist zwischen der Küche und dem Ess/Wohnzimmer ein Durchbruch.
Wir haben ein bisschen Mauer jeweils an den beiden Extremitäten übrig gelassen, für die Türen, und in eine der Ecken kommt dann später die Bar.
War also gar nicht so schlimm.
Sonnige Grüsse,
Marseille