PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : muskeltest



Arsinoe
09.05.2006, 22:07
Hallo
Bitte um hilfe.Wie ich bei mir selbst bachblüten mit kinesiologischen muskeltest austeten kann?
Danke :kuss:
arsinoe

iv
11.05.2006, 16:13
Eine Möglichkeit, bei sich zu testen, wurde mir einmal so erklärt (man kann es ja vorher mal mit positiven und negativen Gedanken ausprobieren): Daumen und Zeigefinger jeder Hand bilden einen Ring und die beiden Ringe ineinander. Dann zieht man zu beiden Seiten weg. Man muß wohl erstmal gedanklich festlegen, was ja und nein bedeutet. Ich hatte das so gemacht, wenn die "Ringe" zusammen bleiben heißt das ja/gut (bei einem positiven Gedanken probiert) und wenn sie auseinander gehen, sich öffnen, heißt das nein/schlecht.
Vielleicht findest Du aber in einem Forum für Kinesiologie noch Antworten!
Viele Grüsse von
Iv

IPod
15.05.2006, 09:56
Sowohl Bachblüten als auch Kinesiologie sind Humbug. Daher ist es völlig egal, wie Du testest, da das Ergebnis immer deiner vorgefassten (nicht immer bewussten) Meinung entsprechen wird.



Aus einem anderen Forum: "Ich halte sowas fuer den kompletten Schwachsinn. Ich bin selbst mal kinesiologisch ausgetestet worden wegen einer langen Kniegeschichte, wo keiner bis heute die Ursache kennt.

Ich hab mich so zusammenreissen muessen, dass ich nicht lache. Da bin ich auf Nahrungsmittelallergien getestet worden. Auf der Zunge hatte ich verschiedene Nahrungsmittel liegen und dann wurde mein Arm runtergedrueckt.
Die "gesunden" Sachen, also Obst, Gemuese, Reis, Kartoffeln usw. habe ich alle vertragen. Da hat die Beste auch immer nur ganz leicht auf meine Hand getippt.
Bei den "ungesunden", also Fruchtjoghurt, Nudeln, Pizza, Wurstsemmel, Konservenmais hat sich rausgestellt, dass ich das alles nicht vertrage. Da ist sie meine Hand richtig von oben angesprungen und hat gedrueckt und gedrueckt und irgendwann ist der Arm halt hinuntergegangen. (No na.)

Bei Dingen, die ich vertragen habe, hat sie nur halb so fest und die halbe Zeit gedrueckt. Fuer mich ist sowas lachhaft. Und immer wieder hat sie betont, sie drueckt jedes Mal gleich stark. Ja eh. Hab ich eh gemerkt. *lol*

Vielleicht wuerde ich daran glauben, wenn mich eine Maschine mit einer fix einstellbaren Staerke runterdrueckt, aber so ist das ganze Spiel fuer mich laecherlich.

Bei dem Test kam uebrigens raus, dass ich eine Weizen-, Zucker- und Milchunvertraeglichkeit habe. Da haette ich 6 Wochen nichts essen duerfen, wo diese 3 Dinge drin sind. (Bleibt eh kaum noch was uebrig.)

Ich hab mich null daran gehalten und genauso meine Pizzas und Cheeseburger und Erdbeerjoghurt gefuttert und wurde nach 6 Wochen wieder getestet. Und siehe da, meine Unvertraeglichkeiten waren alle weg!!!!
Sie tippte immer kurz auf meinen Arm und lobte mich, weil ich so eisern Diaet gehalten habe."

Inaktiver User
16.05.2006, 13:35
Ich teile deine Meinung überhaupt nicht, es kommt immer auf den Tester an, sprich: eine kinesiologische Behandlung bzw. ein Muskeltest ist immer nur so gut, wie der Tester...

Meine Kinesiologin z.B. hat mich in ihrer "Lehrzeit" gerne zum Üben benutzt, eben gerade weil sie dann sehen konnte, ob es funktioniert oder nicht, ich glaubte eben überhaupt nicht daran, habe nur mitgemacht, weil ich ihr quasi "beweisen" wollte, dass es Murks ist.

Dummerweise war sie nach einem Jahr so gut, dass sie beim Testen immer Recht hatte und du kannst mir glauben, dass mir das gar nicht passte. :smirksmile: :blumengabe:

Ist einfach wie überall: es gibt fähige und unfähig Leute...

LG
Estrella

IPod
16.05.2006, 15:34
Dummerweise war sie nach einem Jahr so gut, dass sie beim Testen immer Recht hatte und du kannst mir glauben, dass mir das gar nicht passte. :smirksmile: :blumengabe:



Wie habt ihr denn genau getestet? Wusstest du, was richtig war, was sie herausfinden sollte?

Wenn man das methodisch sauber machen will, darf die getestete Person das richtige Ergebnis nicht wissen (z.B. im Becher würfeln und den Würfel abgedeckt auf der Handfläche haben. Die Kinesiologin will ich sehen, die die Augenzahl herausfindet :fg engel:)

Inaktiver User
16.05.2006, 15:55
Nein, es ging ja nicht um Zaubern (damit meine ich deine Würfel :smirksmile:), sondern um den kinesiologischen Muskeltest.

Ich kannte z.B. einige meiner Allergien schon (damals einfach noch nicht alle, weil ich nach einem allergischen Schock beim Allergologen sehr sparsam in mehreren Sitzungen weiter getestet wurde), wurde aber "blind" auf diese getestet (ich wußte also nicht, was gerade konkret getestet wurde), das Ergebnis wurde ohne Kommentar aufgeschrieben und mir dann mitgegeben.

Die Frau als Kinesiologie-Azubi wollte quasi über mich austesten, was sie kann und ich muß sagen, dass sie eben Recht hatte.

Sie hatte keinerlei Informationen über mich, mein Leben, meine Zipperlein (ich hätte ihr auch niemals etwas davon erzählt, da ich es ja eben für esoterischen Quark hielt).

Zu Hause feierte ich dann erst einmal einen Teiltriumph: ca. 60 % der Allergien, die sie mir aufgeschrieben hatte nach dem jeweiligen Test, stimmten. Meine Erklärung hierfür war, dass das weit verbreitete Allergien sind, die man als Zufallstreffer fast jedem Allergiker unterschieben kann... die restlichen 40 % bestätigten meine Überzeugung, dass das alles Humbug ist.

Dumm geschaut habe ich erst, als bei einem weiteren Allergietest beim Allergologen die fehlenden 40 % der Allergien auch noch hinzu kamen... :ooooh:

Zugegeben habe ich das vor der Dame natürlich nicht :zwinker: und trotz aller Überraschung war ich weiterhin von Zufallstreffern überzeugt, ich wollte halt einfach nicht.

Sie empfahl mir bei einer weiteren "Übungsstunde" einen erweiterten Allergietest beim Arzt zu machen, da sie noch zwei, drei andere Dinge gefunden hätte.

Habe diesen Test dann noch mal gemacht und sie hatte wieder Recht und der Allergologe wollte mich noch nicht einmal darauf testen, da er diese Allergien für zu unwahrscheinlich hielt...

Du kannst mir glauben, dass mir diese Treffer ganz und gar nicht passten, mir wäre es lieber gewesen, wenn sich meine Theorie bestätigt hätte...

LG
Estrella

Just4fun
27.05.2006, 13:18
Was ich bisher zum Thema Kinesiologie gelesen habe klingt alles sehr interessant, ist aber leider niemals konkret. Ich muß zugeben das ich noch keinen Kinesiologen bei der Arbeit gesehen habe und daher zur generellen Wirksamkeit dieser Methode praktisch nichts sagen kann. Ich bezweifle aber das man die notwendigen Fertigkeiten und Erfahrungen an sich selbst erlangen kann, besonders wen scheinbar nicht mal gelernte Kinesiologen immer Erfolgreich sind. Ich würde sogar sagen das die hier beschriebenen Fälle stärker vom jeweilligen Therapeuten, als von der verwendeten Methode abhängig waren. Der eine hats, der andere nicht.

Jupitermond
05.06.2006, 22:45
Eine gute Freundin von mir ist Kinesiologin. Daher weiß ich, dass man den Muskeltest nicht bei sich selbst testen kann.
Wenn es Dir um das Austesten von Bachblüten geht, habe ich gute Erfahrungen mit dem Intuitiven Ziehen gemacht. Man stellt alle Blüten vor sich auf den Tisch ohne auf die einzelnen Flaschen zu achten. Man geht dann mit der linken Hand mit geschlossenen Augen über die Flaschen (nicht anfassen - Beine nicht überkreuzen) und achtet einfach darauf, wo die Hand an zu kribbeln fängt oder wo etwas an der Hand oder am Finger zieht. Diese Flasche wählt man dann aus - es kann eine sein, oder auch mehrere. Hör erst auf, wenn Du nichts mehr spürst.
Egal wofür die Blüte steht, sie sollte für das aktuelle Thema helfen.
Hier hab ich gute Erfahrungen bei Schlafstörungen, depressiver Stimmung und Angstzuständen gemacht. Einfach mal ausprobieren.
Liebe Grüße
Jupitermond
[Werbelink entfernt]

Inaktiver User
12.09.2006, 14:40
Ich wusste gar nicht, dass der Allgemeinmediziner, bei dem ich war, eine kinesiologische Ausbildung hat und war eigentlich wegen meiner Rückenprobleme da. Während der beiden Sitzungen wurde mir etwas auf den Bauch gelegt, der Muskeltest mehrfach wiederholt, und ich habe ganz deutlich gemerkt, dass ich bei manchen Glasröhrchen (wusste in dem Moment aber überhaupt nicht, was da lag) keine Kraft im Arm hatte, bei anderen wohl.
Mir hat der Arzt auf den Kopf zu gesagt, dass ich in diesem Jahr Antibiotika genommen habe und meine Darmflora dadurch gelitten hat. Der Arzt kannte mich oder meine Akte nicht, ich war das erste Mal bei ihm und es stimmt, ich habe -übrigens zum ersten Mal seit Jahren - in diesem Frühjahr Antibiotika genommen. Zudem habe ich das gar nicht so empfunden, dass ich ständig müde oder so gewesen wäre. Dachte, ich bin halt platt, weil ich viel zu tun hab.

Die Diät, die du schilderst, mache ich seit 3 Wochen, ich darf zwar Milchprodukte zu mir nehmen, aber kein Weizenmehl oder Zucker. Natürlich nimmt man dadurch ein bisschen ab, was ich nicht bedauere, und vor allem fühle ich mich großartig und bin voller Energie. Ich bin "eingerenkt" worden, habe überhaupt keine Schmerzen mehr und laufe locker eine Stunde gegenüber den gut 30 Minuten, die ich sonst geschafft habe.
Mir ist es also völlig wurscht, ob es da schwarze Schafe gibt. Wenn ich noch nicht einmal weiß, was Kinesiologie ist und der Arzt meine Akte nicht kennt, dann weiß ich nicht, wie er da getrickst haben sollte. Und der Erfolg gibt ihm definitiv Recht!
Yaqui

drachentiger
09.08.2013, 13:35
Was ich bisher zum Thema Kinesiologie gelesen habe klingt alles sehr interessant, ist aber leider niemals konkret. [...] Ich würde sogar sagen das die hier beschriebenen Fälle stärker vom jeweilligen Therapeuten, als von der verwendeten Methode abhängig waren. Der eine hats, der andere nicht.

Wer hat schon einmal von «konkreten» medizinischen Aussagen gehört, ohne dass vorher genaue Untersuchungen möglichst mit Apparaten durchgeführt wurden? Ich nicht. Mit Muskeltests hingegen können sehr individuelle Aussagen - auch ohne Apparate - gemacht werden. Und die sind in ihrer Qualität nicht vom Therapeuten abhängig. Natürlich kann man nicht den Bock zum Gärtner machen, aber wer das Handwerkszeug erlernt hat, kann ohne Zweifel Aussagen machen, die den gegenwärtigen Zustand des getesteten Organismus sehr angemessen beschreiben.

Klar, genauso wie ein Mediziner ohne eine gewisse Phantasie - sprich: ohne einfühlsame Differentialdiagnostik - keine treffende Diagnose stellen kann, genauso braucht auch ein Therapeut, der den Muskeltest einsetzt, Einfühlungsvermögen. Das ist ja gerade der Vorteil, dass mit dieser Methode auch die sogenannten «funktionellen Störungen», die für so Vieles hinhalten müssen, offenlegt. So wie man es von einer ganzheitlichen Methode ja auch erwarten darf.

Man kann übrigens diesen Muskeltest auch an sich selbst anwenden. Ein eBook mit Hintergründen, Fotos und Erklärungen, auch mit Partnertests und Selbsttests, zeigt, wie das geht ([editiert]).

Ich selbst benutze den Muskeltest für mich seit vielen Jahren (Ausbildung in Touch for Health). Er ist ein wunderbares Hilfsmittel für den Alltag. Auch eine Möglichkeit, sich selbst - in den verschiedensten Bereichen - durchs tägliche Leben zu navigieren und sogar Perspektiven zu entwickeln, auf die man sonst so leicht nicht gekommen wäre.

LG drachentiger