PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wo sind meine Flügel hin?



Dizzy
23.06.2006, 11:57
Hallo,

ich trage ein problem mit mir rum, bei dem ich gar nicht mehr erkennen kann was henne und was ei ist und wollt jetzt doch einfach mal ein paar „fremdperspektiven“ einholen.

Kurz gesagt komme ich mit meiner sexualität nicht mehr klar. :regen: Das macht mir zu schaffen, da ich mich zeitlebens als sexuell ziemlich offensiv empfunden habe und auch sonst wenig tabus habe. Es ist, als seinen mir meine flügel abhanden gekommen. Dabei weiß ich nicht genau, ob ich mich selbst in einen käfig sperre oder durch eine sehr einschneidende episode in meinem leben (sm-szene) und die daraus hervorgegangne massiven ehekrise vor ein paar jahren das ganze feld sexualität vermient hat. :gegen die wand:

Vielleicht habe ich zwar flügel, traue mich aber nicht loszufliegen (okay, der vergleich hinkt..nennen wir es nicht tretmienen sondern herabhängende klebebänder oder so was), aus angst, es könnte wieder schlimmer werden in der sonst wieder wirklich schönen partnerschaft (hard work, das sag ich euch nur! Aber beim thema sex ist echt richtig der wurm drin). Ich habe Angst, ich müsste feststellen, dass meine Art der Sexualität nicht für unsere Partnerschaft taugt. Aber taugt sie überhaupt für mich? Und was heißt hier meine Art der Sexualität? Macht mich das noch an? Hat es mich je mich als Person oder nur mein Ego als solches befriedigt? Was davon ist erlerntes Muster, von dem ich glaube, dass es meine Sexualität ist, aber es mich wohl beim Praktizieren nur deshalb so beglückt hat, weil ich „applaus“ und viiiiel aufmerksamkeit bekommen habe und mich narzistisch daran ergötzt habe, so zu sein wie der traum meines gegenübers aussieht? Das gefühl unglaublich außergewöhnlich zu sein und so weiter und so fort… :unterwerf:

Wenn ich denn mal so daliege und denke: so, ganz ohne druck (im sinne von der irgendwie selbst auferlegten „bloß mit nichts den partner wieder verletzen“-regel) mal nachspüren, was so deine phantasien sind und was dich erregt, dann komme ich schnell an meine grenzen. weil mir nix einfällt, was mich anmacht, ohne das ich dann doch alte pfade betrete, die ich ja nicht mehr praktizieren will. Warum nicht? Weil es mir on the long run nicht gut tat und nicht die eigentliche dahinterleigende sehnsucht stillt. Ich komme mir vor wie in einem ganz engen Korridor zwischen langweilig und verboten/abgelehnt.

Wenn mein Mann mich berührt, genieße ich es, denn ich sehne mich so danach. doch kickt mich das nicht wirklich. Dann habe ich gleich 2 gedanken: bin ich so am analysieren, ob mir seine berührungen und eine "reale" sexualität gefällt, dass ich schon gar nicht mehr entspannt genießen kann? Oder erregt mich mein Mann nicht mehr? Diesen Gedanken würde ich dann am liebsten einfach ausradieren..pst, nein, klappe zu, ich kann dich gar nicht höö-ööören! Brauche ich doch zwingend spiele, um mich aus der wirklichkeit meines ichs befreien zu können und dann die „sexgöttin“ zu sein, die ich einst auszuleben genoss? Auch kein schöner gedanke…

Das schlimme daran ist, ich weiß schon selbst nicht mehr, wo ich stehe, was ich real nicht fühle und was ich unterdrücke oder …ach…scheiße (sorry)…ich merke allein beim schreiben, wie konfus es hier in kopf und herzen bei mir zugeht.

Ich könnt jetzt echt heulen, weil ich das gefühl habe: was machst du hier eigentlich? Quarkst die leutz hier mit andeutungen und konfusem zeug zu und bleibst wage, erwartest aber stellungnahmen…

Seufz :niedergeschmettert: *etwas zerknischt zu lächeln versuch*

Kraaf
23.06.2006, 12:19
Hi Dizzy,

Die Flügel sind weg... - muss ich mir das wie eine Art sexuellen Burnout vorstellen? Du taumelst. Weisst selber nicht, was nun? Alles irgendwie öde und nicht der wahre Bringer? Und who the f*** ist eigentlich der Schalter, um sich selbst zu rebooten?

So irgendwie?

grübelt
Kraaf

Dizzy
23.06.2006, 12:31
ja, burnout triffst irgendwie ganz gut - ich hab das gefühl, ich habs damals viel zu weit getrieben und ohne maß bis ich mich selbst verlor...(wie kess und mutig auf nen zug aufgesprungen zu sein, der immer schneller wird, bis man nicht mehr abspringen kann und sich fragt, ob man den wind im gesicht eigentlich noch genießt, ob man selbst hofft zum wind zu werden oder ob man schon längst einfach fremdbestimmt ist)

jetzt hab ich allmählich mühsam die scherben aufgesammelt, manche werf ich klar weg, andere behalt ich eindeutig, aber wer ich ureigenst bin und was ich wirklich ohne einflüsse von ängsten und erwartungen möchte, weiß ich nicht. und dieses kopf-karussel steht eigentlich nie still. ich will so gerne herausfinden, was mich auf eine mir selbst gegenüber liebevolle art befriedigt, was mich tief innen glücklich macht, aber es ist dann wie ein dunkles tuch was sich über einfallsreichtum und vorstellungskraft legt ...

Inaktiver User
23.06.2006, 12:54
hallo dizzy,

irgendwie scheint dir das, was du nun zwanghaft versuchst zu unterdrücken, doch zu fehlen. denn es war wohl nicht nur der "applaus" den du genossen hast, dass gefühl "einzigartig" zu sein. ich glaube es war viel mehr von dir, als du dir nun eingestehen möchtest.

ich kann mir vorstellen das du und dein partner euch wärend dem "hard work" fast totgequatscht habt, aber hier ist nun wieder ein neuer gesichtspunkt, an dem es ohne reden und neue toleranzgrenzen nicht weiter zu gehen scheint.

ich weiß nicht ob du, um eure ehe zu retten, auf alles was dich angemacht hat (des lieben friedens willen) verzichtest ... auf mich macht es jedenfalls den eindruck.

"ja nicht wieder in alte muster verfallen und damit wieder alles zu gefährden"

ich kann mir nicht vorstellen, dass das der richtige weg ist ... generell in einer partnerschaft --> ein bisschen von dem, was deine sexualität ausgemacht hat, solltest du schon behalten dürfen.

um das neu zu definieren, kommt es sehr auf das verständnis deines partners an --> meinst du er könnte verstehen, dass das eben auch ein bisschen zu dir gehört?


liebe grüße

EinLieber

Kraaf
23.06.2006, 13:07
ja, burnout triffst irgendwie ganz gut - ich hab das gefühl, ich habs damals viel zu weit getrieben und ohne maß bis ich mich selbst verlor...



Oki Dizzy,

dann passt vermutlich auch das Wörtchen sich selbst "rebooten" ganz gut. Pause machen, abschalten, ersteinmal wieder ganz andere schöne Dinge entdecken. Das Leben besteht ja nicht nur aus Sexualität. Und dann ganz langsam wieder herantasten. Nicht nur Sex und Thrill, sondern Erotik, das Sinnliche...

Keine Ahnung, ob du das ohne externe Hilfe schaffst.

Ich tummel mich ja nun auch in verschiedenen "wüsten" Bereichen. Und mache die durchaus erstaunliche Beobachtung, dass für mich ein ganz harmloser, frech-dreckiger Flirt mit einer Fremden auf einer Party ebenso aufregend sein und mir nachhängen kann, wie meinetwegen ein heftiges BDSM-Wochenende oder eine "wilde Orgie." *g*

Warum? Weil sich da etwas zwischen mir und einem anderen Menschen abspielt und DAS ist und bleibt irre aufregend.

Dieses Loch dagegegen, das du beschreibst, habe ich bei anderen zumindest in den Anfängen, manchmal mitbeobachten müssen. Eigentlich waren es meist zwei typische Ausgangssituationen:

Von Null auf Hundert - also ein über längere Zeit angesammeltes und eskaliertes, übermächtiges Kopfkino und plötzlich ergibt sich die Möglichkeit, all die Fanatsien real auszuleben. Und man stürzt sich, ohne jegliche Zurückhaltung und Rücksicht auf Verluste, voll hinein. Endlich und auch gleich noch alles haben... :knatsch:

Schneller, härter, tiefer, ... - ist die andere Situation. Eine eskalierende Spirale, in die man sich verrennt. Eine Einbahnstrasse, aus der es kein Zürück zu geben scheint, die sich aber irgendwann als Sackgasse herausstellt. Weil ein weiteres Hochschrauben einfach nicht möglich ist. Hier ist Sinnlichkeit und ein ganzes Bündel anderer Gefühle im Rausch einfach flach gefallen.

Aber hilft dir das jetzt irgend weiter? :wie?:

:blumengabe: Kraaf

Dizzy
23.06.2006, 13:42
erst mal @ einlieber
Weißt, dass ist es ja gerade: ich weiß es nicht…fehlt es mir doch und ist es also doch ein teil meiner persönlichkeit? oder ist es eben ein schon seit jahren ausgetretener pfad, und wenn man nicht weiß wo lang gehen, dann ist dieser schnell zu finden und einfach zu gehen?

…doch ich wünsche mir so sehr, dass das leben eben andere pfade für mich bereit hält…dieser ist irgendwie wie ..tja..hm…gleiche geisterbahn, andere monster. Aber halt spannend und aufregend und du bist in einer ganz anderen welt, losgelöst, alles erlaubt weil alles nur „spiel“…was passiert als nächstes, wie fühlt sich was an, was löst es aus, wie weit kann man grenzen immer wieder verschieben, das spiel von macht und ohnmacht, dass sich mental umkreisen wie zwei hyänen…

Während ich schreibe, merke ich, wie schwärmerisch das klingt :knatsch: …ist es halt irgendwie auch…aber ich WILLWILLWILL dieses Gefühl anderweitig erreichen!!!!…

:niedergeschmettert:und vor allem – mit meinem partner *durch wasserpegel guck* :heul: aber das ist definitiv nicht drin, nicht nach all dem, was ich ihm angetan habe.

Ich will, dass ich nicht die „alte krücke“ brauche, um so zu fühlen…

Dizzy
23.06.2006, 13:51
@kraaf
Ja, es ist das prickeln, das im übertragenen sinne! sich gegenseitig befruchtende, das spiel zweier …regisseure :zauberer:

Das fehlt mir…verbal habe ich dies mit meinem mann sehr :yeah: :jubel:, aber im bett ists eben anders…ich frage mich dann: erwarte ich zu viel, wenn man schon viele jahre zusammen ist? Is this the price to pay?

Jajaja…es geht auch anders…ich wills nicht hören , verdammt, ich liebe ihn und mir fällt nix ein, wie ich diesen faktor "kirre machen" erreichen kann, ohne das er gleich den braten rollenspiel oder bdsm zu riechen vermeint. Und ich wiederum habe halt irgendwie den anspruch an mich, jetzt mal ganz bei mir zu bleiben. Aber damit amputiere ich meine phantasie so sehr, dass ich gleich am boden kleben bleib und schon gar keinen bock mehr hab…

Kraaf
23.06.2006, 14:25
*g* jetzt bin ich erst einmal selbst verwirrt:

Welcher Partner? Der feste-Beziehungspartner? Der (bisherige) Spielepartner?

BDSM schon eigentlich? Aber anders? Als Teil der Erotik innerhalb der Liebesbeziehung?

Und das ist vollkommen ausgeschlossen? Dachte ich in meiner Ehe auch mal. *g*

Wenn ich schon beim Löchern bin, magst du verraten, wie alt du etwa bist, wie lange deine feste Beziehung dauert und seit wann BDSM für dich Thema ist? Nur wenn du magst. Logo.

Und vielleicht das noch: lassen wir mal die etwas vielbeschäftigte gute Fee weg, aber dafür kommt ein kleiner, magischer Wicht daher und, bissle geizig ist er schon, hättest du nur einen Wunsch frei: wie würde der denn lauten?

nettes Grüssle
Kraaf

Inaktiver User
23.06.2006, 14:31
ich liebe ihn und mir fällt nix ein, wie ich diesen faktor "kirre machen" erreichen kann, ohne das er gleich den braten rollenspiel oder bdsm zu riechen vermeint.



Wieso darf er diesen Braten nicht riechen?

Hast Du ihm schon einmal von Deinen Phantasien erzählt?

Auch innerhalb einer Ehe kann sich viel entwickeln. Vielleicht nicht genauso, wie Du es Dir jetzt vorstellst (oder eben lieber nicht) - aber als Euer gemeinsamer Weg.

Gruß, Leonie

Dizzy
23.06.2006, 14:53
also eigentlich wollt ich nicht so details preisgeben, allein schon aus der paranoia heraus, dass mich jemand erkennen könnte

begonnen hats bei mir so mit 18, mit fessel- und erziehungsspielchen (und merken, wie interessant das manch einer findet, mal mit mir dinge auszuprobieren, die seine exen nicht mitgemacht haben - war natürlich wiederum ne tolle ego-bestätigung für mich), phantsieausflüge in richtung sm, erotische geschichten in dieser richtung schreiben, ...

mit meinem jetzigen mann binich seit über 10 jahren zusammen und anfangs haben wir auch spielchen gespielt in verschiedenen ausrichungen, auch mal fesseln und ketten, aber eben halt mal so

als ich ende zwanzig war hatte ich eine zeit, in der ich sehr getrieben war, nicht glücklich, suchend, nicht gennau wissen was, ...und fing an mit diversen leuten zu chatten...und dann zu telefonieren...und dann mich zu treffen...und noch mehr zu probieren...and so on.
aber alles heimlich und das hatte ja auch gaaar nix mit meinem "echten" leben zu tun...nur das ich mich immer mehr in zwei voneinander abgesplitteten welten bewegte - bis ich auf den falschen traf, alles aufflog und noch viel mehr passiert ist (will nicht erzählen) und mein ganzes leben aus den fugen geriet..wirklich alles! job, identität, partnerschaft,...vor allem riss es halt auch mich und mein bild von mir erst mal in fetzen...

und ich liebe meinen mann so sehr und wir haben uns wirklich wieder zusammengefunden, aber dieser teil unserer geschichte ist sehr sehr dünnes eis...

wir reden schon über unsere probleme , aber wenn auch nur durchschimmert, dass ich gern wieder in die richtung MIT IHM will, dann ist echt sofort der rolladen unten und alle alten verletzungen wieder offen.

ich würde eben gern andere wege für die bedürfnisse finden...das spielen, das spannende (aber es macht mich halt nicht an die suleika mit räucherstäbchen zu miemen und dann zu hoffen, dass er mir den sultan macht...oder so)


ps: bis montag...

Kraaf
23.06.2006, 15:11
aber wenn auch nur durchschimmert, dass ich gern wieder in die richtung MIT IHM will, dann ist echt sofort der rolladen unten und alle alten verletzungen wieder offen.



Hmmm..., aber gerade gemeinsam MIT IHM würde euch doch die Welt offenstehen? Vorausgesetzt, er kann mit BDSM auch selbst überhaupt etwas anfangen.




wir haben uns wirklich wieder zusammengefunden



Aber eben nicht wirklich. Das eine ist ja, die Vergangenheit abzuschliessen und einen Neuanfang starten. Und für den muss man sich aber eben auch überlegen, wo deine BDSMige Lust und Leidenschaft bleiben soll.

Verbalbekenntnisse und Abschwören helfen da selten auf lange Sicht.

Warum könnt ihr beides nicht entkoppeln? Schluss mit der Vergangenheit. Keine Alleingänge deinerseits. Also muss diese Lust und das Verlangen in der Beziehung gelebt werden können. Soweit müsste das jedem doch noch einleuchten. Also vom Prinzip her.

Der Teufel steckt natürlich im Detail und Sexualität und Erotik ist keine blosse Mengenlehre. Schon klar. Aber die grundsätzliche Einsicht und Bereitschaft?

grübelt
Kraaf

Pandemonium
23.06.2006, 19:23
Hi Dizzy,

ich hab eine ähnliche Geschichte mit meinem Ex erlebt. Von den bisher geschilderten Erfahrungen ist einiges so ähnlich gewesen, nur dass ich auf der anderen "Seite" (also auf der deines Mannes) war, allerdings zumindest zeitweilig in vollem Umfang mitgemischt habe (nicht BDSM, trotzdem ähnlich "gesteuert").

Die Spirale (wie von Kraaf beschrieben) setzte sich für meinen Ex in Bewegung und ich geriet mit in den Strudel. Er konnte und wollte nicht bremsen, eher immer mehr, immer abgedrehter, immer gekickter, wobei ich mich zunehmend unwohler fühlte. Gespräche und Lösungsversuche endeten immer öfter in Krisen, bis letztendlich eine normale Beziehung, ein normales intimes Verhältnis nicht mehr möglich war, ja nicht mal mehr normale zärtliche Berührungen zwischen uns möglich waren. Ich musste schließlich mit Trennung drohen, von 1.000km/h auf 0 runterbremsen, um mich zu schützen, weil ich mittlerweile ähnlich wie du in eine Identitätskrise geraten war. Der Spaß an der Sache an sich war zwar da, aber ich fühlte mich allein gelassen, der Ego-Trip meines Ex in der Hinsicht wurde mir zu viel.

Danach fing er an, sich nicht mehr wohlzufühlen, jedenfalls hatte ich das Gefühl, er verzichtet für mich auf gewisse Dinge. Bis er eines Nachts ausbrach und mich hinterging, um seinem "Drang" nachzugehen - von schlechten Freunden mies beraten. Ich hab ihn "danach" erwischt - zusätzlich schlimm daran für mich war, dass es bis dahin zwischen uns keine Geheimnisse gegeben hatte. Obwohl ich es versucht habe, konnte ich diesen Vertrauensbruch niemals ganz verwinden, zumal die beteiligten Personen auch noch enge Freunde waren?! Ich fühlte mich also von vielen verraten. Aber das war eigentlich nur der GAU aus einem lange schwelenden Brand...

Ok, ich bin heute getrennt und aus meinen Erfahrungen haben in dieser Richtung zwei Dinge den Ausschlag gegeben:

1. Das ich ihm den Vertrauensbruch nicht verzeihen konnte, obwohl ich ihn wirklich sehr geliebt habe (und es tut auch immer noch weh, da ich auch immer noch Gefühle für ihn hab).
2. Das ich genau weiß, dass er auch in Zukunft diesen speziellen Kick immer wieder suchen wird, ihn nicht lassen kann, ihn sich wünscht (das hat er mir auch gesagt) - aber ich es aus einigen Gründen nicht mehr machen möchte bzw. es für mich in der Ausprägung, die ihn kickt, nicht in Frage kommt. Und weil ich das weiß und es ihm nicht "bieten" kann bzw. nicht will, habe ich mich (neben einigen anderen Gründen, die eher mittelbar mit allem zu tun haben) gegen die Fortführung der Beziehung entschieden, da das immer zwischen uns stehen würde.

Mein Fazit ist, dass Menschen, die sich eine ausgefallene Erotik wünschen, am besten mit einem Partner zurechtkommen, der ähnlich denkt/fühlt/wünscht.

Ob dir das bei der Findung deiner eigenen Antriebe hilft, weiß ich nicht.... Ich wünsche es dir jedenfalls. Ich kann dir nur raten, wirklich nach dem zu forschen, was DU willst. Verlier dich nicht selbst.

Vielleicht würde es dir/euch (wie von Kraaf auch schon angedeutet) mal guttun, wenn du/ihr wirklich eine ganze Zeit lang (so lange es halt dauert) das Thema Sex total und völlig bewusst ausblendet. Denn Sex und deine sexuelle Identität sind nicht das allerwichtigste im Leben. Du weißt es eigentlich selbst: Sex ist eine Sache, die einen überkommt. In der Art und Weise, wie du darüber nachdenkst, alles gedanklich hin- und herwendest und versuchst, alles zu analysieren, zu beleuchten und zu bewerten (gut oder nicht gut für mich/ihn/uns beide), ist da nichts leidenschaftliches und spontanes mehr. Mit L U S T und F R E U D E hat das nichts mehr zu tun oder? (Ich kenne dein Verhalten so gut von mir :heul: damit habe ich es mir so schwer gemacht und so viele schöne Stunden verschenkt)

Ich wünsch dir Klarheit, Kraft, Mut zu ungewöhnlichen Wegen, Sehnsucht nach den richtigen Dingen ;-)

P.S.: Das Dumme an krassen Erfahrungen und ausgelebten Träumen ist, dass man sie nicht rückgängig machen kann. Ich wünsche mir manchmal, bestimmte Grenzen niemals passiert zu haben - und dann auch wieder nicht... ;-)) (Kannst du das verstehen?)

LG Tina :wangenkuss:

Pandemonium
03.07.2006, 19:33
*schubs*

Ähm - Dizzy, wie gehts dir in der Zwischenzeit? Lass mal was von dir hören ;-)

LG Tina

Meatloaf
03.07.2006, 22:50
Autorin unbekannt, aber es war mit Sicherheit eine Frau.



Wollte ich schon die ganze Zeit mal fragen! :schild genau:
Sind Autorinnen nicht meistens Frauen? :fg engel:

Pandemonium
07.07.2006, 21:09
Hi Meatloaf - stümmt, fällt mir grad erst auf?! *schieflach*

Mach mir langsam bisi Sorgen um Dizzy, man hört nix???

Ciao Tina

Dizzy
24.07.2006, 09:12
hallo,

sorry, aber ich hatte einen unfall und bin erst heute aus dem krankenhaus raus :zahnschmerzen:
finds total lieb, dass ihr euch -unbekannter weise - gedanken um mich gemacht habt! :blumengabe:

(@kraaf:)"entkoppeln/schluss mit der vergangenheit"
ich wünschte man(n) könnte einfach vergeben und vergessen. ich denke, er liebt zwar mich wieder als die die ich heute ihm bin, aber ich glaube nicht, dass er frieden geschlossen hat mit dem was war. die ersten male, als wir uns sexuell wieder annäherten war ich noch ganz entspannt und er konnte dann manchmal nicht anders als gedanklich scheiße abzubiegen - dann kamen so sprüche wie: hast du bei denen auch so gestöhnt? oder : haben die dir mehr geboten? und wenn ich mal was neues ausprobieren wollte, damit wir eben auf neue wege kommen war der verdacht da, dass ich dies sozusagen neu gelert hätte und so...
das hat mich dann sehr verletzt , gerade in einer situation, in der man seine volle breitseite hingibt und sich öffnet. die folge war, dass ich dann schon so verunsichert war etwas zu tun, dass ihn abtörnt, dass ein feies fallen lassen nicht mehr möglich war für mich (oder ich es jedenfalls seit mittlerweile 4 jahren!!!! nicht mehr hinbekomme). und mittlerweile habich mich schon so entwöhnt, dass die lust auch nicht mehr aufkommt :regen:
ein "einfach mal machen, auch ohne superduperlust" sind oftgehörte tipps, aber ich kann die schwelle irgendwie nicht überschrieten und mein mann macht mich auch nicht so an, dass ich in fahrt komme :niedergeschmettert:

es ist nach necken und schäkern dann wie als ob der ausschlaggebende impuls fürs "jetzt ran an die buletten" fehlt...ist mir irgendwie vom gefühl her wie als sei es zu anstrengend. aber ich denke, dass ist ein ausweichgefühl, dass mir mein körper zur rechtfertigung schickt...(also jetzt mal so ins unreine gesprochen)

(@pandemonium) andere seite..
hm, ja, ich glaube, ich bin für meinen mann sehr anstrengend im sinne von: die will immer mehr und ich steh irgendwann dumm da oder müsste mitziehen wohin ich gar nicht will (umgekehrt stelle ich mir das nämlich auch furchtbar vor)
dabei sehe ich ja selbst diese gefahr und hatte diesen strudel ja auch in dieser phase gemerkt: immer mehr, immer grenzenlosen, immer bizarrer - und dabei doch letztendlich immer ungesättigt. das geht nicht gut, hier hab ich für mich die erkenntnis gezogen, dass es einfach der falsche weg ist, um nach tiefer innerer befriedigung zu suchen, denn es ist irgendwie ein tanz mit dem teufel

jetzt funzt aber eben gar nix mehr *heul*...ich komm mir vor wie ...ja, eben, als hätte man mir als schmetterling die flügel ausgerissen und ich würd mir sagen: naja, früher warst du ja auch ne raupe die nicht fliegen konnte und trotzdem glücklich. ich hoffe, es fehlt nur der staub auf den flügeln und den kann ich irgendwie wieder auftragen und dann ging es..

oralsex ist z.b. nicht so selten - das hab ich ja auch irgendwie "unter kontrolle" und kann nix falsch machen...versteht ihr was ich meine...also mein mund gehorcht mir, meine vagina nicht...
(ich weiß, das dieser "los funktioniere"-druck der falsche ist!)

Kraaf
24.07.2006, 09:58
Hallo Dizzy,

Krankenhaus? Dann zunächst weiterhin Gute Besserung und es ist umso netter, dass du dich hier wieder zurückmeldest. :blumengabe:





dann kamen so sprüche wie: hast du bei denen auch so gestöhnt? oder : haben die dir mehr geboten? und wenn ich mal was neues ausprobieren wollte, damit wir eben auf neue wege kommen war der verdacht da, dass ich dies sozusagen neu gelernt hätte und so...



ich habe keine Ahnung, wie ihr da eigentlich zu einer Basis für die Zukunft finden wollt...

:wie?: Kraaf

Dizzy
24.07.2006, 10:40
wüähhh..sag so was nicht
es muss doch möglich sein sich wieder zu reaktivieren

ich kenne das körperliche bei mir schon von früher, wenn ich mich getrennt hatte und nach sex-loser zeit erst mal wieder "wachgeküsst" werden musste...kanns mir halt momentan gar nicht mehr vorstellen - mich macht auch kein erotikfilm oder so was an ...das kann ja wohl nicht sein!!!

ich bin mittlerweile auch so eng, dass sein schwanz schmerzen verursachen würde und da bin ich dann vor angst auch gehemmt...wenns denn dann flutschen würde...selbst mit gleitcreme bin ich verkrampft und breche dann ab (wenn wir tatsächlich ein mal im jahr einen anlauf enhmen) und jetzt trau ich mich gar nicht mehr.

dehnübungen...ich hab mir schon überlegt, o bich in nen sexshop mit meinem mann soll und ein dildo set im matroschka-prinzip (wenn es so was gibt) kaufen. aber ich finde, dass hat dann so was anatomisch korrigierendes. ich habe meinem mann schon häufiger gesagt, ich bräuchte erst mal wieder ein paar fingerdehn-anläufe, abetr selbst dazu kommt es nicht. ich verstehs nicht :pc kaputt:
wenn er mir sagen würde massier meine eier regelmäßig, damit es überhaupt wieder klappen kann würd ichs doch auch tun :fluestertuete:

Kraaf
24.07.2006, 11:11
Glaubst du denn wirklich, bissle Dehnübungen absolvieren und die Kiste stimmt und ist wieder im Lot??

Ohne Lust und Begehren werdet ihr euch da schwer tun. Und dazu muss die alte Sache nicht vergessen, aber abgeschlossen und ein Neuanfang versucht werden.

Erinnerungen bei ihm mag es immer mal wieder geben. Nennen wir es die schlechten Tage. Aber bitte, diese Sprüche oder auch nur eine ähnliche Denke sind doch der definitive Beziehungskiller.

Nur meine Meinung. Und gerne würde ich mir für dich und euch wünschen, damit total daneben zu liegen.

:zahnschmerzen: Kraaf

Dizzy
24.07.2006, 11:31
diese sprüche kamen ja auch nur wirklich anfangs, also vor vor etwa 3 jahren.

hat aber gesessen und war bestimmt auch teil meiner hemmungen.

jetzt glaub ich aber nicht das er es sagen würde (und nur selten denken)

mich macht halt nix an und er tut auch nix um mich in fahrt zu bringen.
aber ich will und kann nicht eine sonst gute und spaßbringende ehe aufgeben, weil wirs gottverdammtnochmal im bett nicht hinkriegen. arghhhhhhhhhh

wo ist meine lust hin?????????
monogamie darf doch nicht sexuelle langeweile bedeuten - es kommt mir vor wie die quadratur des kreises

(und bei der gefundenen sexuellen übereinstimmung damals war ich auch schon dicht davor meinen mann zu verlassen für einen dom, da schien ich ein spiegelbild gefunden zu habe. doch hier glaube ich wäre ich auch nicht glücklich geworden, weil er halt noch ne spur extrovertierter, kicksuchend, spleenig war wie ich...da wäre es mir so gegangen wie im threat davor beschrieben: immer die angst nicht zu genügen, nicht mithalten zu können, den partner auf dauer nicht halten zu können oder sich zu verbiegen zu grenzen, die man selbst nicht überschreiten wollte - außerdem wären wir uns wahrscheinlich irgendwann auf den senkel gegangen, weil der gegenpol fehlt)

Pandemonium
26.07.2006, 13:33
Hallo Dizzy,

erst mal alles Liebe und gute Besserung von mir! Mensch – Krankenhaus – als ob ich es im Eierstock gehabt hätte ;-)))) Wie ist denn das passiert? Und wie geht es dir in der Zwischenzeit?



es ist nach necken und schäkern dann wie als ob der ausschlaggebende impuls fürs "jetzt ran an die buletten" fehlt...ist mir irgendwie vom gefühl her wie als sei es zu anstrengend. aber ich denke, dass ist ein ausweichgefühl, dass mir mein körper zur rechtfertigung schickt...(also jetzt mal so ins unreine gesprochen)



Kannst du nicht versuchen, an der Stelle den Impuls selbst zu geben anstatt darauf zu warten, dass er kommt?



hier hab ich für mich die erkenntnis gezogen, dass es einfach der falsche weg ist, um nach tiefer innerer befriedigung zu suchen


Tja, wer einmal Blut geleckt, der weiß, wie es schmeckt, gelle? Und wird vermutlich am „Einfachen“ auch keinen Appetit mehr finden. Das war es, wozu ich dir geschrieben hatte, dass ich manchmal gewisse Grenzen lieber nie überschritten hätte – weil man Erlebtes nicht mehr rückgängig machen kann, nicht mehr ausradieren kann. Und wenn es einem gefallen hat, auch irgendwie nicht mehr loswerden WILL und stets danach sucht, nicht wahr?



(ich weiß, das dieser "los funktioniere"-druck der falsche ist!)
… mich macht halt nix an und er tut auch nix um mich in fahrt zu bringen.



Gut erkannt. Leistungsdruck ist beim Sex immer fehl am Platz und raubt die Energie. Trotzdem habe ich beim Lesen immer wieder das Gefühl, dass du von deinem Mann erwartest, er soll dich in Fahrt bringen, er soll dich geil machen, er soll machen… Aber er ist in einer Situation, in der er nicht weiß, wie – und wenn ich dann weiterlese, dass du körperlich und emotional so verkrampft bist, dass irgendwann gar nix mehr geht, verstehe ich auch, dass er sich nicht mehr traut, etwas anzuleiern, aus Angst, dir dann doch nicht zu genügen.



ich kenne das körperliche bei mir schon von früher, wenn ich mich getrennt hatte und nach sex-loser zeit erst mal wieder "wachgeküsst" werden musste...kanns mir halt momentan gar nicht mehr vorstellen - mich macht auch kein erotikfilm oder so was an ...das kann ja wohl nicht sein!!!



Das kenne ich auch noch von mir. Sprichst du mit deinem Mann darüber?



ich habe meinem mann schon häufiger gesagt, ich bräuchte erst mal wieder ein paar fingerdehn-anläufe, abetr selbst dazu kommt es nicht. ich verstehs nicht



Hast du das so zu ihm gesagt? Da wäre ich als Mann glaub ich ganz schön verunsichert… Allein das Wort schreckt mich schon bisi ab (sorry – und ich bin wirklich kein Blümchensex-Mensch)



ich bin mittlerweile auch so eng, dass sein schwanz schmerzen verursachen würde und da bin ich dann vor angst auch gehemmt...wenns denn dann flutschen würde...selbst mit gleitcreme bin ich verkrampft und breche dann ab (wenn wir tatsächlich ein mal im jahr einen anlauf enhmen) und jetzt trau ich mich gar nicht mehr.

dehnübungen...ich hab mir schon überlegt, o bich in nen sexshop mit meinem mann soll und ein dildo set im matroschka-prinzip (wenn es so was gibt) kaufen. aber ich finde, dass hat dann so was anatomisch korrigierendes.



Das klingt so verdammt technisch und mechanisch – mit Lust und Hingabe hat das nix mehr zu tun. Da wir Frauen auch ein emotional gesundes Umfeld für guten Sex brauchen, solltest du evtl. zunächst die Probleme auf dieser Ebene vollständig verarbeiten, dann klappt es IMHO auf der körperlichen Ebene auch wieder. Glaub mir, nachdem ich nicht mehr das Gefühl hatte, das für meinen Ex nur noch der Kick-Sex der wahre Bringer ist, sondern dass er auch den „normalen“ Sex mit mir klasse fand, hatte ich auch wieder mehr Lust auf ihn und bin dann auch mal auf ihn zugegangen, wenn mir danach war (und anfangs auch manchmal, wenn mir im ersten Moment eigentlich nicht danach war, aber manchmal kommt der Hunger auch beim Essen ;-)) Leider hat es trotzdem nicht gereicht, unterschwellig war in mir immer das Gefühl, dass er was anderes will (und im Endeffekt war es auch so, hat er schlussendlich selbst zugegeben).

Ich glaube, deine ganze körperliche Verkrampfung ist begründet in deinem Kopf+Bauch – Dehnübungen oder ähnliches werden dich da auch nicht weiterbringen.

Oder dir eingestehen, dass du ohne Kick-Starter nicht Fahrt kommst.



wo ist meine lust hin?????????
monogamie darf doch nicht sexuelle langeweile bedeuten - es kommt mir vor wie die quadratur des kreises



Wo fängt für dich sex. Langeweile an und wo hört sie auf?

Das Bild in meinem Kopf zeigt mir 2 Personen in 2 Ecken: Dizzy in der einen, auf dem Boden sitzend, mit angezogenen Knien, verunsichert, verkrampft, verwirrt, frustriert und hilflos. In der anderen Dizzys Mann in der gleichen Haltung, verunsichert, verkrampft, verwirrt, verletzt und hilflos. Siehst du das Bild auch? Schaut ihr euch an oder schaut ihr beide unter euch? Redet ihr miteinander? Kannst du dir vorstellen, aufzustehen und auf ihn zuzugehen, ihn an den Händen zu nehmen und hochzuziehen, damit ihr wieder auf gleicher Augenhöhe seid?
Oh man, ich hör mich an wie eine olle Esoterik-Tante *lach*….

Zieh dich nicht zurück hinter deine Hilflosigkeit. Tu was, sprich mit ihm, erzähl ihm, wie es dir geht, frag ihn, wie es ihm geht, entwickelt gemeinsam Ideen, was ihr zusammen tun wollt usw. Und lasst euch Zeit und versucht, die Vergangenheit ruhen zu lassen.

Alles Liebe :blumengabe:

Tina

Singschwan
30.07.2006, 18:43
Liebe Dizzy,
hier schreibt eine Frau von 70, seit 2001 verheiratet, seit 1978 mit ihrem Partner zusammen. 99 % monogam, d. h. eine sexuelle Begegnung während der ganzen Jahre. Wir habe noch immer tollen Sex. Es ist eigentlich immer wieder eine Entdeckungsreise.
Das verdanken wir zu einem großen Teil unseren Erfahrungen mit Tantra. Vielleicht wäre für dich ein Tantrakurs ausschließlich mit Frauen ein Weg, wieder zu deiner Erotik zurück zu finden. Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber in dem neuesten Heft connection special, sind Adressen zu finden. Auch im Internet sind sicher Adressen zu finden.
Dass deine Flügel wieder glänzen und sich bewegen wünscht dir
Singschwan.

Singschwan
10.08.2006, 11:47
Ihr lieben alle,
da habe ich einen praktischen Vorschlag gemacht, wie Frauen wieder erotisch fühlen lernen und jetzt ist Funkstille. Habe ich einen Fehler begangen, weil man das einfach nicht schreibt?
Singschwan

Dizzy
20.06.2012, 15:16
Hallo all meine kurzzeitigen Wegbegleiter!

Gibt es Euch noch? Nach all den Jahren? Schaut Ihr noch in dieses Forum? Ich seit langer langer Zeit das erste Mal und es war sehr spannend, all diese Gefühle von mir aus dem heutigen Blickwinkel noch einmal so intensiv nachlesen zu können!

Es hat sich viel getan - natürlich. Die wohl gravierenste Erkenntnis war, dass diese Leidenschaft in mir sich weder wegreden noch wegtherapieren läßt. Ich brauchte noch 3 Jahre, um den Schritt zu gehen, mich von meinem Mann trotz sehr intensiver Liebe zu ihm zu trennen. Eben weil dieser eine Punkt, diese Sehnsucht nach dem speziellen Kick mit ihm nicht drin war und Sex ist einfach ein wichtiger Bestandteil meines Wesens. Es tut mir noch immer im Herzen weh, dass wir offenbar doch nicht so ideal füreinander gemacht waren wie gedacht und ich einem tollen Menschen so vor den Kopf gestoßen habe. Aber ich kann mich auf Dauer nicht verbiegen und auch nicht ändern.

Ich lebe seit längerem nun wieder in einer festen Partnerschaft, in der wir alle Varianten leben können, ohne zu "reinen Freaks" zu werden ;) . Ich hoffe, dass dieses Gefühl, den richtigen Platz gefunden zu haben, den richtigen Weg zu laufen, lange anhalten wird. Denn was mir durch die vorangegangene Erfahrung geraubt worden ist, ist der Glaube an die eine große lebenslange Liebe. Aber das hat m.E. auch etwas Gutes: Ich glaube, es ist eine wichtige Des-Illusionierung im wahrsten Sinne des Wortes. Keiner unrealistischen Illusionen mehr zu erliegen, sondern zu wissen was man selbst braucht und wann etwas vorbei ist.

Falls Ihr das lest und einen Kommentar schreiben möchtet, würde ich mich sehr sehr freuen!

Die Eure

Kraaf
20.06.2012, 18:29
Hallo aber auch! :smile:

Du hattest diesen Strang, fast auf den Tag, genau vor 6 Jahren gestartet. Wahnsinn! :ooooh:

Und schön, dass du deinen Weg gefunden hast. Und ja, manchmal kann das auch, ohne es eigentlich wirklich zu wollen, eine Trennung bedeuten. Tragisch, aber manchmal passt es einfach nicht (mehr).

Und ja, mich gibt es auch noch hier. Eigentlich ist nur das Haupthaar ist schütterer, aber vor allem grauer geworden. Wobei, 6 Jahre...? Doch, da hatte ich bzw. wir als Kraafenpaar zwischenzeitlich doch auch so einige ehm... zuvor nie vermutete Ersterlebnisse.

Die Bri muss dir fast unverändert vorkommen. Nach einigen Wirrungen ist sie quasi wieder auf dem Stand anno 2006. :pfeifend:

Nur manche UserInnen, die fehlen. :knatsch:

Dizzy
20.06.2012, 20:31
Huch - ja, tatsächlich, das hatte ich gar nicht bemerkt (also dass mit dem datum, nicht mit deinem haar ;) ).

cool irgendwie, oder? wenn man so plötzlich noch mal in eine art zeitschleife katapultiert wird und dann mal ein bisschen revue passieren lässt. das leben kann schon spannend sein :)

Danke, dass du geantwortet hast!
ich wünsche dir/euch noch ganz viel positive spannung und erlebnisse. Klingt ja so, als hätte es alles andere als geschadet ;)

P.S. Mal schauen, vielleicht komme ich jetzt auch öfter mal wieder vorbei - ist ja wirklich irgendwie doch immer das gleiche karussell und ich merke allein beim themenstöbern, dass mich noch immer die gleichen dinge anspringen - mit ein paar mehr erfahrungen im gepäck.

VanDyck
20.06.2012, 20:55
Schöne Geschichte Dizzy ... :lachen:

Ich liiiiieeebe solche updates nach hundert Jahren. :freches grinsen:

VanDyck

Dizzy
21.06.2012, 09:06
ja *lach* ist ein bisschen so wie beim klassentreffen nach zig jahren: erst denke ich zwar "was interessierts mich?", aber wenn ich dann da bin, ist es doch spannend zu sehen, wie die verschiedenen pfade des lebens sich so winden und wie die zeit einem verändert und gleichzeitig auch nicht.