PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : cashlife - wer kauft noch LV?



Besuch41
07.06.2006, 12:52
hab mal im Netz gestöbert, scheint in Deutschland noch ein eher halbseidenes Geschäft zu sein - jedenfalls sehen so manche Websites aus... :freches grinsen:

die WestLB hat noch policen-direkt..

hat jemand noch 'was auf Lager/selbst Erfahrungen gemacht?
Angebl. gibt es englische/britische Firmen, die LVs kaufen und wohl sehr gute Preise zahlen... find' da aber nix...

danke für Tipps & links....

Yassi
08.06.2006, 13:31
Also - halbseiden ist da nix! ich hab vor Jahren meine LV an cashlife verkauft und war sehr zufrieden! Total professionelles Handling. Obs inzwischen noch mehr gibt, die LV´s kaufen, weiss ich nicht. Denke aber, dass man da auch nicht mehr als von cashlife kriegt. Wie gesagt, ich fands voll korrekt und ich hab einiges über den Rückkaufswert der LV von denen bekommen.

Inaktiver User
26.07.2006, 09:32
Hallo.

Wir haben auch schon für Kunden einige Lebensversicherungen an entsprechende Firmen vermittelt und durchweg gute Erfahrungen gemacht. Von halbseiden kann gar nicht die Rede sein - eher davon, daß bei uns diese Geschäftssparte noch relativ unbekannt ist.

Mir selbst sind derzeit 13 Anbieter für Policenankauf bekannt.

Die Abwicklung geht bei den einen schneller (etwa 3 bis 4 Wochen) und bei anderen langsamer (etwa 6 bis 10 Wochen) bis Angebote erstellt, diese geprüft und zurückgesandt sind, bis die Annahme durchgeführt und das Vertragsprocedere durchgeführt und die Zahlung geflossen ist. Es handelt sich also um einen durchaus überschaubaren Zeitraum.

Schöne Grüße

Robert/Justii

Sitamun
16.08.2006, 21:01
Hallo.

Wir haben auch schon für Kunden einige Lebensversicherungen an entsprechende Firmen vermittelt und durchweg gute Erfahrungen gemacht. Von halbseiden kann gar nicht die Rede sein - eher davon, daß bei uns diese Geschäftssparte noch relativ unbekannt ist.

Mir selbst sind derzeit 13 Anbieter für Policenankauf bekannt.

Die Abwicklung geht bei den einen schneller (etwa 3 bis 4 Wochen) und bei anderen langsamer (etwa 6 bis 10 Wochen) bis Angebote erstellt, diese geprüft und zurückgesandt sind, bis die Annahme durchgeführt und das Vertragsprocedere durchgeführt und die Zahlung geflossen ist. Es handelt sich also um einen durchaus überschaubaren Zeitraum.

Schöne Grüße

Robert/Justii


Hallo Guten Abend :ahoi:,
vielleicht, hättest Du oder jemand anderes für mich einen anderen Anbieter parat?
Ich bin meine LV bei Cash Life nicht losgeworden, die kaufen eben nicht alles. Obwohl meine Versicherung bereits seit 21 Jahren eingezahlt wird, eine Restlaufzeit von nur noch 5 Jahren besteht, der Rückkaufswert bei 10tsd. Euro liegt, hat Cash LIfe abgelehnt, weil er sich um die für sie nicht lukrative HMI handelt, so wurde mir das mündlich zumindest übermittelt.:grmpf:
Frage mich, warum sie nicht gleich auf ihrer HP schreiben, keine Angebote der HMI einsenden :gegen die wand: ?
Ich möchte noch immer verkaufen, benötige dringend Geld, bin aber inzwischen völlig ratlos, wer denn da seriös ist, bzw.ob es noch Sinn hat, die LV anzubieten?
Wäre über einen Rat sehr dankbar :blumengabe:
Herzliche Grüße Sitamun

MikeHH
17.08.2006, 19:19
schaue mal in die Zeitschrift Finanztest Ausgabe 7 oder 8 2006. Da wurde das Thema behandelt. Grundsätzlich werden LV's nur gekauft, wenn es 1. Kapitallebensversicherungen sind und 2. eine geringe Restlaufzeit haben und 3. einen relativ hohen Restkaufwert haben. Wie hoch der Restkaufwert sein muss, verraten die Anbieter aber wohl nicht.
In dem Test haben einige Anbieter die Policen gekauft und andere dieselben Policen nicht.
Mike

Inaktiver User
18.08.2006, 11:24
Hallo MikeHH.

Der Artikel in Stiftung Warentest ist ja neckisch.
Als beste Alternative wird dort anstatt zur Kündigung oder zum Verkauf zu einem Policendarlehen geraten. Einer Maßnahme, die NUR der Lebensversicherungsgesellschaft nutzt.

Denn bei Vertragsbeginn wird der Vertrag mit Abschlußkosten etc. belastet. Das nützt der Gesellschaft und dem Vermittler.
Während der Laufzeit fallen weitere Verwaltungs- und Risikokosten an, so daß im Vertrag oft über Jahrzehnte weniger Geld im Vertrag ist als tatsächlich einbezahlt wurde. Mal ganz abgesehen von der mageren Verzinsung des Geldes (Realverzinsung von unter 5% p.a. des Beitrages bezogen auf die Ablaufleistung). Das nützt der Gesellschaft - aber der Kunde hat wenigstens den Versicherungsschutz.

Und das wenige Geld soll sich nun der Kunde als Darlehen auszahlen lassen und für SEIN EIGENES Geld auch noch Darlehenszinsen (ab 6% p.a. auf das "eigene" geliehene Geld) an die Versicherung bezahlen? Das nützt ausschließlich der Gesellschaft.

Dass das NICHT die richtige Lösung sein kann, sieht selbst ein Blinder mit einem Krückstock... Was will uns Stiftung Warentest damit sagen???? Dieses Rätsel werden wir wohl nicht ergründen können...

lg. justii-g

Sitamun
18.08.2006, 15:59
Hallo MikeHH.

Der Artikel in Stiftung Warentest ist ja neckisch.
Als beste Alternative wird dort anstatt zur Kündigung oder zum Verkauf zu einem Policendarlehen geraten. Einer Maßnahme, die NUR der Lebensversicherungsgesellschaft nutzt.


lg. justii-g

Guten Tag justi-g :ahoi:, GENAU das hat mir der Versicherungsmensch von der HMI angeboten. So weigerte sich die Versicherung meine Daten an CashLife zu senden, aber einen Anruf eines für mich zuständigen Vertreters folgte, der mit obiges Angebot unterbreitete. Von 6% war auch die Rede.:zahnschmerzen:

Vielen Dank :blumengabe: nochmals an Mike für Deinen Hinweis, werde mich an meinen Zeitungsladen wenden.

Grüße von Sitamun

Kantorka
05.06.2014, 15:52
Alter Thread - gibt es eventuell neue Erfahrungen?
Bin gerade stark am Überlegen, ob ich meine Rentenversicherung nebst BU die ich seit 02 habe verkaufen soll, um meinen EK-Anteil beim Eigenheimerwerb zu erhöhen.
Ich habe eine Dynamik von 5% in dem ollen Vertrag, bin mittlerweile im ö.D. fest angestellt, da müsste ich schon sehr übel dran sein, um da keinen Dienst mehr tun zu können... Und die mtl Zahlung in die Versicherung steigt und steigt und ich komme kaum noch hinterher mit den Beitragszahlungen... cash life hat schon abgelehnt, eventuell nimmt ein anderer Anbieter sie aber.

Nocturna
05.06.2014, 18:30
A
Ich habe eine Dynamik von 5% in dem ollen Vertrag, bin mittlerweile im ö.D. fest angestellt, da müsste ich schon sehr übel dran sein, um da keinen Dienst mehr tun zu können... Und die mtl Zahlung in die Versicherung steigt und steigt und ich komme kaum noch hinterher mit den Beitragszahlungen...
Kannst du die Dynamik denn nicht ablehnen?
Soviel ich weiß ist das bei allen kapitalbildenden Versicherungen so. Zu beachten: wenn man mehr als dreimal widerspricht, verliert man das Recht auf Dynamik.

Kantorka
05.06.2014, 20:05
Hab ich gemacht einmal. Ich kann nur 2x die Dynamik für jeweils ein Jahr aussetzen, sonst ist sie ganz weg. Aber die mtl Belastung von 200 Euro könnte ich jetzt doch besser in den Hauskredit investieren und den Rückkaufswert als EK-Aufstockung nutzen.