PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnimlplantate



Rhoenchen62
04.07.2006, 18:07
Hallo,
wer hat Erfahrungen mit Zahnimplantaten gemacht?
Denke eventuell daran mir diese in Polen oder Tschechei machen zu lassen,
da die Kosten dort um einiges niedriger sind, angeblich bei gleicher Qualität!
Wäre toll wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt, Kosten u.s.w....

donnadana
10.08.2006, 12:37
Hallo Rhoenchen,
ich habe in einem anderen Beitrag (unter Reisen / Geheimtipp) über meine Erfahrungen in einer Zahnklinik in Budapest geschrieben.
Zahnimplantate werden dort natürlich auch gemacht. Kannst mir ja eine Nachricht schicken, ich gebe dir gerne die Adresse.

siehe auch:
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=35880

Inaktiver User
29.09.2006, 22:38
Hallo,

auch hier habe ein wirklich heissen Tipp!!

Gibt es eine Universitätsklinik in Deiner Nähe? Mach Dich bitte mal schlau.

Denn genau gibt es was richtig Gutes!

Angehende Zahnärzte, also kurz vor der Promo sanieren die Zähne fast kostenlos. Ein Prof ist immer dabei.

Hier bei mir in HH in der Uniklinik Eppendorf haben sich schon 3 meiner guten Bekannten die Zähne (z.Tl. Schlimmstfälle) richten lassen. Alles auf dem neuesten Stand der Impliforschung! Bezahlt wird lediglich nur das Material. Und das ist für jeden erschwinglich.

Also, mach Dich schlau und ruf einfach mal...

Wenn´s soweit ist, ist das meine erste Anlaufstelle.

Ich glaube auch, dass gerade angehende Zahnärzte alles geben!
Meine Bekannten jedenfalls haben super Ergebnisse!


LG, FormSchoen

Rhoenchen62
17.10.2006, 13:18
Vielen Dank,
nun bin ich weiß ich schon ein bißchen mehr!

Rhoenchen62
17.10.2006, 13:19
Vielen Dank,
mache mich mal schlau!

neweva
23.10.2006, 11:59
Hallo,
wer hat Erfahrungen mit Zahnimplantaten gemacht?
Denke eventuell daran mir diese in Polen oder Tschechei machen zu lassen,
da die Kosten dort um einiges niedriger sind, angeblich bei gleicher Qualität!
Wäre toll wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt, Kosten u.s.w....

Hallo,
sind das nur die Kosten, die dich interessieren?
Oder die Behandlung an sich und wie lange sowas dauert?
Ich habe Zahnimplantate im Mund - seit 5 Jahren.

Eigentlich ist das ja keine Schönheitsoperation - das ist einfach was Besseres als Zahnkronen oder Gebiss. Und wird von Unfallversicherungen wie ein Echtzahn angesehen.
neweva

Selmchen
23.10.2006, 22:02
Hallo Neweva,

mich würden deine Erfahrungen insgesamt interessieren.
Wäre prima, wenn du darüber schreiben würdest.

Gruß Selmchen

Emiliana
24.10.2006, 22:41
Also ich hab auch ein Implantat, das ist schon echt was anderes als ne Füllung oder so. Ich würde das echt bei einem Kieferchirurgen machen lassen und da nicht so auf das Geld achten. Insgesamt muß ich sagen: die OP war kein echtes Vergnügen, auch die Tage danach nicht wirklich. Jetzt wo das Ding mit Krone versorgt ist und seit zwei Jahren in meinem Kiefer wohnt ( wobei ich noch einen Sinuslift hatte - hihi ich bin geliftet- nein im Ernst, da wird die Kieferhöhle eröffnet und die Schleimhaut angehoben, wenn das Implantat an einer Stelle gemacht werden muß, die nahe an der Kieferhöhle liegt ) na jedenfalls, ich merk nix davon, bin voll zufrieden und alles ist gut. Aber wenn Du nicht wirklich auf den Euro achten mußt, laß es lieber von einem Kieferchirurgen in der Nähe machen, vielleicht einer, den Dein Zahnarzt Dir empfiehlt. Wenn es danach dann Probleme wie Entzündungen oder so gibt, kannst Du da immer wieder hingehen sozusagen als "Reklamation". Wie in der Haarshampoo- Werbung: Weil sie es sich wert sind.... Bei Gesundheitsdingen ist die "Geiz ist Geil"- Mentalität meiner Meinung nach am falschen Platz. Das ist doch DEIN einziger Körper... Lieben Gruß, E.

neweva
30.10.2006, 16:28
Hallo Neweva,

mich würden deine Erfahrungen insgesamt interessieren.
Wäre prima, wenn du darüber schreiben würdest.

Gruß Selmchen

Hallo Selmchen,
die Kosten fand ich enorm, aber ich hatte mich im Vorjahr zu diesem Eingriffe entschieden und Geld dafür gespart und verhairatet war ich bis zum Implantjahr auch (da lebt man billiger).
Schwierig bei einer Implantation im Ausland ist, dass sich das alles hinzieht und es mehrere Termine gibt.
1 Voruntersuchung mit Abdruck (heute kann man auch scannen - aber das ist teuer)
1 OP mit Bohren im Kiefer mit Einsetzen der Schrauben
1 Kontrolle ob die Schrauben mit dem Kiefer verwachsen sind
1 Einsetzen der Kunstzähne in den Schrauben
dauert alles wegen dem Verwachsen Schrauben-Kiefer mindestens 3 Monate
Bei mir hat der Gesamtprozess ein DreiviertelJahr gedauert.
3-4 Monate kann man als junger Mensch unter 30 rechnen.
Komplikation: mein Kieferrand war zu dünn, ich brauchte eine Knochenanreicherung. Hat die Wartezeit bis zur OP um 1-2(?) Monate verlängert.
Komplikation: eine der Schrauben war zur Kontrollzeit nicht genug verwachsen. Ich musste noch mal 3 Monate warten.
In der gesamten Zeit hatte ich eine riesige Lücke im Kiefer - meine ursprüngliche Zahnbrücke (die 2. an der Stelle ohne gute Aussichten, dass eine 3. halten würde, Alternative Teilgebiss) war entfernt. Und die Stifte, die die Brücke früher hielten, auch.(Ich glaube bei Lücken vorne setzt man irgendwas als Ersatz irgendwie ein.)
Ich hatte wegen der "Komplikationen" auch mehr Termine.
Kurz zu den Fakten:
Einsatz: Unterkiefer Backenbereich.
Methode: 2 Schrauben als Eckpfeiler für eine Implantatbrücke
OP - lokale Betäubung ich glaube 4-6 Spritzen, 2 Stunden (!!!),
ein weisses Tuch über den ganzen Körper, das Bohren:
brrrrrrrrrrrrrrrr! als ob jemand mit dem Presslufthammer in einem bohrt. Schmerzen keine. Den Mund so lange aufhalten ist anstrengend, danach ein Gefühl als ob der Kiefer ausgerenkt ist.
Nach der OP bin ich nach Hause gefahren und habe den ganzen Tag im Bett gelegen. Vor- und Nachbehandlung mit Penicillin.
Behandler: mein Zahnarzt, den ich seit 20 Jahren kannte. Er ist technisch sehr gut. Und auf diesem Gebiet auch.
Kosten (2001): umrechnet 6600 Euro alles inklusiv

Ob ich sowas nochmal machen lassen würde?
Ja, auf jeden Fall. Die Technik wird immer ausgefeilter.

Bei meinem Zahnarzt oder woanders? Käme auf die Voruntersuchung an. Ob da viel zwischendurch zu kontrollieren ist.

In Polen soll es sehr gute Zahnärzte und Kiefernchirurgen geben.

Im Kiefer sitzt jetzt Titanium. Das hält 50 Jahre. Und besser als ein Echtzahn.

Aber meine Kronen würde ich deshalb nicht ersetzen. Nur wenn sie nicht mehr halten. Oder wenn ein Unfall passiert und der Schaden mit einer Krone nicht zu behandeln ist.

Den Tipp mit einer Uniklinik finde ich gut. Wenn was in der Nähe ist?! Habe auch oft gehört, dass sowas geht und bin auch mal an einer Uniklinik (Hautklinik) kostenlos behandelt worden - Gegenleistung: Studenten durften meine Wunde am Fuss begucken.

Gruss neweva

Trolline
30.10.2006, 17:30
Als Zahntechnikerin kann ich Dir Implantate empfehlen, allerdings wuerde ich mir das mit dem Ausland ueberlegen.
Es ist ein chirurgischer Eingriff, der nicht schnell mal auf 5 Minuten erledigt ist. Kommt es zu Problemen, musst Du dann wieder ins Ausland, zur Fertigung der Kronen ebenso. Es wird sich nicht auf einer einzigen Fahrt beruhen.
Was dann am Ende guenstiger? (der Preis oder die danach empfundene Lebensqualitåt) ist, ich weiss es nicht.
Ich wuerde mich an Deiner Stelle nach einem sehr erfahrenen Kieferchirugen erkundigen, und auch nach dem Verfahren, denn es gibt verschiedene auf dem Markt.
Es kommt auch darauf an, wird es nur ein Zahn, eine Bruecke oder Prothese.
Helfe gerne bei weiteren Fragen weiter, lg Trolline

Pia_bln
30.10.2006, 18:05
Gibt es eine Universitätsklinik in Deiner Nähe? Mach Dich bitte mal schlau.
Denn genau gibt es was richtig Gutes!
Angehende Zahnärzte, also kurz vor der Promo sanieren die Zähne fast kostenlos. Ein Prof ist immer dabei.
LG, FormSchoen

wie bitte? Das gibt es in HH noch? In Berlin muss man da jetzt genauso zahlen wie in normalen Arztpraxen.

Sputz
01.11.2006, 15:16
Hallo,

ein Implantat wird auf mich zukommen. Morgen habe ich ein Vorgespräch mit meinem Zahnarzt.
Mir wurde vor knapp 4 Wochen der Kiefer wegen eines Abszess aufgeschnitten - Ergebnis, der Abszess ist wieder da.
Das war bereits das 2x, das an dieser Stelle der Kiefer aufgeschnitten wurde, die Wurzel vom Zahn bereits 2x abgetragen.
Leider ist es ein Schneidezahn, also gut sichtbar.

Was ich über Implantate lese, wird es wohl die beste Lösung sein. Ich habe chronische Nasennebenhöhlenentzündungen, hoffe das es mir nach Entfernung vom Zahn und wenn der Kiefer ausgeheilt ist, dann besser geht.

Gut das es noch Weihnachtsgeld vom Arbeitgeber gibt.

Nein begeistert bin ich nicht, weder vom Eingriff noch von den Kosten - tief durchatmen und die Sache in Angriff nehmen.

Wenn ich den Ausführungen von neweva folge, wie lange das dauern kann, sollte ich mich beeilen, wir wollen Juni 2007 einen längeren Urlaub machen.

einen schönen Feiertag noch an diejenigen, die einen haben und allen anderen einen angenehmen Nachmittag

Sputz

Chrissiebabe234
03.11.2006, 17:15
ich bekomme auch gerade mein erstes zahnimplantat, ein 6er zahn im oberkiefer. als der nunmehr fehlende zahn noch bestandteil meines kiefers war, hat er während der letzen 7 jahre seiner existenz eigentlich immer nur probleme bereitet.

ich bin jahrelang an ihm wurzelbehandelt worden, das leidige thema zyste. dann habe ich mich einer wurzelresektion unterzogen. DIESE OP würde ich definitv nicht noch ein zweites mal mitmachen. danach brach der zahn durch und musste entfernt werden. der ganzen schmerzhaften prozedur habe ich mich also letztendlich umsonst unterzogen.

mein zahnarzt hat sich u.a. auf implantologie spezialisiert und macht insgesamt eine sehr gute arbeit.

nachdem der besagte zahn gezogen wurde, musste die wunde ein paar monate ausheilen (bei mir waren das 4). dann kam die op, in welcher der titan-stift gesetzt wurde. vor dieser op hatte ich sehr viel angst, sie war dann aber weniger schlimm, als ich befürchtet hatte (dennoch: schön ist etwas anderes).

nachdem der stift in den kiefer eingewachsen war (dauerte wiederum 3 monate) wurde die schraube, auf die der neue zahn dann nachher aufgesetzt wird, schrittweise verbreitert. das war bei jedem mal und jeder neuen schraube etwas unangenehm, weil mein zahnfleisch sehr empfindlich ist.

am 15.11. bekomme ich nun meinen neuen zahn, ich kann es kaum erwarten.

komplikationen hatte ich glücklicheweise nicht und im endeffekt war bzw. ist die behandlung insgesamt weniger unangenehm als die ganze nummer wurzelbehandlung, füllung, resektion usw.

problem - das verfahren ist doch relativ langwierig, geht auch bei mir im endeffekt über 10 monate.

bei mir ist es 'nur' ein backenzahn, wenn aber ein schneidezahn betroffen ist, dann wäre das schon heftig so lange mit einer lücke herumzulaufen.

last but not least: der kostenpunkt. EUR 1.600,00 lege ich insgesamt für dieses implantat auf den tisch. ich habe glücklicherweise eine zahnzusatzversicherung, die ca. 30% der kosten übernehmen wird, die kk zahlt nüscht.

im ausland würde ich solch eine op im übrigen nicht machen lassen, da man wie gesagt, des öfteren zu kontrolluntersuchungen muss.

und - ich hätte das auch von keinem zahnarzt oder kieferchirurgen machen lassen, den ich nicht vorher gekannt hätte und zu dem ich kein vertrauen hätte fassen können.
ausserdem war ich gerade letzte woche beruflich in budapest. nur zur info - der flug hat EUR 348,00 gekostet und war damit noch recht günstig.

gesetzt den fall, man hat 200.000 miles-and-more meilen über, kann man die da natürlich wunderbar abfliegen. das haben aber wahrscheinlich die wenigsten und insofern kommen die reise- und hotelkosten da immer nochmal on top. ausserdem kann das natürlich problematisch werden, wenn es mal komplikationen gibt oder die haftung geklärt werden muss.

also für mich gibt's ein klares ja zum implantat, allerdings bei einem fachmann oder einer fachfrau in greifbarer nähe.

Sunnymoon
07.11.2006, 11:16
Zu dem Thema habe ich eine ganz interessante Seite gefunden: die-endverbraucher mit Zusatz.de, dann auf Zahnersatz gehen. Da kann man offenbar auch günstige Möglichkeiten finden. Ansonsten: mit meinen bisher 4 Implantaten (alle unten) bin ich bisher extrem zufrieden, obwohl ich sie schon fast 10 Jahre drin habe. Bloß die Anfangszeit direkt nach der Operation war nicht wirklich angenehm :zahnschmerzen:, aber wenn nach 1 Woche die Fäden draußen waren, ging es wieder prima.
Viel Erfolg!

Tiana
13.11.2006, 19:26
oh mann, das hört sich ja alles schlimm an.
ich habe letze woche donnerstag 5 zähne gezogen bekommen (unter vollnarkose). die weisheitszähne müssen zum glück nicht ersetzt werden. aber nunmal der blöde 46er (rechts unten). brücke will man mir nicht machen, weil die anderen zähne gesund sind. also bleibt nur das implantat. meine zahnklinik will mir mit den kosten entgegenkommen (bin mal gespannt auf den kostenvoranschlag nächste woche). aber ich finde das geht alles recht schnell.
die wunde ist ne gute wiche alt. der kieferchirurg will mit dem implantat aber bereits in 7-8 wochen beginnen.
ich hab so angst davor. die entfernung der zähne wurde schon in vollnarkose gemacht. wie soll ich bloß bei vollem bewußtsein sowas überstehen? ich hab den blöden zahn extra entfernen lassen, weil sonst eine umfangreiche wurzelbehandlung plus krone hätte gemacht werden müssen.
ich hab zwar ne zusatzversicherung aber ob die zahlt weiß ich noch nicht. so eine scheiße.

ti

rainbow13
13.11.2006, 19:48
Ich habe seit Januar 2005 2 Implantate rechts im Oberkiefer. Die Behandlung wurde von einem Kiefernchirurgen durchgeführt und hat alles in allem rd.4000 Euro gekostet.
Ich bin mit den Implantaten sehr zufrieden, der Eingriff selbst war - trotz grosser Angst- ziemlich harmlos. Natürlich mit örtlicher Betäubung. Das Ganze hat knapp 30 Minuten gedauert.
Nach einer Woche war die Nachkontrolle und die Kronen wurden nach ca.3 Monaten von meinem Zahnarzt eingesetzt. Allerdings war ich sicher 3-4x beim Kiefernchirurgen und dann auch nochmal 3-4x beim Zahnarzt.
Und nach einem Jahr war ein erneuter Kontrolltermin bei Kiefernchirurgen angesagt. In 3 Jahren muss ich wieder hin.
Im Ausland würde ich das nie machen lassen, denn was passiert, wenn irgendein Problem auftritt? Das würde ich nicht riskieren.

LG
Rainbow

Marseille1
15.11.2006, 12:14
Da kann ich ja nun auch was zu sagen : meine OP war letzten Samstag (lebe in Frankreich) und aller Befürchtungen zum Trotz nicht soooo schlimm. Bin da aber auch recht pragmatisch, da muss was gemacht werden, also los.
Ich habe schon viele heftige Zahn-OP's gehabt und da war das Einsetzten der Implantate noch nicht mal die schmerzvollste, weder während des Einsetztens noch danach.
Ich habe aber auch lieber einen Zahnchirurgen vor Ort, man kann echt nie wissen, wie sich das entwickelt und da ist mir der Gedanke sehr tröstlich, dass mein Arzt erreichbar ist (mit dem Auto und nicht mit dem Flugzeug !).
Geldmässig war's ein bisschen teurer als bei meiner Vorschreiberin, ca 5500 € (bei mir musste an der einen Stelle auch noch ein Knochenaufbau gemacht werden).
Da ich das aber wusste, spare ich seit 3 Jahren für meine Zähne und bin da auch nie rangegangen, das Geld war fest verplant.
Ich war am Samstag ko, aber danach ging's stetig aufwärts. Ich esse meistens Pürre (Gemüse, Kartoffeln, ...), Hackfleich oder Rühreier, die Suppen sind mir erspart geblieben.
Schmerzen habe ich noch ein bisschen, aber auszuhalten (heute bisher sogar ohne Schmerzmittel).
Viel Glück beim Finden eines fähigen Arztes !
Marseille

lolacherie
12.12.2006, 21:27
@ salut Marseille1

interessiert mich sehr, da ich gerade überlege wo und bei wem ( lebe in Nice)
ich habe einen sehr guten freund welcher zahnarzt ist, jedoch bin ich mir nicht sicher ob er genügend erfahrung betr. implantate hat.
kannst du mir schreiben wer dich operiert hat?
mit lieben gruss
lolacherie

Marseille1
13.12.2006, 10:03
Hallo lolacherie,

Mein Zahnarzt operiert in Marseille, aber da ich nicht so weit fahren wollte (lebe 60 km von MRS entfernt, Richtung Arles), hat er es in seiner Praxis in Martigues gemacht.
Ich muss nächste Woche zu einer Kontrolle, wenn Du möchtest, frage ich ihn nach der Klinik in MRS und ob er vielleicht jemanden in Nice kennt.
LG
Marseille

lolacherie
13.12.2006, 21:22
Super lieb von dir Marseille, danke dir! also warte ich auf deine antwort.
vielen lieben dank
lolacherie

mihaela
20.12.2006, 00:48
Hallo an alle und Entschuldigung vorab für meine Schreibfehler :nikolaus:

Ich befinde mich derzeit im Ausland und habe mir vor 1,5 Mo. 5x Implantate (die Stifte) hier einsetzen lassen. Dazu kommen noch 3x Kronen auf wurzelbehandelten Zähnen und 1x Brücke.

Kostenpunkt insgesamt in München: 15.000 EUR. :ooooh:
Kostenpunkt in 1200km Entfernung nach Osten: 6.000 EUR.

Die Materialien sind dieselben, da wird also kein Geld gespart. Das Können des Zahnarztes ist um nichts niedriger als in Deutschland. Könner und Jobber gibt es überall! Wichtig bei Implantate: je feiner der ZA arbeitet, desto weniger rebelliert der Knochen in der Heilungsphase. Da bin ich froh, dass mein ZA keine 30 Jahre Erfahrung hat, sonder noch super Augen und super "Fingerspitzengefühl". Die 30J Erfahrung waren trotzdem vorhanden, da ZA in 2.Generation.

Aber: eine Implantat-OP im Ausland durchführen zu lassen ist nicht für jedermann.

1. Man kennt den Arzt nicht, geschweige die Sprache, wg. Beratung, Beschwerde, Wasauchimmer. Ehrlich gesagt kannte ich meinen ZA auch nicht persönlich, wusste aber, dass er gut arbeitet. War auch so. Endlich habe ich meine Angst vor Zahnärzten überwinden können.

2. Was ist mit Unterkunft? Es ist schliesslich eine OP, gefolgt von 1-2 Wochen Babynahrung und Eistüten. Zur Ablenkung dann auch noch TV oder Internet. Sowas muss gut organisiert sein, manche Praxen übernehmen das. Also nochmal 2 Wochen Vollpension dazu rechnen, das wird ja nicht billig. In meinem Fall war es Hotel Mama in 300m Entfernung von der Praxis, und die 4-5 Monate Auslandaufenthalt waren sowieso vorgeplant.

3. Der Heilungsprozess (Knochenmassebildung um den Stift) dauert 2-3 Mo für den Unterkiefer und 4-5 Mo für den Oberkiefer. Dann darf die Krone drauf, das heisst nochmal mind. 2 Wochen "Urlaub". Und was ist mit der Zwischenzeit? Was ist, wenn es zu Zwischefällen kommt? :zahnschmerzen: Da springt garantiert kein deutscher Arzt ein, um zu versorgen, was ein anderer gemacht hat.

Also: wenn ihr keine enge Bekannten im Ausland habt, oder keinen bestimmten Zahnarzt kennt, der sich beruflich (nicht wirtschaftlich!!!) auf Implantate spezialisiert hat, geht ihr ein zu hohes Risiko ein. Implantat-OPs können auch schief gehen, und da sind laut Statistiken Zaharzt und Patient 50-50% schuld. Wenn ihr kommunikationstechnisch ungeholfen vor dem ZA steht, oder im schlimmsten Fall vor weiteren Ärzten, die sie retten sollen, dann habt ihr keine zweite Chance, ihr Gebiss wieder in Ordnung zu bringen. Wobei Gebiss heisst im weiteren Sinne auch Gesicht und Aussprache.

Wer trotzdem Geld sparen möchte oder muss: es gibt deutsch-ausländische Praxen, die quasi die OP im Ausland durchführen und die nach-OP Versorgung in Deutschland anbieten. Wer sich nur am Wohnort behandeln lassen möchte, dann loht sich ein Blick bei Arzt-Preisvergleichsportale. Da wäre ich aber sehr vorsichtig, denn ein "feiner" (siehe oben) Zahnarzt wird sich nicht billig verkaufen.

Ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen :blumengabe:
Nach meinem Rückkehr nach München werde ich sicherlich einen Erfahrungsthread posten. Alles Gute!



mihaela :entspann: